(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"

THE UNIVERSITY 



OF ILLINOIS 
LIBRARY 

V 



AC€S LIBRARY 
Bioioer 



t 



ACES LIBRARY 

Verhandlungen 

der kaise^ch-königlichen 

zoologisch - botanischen Gesellschaft 

in Wien. 

Herausgegeben von der Gesellschaft. 

Ftedigirt von I3r. Carl Fritsch. 

Jahrgang 1893. 
XLIII. Band. 

Mit 7 Tafeln und 19 Figuren im Texte. 



Wien, 1894. 

Im Inlande besorgt durch A. Holder, k. und k. Hof- und Universitäts-Buchiiändler. 
Für das Ausland in Kommission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. 

Druck von Adolf Holzuausen, 
k. und k. Hof- und Universitäts-Buchdrucker in Wien. 

Adresse der Redactiou: Wien, I., Wollzeile 12. 



Ausgegeben wurden: 

I. Quartal (Sitzungsberichte S. 1—20, Abhandlungen S. 1—148): 
Ende März 1893. 

II. Quartal (Sitzungsberichte S. 21—40, Abhandlungen S. 149—300): 

Ende Juni 1893. 

III. Quartal (Sitzungsberichte S. 41—42, Abhandlungen S. 301—446) 

Ende September 1893. 

IV. Quartal (Sitzungsberichte S. 43 — 54, Abhandlungen S. 447 — 586) 

Ende December 1893. 



Inhalt. 



Seite 

Stand der Gesellschaft am Ende des Jahres 1893 VII 

Ausgeschiedene Mitglieder XXVII 

Lehranstalten und Bibliotheken, welche die Gesellschaftsschriften be- 
ziehen XXVIII 

Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, mit welchen Schriftentausch 

stattfindet XXXI 

Periodische Schriften, welche von der Gesellschaft angekauft werden XL 

Sitzungsberichte. 

Monatsversammlung am 4. Jänner 1893 Sitzb. 3 

„ 1. Februar 1893 Sitzb. 3 

„ 1. März 1893 Sitzb. 7 

Jahresversammlung am 5. April 1893 Sitzb. 21 

Monatsversammlung am 10. Mai 1893 Sitzb. 30 

„ 7. Juni 1893 Sitzb. 35 

„ 5. Juli 1893 Sitzb. 41 

„ 4. October 1893 Sitzb. 43 

„ 8. November 1893 Sitzb. 44 

„ 6. December 1893 Sitzb. 47 



Zoologischer Discussionsabend am 13. Jänner 1893 Sitzb. 4 

Botanischer Discussions- und Literaturabend am 20. Jänner 1893 Sitzb. 6 

„17. Februar 1893 . Sitzb. 15 

„ Discussionsabend am 17. März 1893 Sitzb. 28 

„ Discussions- und Literaturabend am 21. April 1893 . . Sitzb. 33 

„ 26. Mai 1893 . . . Sitzb. 38 

„ Discussionsabend am 13. October 1893 Sitzb. 45 

„ 17. November 1893 Sitzb. 51 



Anhang: Geschenke für die Bibliothek im Jahre 1893 Sitzb. 53 



a* 



237722 



IV 



Inhalt. 



Wissenschaftliche Abhandlungen und Mittheilungen. 



Zoologischen Inhaltes: 

Seite 

Adensam er, Dr. Th.: lieber das Auge von Scutigera coleoptrata . Sitzb. 8 

— Zur Kenntniss der Anatomie und Histologie von Scutigera 
coleoptrata (Mit Tafel VII.) Abh. 573 

Bergh, Dr. R. : Ueber einige verkannte und neue Dorididen (Mit 

Tafel IV.) Abh. 408 

Brauer, Prof. Dr. Fr.: Besprechung über „Vorarbeiten zu einer Mono- 
graphie der Muscaria schisometopa (exclusive Antliomyidae)" Abh. 447 

Dam in N.: Ueber Parthenogenesis bei Spinnen ... .... Abh. 204 

Escherich C: Zur Kenntniss der Coleopterengattung Trichodes 

Herbst (Mit Tafel I und II und 4 Figuren im Texte.) . . . Abh. 149 

Fuchs Th.: Ueber Daimonelix Balfour Sitzb. 41 

Karpell es, Dr. L.: Zur Anatomie von Bdella arenaria (Kramer) 

(Mit Tafel V und VI.) Abh. 421 

Klemensiewicz, Dr. St.: Zu Dr. Bebe Ts Bemerkungen über die 

Ellopia Ciner eostrigaria Klem Sitzb. 31 

— Notiz zu Fr. Rühl's Bemerkungen über Ellopia Cinereo- 
strigaria Klem Sitzb. 42 

Kohl Fr. Fr.: Zur Hymenopteren-Fauna Niederösterreichs. I. . . . Abh.- 20 

— Zu den Hymenopteren-Gattungen Pseudonysson Radoszk. und 
Pseudoscolia Radoszk. (Mit 1 Figur im Texte.) Abh. 545 

— Zoyphium, eine neue Hymenopteren-Gattung (Mit 2 Figuren 

im Texte.) . Abh. 569 

tiOmnicki, J. R. v. : Materialien zur Verbreitung der Carabinen in 

Galizien (Mit 2 Zinkographien.) Abh. 335 

Pokorny Em.: V. (III.) Beitrag zur Dipteren-Fauna Tirols . . . Abh. 1 

— Bemerkungen und Zusätze zu Prof. G. Strobl's „Die Antho- 

myinen Steiermarks" Abh. 526 

Rebel, Dr. H. : Ueber Ellopia Cinereostrigaria Klemensiewicz . . Sitzb. 14 

— Bemerkungen über Ellopia Cinereostrigaria Klem Sitzb. 32 

Rogenhofe r A. : Afrikanische Lepidopteren . Sitzb. 41 

Strobl, Prof. Gabriel: Die Anthomyinen Steiermarks Abh. 213 

Thomas, Prof. Dr. Fr.: Zwei hochalpine Rhopalomyia -Arten (Mit 

10 Figuren im Texte.) Abh. 301 

Werner, Dr. F. : Albinismus und Melanismus bei Reptilien und Amphibien Sitzb. 4 

— Bemerkungen über Reptilien und Batrachier aus dem tropischen 

Asien und von der Sinai-Halbinsel Abh. 349 

Botanischen Inhaltes: 

Arnold, Dr. F.: Lichenologische Ausflüge in Tirol Abh. 360 

Bäumler J. A. : Zur Pilzflora Niederösterreichs. VI Abh. 277 



Inhalt 



V 



Seite 

Baumgartner Julius: Pflanzengeographisehe Notizen zur Flora dos 

oberen Donauthales und des Wald vierteis in Niederösterreich Abb. 548 

Cypers, V. v.: Hei trüge zur Kryptogamcnflora des Riesengebirges und 

seiner Vorlagen. I Abb. 43 

Eichcnfeld, Dr. M. R, v.: Ueber im Travignuolo-Thale gesammelte 

Phanerogainen Sitzb. 33 

— Cirsienbasiarde aus dem Travignuolo-Thale in Tirol .... Sitz)». 51 
Fritsch, Dr. C: Carl Prantl als Systematiker Sitzb. 9 

— Ueber den Befruchtungsvorgang bei der Birke Sitzb. 15 

— Ueber Gentiana Ixochelii A. Kerner Sitzb. 34 

— Ueber das Auftreten von Veronica ceratocarpa C. A. Mey. in 
Oesterreich Sitzb. 55 

— Das Auftreten von Cuscuta suaveolens Ser. in Niederöster- 
reich Sitzb. 48 

Haracic A.: Ueber das Vorkommen einiger Farne auf der Insel 

Lussin (Mit Tafel III.) Abh. 207 

— Allium Ampeloprasum var. lussinense m Sitzb. 46 

Heeg M. : Die Lebermoose Niederösterreichs Abh. 63 

Hohenau er Fr.: Vergleichend-anatomische Untersuchungen über den 

Bau des Stammes bei den Gramineen Abh. 552 

Krasser, Dr. Fr.: Referat über Dr. F. G. KohTs „Die officinellen 

Pflanzen der Pharmacopoea Germanica für Pharmaceuten und 

Mediciner", Lieferung 9—12 Sitzb. 39 

Lütkemüller, Dr. J.: Einige Beobachtungen über die Poren der 

Desmidiaceen Sitzb. 38 

— Mittheilimg über die Chlorophoren der Spirotaenia obscura 

Ralfs Sitzb. 38 

Maly Carl: Ueber eine monströse Bildung bei der Grauerle . . . Sitzb. 12 

— Zur Flora von Nordostbosnien Abh. 431 

Müller, Dr. Carl: Neue Laubmoose aus Afrika Sitzb. 13 

Müller, Dr. J.: Lichenes Zambesici Abh. 295 

Procopianu-Procopovici A.: Zur Flora der Horaiza Abh. 54 

Rechinger, Dr. C: Untersuchungen über die Grenzen der Theil- 

barkeit im Pflanzenreiche Abh. 310 

Stockmayer, Dr. S.: Referat über den II. Theil von Prof. A. Hans- 

girg's Prodromus der Algenflora von Böhmen Sitzb. 16 

— Ueber die Bildung des Meteorpapiers und über eine bei Wien 
massenhaft aufgetretene Algenhaut Sitzb. 28 

Zahlbruckner, Dr. A. : Ueber die Gattung Trematocarpus . . . Sitzb. 6 

Verschiedenen Inhaltes: 

Brunner v. Watten wyl, Dr. Carl: Jahresbericht pro 1892 . . . Sitzb. 21 
Fritsch, Dr. Carl: Jahresbericht pro 1892 Sitzb. 22 



vi 



Inhalt. 



Wilhelm, Prof. Dr. C: Nachruf an Prof. Dr. Josef Boehm . . Abh. 579 



Seite 



Verzeichniss der Tafeln. Erklärung 

siehe Seite 

Tafel I und II. Escherich C: Zur Kenntniss der Coleopterengattung 

Trichodes Herbst 202 

„ III. Haracic A.: Ueber das Vorkommen einiger Farne auf der 

Insel Lussin 212 

„ IV. Bergh, Dr. R. : Ueber einige verkannte und neue Dorididen . 420 

„ V und VI. Karpelles, Dr. L. : Zur Anatomie von Bdella arenaria 

(Kramer) 429 

,, VII. Adensamer, Dr. Th.: Zur Kenntniss der Anatomie und Histo- 
logie von Scutigera coleoptrata 578 



der Gesellschaft 

am Ende des 

Jahres 18Ö3. 



\ 



Protektor: 

Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 



Leitung der Gesellschaft 

im Jahre 1894. 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1894.) 
Seine Durchlaucht Fürst Josef Coli oredo -Mannsfeld. 

Vicepräsidenten: (Gewählt bis Ende 1804.) 

P. T. Herr Grobben, Dr. Carl. 
„ „ Haläcsy, Dr. Eugen v. 
„ „ Hauer, Dr. Franz Ritter v. 
„ „ Pelikan v. Plauenwald, Anton Freiherr. 
„ „ Rogenhofer Alois. 
„ „ Wiesner, Dr. Julius. 

Secretäre: 

P. T. Herr Fritsch, Dr. Carl. (Gewählt bis Ende 1894.) 
„ „ Handlirsch Anton. (Gewählt bis Ende 1897.) 

Rechnungsführer: (Gewählt bis Ende 1898.) 
P. T. Herr Kaufmann Josef. 



Ausschussräthe : 



P. T. Herr Haläcsy, Dr. Eugen v. 

„ „ Krasser, Dr. Fridolin. 

„ „ Marenzeller, Dr. Emil v. 

„ „ Mayr, Dr. Gustav. 

„ Mik Josef. 

„ „ Ostermeyer, Dr. Franz. 

„ „ Bartsch Franz. 

„ „ Beck, Dr. Günther R. v. Mannagetta. 

„ „ Eichenfeld, Dr. Michael Ritter v. 

Z. E. Ges. B. XLIII. 



(Gewählt bis Ende 1894.) 



(Gewählt bis Ende 1895.) 



X 



Leitung der Gesellschaft. 



P. T. Herr Fuchs Theodor. 
„ „ Grobheii, Dr. Carl. 

„ Kolazy Josef. 
,, „ Lütkemüller, Dr. Johann. 
„ „ Müllner M. Ferdinand. 
„ „ Pelikan v. Plauenwald, Anton Freiherr 
Pfurtscheller, Dr. Paul. 
Kehel, Dr. Hans. 
Sennholz Gustav. 
Stohl, Dr. Lukas. 
Zahlbruckner, Dr. Alexander. 
Braun Heinrich. 
Brauer, Dr. Friedrich. 
Brunner v. Watten wyl, Dr. Carl. 
Burgersteiii, Dr. Alfred. 
Claus, Dr. Carl. 
C so kor, Dr. Johann. 
Hauer, Dr. Franz Kitter v. 
Heimerl, Dr. Anton. 
Kern er, Dr. Anton Ritter v. Marilaun. 
Kornhube r, Dr. Andreas. 
Low Paul. 

Lorenz, Dr. Ludwig v. 
Rogenhofer Alois Friedrich. 
Vogl, Dr. August. 
Wiesner, Dr. Julius. 



(Gewählt bis Ende 1895.) 



(Gewählt bis Ende 1896.) 



Mitglieder, welche die Sammlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologischen Sammlungen ordnen die Herren: Anton Handlirsch, Josef 
Kaufmann. 

Die Pflanzensanimlung ordnen die Herren J. v. Hungerbyehler, M. F. Müllner 

und Dr. Franz Ostermeyer. 
Die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien besorgen die Herren: Anton 

Handlirsch, Dr. Franz Ostermeyer, Dr. Paul Pfurtscheller. 
Die Bibliothek ordnet Herr Franz Bartsch. 
Das Archiv hält Herr Paul Low im Stande. 

Kanzlist der Gesellschaft: 

/ Herr Cornelius Frank, VIII., Lenaugasse 11. 

Gesellschaftslocale : 

Wien, I., Wollzeile 12. — Täglich geöffnet von o— 7 Uhr Nachmittags. 



XI 



Die Druckschriften der Gesellschaft werden überreicht: 



Seiner 
Seiner 
Seiner 
Seiner 
Seiner 
Seiner 
Seiner 
Seiner 



k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Joseph, 
k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Carl Lud wi 



k. u. k. Hoheit 
k. u. k. Hoheit 
k. u. k. Hoheit 
k. u. k. Hoheit 
k. u. k. Hoheit 



dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor, 
dem durchl. Herrn Erzherzoge Albrecht, 
dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef Carl, 
dem durchl. Herrn Erzherzoge Wilhelm, 
dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 



Majestät dem Könige von Baiern. 4 Exemplare. 



Subventionen für 1893. 

Von dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. 
Von dem löbl. Genie inderathe der Stadt Wien. 



XII 



Mitglieder. 



Mitglieder, welche die Gesellschaftsschriften beziehen. 

Die P. T. Mitglieder, deren Name mit fetter Schrift gedruckt ist, haben 
den Betrag für Lebenszeit eingezahlt und erhalten die periodischen Schriften 
ohne ferner zu erlegenden Jahresbeitrag. 



P. T. Herr Ackerl Josef, Hochw., Subsidiäres, bei Maut- 
hausen a. d. Donau Ried 

„ „ Adamovic Alois, Gymnasiallehrer, Serbien . . Vranja. 

„ „ Adensamer Dr. Theodor, I., Bellariastrasse 8 . Wien. 

„ „ Altenberg Felician, Apotheker, V., Margarethen- 
strasse 75 . . . Wien. 

„ „ Am rh ein Anton, Kaufmann, beeid. Schätzungs- 

Commissär, IX., Servitengasse 12 Wien. 

„ „ Angerer Leonhard, P., Bened. -Ordens-Priester Kremsmünster. 

„ „ Apfelbeck Victor, Custos am Landesmuseum . Sarajevo. 

„ „ Arneth Alfred v., k. k. Director des geheimen 

Staatsarchives, Exc Wien. 

„ „ Arnold Dr. Ferd., k. Ober-Landesgerichtsrath. 

Sonnenstrasse 7 . München. 

10 „ r Äusserer Dr. Carl, e. Professor, VIII., Lenaug. 2 Wien. 

„ „ Aust Carl, k. k. Bezirksrichter St. Gilgen. 

„ „ Bachinger August. Professor am Landes-Real- 

gymnasium, N.-Oe Horn. 

„ „ Bachinger Isidor, Fachlehrer, Wienerstrasse 41 Wr.-Neustadt. 

„ „ B a c h o f e n Adolf von Echt, Bürgermeister, Nr. 68 Nussdorf . 

„ „ Bäumler Joh. A., Erzherzog Friedrichstr. 26, II. Pressburg. 

„ „ Ball Valentin, Geolog, Trinity College . . . Dublin. 

„ „ Bannwarth Th., Lithogr., VIII., Aiserstrasse 55 Wien. 

„ „ Barlbey William, Canton Vaud, Schweiz . . . Valleyres. 

„ „ Bartsch Frz., k.k. Ob.-Finanzrath, III., Salmg. 14 Wien. 
20 ,. „ Bauer Dr. Carl, Assistent am k. k. bot. Univ.- 

Garten und Museum, III., Rennweg 14 . . . Wien. 

„ „ Baumgartner Julius, Stud. jur., Nr. 93 . . . Stein a. d. Donau. 

„ „ Beck Dr. Günth. R. v. Mannagetta, Custos und 
Vorst, der botan. Abtheilung des k. k. naturh. 

Hofmuseums, Währing, Hauptstrasse 11 . . Wien. 

„ Beer Berthold, Dr., IX., Maximilianplatz 13 . Wien. 

„ „ Benda Franz, Hochw., P. Provincial, VIII. . . Wien. 



IlHyiitdü XIII 
P. T. Herr Benseier Fried rieh, Inspeelor d, botari. Gartens 

de* k. k. Universität, ÖL, Kennweg 14 . . . Wien. 

„ „ Berg Dr. Carl, Director des Museums .... Buenos-Ayres. 

r „ Bergenstamm Julius, Edl. v. t II.. Tempelg, 8 Wien. 

ii Bergh Dr. Rudolf, Prof., Chefarzt, Nestergade 26 Kopenhagen. 

„ Berg rot h Dr. Ewald, Finland Tammerfors. 

80 ,. ,. Beuthin Dr. Hein., Hansaplatz 2, St. Georg . Hamburg. 
,. Birnbacher .loset'. Hofrath am k. k. Verwal- 

tungs-Gerichtshofe, III., Schützengasse 9 . . Wien. 
BischingDr. Anton, Communal-Ober-Realschul- 

Professor, IV., Carolinengasse 19 Wien. 

„ ' „ Bittner Dr. Alex., III., Thongasse 11 ... . Wien. 

Blasius Dr. Rud., Stabsarzt a. D., Petrithor-Pr. 25 Braunschweig. 
Blasius Dr. Wilh., Director am herz, zoologi- 
schen Museum, Gaussstrasse 17 Braunscliweig. 

,. Bobek Casimir, Lehrer am Gymnasium . . . Przemysl. 

w ,. Böhm Franz, Fachlehrer, V., Rüdigergasse 28 . Wien. 

,. ,. Bohatsch Albert, II., Schreigasse 6 .... Wien. 

„ „ Bohatsch Otto, V., Ziegelofengasse 8' . Wien. 

40 „ Boller A. Adolf Wien. 

„ ,. Bornmüller Josef, Kaiserin Augustenstrasse 20 Weimar. 
„ ,. Brauer Dr. Friedrich, Custos am k. k. natur- 
histor. Hofmuseum und Professor der Zoologie 
an der Universität, IV., Mayerhofgasse 6 . . Wien. 
„ „ Braun Heinrich, Simmering, Hauptstrasse 9 . Wien. 
„ „ Br eidler J., Architect, Ottakring, Hubergasse 12 Wien. 
„ „ Bresadola R. G., Piazzetta dietro 12, il Duomo Trient 
„ „ Breitenlohner Dr. J., Professor an der Hoch- 
schule für Bodencultur Wien. 

„ „ Brunner v. Watte nwyl Carl, k. u. k. Hofrath 

i. P., VIII., Trautsohngasse 6 Wien. 

„ „ Brunn thaler Josef, Privatbeamter, IV., Haupt- 
strasse 91 Wien. 

„ „ Brusina Spiridion, Professor und Director des 

zoologischen Museums Agram. 

50 „ „ Burger stein Dr. Alfred, Gymnasial-Professor, 

II., Tahorstrasse 75 Wien. 

„ „ Burmeister Heinrich, Einsbüttel, Eichenstr. 22 Hamburg. 

„ „ Carus Dr. Victor v., Professor a. d. Universität Leipzig. 

„ „ Cassian Joh. Ritt, v., Dir. d. Dampfschifff.-Ges. Wien. 

„ „ C ele rin Dominik, Mag. d. Pharm., I., Wollzeile 13 Wien. 
„ „ Chimani Dr. Ernst, k. u. k. General-Stabsarzt, 

I., Kärntnerstrasse 21 Wien. 

„ „ Chyzer Dr. Cornel, k. Physikus, Zempliner Com. Sätoralja-Ujhely. 



XIV 



Mitglieder. 



P. T. Herr Cidlinsky Carl, k. k. Postcassier, III., Erd- 

bergerstrasse 39 Wien. 

„ „ Cischini Franz Ritter v., k. k. Staatsanwalt, 

I., Schultergasse 5 Wien. 

„ „ Claus Dr. Carl, k. k. Prof. der Zoologie, Hofrath Wien. 

GO ,. „ Cobelli Dr. Buggero de Roveredo. 

„ „ Colloredo-Mannsfeld, Fürst Josef zu, Durchl. Wien. 
„ Constantin Carl, k. k. Polizeibeamter, III., 

Salesianergasse 8 Wien. 

„ „ Csato Johann v., Gutsbesitzer, k. Rath, Siebenb. Nagy-Enyed. 

„ Csokor Dr. Joh., Prof. a. k. k. Thierarznei-Institut Wien. 

,. Cypers Victor Landrecy v., bei Hohenelbe . . Böhm.-Harta. 

„ Czech Th. v., Dr. d. Med., Ungarn, Com. Szolnok Tasnäd-Szäuto. 

„ Dalla Torre Dr. Carl v., Prof., Meinhardtstr. 12 Innsbruck. 

,. „ Dalberg Friedrich Baron, k. u. k. Kämmerer, 

I., Weihburggasse 21 Wien. 

,. Damianitsch Martin, pens. k. und k. General- 
Auditor, IV., Favoritenstrasse 1 Wien. 

70 ,. Dam in Narcis, Prof. der naut. Schule, Croatien Buccari. 

,. „ Degen Dr. Ärpäd v., Sändorgasse 4 .... Budapest. 

,, „ Degenkolb Herrn., Rittergutsbesitzer bei Pirna Rottwegendorf. 

„ „ Demi Arnold, Dr. med., Hietzing, Hauptstr. 11 Wien. 

„ „ Dewoletzky Dr. Rudolf, Gymnasial-Professor . Czernowitz. 
,. „ Dimitz Ludwig, k. k. Ministerialrath, VIII., 

Laudongasse 16 Wien. 

„ „ Doli Eduard, Realschul-Director, I., Ballgasse 6 Wien. 
„ „ Dörfler Ignaz, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter 

am k. k. naturhistorischen Hofmuseum . . . Wien. 

„ „ Do lenz Victor, Stud. phil., VIII, Ledererg. 14 Wien. 
„ „ Dräsche Dr. Richard Freiherr v. Wartimberg, 

I., Giselastrasse 13 Wien. 

80 „ „ Drude Dr. Oscar, Prof. u. Dir. d. botan. Gartens Dresden. 

„ „ l)zieduszycki Graf Wladimir, Franziskanerpl. 45 Lemberg. 

„ „ Egger Graf Franz, Kärnten, am Längsee . . Treibach. 
„ „ Ehnhart Carl, Privatbeamter, VI., Gumpen- 

dorferstrasse 14 Wien. 

„ „ Ehrlich Josef, k. k. Hofgärtner Laxenburg. 

„ „ Eichenfeld Dr. Michael R. v., k. k. Landes- 
gerichtsrath, VIII., Josefstädterstrasse 11 . . Wien. 

„ Ellis J. B., Esq., New-Yersey, U.-St Newfield. 

„ „ Emich Gustav Ritter v. Emöke, k. Truchsess, 

IV., Sebastianiplatz 8 Budapest. 

,. ,. Entlentner Dr. A. F., Privatgelehrter. Burg- 
graf enstrasse 14 Meran. 



Mitglieder. 



V. t. Herr Ehta Dr. Gesa, Prof . am Polytechniouna . . . Budapest. 

M „ „ Erscholl Nikol., WasBÜi-Ostroff, 12. Lin . 15. Haui 8t. Petersburg. 

Escherich Carl, Prebruunstrasee Regensburg. 

Evers Georg, Rector, Pastor a. D., 2., III. . . Trient. 

„ Fatio Dr. Victor, Bue Massot 4 (N.) .... Gent'. 

Fekete Gabr. Fidelis v.. Hochw., Priester, iSteierm. U.-Premstätk'n. 

„ „ Felder Dr. Cajetan Freih. v., IX., Wasagassu 12 Wien. 

„ „ Felix Dr. Paul v., I M Canovagasse 5 . . . . Wien. 

„ || Feuer Dr. David, Waiznerstrasse Budapest. 

,, || Figdor Gustav, Grosshändler, IL, Kaiser Josef- 
strasse 38 Wien. 

„ Figdor Dr. Wilhelm, II., Kaiser Josefstrasse 38 Wien. 

iOO n „ Finger Julius, Kärnten Millstatt, 

ii Flatt Carl v. Alföld, Hofrichter, P. Elesd, p. 

Grosswardein Alsö-Lugos. 

„ „ Floericke Dr. Carl, Assistent am zoologischen 

Institute, Villa Gruff, in Hessen Marburg. 

„ „ Flügel Dr. Felix Leipzig. 

„ Fölkel Dr. Julius Emil, IX., Polyklinik . . . Wien. 
„ „ Förster J. B., Leiter der Raffinerie- und Petro- 
leumindustrie -Actiengesellschaft Budapest. 

Fontaine Cesar, Naturalist, Prov. Hennegau Papignies. 
„ „ Formänek Dr. Eduard, Gymnasial -Professor, 

Anastasius Grüngasse 4 Brünn. 

„ „ Forster Dr. L., Hofrath, Bischofstr. 3 . . . Linz. 

„ n Franjic Angelus P., Hochw Travnik. 

110 „ „ Frank Dr. Johann, Advocat. L, Operngasse 8 . Wien. 
Franz Carl, Doctor der Medicin, Mähren, Post 

Zastawka Rossitz. 

„ Frey n Josef, Civil-Ingenieur, fürstlicher Bau- 
rath, Jungmannstrasse 3, Smichow .... Prag. 
„ Friedrich Dr. Adolf, Apotheker, Fünfhaus, 

Schönbrunnerstrasse Wien. 

„ „ Fritsch Dr. Anton, Professor und Custos am 

naturhistorischen Museum Prag. 

w „ Fritsch Dr. Carl, Privat-Docent und Adjunct an 

der Universität. VIII., Lederergasse 23 . . . Wien. 

„ „ Fritsch Josef, Privatier, Eichwaldthorstrasse 16 Teplitz. 

„ ,, Frivaldszky Johann v., 1. Custos am Nat.-Mus. Budapest. 

„ „ Fuchs Josef, k. Rath, III., Hauptstrasse 67 . . Wien. 
„ „ Fuchs Theodor, Director der geol.-paläont. Ab- 

theilung des k. k. naturhistor. Hofmuseums . . Wien. 
120 „ „ G ander Hieronymus, Hochw., Pfarrer. P. Sillian, 

Tirol Inner -Villgraten. 



XVI 



Mitglieder. 



P. T. Herr Gaugib au er Ludwig, Custos am k. k. natur- 



historischen Hofmuseum, IV., Hauptstrasse 40 Wien. 

„ Garbowski Thadd., Stud. phil., VIII., Lenaug. 2 Wien. 
„ Garcke Dr. August, Professor und Custos am k. 

botan. Museum, Gneisenauerstrasse 20 . . . Berlin. 

„ „ Geitler Leop., k. u. k. Artillerie-Hauptmann . Jaroslau. 

„ „ Gener sich Dr. Anton, Prof. der k. ung. Univ. Klausenburg. 

„ Frau Gerold Rosa v., I, Postgasse 6 Wien. 

„ Herr Glowacki Julius, Prof. am Landes-Real-Gymn. Leoben. 
„ „ Goldschmidt Theodor Ritter v., k. k. Baurath 

und Gemeinderath, I., Nibelungengasse 7 . . Wien. 

„ „ Gondola-Ghedaldi Baron Gravosa. 

130 „ „ G raffe Dr. Eduard, Inspector d. k. k. zool. Station Triest, 

„ Graff Dr. Ludwig v., Prof. d. Zool. a. d. Univ. Graz. 

„ GremMich Julius, Hochw., Gymn.-Prof., Tirol Hall. 

„ Grimus Carl R. v. Grimburg, Professor . . St. Pölten. 

„ „ Grobben Dr. C.,Univ.-Prof., Währing, Frankg. 11 Wien. 
„ „ Gr oh mann Hans, Bürgerschullehrer, Penzing, 

Breitenseergasse 10 Wien. 

„ „ Grunow Albert, Chemiker d. Metallwfab., N.-Oe. Berndorf. 
„ „ Gsa n gl er Anton, Hochw., Rector des Piaristen- 

Collegiums Krems. 

„ „ Haas Dr. Carl, VI., Matrosengasse 8 . . . . Wien. 

„ „ Haberler Franz R. v., Dr. jur., I., Bauernmarkt 1 Wien. 

140 „ „ Hab ich Otto, Fabrikant, Hernais, Stiftgasse 64 Wien. 

„ „ Hackel Eduard, Gymnasial-Professor .... St. Pölten. 

„ „ Hacker P. Leopold, Hochw., Post Furth, N.-Oe. Göttweih. 

„ „ Haläcsy Eugen v., Dr. med., VII., Schrankg. 1 Wien. 

„ „ Halbmayer Ernst, IX., Nussdorferstrasse 14 . Wien. 

Halfern Friedrich v., bei Aachen Burtscheid. 

„ „ Hampe Dr. Hermann, Hof- u. Gerichts -Advocat, 

I., Herrengasse 6 Wien. 

„ „ Handlirsch Anton, Magister der Pharmacie, 
Assistent am k. k. naturhistor. Hofmuseuin, 

IV., Rubensgasse 5 Wien. 

Haracic Ambros, Professor an der nautischen 

Schule Lussin piecolu. 

„ „ Haszlinski Friedr., Prof. der Naturgeschichte Eperies. 
150 „ ,, Hatschek Dr. Berthold, Professor der Zoologie 

an der Universität Prag Prag. 

„ Hauer Franz R. v., Hofrath, Intendant des k. k. 

naturhistorischen Hofmuseums, I., Burgring 7 Wien. 

„ „ Haussknecht Dr. Carl, Professor der Botanik Weimar. 

„ „ Hede mann Wilh. v., Rosenvangets Hovedvej 19 Kopenhagen. 



XVII 



]'. T. Herr Heeg Muri/, I'rivatboamter, II., Cireusgasse 35 Wien 
„ „ Hoger Dr. Hans, liedacteur der „IMiannan-ut i- 

sehen Zeitung," I., Jasomirgottstrasse 2 . . . Wien. 

„ „ Heiden Leopold, Oberlehrer, VII.. Kandelg. 80 Wien. 

„ „ Beider Dr. Adolf, IX., Lieohtensteinstrasse 47 . Wien. 
„ „ Heider Dr. Arthur B. v., Professor für Zoologie 

an der Universität, Maiffredygasse 4 . . . . Graz. 

„ „ Heid er Moriz, Architect, IV., Schönburgstr. 2 . Wien. 

160 „ „ Heidinann Alberik. Hochw., Abt des Stiftes Lilienfeld. 
„ „ Heime rl Dr. Anton, Professor an der Sechshauser 

Realschule, Penzing, Parkgasse 30 a . . . . Wien 
„ „ Heinz Dr. Anton, Professor der Botanik ander 

croatischen Universität . . ...... Agram. 

„ „ Heinzel Ludwig, Dr. d. Med., VII., Kircheng. 3 Wien. 
,, Heiser Josef, Eisenwaaren-Fabriksbesitzei%N.-Oe. Gaming. 
„ H eifert Dr. Josef Alex. Freih. v., geh. Eath, Exc. Wien. 
„ N „ Heller Dr. Camillo, Prof. d. Zool. a. d. Universität Innsbruck. 
„ „ Heller Dr. Carl M.. Custos d. k. zoolog. Museums Dresden. 
„ Frau Henneberg M., geb. Hinterhuber, IV., Schwind- 
gasse 17 V Wien. 

Herr Henschel Gustav, Professor an der Hochschule 

für Bodencultur, VIII., Florianigasse 16 . . . Wien. 

170 „ „ Hepperger Dr. Carl v., Advocat Bozen. 

„ „ Hetschko Alfred, Prof. d. Lehrerbildungsanstalt Bielitz. 

„ „ Heyden Lucas v., Schlossstr. 54, bei Frankfurt a. M. Bockenheim. 

„ „ Hiendlmayr Anton, Custos der zoolog.-zootom. 

Sammlungen des Staates, Neuhausergasse 7 . München. 

„ „ Honig Rud., k. k. Reg.-Rath, IV., Hechteng. 1/a Wien. 

„ „ Hopf f garten Georg Max, Baron, b. Langensalza Mülverstedt. 
„ „ Horcicka Carl Richard, k. k. Postcontrolor, 

VI., Mittelgasse 4 Wien. 

„ „ Hormuzaki Constantin v., Josefsgasse 8 . . . Czernowitz. 

„ „ Hornung Carl, Apoth., Siebenbürgen, Marktpl. Kronstadt. 

„ „ Horväth Dr. Geza v., Delibäb uteza 15 . . . Budapest. 

180 „ „ HuemerDr. Ign.,k. u. k. Reg.-Arzt i. 27. Inf. -Reg. Graz. 

„ „ Hütterott Georg v., kais. japan. Consul . . . Triest. 
„ „ Hungerbyehler Julius, Edler v. Seestätten, 

I., Wollzeile 23 Wien. 

„ „ Hu ss Armin, Professor am evang. Collegium . . Eperies. 

„ „ Huter Rupert, Hochw., Pfarrer, bei Sterzing . Ried. 
„ „ Hyrtl Dr. Josef, Hofrath, Univ.-Professor i. P., 

Kirchengasse 2 Perchtoldsdorf. 

,, „ Jeannee Dr. Josef, I., Pestalozzigasse 3 . . . Wien. 

„ „ Juränyi Dr. Ludwig, Univ.-Prof. der Botanik . Budapest. 

Z. B. Ges. B. XLIII. C 



XVIII 



Mitglieder. 



P. T. Herr Jurinac Dr. Adolf E., Prof. am Gymn., Croatien Warasdin. 

„ „ Kabät Jos. Eman., Zuckerfabriksdirector, Böhmen Welwarn. 

190 „ „ Kar eil Ludwig, Dr. phil., IV., Hauptstrasse 74 Wien. 

„ „ Karlinski Dr. J. v., k.u.k. Begimt.- u. Bez. -Arzt Konjica. 

„ „ Kaspar Eudolf, Hchw., Dechant, b. Mähr.-Schönb. Blauda. 

„ „ Kaufmann Josef, IV., Rubensgasse 5 . . . . Wien. 

„ „ Kautetzky Em., Ottakring, Lerchenfelderstr. 37 Wien. 

„ „ Keller Louis, Bürgerschullehrer, VI., Mollardg. 29 Wien. 

„ „ Kempny Peter, Dr., prakt. Arzt Gutenstein. 

„ „ Kerner Dr. Anton, E. v. M a r i 1 a u n, Universitäts- 
Professor, Director des botan. Gartens, Hofrath Wien. 

„ „ Kerner Josef, Hofrath, Landesgerichts-Präsident Salzburg. 

„ „ Kernstock Ernst, Eealschul-Professor .... Bozen. 

200 „ „ Khek Eug., dipl. Apoth., Hernais, Alsbachstr. 42 Wien. 

„ „ Kinsky Ferdinand Fürst, Durchlaucht . . . Wien. 

„ „ Kissling P. Benedict, Hochw.. Pfarrverweser, 

a. d. Gölsen Schwarzenbach. 

„ „ Klemensiewicz Dr. Stanislaus, Professor am 

Gymnasium, Galizien Ezeszow. 

„ „ KlobDr. AI., Hof- u. Ger.-Adv., I., Maximilianstr. 4 Wien. 

„ „ Kmet Andreas, röm.-kath. Pfarrer, b. Schemnitz Prencow. 

„ „ Knapp Josef Armin, IX., Servitengasse 11 . . Wien. 

„ „ Knauer Dr. Blasius, k. k. Schulrath, VIII., Benno- 
gasse 31 Wien. 

„ „ Knauer Dr. Friedrich, Director des Wiener 

Vivariums, IL, Prater 1 Wien. 

„ „ Koelbel Carl, Custos am k. k. naturhistorischen 

Hofmuseum, IX., Wasagasse 28 Wien. 

210 „ „ K ölln er Carl, Fachlehrer, IV., Schaumburgerg. 7 Wien. 

„ „ König Dr. Heinrich, k. Gerichtsarzt, Mühlgasse Hermannstadt. 

„ „ Kohl Franz Fr., Custos -Adjunct am k. k. natur- 
historischen Hofmuseum Wien. 

„ „ Kolazy Josef, kais. Eath und k. k. Hilfsämter- 

Director, Sechshaus, Gürtelstrasse 9 . . . . Wien. 

„ „ Kolombatovic Georg, k. k. Professor an der 

Ober-Eealschule Spalato. 

„ „ Körners C, Kastner, Ungv. Com., P. Csap, Zahony Salamon. 

„ „ K o r 1 e w i c Anton , Professor am Ober-Gymnasium Agram. 

„ „ Kornhuber Dr. Andreas, k. k. Prof. a. d. Technik Wien. 

„ Kraatz Dr. G., Vorst, d. entom. Ver, Linkstr. 28 Berlin (W.). 

„ „ Krankel Dr. J., k. u. k. Ober-Stabsarzt . . . Zara. 
220 „ „ K rafft Dr. G., k. k. Professor an der Technik, 

III., Seidelgasse 32 Wien. 

„ „ Krahulec Dr. Samuel, III., Hauptstrasse 83 . Wien. 



Mitglieder. 



MX 



P. T. Herr Krasser Dr. Fr.. Privatdoeeut, Assistent am 
pHanzenphysiologisehen Institut, der k. k. Uni- 

vorsität, VIII., Feldgasse 12 Wien. 

„ „ Kraus Alois, Inspeotor der k. k. Menagerie zu 

Schönbrunn Wien. 

Kraus Dr. M. C, Director der landwirthschaft- 

lichen Centralschule, Ober-Baiern, bei Freising Weihenstephan, 

Kran ss Dr. Hermann, prakt. Arzt, Hafnerg. 3 Tübingen. 

„ Krebs Otto B., Vorstand, Westbahnhof . . . Wien. 

„ „ Krist Dr. Josef, Halbarthgässe 12 Graz. 

„ „ Kronfeld Dr. Moriz, I, Bäckerstrasse 20 . . Wien. 

s „ Krueg Julius, Doctor der Medicin. Döbling Wien. 

230 n n Künstler Gust. A., Rcalitätcnbes., Sobieskig. 25 Wien. 

„ „ Kulczynski Ladislaus, k. k. Professor am 

St. Hyacinth-Gymnasium Krakau. 

„ „ Kuntze Dr. Otto, Nied-Strasse 18, Friedenau bei Berlin. 

„ „ Kurz Anton, Privatbeamter, III., Salesianerg. 8 Wien. 

„ „ Kurz Carl. k. k. Medik.-Direct., III., Rennweg 12 Wien. 

„ „ Lach Alois, städt. Oberlehrer, IL, Kleine Pfarrg. Wien. 

„ „ Lang Robert, Stationsvorstand, Niederösterreich St. Peter. 

„ „ Lauche Wilhelm, fürstl. Liechtensteinscher Hof- 

garten-Director Eisgrub. 

„ „ Lebzelter Ferdinand, k. k. Polizei-Commissär, 

III., Ungargasse 52 Wien. 

„ „ Leder Hans, Ungargasse 12 Mödling. 

240 w Leitgeb Ludwig, P., Pfarrer Pyhra. 

„ „ Leonhardi Adolf Freih., Gutsbes., bei Wittingau Platz. 

,, „ Lewandowsky Dr. Rudolf, em. k. u. k. Oberarzt, 

Hernais Wien. 

„ ,, Liechtenstein Johann, reg. Fürst von und zu Wien. 

„ ~ „ Liechtenstern Franz Freih., k. u. k. Hauptmann 

der Reserve, Via Matiolli 4 Görz. 

„ „ Linsbauer Ludwig, Dr. phil., V., Kohlgasse 29 Wien. 

„ „ Lippert Christian, Hofrath, IV., Favoritenstr. Wien. 

„ ,, Low Paul, IV., Kleine Neugasse 14, II, 7 . . Wien. 

„ „ Loitlesberger C, Professurs -Candidat, Pen- 
sionat „Stella mattutina" Feldkirch. 

„ ,, Lopez Dr. Joäs Martius da Silva, prakt. Arzt, 

Rua da Rainha 272 Porto. 

250 „ „ Lorenz Dr. Lud. v. Liburnau, Custos-Adjunct 

am k. k. naturhist. Hofmuseum, VII., Burgg. 9 . Wien. 

„ „ Lostorfer Adolf, Dr. med., I., Wollzeile 3 . •. Wien. 

„ „ Ludwig Dr. Ernst, Hofrath, Prof. a. d. Univ. Wien. 

„ „ Ludwig Josef, Bürgerschullehrer, VIII., Zeltg. 7 Wien. 

c* 



XX 



Mitglieder. 



P. T. Herr Lütkemüller Dr. J., Primarius, IV., Favoriten- 

strasse 4 . Wien. 

„ „ Maggi August, k. u. k. Oberlieutenant .... Fünfkirchen. 

„ „ Maly Carl, VII., Bernardgasse 27 Wien. 

„ „ Mandl Dr. Ludwig, L, Wollzeile 1 Wien. 

„ „ Mantin Georges, 54, Quai de Billy Paris. 

„ „ Marchesetti Dr. Carl v., Dir. d. städt. Museums Triest. 
260 „ „ Marenz eller Dr. Emil v., Custos am k. k. natur- 

liistor. Hofmuseum, VIII., Tulpengasse 5 . . Wien. 

„ „ Margo Dr. Theodor, Prof. d. Zoologie a. d. Univ. Budapest. 

„ „ Marktanner-Turneretscher Gottlieb . . . Graz. 

„ „ Mascbek Ad., fürstl. Rohan'scher Gartendirector Sichrow. 

„ „ Massopust Hugo, Via Coroneo 23 Triest. 

„ „ Mayerhof er Carl, k. k. Hof-Opernsänger, XIII., 

Hauptstrasse 13 Wien. 

„ „ Mayr Dr. Gustav, kais. Rath, Professor, III., 

Hauptstrasse 75 Wien. 

„ „ May r Gustav, Ober-Ingenieur der Nordbahn, IL, 

Castellezgasse 9 Wien. 

„ „ Mazarredo D. Carlo de, Bergingenieur, Clauidio 

Coello 12, pral Madrid. 

„ „ Mehely Ludwig v., Lehrer der Staats-Ober-Real- 

schule, Siebenbürgen Kronstadt. 

270 „ „ Metzger Anton, Spare. -Beamter, III., Siegelg. 1 Wien. 

„ „ Miebes Ernest, Hochw., Provincial des Piaristen- 
ordens, 892/11 Prag. 

„ „ M i k Josef, Professor am akademischen Gymnasium, 

III., Marokkanergasse 3, IL, 50 Wien. 

# ,, Miller Ludwig, III., Hauptstrasse, Sünnhof . . Wien. 

,, „ Mitis Heinrich Kitter v., k. u. k. Militär-Official, 

Penzing, Poststrasse 94 Wien. 

„ „ Moisilu J., Professor, Rumänien Slatina. 

„ „ Mojsisovics Dr. August v. M o j s v a r, k. k. Prof. , 

Custos d. Landesmus. Joanneum, Maiffredyg. 2 Graz. 

„ „ Molisch Dr. Hans, a. o. Professor an der tech- 
nischen Hochschule, Rechbauerstrasse 27 . . Graz. 

„ „ Müller Dr. Arnold Julius, prakt. Arzt .... Bregenz. 

„ „ Müller Florian, Hochw., Pfarrer, b. Marchegg, 

P. Lassee Groissenbrunn. 

280 „ „ Müller Hugo M., L, Grünangergasse 1 . . . . Wien. 

„ „ Müllner Michael F., Rudolfsheim, Neugasse 39 Wien. 

„ „ Natterer Ludwig, k. u. k. Lieut. im 35. Inf.-Reg. Prag. 

„ „ Nav asch in Sergius v., Privat-Docent der Botanik 

an der Universität, Wohnung 16 St. Petersburg. 



Ifitfliefai 



XXI 



P T. Herr Netuschill Franz, k. u. k. Hauptmann, Militär- 

geographischrs Iiislilul, Wien, 

ii Neu fellner Carl, Privat iH^mitrr, V., Rttdigerg. 6 Wien« 
„ „ Neugebauer Leo, Direetor Her k. u. k. Marine- 

Bealsohule Poia. 

„ „ N(mi in a ii n Au;i<ol de Spallart, [., Getreidera. 10 Wien. 

„ Nickerl Ottokar, Doctor der Medicin, Nr. 779/11 Prag. 
„ „ Nietsch Dr. Victor. Bürgerschullehrer, Währing, 

Gürtelstrasse 27 Wien. 

290 B „ Nonfried Anton, Entomolog, Böhmen . . . Rakonitz 
„ „ Nosek Anton, Professor am k. k. böhmischen 

Ober-Gymnasium Brünn. 

„ „ Nnnnenm acher Anton Ritter v. Rollfeld, 

VIII., Lederergasse 2o Wien. 

„ „ Oberleitner Frz., Pfarrer, Ob. -Oe., bei Gmunden Ort. 

„ „ Ofenheimer Anton, IV., Belvederegasse 6 . . Wien. 

„ „ Osten-Sacken Carl Robert, Freih. v., Wredeplatz Heidelberg. 
„ „ Ostermeyer Dr. Franz, Hof- und Gericht s- 

Advocat, I., Bräunerstrasse 11 Wien. 

„ „ Pacber David, Hochw., Dechant, Kärnten . . Ober-Vellach. 
„ „ Palacky Dr. Johann, Professor a. d. Universität, 

Direetor des geographischen Cabinets . . . Prag. 
„ Palla Dr. Eduard, Privat-Docent an der Univ., 

Assistent am botan. Garten, Neuthorgasse 46 Graz. 

300 „ „ Palm Josef, Dir. am Gymnas., Ob.-Oe., Innkreis Ried. 

„ „ Paltauf Dr. Richard, Univ. -Prof., IX., Alserstr. 4 Wien. 
„ „ Pantocsek Dr. Josef, P. Gr.-Tapolczan, Neutraer 

Comitat Tawornak. 

„ „ Paszitzky Eduard, Dr. d. Med., Stadtarzt . . Fünfkirchen. 

„ „ Paszlavszky Jos., Realsch.-Prof., II., Hauptg. 4 Budapest. 

„ „ Pauli c Josef, k. Finanz-Vice-Director .... Ogulin. 

„ „ Pechlaner Ernst, Cand. prof., Kapuzinergasse Innsbruck. 
„ „ Pelikan v. Plauenwald Anton Freih. von, k. k. 

Vice-Präs. u. Fin.-Land.-Dir. i. R., Seilerstätte 12 Wien. 

„ Penther Dr. Arnold, IX., Währingerstrasse 5 . Wien. 

„ „ Pesta August, k. k. Finanzrath i. R., VI., Rahig. 3 Wien. 

310 „ „ Pfannl Edmund, Post Freiland Lehenrotte. 

„ „ Pfeiffer Anselm, Hochw., Prof. am Gymnasium Kremsmünster. 
„ „ Pf ur tscheller Dr. Paul, Gymnasial-Professor, 

III., Kollergasse 1 Wien. 

„ „ Pier er Dr. F. S. J., Schilfsarzt d. österr.-ungar. 

Lloyd, Via Carradori 7 Triest. 

ff „ Pintner Dr. Theodor, Assist, a. zool. Inst. d. Univ. Wien. 

„ „ Platz Josef Graf, k. k. Statthalterei-Beamter , Zell am See. 



XXII 



Mitglieder. 



P. T. Herr Pokorny Emanuel, IV., Igelgasse 23 ... . Wien. 

., „ Prandtstetter Franz v., Apotheker, N.-Oe. . Pöchlarn. 
„ , ,, Preissmann Ernest, k. k. Aich-Ober-Inspector, 

Burgring 16 Graz. 

„ Pregl Dr. Friedrich, Assistent a. d. Universität Graz. 

320 „ „ Preudhomme de Borre Alfred, rue Scutin 11, 

Schaerbeck Brüssel. 

,, ,, Prinzl August, Oeconomiebesitzer, N.-Oe. . . Ottenschlag. 
„ „ Procopianu -Procopo vici Aurel, Post Capu 

Codrului, Bukowina Capu Campului. 

„ „ Protits Georg, Dr. phil Zombor. 

„ „ Bai mann Dr. Rudolf, Währing, Feldgasse 27 . Wien. 

,, „ Rakovac Dr. Ladislav, Secretär d. k. Landes-Eeg. Agram. 
„ „ Rathay Emerich, Professor an der önologisch- 

pomologischen Lehranstalt Klosterneuburg. 

„ ,, Rebel Hans, Dr. jur., VI., Magdalenenstrasse 14 Wien. 

,, „ Rechinger Carl, Dr. phil., I., Friedrichsstr. 6 . Wien. 

„ „ Redt enb acher Josef, Professor, Claudigasse 15 Budweis. 

330 „ „ Reiser Othmar, Custos am Landes-Museum . . Serajewo. 

„ „ Reiss Dr. Franz, prakt. Arzt, bei Klosterneuburg Kierling. 

„ „ Reitter Edmund, Mähren Paskau. 

„ „ Rettig Heinrich, Inspector am botan. Garten . Krakau. 

„ „ Reu ss Dr. Aug. Leop. Ritt, v., I., Wallfischg. 4 Wien. 

„ ,, Reuth P. Emerich L., Hochw., Eisenburg. Com. Nemet-Ujvär. 

„ „ Rey Dr. E., Naturalist, Flossplatz 9 Leipzig. 

„ ,, Richter Ludwig (Adresse L. Thiering), Maria 

Valeriegasse 1 Budapest. 

„ „ B immer Dr. Franz, Seminarlehrer St. Pölten. 

„ „ Rippe 1 Johann Conrad, Professor an der k. k. 

Realschule in Sechshaus Wien. 

340 „ „ Robert Franz v., I., Zedlitzgasse 4 Wien. 

„ „ Röder Victor v., Oeconom, Herzogthum Anhalt Hoym. 
„ „ Rösler Dr. L.. Professor der k. k. chemisch- 
physikalischen Versuchsstation Klosterneuburg. 

„ „ Rog-enhofer Alois Friedrich, Custos am k. k. 

naturh. Höfmuseum, VIII., Josefstädterstr. 19 Wien. 
„ ,, Rollett Emil, Doctor der Medicin, Primarius, 

L, Giselastrasse 2 Wien. 

„ „ Ronniger Ferd., Disponent, I., Rothethurmstr. 15 Wien. 

„ „ Rossi Ludwig, k. und k. Hauptmann .... Karlstadt. 
„ ., Rossmanit Dr. Theodor Ritt, v., k. k. General- 

Secretär der Börsekammer, I., Börseplatz 3 . Wien. 

„ „ Rothschild Albert, Freiherr v Wien. 

., ., Rothschild Baron Natlianiel, IV., Theresianumg. Wion, 



« 



KMgjfodw. XXIII 
;;;>() l\ T. Herr Lviipert s be rger Mathias, Hoclnv., Planer, l'ost 

Mühldorf, Niederösterreich Nieder-Ranna. 

„ Sandany F. J.. k. k. Polizei-Rath, Währing Wien. 

„ „ Scherfol Aurel, Apotheker Pelka. 

„ Scherl' fei Aladar Iglu. 

„ „ Scheuch Ed., VI., Kollergerngasse 1 . . . . Wim. 
Schiedermayr Dr. Carl. k. k. Statthaltereirath, 

Krenisthal, O.-Oe Kirchdorf, 

„ || Schieferer Michael. Wagnergasse 18 . . . . Graz. 

Schierholz Dr. Carl, Chemiker, III., Kcgelg. 2 a Wien. 

,, „ S chiffrier Rudolf, Gutsbes., IL, Czerninplatz 7 Wien. 

„ ,. Schleicher Wilhelm, Oeconomiebesitzer, N.-Oe. Gresten. 

360 „ Frau Schloss Natalie, L, Strauchgasse 2 Wieu. 

,. Herr Schnabl Dr. Johann, Krakauer Vorstadt 63 . . Warschau. 

„ „ Schollmayer Heinrich, fürstl. Schönburg'scher 

Oberförster, bei St. Peter, P. Grafenbrunn, Krain Masun. 

„ Scholtys Alois, Präparator der botanischen Ab- 

theiluug des k. k. naturhistor. Hofmuseums . Wien. 

„ „ Schopf Adolf, Com. -Lehrer, VII., Neustiftg. 103 Wien. 

„ „ Schräm Otto, Stud. med., VI., Stumperg. 16 . Wien. 

,. ,. Schreiber Dr. Egyd, Director cl. Staats-Realsch. Görz. 

„ ii Schreiber Mathias, Fachlehrer Krems a. d. D. 

„ „ Schrötter Hermann Eitter v. Kristelli, IX., 

Mariannengasse 3 Wien. 

,. „ Schroll Anton, Kunstverlag, L, Maximilianstr. 9 Wien. 
370 „ „ Schuster Adrian, Professor an der Handels- 
Akademie, IV., Hechtengasse 5 Wien. 

„ „ Schwarz Carl v., Baron, Villa Schwarz . . . Salzburg. 

„ „ Schwarz-Senborn Wilhelm Freih. v., Excell. Wien. 

„ „ Schwarzenberg Adolf Josef, Fürst, Durchl. . Wien. 

„ „ Scudder Samuel, Prof., Harward College, U. St. Cambridge. 

„ „ Seiller Dr. Rudolf, Baron, L, Schottenhof . . Wien. 

„ || Sennholz Gustav, Stadtgärtner, III., Heumarkt 2 Wien. 

„ „ Senoner Adolf, HL, Marxergasse 14 ... . Wien. 

n „ Siebeck Alexander, fürstl. Khevenhüller'scher 

Forstmeister, Niederösterreich Riegersburg. 

„ ,, Siebenrock Friedrich, Assistent am k. k. natur- 

historischen Hofmuseum, L, Burgring 7 . . . Wien. 

380 n n Siegmuud Wilhelm jun., Böhmen Reichenberg; 

„ „ Sigl Udiskalk, P., Hochw., Gymnasial-Director Seitenstetten. 

„ „ Simonkaj Dr. Ludw., Prof. am Ob.-Gynin., VII. Budapest. 

„ „ Simony Dr. Oscar, o. ö. Professor an der Hoch- 
schule für Bodencultur, III., Salesianergasse 13 Wien. 

„ „ Sohst C. G., Johns Allee 9 Hamburg. 



XXIV 



Mitglieder, 



P. T. Herr Spaeth Dr. Franz, Magistrats-Beamter, 1., Kohl- 
messergasse 3 • Wien. 

„ „ Stäche Dr. G., k. k. Ober-Bergrath, Director 

der geologischen Reichsanstalt Wien. 

„ „ Stapf Dr. Otto, Privat-Docent an der Universität 
Wien, derz. Assistant for India am Herbarium 

der Royal Gardens Kew. 

„ „ Steindachner Dr. Fr., k. u. k. Hofrath, Director 
der zoologischen Abtheilung des k. k. natur- 
historischen Hofmuseums Wien. 

„ „ Steiner Dr. Julius, Prof. am Staats-Gymnasium, 

VIII., Florianigasse 29 Wien. 

300 „ „ St ein wender Dr. Paul, k. k. Notar, Ob.-Oe. . Leonfelden. 

„ „ Stellwag Dr. Carl v. Carion, Hofrath, k. k. 

Universitäts-Professor Wien. 

„ „ Sternbach Otto Freiherr v., k. u. k. Oberst i. P. Bludenz. 

„ „ Stieglitz Franz, Hochw., Domherr, Walterstr. 8 Linz. 

,. „ Stierlin Dr. Gustav, Schweiz Schaff hausen. 

„ „ Stockmayer Dr. Siegfr. S., prakt. Arzt, N.-Oe. Frankenfels. 

,. „ Stohl Dr. Lukas, fürstlich Schwarzenberg'scher 

Leibarzt i. P.. III., Hauptstrasse 46 ... . Wien. 

„ „ Strasser Pius P., Hochw., Pfarrer, bei Rosenau Sonntagsberg. 

„ „ Strauss J., städt. Marktcommiss., IV., Waagg. 1 Wien. 

„ „ Strobl Carl, Lehrer, bei Linz, Ob.-Oe. . . . Traun. 

400 „ „ Strobl Gabriel, P., Hochw., Gymnasial-Professor Admont. 

„ „ Stummer Dr. Rudolf v. Trauenfels . . . Graz. 

„ „ Sturany Dr. Rudolf, VI., Kaserngasse 7 . . . Wien. 

„ „ Stussiner Josef, k. k. Postofficial, Wienerstr. 15 Laibach. 

„ „ Szyszylowicz Dr. Ignaz Ritter v., Professor an 

der landwirthschaftl. Hochschule, bei Lemberg Dublany. 

„ „ Tangl Dr. Eduard, k. k. Universitäts-Professor, 

Albertinengasse 3 Czernowitz. 

„ „ Tempsky Friedrich, Buchhändler Prag. 

„ „ Teuchmann Fr., VII., Burggasse, Hotel Höller Wien. 

„ „ Thomas Dr. Friedr., herzogl. Professor, b. Gotha Ohrdruf. 

„ „ Tief Wilhelm, Gymnasial-Professor Villach. 

410 „ „ Tobisch J. O., Dr., Districtsarzt, Kärnten . . . Rosseg. 

„ „ Tomasini Otto R. v., k. u. k. Hauptmann im 

27. Feldjäger-Bataillon Görz. 

„ „ Tomek Dr. Josef, fürstl. Leibarzt, b. Fronsburg Riegersburg. 

„ „ T opitz Anton, Schulleiter, bei Grein, Ob.-Oe. . St. Nikola. 

„ „ Trail Dr. James H. W., Universitäts-Professor 

der Botanik, Schottland Aberdeen. 

„ „ Tremmel Franz, Fachlehrer, XVII., Kircheng. 37 Wien. 



Sfitgliede 



\\\ 



r. T. Herr Trcusch Leopold, Beamter der I. österreichischen 

Sparkasse, I., Graben 'il Wien. 

„ Troyer Dr. Alois, Advocat, Stadt Steyr. 

,. „ Tschernikl Carl, ick. Qofgärtner Innsbruck. 

n Tschöroh Frans, k. u, k. militär.-teohn, Offioial, 

VIII., Josefstädterstrasse 48 Wien. 

420 .. .. Tschusi Vict. R. zu Schmidhoffen, b. Hallein Tännenhof. 

Uhl Dr. Eduard, VI., Mariahilferstrasse Ib.. Wien. 
,. ,. Valcnta Dr. A. Edler v. Marchthurn, k. k. 

Regierungs-Rath, Professor Laibach. 

„ Veleuovsk y Dr. Josef, Professor an der bähmi- 
schen Universität. Vysehraderstrasse 20 . . . Prag. 
Verhoeff C, Cand. phü., bei Bonn .... Poppelsdorf. 
Verrall Gr. EL, »Sussex Lodge, England . . . Newmarket. 
Vesely Josef, k. k. Hofgärtner, IV., Belvedere . Wien. 
Vielguth Dr. Ferdinand, Apotheker, Ob.-Oe. . Wels. 
Viertl A., k. u. k. Hauptm. i. P., Franziskanerg. 18 Fünfkirchen. 
„ Vogel Franz A.. k. k. Hof-Garteninspector . . Laxenburg. 
430 .. „ Vogl Dr. August, k. k. Universitäts - Professor, 

k. u. k. Hofrath, IX., Ferstelgasse 1 . . . . Wien. 

„ „ Vojtek Rieh., Apotheker, VI., Königseggasse 6 . Wien. 
„ „ Wacht 1 Friedrieh, k. k. Forstmeister, L, Kolo- 

wratring 14 Wien. 

„ „ Waginger Dr. Carl, VII., Neubaugasse 30 . . Wien. 
„ Wagner Dr. Anton, k. u. k. Reg.-Arzt, N.-Oe. . Fischau. 
„ Wagner Bernard, P., Hochw., Professor am Ober- 
Gymnasium ►Seitenstetten. 

„ „ Walter Julian, Hochw., P.-O.-P., Gymnasial- 

Professor, I., Herrengasse 1 Prag. 

„ „ Walz Dr. Rudolf, IV., Carolinengasse 19 . . . Wien. 

„ „ Washington St. v., Baron, Schloss Pols, Steierm. Wildon. 

,. ,, Wasmann Erich. S. J., bei Roermond, Holland Exaeten. 

440 „ „ Weinländer Dr. Georg, Gymnasial-Professor . Krems a. d. Donau. 
„ „ Weinzierl Dr. Theodor Ritter v., Vorstand der 

Samen-Control -Versuchsstation, I., Herreng. 13 Wien. 
„ „ Weisbach Dr. August, k. u. k. Ober-Stabsarzt, 

Sanitäts-Chef des 15. Corps Sarajevo. 

„ „ Weiser Franz, k. k. Landesgerichtsrath, IV., 

Hauptstrasse 49 Wien. 

,, „ Weiss Dr. Adolf, Regierungs-Rath, k. k. Univer- 
sitäts-Professor Prag. 

Frl, Werner Helene, I., Bellariastrasse 10 ... . Wien. 

Herr Werner Franz. Dr. phil., I., Bellariastrasse 10 . Wien. 

„ „ Westerl und Dr. Carl Agardh, Schweden. . . Ronneby. 

Z. B. Ges. B. XLI1I. d 



XXVI 



Mitglieder. 



P. T. Herr Wettstein Dr. Richard Ritter v. Westersheim, 

Professor an der Universität Prag. 

Weyers Josef Leopold, 35, Rue Joseph II. . Brüssel. 
450 „ „ Wichmann Dr. Heinr., Adjunct a. d. österr. Ver- 
suchsstation für Brauerei, IX., Währingerstr. 59 Wien. 
„ „ Wiedermann Leopold, Hochw., Pfarrer, Post 

Sieghartskirchen Rappoltenkirchen. 

v „ Wierer Ludwig v. Wierersberg, k. k. Bezirks- 
gerichts -Adjunct, Niederösterreich ..... Korneuburg. 
,. Wiesner Dr. Julius, Hof rath, k. k. Professor der 

Botanik an der Universität Wien. 

Wilczek Hans Graf, Excellenz, geh. Rath . . Wien. 
„ .. Wilhelm Dr. Carl, Professor an der Hochschule 

für Bodencultur, VIII., Skodagasse 17 . . . Wien. 
„ „ Willkomm Dr. Moriz, Hofrath, k. k. Univer- 
sitäts-Professor, Smichow Prag. 

„ „ Witting Eduard, VII., Zieglergasse 27 . . . Wien. 

„ Wocke Dr. M. F., Klosterstrasse 87 b . . . . Breslau. 

„ „ Wolf Franz, Gut Neuhof bei Graz Stieflingthal. 

460 „ Wolfert Anton, Lehrer, Hietzing, Josefigasse 11 Wien. 

„ „ Woloszczak Dr. Eustach, Professor am Poly- 

technicum Lemberg. 

„ „ Woronin Dr. M., Professor, kleine italienische 

Strasse 6 St. Petersburg. 

„ Wright Dr. Percival, Prof. d. Bot., Trinity Coli. Dublin. 
„ „ Zabeo Alfons, Graf, IX., Berggasse 9 . . . . Wien. 
„ „ Zahlbruckner Dr. Alexander, Assistent am 
k. k. naturhistorischen Hofmuseum, VII., Neu- 
stiftgasse 18, III Wien. 

„ ., Zareczny Dr. Stan., Professor am III. Gymn. . Krakau. 
„ „ Z ermann P. Chrysostomus, Gymnasial-Prof. . Melk. 
„ „ Zickendrath Dr. Ernst, Haus Siegle, Butirki . Moskau. 
„ „ Zivotsky Josef, ev. Katechet, IL, Praterstr. 78 Wien. 
„ Frau Zugmayer Anna, Gut Neuhof bei Graz . . . Stieflingthal. 
471 „ Herr Zukal H., Uebungslehrer an der k. k. Lehrerinnen- 
Bildungsanstalt, VIII., Lerchengasse 34 . . . Wien. 



Irrthttmer im Yerzeiclmiss und Adressänderungen wollen dem Secretariate 
zur Berücksichtigung bekannt gegeben werden. 



kmgetohiedeoe Mitglieder. 



XX VI J 



Ausgeschiedene Mitglieder. 



i. Durch 

P. T. Herr Bigot Jacques. 
„ „ Boehm, Dr. Josef. 
„ „ Hai m ho ff en, Gustav Ritter 
v. Haim. 
,, Hantken, Max Kitter v. 
„ „ Königswarter, M. Frh. v. 
„ „ Matz Maximilian. 
„ Prantl, Dr. Carl. 



Leu Tod: 

P. T. Herr Schaub, Dr. Robert Ritt. v. 

„ Schernhammer Josef. 

„ Schmerling, Anton Ritt. v. 

„ Schwarzel Felix. 

„ Stur Dionys. 

,, Vodopic Mathias. 

„ Vukotinovic Ludwig. 



2. Durch Austritt: 



P. T. Herr Art habe r Rudolf v. 

„ „ Bad in i, Graf Franz Josef. 

„ „ Chimani Otto. 

„ „ Funke Hans. 

„ Hanimair Josef. 

„ „ Haring Johann. 

„ „ Jett er Carl. 

„ „ K ras an Franz. 

„ „ Lenk, Dr. Johann. 



P. T. Herr Mahl er, Dr. Julius. 

„ „ Majer Mauritius. 

„ „ Otto Anton. 

„ „ Rosoll, Dr. Alexander. 

„ „ Schafer Johann. 

„ „ Schwaighofen Dr. Anton. 

„ „ Singer, Dr. Max. 

„ „ Sitensky, Dr. Fr. 

„ „ Zdarek Robert. 



3. Wegen Zurückweisung der Einhebung des Jahresbeitrages durch 

Postnachnahme: 



P. T. Herr Alexi, Dr. A. P. 
„ „ Paul in Alfons. 

Richter. Dr. Aladar 



P. T. Herr Siegel Moriz. 

K. k. Staats-Gymnasium in Troppau, 



XXVIU 



Lehranstalten und Bibliotheken. 



Lehranstalten und Bibliotheken, 

welche die Gesellschaftsschriften beziehen. 



Gegen Jahresbeitrag. 

Berlin: Königl. Bibliothek. 

Brixen: Fürstb. Gymnasium Vincentinum. 

Brünn: K. k. 1. deutsches Ober-Gymnasium. (Nchn.) 

Domhirn (Vorarlberg) : Communal-Unter-Realschule. 

Feldkirch (Vorarlberg): Pensionat Stella mattutina. 

Görz: Landesmuseum. 

„ K. k. Ober-Eealschule. 

„ K. k. Ober-Gymnasium. (Q.) 
Graz: K. k. 1. Staats-Gymnasium. 
10 „ K. k. Universitäts-Bibliothek. 
Güns: K. kath. Gymnasium. (P. f.) 
KaTksburg: Convict der P. P. Jesuiten. 
Klagenfurt: K. k. Ober-Gymnasium. 

Klausenburg : Landwirtschaftliche Lehranstalt (Monostor). 
Laibach: K. k. Lehrer-Bildungsanstalt. 

„ K. k. Staats-Ober-Realschule. 
Lemberg: K. k. Polytechnikum. 
Leoben : Landes-Mittelsch ule. 
Linz: Oeffentliche Bibliothek. 
20 „ Bischöfliches Knaben-Seminar am Freinberge. 
Marburg: K. k. Gymnasium.' 

Mariaschein bei Teplitz: Bischöfliches Knaben-Seminar. 

Martinsberg bei Raab: Bibliothek des e. Benedictiner-Erzstiftes. (Nchn.) 

Meran: K. k. Gymnasium-Direction. 

Ober-Hollabrunn : Landes-Realgymnasium. 

Oeäenburg: K. kath. Ober-Gymnasium. 

Olmütz: K. k. Studienbibliothek. 

„ K. k. Ober-Realschule. 
Pilsen: K. k. deutsche Staats-Realschule. 
30 „ K. k. Lehrer-Bildungsanstalt. 
Pola: K. k. Staats-Gymnasium. 
Prag: K. k. deutsches Gymnasium der Altstadt. 



t 



BidttMtttalttii und Bibiioita*k*n. 

Prag: Botanisohes Institut der k. k. deutschen Universität. 
„ K. k. deutsches Neustädter (Jymnasiuni, Graben 2<>. 
„ K. k. deutsches Ober-Gymnasium ein- Kleinseite. (Nohn.) 
„ Gesellschaft für Physiokratie in Böhmen, Wenzelsplatz IG. 
Przibram: K. k. Lehrer-Bildungsanstalt. 
Reichenberg (Böhmen): K. k. Ober-Realgymnasium; 
Ried (Ober-Oesterreich): K. K. Staats-Ober-Gymnasium. 
10 Roveredo : Museo Civico. (P.) 

Salzburg: Fürsterzbischöfliches Gymnasium „Borromaeum". 
„ K. k. Gymnasium. 
„ K. k. Ober-Realschule. 
Schüssburg: Evangelisches < Gymnasium. 
Stockeraa: Landes-Realgymnasium. 

Tabor: Höhere landwirthschaftlich-industrielle Laudes -Anstalt. (P. f.) 
Temesvar: K. Ober-Gymnasium. 
Teschen: K. k. Staats-Realschule. 
Tr Oppau: Landes-Museum. (Nchu.) 
50 „ K. k. Ober-Realschule. 

Tübingen: Königl. Universitäts-Bibliothek. 

Ungarisch- Hradisch : K. k. deutsches Staats-Real-Obergyninasium. 
Villach: K. k. Real-Obergymnasium. 
Weissivasser, Böhm.-: Forstlehranstalts-Direction. 
Wien: K. k. Akademisches Gymnasium, I., Christinengasse 1. 
„ Oesterreichischer Apotheker -Verein. 

„ Kaiser Franz Josefs-Gymnasium der inneren Stadt, Hegelgasse. 
„ Leopoldstädter k. k. Staats-Ober-Realschule, IL, Vereinsgasse 21. 
„ K. k. Staats-Gymnasium. IL, Taborstrasse 24. 
60 „ Botanisches Museum der k. k. Universität, III., Rennweg 14. 
„ K. k. Staats-Ober-Realschule, III., Radetzkystrasse 2. 
„ K. k. Staats-Realschule, Währing, Wienerstrasse 49. 
„ K. k. Staats-Unter-Realschule, V., Rampersdorfergasse 20. 
„ Zoologisch-botanische Bibliothek der k. k. technischen Hochschule. 
Wiener- Neustadt : Niederösterreichisches Landes-Lehrer-Seminar. 



Unentgeltlich. 

Czernoicitz : K. k. Universitäts-Bibliothek. 
Graz: Deutscher Leseverein an den Grazer Hochschulen. 
Prag: Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 
Waidhofen a. d, Thaya: Landes-Realgymnasium. 
70 Wien: K. k. Hofbibliothek. 

„ Communal-Gymnasium Gumpendorf. 



XXX 



Lebranstalten und Bibliotheken. 



Wien: Communal-Gymnasium Leopoldstadt. 

„ „ Ober-Realschule Gumpendorf, VI., Marchettigasse. 

„ „ „ „ L, Schottenbastei 7. 

„ Wieden. 
„ K. k. Universitäts-Bibliothek. 
„ Landesausschuss-Bibliothek. 



WtMenftohaftllob« Anstalten. 



XXXI 



Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, 

mit welchen Schriftentausch stattfindet. 

Oesterreich-Ungarn. 

Agram: Societas Historien Naturalis Croatica „Glasnik". 
Bregens: Landes-Museums - Verein. 
Brün)! : Naturforschender Verein. 

„ Mährisch-schlesische Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues 
Budapest: K. ungarische Akademie der Wissensehaften. 
„ „ „ geologische Anstalt. 
„ „ „ geologische Gesellschaft. 
„ Ungarischer naturwissenschaftlicher Verein. 
„ Redaction der naturhistorischen Hefte des Nationalmuseums. 
10 Graz: Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark. 
„ K. k. steiermärkischer Gartenbau -Verein. 
Hermannstadt: Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 

„ Verein für siebenbürgische Landeskunde. 

Innsbruck : Naturwissenschaftlich-medicinischer Verein. 

„ Ferdinandeum. 
Klagenfurt: Naturhistorisches Landes-Museum. 

„ K. k. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues und der Industrie 

in Kärnten. 

Klausenburg : Medicinisch-naturwissenschaftlicher siebenbürgischer Museumsverein. 
Leipa, Böhm.-: Nordböhmischer Excursions-Club. 
20 Leutschau: Ungarischer Karpathen -Verein. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

„ Verein für Naturkunde. 
Prag: K. böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturhistorischer Verein „Lotos". 
Reichenberg: Verein der Naturfreunde. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
Sarajevo: Glasnik zemaljskog muzeja u Bosni i Hercegovini. 
Trentschin: Naturwissenschaftlicher Verein des Trentschiner Comitats. 
Triest: Museo civico di storia naturale. 

„ Societä adriatica di scienze naturali. 

„ Societä d'orticultura del Littorale. 
Wien: Kais. Akademie der Wissenschaften. 



XXXIT 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Wien: K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein an der Universität. 
„ K. k. Gartenbau-Gesellschaft. 
„ K. k. geographische Gesellschaft. 
„ K. k. geologische Reichsanstalt. 
,. K. k. Gesellschaft der Aerzte. 
„ Deutscher und österreichischer Alpenverein. 
40 „ Oesterreichischer Reichs-Forstverein. 

Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 
,. Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 



Deutsches Reich. 

Altenburg: Naturforschende Gesellschaft des Osteiiandes. 

Annaberg-Buchholz: Verein für Naturkunde. 

Arnstadt: Deutsche botanische Monatsschrift (G. Leimbach). 

Augsburg: Naturhistorischer Verein. 

Bamberg : Naturforschender Verein. 

Berlin: Königl. preussische Akademie der Wissenschaften. 
„ Botanischer Verein für die Provinz Brandenburg. 
50 „ Berliner Entomologischer Verein (B. Hache). 
„ Deutsche entomologische Gesellschaft. 

„ Naturwissenschaftliche Wochenschrift (Verlag von Ferdinand Dümmler, 

Zimmerstrasse 94, S. W. 12). 
„ Archiv für Naturgeschichte (Nicolai'sche Buchhandlung). 
„ Entomologische Nachrichten (Friedländer). 

„ Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den k. preussischen Staaten. 
Bonn: Naturhistorischer Verein der preussischen Rheinlande und Westphalens. 
Braunschweig: Naturwissenschaftliche Rundschau (Vie weg & Sohn). 

„ Verein für Naturwissenschaft. 

Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 
60 Breslau: Verein für schlesische Insectenkunde. 

„ Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 
"Cassel: Verein für Naturkunde. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Colmar im fflsass: Societe d'histoire naturelle. 
Danzig: Naturforschende Gesellschaft. 
Darmstadt: Verein für Erdkunde. 

Donau-Eschingen: Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 
Dresden: Gesellschaft „Isis". 

„ Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 
70 Dürkheim : „Pollichia" (naturwissenschaftlicher Verein der baierischen Pfalz). 
Düsseldorf: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein von Elberfeld und Barmen. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XXXII] 



Emden : Nuf urforschende Gesellschalt. 
Erlangen: Biologisohes Gentraiblatt. 

„ Physikalisch-medieinische Soeietüt. 
Frankfurt a. M.: Senkenbergischc nat lirforschende Gesellschaft. 

„ Redaotion des Zoologischen Gartens. 

Frankfurt a. (). : Naturwissenschaftlicher Verein Pür den Begierungsbezirk Frank 
furt a. o. 

Societatuni Litterae (Dr. Ernst Hut h). 
80 Freiburg i. B.: Naturforschende Gesellschaft. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 

Güssen: Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde (Buchh. Richter). 
Görlitz: Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturforschende Gesellschaft. 
Göttingen: Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

Greifswald: Naturwissenschaftlicher Verein von Neu -Vorpommern und Rügen. 
Güstrow: Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 
Halle a. d. S. : Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und Thüringen. 
„ Naturforschende Gesellschaft. 

90 ,. „Die Natur" (Schwetschke'scher Verlag). 

„ Kaiser! Leopold.-Carolin. deutsche Akademie der Naturforscher. 

Hamburg -Altona: Naturwissenschaftlicher Verein. 

,. Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

„ Naturhistorisches Museum der Stadt Hamburg. 

Hanau: Wetterauische Gesellschaft für die gesammte Naturkunde. 
Hannover: Naturhistorische Gesellschaft. 
Heidelberg : Naturhistorisch-medicinischer Verein. 
Jena: Medicinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
100 Königsberg : Königl. physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
Landshut: Botanischer Verein. 

Leipzig: Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie (W. Engel mann). 

„ Königl. sächsische Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Botanische Zeitung (Verlagsbuchhandlung Arth. Felix). 

„ Zoologischer Anzeiger (W. En gel mann). 

„ Verein für Erdkunde. 
Lübeck: Naturhistorisches Museum. 

Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstenthum Lüneburg. 
Magdeburg : Naturwissenschaftlicher Verein. 
110 Mannheim: Verein für Naturkunde. 
Metz: Societe d'histoire naturelle. 

München: Königl. baierische Akademie der Wissenschaften. 

„ Bayerische botanische Gesellschaft. 

„ Gesellschaft für Morphologie und Physiologie. 
Münster: Westphälischer Provinz -Verein für Wissenschaft und Kunst. 

Z. B. Ges. B. XLIII. e 



XXXIV 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 
Offenbach: Verein für Naturkunde. 
Osnabrück : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Passau: Naturhistorischer Verein. 
120 Eegensburg: Zoologisch-mineralogischer Verein. 

„ Königl. baierische botanische Gesellschaft. 

Stettin: Entomologischer Verein. 

Stuttgart: Verein für vaterländische Naturkunde in Württemberg. 
Wiesbaden: Nassauischer Verein für Naturkunde. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 

Schweiz. 

Basel: Naturforschende Gesellschaft. 

Bern: Allgemeine schweizerische naturforschende Gesellschaft. 
„ Naturforschende Gesellschaft. 

„ Schweizerische entomologische Gesellschaft, (Theodor Steck, Natur- 
historisches Museum.) 
130 Chur: Naturforschende Gesellschaft. 

Frauenfeld: Mittheilungen der Turgauischen Naturforschenden Gesellschaft. 

Genf: Societe de physique et d'histoire naturelle. 

Lausanne: Societe vaudoise des sciences naturelles. 

Neufchätel: Societe des sciences naturelles. 

Sion: Societe murithienne de Valais. 

St. Gallen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Zürich : Naturforschende Gesellschaft. 

„ Schweizerische botanische Gesellschaft (Jardin botanique). 

Skandinavien. 

Bergen: Bibliothek des Museums. 
140 Christiania: Vetenskaps Sällskapet. 

„ Universitäts-Bibliothek. 
Gothenburg : K. Vetenskaps Sällskapet, 
Lund: K. Universität. 
. Stockholm: K. Vetenskaps Akademie. 

„ Entomologiska Föreningen, 94 Drokninggatan. 
Tromsö: Museum. 

Trondhjem: K. Norske videnskabers Selskabs. 
Upsala: Vetenskaps Societät. 
„ K. Universität. 

Dänemark. 

150 Kopenhagen: Naturhistoriske forening. 

■ K. danske videnskabernes Selskab. 



WUtenaohaftliche /Lnstalten 



\\.\\ 



Holland. 

Amsterdam : Koninklijke Akademie van Wetenschappen. 

„ Koniuklijke Zoologisch Gcnootsehap Natura Artis Magist ra. 
Haag: Nederlandsrhe Kntoniologischo Vereoniging. 
Hartem: Mus£e Teyler. 

„ Hollandscho Maatsehappij de Wetenschappen. 
Middelburg: Genootschap de Wetenschappen. 

Rotterdam: Nederlandsche Dierkundige Vereeniging (ä la Station zoologique, 
Holder). 

Utrecht: Proyincial Utrechtsehe Genootschap van Künsten en Wetenschappen. 

Belgien. 

100 Brüssel: Academie Royale des sciences, des lettres et des heaux-arts de Belgique. 
(Commission des echanges internationaux.) 
., Societe Royale de Botanique de Belgique. 
„ „ entomologique de Belgique. 

„ „ malacologique de Belgique. 

„ „ Beige de Microscopie. 

Gent: Kruidkundige Genootschap „Dodonaea" (Prof. Mac Leod). 
Liege: Redaction de la Belgique Horticole (Morren). 

„ Societe Royale des Sciences. 
Luxembourg: Societe des Sciences naturelles du Grand-Duche de Luxenibourg. 
„ „ de Botanique du Grand-Duche de Luxembourg. 

Grossbritannien. 

170 Belfast: Natural History philosophical Society. 
Dublin: Royal Irish Academy. 

„ Geological Society. (Trinity College.) 
„ Royal Society. 
Edinburgh: Royal Physical Society. 
„ Royal Society. 
„ Geological Society. 
„ Botanical Society. 
Glasgow: Natural history Society. 
Liverpool: Biological Society. 
180 London: Entomological Society. 

The Entomologist. 
„ Entomologist's Monthly Magazine. 
„ Geological Society. 
„ Linnean Society. (Picadilly, W.) 
„ Meteorological Office. 
„ Royal Society. (Burlington House, W.) 

e* 



XXXVI 



Wissenschaftliche Anstalten. 



London: Royal microscopical Society. (Kings College.) 

„ Zoological Society. 
Manchester: Literary and philosophical Society. 
190 Newcastle upon Tyne: Tyneside Naturalist's Field club. 

Verth: Scottish naturalist (Buchanan White, M. D. Annat Lodge). 

Russland. 

Charkow: Gesellschaft der Naturforscher an der kaiserl. Universität. 
Dorpat : Naturforscher-Gesellschaft. 

Ekatherinenburg : Societe ouralienne d'amateurs des sciences naturelles. 
Helsingfors : Finska Vetenskaps-Societeten. 

„ Societas pro Fauna et Flora fennica. 

Kiew: Societe des Naturalistes. 
Moskau: Societe Imperiale des Naturalistes. 
Odessa: Neurussische Gesellschaft der Naturforscher. 
200 Petersburg: Academie Imperiale des sciences. 

„ Kaiserlicher botanischer Garten. 

„ Societas entomologica rossica. 
Riga: Naturforschender Verein. 

Italien. 

Acireale (Sicilien): Societä italiana dei Microscopisti Sicilia. 

Avellino: Rivista di Patologia vegetale. 

Bologna: Accademia delle scienze. 

Florenz: Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze. 

„ Monitore zoologico italiano (Istituto Anatomico). 

„ Redazione del nuovo Giornale botanico. 
210 Societä entomologica italiana. 

Genua: Museo civico di storia naturale. 

„ Societä di letture e conversazioni scientifiche. 
Lucca: Accademia lucchese di scienze, lettere ed arti. 
Mailand: Societä italiana di scienze naturali. 

„ Istituto lombardo di scienze, lettere ed arti. 

„ Societä crittogamologica italiana. 
Messina: Malpighia Rivista Mensuale di Botanica. 
Modena: Societä dei naturalisti. 

„ Accademia di scienze, lettere ed arti. 
220 » Societä malacologiea italiana. (Segretario Prof. Dante Panternelli, 
Univers., Modena.) 
Neapel: Accademia delle science. 

„ Mittheilungen der zoologischen Station (Dr. Dohm). 

„ Societä di Naturalisti. 
Padua: R. Istituto e giardino botanico delT Universitä. 



Wissciisoiiiiii lu iic Anstalten 



XXX VII 



Podua: Nuova Notarisia (Dott, C. B. de Toni). 

„ Societa veneto-trentiua <li scienze uaturali. 
Palermo: Reale Acoademia palermitaua delle scienze, lettere etc. 

Societa di Acolimazione. 
Pisa: Societa tosoana di soienze uaturali. 
230 Born: Reale Accademia dei Lincei. 
„ Societa italiana delle soienze 

„ Jahrbücher des botanischen Gartens (Prof. Pirotta). 

„ Societa Romana per gli Studi zoologici. 
Siena: Reale Accademia dei Pisiocritici. 

„ Rivista italiana di scieuze naturali. 
Venedig: Istituto veneto di scienze, lettere ed arti. 

„ „Neptunia", Rivista per gli Studi di scienza pura ed applicata (Dott. David 
Levi Morenos, 3422, Venezia). 
Verona: Accademia di Agricoltura, commercio ed arti. 

Frankreich. 

Amiens: Societe Linneenne du Nord de la France. 
240 Angers: Societe d'etudes scientifiques. 
Bordeaux: Societe Linneenne. 
Caen: Societe Linneenne de Normandie. 

., Annuaire du Musee d'histoire naturelle. 
Cherbourg: Societe des sciences naturelles. 
Dijon: Academie des sciences, arts et belles-lettres. 
Lille: Societe des sciences de l'agriculture et des arts. 

„ Revue biologique du Nord de la France. 
Lyon: Academie des sciences, belles-lettres et arts. 

„ Societe d'Agriculture. 
250 n Societe botanique de Lyon (Palais des arts, place des terreaux). 

„ Societe Linneenne de Lyon. 
Nancy: Societe des sciences. 

„ Academie de Stanislas. 
Paris: Journal de Conchiliologie. 

„ Nouvelles archives du Musee d'histoire naturelle. 
Societe botanique de France. 
Societe entomologique de France. 

„ Societe zoologique de France. 
Rouen: Societe des amis des sciences naturelles. 

Portugal. 

260 Coimbra: Sociedad Broteriana (Boletin annual). 
Lissabon: Academia real das sciencias. 

Porto: Sociedade Carlos Ribeiro (Revista de Sciencias Naturaes E. Socides). 



XXXVIII 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Spanien. 

Madrid: Sociedad espanola de historia natural. 

Asien. 

Batavia: Bataviaasch Genootschap van Künsten en Wettenschappen. 

„ Natuurkundige Vereeniging in Nederlandisch-Indie. 
Bombay: Journal of the Bombay Natural History Society. 
Calcutta: Asiatic Society of Bengal. 
Shanghai: Asiatic Society, north China brauch. 

Afrika. 

Cairo: L'Institut Egyptien. 

Amerika. 

a) Nordamerika. 

270 Boston: American Academy. 

„ Society of Natural History. 
Buffalo: Society of Natural Sciences. 

Cambridge: American Association for the advancement of science. 
,, Museum of comparative Zoology. 
„ Entomological Club „Psyche" (p. G. Diinok in Paris). 
Chapel Hill: Elisha Mitchell Scientific Society. 
Columbus: Geological Survey of Ohio. 
S. Francisco: Californian Academy of Natural Sciences. 
Franklin County: Brookville Society of Natural History. 
280 Halifax, N. S.: Nova Scotian Institute of Natural Science. 
Neiü- Häven: American Journal of Science and Arts. 

„ Connecticut Academy. 

Laurence (Kansas): University. 
London (Ontario, Canada): Canadian Entomologist. 
St. Louis: Academy of Science. 

„ The Missouri Botanical Garden. 
Minnesota: Minneapolis Geological and Natural History Survey of Minnesota 

(N. H. Winchell, Director U. S. a.). 
Montreal: Geological and Natural history Survey of Canada. 
Koyal Society of Canada. 
290 New-York: Academy of Sciences. 

„ Entomological Society. 16 and 18 Broad Street, New-York City. 
„ Society of Natural History (olim Lyceum). 
„ Torrey Botanical Club. 
Philadelphia: Academie of Natural Sciences. 
„ American Entomological Society. 



ffitaitMohaftUohe A oitalten. 



Philadelphia: Ainerican Naturalist (Prof. K. I). Cope. 21<>2 Pine Street). 
r American Philosophie*] Society, 

Botanioal Laboratorj of bhe [Jniversity of Pensylvania. 
r The Journal of Comparative Medicine and Surgery, A. L. Bumel 
(Editor Conklin), 1217 Filberl Street, 
•"•»'•i r Zoological Society of Philadelphia. 

Ixochcstir, N. Y.: Academy of Science. 
Salem: Essex Institute. 
Toronto: Canadian Institute. 
Trenton: Natural History Society. 

Washington: Departement of Agriculture of the ünited States of North America. 
„ Entomological Society. 

Smithsonian Institution. 

United States commission of fish and fisheries. 
„ United States Geological Survey. 



b) Mittel- und Südamerika. 

810 Buenos -Ai/res: Museo publice. 

„ Revista Argentina de Historia Natural. 

„ Sociedad cientifica argentina. 

Caracas: Revista cientifica mensual d. 1. universitad de Venezuela. 
Cordoba: Academia nacional di ciencias exactas a la Universidad. 
Mexico: Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

„ Memorias de la Sociedad Cientifica, Antonio Alzate. 
„ Museo nacional mexicana. 
„ Sociedad mexicana de historia natural. 
Rio de Janeiro: Archivos do Museo nacional. 

Australien. 

320 Adelaide: Philosophical Society. (South Australian institute.) 

Melbourne: Public Liberary, Museum and National Galle ry of Victoria. 

Sidney: Linnean Society of New South Wales. 
„ Royal Society of New South Wales. 
324 „ The Australian Museum. 



XL 



Von der Gesellschaft angekaufte periodische Schriften. 



Periodische Schriften, 

welche von der Gesellschaft angekauft werden: 

Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft in Berlin. 

Bibliotheca zoologica. Herausg. von Carus und Engelmann. 

Botanische Jahrbücher für Systematik etc. Herausg. von A. Engler. 

Botanischer Jahresbericht. Herausg. von Dr. E. Koehne (fr. Dr. L. Just). 

Botanisches Centralblatt. Herausg. von Dr. Oscar Uhlworm. 

Claus C. Arbeiten aus dem zoologischen Institute der k. k. Universität Wien und 

der zoologischen Station in Triest. 
Flora (Allgemeine botanische Zeitung). 
Flora und Fauna des Golfes von Neapel. 
Le Naturaliste Canadien (Red. par Abbe Provancher). 
Oesterreichische botanische Zeitschrift. 

Wiener Entomologische Zeitung. Herausg. von J. Mik, E. Reitter und 
F. Wachtl. 

Zoologischer Jahresbericht. Herausg. von der zoolog. Station in Neapel. 
Zoologische Jahrbücher. Herausg. von Spengel. 



Sitzungsberichte. 



Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. 



A 



Versammlung am 4. Jänner 1893. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Gustav Mayr. 

Neu eingetretenes Mitglied: 

Als Mitglied bezeichnet durch 

P T TTprr 

P. T. Herren 

Wolfert Anton, städtischer Lehrer, Wien . Dr. Michael v. Eichenfeld, Dr. E. 

v. Haläcsy. 

Eingesendete Gegenstände : 

50 Stück Schmetterlinge für Schulen von Herrn A. Metzger. 
Einige Herbarpflanzen aus Sekkau von Herrn Dr. G. v. Pern hoffe r. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

CypersV. v. : „Beiträge zur Kryptogamenflora des Kiesen- 
gebirges und seiner Vorlagen". (Siehe Abhandlungen, Seite 43.) 

Procopianu-Procopovici Aurel: „Zur Flora der Horaiza". 
(Siehe Abhandlungen, Seite 54.) 



Herr Custos Dr. E. v. Marenzeller hielt einen Vortrag „Ueber 
die verticale Verbreitung des Planktons im Meere". 



Versammlung am 1. Februar 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 

R T - Herr P. T. Herren 

Birnbacher Josef, Hofrath des k. k. Verwal- 
tungsgerichtshofes, Wien, III., Schützeng. 9 L. Gangibauer, J. Kaufmann. 

A* 



4 



Versammlung am 1. Februar 1898. 



rp TT Als Mitglied bezeichnet durch 

P ' T - HelT P. T. Herren 

Haracic Ambros, Professor an der nautischen 

Schule. Lussin piccolo Dr. C. Fritsch, A. Handlirsch. 

K. k. Lehrerbildungsanstalt in Pilsen . . . Durch den Ausschuss. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Heeg M.: „Die Lebermoose Mederösterreichs". (Siehe Ab- 
handlungen, Seite 63.) 

Escherich K: „Zur Kenntniss der Coleopterengattung Tri- 
chodes Hbst.". (Siehe Abhandlungen, II. Quartal.) 



Herr Custos A. Kogenhofer sprach über den bisher bekannt 
gewordenen Stand der Lepidopterenfauna von Bosnien und der Herce- 
govina. Ferner zeigte der Vortragende die Abbildungen einiger in- 
teressanter Schmetterlingszwitter vor. 



In dieser Versammlung wurde Herr Anton Handlirsch zum 
Secretär der Gesellschaft gewählt. Als Scrutatoren fungirten die 
Herren Dr. A. Zahlbruckner, K. Maly und Dr. F. Spaeth. 



Zoologischer Discussionsabend am 13. Jänner 1893. 

Herr Dr. F. Werner hielt einen Vortrag: „Albinismus und 
Melanismus bei Keptilien und Amphibien". 

Der Vortragende besprach zuerst die eigenthümliche und nicht eben häufige 
Erscheinung des Albinismus, welcher in dem vollständigen Mangel der dunklen 
Pigmente (Melanome) in der Haut und ihren Anhängen besteht, daher die Thiere 
weiss (oder, namentlich bei Keptilien und Vögeln, aber auch bei Amphibien und 
Fischen — wahrscheinlich in Folge des Zurückbleibens der Fettfarbstoffe [Lipo- 
chrome Krukenberg's] — gelb) sind und die Augen wegen Mangel der Iris- 
pigmentirung, wodurch die Blutgefässe der Iris bemerkbar werden, roth erscheinen. 
Albinos sind in der Regel zarter und schwächlicher als die normalen Thiere, 
haben auch häufig eine feinere Haut. Beispiele von Säugethieren : Maulwürfe, 
Mäuse, Ziesel, Ratten, Kaninchen, Feldhase, Iltis (Frettchen), Katzen, selten 



Vorsaminlunp :un 1. Februar lK'.t.l. 



5 



Sunde und Rinder, Steinmarder etc.; bei Vögeln: Schwalben, Dohlen. Lerchen, 
Amseln, Blaumeise, Schwarzspecht, Fasan, Pfau, Rebhuhn, Bussard; bei Fischen: 
Aal, Flussbarsch, Schleihe u. a. 

Von Reptilien sind zwei Albinos der Aesculapnatter bekannt, welche beide 
im Wiener uaturhistorisohen Hofmuseum aufgestellt sind. Das grössere Exemplar 
stammt aus Weidling am Bach und wurde von J. Erber im XXIX. Bande der 
Vorhand!, der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien (1879) beschrieben und abge- 
bildet. Das kleinere Exemplar wurde im Vorjahre bei St. Andrä-Wördern gefangen, 
also beide in Niederösterreich. Beide waren gelb mit rother Zunge und rothen 
Augen. Auch von der Ringelnatter und von Coronella austriaca ist je ein Fall 
von Albinismus bekannt geworden. Eine Varietät von Tropidonotus tessellatus 
in Dalmatien neigt häufig zum theilweisen Albinismus (siehe diese Verhandlungen, 
1891, S. 766 und 1892, S. 355). Von Eidechsen ist nur ein Albino von Lacerta 
muralis bekannt (Gr edler). Nicht viel häufiger ist die Erscheinung bei Am- 
phibien. Albinotische Kaulquappen von Pelobates fuscus und cultripes sind be- 
kannt geworden ; auch der Grottenolm (Proteus anguineus) ist als Albino aufzu- 
fassen, wird aber am Tageslicht mehr weniger, vollständig pigmentirt. Der Albino 
des Axolotls (Ambhjstoma tigrinum) wird regelrecht gezüchtet wie die weissen 
Mäuse, pigmentirt sich am Tageslicht weniger als der Grottenolm. Ein Albino 
von Triton cristatus (gelb) wurde von Reichenbach (Ein zweifelhafter Triton, 
Dresden, 1865) als Triton ictericus beschrieben. 

Zu unterscheiden vom Albinismus ist die weisse Anpassungsfärbung der 
Polar- und Hochgebirgsthiere (Schneehuhn, Schneeeule, Polarfuchs, Hermelin, 
Eisbär, Alpenhaase), hei welchen die Augen normal sind und die weisse Färbung 
meist nur im Winter auftritt. — Der Albinismus ist noch eine sehr räthselhafte 
Erscheinung und kann wohl nur beim Grottenolm durch die unterirdische Lebens- 
weise erklärt werden ; vielleicht sind auch viele Amphisbänen Albinos. 

Im Gegensatze zum Albinismus besteht der Nigrinismus (Melanismus) in 
einer Ueberpigmentirung der Haut und ihrer Anhänge. Der Nigrinismus ist viel 
häufiger als der Albinismus; von den Säugethieren sind der schwarze Leopard, 
Bär, schwarze Katzen, Rinder und Pferde, Ziegen und Schafe, ferner schwarze 
Eichhörnchen und Kaninchen zu erwähnen. Nicht selten ist bei Säugethieren 
eine gelbe Färbung der Iris; die Reptilien- und Amphibien-Nigrinos haben auch 
die Augen vollständig schwarz. 

Während die Albinos wohl fast ausnahmlos schon als solche geboren werden, 
sind die Jungen der Nigrinos, namentlich der Reptilien, in vielen Fällen von 
den normalen Jungen kaum zu unterscheiden, obwohl sie in der Regel schon 
wenigstens etwas dunkler sind. Die schwarze Färbung nimmt mit dem Alter, bei 
Reptilien mit der Anzahl der Häutungen zu, und erreicht mit der vollendeten 
Entwicklung ihre höchste Ausbildung. Die abgestreifte Epidermis von Reptilien- 
Nigrinos ist auch unter dem Mikroskop vollständig schwarz oder schwarzgrau, 
fast undurchsichtig, während sie bei normalen Exemplaren hell- bis dunkelbraun 
und durchsichtig bis durchscheinend ist. Als Ursachen des Nigrinismus werden 
angeführt : Isolirung auf kleinen Felseninseln (Lacerta muralis var. melissellensis 



6 



Versammlung am 1. Februar 1893. 



auf Melissello und Brusnik in der Adria, var. faraglionensis auf dem Faraglione- 
felsen bei Capri; vielleicht auch die grossen Saurier und Schildkröten der Gala- 
pagos-Inseln), ferner feuchtes, kaltes Klima (Hochgebirgsthiere : Lacerta vivipara 
var. nigra, Lacerta oxycephala var. Tommasinii, Vipera berus var. prester, 
Tropidonotus natrix var. minax; Salamandra atra; auch von Triton cristatus 
und Anguis fragilis gibt es Hochgebirgs-Nigrinos). Wahrscheinlich sind aber alle 
diese Formen nur dem schwarzen Moorboden der Hochgebirgswälder angepasst, 
also den weissen Polarthieren zu vergleichen, was der Vortragende auch in mehreren 
Fällen constatiren konnte. Viele Nigrinos sind aber unaufgeklärt, z. B. Zamenis 
carbonarius, die schwarze Varietät von Zamenis gemonensis, eine Form, die Istrien 
und die istrianischen Inseln, Südtirol, die Südschweiz und Norditalien, ferner 
Griechenland und Ehodus bewohnt ; eine vollkommen schwarze Varietät der La- 
certa viridis (das einzige ganz schwarze Exemplar stammt aus dem Norden Nieder- 
österreichs, von Hardegg), ferner Nigrinos von Xenodon neovidii (Brasilien), 
Liophis reginae (Brasilien, = Zamenis ater Gthr.), alle Atractaspis -Arten (Afrika), 
Bucephalus typus (Südafrika, Fischer), Naja haje etc. 

Von einer grossen Zahl von Reptilien werden manche Exemplare im Alter 
mehr oder weniger deutlich melanotisch; so kommt Melanismus auch bei Tarbophis 
vivax, Coluber quaterradiatus, Coluber melanurus (Nias), Coluber alleghanien- 
sis, Bascanion constrictor und mehreren australischen Elapiden in geringerem 
Grade vor. 

Zum Schlüsse erwähnte der Vortragende noch des Leucomelanismus 
(schwarze Thiere mit weissen, pigmentlosen Flecken), welcher bei Lacerta agilis 
und Vipera berus gelegentlich beobachtet werden kann, und demonstrirte Exem- 
plare von Tropidonotus natrix var. minax, Zamenis gemonensis var. carbonarius, 
Coluber aesculapii var. (Nigrino), Vipera berus var. prester, Lacerta viridis var. 
(Nigrino) und Lacerta muralis var. melissellensis, Salamandra atra, Proteus 
anguineus und einen Ambly Stoma -Albino. 



Botanischer Discussions- und Literaturabend am 20. Jänner 1893. 

Herr Dr. A. Zahlbruckner demonstrirte und besprach die 
von ihm auf Lobelia macrostachys Hook, et Arn. begründete Gat- 
tung Trematocarpus (Annalen des k. k. naturhistor. Hofmuseums in 
Wien, Bd. VI, 1891, S. 430—432). 

Der Vortragende erörterte zunächst die Lobeliaceen im Allgemeinen und 
ferner jene Merkmale, welche innerhalb dieser Familie zur Abgrenzung der Gat- 
tungen verwerthet werden. Dr. Zahlbruckner schilderte dann den Bau der 
Blüthen und der Frucht seiner Gattung Trematocarpus; er führte aus, dass die 
bis zu ihrem gänzlichen Zerfalle am Scheitel geschlossene Kapsel mit ihren durch- 
löcherten Seitenwandungen einen Fruchttypus darstelle, der sich mit demjenigen 
der übrigen Arten der Gattung Lobelia nicht vereinigen lässt und eine generische 



VorPiunmluiiR MB 1. Mftrz 1898. 



7 



Abtrennung berechtigt. Der Vortragende wendete sich dann wider die von Herrn 
Ileinslev (Annais ot' Hotany, Vol. VI [1892 1, p. 154) gemachte Einwendung 
gegen die Gattungsbereohtigung von Trematocarpus, indem er einerseits den 
Nachweis lieferte, dass die ihm vorgelegene Pflanze identisch sei mit der Hooker- 
A rnott'schen Art, und dass sowohl Hillebrand wie auch Hemsley nur ganz 
unreife Früchte sahen und daher zu irrigen Anschauungen geleitet wurden; er 
führte auch andererseits den Beweis, dass die Porenbildung an den Basaltheilen 
der Kapselseitenwände keine zufällige — etwa durch Insekten hervorgerufene — , 
sondern wie aus dem anatomischen Bau hervorgeht, eine für die Trematocarpus- 
Kapsel typische sei. Dr. Zahlbruckner hält demnach das Gattungsrecht von 
Trematocarpus aufrecht. 

Zum Schlüsse demonstrirte der Vortragende noch eine Reihe von Arten der 
Gattungen Centropogon und Siphocampylus, welche von ihm in seiner oben 
angeführten Publication als neu beschrieben wurden. 

Hierauf legte Herr Dr. Carl Fritsch die neue Literatur vor. 



Versammlung am 1. März 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
R r * Herr P. T. Herren 
Böhm Franz, Lehrer, Wien, V., Hundsthurm- 
platz 14 L. Keller, M. F. Müllner. 

Mayr Gustav, Ober -Ingenieur, Wien, II., 

Castelligasse 9 F. Bartsch, A. Handlirsch. 

Wo 11 he im, Dr. Oscar, Wien, I., Opernring 1 Dr. Th. Adensamer, Dr. W. Figdor. 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Philadelphia: Botanical Laboratory of the University of Pennsylvania. 



Eingesendete Gegenstände: 

Einige Herbarexemplare von Scolopendrium hybridum von Herrn A. H a r a c i c. 
400 Stück Käfer für Schulen von Herrn Baron A. v. Pelikan. 



8 



Versammlung am 1. März 1893. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Damin N.: „Ueber Parthenogenesis bei Spinnen". 

Haraöic A.: „Ueber das Vorkommen einiger Farne auf der 
Insel Lussin". 

Strobl Gr.: Die Anthomyinen Steiermarks". 
Alle diese Abhandlungen kommen im IL Quartalshefte zum Abdruck. 



Herr Custos Dr. E. v. Marenzeller hielt einen Vortrag „Ueber 
die Tiefseefauna des Mittelmeeres". 



Hierauf sprach Herr Dr. Th. Adensamer „Ueber das Auge 
von Scutigera coleoptrata" . 

Das Sehorgan dieses Tausendfüsslers wird allgemein als Facettenauge ange- 
führt, obwohl Grenacher in seiner Arbeit „Ueber die Augen einiger Myriapoden" 
die colossalen Unterschiede hervorgehoben hat, die zwischen jenem und dem 
typischen Facettenauge der Insekten und Crustaceen bestehen. Auf Grund eigener 
Beobachtungen kann ich dieselben bestätigen, wenn auch meine Eesultate, so weit 
sie Scutigera coleoptrata betreifen, in einigen Punkten von denen jenes Forschers 
abweichen. 

Zu beiden Seiten des Kopfes hinter den Antennen liegt je ein aus vielen 
Einzelaugen bestehendes Auge, auf dessen äusserer Wölbung man leicht eine netz- 
förmige Zeichnung wahrnehmen kann; letztere besteht aus kleinen Rechtecken, 
der Basis eines jeden pyramidenförmigen Einzelauges, dessen Spitzen proximal- 
wärts gegen einander convergiren. Der äussere Habitus wäre ganz der eines 
echten Facettenauges, aber dies ist auch nebst der Cornea (Linsenfacette), die 
das Product zweier in jedem Einzelauge unter derselben liegenden Zellen sein 
dürfte, die ganze Aehnlichkeit. Auf die Cornea folgt proximalwärts ein licht- 
brechender Körper, der jedenfalls dieselbe Function haben dürfte, wie der Krystall- 
kegel der Facettenaugen. Er weist jedoch in seinem Aufbau so grosse Unter- 
schiede im Vergleich mit diesem auf, dass bereits Grenacher denselben im 
Gegensatz zum Krystallkegel Krystallkörper nennt. Hier haben wir es also nicht 
mit vier wie bei ersterem, sondern mit sechs Zellen zu thun, die in die Bildung 
dieses Krystallkörpers eingehen. Dieselben sind langgestreckt, keilförmig und in 
der Grösse von einander verschieden; in der Mitte stossen alle sechs Zellen mit 
ihren Kanten zusammen, ihre Seitenflächen liegen aneinander und die Grund- 
flächen nach aussen. Kerne, wie sie bei Insekten und Crustaceen zeitlebend als 
Semper'sche Kerne erhalten bleiben, habe ich nur an ganz jungen Thieren 
beobachten können, und zwar sechs an Zahl — dieselben gehen sehr bald zu 



Vorsiiitimlunp: am 1. Min IS9S. 



9 



Grande — so dass die Vennuthung Grenacher's, dem KrystaUkörper vrttffden 
/clli ii zu Grunde liegen, bestätigt wird. Mehr als sechs Zellen, die Segmcule 
Grenacher's, konnte ich entgegen der Behauptung dieses Forschers nicht sehen, 
wohl aber wie auch er eine geringen» Zahl. Die Erklärung da/u hat er selbst 
schon i^oben. Durch die konische Gestalt jedes Einzelauges wird der Baum 
für sechs Zellen allmälig zu klein, daher wird die eine oder die andere Zelle von 
den übrigen verdrängt und so entsteht der Grössenunterschied derselben; auf 
tieferen Querschnitten erhält man auch nur fünf Zellen. Dieser Krystallkörper 
liegt nicht wie beim echten Facettenauge vor dem nervösen Abschnitte des Auges, 
er wird vielmehr zum grössten Theile von jenem mantelförmig umgeben. Der 
lichtempfindliche Theil eines Einzelauges besteht bei Scutigera coleoptrata aus 
zwei Reihen übereinander liegender Zellen, in die Nervenfasern eintreten; die 
obere wird von zwölf, die untere von vier Retinulazellen gebildet. Es besteht also 
auch hier eine Differenz zwischen den beiden Augenarten, denn bei dem echten 
Facettenauge gibt es meist sieben, manchmal auch weniger in einer Reihe liegende 
Zellen. Die Retinulazellen von Scutigera coleoptrata sind längliche Zellen mit 
grossen Kernen, die nahe dem oberen Rande lagern; an der Innenseite liegt das 
Rhabdom, das, wie Grenacher schon beobachtet hat, eine feine Streifung senk- 
recht zum Zellrande zeigt. Auch hier trifft man auf tieferen Querschnitten eine 
geringere Anzahl von Retinulazellen, die bei der oberen Reihe bis auf neun, bei 
der unteren bis auf drei sinkt; der Grund ist derselbe wie beim Krystallkörper: 
es werden Zellen ausgekeilt, wie es Grenacher nennt. Die Eintrittsstelle der 
Nervenfaser in eine obere Retinulazelle ist aussen am unteren Rande derselben; 
die Faser läuft parallel zum äusseren Rande der unteren Zellenreihe, durchbricht 
die Basalmembran und vereinigt sich mit den übrigen zu einem Nervenbündel, 
das wahrscheinlich auch die Nervenfasern der unteren Retinulazellen aufnimmt 
und senkrecht zur Augenwölbung, gesondert von den Nervenbündeln der übrigen 
Einzelaugen, zum Ganglion verläuft. Darin hat sich Grenacher geirrt, wenn 
er die Nervenbündel knapp unter der Basalmembran verlaufen lässt. Leider 
konnte ich noch nicht den Eintritt der Nervenfasern in die unteren Retinulazellen 
sehen. Die Basalmembran ist von sehniger Structur mit deutlichen Kernen und 
zieht parallel mit der Augenwölbung. Was das Pigment anbelangt, so hat schon 
Grenacher drei Kategorien von Pigmentzellen unterschieden: die einen liegen 
wie die Basis des Krystallkörpers, die zweiten um die unteren Retinulazellen und 
die letzten zwischen den Einzelaugen; ausserdem sind die Retinulazellen in ihren 
proximalen Partien und die Nervenbündel während ihres Verlaufes von der Basal- 
membran bis zum Ganglion pigmentirt. 



Herr Dr. Carl Fritsch hielt einen Vortrag: „Carl Prantl 
als Systematiker". 

Vor wenigen Tagen wurde einer der bedeutendsten Vertreter der syste- 
matischen Botanik in Deutschland zu Grabe getragen: Professor Carl Prantl 

Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. B 



10 



Versammlung am 1. März 1893. 



in Breslau. Die Wissenschaft hat an ihm einen geistvollen, zielbewussten Forscher- 
verloren, der, wenn ihm ein längeres Dasein beschieden gewesen wäre, gewiss 
noch manche dunkle Stelle in unserem künstlichen Pflanzensysteme erleuchtet 
und uns dem anzustrebenden wahrhaft natürlichen Systeme noch weit näher 
gebracht hätte, als er es bisher schon gethan hat. Fast in allen seinen wissen- 
schaftlichen Arbeiten tritt dieses eine Ziel, eine den natürlichen Verwandtschafts- 
verhältnissen entsprechende Anordnung und Gruppirung der Pflanzenformen zu 
erreichen, deutlich hervor. Nicht ohne gewichtige Gründe begann P ran tl seine 
letzte Abhandlung 1 ) mit den Worten: „Das natürliche System einer Pflanzen- 
gruppe kann nur auf Grund vollständiger, auf alle erblichen Eigenschaften 
ihrer Glieder sich erstreckender Kenntniss aufgebaut werden". Würde dieses 
Princip allen Systematikern stets vor Augen schweben, so wäre gar manche un- 
haltbare, auf ganz willkürliche Merkmale basirte Eintheilung unveröffentlicht 
geblieben. 

Die Mehrzahl der wissenschaftlichen Publicationen Prantl's bezieht sich auf 
ein ziemlich eng begrenztes Gebiet, auf die Morphologie (Anatomie, Entwicklungs- 
geschichte) und Systematik der Filicinen. Prantl hat in seiner früher erwähnten 
letzten Arbeit selbst seine sämmtlichen auf diese Pflanzengruppe bezüglichen Ab- 
handlungen chronologisch zusammengestellt, als ob er geahnt hätte, dass diese 
Eeihe damit ihren Abschluss finden wird ! Jeder Kenner der Farne wird zugeben 
müssen, dass die von Prantl gegebene Gruppirung der Polypodiaceen-Gattungen 
dem Gefühle nach eine natürlichere ist als irgend ein vorher aufgestelltes System 
dieser Familie. Um so tiefer ist es zu bedauern, dass uns Prantl nicht mit 
einem vollständig durchgearbeiteten Systeme der Pteridophyten beschenkt hat, 
wie es wohl in der von ihm zu gewärtigenden Bearbeitung dieser Abtheilung in 
den „natürlichen Pflanzenfamilien" enthalten gewesen wäre. 2 ) Ebenso wäre eine 
weitere Fortsetzung der grundlegenden „Untersuchungen zur Morphologie der 
Gefässkryptogamen", von denen nur zwei Hefte (Hymenophyllaceen und Schizaea- 
ceen) erschienen sind, in hohem Grade werthvoll gewesen. 

Unter den kleineren Abhandlungen Prantl's aus älterer Zeit möchte ich 
insbesondere auf eine aufmerksam machen, welche von allgemeinem Interesse ist, 
aber mit Eücksicht auf den Ort ihres Erscheinens wenig bekannt sein dürfte: 
„Bemerkungen über die Verwandtschaftsverhältnisse der Gefässkryptogamen und 
den Ursprung der Phanerogamen". 3 ) Diese kleine Abhandlung enthält sehr be- 
achtenswerthe Gedanken über den phylogenetischen Zusammenhang der einzelnen 
Hauptgruppen der Pteridophyten unter einander, sowie der Pteridophyten über- 
haupt mit den Moosen einerseits und den Blüthenpflanzen andererseits. Die 
(allerdings hypothetischen) Beziehungen der Hymenophyllaceen zu den Antho- 



1 ) „Das System der Farne." Arbeiten aus dem königl. "botanischen Garten zu Breslau, I. Bd., 
1. Heft, S. 1. 

2 ) Es ist ■wohl anzunehmen, dass sich unter den hinterlassenen Manuscripten Prantl's ver- 
werthbare Vorarbeiten oder ein Theil der Bearbeitung seihst vorfinden werden. 

3 ) Erschienen in den Verhandlungen der physikalisch-medicinischen Gesellschaft zu Würz- 
burg, Bd. X (1875). 



ViM-siinimlmig iiiu 1. März 1 8t».*l. 



oerotaoeen hatte Prantl schon im ersten Hefte seiner oben oitirten „Unter 
sueliungen" dargelegt; liier bespricht er besonders die Reziehungen der Osmunda- 
eeem, Schizaeaceen, Gleicheniaceen und Bfarattiaoeen unter einander und zu den 

RhizOOarpeeil und Ophioglossaceen, die der letz/leren zu den Lyeopodiaceen, endlieh 
die der Equisetaeeen zu den übrigen Pteridophyten. Am Schlüsse dieser Ab- 
handlung kommt Prantl auf die Blüthenpflanzen, und zwar zunächst auf die 
Gymnospermen, zu sprechen. Namentlich interessant sind seine Bemerkungen 
über die Cycadeen, von denen „gar nicht unwahrscheinlich" die Monocotylen 
abzuleiten sind, während die Dicotylen zum Theilc „vielleicht den Coniferen, die 
übrigen an verschiedenen Stellen (z. B. Alismaceen-Ranunculaceen) den Mono- 
cotylen" entstammen. 

Ein viel zu wenig bekanntes und gewürdigtes Buch ist Prantl' s „Excursions- 
Flora für das Königreich Bayern". 1 ) Man findet selten in derartigen Bestimmungs- 
büchern so klare, übersichtliche und leicht zum Ziele führende Schlüssel zur 
Eruirung der Familien und Gattungen, selten eine so präcise, wenn auch knappe 
Diagnostik der Arten. Was vielleicht manchen Dilettanten in diesem Buche abge- 
schreckt haben mag, das ist die Einziehung ziemlich vieler, allgemein anerkannter 
Gattungen. So werden z. B. unter den Orchideen Himantoglossum, Anacamptis, 
Gymnadenia, Nigritella, Coeloglossum und Piatanthera zu Orchis, Chamaeorchis 
zu Herminium, Microstylis und Sturmia zu Malaxis gezogen. Unter den Um- 
belliferen erscheinen Berula und Helosciadium unter Sium; Silaus, Cnidium, 
Meum und Gaya unter Selinum; Myrrhis und die Süvestris-Grwpj)e von An- 
thriscus unter Chaerophyllum. Unter Potentilla werden nicht nur Comarum 
und Sibbaldia, sondern auch Fragaria eingezogen. Am weitesten geht Prantl 
bei den Cruciferen, bei welchen allerdings auch die Abgrenzung der Gattungen 
namentlich für den Anfänger eine sehr schwierige ist; er stellt Sinapis nigra L., 
sowie die Arten von Erucastrum und Diplotaxis zu Sisymbrium, Turritis und 
Conringia zu Arabis, dagegen die Arenosa- Gruppe nebst Nasturtium, officinale 
R. Br. zu Cardamine, Neslia zu Myagrum, Hutchinsia und Teesdalia zu Capsella. 
Er begründet in der Einleitung diese eingreifenden Aenderungen damit, dass die 
hier eingezogenen Gattungen auf künstliche Merkmale basirt sind, „welche weder 
den Ausdruck der Verwandtschaft enthalten, noch auch der Beobachtung dessen, 
der eine Pflanze bestimmen will, zugänglich sind" und daher das Studium nur 
erschweren. Dass Prantl hierin im Allgemeinen Recht hat, ist unzweifelhaft; 
dass er jedoch in der Zusammenziehung der Gattung theilweise zu weit gegangen 
ist, das hat er wenigstens bezüglich der Cruciferen später selbst einbekannt, indem 
er in seiner Bearbeitung dieser Familie in den „natürlichen Pflanzenfamilien" 2 ) 
die Mehrzahl der damals eingezogenen Cruciferen-Gattungen wieder herstellt. 
Freyn hatte bis zu einem gewissen Grade unbedingt Recht, als er in seinem 
Referate über Prantl's „Excursionsflora" 3 ) erhebliche Bedenken gegen diese 
Neuerungen erhob. Eine „Excursionsflora" ist auch thatsächlich nicht der Ort 

*) Stuttgart (Eugen Ulmer), 1884. 

2 ) Siehe dieses Werkes III. Theil, 2. Abtheilung (Lieferung 55 und 57). 

3 ) Botanisches Centralhlatt, Bd. XIX, S. 297. 

B* 



12 



Versammlung am 1. März 1893. 



für solche einschneidende Aenderungen des Systems. Meiner Ansicht nach hat 
aber die Richtimg, in der sich diese reformatorischen Bestrebungen bewegen, 
unbedingt eine Zukunft ; denn wenn man die Aufgabe der systematischen Botanik 
in der Erforschung der phylogenetischen Beziehungen der Pflanzenformen erblickt, 
so kann man sich mit so künstlichen Gruppirungen und Gattungsabgrenzungen, 
wie sie in den Familien der Cruciferen, Umbelliferen, Compositen u. a. allgemein 
üblich sind, unmöglich zufrieden geben. Bei gleichmässiger Berücksichtigung 
aller constanten Merkmale (auch derjenigen, welche in den vegetativen Organen 
liegen !) wird man zu Resultaten gelangen, welche weit mehr Berechtigung haben 
werden, als diejenigen, welche auf Grund willkürlich herausgegriffener Merkmale 
(sehr oft in dem vielerlei Anpassungen unterworfenen Bau der Früchte und Samen) 
gewonnen wurden. 

Dass die von Prantl in den „natürlichen Pflanzenfamilien" bearbeiteten 
Pflanzengruppen zu den am gründlichsten durchgearbeiteten dieses Werkes gehören, 
braucht kaum besonders betont zu werden. Die Vereinigung der Coryleen mit 
den Betulaceen und die Trennung der Fagaceen von ersteren entspricht gewiss 
den natürlichen Verwandtschaftsverhältnissen. Die Bearbeitung der Ranuncula- 
ceen veranlasste Prantl zu einer specielleren, für die Systematik dieser Familie 
sehr wichtigen Publication in Engler's Botanischen Jahrbüchern. 1 ) Die bereits 
oben erwähnte Bearbeitung der Cruciferen bricht endgiltig mit dem durchaus 
künstlichen System De Candolle's und ist als ein entschiedener Fortschritt 
freudigst zu begrüssen. Ob das Prantl'sche Cruciferensystem nicht noch mehr- 
facher Verbesserungen fähig ist, werden weitere Untersuchungen lehren. 

Ohne auf die übrigen Publicationen Prantl's einzugehen, möchte ich nur 
noch seines vortrefflichen Lehrbuches der Botanik gedenken, welches sich durch 
die klare, übersichtliche Anordnung des sorgfältig ausgewählten Stoffes rasch 
überall Eingang verschaffte und in relativ kurzer Zeit acht Auflagen erlebte. 

So haben denn Jünger und Meister der Botanik an Prantl viel verloren. 
Sein Andenken aber kann wohl nicht in besserer Weise geehrt werden, als dadurch, 
dass man mit demselben wissenschaftlichen Ernste, wie er, fortarbeitet und dem 
von ihm in erster Linie angestrebten Ziele näher und näher zu kommen sucht: 
dem idealen natürlichen Pflanzensystem! 



Endlich demonstrirte Herr Carl Maly eine monströse Bil- 
dung bei der Grauerle. 

Die Merkwürdigkeit der an einem blüthentragenden Zweige der Grau- oder 
Weisserle (Alnus incana Wild, vel DC.) vorkommenden hypertrophischen Er- 
scheinung besteht in der abnormalen grossen Anzahl der männlichen Kätzchen. 
Während unter gewöhnlichen Verhältnissen nur 2—5 0*5 — 1 cm lang gestielte 



l ) „Beiträge zur Morphologie und Systematik der Ranunculaceen." Botan. Jahrb., IX, 
S. 225 (1888). 



Versammlung tan i. Min L888. 



L3 



männliche und ebenso viele, aber kurzgestielte weibliche Kätzchen terminal und 
axillar entstehen, finden sieh an dem monströsen Exemplare ca. 20 männliche 
Blüthenstände mit fast gestauchten Stielen der sonst normal entwickelten In- 
tlorescenzen. Die letzteren sind dicht gedrängt am Zweige inserirt und an manchen 
Stelleu findet man unterhalb dieser Sprosse rudimentär ausgebildete, kleine ver- 
trocknete Laubblätter des Vorjahres. Trotzdem die 3— G fache Anzahl der gewöhn- 
lich entwickelten männlichen Kätzchen vorhanden ist, kommt nur eine einzige 
weibliche Infloreseenz an demselben Ast vor. Nach Prof. Dr. B. Frank -wäre 
diese hypertrophische Bildung den „Polycladien" zuzuzählen (siehe Frank, Die 
Pflanzenkrankheiten, in Schenk 's Handbuch der Botanik [1880], Band I, S. 445). 
Die Erklärung derselben ist jedenfalls sehr schwer zu geben, da die anderen 
Zweige desselben Strauches die gewöhnlichen morphologischen Charaktere zeigen 
und daher eine locale Umbildung vorliegt. 

Ich fand dieses einzige Exemplar in den Erlengebüschen der Kaisermühlen- 
insel, unweit der Reichsbrücke. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte die folgende Mit- 
theilung vor: 

Neue Laubmoose aus Afrika. 

Von Dr. Carl Müller (Halle). 

1. Erpodium (Tricherpodium) Menyharthii C. Müll. n. sp. 

Monoicum. Folia caulina majuscula lato-ovalia valde obtusata subcucullato- 
coneava, intense maculato-chlorophyllosa, cellulis grossis dorso breviter trun- 
cato-papillosis, in pilum tenuem hyalinum acutatum mediocrem parum flexuosum 
basi paululo latiorem prosenchymatico-cellulosum subito attenuata; perichaetialia 
majora, lato-lanceolata in pilum multo latiorem hyalinum subintegrum lon- 
giorem robustiorem protracta, e cellulis prosenehymaticis usque ad medium clüoro- 
phyllosis superne hyalinis reticulata; theca parva gymnostoma, annulo latissimo 
laxissimo instrueta, operculo brevi, calyptra minuta operculum solum obtegente 
superne asperula valde plicata, sporis carneo-chlorophyllosis majusculis. 

Africa Zambesiana, circa Boroma ad truncorum corticem valde ruptum, 
Aug. 1890, Missionarius Menyharth. 

Ab omnibus congeneribus foliis magnis obtusissimis papillosis raptim 
distinetum. Gemmulae masculae in vicinia femineae plures parvae carnosae 
minutifoliae, foliis depilibus. 

2. Erpodium (Euerpodium) grossirete C. Müll. n. sp. Folia 
caulina densissime imbricata madore laxe patentia, magna chlorophyllosa, rotun- 
dato-ovalia vix in acumen brevissimum hic illic exeuntia, e cellulis grossis 
viridissimis aetate aurantiacis ad marginem folii saepius maceratione hyalinis 
reticulata; perichaetialia majora et vix acuminatiora, e cellulis paululo majoribus 



14 



Versammlung am 1. März 1893. 



nec chlorophyllosis magis prosenchymaticis reticulata; theca minuta, calyptra 
operculum solum obtegente plicata ad plicas valde serrata. 

Africa Zambesiana, circa Boroma, ubi inter Erpodium Menyharthii legit 
Missionarius Menyharth, Aug. 1890. 

Ab omnibus congeneribus foliis magnis rotundato-obtusatis grossiretibus 
recedens. 



Von Herrn Dr. H. Kebel lief die folgende Notiz ein: 

Ueber Ellopia Cinereostrigaria Klemensiewiez. 

In den Sitzungsberichten des letzten Quartalheftes dieser Gesellschaft 
pro 1892, Seite 67 — 69, wurde die obgenannte Geometride durch Dr. Stanislaus 
Klemensiewiez als neue Art aus Ostgalizien aufgestellt und nach dem allein 
bekannten weiblichen Geschlechte ausführlich beschrieben. 

Als unterscheidende Merkmale gegen Ellopia Prosapiaria L. werden die 
bedeutende Grösse, der eigenthümliche Flügelschnitt, die Zeichnung und der 
besonders dicke und lange Hinterleib (9) angeführt. 

Was vorerst die Grösse anbelangt, so finden sich bei Prosapiaria L. in der 
Form Prasinaria Hb. nicht selten Q, welche die für Cinereostrigaria angegebene 
Vorderflügellänge von 21 mm erreichen oder sogar übertreffen. 

Weiters variirt der Flügelschnitt, auf welchen der Autor, verleitet durch 
die wissenschaftlich ganz werthlose Manier Gumppenberg's, ein besonderes 
Gewicht zu legen scheint, bei Prosapiaria, wie bei vielen Geometriden, so bedeutend, 
dass hierin gewiss kein speeifisches Trennungsmerkmal für eine sonst so nahe 
stehende Form erblickt werden kann. 

Der Unterschied in der Zeichnung reducirt sich zu Folge der Beschreibung 
darauf, dass bei Cinereostrigaria die Querstreifen tief aschgrau, statt wie bei 
Prosapiaria- Prasinaria weisslich gefärbt sind, während deren Verlauf iden- 
tisch bleibt. 

Was endlich den besonders dicken und langen Hinterleib betrifft, so bezieht 
sich diese Angabe zweifellos nur auf ein frisches und vielleicht gezogenes weibliches 
Exemplar, wo auch bei Prasinaria vor der Eiablage zuweilen eine auffallende 
Schwellung des Hinterleibes vorhanden ist, welcher dann den Afterwinkel der 
Hinterflügel an Länge überragt. 

Von den angeführten Trennungsmerkmalen der Cinereostrigaria Klemens, 
gegen Prosapiaria L. bleibt sonach nur die graue statt weisse Färbung der Quer- 
streifen bestehen. 

Dass eine so untergeordnete Färbungsdifferenz gewiss nicht dazu berechtigt, 
eine sonst in allen organischen Merkmalen mit einer sehr variablen und über 
ganz Europa verbreiteten Art übereinstimmende Form, nach einem Geschlechte 
(und vielleicht auch nur einem Exemplare) als eine davon verschiedene Art anzu- 
sehen, liegt auf der Hand. 

Cinereostrigaria ist zweifellos nur eine Aberration von Prosapiaria L. 



VtMMMnliini koi i> Min lfw.i. 



16 



Auch wäre es für den Autor angezeigt gewesen, die Berufung auf Namen 
wie Ernst Hofmann, Gumppenberg und Rühl in einem wtesenBohaftiicli 
gehaltenen Fachblatte zu unterlassen. 



Botanischer Discussions- und Literaturabend am 17. Februar 1893. 

Herr Dr. Carl F ritsch sprach über den Befruchtungs- 
vorgang bei der Birke. 

Ich hatte im Vorjahre Gelegenheit, an dieser Stelle über die epoche- 
machenden Untersuchungen Treub's, betreffend die Entwicklung des Embryo- 
sackes und den Befruchtungsvorgang bei Casuarina, zu berichten. 1 ) Treub hatte 
auf Grund seiner Untersuchungen die Angiospermen in zwei Hauptabtheilungen : 
„Chalazogames" und „Porogames" gegliedert, so dass die erste dieser Abtheilungen 
nur von der Familie der Casuarinaceen, die zweite von den Monocotyledonen und 
Dicotyledonen gebildet wird. Diese Eintheilung hat auch Engler in seinem 
„Syllabus" 2 ) acceptirt, nur mit der Aenderung, dass er statt der von Treub 
gewählten Bezeichnung „Porogamae" „Acrogamae" schreibt, und dass er diese 
Hauptabtheilungen als „Gassen" bezeichnet, während Treub den Begriff „Gasse" 
enger fasst und diese Bezeichnung für En gl er 's „Unterlassen", die Monocotyle- 
donen und Dicotyledonen, anwendet. 

Am Schlüsse meiner Eingangs erwähnten Besprechung der Treub 'sehen 
Arbeit habe ich in einer Hinsicht meine Bedenken gegen diese neue Eintheilung 
ausgesprochen. Ich habe darauf hingewiesen, dass nicht ohne Grund in den 
älteren Systemen die Gymnospermen, oder wenigstens die Coniferen, unter den 
Dicotyledonen ihren Platz fanden, dass ferner unter den apetalen Dicotyledonen 
möglicher Weise noch eine oder die andere Gruppe sich finden könne, die der 
Fortpflanzungsverhältnisse wegen einen selbstständigen Platz im Systeme ein- 
nehmen müsse; dass daher das Losreissen der Gymnospermen und der Casuarina- 
ceen von den Dicotyledonen, namentlich aber die Einschiebung der Mono- 
cotyledonen zwischen diese unter einander zweifellos verwandten Gruppen kaum 
zu rechtfertigen sei. 

Unter diesen Umständen kann ich eine in jüngster Zeit erschienene „vor- 
läufige Mittheilung", deren Verfasser S. Nawaschin in St. Petersburg ist, nur 
freudig begrüssen. 3 ) Nawaschin hat nämlich die Entwicklung des Nucellus 
und das Eindringen des Pollenschlauches bei der Birke 4 ) untersucht und ist zu 
dem überraschenden Resultate gekommen, dass die Vorgänge in der Samenknospe 

x ) Siehe diese Verhandlungen, 1892, Sitzungsberichte, S. 50. 

2 ) A. Engler, Syllabus der Vorlesungen über specielle und medicinisch-pharmacevitische 
Botanik. Grosse Ausgabe, S. 64—65. 

3 ) S. Nawaschin, Zur Embryobildung der Birke. Melanges biologiques (tires du Bull, de 
l'Acad. imp. des Sciences de St.-Petersbourg), Tome XIII. 

4 ) Welche Birkenart untersucht wurde, gibt Nawaschin nicht an; jedoch ist dies wohl nicht 
von grosser Wichtigkeit. 



16 



Versammlung am 1. März 1893. 



von Betula in mehr als einer Beziehung mit denen bei Casuarina 
übereinstimmen. Erstens findet sich auch bei Betula ein sporogenes Ge- 
webe, welches dem von Casuarina homolog ist; zweitens dringt auch bei 
Betula der Pollenschlauch durch die Chalaza in den Nucellus ein. 1 ) 
Im Uebrigen aber zeigt Betula mehrfach das typische Verhalten der Dicotyledonen : 
im sporogenen Gewebe entsteht nur eine Macrospore (der Embryosack); der 
Pollenschlauch legt sich, wenn auch von der Chalaza kommend, doch stets am 
Scheitel des Embryosackes an diesen an, nicht an beliebigen anderen Stellen, 
wie bei Casuarina. Betula verhält sich also intermediär zwischen Casuarina 
und den „Porogames" Treub's. 

Heute schon weitere Schlüsse aus den Untersuchungen Nawaschin's zu 
ziehen, beziehungsweise das System auf Grund derselben umzugestalten, wäre aus 
mehrfachen Gründen verfrüht. Vor Allem muss die ausführlichere Arbeit desselben 
„über die Embryobildung der übrigen Betulineen und der ihnen nahe verwandten 
Pflanzen", welche uns in der citirten „vorläufigen Mittheilung" versprochen wird, 
abgewartet werden. Denn aus dem Verhalten bei einer einzigen Pflanzenart 
können weitergehende Schlüsse überhaupt nicht gezogen werden. 

Jedoch geht schon jetzt aus den interessanten Beobachtungen Nawaschin's 
hervor — deren Richtigkeit vorausgesetzt! — , dass gerade jenes Merkmal, welches 
Treub für das Wichtigste hielt, und nach welchem er die „Chalazogames" auch 
benannte, nicht den Casuarinaceen allein zukommt. Man wird also entweder die 
Chalazogamen anders benennen müssen (wenn man damit die Casuarinaceen allein 
meint), oder man wird zu dieser Gruppe auch die Betulaceen stellen müssen, 
was allerdings mit Eücksicht auf andere „Apetalen" nicht angehen wird, oder 
endlich man wird den Chalazogamen überhaupt keine so isolirte Stellung im 
System zuweisen dürfen, wie Treub und Engler es gethan haben. Es ist wohl 
anzunehmen, dass Nawaschin in seiner zu erwartenden grösseren Arbeit zu 
diesen Fragen Stellung nehmen wird. 2 ) Auf keinen Fall aber dürfen die Mono- 
cotyledonen im System zwischen die Casuarinaceen und die Dicotyledonen (s. str.) 
eingeschaltet werden. 

Herr Dr. S. Stockmayer besprach den eben erschienenen 
IL Theil des Prodromus der Algenflora von Böhmen von 
Prof. A. Hansgirg (enthaltend die Myxophyceen [= Cyanophyceen], 
Eugleniden, saprophytischen Schizomyceten und einen Nachtrag 
zum I. Theile). 

Im Jahre 1888 war der I. Theil (Rhodo-, Phaeo- und Chlorophyceen ent- 
haltend) complet erschienen. Damals hatte nach einer solchen Arbeit über Süss- 
wasseralgen ein Bedürfniss in doppelter Hinsicht bestanden: 

1 ) Diese Beobachtung steht mit Angaben Hof meister 's im Widersprach, wie Nawaschin 
seihst mittheilt. 

2 ) Schon in der „vorläufigen Mittheilung" spricht Nawaschin ziemlich klar aus, dass er 
für die letzte der drei erwähnten Möglichkeiten ist. 



VcrtamnhiDg m L. Min L8M 



17 



1. Der alte vou Külz i ng- Überkommene Foinieuwust war von RftbeOr 
horst (in seiner classisehen Flora Kur. Algaruin, 1864 — 1868) nur sehr theil- 
weise und unvollkommen gesichtet worden, /war hat Kirchner in seiner so 
bündig und übersichtlich gehaltenen nKryptogamenflor^TonSohlesien 1 *, II, 1. Algen, 
diese Sichtung vielfach vorgenommen, »her nur für die damals für Schlesien be- 
reits constatirten Formen. Er halte damit aber einen Weg angegeben, der auch 
für das übrige Material einzuschlagen war. Dies durchführen hiess: einem wirk- 
lichen Bedürfnisse abhelfen. 

2. War genaue Citation und Verarbeitung (zu Zwecken der Systematik) 
der 1868—1888 erschieneneu Literatur nöthig. 

Für die betreffenden Algengruppen entsprach nun der I. Theil des Pro- 
dromus jenem doppelten Bedürfnisse vollauf, insbesondere dem zweiten. 1 ) 

Für die Myxophyceen bestand es schon damals zum Theile nicht mehr und 
heute noch weniger. Für die Rivulariaceen, Sirosiphoniaceen, Scytonemeen, Nosto- 
ceen nämlich, sowie für die Oscillariaceen (bei letzteren bis jetzt allerdings nur für 
einen Theil) bekamen wir inzwischen Dank den Arbeiten der französischen Schule 2 ) 
ausgezeichnete Monographien, welche jene Gruppen zu den best bekannten unter 
den Algen machen. Für die ersten vier Gruppen konnte Hansgirg gar nichts 
Besseres thun, als sich völlig an jene Arbeiten anlehnen, und das hat er auch 
— von einigen Abweichungen (siehe unten) abgesehen — gethan. 

Für die Oscillariaceen und Chroococcaceen 3 ) konnte man indess an Hans- 
girg 's Arbeit jene Hoffnungen knüpfen, die er mit seinem I. Theile erfüllt hatte. 
Zum grossen Theile haben sich diese auch erfüllt. 

Leider aber entbehren wir genügende Sichtung, Cumulirung, resp. scharfe 
Umgrenzung der Species bei jenen Gattungen, wo dies so nöthig gewesen wäre, 
als Aphanothece, Gloeocapsa, Aphanocapsa, Chroococcus; Oscillaria und Phor- 
midium; die beiden letzteren behält bekanntlich Hansgirg nur als Sectionen 
seiner Gattung Lyngbya bei, womit für die Kenntniss der natürlichen Verwandt- 
schaft nichts und für die praktische Bestimmung um so weniger gethan ist, als 
bei der Mehrzahl der Oscillaria-S^ecies eine var. phormidioides erscheint, die dem 
Charakter der Sectio Phormidium entspricht, 4 ) Noch fühlbarer wird der Mangel 
an scharfer Umgrenzung dadurch, dass eine grosse Zahl neuer Varietäten und 
Formen aufgestellt wurde. 

Dazu kommt der Mangel an Uebersichtlichkeit, der schon im L, noch viel 
mehr aber im II. Theile (besonders innerhalb der genannten so formenreichen 



1 ) Es sei mir da die Anticipation gestattet, gleich den letzten Abschnitt des II. Theiles zu 
besprechen. Er bringt Nachträge und Verbesserungen zum I. Theile; so sind die Chlorophyceen als 
nach dem neuesten Standpunkte der Wissenschaft bearbeitet anzusehen. 

2 ) Bornet et Flahault, Revision des Nostocacees heteroeystees. Annales des Sciences 
natur., YII. Ser., 1886—1888. — Gomont, Monogr. des Oscillariees ; ibid., 1892. — Letztere Arbeit 
konnte Hansgirg nur mehr wenig benützen. 

3 ) Die Chamaesiphoneen kommen da als zu wenig polymorph nicht in Betracht. 

4 ) Ebenso sind die zu Chroococcus Jielveticus Näg. gehörenden Varietäten aureo-fuscus Hansg. 
und aurantio-fuscescens Hansg., ferner Chr. aurantio-fuscus Rabh. und zum Theile Chr. pallidum 
Näg. zur Section Chrysococcus Hansg. zu stellen. Solche Sectionen sind eben unhaltbar! 

Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. C 



18 



Versammlung am 1. März 1893. 



Gruppen) die Bestimmung erschwert. So werden mitunter 10—16 Species unter 
einer gemeinsamen Ueberschrift untergebracht und dabei innerhalb der Species- 
diagnose die specifischen Merkmale nicht gesperrt gedruckt! — Wie bequem ist 
in dieser Hinsicht Kirchner 's Algenflora von Schlesien! — Auch durch einen 
analytischen Schlüssel hätte geholfen werden können ; H. hat dies selbst gefühlt 
und entschuldigt sich diesbezüglich mit Kaummangel (S. 13). Wäre aber für die 
Fundortsangaben 1 ) der für die Familiencharakteristiken (z. B. S. 19) angewandte 
Kleindruck benützt worden, so wäre damit die Uebersichtlichkeit gefördert und 
Platz für einen analytischen Schlüssel und auch ein Generalregister gewonnen 
worden. 

Sehr fühlbar macht sich jener Mangel an Uebersichtlichkeit auch dadurch, 
dass H. für Speciesdiagnosen, Fundortsangaben, Sectionen, Subtribus, Tribus, Sub- 
familien und sogar Unterordnungen — und zwar für Namen, beziehungsweise 
Charakteristik — den bezüglich gleichen Druck verwendet. 2 ) 

Wie man sieht, verwendet H. einen colossalen systematischen Apparat; er 
hat seine alte 3 ) complicirte Eintheilung beibehalten. 4 ) Trägt eine solche Menge 
von systematischen Eangstufen 5 ) zum Ueberblicke oder zur Unterstützung des 
Gedächtnisses bei oder drückt sie etwa die natürlichen Verwandtschaftsverhält- 
nisse aus? Wie klar und einfach sind da die Arbeiten Bornet's und Flahault's. 

Die Abbildungen weisen leider einen entschiedenen Rückschritt gegen jene 
des I. Theiles auf (siehe die Figuren 26, 30, 33, 36 links, bes. 50, 51). 

Es ist aber zu berücksichtigen, dass die Oscillariaceen und Chroococcaceen 
die schwierigsten Theile der Systematik bilden. Ferner hat H. dem zweiten 
obgenannten Bedürfnisse: gründliche Verarbeitung der Literatur, völlig entsprochen. 
Gewiss ist also, dass seit 25 Jahren keine umfassende Arbeit über Myxo- 
phyceen erschienen, die sich bezüglich Gründlichkeit mit der Hansgirg's 
messen könnte. Speciell auf dem Gebiete der Chroococcaceen (und sapro- 
phytischen Schizomyceten) wird sich — glaube ich — , so lange keine Monographie 
erschienen ist, jede floristische Zusammenstellung, Enumeratio etc. an Hansgirg's 
Arbeit anlehnen müssen. 

Ferner ist es Hansgirg's ausschliessliches 6 ) grosses Verdienst, dass Böhmen 
heute das algologisch best durchforschte Gebiet der Erde ist. Gewiss wird man 
ihm da die (von ihm selbst in einer Schlussbemerkung geforderte) Anerkennung 
nicht versagen können. 



1 ) Die bei den häufigsten Arten oft 1 — 1'/ 2 Seiten einnehmen. 

2 ) Vergl. auch Möbius 1 Eeferat im Botan. Centralbl., Bd. 51, über die czechische Ausgabe 
des II. Theiles. — Am unangenehmsten dürfte wohl H. selbst von diesem Mangel berührt sein. Bei 
mehr Uebersicht hätte er beim Durchlesen der Correcturbögen den sehr störenden Fehler auf S. 129 
nicht übersehen (II. Subfam. Euchroococcaceae zu den Chamaesiphonaceae gestellt, dann kömmt erst 
die Ordnung der Chroococcaceen). 

3 ) Notarisia, p. 584 und 656 und Referat im Botan. Centralbl., Bd. 38, S. 623 und Bd. 39, S. 78. 

4 ) Nur mit der einen glücklichen Aenderung, die Untergruppen nicht mehr in der ganzen 
Classe fortlaufend, sondern nur innerhalb der unmittelbar superordinirten Gruppe zu zählen. 

5 ) Dabei z. B. nicht weniger als acht Subtribus mit je einer Gattung. 

6 ) H. hat ohne Unterstützung gearbeitet. 



\TenannlaDg md i. Ifln 



19 



Zum Sehlusse einzelne Bemerkungen: 

S. 18, Fussnote S. Den „meisten" Lyngbyaceen fehlen Ghrenzzellen. Welche 
haben sie? 

S. 20. Die Vereinigung der Sirosiphoniaceen und Scytonemeen ist ganz 
unberechtigt. Die echte Verzweigung hat mit falscher nichts gemein als eine rein 
äusserliche Aehnlichkeit und den Namen. 

S. 22. Bei vielen Species (Nr. 4, 5, 6, 7, 9, 18, bes. 23 und 24, 33, 34, 35, 
37, bes. 38, 44) hat H. — wie ich glaube, mit Unrecht — ältere (meist von 
Kützing aufgestellte) von Bornet und Flahault eingezogene Formen als 
Varietäten der Bornet-Flahault'schen Species rehabilitirt. — Für die Auf- 
stellung der var. coralloides des Stigonema informe aber müssen wir ihm dankbar 
sein; es ist eine wohl charakterisirte, zum Theile dem Stigonema mamillosum 
sich nähernde Form. 

S. 32. Trotz der in Fussnote 1 citirten Arbeit von Correns vereinigt H. 
Seyt. alatum und densam mit Seyt. crustaceum, mit dem sie nichts gemein 
haben, als mitunter äussere Aehnlichkeit. 

S. 39 und 43. Das Fehlen von Tolypothrix penicillata und Diplocolon 
Heppii ist mir sehr aufgefallen. Beide dürften in Böhmen gewiss vorkommen! 

S. 48. Bei Calothrix parietina sind die Heterocysten nicht selten schmäler 
als die vegetabilischen Zellen, z. B. bei Nr. 696 in Wittr.-Nordst., Alg. exs. 
(von H. selbst vertheilt). 

S. 51. Fig. 16 ist den Notes algologiques (PI. 37, Fig. 7) entlehnt, stellt 
aber nicht Calothrix solitaria, sondern die verwandte Calothrix parasitica dar. 
Calothrix solitaria ist an der Basis nicht so verdickt (vergl. Fussnote 1 und 
Bornet et Flahault, 1. c, III, 1886, p. 365). 

S. 52. Nicht dass die Pseudorami dicht neben einander entspringen — 
denn das kommt auch bei Calothrices häufig vor — , sondern dass der oder die 
Pseudorami mit dem Hauptfaden eine lange Strecke hindurch in derselben Scheide 
eingeschlossen bleiben, charakterisirt das Genus (resp. nach H. die Section) 
Dichothrix. Fig. 17 besagt daher gar nichts; genau solch' ein Bild kann jede 
Calothrix zeigen, nicht leicht aber eine Dichothrix. 

S. 74. Die Oscillariaceen zu den Heteroeysteae zu stellen, ist ungereimt. 
H. hat gewiss Eecht, wenn er das Vorhandensein, resp. Fehlen der Heterocysten 
nicht als ein so einschneidendes Merkmal betrachtet, um damit die Eintheilung 
in zwei grosse Gruppen: Nostocacees heteroeystees und homoeystees zu begründen. 
Er hätte diese Namen eben vermeiden, nicht aber die Oscillariaceen (= Homo- 
cysteen) zu den Heterocysteen stellen sollen, was doch wieder nur eine Quelle der 
Confusion werden kann. 

S. 121. Besonders aber erscheint es mir unrichtig, diesen ganz umge- 
modelten v Heterocysteae u die kleine, so wenig bekannte Gattung Isocystis als 
Isocysteae gegenüber zu stellen. Warum wurde sie nicht, wie Bornet und 
Flahault es gethan, als Anhang zu den Nostoceen verwiesen, zu denen ja jetzt 

C* 



20 



Versammlung am 1. März 1893. 



auch das früher ebenfalls zu den Isoeysteen gestellte Aphanizomenon gekommen 
ist? (Dieses hat Heterocysten.) 

S. 147 und 150. Ob die Both-(Gelb-)färbung einer Gloeocapsa den Zell- 
inhalt oder aber die Hüllen betrifft, ist H. gleichgiltig; es ist eine Rhodo-(Chryso-) 
capsa! Das ist ja ein künstliches System nach Farben! 

Hierauf legte Herr Dr. A. Zahlbruckner die neue Lite- 
ratur vor. 



21 



Jahres -Versammlung am 5. April 1893. 

Vorsitzender: Herr Hofratli Dr. C. Brunner v. Wattenwyl. 

Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
R T - Herr P. T. Herren 

Floericke, Dr. C, Assistent am zoologischen 

Institut, Marburg in Hessen Dr. C. Fritsch, A. Handlirsch. 

Königliche Universitätsbibliothek, Tübingen . Durch den Ausschuss. 



Eingesendete Gegenstände : 
250 Stück Insecten, ferner Frassstücke für Schulen von Herrn E. Kautetzky. 



Bericht des Präsidenten-Stellvertreters Herrn Hofrath Dr. Carl Brunner 

v. Wattenwyl. 

Hochgeehrte Herren! 

Ich begrüsse Sie zu der 43. Jahres -Versammlung in einem neuen Locale, 
das wir uns wohnlich einrichteten, nachdem wir 42 Jahre lang die Gastfreund- 
schaft des Landtages genossen haben. 

Ein Eückblick auf diese Zeitperiode erlaubt uns das Zeugniss, dass wir, 
entsprechend der bei der Gründung der Gesellschaft gegebenen Zusage, die von 
uns vertretene Wissenschaft zum Euhme unseres Vaterlandes gefördert haben. In 
diesem Geiste wollen wir fortfahren, indem wir, ein jeder nach seinen Kräften, 
den jeweiligen Bedürfnissen der Wissenschaft Rechnung tragen. 

Als wichtigste Aufgabe betrachte ich die Detailstudien. Darunter verstehe 
ich nicht ein Verzeichniss von Namen derjenigen Thiere und Pflanzen, welche an 
einem gegebenen Fundorte vorkommen, wohl aber das eingehende Studium der 
localen Erscheinungen im Leben und in den Veränderungen, welche durch Klima, 
Lage und die gegebenen Verhältnisse erzeugt werden. Durch das Zusammen- 
fassen dieser Erscheinungen wird der Begriff des Lebens festgestellt. 

Die Verhandlungen unserer Gesellschaft sind reich an biologischen Arbeiten, 
und wir wollen fortfahren, auf diesem erfolgreichen Gebiete unseren Ruf zu erhalten. 
Z. B. Ges. B. XLin. Sitz.-Ber. D 



22 



Jahres -Versammlung am 5. April 1893. 



Aber auch für die Systematik ist kaum eine Gesellschaft geeigneter, Be- 
deutendes zu leisten, als die unserige. Denn zu unserer Disposition stehen die 
reichsten Sammlungen, welche mit Liberalität den Forschern geöffnet sind. 

In unseren Verhandlungen finden wir werthvolle Arbeiten auch in dieser 
Eichtung, und ich kann nicht laut genug meine Collegen auffordern, sich mit 
systematischen Arbeiten zu befassen. Hiebei habe ich nicht nur die über weite 
Gebiete sich erstreckenden Systeme vor Augen: eine monographische Zusammen- 
stellung auch der engsten Gruppe wird einen bleibenden, classischen Werth er- 
halten, wenn sie mit Geschick ausgeführt ist. 

Die Aufmunterung zu neuen Leistungen finden wir in der Rückschau auf 
das bereits Geleistete. Das verflossene Jahr gibt uns in dieser Beziehung folgende 
statistische Momente. 

Die Zahl der Mitglieder beträgt 495, um 11 weniger als im Vorjahre. 
64 Lehranstalten und Bibliotheken beziehen unsere Schriften gegen Beitrag 
und 11 unentgeltlich. In den Monatsversammlungen wurden 17, in den zoolo- 
gischen Discussionsabenden 7, in den botanischen Discussionsabenden 15 Vorträge 
gehalten. 

Der XLII. Band unserer Verhandlungen enthält 72 Seiten Sitzungsberichte 
und 581 Seiten Abhandlungen, nebst 9 Tafeln, hievon sind zoologischen Inhaltes 27, 
botanischen Inhaltes 26 und verschiedenen Inhaltes 5. 

Im Vereinsjahre sind folgende 18 Mitglieder gestorben: Dr. Carl Aber le, 
Alois Alscher, Dr. Josef Arenstein, Ladislaus Boberski, Franz Brunner, 
Dr. Hermann Burmeister, Franz Buzek, Eduard Egger, Wilhelm v. Eichler, 
Friedr. Fürstenberg, Adolf Holzhausen, Dr. Ed. Regel, Dr. F. Ressmann, 
Dr. Carl Richter, Emil Soeding, Schulzer v. Müggenburg, Felix Freih. v. 
Thümen, Franz Weigelsb erger. Wir wollen ihr Andenken durch Erheben von 
den Sitzen ehren. 

Der Bericht des Secretärs wird die obigen trockenen Zahlen beleben. 



Bericht des Secretärs Herrn Dr. Carl Fritsch. 

Die Uebersiedlung in das neue Locale und alle mit derselben zusammen- 
hängenden Arbeiten haben die finanziellen Mittel unserer Gesellschaft im Jahre 1892 
stark in Anspruch genommen. Um so erfreulicher ist es, dass gleichwohl eine 
erhebliche Restringirung der Publicationsthätigkeit nicht nothwendig wurde. Wenn 
auch der XLII. Band unserer „Verhandlungen" seinen Vorgängern an Umfang 
etwas nachsteht, so ist doch der Inhalt desselben nicht weniger reichhaltig als 
derjenige der vorhergehenden Bände. 

Was zunächst die Abhandlungen zoologischen Inhaltes betrifft, so 
bezieht sich die Mehrzahl derselben, wie gewöhnlich, auf die Insectenkunde. 
Die umfangreichste dieser Abhandlungen ist die monographische Bearbeitung der 
österreichischen Arten der Dipterengattung Hilara durch G. Strobl. Ausserdem 



Jahres -Versammlung am April IH'Xi. 



23 



lieferten auch die Herren Brauer, Rübsaamen und Thomas Beiträge zur 
Dipterologie. Der stattlichen Reihe orthopterologischer Monographien, welche 
die letzten Bände unserer „Verhandlungen" enthalten, sofaliesst sich Redten- 
bachers „Monographische Uebersicht der Mecopodideu" würdig an. Ferner finden 
wir lepidopterologische Aufsätze von Rogenhofer, Rebel und Klemensiewicz, 
hyinenopterologische von Porel und Cobelli, von letzterem auch einen kleinen 
Beitrag orthopterologischen Inhaltes. Handlirsch referirte über Gangibauer 's 
„Käfer von Mitteleuropa". Von allgemeinerem Interesse für Entomologen ist die 
Abhandlung Esche rieh 's über die biologische Bedeutung der Genitalanhänge. 
Die Malacologie ist durch Abhandlungen von Bergh und Westerlund, die 
Herpetologie durch einen Aufsatz Werner's, die Ornithologie durch Notizen 
von Palacky und Lorenz vertreten. Auf Acariden bezieht sich eine Mit- 
theilung von Karpelles, auf Crustaceen eine solche von Grobben. 

Besonders bemerkenswerth ist auch die in mehreren zoologischen Discussions- 
abenden erfolgte Berathung eines Entwurfes von Regeln für die zoologische Nomen- 
clatur, deren Resultate Sie in den Sitzungsberichten mitgetheilt finden. Die meisten 
der dort besprochenen Punkte sind auch für den Botaniker von Interesse, insbe- 
sondere jetzt, wo durch das Erscheinen des von mir an einem botanischen Dis- 
cussionsabende besprochenen Werkes von 0. Kuntze eine allgemeine Nomen- 
claturbewegung entstanden ist. 

Unter den Abhandlungen aus dem Gebiete der Botanik möchte ich in 
erster Linie die grosse Arbeit von Minks über die Syntrophie bei den Flechten 
erwähnen. Ausserdem finden die Lichenologen im Jahrgang 1892 der „Ver- 
handlungen" eine Fortsetzung von Kernstock 's Beiträgen zur Flechtenflora 
Tirols, die Algologen eine Abhandlung von Lütkemüller über oberösterreichische 
Desmidiaceen, die Mycologen Notizen von Bauer und Thomas. Die Phanero- 
gamenflora Europas betreffen die Abhandlungen von Boll er (Croatien und Bosnien), 
Halacsy (Albanien), Procopianu-Procopovici (Bukowina) und Zdarek 
{Prunus, Kärnten). Kleinere Mittheilungen botanischen Inhaltes lieferten ausser 
den bereits genannten Herren noch Böhm, Cobelli, Fritsch, Krasser, Wett- 
stein, Wiesner, Wilhelm und Zukal. 

Unser Mitglied Herr Knapp unterzog sich der grossen Mühe, seinem 
Nachrufe an E. v. Regel ein ausführliches Verzeichniss der wissenschaftlichen 
Arbeiten dieses rastlos thätigen Mannes beizufügen, wofür ihm, sowie allen, welche 
durch Uebermittlung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten die Reichhaltigkeit und 
den Werth unserer „Verhandlungen" erhöhten, der aufrichtigste Dank gebührt. 



Bericht des Secret'ärs Herrn Anton Handlirsch. 

Es obliegt mir, der Jahres -Versammlung heute an Stelle meines Vorgängers 
Dr. L. v. Lorenz den Geschäftsbericht für das Jahr 1892 vorzulegen. 

Das abgelaufene Vereinsjahr stand unter dem Zeichen der Uebersiedlung 
in die neue Wohnung. Es concentrirte sich der grösste Theil der Thätigkeit 

D* 



24 



Jahres -Versammlung am 5. April 1893. 



aller Functionäre auf die mit der Localveränderung verbundenen Arbeiten, auf 
die Verhandlungen mit dem Landesausschusse, das Aufsuchen und Miethen des 
neuen Locales, die Adaptirung und Einrichtung, die Neu auf Stellung der Bibliothek 
und der Sammlungen u. s. w. 

Entschieden hat das grösste Verdienst an der raschen und, wie die geehrten 
Mitglieder sich jetzt überzeugen können, praktischen und bequemen Einrichtung 
unseres neuen Heimes Herr Custos Dr. E. v. Marenzeller, der mit unermüdlichem 
Eifer und glücklichem Griff die ganzen Arbeiten leitete, nachdem durch die 
eifrigen Bemühungen unseres Präsidenten-Stellvertreters des Herrn Baron Pelikan 
v. Plauenwald und des Herrn Dr. Oster m eye r einerseits die Verhandlungen 
mit dem Landesausschusse, andererseits die geschäftlichen Abmachungen mit 
unserem jetzigen Hausherrn definitiv und, wie wir mit vollem Kechte annehmen 
können, für die Gesellschaft günstig erledigt worden waren. 

Ausser den Genannten und den durch ihre Mandate hiezu berufenen 
Functionären des Vereines haben sich noch viele andere Mitglieder, u. A. die 
Herren Haläcsy, Müllner, Sturany, Wettstein und Zahlbruckner, eifrigst 
an den genannten Arbeiten betheiligt. 

Selbstverständlich musste das Vereinsleben, der Verkehr der Mitglieder in 
der Gesellschaft, die Benützung der Bibliothek und der Sammlungen, sowie die 
Abhaltung von Vorträgen durch die zeitweise Unbenützbarkeit der Localitäten 
und Sammlungen leiden, doch konnten trotzdem die regelmässigen 10 Monats- 
versammlungen und 12 Discussions- und Literaturabende stattfinden, an denen 
über 40 grössere und kleinere Vorträge gehalten wurden. 

Wie bisher konnten auch im Laufe des verflossenen Jahres wieder zahl- 
reiche Schulen mit naturhistorisohen Lehrmitteln betheilt werden. Der unten 
folgende Ausweis hierüber erstreckt sich auf die zwei letzten Vereinsjahre, und 
ist demselben zu entnehmen, dass an 24 Schulen 8943 zoologische und botanische 
Objecte abgegeben wurden. Materiale zur Schulbetheilung lieferten die Herren: 
H. Braun, J. Breidler, Dr. E. Gräffe, Prof. Dr. C. Grobben, P. L. Hacker, 
Prof. A. Hetschko, J. Kaufmann, E. Kautetzky, L. Keller, E. Khek, 
F. Lebzelter, A.Metzger, M. Müllner, Dr. F. Ostermeyer, Baron A. Peli- 
kan v. Plauenwald, C. Rechinger, A. Rogenhofer, F. J. Sandany, 
J. Trömml, A. Viertl, Prof. Dr. R. v. Wettstein. 

An den mit der Betheilung der Schulen und mit der Instandhaltung der 
Sammlungen verbundenen Arbeiten betheiligten sich die Herren A. Handlirsch, 
Dr. v. Lorenz, J. Kaufmann, M. Müllner und Dr. F. Ostermeyer. 

Den zeitraubenden, mühevollen Bibliotheksgeschäften widmete sich wie 
bisher unermüdlich Ober-Finanzrath F. Bartsch. Seinen Berichten ist zu ent- 
nehmen, dass die Vergrösserung der Bibliothek regelmässig fortschreitet. Die 
Zahl der Vereine, mit denen wir im Schriftentausche stehen, hat sich wieder um 
vier vermehrt und beträgt jetzt 321. Als Geschenk erhielt die Gesellschaft 
28 Publicationen. 



Jahres -Versammlung am 5. April l^tt.'t. 



25 



Uebersicht der im Laufe der Vereinsjahre 1891 und 1892 an Lehranstalten abgegebenen 
zoologischen und botanischen Lehrmittel. 



jstnummerlj 


Bezeichnung der Schule 


irhelthiere 


eichthiere 


Glieder- 
füssler 


rahlthiere, 
Würmer 


Pflanzen 


Ä 






> 
■ — 








! 




14 




2400 


_ 


400 


2 




26 


n; 


160 


3 


400 


3 


Wiener-Neustadt : Landes-Oberrealschule 






67 






4 


Wien, L, Schottenbastei: Ober-Realschule 








2 




5 










4 




6 




33 








400 


7 




21 


50 


170 


2 


400 


8 




14 










9 


„ III., Hainburgerstrasse : Bürgerschule .... 


17 


50 




_ 


400 


10 








_ 


_ 


46 


11 




40 


40 


- 


- 


400 


12 




14 


50 






400 


13 


u Herrn Bezirks-Schulinspector Rieger zur 
















57 










14 




31 


50 


— 


— 


400 


15 


„ XVII., Hernais, Schulgasse: Volksschule . . 


2 










16 


. „ XVII., „ „ Bürgerschule . 


13 


50 


3 


2 


400 


17 


., XV., Sechshaus: Ober-Realschule 


31 


1 








18 


„ XVI., Neulerchenfeld: Bürgerschule .... 


27 








400 


19 


„ XVII., Hernais, Kirchengasse: Bürgerschule 


34 


50 






400 


20 




23 










21 




17 






3 




22 


„ XVII., Hernais, Petersplatz: Volksschule. . 


30 


50 




2 


400 


23 




3 










24 




17 


8 






400 




Summe . . 


464 


415 


2800 


18 


5246 










8943 







Bericht des Rechnungsführers Herrn Josef Kaufmann. 
Einnahmen : 

Jahresbeiträge mit Einschluss der Mehrzahlungen und Eintritts- 



taxen von zusammen fl. 158.88 fl. 2.772 . 84 

Subventionen n 1.090. — 

Vergütung des h. n.-ö. Landesausschusses für die Naturalwohnung 

im Landhause, 1. Eate „ 1.250 . — 

Verkauf von Druckschriften und Druck-Ersätze „ 340 . 32 

Interessen von Werthpapieren und Sparcasseeinlagen „ 269 . 42 

Porto-Ersätze „ 19 . 02 



26 Jahres -Versammlung am 5. April 1893. 



Zins für den vermietheten Wohnungstheil .... 




fl 


77, 


.80 


Uebersiedlungskosten vom h. n.-ö. Landesausschusse 




n 


800, 


, — 


Sonstige Einnahmen 




r> 


172. 






Summa . . 


fl. 


6.791 , 


,40 


und mit Hinzurechnung des am Schlüsse des 










Jahres 1891 verbliebenen Cassarestes von 






O CiQA 

z.yo4 . 


QO 
V6 


in Baarem und .... 


fl 3 200 — 








in Werthpapieren, im Ganzen 


fl. o.ZUU . — 


n 

n. 


y. i Zo . 


QO 


Ausga/ben : 










Besoldung des Kanzlisten 




fl 


600, 


: — 


Quartiergeld des Kanzlisten 




n 


180. 


; — 


Versicherungsprämie für den Kanzlisten .... 






50. 


52 


Remunerationen und Neujahrsgelder 




M 


74. 


, — 


Beheizung, Beleuchtung und Instandhaltung der < 


Gresellschafts- 








localitäten 




n 


157, 


.06 


Gebühren -Aequivalent 




» 


10, 


53 


Büchereinkauf 




n 


265 


50 


Erforderniss für das Museum 




n 


10, 


40 


Kanzleierfordernisse und Drucksorten 




„ 


160 


99 


Buchbinderarbeit für die Bibliothek 




n 


178, 


, — 


Porto- und Stempelauslagen 




» 


208, 


,82 


Sonstige Auslagen 




» 


22, 


. — 


Herausgabe von Druckschriften: 










Für den Band XLII der Verhandlungen, Druck 










und broschiren 


n. 2.514 . 99 








Illustrationen 


„ 321 . 06 


fl. 


2.836 , 


05 


Zins vom November 1892 bis Mai 1893 .... 




n 


950, 




Uebersiedlungskosten und Auslagen für Adaptirungen 






1.439 , 


30 




Summa . 


fl. 


7.143, 


, 17 



Hiernach verblieb am Schlüsse des abgelaufenen Jahres 1892 ein Cassarest 
von fl. 3.200 . — in Werthpapieren und fl. 2.583 . 15 in Baarem, welch' letzterer 
bei der Ersten österreichischen Sparcasse hinterlegt ist, und wovon ein Theil- 
betrag von fl. 2.500 . — ein aus den für Lebensdauer eingezahlten Beiträgen ent- 
standenes Capital bildet. 

Die Werthpapiere bestehen aus: 
2 einh. Notenrenten ä 100 fl., gekauft um den Erlös für zwei Grundentlastungs- 

Obligationen , Geschenk von Sr. Excellenz Herrn Cardinal -Erzbischof 

Dr. Ludwig v. Haynald. 
1 einh. Silberrente zu 50 fl. von demselben. 

1 einh. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Dr. Ludwig R. v. Kochel, 
1 einh. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Brandmayer. 
1 einh. Notenrente zu 100 fl., als Beitrag von Herrn Rogenhofe r. 



Juhroti -Versammlung um r». April 18'.):?. 



27 



4 einh. Notenrenten a 100 fl., Geschenk von Herrn BarOO f. Königs warter. 
1 Rudolfslos zu 10 fl. (3 sind bereits ohne Treffet; gezogen) und 

I einh. Notenrente zu 100 fl., als Spenden von Herrn Marlin v. Damianitsoh, 
k k. General-Auditor Ln Pens., zum Andenken an seinen am L9. Ootober 
1807 verstorbenen Sohn Rudolf Damianitsoh, stud.jur. 

1 Clarylos zu 40 fl. 

5 einh. Silberreuten ä 100 fl., Legal nach Herrn Dr. Ludwig R. v. Kochel. 
1 einh. Notenrente zu 100 fl., Legat nach Herrn Paul v. Wagner. 

1 einh. Notenrente zu 1000 fl. und 

5 einh. Notenrenten ä 100 fl., angekauft aus dem Vermögen der Mitglieder auf 
Lebensdauer. 



Verzeichniss 
der im Jahre 1892 der Gesellschaft gewährten 
Subventionen : 

Von Sr. k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef I. fl. 200 . — 
„ Ihren k. und k. Hoheiten den durchlauchtigsten Herren Erz- 
herzogen : 

Carl Ludwig „ 30 . — 

Ludwig Victor „ 20. — 

Albrecht . „ 50.— 

Josef Carl „ 50 . — 

Wilhelm „ 50.— 

Eainer „ 50 . — 

Von Sr. Majestät dem Könige von Baiern „ 40 . — 

Vom hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht . . . . „ 300 . — 

„ löblichen Gemeinderathe der Stadt Wien „ 300 . — 

„ hohen niederösterreichischen Landesausschusse Entschädigung 
für das von der Gesellschaft aufgegebene Wohnungsrecht im 
niederösterreichischen Landhause „ 1250 . — 

Verzeichniss 

der für das Jahr 1892 geleisteten höheren Jahresbeiträge von 7 fl. aufwärts. 

Von den P. T. Herren: 

Colloredo-Mannsfeld, Fürst Josef zu, Durchlaucht fl. 100.— 

Liechtenstein, regierender Fürst Johann von, Durchlaucht . . ' . ' 25 — 

Heidmann Alberich „ 10. — 

Kabät J. E „ 10 . — 

Kinsky, Fürst Ferdinand, Durchlaucht „ 10. — 

Pelikan v. Plauenwald, Anton Freiherr v „ 10.— 

Rothschild, Albert Freiherr v ^ „ 10.— 



28 



Jahres -Versammlung am 5. April 1893. 



Schwarzenberg, Adolf Josef Fürst, Durchlaucht fl. 10 . — 

Stieglitz Franz „ 10. 15 

Bachinger August „ 8. — 

E vers Georg n 7. — 

Navaschin Sergius von w 7.33 

Kossi Ludwig „ 7 . — 

Vogel Franz A „ 7 . — 

Zickendrath Ernst, Dr „ 7 — 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgendes eingelaufene 
Manuscript vor: 

Bäumler J. A.: „Zur Pilzflora Niederösterreichs. VI.". (Siehe 
Abhandlungen, Seite 277.) 



Herr Prof. Dr. Richard Kitter v. Wettstein hielt einen Vor- 
trag unter dem Titel: „Die Verbreitung der Pflanzen in ihrer 
Beziehung zur Systematik". 



Botanischer Discussionsabend am 17. März 1893. 

Herr Dr. F. Krasser referirte unter Demonstration von 
entsprechenden Objecten über neuere, die Zuckerrübe betreifende 
Arbeiten. Insbesondere wurden Fasciationen der „Samenstengel" und 
die von Briem als „Kropf" bezeichneten knollenartigen Gewebe- 
wucherungen, deren Entstehungsursache noch unbekannt ist, be- 
sprochen. 

Herr Dr. S. Stockmayer besprach unter Demonstration von 
entsprechendem Materiale die Bildung des Meteorpapiers, dann 
eine aus Microcoleus chthonoplastes und Calothrix parietina zu- 
sammengesetzte Algenhaut, die jüngst im Inundationsgebiete der 
Donau bei Wien wieder massenhaft aufgetreten ist. 

Das Meteorpapier ist meist aus Confervoideen zusammengesetzt (Clado- 
phora fracta, Uhizoclonium riparium, Conferva bombycina) und dann entweder 
ganz ausgebleicht oder hei dickerer Lage nur oberflächlich; die tieferen Lagen 
verfaulen gewöhnlich nicht. Im Gegensatze zu Cladophora und Bhizoclonium 
(und wohl zu den meisten Confervoideen) zeigen die Zygnemaceen (Zygnema, 



Jahres -Vorsminmlung am 5i April IHO.'J. 



2\) 



Spirogyra, Mongcotia, besonders diese) grosse Neigung zu nischer Desorganisation 
und Fäulniss. Damit hängt es wohl zusammen, dass Spirogyren und Zygnemen, 
trotzdem sie so häufig ausgebreitete Watten bilden, so selten Meteorpapier zu- 
sammensetzen, wenigstens über grössere Flächen hin. (Vortrageuder hat dies 
nur einmal gefunden, gebildet aus Spirogyra 1 ), bei Purbach am Neusiedler See 
im April.) 

Zum Theile aus ähnlichen Gründen wie die Zygnemeen bilden auch Myxo- 
phyceen (Schizophyceen) so selten ausgebreitetes Meteorpapier, vornehmlich aber 
wohl deshalb, weil sie überhaupt nur selten zu bedeutenderer localer Ausbreitung 
gelangen. 

Bis jetzt handelte es sich um Meteorpapier, das dadurch entstanden, dass 
Algen, die im Wasser schwimmen, nach Ablaufen des Wassers auf den Boden zu 
liegen kommen und hier antrocknen. Es kann sich aber auch der Boden, der 
nach Ablaufen des algenfreien Wassers noch längere Zeit nass bleibt, mit einer 
aus Algen bestehenden Haut — in relativ kurzer Zeit oft weithin — überziehen. 
Im ersteren Falle wird nach dem Absinken des Wassers eintretende warme 
Witterung, welche die Verdunstung befördert, günstig sein, im zweiten Falle das 
Gegentheil. Hat sich so auf dem nicht mehr inundirten, aber noch nassen 
Boden eine Haut gebildet, so kann dann diese, wenn schliesslich doch wieder 
warme Witterung eintritt, vertrocknen, verbleichen und Meteorpapier bilden. 

Eine Algenhaut letzterer Art macht der Vortragende zum Gegenstande 
besonderer Besprechung. Sie besteht hauptsächlich aus Microcoleus chthono- 
plastes Thuret (Gomont, Monographie des Oscillar. ; Ann. des Sc. natur., XV, 
1892, p. 353) 2 ); dazwischen findet sich Calothrix parietina Thuret (Bornet et 
Flahault, Revision des Nostocacees heteroeystees ; Ann. des Sc. natur., III, 
1886, p. 366) zwar reichlich, aber in schlechtem Entwickelungszustande ein- 
gemengt. 

Diese Algenhaut bietet ein vierfaches Interesse : 

1. Durch ihre rasche Entwicklung: In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 
lösten sich die Eismassen, die die Donau bei Wien bedeckt hatten ; damit war 
die Stadt von der ihren tieferen Theilen drohenden Ueberschwemmungsgefahr 
befreit. Schon sechs Tage darnach war der Boden auf dem Nussdorf gegenüber- 
liegenden Inundationsgebiete bei Jedlesee und Floridsdorf bis zur Nordbahnbrücke 
weithin von einer blaugrünen, noch ziemlich dünnen Haut bedeckt, die nach 
weiteren acht Tagen viel dicker und mehr lederartig geworden war. Am 15. März 
war die Haut im Ganzen wenig geändert, vielfach von Moos durchwachsen, zum 
Theile auch vertrocknet und zerrissen, in Form von Meteorpapier. 

2. Eine ganz gleiche Algenhaut von gleicher Zusammensetzung, gesammelt 
in den Sechziger Jahren auf den „Triften der Donau bei Wien", fand ich im 



1 ) Spirogyra nicht mehr hestimmhar. 

2 ) Zum Theile deutlich entwickelt, zum Theile fast Phormidium-artig : ein Faden in einer 
dicken Scheide. Es ist dies zweifellos nur ein Entwicklungsstadium, da sich an vielen Stellen alle 
Uehergänge zur Norm verfolgen lassen. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. E 



30 



Versammlung am 10. Mai 1893. 



Herbar Grunow 1 ). (Einen anderen Fall von gleich bleibender Zusammensetzung 
solcher Häute siehe in Kirchner, Algenflora von Schlesien, 1878, S. 5.) 

3. Bemerkenswerth ist, dass Microcoleus chthonoplastes eine vornehmlich 
marine Pflanze ist, die — besonders mit Lyngbya aestuarii — am Meeresrande 
fast überall reichlich vorkommt. Auch im Binnenlande mit Halophyten ist sie 
nicht selten (z. B. am Ufer des Neusiedler Sees; Exemplare von letzterem Orte 
konnte ich aber durch ein Jahr fort in gewöhnlichem Trink (Hochquellen-) wasser 
sehr schön züchten). — Calothrix parietina findet sich sowohl auf Felsen, Mauern 
(gewöhnliches Wasser), als zwischen Halophyten 2 ), ist aber eigentlich keine Meeres- 
alge. Ausgeprägt salzig sind nun die sandigen Triften des Inundationsgebietes 
gewiss nicht, es fehlen typische phanerogame Halophyten und Salzefflorescenzen, 
aber ein etwas höherer Salzgehalt des Bodens wird schon durch den Eeichthum 
der Umgebung an den gewöhnlichen Chenopodiaceen (speciell auch Sälsola Kali) 
wahrscheinlich. 

4. Die mit dem Alluvialsande fest verklebenden Häute erleichtern die An- 
siedlung von höheren Pflanzen, zunächst Moosen und Gräsern, wie ein Vergleich 
mit benachbarten, von den Algen nicht überzogenen Stellen ohne weiters lehrt. 
Zweifellos liefert ferner die verfaulte Algenhaut eine dünne Humusschichte und 
trägt so in zweierlei Hinsicht zur Urbarmachung des Sandes bei. 

Schliesslich legte Herr Dr. A. Zahlbruckner die neue 
Literatur vor. 



Versammlung am 10. Mai 1893. 



Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Gustav Mayr. 



Neu eingetretenes Mitglied: 



Escherich Carl 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 
A. Handlirsch, L. Gangibauer. 



Anschluss zum Schriftentausch: 



München: Bayerische botanische Gesellschaft. 



1 ) Ich erfülle eine angenehme Pflicht, indem ich Herrn Grunow für die Freundlichkeit, 
mit der er mir sein Herhar zur Verfügung stellte, hestens danke. 

2 ) Siehe Hansgirg, Physiologische und algologische Studien, Prag, 1887, S. 151. 



Versammlung am 10. Mai 18!i.'l. 



31 



Herr Custos Dr. B. v. ßlarenzeller hielt einen Vortrag „Ueber 
die Seeschlango". 

Ferner berichtete Herr A. Handlirsch ü ber seine Excursion 
nach Algier im Jahre 1892. 

Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Lomnicki, J. K. v. : „Materialien zur Verbreitung der Cara- 
binen in Galizien". 

Rechinger, Dr. Carl: „Untersuchungen über die Grenzen 
der Theilbarkeit im Pflanzenreiche". 

Werner, Dr. Franz: „Bemerkungen über Reptilien und Ba- 
trachier aus dem tropischen Asien und von der Sinai-Halbinsel". 

Diese Abhandlungen kommen im III. Hefte zum Abdruck. 

Ferner besprach derselbe die folgende Mittheilung: 

Zu Dr. Relbel's Bemerkungen über die Ellopia Cinereo- 
strigaria Klem. 

Die in den Sitzungsberichten dieser Gesellschaft (1893, I. Quartal, S. 14) 
erschienene Notiz Dr. Rebel's über Ellopia Cinereostrigaria Klem. veranlasst 
mich, auf diese von mir neu aufgestellte Art noch einmal zurück zu kommen. 

Dr. Rebel versucht in derselben nachzuweisen, dass die genannte Ellopia- 
Form keine selbstständige Art, sondern nur eine Aberration von Prosapiaria L. 
wäre, indem er die von mir constatirten Trennungsmerkmale jener neuen Art, 
nämlich die abnorme Grösse, den eigenthümlichen Flügelschnitt, die Lage, Form 
und Farbe der Zeichnung, sowie die Gestaltung des Hinterleibes einer Kritik 
unterzieht und dieselben mit Rücksicht auf die Variabilität der Prosapiaria L. 
als unzulänglich für die Aufstellung einer selbstständigen Art erklärt; dabei spricht 
der Autor die Vermuthung aus, die Diagnose wäre vielleicht nur nach einem, 
zweifellos frischen und vielleicht gezogenen Exemplare aufgestellt worden. 

Dem gegenüber habe ich nun Folgendes zu bemerken: 

Die Beschreibung der neuen Art erfolgte auf Grund einer eingehenden 
Prüfung zweier vollkommen übereinstimmender, wenn auch nur weiblicher Exem- 
plare, deren eines gezogen, das andere jedoch in recht verflogenem Zustande frei 
gefangen wurde. 

Dass die Aufstellung neuer Arten, sogar Gattungen nur nach einem Ge- 
schlechte und selbst einem Exemplare in Folge zwingender Thatsachen möglich 
ist und schon manchesmal geschah, ist allgemein bekannt. 

E* 



32 



Versammlung am 10. Mai 1893. 



Der ganze Habitus des fraglichen Spanners ist so fremdartig, dass eine 
geraume Zeit nöthig war, um sich über dessen Gattungszugehörigkeit zu orientiren. 
Er wurde mit einer beträchtlichen Anzahl Exemplare galizischer und fremdortiger 
Prosapiaria 1 ) L. sammt deren Abänderungen genau verglichen, wobei sich un- 
geachtet der Variabilität der Prosapiaria L. keine genügenden Uebergänge von 
derselben zu Cinereostrigaria, dafür aber zahlreiche specifische Differenzen für 
die letztere ergaben. Eine in der Stettiner Entom. Zeit., 1877, S. 143 von Pfarrer 
A. Fuchs beschriebene graue Aberration der Prosapiaria L., die er Grisearia 
nannte, und noch mehr ein von jenem Autor erwähntes Exemplar mit fleisch- 
röthlicher Beimischung und hellblauen Querstreifen, auf die mich Dr. Rebel 
freundlich aufmerksam machte, sind wohl sehr geeignet, ein Bedenken zu erregen, 
ob man es da nicht dennoch mit einer Uebergangsform zur Cinereostrigaria zu 
thun hat; da jedoch der genannte Autor keine Erwähnung über Grösse, Form 
und andere wichtige Merkmale macht, so lässt sich in dieser Angelegenheit vorder- 
hand noch nichts Bestimmtes aussagen. Immerhin wäre es eine der Cinereo- 
strigaria nahe verwandte Form. 

Dass Cinereostrigaria in allen organischen Merkmalen mit Prosapiaria L. 
übereinstimmt, wie Dr. Eebel meint, ist selbstverständlich, da doch solche die 
Zugehörigkeit jener Arten zu einer und derselben Gattung begründen; doch allge- 
meine Körperdimensionen, Grösse und Gestalt der Flügel, Farbe und Form ihrer 
Zeichnung u. dgl. Merkmale, namentlich wenn sie im Zusammenhange auftreten, 
bleiben die wichtigsten, sogar oft die einzigen, nach denen sich einzelne Insecten- 
arten derselben Gattung im vollkommenen Zustande von einander unterscheiden 
lassen. 

Weil es sich nun in zweifelhaften Fällen, besonders wo man durch Zucht- 
versuche keine Gewissheit erlangen kann, ausserordentlich schwer nachweisen 
lässt, ob man eine Art oder Aberration vor sich hat, indem diese zwei Begriffe 
dann von der subjectiven Auffassung der Streitenden oft abhängen, so überlasse 
ich die Entscheidung der Cinereostrigaria-Fr&ge weiteren Forschungen. 

Was endlich die Bemerkung Dr. Rebel 's über die Berufung auf gewisse 
Autornamen anbelangt, will ich mich mit der kurzen Antwort begnügen: es ist 
Ansichtssache. 

Prof. Dr. Stanislaus Klemensiewicz. 
Hierzu bemerkte Herr Dr. Rebel: 

In jüngster Zeit wurde in der Umgebung von Budapest (bei Isaszegh) durch 
Herrn Otto Bohatsch Ellopia Prosapiaria L. zahlreich erbeutet. Darunter auch 
zwei weibliche Exemplare der Form Prasinaria Hb., sowie Uebergangsstücke 
zwischen beiden Formen. Die Grundfarbe der Prosapiaria-Exemyl&re variirt sehr, 
ebenso die Färbung der Querstreifen von rein weiss bis tief aschgrau. Letztere 
Färbung entspricht demnach dem für Cinereostrigaria Klem. insbesondere in 



l ) Ich besitze deren selbst 20 grüne und 7 bräunlicbrothe Formen und habe in fremden 
Sammlungen gewiss zehnmal so viel gesehen. 



76rMmmlting un 10. Mai L898i 



33 



Anspruch genommenen Merkmale, so dass für die Artberechtigung dieser Form 
mir die subjecüvc Voreingenommenheit des Autors zu verbleiben selieint. 

Auch ist die vorstehend ausgesprochene Behauptung des Herrn Prof. Kle- 
niensiewicz, dass jede organische Verschiedenheit einen generischen Unterschied 
bedinge, wohl nicht ernst zu nehmen, da es bekanntlich sehr viele organische 
Verschiedenheiten gibt, denen noch lange kein generischer Trcnnungswerth zu- 
kommt. 

In Bezug auf denselben Gegenstand ersucht Herr Fritz Kühl 
in Zürich mitzutheilen, dass er mit der Aufstellung der Ellopia 
Cinereostrigaria Klein, als eigene Art nicht einverstanden war, sondern 
im Gegentheile davon abgerathen habe, und dass eine Berufung auf 
ihn als Gewährsmann gegen seinen Willen erfolgt sei. 



Botanischer Discussions- und Literaturabend am 21. April 1893. 



Herr Dr. Michael Kitter v. Eichenfeld demonstrirte den 
wichtigsten Theil seiner im Travignuolo-Thale in Südtirol erzielten 
Ausbeute an Phanerogamen. 

Er bemerkte vorerst, dass die dortigen Alpen theils aus Dolomit, theils aus 
Porphyr bestehen; dass der vorherrschende Waldbaum die Fichte sei, dass aber 
auch reichlich Lärchen vorkommen, dass ferner in der Region über 1800 m, wie- 
wohl nicht in grösseren Beständen, so doch in herrlichen Exemplaren Pinns 
Cembra auftritt; endlich dass der grösste Theil der subalpinen Pflanzen — dank 
der in den dortigen ärarischen Wäldern herrschenden sorgfältigen Waldcultur — 
in ungewöhnlich üppigen Exemplaren auftritt, so insbesondere Mulgedium alpi- 
num, Senecio cacaliaster, Thalictrum ctqaüegifolium, Ranunculus aconitifolius, 
t Pedicularis verticillata und elongata u. s. w. 

Von den demonstrirten Pflanzen mögen nachfolgende besondere Erwähnung 
verdienen : 



Anemone Baldensis L. 
Ranunculus Seguieri Vill. 
Banunculus glacialis L. var. roseus 

Hegetschw. 
Aconitum Koelleanum Rb. 
Cytisus alpinus L. 
Trifolium Thalii Vill. 
Astragalus purpureus Lam. 
Orobus Stiriacus Gremli. 
Sempervivum acuminatum Schott, (auf 

Porphyr). 



Saxifraga cernua L. 

Saxifraga androsacea L. var. tridens 
Jan. bei Engler, in einer laut der 
Sternberg'schen Abbildung der 
Saxifraga depressa Sternb. nahe- 
stehenden Form. 

Tommasinia verticillaris Bert. 

Valeriana supina L. 

Erigeron Villarsii Bell. 

Anthemis alpina L. 

Aronicum scorpioides (L.) Rb. 



34 



Versammlung am 10. Mai 1893. 



Cineraria spathulaefolia Gmel. 
Senecio cacaliaster Lam. 
Cirsium acaule X Erisithales. 
Cirsium montanum W. K. (Spr.), auch, 

obwohl selten, mit licht rosenrothen, 

fast weissen Blüthen. 
Cirsium montanum X heterophyllum (in 

drei Formen). 
Cirsium montanum <; Erisithales. 
Cirsium heterophyllum X Erisithales 

(in mehreren Formen). 
Cirsium Erisithales X spinosissimum. 
Carduus viridis A. Kerner. 
Centaurea montana L. (auch in einer 

schmalblätterigen , weissblühenden , 

der Centaurea Lugdunensis Jord. 

nahestehenden Form). 
Centaurea alpestris Hegetschw. 
Centaurea transalpina Schi. 
Centaurea plumosa Lam. 
Soor zoner a aristata Eam. 
Crepis incarnata Tauseh ß. Fröhlichiana 

DC. 

Hieracium aurantiacum X pilosellae- 
forme. 

Phyteuma Scheuchzeri All. 

Phyteuma hemisphaericum L., auch 
weiss blühend. 

Phyteuma Sieberi Spreng. 

Campanula linifolia Scop. Auf Porphyr- 
felsen. 

Campanula spicata L. Ebenda. 
Campanula cervicaria L. Ebenda. 
Gentiana lutea L. 
Gentiana imbricata Fröl. 
Gentiana brachyphylla Vill. Auf Dolo- 
mit. 



Eritrichium nanum Schrad. 

Scrophularia Hoppei Koch. 

Paederota Bonarota L. 

Pedicularis rosea L. 

Pedieularis tuber osa L. 

Pedicularis elongata A. Kerner (in be- 
sonders üppigen Exemplaren). 

Euphrasia montana Jord. 

Euphrasia minima Jacq. 

Horminum Pyrenaicum L. 

Primula longiflora All. 

Primula Balbisii Lehm. 

Primula FlörTceana Schrad. (in allen 
Uebergängen in die Stammarten). 

Primula Tiroliensis Schott. 

Primula Juribella Sünderm. (Tirolien- 
sis X minima). 

Oxyria digyna (L.) Campd. 

Euphorbia Carniolica Jacq. 

Nigritella Heufleri A. Kerner. 

Nigritella suaveolens Koch. 

Listera cordata E. Br. 

Cypripedilum calceolus L. 

Streptopus amplexifolius DC. 

Lilium bulbiferum L. 

Lloydia serotina Salisb. 

Paradisia Liliastrum Bert. 

Veratrum Lobelianum Beruh. 

Luzula lutea DC. 

Elyna spicata Schrad. 

Carex rupestris All. 

Carex curvula All. 

Carex canescens L. 

Carex aterrima Hoppe. 

Sesleria sphaerocephala Ard. 

Allosoms crispus Bernh. 



Hierauf demonstrirte Herr Dr. Carl Fritsch ein cultivirtes 
Exemplar von Gentiana Rocheiii A. Kerner. 

Gentiana Bocheiii Kern, gehört in die Gruppe der Gentiana acaulis L. 
und schliesst sich insbesondere an Gentiana Clusii Perr. et Song. (Gentiana 
acaulis a. firma Neilr.) enge an. Sie weicht jedoch von letzterer durch schmälere 



Versammlung am 7. .Juni 1H1>3. 



Blätter, kleinere, weniger bauchige Blumenkronen, sowie insbesondere auch durch 
die Bildung rerl&ngerter, mit entferntes Blattpaaren besetzter St. »Ionen erheblich ab. 
Auch kommt Gtnticma Röcheln relativ häufig mit violetten und weissen Blüthen 
vor, während Gentiana Clusii in der weitaus überwiegenden Mehrzahl der Fälle 
das bekannte Azurblau aufweist. Gentiana liochelii wurde von Herrn Hofrath 
A. Kerner v. Marilaun schon vor längerer Zeit im Herbar benannt, und zwar 
auf Grund eines Rochel 'sehen Excmplares mit der Etiquette: „89. Gentiana 
grandijlora var. longiflora Pers. Rupestria in vall Szullyo. Com. Trent. 3. Jn. 
1808". Wie mann sammelte sie im Szulower Thale im Jahre 1892 und brachte 
lebende Stöcke mit, welche im Wiener botanischen Garten cultivirt werden und 
von denen einer im April 1893 zur Blüthe gelangte. 

Sodann legte der Vortragende die neue Literatur vor. 



Versammlung am 7. Juni 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Arnold, Dr. F.: „Lichenologische Ausflüge in Tirol". (Siehe 
Abhandlungen, III. Quartal.) 

Müller, Dr. J. : „Liehenes Zambesici". (Siehe Abhandlungen, 
Seite 295.) 

Thomas, Dr. F.: „Zwei neue Rhopalomyia- Arten". (Siehe 
Abhandlungen, III. Quartal.) 



Herr Dr. Carl Fritsch sprach über das Auftreten der 
Veronica ceratocarpa C. A. Mey. in Oesterreich. 

Im Jahre 1870 lenkte Ascherson die Aufmerksamkeit der europäischen 
Botaniker auf das interessante Vorkommen der in den Kaukasusländern ein- 
heimischen Veronica ceratocarpa C. A. Mey. in der Nähe von Antwerpen, wo diese 
Art so zahlreich gefunden wurde, dass man geneigt war, dieselbe für eine in 
Belgien heimische Pflanze zu halten. 1 ) Exemplare der Veronica ceratocarpa aus 



l ) Sitzungsberichte der Gesellschaft naturforschender Freunde in Berlin, 1870, S. 21— 22; 
Botanische Zeitung, 1870, S. 535—536; Just's Botanischer Jahresbericht, 1873, S. 639. 



36 



Versammlung am 7. Juni 1893. 



der Antwerpener Gegend sind auch in Herbarien verbreitet; sie wurden insbesondere 
von A. Thielens in Tirlemont ausgegeben. Seit dieser Zeit scheint keine weitere 
Mittheilung über das Auftreten dieser Art in West- oder Mitteleuropa in der 
Literatur zu existiren; ich suchte wenigstens vergebens nach einer solchen. In 
Nyman's „Conspectus florae Europaeae" fehlt Veronica ceratocarpa ganz; ebenso 
in den Supplementen dieses Werkes. 

Im Jahre 1880 trat Veronica ceratocarpa im Wiener botanischen Garten, 
und zwar in den reservirten Theilen desselben, welche sich an der Stelle der 
heutigen Jacquingasse befanden, in grosser Menge auf. Herr Hof rath A. Kerner 
v. Marilau n, dessen mündlicher Mittheilung ich die Kenntniss dieser Thatsache 
verdanke, vermuthet, dass die Einschleppung durch Samen aus dem St. Peters- 
burger botanischen Garten erfolgte 1 ). Da der betreffende Theil des Wiener 
botanischen Gartens in der Zwischenzeit aufgelassen und verbaut wurde, so ist die 
genannte Veronica wieder aus demselben verschwunden. Sie ist auch ausserhalb 
des Gartens nirgends in oder bei Wien aufgetreten. 

Sehr überraschend ist dagegen das massenhafte Auftreten der Veronica 
ceratocarpa in der Stadt Salzburg, wo dieselbe auf Bauplätzen am rechten Ufer 
der Salzach von Fräulein M. Eysn entdeckt wurde. Sie fiel der genannten Dame 
zunächst durch die Blüthenfarbe auf, welche von jener der ihr sehr ähnlichen 
Veronica Tournefortii Gmel. abweicht. Die Blüthen der Veronica ceratocarpa 
sind (wenigstens bei allen in Wien und Salzburg beobachteten Exemplaren) stets 
ausgesprochen zweifarbig: der obere, breite Zipfel der Blumenkrone ist schön 
blau, der untere, schmale Zipfel weiss ; die beiden seitlichen Zipfel sind oben blau, 
an dem dem unteren Zipfel zugewendeten Rande aber ziemlich breit weiss ge- 
säumt. Wenn auch sowohl bei Veronica Tournefortii Gmel. als auch bei Vero- 
nica polita Fries 2 ) zweifarbige Blüthen nicht selten sind, so sind doch die beiden 
Farben meines Wissens niemals so scharf gegen einander abgegrenzt, wie hier, wo 
intensives Blau direct an reines Weiss angrenzt. 

Veronica ceratocarpa wurde von C. A. Meyer im Jahre 1831 aus Trans- 
kaukasien beschrieben. 3 ) Sein Standort „inter Sallian et Lenkoran" liegt südlich 
von der Mündung des Kura in das kaspische Meer, unweit der persischen Grenze. 
Meyer 's Diagnose genügt kaum, um die Art mit Sicherheit zu erkennen; die 
Kapsel, an der man sie am leichtesten erkennt, ist mit den Worten „Capsula 
compressa transversali late obcordata, sinu rectangulo, lobis lanceolatis" nicht 
einmal ganz richtig beschrieben. Ausführlicher beschrieben findet man die Art in 
Ledebour's „Flora Rossica" (III, p. 251) und in Boissier's „Flora Orientalis" 
(IV, p. 460). Die Frage, ob Veronica reticulata C. Koch 4 ), wie Boissier angibt, 

1 ) Dass die Art im botanischen Garten zu St. Petersburg tbatsächlicb vorhanden war, geht 
aus Herbarexemplaren hervor, die im Herbar des Wiener Hofmuseums (Herb, Reichenbach) liegen. 

2 ) Vgl. Wiesbaur, Deutsche botanische Monatsschrift, 1887, S. 146. 

3 ) Carl Anton Meyer, Verzeichniss der Pflanzen, welche während der .... Reise im Kau- 
kasus und in den Provinzen am westlichen Ufer des kaspischen Meeres gefunden und eingesammelt 
worden sind. St. Petersburg, 1831. 

4 ) Die Original-Diagnose der Veronica reticulata C. Koch steht im XXII. Bande der Linnaea, 
p. 702, und nicht, wie Boissier citirt, im XXIII. Bande, S. 552. 



Vertun mlung am 7. Juni L89S. 



Synonym zu Veronica ceratocarpa A. Mey. ist, möge dahingestellt bleiben, 
C. Koch 's Beschreibung der Kapsel: „Capsula ijlabra, uervoso-reticulata, biloba, 
lobis diccrgentissimis, cali/cc brerior, sti/lo siuus latissimi altüudinc coronata" 
passt übrigens auf unsere Pflanze viel besser a,k jene von C. A.Mayer. Der 
Standort C. Kochs liegt im politischen Hochgebirge (4000—6000 Fuss Seehölle). 
Veronica ceratocarpa wurde später auch in Daghestan (bei Derbent am kaspischen 
Meere 1 ), also nördlich vom Kaukasus, und im östlichen Kaukasus selbst auf dem 
Schalbus Dagh 9 ) gefunden, so dass ihre weitere Verbreitung in den östlichen 
Kaukasusländern sehr wahrscheinlich ist. 

Schon Ascherson sprach in seinen anfangs erwähnten Mittheilungen die 
\ ermuthung aus, dass sich Ycronica ccratocarpa C. A. Mey. ähnlieh wie Veronica 
Tournefortii Gmel. in Europa verbreiten werde. Es ist wohl wahrscheinlich, dass 
sie auch ^tatsächlich schon jetzt mehrfach in Mittel- und Westeuropa vorkommt, 
aber übersehen wurde. Vielleicht gibt die vorliegende Mittheilung den Anstoss 
zur Auffindung weiterer Standorte dieser Art. Sie ist, abgesehen von der oben 
besprochenen Blüthcnfarbe, am leichtesten an den (wenn auch noch jungen) 
Früchten zu erkennen, deren Hälften spitz sind, während sie bei Veronica 
Tournefortii Gmel. breit abgerundet sind. Der Winkel, welchen diese beiden 
Hälften mit einander bilden, ist nur selten (wie CA. Meyer angibt) ein rechter, 
sondern gewöhnlich ein sehr stumpfer. Auch die stark vorspringende Nervatur 
der Früchte ist charakteristisch. Der in den Samen vorhandene Unterschied ver- 
anlasste De Candolle 3 ), Veronica ccratocarpa in die Section Veronicastrum zu 
stellen, während Veronica Buxbaumii Ten. (— Veronica Tournefortii Gmel.) in 
der Section Omphalospora Bess. steht. Bei n atürlicher Gruppirung der Arten 
müssten diese beiden Arten neben einander stehen ; mit Veronica verna L , acini- 
folia L. etc. und anderen einjährigen Arten der Section Veronicastrum hat Vero- 
nica ceratocarpa C. A. Mey. keine nähere Verwandtschaft. 

Es sei noch bemerkt, dass Veronica ceratocarpa C. A Mey., von Fräulein 
M. Eysn in Salzburg gesammelt, in einer der nächsten Centimen der „Flora 
exsiccata Austro-Hungarica* zur Ausgabe gelangen wird. 

Ferner theilte der Vortragende mit, dass er am Originalstand- 
orte der Veronica Billenii Crantz (= Veronica campestris Schmalh.), 
das ist auf den Abhängen jenes Berges, auf dem die Ruine Dürren- 
stein an der Donau steht, diese Pflanze in grosser Menge wieder 
gefunden hat, dass aber Veronica verna L. dort vergebens gesucht 
wurde. Es ergibt sich somit, dass Ascherson 4 ) mit Recht den 

x ) C. Koch in Linnaea, XXII, p. 702. 

2 ) Becker in Bull, de la Soc. imp. d. Natural, de Moscou. LIII (Reise nach Krasnowodsk 
und Daghestan). 

3 ) De Candolle, Prodromus, X, p. 485. 

") Vergl. Oesterr. hotan. Zeitschr., 1893, S. 123 — 126 und den Bericht der Commission für die 
Flora von Deutschland in den Berichten der deutschen hotanischen Gesellschaft, 1892. 
Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Rer. F 



38 



Versammlung am 7. Juni 1893. 



Namen Veronica Dillenii Cr. als den ältesten für Veronica campestris 
Schmalh. bezeichnete. 



Hierauf sprach Herr Hofrath Chr. Lippert über einen in- 
teressanten Myxomyceten. 



Herr Dr. J. Lütkemüller theilte einige Beobachtungen über 
die Poren der Desmidiaceen mit. 

Es gelang ihm, bei mehreren grösseren Closterium -Arten durch Tinction 
mit Anilinfarben sehr zahlreiche feine Poren nachzuweisen, deren Porenfäden 
keine Endanschwellung besitzen. Auch mehrere Arten von Penium zeigen Poren, 
aber die Porenfäden enden mit knötchenförmiger Verdickung. 

Bei Xanthidium armatum Breb. finden sich auffallend grosse, gewürz- 
nelkenförmige Endorgane der Porenfäden, welche von einem centralen Canale der 
Länge nach durchbohrt sind. Durch eine Modifikation des Färbungs Verfahrens 
gewinnt man den Eindruck, als ob bei Xanthidium armatum, Pleurotaeniopsis 
turgida (Breb.) Lund. und Pleurotaeniopsis tessellata (Delp.) de Toni neben den 
groben noch äusserst feine Poren vorhanden wären. 

Soweit bisher festgestellt werden konnte, entbehren die Closterium- und 
Penium- Arten, welche Poren besitzen, vollständig einer Gallerthülle, welche sonst 
bei den porenführenden Desmidiaceen vorhanden ist und aus prismatischen Gallert- 
stäbchen besteht. Sollte es sich bestätigen, dass bei Xanthidium armatum zweierlei 
Arten von Poren vorkommen, so wäre kaum anzunehmen, dass beide die gleiche 
Function, hätten. 

Die Untersuchungen werden in grösserer Ausdehnung fortgesetzt werden. 



Botanischer Discussions- und Literaturabend am 26. Mai 1893. 

Herr Dr. J. Lütkemüller machte eine Mittheilung über die 
Chlorophoren der Spirotaenia obscura Ealfs. 

An jugendlichen Exemplaren der Spirotaenia obscura Kalfs konnte bei 
Untersuchung mit lichtstarken Systemen vom Vortragenden festgestellt werden, 
dass die Chlorophoren dieser Species nicht wie bei Spirotaenia condensata Breb. 
aus parietalen Bändern bestehen, sondern dass sie im Wesentlichen mit denen 
der Gattung Penium übereinstimmen. Ein centraler Chlorophyllstrang mit einer 
Reihe von Pyrenoiden zieht durch die ganze Länge der Zelle, von demselben 
gehen Lamellen gegen die Zellwand ab, welche spiralig gedreht und gegen aussen 



Yorsiimni hing um 7. Juni lsn.i. 



39 



verdickt sind. Eine Kinreihung der Spirotacnia obscura Ln die GftttuDg J'enium 
ist aber niofat möglich, weil sie im 13au der Zellhaut und Gallertc mit der Sj>iro- 
tacnia eondensata übereinstimmt. 

Berr Dr. P. Krasser berichtete über die Lieferungen 9 — 12 
von Dr. F. G. Kohl's „Die officinellen Pflanzen der Pharmacopoea 
Germanica für Pharmaceuten und Mediciner" (Leipzig, Verlag von 
Ambrosius Abel). 

Der Text des genannten Werkes ist nun bis S. 96 bis zur Besprechung 
der Zygophyllaceae vorgeschritten. Die Tafeln stellen dar: Tat'. 41: Cocculus 
paimatus DC, Tat'. 42: Myristica fragrans Thunb., Taf. 43: Aconitum Napel- 
lus L., Taf. 44: Hydrastis canadensis L., Taf. 45: Papaver somniferum L., 
Taf. 46: Cochlea ria officinalis L., Taf. 47: Brassica nigra Koch, Taf. 48: 
Brassica Napus oleifera DC, Taf. 49: Viola tricolor L., Taf. 50: Thea chinen- 
sis Sims., Taf. 51: Tilia parvifolia Ehrh., Taf. 52: Tilia grandifolia Ehrh., 
Taf. 53: Theobroma Cacao L., Taf. 54: Althaea officinalis L., Taf. 55: Malva 
süvestris L., Taf. 56: Malva vulgaris Fr., Taf. 57: Gossypium lierbaceum L., 
Taf. 58: Linum usitatissimum L., Taf. 59: Philocarpus pennatifolius Lemaire, 
Taf. 60: Citrus Limonum Kisso. Text und Illustrationen sind gleich ausgezeichnet, 
der erstere befriedigt die strengsten Anforderungen der Wissenschaft, wie das 
praktische Bedürfniss, die letzteren sind nicht nur sachlich ausserordentlich correct, 
sondern auch von künstlerischer Vollendung. Die Verlagsbuchhandlung erwirbt 
sich durch die Publication dieses zeitgemässen und auf der Höhe stehenden Werkes 
ein entschiedenes Verdienst. 

Hierauf legte Herr Dr. A. Zahlbruckner die übrige neue 
Literatur vor. 



Versammlung am 5. Juli 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Neu eingetretenes Mitglied: 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 



Schopf Adolf, Communallehrer, Wien, VII., 
Neustiftgasse 103 



Alois Lach, Dr. Franz Spaeth. 



Herr Director Theodor Fuchs sprach über die vor Kurzem 
von Balfour aus den Tertiärbildungen der Bad-Lands unter dem 
Namen von Baimonelix beschriebenen räthselhaften Fossilien und 
sprach seine Meinung dahin aus, dass dieselben nichts seien, als 
unterirdische Bauten von Nagethieren aus der Verwandtschaft von 
Geomys. 

Ein ausführlicher Aufsatz über diesen Gegenstand wird in den „Annalen 
des k. k. naturhistorischen Hofmuseums'' erscheinen. 



Herr Custos A. Rogenhof er machte Mittheilungen über die 
neuerlichst an das Hofmuseum gelangte Ausbeute von Lepidopteren, 
die der Afrikareisende Herr Dr. 0. Baumann anlässlich der letzten 
Reise für die kaiserlichen Sammlungen freundlichst überliess. Nach- 
dem schon früher der leider so früh dahingeraffte Baron Ludwig 
Fischer aus dem Massaigebiete vieles Interessante dem Museum 
spendete, wird durch die reiche Aufsammlung Dr. 0. Bau mann 's 
das Bild der Fauna dieser noch wenig bekannten Länder wesentlich 
vervollständigt. 



Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. G 



42 



Versammlung am 5. Juli 1893. 



Herr Secretär Anton Handlirsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Bergh, Dr. K. : „Ueber einige verkannte und neue Dorididen". 
(Siehe Abhandlungen, Seite 408.) 

Hohenauer: „Vergleichend-anatomische Untersuchungen über 
den Bau des Stammes bei den Gramineen". (Siehe Abhandlungen, 
IV. Quartal.) 

Karpelles, Dr. L.: „Zur Anatomie von Bdella arenaria 
(Kramer)". (Siehe Abhandlungen, Seite 421.) 

Maly C: „Zur Flora von Nordostbosnien". (Siehe Abhand- 
lungen, Seite 431.) 



Von Herrn Dr. St. Klemensiewicz wurde folgende Notiz 
eingesendet: 

Die im H. Quartalshefte 1. J. dieser Verhandlungen (S. 31) befindliche Mit- 
theilung des inzwischen verstorbenen Herrn Fr. Rühl, betreffend meine Berufung 
auf seinen Namen bei der Beschreibung der Cinereostrigaria Klem., veranlasst 
mich, eine nähere Aufklärung derselben folgen zu lassen. 

Die Untersuchung der genannten Form seitens des Herrn Fr. Rühl ergab 
nur negative Resultate ; von einem Einverständnisse, einem Abrathen oder irgend 
einer Willensäusserung des Letzteren war keine Rede. Die Aufstellung der bis 
nun ganz bestimmt nicht beschriebenen Form als eigene Art erfolgte wenn auch 
nicht im Einverständnisse, jedoch thatsäehlich nach einer Verständigung mit 
Herrn Fr. Rühl, wobei nicht das An- und Abrathen, oder eine auf Vermuthungen 
beruhende subjective Ansicht Anderer, sondern die auf unmittelbare Anschauung 
sich gründende Erfahrung des Beobachters allein entscheidend war. 



43 



Versammlung am 4. October 1893. 

Vorsitzender : Herr Dr. Franz Ostermeyer. 

Neu eingetretenes Mitglied: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herr % rv u 

P. T. Herren 

Brunnthaler Josef, Wien, IV., Hauptstr. 91 Durch den Ausschuss 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Avellino: Rivista di Patologia vegetale. 



Eingesendete Gegenstände : 

80 Arten Lebermoose von Herrn M. Heeg. 
31 Stück zoologische Präparate von Herrn H. Schollmayer. 
2 Pakete Pflanzen für Schulen von Herrn Dr. R. v. Wettstein. 
800 Stück Insecten von der zoologischen Abtheilung des k. k. naturhistori- 
schen Hofmuseums. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Baumgartner J.: „Pflanzengeographische Notizen zur Flora 
des oberen Donauthales und des Waldviertels in Niederösterreich". 
(Siehe Abhandlungen, Seite 548.) 

Kohl Fr. Fr.: „Zu den Hymenopteren-Gattungen Pseudonysson 
Kadoszk. und Pseudoscolia Kadoszk.". (Siehe Abhandlungen, Seite 545.) 

Pokorny E. : „Bemerkungen und Zusätze zu Prof. G. Strobl's 
,Die Anthomyinen Steiermarks'". (Siehe Abhandlungen, Seite 526.) 



Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. H 



44 



Versammlung am 8. November 1893. 



Herr Prof. Dr. Friedrich Brauer legte ein Manuscript vor, 
betitelt: „Vorarbeiten zu einer Monographie der Muscaria schizo- 
metopa (exclusive Anthomyidae) u und besprach den Inhalt desselben. 
(Siehe Abhandlungen, Seite 447.) 



Schliesslich hielt Herr J. F. Nowack einen Vortrag unter dem 
Titel: „Pflanzenphysiologische Eigenthünilichkeiten der Wetterpflanze 
(Abrus iwecatorius L.) und deren Verwendung für die Vorherbe Stim- 
mung seismatischer und atmosphärischer Störungen auf der Erde, 
sowie von Vorgängen auf der Sonne". 



Versammlung am 8. November 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Ostermeyer. 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Laurence (Kansas, U. S. Amerika): University. 



Eingesendete Gegenstände : 

50 Herbarpflanzen für das niederösterreichische Landesherbar von Herrn 
H. Braun. 

Eine Anzahl Engerlinge von Herrn C. Frank. 
Eine Anzahl Conchylien von Herrn C. Kolbe. 
150 Conchylien für Schulen von Herrn Dr. R. Sturany. 
Eine Anzahl Conchylien vom zoologischen Institute der k. k. Universität 
in Wien. 



Herr Secretär Dr. C. Fritsch legte eine Arbeit von Dr. Carl 
Schiedermayr vor, betitelt: „Nachträge zur systematischen 
Aufzählung der im Erzherzogthum Oesterreich ob der Enns 
bisher beobachteten samenlosen Pflanzen (Kryptogamen)". 
Dieselbe wird als selbstständiges Werk von der Gesellschaft heraus- 
gegeben und erscheint im Jahre 1894. 



V»Ms;iinnilut)tf MD B< N r <»vi>in her ISü.'l. 



45 



Forner legte derselbe ein Mannscript von Fr. Fr. Kohl vor, 
betitelt: „Zoyph'mm, eine neue Hymcnopterengattung". (Siehe Ab- 
handlungen, Seite 569.) 



Herr Dr. V. Nietsch hielt einen Vortrag: „Ueber «las Tracheen- 
system von Locusta" und überreichte eine darauf bezügliche Ab- 
handlung. (Siehe Abhandlungen, Bd. XLIV, Seite 1.) 



Hierauf berichtete Herr Dr. E. v. Halaesy über die von ihm 
im Jahre 1893 unternommene Reise nach Griechenland. 



In dieser Versammlung wurden zu Ausschussräthen für die 
Jahre 1894—1896 gewählt die P. T. Herren: 



Zu Rechnungsrevisoren für das Jahr 1893 wurden gewählt die 
P. T. Herren M. Heeg und Dr. F. Spaeth. 



Botanischer Discussionsabend am 13. October 1893. 

Herr Dr. Carl Fritsch besprach und demonstrirte „Die 
alpinen Artemisia-Arten Europas". 

Herr G. Sennholz zeigte hierauf eine Fasciation von 
Delphinium vor. 

Schliesslich legte Herr Dr. A. Zahlbruckner die neue 
Literatur vor. 



Boehm, Dr. J. 
Brauer, Dr. F. 
Braun H. 

Brunner v. Wattenwyl, Dr. C. 
Burgerstein, Dr. A. 
Claus, Dr. C. 
Csokor, Dr. J. 
Hauer, Dr. Fr. v. 



Heimerl, Dr. A. 

Kerner v. Marilaun, Dr. A. 

Kornhuber, Dr. A. 

Low P. 

Lorenz v. Liburnau, Dr. L. 
Rogenhofer A. 
Vogl, Dr. A. 
Wiesner, Dr. ,T. 



H* 



46 



Versammlung am 8. November 1893. 



Von Herrn Prof. A. Haracic wurde folgende Notiz ein- 
gesendet: 

Allium Ampeloprasum var. lussinense m. 

Auf dem kleinen Skoglio Karbarus 1 ) an der westlichen Seite der Insel 
Lussin fand ich im verflossenen Sommer eine grosse Menge Allium, bei welchem 
alle sechs Staubgefässe dreifach haarspitzig sind. Die Hauptmerkmale dieser 
Form sind die folgenden: Zwiebel eiförmig, seitenständig, meist zu zweien auf 
beiden Seiten der Stengel, eiförmig-spitzige, am Rande rauhe, gelblichbraune 
Brutzwiebeln tragend. Stengel stielrund, bis zur Mitte beblättert, 0"3— 1*5 m 
hoch. Blätter flach linear, bis 2 cm breit und 50 cm lang, seegrün, am Kiele und 
Rande fein gesägt. Dolde blüthenreich, kapseltragend, kugelig, mit sehr langen 
Blüthenstielen und einklappiger, kurzer Blüthenscheide. Blätter des Perigons 
stumpf gekielt, weisslichrosa, am Rücken purpurn und rauh. Die Staubgefässe 
sind doppelt so lang als das Perigon, alle sechs dreifach haarspitzig, die mittlere 
Haarspitze die Anthere tragend und am unteren Theile rauh. Die inneren 
Staubgefässe sind doppelt so breit als die äusseren, die Spitze ist so lang als das 
Staubgefäss selbst, sie entwickeln sich früher und haben sehr lange Cirren, dreimal 
länger als die die Anthere tragende Spitze. Die äusseren Staubgefässe sind weniger 
breit, aber etwas länger als die inneren, entwickeln sich später, die mittlere Haar- 
spitze ist circa die Hälfte des übrigen Theiles (des Filaments). Die Cirren sind 
nicht so lang als bei den inneren Staubgefässen, circa anderthalb Mal so lang 
als die mittlere Haarspitze. 

Diese Form blüht sehr spät; für Allium Ampeloprasum geben die Autoren 
die Blüthezeit Mai bis Juni, während das Lussiner Ampeloprasum erst nach dem 
20. Juli blüht und die Blüthezeit 10—20 Tage dauert, je nach der Dürre der 
Jahreszeit. Die jungen Pflanzen sind im October schon entwickelt, und kann 
man es wegen der ausgeprägt gesägten Blätter und der seegrünen Farbe leicht 
von dem übrigen hier wachsenden Allium unterscheiden. Bei dem hiesigen Allium 
rotundum können die Blätter auch gesägt sein, aber die Zähne sind nicht so 
gross und regulär wie bei Allium Ampeloprasum und die Farbe der Blätter 
ist dunkelgrün. 

Gleich beim ersten Blick habe ich erkannt, dass diese Form in die Gruppe 
des Allium Ampeloprasum gehört, aber nach den Beschreibungen der Autoren 
können nur die inneren Staubgefässe dreihörnig sein (Regel sagt ausdrücklich 



») Karbarus ist ungefähr 100 m lang, 10 m breit und 5— 6 m hoch, ca. 500 m vom Lande ent- 
fernt. Die ganze Vegetation dieses Skoglio besteht aus ca. 20 verschiedenen Arten, unter welchen 
Allium Ampeloprasum vorherrschend ist. Die anderen Arten sind Asparagus acutifolius, Asparagus 
tenuifolius, Triticum repens, Salicomia fruticosa, Halimus portulacoides, Beta maritima, Statice 
eancellata, Statice Limonum, Silene inflata, Cynanchum fuscatum, Erythraea Centaurium, Sedum 
acre, Cakile 'maritima, Diplotaxis tenuifolia, Daucus carota, Crithmum maritimum, Lotus cytisoides, 
Inula crithmoides und noch ein Paar Gramineen und eine Crucifere, welche ich wegen ihrer Blüthen- 
losigkeit nicht bestimmen konnte. 



VotMiminliiiifT MD B, DtiMmbtf 1898 



47 



für alle Allium „Stamina exteriora senipcr simplicia"), während bei meiner Form 
auch die äusseren solche BesehalVenheil /eigen. 

Später fand ich dieselbe Form an verschiedenen Localitäteu au] der in el 
Lussin, und zwar auf Monte Ossero, Boccafalsa, und Privlaka, sodass man sagen 
kann, dass diese Form überall auf Lussin vorkommt. 



Versammlung am 6. December 1893. 

Vorsitzender: Herr Dr. Lukas Stohl. 

Neu eingetretenes Mitglied: 

_ m Als Mitglied bezeichnet durch 

P ' He »' P. T. Herren 
G rohmann Hans, Bürgerschullehrer, Wien, 

XIII., Breitenseergasse 10 Dr. H. Rebel, A. Rogenhofer. 



Eingesendete Gegenstände : 

40 Schmetterlinge für Schulen von Herrn A. Metzger. 

100 Stück Insecten für Schulen von Herrn M. F. Müllner. 

Einige ausgestopfte Vögel und Nester von Herrn H. Schollmayer. 



Herr Secretär Dr. Carl Fritsch legte folgende eingelaufene 
Manuscripte vor: 

Fritsch, Dr. C: „Beiträge zur Flora yon Salzburg. IV.". 
Pfeiffer, Prof. A. : „Einige oberösterreichische Trivialnamen 
der Pflanzen". 

Verhoeff, Dr. C. : „Beiträge zur Diplopodenfauna Tirols". 

Diese Abhandlungen kommen im I. Quartalshefte 1894 zum 
Abdruck. 



Herr Prof. Dr. C. Wilhelm hielt einen Nachruf an den am 
2. December verstorbenen Vice-Präsidenten der Gesellschaft, Prof. 
Dr. Josef Boehm. (Siehe Abhandlungen, Seite 579.) 



48 



Versammlung am 6. December 1893. 



Herr Dr. Carl Fritsch besprach hierauf „Das Auftreten 
von Guscuta suaveolens Ser. in Niederösterreich". 

Vor einigen Wochen erhielt ich von Herrn J. Giegl in Donaufeld bei 
Wien lebende Exemplare einer Cuscuta zugesendet, welche von den hierorts be- 
kannten Arten sehr erheblich abwich : es war Cuscuta suaveolens Sei*. Die Pflanze 
war auf dem im Donaufelder Schulgarten cultivirten Luzernerklee aufgetreten, der 
erst heuer angebaut worden war. Der Same wurde bei einem Kaufmann in Florids- 
dorf gekauft, welcher denselben angeblich aus Italien bezogen hat. Da derselbe 
Kaufmann zweifellos auch an Landleute der Umgebung Luzernerkleesamen ver- 
kauft hat, so ist das Vorkommen der genannten Cuscuta auf Feldern in der 
Umgebung von Floridsdorf sehr wahrscheinlich. Bisher wurde dieselbe aber ausser- 
halb des Donaufelder Schulgartens nicht beobachtet. 

Cuscuta suaveolens Ser. ist nicht nur für die Flora von Niederösterreicb, 
sondern wahrscheinlich für Cisleithanien überhaupt neu. Mir ist nur eine einzige 
Angabe bekannt, welche sich auf das Vorkommen dieser Art in Oesterreich (excl. 
Ungarn) bezieht, nämlich jene von Hausmann in dessen „Nachträgen" zur 
Flora von Tirol 1 ), dass Waldmüller auf Kleefeldern bei Kitzbüchl im Jahre 1849 
Cuscuta hassiaca Pfeiff. (= Cuscuta suaveolens Ser.) gefunden habe. Nachdem 
jedoch Hausmann selbst, wie er ausdrücklich sagt, keine Exemplare gesehen 
hat, und Cuscuta suaveolens Ser. oft mit Cuscuta Trifolii Bab. verwechselt wurde 
(wie Herbärexemplare von verschiedenen Gegenden und Sammlern beweisen!), so 
kann diese Angabe wohl nicht als eine zweifellose betrachtet werden. Von der 
wenige Jahre später publicirten Angabe Heuffel's, welcher Cuscuta hassiaca 
Pfeiff. im Banat gefunden haben wollte 2 ), wurde später nachgewiesen, dass sie 
sich auf „eine Form der Cuscuta Epithymum" (offenbar Cuscuta Trifolii Bab.) 
bezog 3 ). Dass jedoch Cuscuta suaveolens Ser. thatsächlich in Ungarn vorge- 
kommen ist, beweisen Herbarexemplare, welche im Herbar Kerner liegen: „in 
agris Medicaginis sativae ad hortum Palatmalem Budae, 22. Sept. 1873, leg. 
Simkovics". 

Nach Hellwig wurde Cuscuta suaveolens Ser. bereits um das Jahr 1820 
aus ihrer Heimat (Chile) nach Europa eingeführt. 4 ) Beschrieben wurde sie von 
Seringe erst im Jahre 1840; sie war in Lyon auf Medicago sativa L. aufge- 
treten; der Kleesame stammte angeblich direct aus Chile 5 ). Im Jahre 1843 fand 
sie Pfeiffer bei Cassel und beschrieb sie als neue Art unter dem Namen Cuscuta 
hassiaca, da ihm die Benennung Se ringe 's nicht bekannt war 6 ). Schon vorher 



!) Hausmann, Flora von Tirol, S. 1462. 

2 ) Heuffel, Enumeratio plantarum in Banatu Temesiensi sponte cresc. et freq. cult., p. 124. 

3 ) Vergl. Neilreich, Aufzählung der in Ungarn und Slavonien hisher heohachteten Gefäss- 
pflanzen, S. 178. 

4 ) Siehe Engler's Botan. Jahrb., VII, S. 418. Vergl. übrigens Fussnote 1) auf S. 50. 

5 ) Seringe in Annal. des sc. phys. et natur., d'agriculture et d'industrie; publ. par la Soc. 
royale d'agriculture etc. de Lyon. Tom. III (1840). Vergl. Botan. Zeitg., 1843, S. 146. 

«) Pfeiffer, Beschreibung einer neuen Cuscuta. Botan. Zeitg., 1843, S. 705. In demselben 
und den folgenden Jahrgängen der Botanischen Zeitung findet man die Pflanze wiederholt besprochen. 



VorsainrnhuiK um (!. 1 >i>r.oinlior 1 H!».'t. 



49 



war Bie bei Weilburg im Herzogt hum Nassau vom Rudio gefunden worden 1 ); 
später fand man sie bei Frankfurt am Main") und an verschiedenen anderen Orten 
im westlichen Deutschland, bei Genf und Bellinzona in der Schweiz*) u. a. a. O. 
Daun scheint sie wieder sehr selten geworden zu sein; denn Engelmann sagt 
im Jahre 1859 von ihr: „About twenty years ago it was introduced into Europe, 
but is appareutly now lost" („nunc vero perdita videtur" 4 ). 

Ob sie aus Europa ganz verschwunden war und nochmals eingeführt wurde, 
oder ob sie sich an einzelnen Punkten erhalten und von diesen aus wieder weiter 
verbreitet wurde, kann ich nicht entscheiden; mir erscheint aber das letztere 
wahrscheinlicher. Thatsache ist, dass sie in den letzten 20 Jahren bald da, bald 
dort aufgetreten ist. Im Jahre 1873 schreibt Ascherson in Just's Botan. Jahres- 
bericht (S. 642) 5 ): „Von Cuscuta suaveolens Ser., welche sonst nirgends in Mittel- 
europa, wo sie in den Vierziger Jahren häufig auftrat, seit 20 Jahren gefunden 
zu sein scheint, und als im Gebiet (Luxemburg) neuerdings beobachtet angeführt 
wird, erhielt Referent (Ascherson) vom Verfasser (Koltz) eine Probe, die ihm 
richtig bestimmt scheint". In demselben Jahre wird Cuscuta suaveolens Ser. 
für Ockstadt in Hessen angegeben 6 ). Im Jahre 1877 wurde sie bei Jauer in 
Schlesien 7 ) und auf Corsica 8 ) gefunden; sechs Jahre später taucht sie bei Linz 
am Rhein auf 9 ), bald darauf bei Tennstedt in der Provinz Sachsen 10 ). Nun haben 
wir sie plötzlich bei Wien. 

Auch ausserhalb Europas wurden Einschleppungen der Cuscuta suaveolens 
Ser. beobachtet. Direct aus ihrer Heimat Chile kam sie mit Luzernesamen 
nach Californien 11 ) und von dort sogar nach Neuseeland 12 ). 

Für diejenigen Floristen, welchen die Fachliteratur nicht leicht zugänglich 
ist, sei bemerkt, dass Cuscuta suaveolens Ser. von allen sonst bei uns vorkom- 
menden Arten der Gattung sehr leicht zu unterscheiden ist. Der Blüthenstand 
ist ziemlich locker traubig, wie bei der Gruppe der Cuscuta mono gynaV&hl; die 
beiden Griffel sind aber getrennt und durch kopfige Narben ausgezeichnet. Nur 
mit der in Südeuropa ziemlich verbreiteten Cuscuta Tinei Ins. (Cuscuta brevi- 

l ) Mohl in Botan. Zeitg., 1844, S. 3. 

*) A. Braun in Botan. Zeitg., 1844, S. 553. 

a ) Choisy in De Cand., Prodr., IX, p. 456. Aus Choisy's „Lugdunum" (Lyon) hat Engel- 
mann (Bot. Zeitg., 1844, S. 553) „Leyden" gemacht! 

4 ) Engelmann, Systematic Arrangement of the Species of the Genus Cuscuta. Transact. 
of the Academy of Science of St. Louis, I, p. 505 (1859). — Lateinische Uehersetzung von Ascher- 
son, ed. A. Braun, 1860. 

5 ) Referat üher Koltz, Prodrome de la flore du grand-duche de Luxemhourg. 

*) Dosch und Scriha, Flora ... des Grossherzogthumes Hessen (Bot. Jahresh., 1873, S. 669). 

7 ) Uechtritz, Die wichtigeren Ergehnisse der Erforschung der schlesischen Phanerogamen- 
flora im Jahre 1877. 55. Jahresher. d. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur (Bot. Jahresh., 1878, II, S. 582). 

8 ) Boullu, Compte rendu des herhorisations d'Ajaccio. Bull. Soc. hot. de France, XXIV. 

9 ) Melsheimer in Verh. d. naturh. Ver. d. Rheinl. und Westf., XLI (Bot. Jahresh., 1884, 
II, S. 293). 

10 ) Buddensieg in „Irmischia", 1885 (Bot. Jahresh., 1885, II, S. 344). 

n ) Asa Gray, Synoptical Flora of North America, Gamopetalae, II, p. 221. 
12 ) Kirk, On the Naturalised Dodders and Broom-rapes of New Zealand. Trans. N. Zeal., XX 
(Bot. Jahresh., 1889, II, S. 141). 



50 



Versammlung am 6. December 1893. 



ßora Vis.) kann sie leicht verwechselt werden 1 ); die letztere hat aber (nebst 
anderen Merkmalen) ganz anders gestaltete Früchte (sie sind niedergedrückt-kugelig, 
bei Cuscuta suaveolens Ser. dagegen etwa eiförmig). 

Da Cuscuta suaveolens Ser. eine sehr reiche Synonymie hat, so wurde sie 
auch unter sehr verschiedenen Namen von neueren Autoren angeführt. Es erscheint 
daher nicht überflüssig, die wichtigeren Synonyme hier zusammenzustellen. 

Cuscuta suaveolens Seringe in Annal. des sc. phys. et natur. de 
Lyon, III (1840). 

Syn.: Cuscuta corymbosa Choisy, De Convolvulaceis dissert. tertia, p. 180 

(1841), non Ruiz et Pav. 
Cuscuta hassiaca Pfeift*, in Botan. Zeitg., 1843, S. 705. 
Engelmannia migrans Pfeift*, in Botan. Zeitg., 1845, S. 673. 
Engelmannia suaveolens Pfeift, in Botan. Zeitg., 1846, S. 21. 
Pfeifferia suaveolens Buchinger in Ann. d. sc. natur., ser. 3, Tom. V, 

p. 87 (1846). 

Cuscutina suaveolens Pfeift, in Botan. Zeitg., 1846, S. 492. 
Cassutha suaveolens Des Moulins, Etud. organ. sur les Cuscutes, 
p. 66 (1853). 

Cuscuta racemosa Mart. var. Chiliana Engelmann, System. Arrang. 

of Cuscuta, p. 505 (1859). 
Cuscuta racemosa aut. (quoad plantam in Europam introductam), 

non Martius. 

Von Cuscuta racemosa Mart., zu welcher Cuscuta suaveolens Ser. von 
Engelmann, I.e., als Varietät gestellt wurde, ist letztere gewiss speeifisch ver- 
schieden. Cuscuta racemosa Mart. (var. Brasiliana Engelm.) wurde in Europa 
niemals beobachtet, ebenso wenig die echte Cuscuta corymbosa Ruiz et Pav. 



Zum Schlüsse demonstrirte Herr A. Handlirsch verschiedene 
zoologische Objecte. 

In dieser Versammlung wurden gewählt: 

zu Vice-Präsidenten für das Jahr 1894 die P. T. Herren: 
Grobben, Dr. C, Pelikan v. Plauenwald, Baron A., 

Haläcsy, Dr. E. v., Rogenhofer A., 

Hauer, Dr. Fr. v., Wiesner, Dr. J.; 

zum Kechnungsführer für die Jahre 1894 — 1898 Herr 
J. Kaufmann. 

A ) Schon Des Moulins confundirte diese beiden Arten. Seine Angabe: „je l'avais en herbier 
depuis vingt-cinq ou trente ans" (Stüdes organiques sur les Cuscutes, p. 69), welche als Beweis für 
die frühzeitige Einschleppung der Cuscuta suaveolens Ser. angeführt wurde (A. Braun, Generis Cus- 
cutae species, p. 65), bezieht sich offenbar auf Cuscuta Tinei Ins. (Engelmann, Cuscuta, p. 493). 



51 



Botanischer Discussionsabend am 17. November 1893. 

Herr Dr. M. Kronfeld hielt einen Vortrag: „Jacquin des 
Jüngeren gelehrte Reise durch Europa (1788 — 1790)". 

Herr Dr. M. Ritter v. Eichenfeld demonstrirte hierauf von ihm 
im oberen Travignuolo-Thale in Tirol gesammelte Cirsienbastarde, 
von denen zwei noch nicht beschrieben sind: anlässlich dieser Demon- 
stration bemerkte er Folgendes: 

Bevor ich die beiden neuen Hybriden Cirsium acaule X montanum und 
( Hrsium licteropliyllum X montanum vorführe, will ich über Cirsium montanum 
Spr. selbst Einiges bemerken. Dasselbe ist, wie schon Treuinfels in seiner 
verdienstvollen Monographie „Die Cirsien Tirols", Innsbruck, 1875, überzeugend 
dargethan hat, eine vollkommen gut charakterisirte Art, welche ganz mit Unrecht 
mit Cirsium rivulare Jacq. vereinigt wurde. Den von Treuinfels, 1. c, S. 56, 
angeführten Unterscheidungsmerkmalen will ich auf Grund meiner vielfachen, an 
lebenden Pflanzen gemachten Wahrnehmungen noch hinzufügen, dass ich die 
Blätter stets beiderseits kahl, die Anthodialschuppen schon vor der Anthese stark 
zurückgekrümmt und von grünlich braunrother Farbe, und den Limbus fast zwei- 
mal länger als den Tubus gefunden habe. Die einzelnen Pflanzen waren in der 
Regel 1 — \ x l*m hoch und trugen oft an der Spitze 4 — 6 fast in einen Knäuel 
zusammengezogene Köpfchen. Solche Exemplare dürften, da sie schwer zu prä- 
pariren sind, selten in Herbarien gelangen ; das mag wohl auch die Ursache sein, 
dass auch das Cirsium pauciflorum Spr. seinen unpassenden Namen erhalten 
hat, obgleich auch dieses ebenso reichblüthige, üppig entwickelte, bis 2m hohe 
Exemplare aufweist, wie Cirsium montanum Spr. Ich habe Cirsium pauciflorum 
vor Jahren auf einer Voralpenwiese in den Seethaleralpen in Judenburg beobachtet 
und gefunden, dass Exemplare mit weniger als drei Köpfchen nur selten vorkamen, 
was auch bei Cirsium montanum Spr. zutrifft. Was die Blüthenfarbe der letzteren 
Art anbelangt, so ist dieselbe in der Regel purpurn ; doch gehören licht rosenrothe 
Blüthen nicht zu den Seltenheiten. 

Von der Hybride Cirsium heterophyllumX montanum fand ich im Jahre 1891 
zuerst zwei der ersten Stammart nahestehende Formen, erst in den beiden 
folgenden Jahren gelang es mir, die zwischen den Eltern in der Mitte stehende 
Form aufzufinden. 

Cirsium acaule X montanum scheint ausserordentlich selten zu sein, da 
ich es trotz vielen Suchens nur spärlich an einer einzigen Stelle gefunden habe. 

Die Hybride Cirsium erisithales X acaule habe ich in mehreren von ein- 
ander mehrfach abweichenden Formen gefunden. Die von mir gefundenen Exem- 
plare stimmen darin überein, dass keines derselben einen längeren Stengel hat 
als 20 cm, und dass bei keinem der Limbus kürzer ist, als der Tubus. Die 
Blüthenfarbe ist bei einigen purpurroth, bei anderen purpurn mit einem Stiche ins 
Ockergelbe, bei einem fast stengellosen, grossblätterigen Exemplare ockergelb 

Z. B. Ges. B. XLIII. Sitz.-Ber. I 



52 



Versammlung am 6. December 1893. 



mit an den Spitzen violettem Limbus; die Blätter stehen zwischen denen der 
Stammarten gerade in der Mitte. Die von Treuinfels, 1. c, S. 63, beschriebene 
hochstengelige Form mit einem kurzen Limbus habe ich nicht angetroffen. 

Cirsium acaule X spinosissimum ( Cirsium Guthnickianum Lohr) habe ich 
mit Herrn Sennholz gleichzeitig in drei kleinen Beständen nächst der Veneggia- 
alpe gefunden. Diese Pflanze entspricht ganz der Beschreibung in der erwähnten 
Monographie. Bemerkt wird nur noch, dass die Pflanze viel plumper ist, als die 
beiden Stammeltern, und wegen der Derbheit der Stacheln und ihrer Starrheit 
schwieriger zu sammeln, als selbst Cirsium spinosissimum Scop. Die Blüthen 
sind milchweiss, doch sind die Spitzen des Limbus, dessen Verhältniss zum Tubus 
nicht immer dasselbe ist, rosenroth. Ich fand sowohl einköpfige als auch mehr- 
köpfige Exemplare; die oft wenig entwickelten Bracteen fand ich fast von der 
Farbe der Blätter. 

Die bereits von dem verdienstvollen Huter vielfach verschickten Hybriden 
zwischen Cirsium montanum und erisithales habe ich gleichfalls beobachtet. 

Von Cirsium acaule X heterophyllum habe ich zwei Tage vor meiner 
Abreise eine von den in Treuinfels' „Cirsien Tirols" unter 12 und 13 be- 
schriebenen Bastarden abweichende Form gefunden; leider hätte sie bis zur 
Anthese noch 8 — 14 Tage gebraucht. Die leuchtend grün gefärbten, eine 
Rosette bildenden Blätter sind höchst zierlich fiederspaltig, auf der Rückseite mit 
einem deutlichen Tomentum versehen. Der sehr kurze Stengel hätte wohl auch 
bei voller Entwicklung nicht 10 cm erreicht. 

Von den Hybriden zwischen Cirsium erisithales X spinosissimum habe ich 
die Form Cirsium ßavescens Koch nur einmal, die Form Cirsium Ganderi Huter 
mehrmals gefunden; ferner auch von Cirsium erisithales X palustre die Form 
Cirsium Ausserdorf eri Hausmann in zwei Individuen. 

Häufig sind Hybride zwischen Cirsium heterophyllum X erisithales in 
vielfach verschiedenen Formeu. Bastarde zwischen Cirsium heterophyllum All. 
und spinosissimum Scop. und zwischen Cirsium montanum Spr. und spinosissi- 
mum Scop. habe ich trotz der Häufigkeit der Stammeltern nicht gesehen. 

Von den Stammarten sind am häufigsten Cirsium heterophyllum All. und 
acaule All., sohin erisithales Scop., spinosissimum Scop. und montanum Spreng. 
Cirsium palustre Scop., lanceolatum Scop., arvense Scop. und eriophorum Scop. 
sind etwas seltener als die vorgenannten; die letztere Art habe ich nicht unter 
1800 m dort gefunden. Hingegen scheint Cirsium oleraceum Scop. in der Gegend 
gänzlich zu fehlen. 

Cirsium breviscapum nov. hybr. (C. acaule X montanum). 
Radix perennis, ramosa, obliqua. 

Gaulis Simplex, 12 cm non excedens, foliosus, ■superne paulum arach- 
noideo-tomentosus. 

Folia rosulata, non decurrentia, utrinque, Costa et nervis in dorso pube- 
scentibus exceptis, subglabra, sinuato-pinnatifida, pinnis ovatis, sub-3 — 4-lobis, 
spinosis. 



Gtmhenk« hUr die Bibliothek. 



53 



Capituktm unicum, ovato-cylindricum, squaihae oblongoce, fanadlatae, 
hreeitcr spinatae, j<im ante anthesin apice reflexae, e viridi püfjpuräscentet, 
Corollae purpureae Umbus tubum fere aequans, 

Differt a Cirsio acauli foliis majoribus et mollioribus parems spinosis, 
medium tenentibus inter folia parentum, squamis anthodii jam ernte anthesin 
reflexis; a Cirsio montano foliis rosulatis longius spinosis, cm/r brevi et limbo 
tubum fere aequante. Inveni quoque speeimina caule paene carentia. 

Crescit parcissime inter potentes in Tirolia australi in prato quodam sub- 
alpino paludoso vallis torrentis Travignuolo ad Paneveggio (1500— 1600 vi s. m.). 

Oirsium Sennholzi nov. hylbr. (C. heterophyllum X montamtm). 
Badix perennis, obliqua. 

Gaulis simplex, foliosus, arachnoideo-tomentosus. 

Folia non decurrentia, amplexicaulia, ovata vel ovato-lanceolata, fade 
glabra, dorso tomentosa, pinnatifida, pinnis integris, lanceolatis, dentatis, plerumr 
que horizontalibus, anterioribus nonnunquam paulo antrorsum versis. 

Capitula pauca, subglobosa, squamis oblongis, obtusis, breviter spinatis, 
jam ante anthesin apice reflexis, purpurascentibus; corollae Umbus tubo multo 
lontjior. 

Inveni et formas in pqrentes recedentes, quarum una in Cirsium hetero- 
phyllum recedens ab hoc facile distinguitur tomento foliorum minus denso, 
foliis ambitu ovatis, squamis anthodii jam ante anthesin apice reflexis et limbu 
tubum superante; altera a Cirsio montano foliis dorso tomentosis. 

Crescit in Tiroliae australis volle torrentis Tracignuolo (1500— 1600 m 
s. m) in pratis humidis subalpinis et od silvarum margines raro inter parentes. 

Nomen indidi in honorem amici G. Sennholz, diligentissimi et saga- 
cissimi plantarum inoestigatoris, qui hanc plantam hoc anno mecum collegit. 

Schliesslich demonstrirte Herr Gustos Dr. Günther 13 eck v. 
Maunagetta einen auf Gurken parasitisch auftretenden Pilz. 



Anhang. 
Geschenke für die Bibliothek 

im Jahre 1893. 

1. Wettstein, Dr. Richard v. Die gegenwärtigen Aufgaben der botanischen 

Systematik. Antrittsvorlesung, gehalten am 24. October 1892 an der 
k. k. deutschen Carl Ferdinands-Universität in Prag. 1893. 

Vom Verfasser. 

2. Wiesbaur J. Verbreitung der Veronica agrestis in Oesterreich. 

I* 



54 



Geschenke für die Bibliothek. 



Wiesbau r J. Das Vorkommen des echten Ackerehrenpreises (Veronica 
agrestis L.). Vom Verfasser. 

3. Bottini Antonio. Bibliografia briologica italiana. Pisa, 1892. Vom Verfasser. 

4. Wettstein, Dr. Richard v. Die fossile Flora der Höttinger Breccie. Wien, 

1892. Vom Verfasser, 

o. Wachtl Fritz A. Die Nonne (Psilura Monacha L.). Naturgeschichte und 
forstliches Verhalten des Insectes, Vorbeugungs- und Vertilgungsmittel. 
2., vervollständigte Ausgabe. Wien, 1892. Vom Verfasser. 

6. Haracic A. Sulla vegetazione dell 1 isola di Lussin. Parti I e II. Gorizia, 

1890/91. Vom Verfasser. 

7. Ardissone Francesco. L" organismo vivente nella sua essenza e nella sua 

origine. II ediz. Varese, 1893. Vom Verfasser. 

8. Strobl, Prof. P. Gabriel. Die Dipteren von Steiermark. Graz, 1893. 

— Zur Kenntniss und Verbreitung der Phoriden Oesterreichs. 

Vom Verfasser. 

9. Göldi, Dr. Emil A. Zur Orientirung in der Spinnenfauna Brasiliens. 

Vom Verfasser. 

10. Bargagli, Marchese Piero. Escursioni nel Tirolo. Vom Verfasser. 

11. Reiser 0. Die Vogelsammlung des bosnisch-hercegovinischen Landesmuseums 

in Sarajevo. Budapest, 1891. Von Herrn Maly. 

12. Woloszczak, Dr. Eustach. Ueber die Vegetation der Karpathen zwischen 

der Lomnica und dem Oper. Krakau, 1892. 

— Materialien zur Flora der Berge längs der Lomnica. Krakau, 1892. 

— Bericht über botanische Excursionen in die Stryjer und Samborer 
Karpathen. Krakau, 1892. 

— Ueber die Vegetation der Karpathen zwischen dem oberen Laufe des 
San und des Oslowa. Krakau, 1893. Vom Verfasser. 

13. Wachtl Fritz und Kornauth Carl. Beiträge zur Kenntniss der Morpho- 

logie, Biologie und Pathologie der Nonne (Psilura Monacha L.) und 
Versuchsergebnisse über den Gebrauchswerth einiger Mittel zur Ver- 
tilgung der Raupe. Wien, 1893. Von Herrn F. Wachtl. 

14. Brauer, Dr. Friedr. und Bergenstamm, Julius v. Vorarbeiten zu einer 

Monographie der Muscaria schizometopa (excl. Anthomyidae). Pars III. 
Wien, 1893. Von den Verfassern. 

15. Beck Ritter v. Mannagetta, Dr. Günther. Flora von Niederösterreich. 

II. Hälfte. Wien, 1892/93. Vom Verfasser. 

16. Barbosa Rodrigues J. Plantas novas cultivadas no Jardim Botanico do Rio 

de Janeiro, descriptas, classificadas y desenhadas. Rio de Janeiro, 1891. 

Vom Verfasser. 

17. Homeyer, E. F. v. Ornithologische Briefe. Berlin, 1881. 

— Die Wanderungen der Vögel. Leipzig, 1881. 

Mittheilungen des Ornithologischen Vereins in Wien. Jahrg. 1876—1881. 

Von Herrn Kolazy. 

18. Redtenbacher L. Fauna austriaca. Die Käfer. Wien, 1849. 

Von Herrn Kolazy. 

19. Taschenberg, Dr. E. L. Die Hymenopteren Deutschlands nach ihren Gat- 

tungen. Bremen, 1886. Von Herrn Kolazy. 

20. Redtenbacher Jos. Ueber Wanderheuschrecken. Budweis, 1893. 

Vom Verfasser. 



Abhandlungen. 



I 



V. (III.) Beitrag zur Dipterenfauna Tirols. 

Von 

Emanuei Pokorny. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 7. Decemher 1892.) 



Anschliessend an die in den Jahrgängen 1887 und 1889 der Schriften 
der k. k. zoologisch-hotanischen Gesellschaft von mir veröffentlichten Beiträge zur 
Dipterenfauna Tirols erlaube ich mir heute einen weiteren Beitrag vorzulegen, der 
zumeist das damals noch undeterminirt gebliebene Material behandelt. 

Die Entomologie hat in den letzten Jahren durch die Schriften der Herren 
Brauer und v. Bergen stamm 1 ) wesentliche Fortschritte gemacht, und wenn 
auch die erwähnten Publicationen nur einen Theil der Dipteren, die Muscaria 
schizometopa (excl. Anthomyidae), behandeln, so sind doch die darin neu eröffneten 
Gesichtspunkte und die befolgte Methode für das ganze Gebiet von Bedeutung. 

II. Orthorrhapha bracliycera. 

2. Platygenya. 
Acroceridae. 

Acvocera Braueri Polt. Herr Prof. Brauer hat diese Art in zahl- 
reichen Exemplaren gesammelt und festgestellt, dass alle Stücke einem und 
demselben Geschlechte angehören. Ebenso verhält es sich bei Acrocera stelviana 
Pok., so dass die Vermuthung, die eine Art (Braueri Pok.) sei, trotz der grossen 
Verschiedenheit, nur das Weibchen der anderen (stelviana Pok.), vieles für sich 
hat. Ein entscheidendes Urtheil wird sich erst abgeben lassen, wenn man beide 
Formen in copula gefunden haben wird. 



l ) Die Zweiflügler des kaiserl. Museums zu Wien, IV. und V. (Denkschriften der mathem.- 
naturw. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. LVI und LVIII). 

Z, B. Ges. B. XLIII. Ahh. 1 



2 



Emanuel Pokorny. 



Asilidae. 

Leptogaster Meig. 

guttiventris Ztt., Cd. (Monte Rango). 

Bombyliidae. 

Bombylius L. 

cincinnatus Bck., St.-J. 

3. Orthogenya. 
Dolichopidae. 

Sphyrotarsus Mik. 

argyrostomus Mik, St.-J. Die Art wurde von Prof. Mik und 
Dr. Handlirsch oberhalb Trafoi gefunden, mir kam sie 
nicht unter. 



Tachista Lw. 

omatipes Bck. 
Phaeobalia Mik. 

jugorum Strbl. 



Empidae. 



Diptera cyclorrhapha. 

II. Schizophora. 

Dexodes B.-B. 1 ) 

machairopsis B.-B., St.-J. 

auripilus B.-B., St.-J. 
Stomatomyia B.-B. 

filipalpis Rnd., Cd. 
Monochaeta B.-B. 

leucophaea Meig., Cd. 
Petagnia Rnd. 

subpetiolata Rnd., Cd. 
Degeeria Meig. 

medorina Schin., Cd. 
Parastauferia nov. gen. 

alpina nov. sp., St.-J. 
Sarromyia nov. gen. 

nubigena nov. sp., St.-J. 



Die Angabe B.-B. (Brauer-Bergenstamm) bezieht sich auf das oben angeführte Werk : 
Die Zweiflügler des kaiserl. Museums zu Wien, IV. und V. 



V. (III.) Beitrag zur DiptereuÜMUUI Tirols. 



3 



Erynwia lind. 

nitida R.-l>., St.-J. 
Admontia !>.-!>. 

podotnyia 15. -15., St.-,)., Arlberg. 
Arrhinomyia B.-B. 

scjxinihi WcL, Cd. 
Anurogyna B.-B. 

<lis]xtr B.-B., St,-J, 
GVa phogaster Rnd . 

vestitus Rnd., St.-J. 
Gymnophania B.-B., VMicra ZU, 

nigripennis B.-B. wurde von Dr. Haudlirsch bei Innsbruck und 
bei Land eck gefangen. 
Ancistrophora Schin. 

Mikii Schin., St.-J. 
Hoplisa Rnd. 

mendica Rnd., Cd. 
Zeuxia Meig. 

Bohemanni Rnd., St.-J. 
^ära&a B.-B. 

stelviana B.-B., St.-J. 
Hypoderma Br. 

lineatum Clark, Landeck, St.-J. (Trafoi). 
ParastaufeHa nov. gen. Oculis pilosis; setis orbitalibus in mare et 
fem Ina duabus, verticalibus supra verticem cruciatis, ocellaribus antrorsum 
flexis, frontalibus paululum sub radicem articuli antennarum secundi descen- 
dentibus, oralibus non ascendentibus ; antennis supra medium oculorum insertis, 
articulo tertio bilongiore secundo; arista nuda, usque ad 2 / 3 incrassata, articulo 
secundo brevi sed distincto; fronte prominente; genis nudis; epistomate sub 
oculos descendente, buccis dense setulosis; oris margine non producto, processibus 
vibrissigeris non convergentibus. Balpis distinctis. Setis scutelli apicalibus 
retrorsum flexis et cruciatis. Abdomine setis dorsalibus et marginalibus in- 
structo. Alarum spinula costali subnulla, venis longitudinalibus non spinulosis, 
vena long, tertia ad apicem alae excurrente, cellula posteriori prima anguste 
aperta; vena transversa posteriori propius cubito quam transversae anteriori: 
Gubüo angulatim flexo, non appendiculato ; pedibus simplicibus, tibiis posticis 
non ciliatis, unguiculis et pulvillis in mare et femina brevibus; tarsis anticis 
feminae non dilatatis. 

Das Vorhandensein zweier Orbitalborsten bei Mann und Weib, die kurzen 
Klauen und Pulvillen bei beiden, die an der Flügelspitze mündende dritte Längs- 
ader, sowie die nackte Fühlerborste stellen die Gattung in die Gruppe der Thrypto- 
ceratiden B.-B., während die anderen in der Gattungsdiagnose angeführten Charak- 
tere ihre Stellung bei den Gattungen Stauferia B.-B. und Blepharomyia B.-B. 
bedingen. Von der ersteren unterscheidet sie sich durch die behaarten Augen, 

1* 



4 



E m an n e 1 P o k o r n y . 



die der Beugung näher liegende hintere Querader, das Vorhandensein von Discal- 
macrocheten auf den mittleren Hinterleibsringen, deutliche Taster und das 
etwas kürzere dritte Fühlerglied; von der letzteren durch die nackten Wangen 
und das kürzere dritte Fühlerglied. 

Parastauferia ulpina nov. spec. Caput griseocinerascens striga 
frontali nigricante, antennis nigris basi flavidis, arista nigra, palpis flavis, 
proboscide nigra; thorace cinereo, indistincte lineato, scutello in apice flavido; 
abdomine nigro nitido, incisuris segmentorum et certo situ striga dorsali cinera- 
scentibus, lateribus transverse flavo lineatis; pedibus nigris, femoribus subtus et 
tibiis fere totis flavis; alis cinerascente-hyalinis, venia basim versus flavicanti- 
bus; halteribus flavidis, calyptris sordide albis. 

Long. corp. 6 mm, long. dl. 4"75 mm. 

Habitat alpes Teriolis occidentdlis et Helvetiae orientalis. 

Kopf licht aschgrau mit einer schwarzen, etwas ins Kothbraune über- 
gehenden Stirnstrieme, schwarzen, an der Basis gelben Fühlern, einer kurzen 
und ziemlich dicken schwarzen Fühlerborste, gelben Palpen, die aus der Mund- 
ölfnung etwas hervorragen ; der kurze Rüssel ist schwarz und hat dicke, kurz 
beborstete Lamellen. Der Thorax ist überall mit einem dichten grauen Toment 
bedeckt und zeigt am Rücken nur undeutliche Spuren der gewöhnlichen Längs- 
striemen; hinter der Quernaht stehen drei innere Dorsocentralborsten und zwei 
vor derselben; auf der Schulter stehen vier ziemlich starke Borsten. Alle diese 
Borsten stehen auf kleinen schwarzen Punkten. Das Schildchen ist mit einem 
weniger dichten Toment besetzt, so dass es etwas glänzend und an der Basis 
fast ganz schwarz erscheint, es ist an der Spitzenhälfte rothgelb; Thorax und 
Schildchen sind beide ausser den Borsten noch mit kurzen, steifen, jedoch sehr 
schütteren Borstenhaaren besetzt, ebenso auch das Abdomen. Dieses ist schwarz, 
glänzend und zeigt von der grauen Bestäubung nur schmale Querlinien zwischen 
den einzelnen Ringen und bei gewisser Beleuchtung auch eine solche Rücken- 
linie. Jeder Ring hat an der Seite oben eine ziemlich grosse röthlichgelbe Makel, 
die jedoch am dritten Ringe undeutlich wird; am vierten Ringe ist ausserdem 
noch der Hinterrand schmal gelb gesäumt. Beim Männchen sind die gelben 
Makeln am ersten und vierten Ringe zwar bemerkbar, aber stark verdunkelt, 
dagegen am zweiten und dritten grösser als beim Weibchen und auch etwas 
lichter in der Farbe. Diese Makeln erreichen nicht den Hinterrand der Segmente, 
beim Weibchen auch den Vorderrand nicht, so dass sie beim Männchen am 
Vorderrande, beim Weibchen aber in der Mitte liegen. Die Schenkel sind in 
beiden Geschlechtern schwarz und haben auf ihrer Unterseite eine gelbe Längs- 
strieme, die gegen die Schenkelspitze zu an Breite zunimmt, gegen die Basis 
aber sich fast ganz verliert. Die Schienen sind gelb und haben nur an der 
Aussenkante eine sehr schmale schwarze Längslinie, die jedoch nur bei genauerer 
Betrachtung autfällt. Die Tarsen sind alle ganz schwarz. Die Pulvillen sind 
schmutzig gelblichweiss, beim Männchen kaum etwas länger als beim Weibchen. 
Die Flügel sind gleichmässig grau tingirt, glänzend und haben ziemlich starke 
schwarzbraune, nur an der Flügelbasis gelbliche Längsadern, von denen nur die 



V. (III.) Beitrag tut Dlptereuftwna Tirol», 



5 



dritte an ihrem Ursprünge mit wenigen Börstchen besetzt ist. Die Schwinger 
sind ganz gelb, die Schüppchen schmutzig weiss. 

Von den beiden mir vorliegenden Exemplaren wurde das Männchen vom 
verstorbenen Senator L v. Hayden aus Tenthredo-hurfeii gezogen, welche er 
im Oberengadin (Pontresina) gesammelt hatte, es befindet sieh jetzt in der 
Sammlung des Herrn v. Bergenstamm; das Weibchen habe ioh am Stilfser- 
.loeh, gleich unterhalb Franzenshöhe gefunden. 

Sarr&myia nov. gen. Oculis nudis, setis capitis validis, orbitalibus 
in innre nullis, in femina quatuor; fronte prominente; antennis supra medium 
oculorum insertis, epistomate brivioribus, articulis secundo et tertio fere aeque 
longis — nisi secundo paulum longiore; aristo, usque ad medium incrassata, nuda, 
articulo primo distincto, secundo elongato; setis frontalibus usque ad medium 
articuli antennarum secundi descendentibus ; genis pilosis; setis oralibus non 
ascendentibus, vibrtssis a margine oris pauhdum remotis; epistomate longo, 
recedente; margine oris valde productö, a latere viso longo et descendente, buccis 
longis, setulosis; proboscidis longae labetlis valde minutis; palpis exilissimis, 
atrophis; setis scntelli apicalibus errectis et cruciatis; abdominis setis discoidali- 
bns et marginalibus distinctis, scgmento quarto setosissimo praesertim in mare. 
Pedibns simplicibus, unguiculis in mare brevibus, in femina brevissimis; tarsis 
feminae anticis non dilatatis. Alis in apice obtusis, spinula costali distincta, 
venis longitudinalibus inermibus, tertia et quarta longe ante costalem conjunetis, 
cellulam longe pedunculatam efformantibus; cubito rcctangulatim flexo et quamvis 
breviter tarnen distincte appendiculato. 

Der rohrartig verlängerte Mundrand und die abnorm kleinen Palpen weisen 
diese Gattung in die Gruppe der Pyrrhosiidae B.-B., und zwar in die Nähe der 
Gattung Elachipalpus Rnd., von der sie sich sofort durch die langgestielte erste 
Hinterrandzelle unterscheidet. Die Spitzenquerader ist sehr steil, während die 
hintere Querader mit dem Flügelrande fast parallel ist; die letztere liegt der 
Beugung viel näher als der kleinen Querader. Das dritte Fühlerglied ist beim 
Männchen ebenso lang wie das zweite, beim Weibchen aber entschieden kürzer. 
Der Rüssel erscheint infolge der ausserordentlich kleinen Labellen am Ende 
ganz spitzig und gleicht in seinem Endstücke fast vollständig dem Rüssel der 
Rondani'schen Anthomyinengattung Acijglossa. 

Sarromyia nubigena nov. spec. Nigra, cinereo ädspersa fronte in 
utroque sexu lata, in femina tarnen multo latiore quam in mare; striga frontali 
cinerea certa luce atra; antennis nigris, articulo secundo plerumque plus minusve 
testaceo; margine oris antico testaceo; arista nigra; palpis et proboscide nigris, 
thorace indistincte striato, paulum nitido, setis dorsocentralibus internis post 
suturam tribus; setis scutelli lateralibus longis usque ad segmentum abdominis 
tertium porrectis; scutello unicolore; abdomine subnitido, confertius griseo 
pollinoso, macrochetis et setulis in punctis nigris collocatis, apice nigro nitido. 
Pedibas totis nigris, multosetosis. Alis cinero liyalinis, calyptris albis, halterum 
stylo fusco testaceo, capitulo infuscato. 



6 



Emanuel Pokorny. 



Long. corp. 7—8'5 mm, long. dl. 5 — 6 5 mm. 
Häbitat: Jugum stelvianum. 

Der ganze Körper ist schwarz, etwas glänzend und mehr oder weniger 
aschgrau bestäubt. Der Kopf ist licht aschgrau, die Stirnstrieme bei gewisser 
Beleuchtung tief schwarz; der Scheitel des Männchens etwas breiter als der halbe 
Querdurchmesser des Auges, der des Weibchens fast doppelt so breit. Das zweite 
Fühlerglied ist mehr oder weniger rothgelb, was namentlich auf dessen Innen- 
seite sehr deutlich ist; das dritte Glied ist auf der Unterseite abgerundet, Der 
röhrenförmig vorgestreckte gelbe Mundrand liegt zwischen den beiden sich 
kreuzenden Vibrissen; diese sind nach oben nicht fortgesetzt, wohl aber stehen 
nach unten und nach der Seite hin einige starke, aber etwas kürzere Borsten. 
Die Wangen sind sehr breit, ihre Behaarung, unregelmässig und grob, hängt in 
der Regel weder mit der der Stirnseiten, noch mit jener der Backen zusammen, 
ist daher mehr oder weniger isolirt; die Backen, deren Behaarung noch gröber 
als die der Wangen ist, gehen weit hinab, so dass die lange Mundöffnung nur 
schmal ist und dem dünnen Rüssel, der bei normaler Lage ganz darin verborgen 
ist, angepasst erscheint. 

Die Striemen am Thorax sind wenig deutlich, doch scheinen zwei diver- 
girende Linien in der Mitte und je ein breiter, an der Quernaht unterbrochener 
Streifen an den Seiten zwischen den äusseren und inneren Dorsocentralborsten 
vorhanden zu sein. An den Schultern ist die Bestäubung dichter und heller. 
Das Schildchen ist gleichfalls grau bestäubt, nur ganz an der äussersten Spitze, 
wo die beiden fast senkrecht aufsteigenden Apicalborsten stehen, glänzend 
schwarz. 

Das Abdomen ist an den beiden mittleren Ringen dicht grau bestäubt und 
ebenso auch am Hinterrande des ersten und am Vorderrande des vierten, dessen 
übriger Theil glänzend schwarz ist; auch am Rücken des zweiten und dritten 
Ringes ist in der Mitte je ein glänzend schwarzer Fleck zu bemerken, jedoch 
nur bei gewisser Beleuchtung. Das Ende des Abdomens ist mit sehr zahlreichen 
starken, aber kurzen Macrocheten besetzt, die beim Männchen an den Seiten 
dicht buschig stehen und wegen ihrer Convergenz die ersten Genitalringe voll- 
kommen verdecken, so dass von den Genitalien nur eine knopfartige Verdickung 
auf der Unterseite des vierten Ringes bemerkbar ist, die nur kurz behaart und 
nicht beborstet ist. Die Analöffnung des Weibchens ist gleichfalls von zahlreichen, 
jedoch nicht buschig gestellten Borsten umgeben; die graue Bestäubung des vierten 
Ringes erstreckt sich bei demselben viel weiter als beim Männchen. Die Beine 
sind glänzend schwarz. Die Flügel sind grau getrübt, die Spitze mehr als ge- 
wöhnlich abgerundet, die dritte Längsader mündet ziemlich weit vor der Flügel- 
spitze, die kleine Querader steht ein wenig vor der Mündung der ersten Längs- 
ader und auf der Mitte der Discoidalzelle oder etwas vor derselben. 

Diese durch so viele aussergewöhnliche Charaktere ausgezeichnete Fliege 
fand ich am Stilfserjoche oberhalb Franzenshöhe, zwischen dem kleinen und dem 
grossen Signalkopf, in zwei Pärchen. 



v (III.) Beitrag rai Dipterenftrana Tirols. 



7 



Anthomyinae. 

l\)<i<)>io»un<< Rnd. 

(üfiicola K'ud., non Mde., St.-J., hohe Salve. 

Meadei nov. spec. = alpicola Mdo., non Knd., St.-J. 

Roudani hat die Gattung Pogonomyia nach einer einzigen Art, die Prof. 
Bellardi in einigen männlichen Exemplaren am Monte Cenisio gesammelt hatte, 
aufgestellt und als P. alpicola beschrieben. Das Weibchen, «Ins er nicht gekannt 
hat, ist, meist etwas grösser und hat keine so auffallende Behaarung am Mund- 
rande wie das Männchen, weil die aufwärts stehenden Borstenhaare viel kürzer 
und weniger zahlreich sind. Die Stirnstrieme trägt ein Paar Kreuzborsten und 
seine Vordertarsen sind auf der Unterseite mit bürstenartig abstehenden Haaren 
besetzt und auch auf der Oberseite etwas länger und reichlicher behaart, als es 
sonst bei Anthomyinen -Weibchen der Fall ist. Diese eigenthümliche Tarsenbildung 
findet sich nur noch bei einigen wenigen alpinen Arten und auch da nur bei 
den Weibchen. Die Fühler sind an der Basis durch eine sattelförmige Erhebung 
des Clypeus etwas auseinander gedrängt, und zwar bei beiden Geschlechtern. 
Die Costa ist mit kurzen haarförmigen Börstchen dicht besetzt, die ihr, wenn 
sie nicht niedergedrückt sind, ein gekämmtes Aussehen verleihen. 

Die Mehrzahl der soeben erwähnten Charaktere hat Rondani veranlasst, 
für einige seiner Spilo gaster- Arten eine neue Gattung (Aspilia) in Vorschlag zu 
bringen, in welche er auch seinen Spilogaster glacialis, Prodr., VI, p. 91, 11 
(recte 22), stellt. Die dort gegebene Beschreibung dieser Art (die Fühlerborste 
war bei dem einzigen ihm vorliegenden Weibchen abgebrochen) passt auffallend 
auf das Weibchen von Pogonomyia alpicola Rnd., und ich würde sie, zumal die 
Beborstung des Mundrandes beim Weibchen leicht übersehen werden kann, ohne 
Bedenken als ein Synonym zu Pogonomyia alpicola anführen, wenn nicht aus- 
drücklich erwähnt wäre, dass der Thorax deutlich gestriemt ist, was bei alpicola 
nicht der Fall ist. Ich habe deshalb ein Weibchen der letzterwähnten Art an 
Herrn Dr. M. Bezzi nach Mailand geschickt und ihm meine Vermuthung mit- 
getheilt. Vielleicht hat er bald Gelegenheit, die Ron dänische Type von Spüo- 
gaster glacialis einzusehen und das Resultat seiner Untersuchung zu publiciren. 

Meadei m. = alpicola Meade, non Rondani. 

Ich fand am Stilfserjoch zwei Pogonomyia-Ai'ten und auf jede derselben 
passte sowohl die Beschreibung Rondani's als auch die Meade's, so dass ich 
zur Constatirung der beiden Arten, die schon in ihrer Grösse auffallend diffe- 
rirten, an die Herren Meade in Bradford und Dr. Giglio-Tos in Turin, wo 
sich derzeit die Bellardi 1 sche Sammlung befindet, Exemplare der beiden Arten 
sandte, und zwar zufällig nach Bradford die von der grösseren Art, nach Turin 
die von der kleineren. Beide Herren schrieben mir, die ihnen gesandte Art sei 
nicht alpicola Rnd. ; somit waren beide Arten noch unbeschrieben, oder es konnte 
auch die grössere Art von Rondani und die kleinere von Meade beschrieben 
worden sein. Ich ersuchte daher Herrn Meade um Mittheilung typischer Exem- 
plare der von ihm beschriebenen Art, und er war so gütig, mir dieselben in 
beiden Geschlechtern zu schicken. Ebenso erhielt ich durch die Freundlichkeit 



8 



Einanuel Pokorny. 



des Herrn Dr. Giglio-Tos die Eondani'sche Type zur Ansicht und konnte nun 
feststellen, dass die grössere der von mir gesammelten Pogonomyien mit der Type 
Rondani's, die kleinere aber mit der des Herrn Meade übereinstimme und dass 
die letztere, weil sie gleichfalls als alpicola Rnd. beschrieben war, neu benannt 
werden müsse. Bei der grossen Aehnlichkeit der beiden Arten und der zu wenig 
ausführlich gehaltenen Beschreibung Rondani's war es nicht anders möglich, 
als dass Herr Meade seine englischen Exemplare als zu der Rondan i'schen Art 
gehörig ansehen musste. Ich habe die Art ihrem Entdecker zu Ehren benannt 
und will es hier versuchen, die beiden einander so sehr ähnlichen Arten aus- 
einanderzuhalten. 

Pogonomyia Meadei m. Pogonomyia alpicolae Rnd. (Prodr., VI, 

p. 32 und 33) simillima, sed statura distincte minore; capile breviore; proboscide 
multo apparentius breviore et crassiore, labellis longioribus, sie ut in specie 
Rondaniana proboscidis apex magis rotundatus appareat quam in m,ea; pal- 
porum apice plerumque paulum incrassato, inde palpis in alpicola Rnd. fdi- 
formibus, in Meadei subclavatis; genis angustioribus praesertim in femina; alis 
plus et magis infuscatis ; tomento totius corporis plerumque parciore, thorace 
abdomineque magis nigris nitidisque etc. Cfr. descr. Meadei in „British Antho- 
myidae", Entom. Monthly Magazine, Vol. XVIII, p. 172. 

Dergleichen relative Merkmale Hessen sich noch manche anführen, sie 
haben aber weniger Werth, weil sie nur verwendbar sind, wenn man beide Arten 
vor sich hat; hat man aber nur eine, so ist zuerst die Grösse in Betracht zu 
ziehen: alpicola Rnd. hat 7 — 8 mm Körperlänge, während Meadei in den 
grössten Exemplaren kaum 6 mm erreicht. Sodann ist der Rüssel massgebend, 
der bei Meadei kurz und dick und an seinem Ende immer etwas zugespitzt, nie 
abgerundet ist, während der Rüssel von alpicola Rnd. lang und schlank ist und 
ein fast kugelförmiges Ende hat. Weniger verlässlich, wiewohl noch immer sehr 
beachtenswerth, ist die Bestäubung, weil sich hier die Extreme berühren: die 
wenig bestäubten alpicola sind in der Bestäubung den stark bestäubten Meadei 
gleich; ähnlich verhält es sich auch mit den Palpen. 

Die früher von mir bei Pogonomyia alpicola Rnd. zur Beschreibung der- 
selben gemachten Zusätze gelten auch für Pogonomyia Meadei. 

Pogonomyia Meadei findet sich nach Meade in England und wurde von 
mir auch am Stilfserjoch und der hohen Salve in Tirol, am Stuhleck bei Spital 
in Steiermark und am Schneeberge in Niederösterreich angetroffen; sie geht 
ziemlich weit herab, denn ich traf sie bei Spital auch auf den Wiesen am Fusse 
des Berges. 

Aricia Rob.-Desv. 

tenuiseta nov. spec, St.-J. 

Aricia tenuiseta in. Q. Nigra subnitida. Caput oculis dense pilosis, 
vertice lato (*/ 5 longitudinis oculi) cinereo consperso; setis verticalibus externis 
sat validis, internis exilibus, praeverticalibus nullis; antennis medioeribus nigris, 
articulo tertio basalibus plus quam bilongiore; arista longa tenuissima, basi 



V. (III.) Beitrag zur Dipterenfrant Tirols. 



9 



breriter et parum incrassutu, rix pnbcscens tun tum; fronte, cinerea puu/um 
prominente, strigu frontali l>reri et lata, setis prueoeelluribus decussutis uutiis; 
genis sut latis; epistomate fere perpendiculuri cinereo, ulbido micunle; buccis 
lutis (fere 8 / 8 longiiudinis oculi); ore non aut vix porrecto, margine laterali 
dere.vo; proboscide nigra brevi, palpis filiformibus uigris. Thorax biete cinereo 
conspersus distincte striatus, scute/lo concolore; setis dorsocentralibus 2 + 4; 
setis scutelli marginalibus tribus, apicalibiis purum errectis crucirUis. Abdomen 
laete cinerascens, maculis irreguluribus magnis nigro argenteoquc micantibus, 
linea dorsali tenuissimu nigro micante. Akte cincrascentes nervis fusconigri* 
non lirribatis, venu transversa posteriore leriter flcxa, spinula costali distmeta; 
calyptris albidis margine xut>jlavidis; halteribux fuscis basi et ma/rgme capituU 
lutcsccutihiis. Pedes nigri pulrillis et unguiculis brevibm. 

Mas mihi ignotus. 

Long. cor}). !> mm, long. ul. 9 mm. 

Habitat: Jugum stelvianum, ubi duo specimma legi. 

Sie ist voii allen bisher beschriebenen Aricia-ArtQU durch ihre Fühler- 
borste unterschieden; diese ist so fein und kurz behaart, dass man geneigt ist, 
sie bei schwacher Vergrösserung noch für nackt zu halten; überdies ist sie lang 
und nur an der Basis eine kurze Strecke verdickt, dann wird sie, nicht plötzlich, 
aber sehr rasch, so dünn, dass sie eine sehr lange Strecke als fein haarförmig 
gelten muss, wodurch sie noch viel länger erscheint, als sie es wirklich ist. Ihre 
Basalglieder sind beide deutlich sichtbar. 

Der ganze Körper ist schwarz und mit einem hell aschgrauen, ins Bläuliche 
spielenden Toment bedeckt; dort, wo schwarze oder silbergraue Flecken zum Vor- 
schein kommen, ist er mehr oder weniger glänzend. Diese Stellen sind nicht 
stabil, sondern wechseln mit der Lage und Beleuchtung des Körpers, was nament- 
lich bei den Striemen am Thorax und den Flecken am Abdomen am meisten 
auffallend ist. 

Die Behaarung der Augen ist mässig lang. Die Stirnstrieme ist von der 
grauen Bestäubung fast ganz bedeckt, sie ist kurz und auffallend breit; neben 
den Fühlerborsten, näher dem Augenrande, steht am ersten Drittel der Stirne 
eine Reihe von drei bis vier Orbitalborsten, die gegen die Fühlerbasis an Grösse 
abnehmen und nach vorn geneigt sind. Die schwarzen Fühler sind ziemlich breit, 
das letzte Glied ist fast 2 1 / 2 m2il so lang als die beiden Basalglieder zusammen 
und reicht mässig weit herab, so dass seine Distanz vom Mundrande nur der 
Breite desselben gleichkommt. Die Vibrissen sind mässig lang. Die Backen gehen 
weit herab und sind fein beborstet; am seitlichen Mundrande finden sich vorne 
neben der gewöhnlichen Beborstung vier bis fünf kleinere, aufwärts gedrehte 
Borsten. Der Hinterkopf ist convex, grauweiss bestäubt und normal borstlich 
behaart. Die Brustseiten schillern weissgrau. Der Thorax zeigt vier schwarze, 
vor dem Schildchen abgekürzte Längsstriemen, wovon die mittleren zwei vor der 
Quernaht schmäler sind und durch eine sich an der Quernaht verlierende Linie 
getrennt werden. Bei anderer Wendung und Beleuchtung des Körpers sieht man 
drei schwarze, vorn abgekürzte und bis zum Schildchen reichende gleich breite 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb.. 2 



10 



Emanuel Pokorny. 



Striemen, von denen die mittlere vor der Quernaht aus zwei Linien besteht, hinter 
der Quernaht jedoch nur einfach ist. Das Schildchen hat drei Paare Marginal- und 
ein Paar Apicalborsten ; die letzteren sind halb emporgerichtet und gekreuzt. 

Der Hinterleib zeigt eine sehr schmale, fast bei jeder Wendung sichtbare, 
jedoch keineswegs stabile Mittellinie und auf jeder Seite der einzelnen Einge 
einen grossen unregelmässigen Schillerfleck. Die Beborstung ist sehr reichlich: 
jeder Eing hat eine vollständige Eeihe von Marginalmacrocheten, nur sind diese 
auf der Mitte des ersten und zweiten Segmentes etwas kleiner als die seitlichen; 
der zweite und dritte Eing hat auch zahlreiche Discalmacrocheten, der vierte 
besitzt vier bis fünf Macrochetenreihen. Die Legeröhre, welche mit den zwei 
letzten Eingen hervorsteht, ist kurz, aber dicht behaart; am letzten, wie es 
scheint, aus einem oberen kürzeren und einem unteren längeren Theile zusammen- 
gesetzten Stücke sind oben und unten auch einzelne längere Haare vorhanden. 
Die Form des Abdomens ist oblong-oval, die einzelnen Segmente desselben sind 
von gleicher Länge. 

Die Beine sind glänzend schwarz, die Bestäubung derselben ist minimal, 
die Beborstung lang und reichlich. Die Vorderschienen haben rückwärts zwei 
gleich unterhalb der Mitte stehende Borsten; die Mittelschienen haben dort eine 
Eeihe von drei Borsten nebst einer einzelnen oberhalb, etwas mehr gegen die 
Aussenseite, gelegenen kleineren Borste und ausserdem noch zwei Borsten fast 
auf der Kante zwischen der Vorder- und Aussenseite, davon die eine am Anfange 
des zweiten, die zweite am Anfange des letzten Schienendrittels. Die Hinter- 
schienen haben auf der Kante zwischen der Vorder- und der Beugeseite 1 ) eine 
Eeihe von vier nach vorne gerichteten Borsten, zwischen der Vorder- und Aussen- 
seite 2 ) zwei in der Mitte und eine präapical stehende, auf der Aussenseite 3 ) eine 
oder zwei am letzten Schienenviertel eingefügte Borsten. 

Die Flügel sind leicht grau getrübt, die Adern dunkelbraun, an der Basis 
gelblich, der Eanddorn sehr deutlich; die Entfernung der hinteren Querader vom 
Flügelrande (auf der vierten Längsader) ist gleich ihrer Distanz von der kleinen 
Querader; die letztere liegt genau unterhalb der Mündung der ersten Längsader. 
Die Schwinger sind braun mit einem gelben Einge an der Basis des Stieles und 
einem ebenso gefärbten Eande des Köpfchens. Die Schüppchen sind weiss mit 
einem sehr blassen gelblichen Saume. 

Von dieser Art, die der Aricia consobrina Ztt. und hybrida Schbl. am 
nächsten zu stehen scheint, erhielt ich am Stilfserjoch zwei Weibchen und vielleicht 
auch ein Männchen, bin aber über dessen Zugehörigkeit durchaus nicht sicher. 

Eriphia Meig. 

cinerea Meig., 9, Pokorny, Wr. Ent. Zeitg., 1893, 3. Heft, St.-J. 
Acroptena Pok., 1. c. 

Simonyi Pok., 1. c. Von Prof. Simony bei Cortina di Ampezzo 
am Gipfel des Monte Anteiao entdeckt. 



*) Soies interieures Schbl. 

2 ) Soies externo-anterieures id. 

3 ) Soies extemo-posterieures id. 



V. (in.) Beitrag m DipttromtiMiM Tirols, 



I I 



Prosatpia Pok., 1. 0. 

teriolensis Pok., 1. <•., Judicarien, 
hydrophorma Pok., 1. o., iidioa rion; 
Hylemyia Rnd. 

dudicariac nov. spec, Cd. 
hracca/a Rnd., Spondinig. 
Hylewvyia t/udiectriae m. <j\ Virescenii cinerascem; oculi in fronte 
subcohaerentes ; antennae medioeres, articulis basalibus testaeeis ad basim 
infuscatis, artieufo tertionigro basalibus paulum longiore cdbido consperso; aristo, 
hn ritcr pilosa; setae frontales parvae ; epistoma non produetum, in genis olivaceo 
Wlicans; os non porrectum; palpi testacei apicem versus late nigricantes; pro- 
boscis nigra. Thoracis dorsum unistriatum. Abdominis depressi linea dorsalis 
ad incisuras segmentorum interrupta atra; segmentum primum modice elongatum; 
margines segmentorum inferi grisescentes ; genitalia parva nigra cinereo con- 
spersa, annulis anticis in apice summo rufescentibus et parce pilosis, lamellis 
ventralibus parvis rotundatis et errecte pilosis. Abdomen totum supra et subtus 
pilis sat elongatis subaequalibus non dense pilosum, macrochetis exilibus in 
margine cujusque segmenti. Pedes nigri parce setulosi, pulvillis et unguiculis 
parvis Alae late ad basim flavidae, spinula costali nulla; calyptra parva flava 
albida, kälteres flavicantes. 
Femina mihi ignota. 
Long. corp. 5 mm, long. al. 4'75 mm. 
Habitat: Teriolis meridionalis volles (Judicariam). 

Propter aristam breviter pilosam (fere ut in Hylemyia seticrura Rnd.) 
speciem hanc inter Hylemyias locavi; pilositas vero aristae tarn brevis est, ut 
dubitaverim, an inter Chortophilas non collocando sit.\ 

Grünlichgrau, das Untergesicht grünlich weissgrau, die Wangen und Stirn- 
leisten schillern dunkel olivengrün ; die Augen sind vor dem Ocellendreiecke fast 
zusammenstossend. Der Kopf ist halbkugelig, oben ein wenig abgeplattet; die 
Behaarung desselben ist spärlich ; die Scheitelborsten, sowie die Borsten des Stirn- 
dreieckes sind kurz, haarförmig, ebenso auch die Stirnborsten. Ein Paar Kreuz- 
borsten auf der Stirnstrieme ist vorhanden, es steht isolirt zwischen dem Stirn- 
dreiecke und den Stirnborsten. 1 ) Die massig kurzen Fühler reichen fast bis zum 



l ) Die Anwesenheit der Kreuzborsten (setae praeocellares decussatae) auf der Stirnstrieme 
ist bisher nur bei den Weibchen oder auch bei Männchen mit distanten Augen bemerkt worden. 

Nach meinen Untersuchungen haben alle Anthomyinen, welche im weiblichen Geschlechte 
Kreuzborsten tragen, dieselben auch im männlichen Geschlechte; nur sind sie bei jenen Männchen, 
welche eine sehr schmale Stirnstrieme haben, haarförmig und unansehnlich; sie sind aber dadurch, 
dass sie oft zwischen dem Stirndreieck und den Stirnborsten ganz isolirt stehen und eine von den 
letzteren in der Eegel abweichende Richtung (mehr geneigt oder aufrecht und mehr oder weniger 
gekreuzt) haben, leicht bemerkbar. Auch stehen sie nicht auf, sondern zwischen den Stirnleisten, 
was sich mit einer stärkeren Lupe leicht constatiren lässt. Findet man also beim Männchen diese 
Borsten, so ist wohl der Schluss gestattet, dass sie auch bei dem zugehörigen, noch unbekannten 
Weibchen vorhanden sind. Sehr selten stehen auch zwei Paare Kreuzborsten, eines hinter dem 
anderen, auf der Stirnstrieme, und zwar in beiden Geschlechtern. 

2* 



12 



Emanuel Pokorny, 



Mundrande, ihre beiden ersten Glieder sind rothgelb, an der Basis jedoch stark 
verdunkelt, besonders auf der Aussenseite, sie sind zusammen etwas kürzer als 
das dritte; dieses ist ganz schwarz und trägt eine ebenso gefärbte kurz behaarte 
Borste, die am ersten Drittel verdickt ist und da, wo die Verdickung aufhört, 
einen gelben Bing hat. Die Beborstung des Mundrandes ist gleichfalls kurz und 
fein ; dieser geht an den Seiten schräg herab, so dass die Backen etwas an Breite 
gewinnen, während der obere Mundrand in gleicher Höhe mit dem unteren Augen- 
rande steht. Die Palpen sind an der Basis braungelb, am letzten Drittel schwarz. 
Der nicht verlängerte Kussel ist mässig verdickt und mit einem grauen Toment 
bedeckt, das die glänzend schwarze Grundfarbe nur unvollkommen verhüllt; die 
Saugflächen sind nur wenig lichter und mit weissen Härchen besetzt. 

Der Thorax hat eine ziemlich breite, jedoch nicht scharf begrenzte, vorne 
und hinten abgekürzte braune Längsstrieme; bei anderen Exemplaren dürfte viel- 
leicht auch je eine solche Seitenstrieme sichtbar sein, bei dem mir vorliegenden 
ist jedoch kaum eine Spur davon. Von den sechs neben der Strieme stehenden 
Dorsocentralborsten stehen zwei vor und vier hinter der Quernaht. Die Brust- 
seiten sind lichtgrau und ihre obere Grenze ist. durch eine jedoch nicht sehr 
deutliche braune Linie bezeichnet. Der Hinterrücken ist licht aschgrau. Das 
Schildchen ist wie der Thorax gefärbt und hat ausser den zwei sich kreuzenden 
Apicalborsten noch je zwei Marginalborsten, deren vorderes Paar stärker und 
länger ist als das hintere. 

Das streifenförmige Abdomen zeigt auf der Oberseite bei gewisser Be- 
leuchtung einen schwachen gelblichen Schimmer und einen lichtgrauen Hinter- 
rand an den einzelnen Segmenten, vor dem die zarten Randmacrocheten in voll- 
ständiger Reihe stehen. Ueber die Mitte des Rückens lauft eine schmale sammt- 
schwarze, an den Einschnitten schmal unterbrochene Strieme, die an den oberen 
Segmenträndern etwas, jedoch kaum merklich, erweitert ist. Die Genitalien sind 
klein, die beiden ersten Analringe sind mit einem grauen Toment bedeckt, unter 
dem ihre glänzend schwarze Farbe durchschimmert und auch ihr gelber Hinter- 
rand deutlich sichtbar ist; die Bauchlamellen sind klein, rundlich und ziemlich 
dicht mit borstenartigen Haaren besetzt. 

Die Beine sind ganz schwarz, nur die äussersten Kniespitzen sind braun- 
gelb; die Beborstung derselben ist kurz und sparsam. Die Klauen und Pulvillen 
sind klein, die des vordersten Fusspaares nur wenig länger als die anderen. Die 
Flügel sind deutlich braungelb tingirt, an der Basis in ziemlicher Ausdehnung 
gelb. Von den Queradern steht die kleine gerade unterhalb der Mündung der 
ersten Längsader, die hintere ist ganz gerade und von der kleinen viel weiter 
entfernt als vom Flügelrande. Die dritte und vierte Längsader sind am Ende 
parallel. Die Schüppchen und Schwinger sind gelb. 

Was die systematische Stellung dieser Art betrifft, so könnte man ver- 
sucht sein, sie für eine Chortophila zu halten, weil die kurze Behaarung der 
Fühlerborste von der Art ist, dass sie an der Grenze zwischen „brevite?' pilosa" 
und „puberiila" steht. Da aber die mit einer gewöhnlichen Lupe deutlich wahr- 
nehmbaren Haare der Borste bis zu deren Spitze gehen und überdies die Ron- 



v (Iii ) EtoürH /in Dipterenfrana Tirol 



L3 



dänischen Hylernyia-kv\vn scticnna und pniicillaris eint' ebenso kurze He- 
haanmg der Fühlerborste aufweisen, so hielt Loh es fttr richtiger, sie der Gattung 
Hylemyta Und. einzureihen. 

Anthomyia Meig. 

jugicola nov. spec, St.-.T. 

Aflthomyia jugicola nov. spec. , ,\ Suhnilida; anlnnris /Hirns 

ineumbentibus, clypeo ad eorum basim elevato distentis, articulo tertio latiusculo, 
parum longiore quam lato; arista pubescente; e-pistomatc sah orulns miiiutic 
descendente, ort reflexo; fronte longa setis praeocellaribus decussatis instrueta; 
thorace in disco non strigato, striga tantum inter humeros et alarum basim 
albido-cinereo micante; antennis, palpis, proboscide et peäibus nigris; alarum 
spinula costali niilla; calyptris albis, halteribus flavis. 

tf. Ater, levissime cinereo conspersus; oculis subcohaerentibus ; setis verti- 
cdlibus et ocellaribus subnullis l. a pilis confmibus non distinetis, setis frontali- 
bu$ quinque; triangulo frontali atro, linea media cinerea albo micante, rix 
observanda, ornato; genis medioeribus nigris albo micantibus; elevatione clypei 
antennas disjungente brunneo; abdomine sublineari depresso, pilis rigidis hirsuto, 
longitudine thoracem aequante, linea tenuissima in margine et macula irregulari 
in latere uniuseuiusque segmenti albido-cinereo micantibus; genitalibus parvis; 
alis infuscatis basi nigricantibus ; unguiculis et pulvillis subelongatis. 

9 . Plumbeo- cinerea; capitis setis verticalibus et ocellaribus parum dis- 
tinetis; striga frontali lata in vertice cinerea, in medio nigra et prope antennas 
fulva, certo situ antice nivea, postice flavocinereo micante; thorace, scutello et 
abdomine unicoloribus ; alis subhyalinis, basi tantum subinfuscatis ; unguiculis 
et pulvillis minutis. 

Long. corp. 5 5 mm, long. al. 4'5 mm. Statura valde variat. 

Habitat: In jugo Stelviano plura exemplaria utriusque sexus et unum 
par copulatum legi. 

Die Art gleicht beim ersten Anblicke der Chortophila pratensis Meig., 
von der sie sich durch die ungleichen Schüppchen und die verkehrt nasenförmige 
Erhebung des Clypeus unterscheidet; der letztere drängt sich zwischen die Fühler- 
basis, so dass die Fühler nach unten deutlich divergiren und deren Innenseite 
beträchtlich nach aussen gekehrt ist. Dieser Clypeushöcker ist um so auffallender, 
als er auch durch seine von der nächsten Umgebung verschiedene Färbung ab- 
sticht; er ist braungelb bis gelbbraun. Von den Schüppchen ragt das untere mit 
seinem Rande unter dem oberen deutlich hervor. 

Die beiden Geschlechter dieser Art sind ihrer Färbung nach sehr ver- 
schieden: das Männchen ist tief schwarz, das Weibchen bleifarben-aschgrau. Die 
graue Bestäubung des ersteren ist am Thoraxrücken und am Abdomen nur bei 
gewisser Beleuchtung wahrnehmbar, am ersteren bildet sie dann einen grossen, 
fast über die ganze Fläche reichenden Fleck, am letzteren kleine, am Seitenrande 
der Segmente liegende Makeln. Das Untergesicht, die Schultern, die Vertiefungen 
am Thorax und den Brustseiten schillern in beiden Geschlechtern weiss. Die 



14 



Einanuel Pokorny. 



Stirnstrieme des Weibchens variirt in der Färbung; bei dem beschriebenen Exem- 
plare ist sie wie in der Diagnose angegeben wurde, bei anderen Stücken ver- 
schwindet die rothgelbe Makel vor den Fühlern ganz oder sie ist vorne und 
hinten schwarz begrenzt. 

Die Beborstung des Rückenschildes zeigt vor der Quernaht drei Paare 
Aeröstichal- und zwei Paare Dorsocentralborsten; hinter derselben sind von den 
ersteren fünf, wovon das fünfte, vor dem Schildchen stehende stärker ist als die 
anderen, von den letzteren drei Paare. Von Scutellarborsten ist nur ein margi- 
nales und ein apicales Paar stärker entwickelt; ausserdem sind noch einige haar- 
förmige Borsten am Discus. 

Die Beine sind nur massig beborstet. Die Vorderschienen haben (beim ) 
nur auf der Aussenseite eine präapicale Borste, die Mittelschienen auf der Aussen- 
seite zwei, auf der Rückseite zwei, auf der Vorderseite zwei und auf der Innen- 
seite (Beugeseite) eine; die Hinterschienen auf der Aussenseite drei, wovon die 
mittlere die längste, auf der Rückseite keine, auf der Innenseite eine, auf der 
Vorderseite zwei kurze Börstchen. Das Abdomen ist beim ziemlich dicht und 
ziemlich lang behaart, so dass die Macrocheten von der Behaarung schwer zu 
unterscheiden sind, ich glaube, es sind nur Marginalmacrocheten vorhanden; beim 
9 ist die Behaarung kürzer und viel spärlicher, die Haare sind mehr anliegend 
und die Marginalmacrocheten deutlicher; der letzte Hinterleibsring desselben ist 
nur wenig länger als der vorangehende. 

Chortophila Rnd. 

alpigena nov. spec, St.-J. 

Chortophila alpigena nov. spec. Caesia, epistomate sub oculos 
descendente concolore, argenteo et nigro micante; antennis modice brevibus 
nigris, arista subnuda; fronte prominente, ore satis producto et reflexo; fronte 
longa, striga frontali in mare subnulla in femina antice fulva postice nigra; 
oculis maris contiguis, feminae late distantibus; thorace subimmaculato, abdomine 
maris cylindrico partim depresso, linea dorsali nigra subinterrupta, in margine 
postico cujusque segmenti rix l. paululum dilatata, segmentis analibus atris 
nitidissimis ; lamellis ventralibus sat magnis cinereis, pilosis annulum abdominis 
ultimum paulum superantibus ; abdominis feminae linea dorsali nigra in mediis 
tantum segmentis conspicienda ; apice acuto, terebra, quoad conspici potest, 
nigra nitida, margine annulorum postico cinereo. Palpis nigris ; pedibus nigro 
piceis; alis hyalinis basim versus flavicantibus; squamulis albis, inferiore a 
superiore tecta, halteribus flavis, pulvillis sordide albidis in mare majoribus 
quam in femina. 

Long. corp. 5 mm, long. al. 4' 5 mm. 

Habitat: Jugum Stelvianum. 

Bläulichgrau, auch der Kopf sammt dem Untergesichte, das letztere mit 
bläulich weissen und schwarzen Reflexen. Fühler schwarz, ziemlich kurz, das 
dritte Glied 1 Ys mal so lang als das zweite; Fühlerborste sehr kurz und fein 
behaart, fast nackt, an der Basis verdickt, das zweite Glied deutlich. Stirne viel 



V. (in.) B«itng /.ur Dipterenraün« Tirol«, 



15 



länger als der Abstund der Fühlerbasis vom oberen Mundrande. Die Au^en des 
Männchens sehr schmal, die des Weibchens breit getrennt; die St irnstrieme ver- 
sohwindet beim Männchen trotz der vortretenden Stirue fast ganz, weil sich die 
Stirnleisten gegen die Fühlerbasis so ausbreiten, dass das Stirndreieck ausser- 
ordentlich schmal wird. Beim Weibchen ist sie breit und rothgelb, erst hinter 
der Stirnmitte wird sie schwarz; das Scheiteldreieck ist gross, Kreuzborsten sind 
vorhanden. Das Untergesicht ist fast senkrecht, unter den Fühlern etwas einge- 
bogen; der obere Mnndrand ist hinaufgezogen und ein wenig aufgeworfen, so 
dass der seitliche Mundrand zuerst schief abwärts und dann horizontal verläuft. 
Die gekreuzten Vibrissen stehen knapp am Mundrando und sind nach aufwärts 
von zwei bis drei kurzen Börstchen begleitet. Die Stirnborsten des Männchens 
sind sehr sparsam und gehen von der Fühlerbasis bis zur Stirnmitte, von Kreuz- 
borsten ist keine Spur vorhanden, "die Ocellenborsten sind ziemlich stark und 
stehen sehr nahe bei einander, convergiren gegen ihre Spitzen und haben den 
Anschein von Scheitelborsten, weil das Ocellendreieck sehr weit nach rückwärts 
gelegen ist; die Scheitelborsten sind klein und von dem Haarkranze am Augen- 
hinterrande kaum zu unterscheiden. Beim Weibchen gehen die Frontalborsten 
gleichfalls von der Fühlerbasis bis zur Stirnmitte und convergiren über der 
Stirnstrieme, dann folgen auf jeder Seite zwei nach vorn und aussen gedrehte 
Orbitalborsten, dann eine oder zwei neben einander stehende Präverticalborsten 
und schliesslich jederseits eine neben der Basis des Scheiteldreieckes stehende, 
nach innen gedrehte Verticalborste, neben welcher nach aussen zu noch eine 
kleinere, nach auswärts gedrehte Verticalborste aufsteigt; die inneren Scheitel- 
borsten hinter der Basis des Scheiteldreieckes sind unansehnlich. Die Stirnleisten 
und Wangen sind sehr breit; die Backen haben beim Männchen fast ein Drittel, 
beim Weibchen die Hälfte der Augenhöhe und sind nur unten borstlich behaart. 

Der Thorax ist einfärbig, nur zwischen den Acrostichalbörstchen und der 
inneren Dorsocentralborstenreihe ist jederseits eine von der Bestäubung sich kaum 
unterscheidende Linie in beiden Geschlechtern bei guter Beleuchtung wahrnehm- 
bar; ebenso sind mehr nach hinten zu drei breitere Striemen (eine zwischen den 
Acrostichalbörstchen und je eine ausserhalb der inneren Dorsocentralborstenreihe) 
in schwachen Spuren bemerkbar. Das Schildchen ist vierborstig, seine Apical- 
borsten kreuzen sich erst kurz vor ihrem Ende. 

Das Abdomen des Männchens ist schmalcylindrisch, gegen die Basis zu 
ein wenig flachgedrückt; von der Seite gesehen ist es keulenförmig, da es nach 
hinten zu an Dicke auffallend zunimmt; am Kücken zeigt es eine an den Ein- 
schnitten nur sehr schmal unterbrochene schwarzbraune Linie, die sich gegen 
den Hinterrand der Kinge kaum etwas merklich erweitert; senkrecht von oben 
gesehen erscheint der Rücken einfärbig grau. Der erste Ring besteht deutlich 
aus zwei Stücken und ist bedeutend länger als der folgende; dieser und der 
dritte sind fast gleich lang, der vierte ist nach unten gegen den Bauch zu schief 
abgeschnitten, daher am Rücken viel länger als am Bauche, so dass die glänzend 
schwarzen Genitalringe in grösserer Ausdehnung vorragen; ihre Beugung nach 
unten (das Ende des Abdomens) ist nicht abgerundet, sondern spitzwinkelig, was 



16 



Emanuel Pokorny. 



dem Hinterleibsende ein eigentümliches charakteristisches Aussehen verleiht ; die 
grauen Bauchlamellen sind an ihrem oberen und unteren Seiten rande etwas ein- 
wärts gebogen, so dass sie eine konische Form zeigen und mit ihrer Spitze über 
den vierten Hinterleibsring hinausragen; sie sind nur massig behaart. Beim 
Weibchen ist der vierte Abdominalring am Hinterrande weissgrau gesäumt, unten 
etwas faltig, was jedoch bei dem mir vorliegenden Exemplare wegen der darauf 
befindlichen Beine nur undeutlich sichtbar ist; die aus der Analöffnung hervor- 
ragenden Genitalien zeigen vier sich nach rückwärts verjüngende Ringe, von 
denen die beiden ersten glänzend schwarz sind und eine gelblichweisse Längs- 
linie am Rücken haben, der dritte ist gelblichweiss, der vierte wieder glänzend 
schwarz; er ist platt und von eiförmiger Gestalt. Die ersten zwei Genitalringe 
sind unten am Bauche, der letzte oben und unten mit Börstchen besetzt. Da ich 
nur ein einziges Weibchen besitze, so kann ich nicht sagen, ob nicht der dritte 
Genitalring bloss eine häutige Ausstülpung der Legeröhre ist, wie es fast den An- 
schein hat; ebenso können auch der erste und zweite Ring bloss aufliegende 
Chitinplatten haben, zwischen denen die häutige vagina als schmale gelblich- 
weisse Längslinie sichtbar ist. Zur definitiven Lösung dieser Zweifel sind jeden- 
falls mehr Exemplare und eine eingehendere Untersuchung erforderlich. 

Die einzelnen Abdominalringe haben am Hinterrande schmale weissgraue 
Säume, über welchen eine complete Reihe von Marginalmacrocheten steht; der 
erste, zweite und dritte Ring scheinen seitwärts auch Discalmacrocheten zu haben, 
die jedoch von der übrigen Behaarung kaum zu unterscheiden sind; alle in der 
Medianlinie des Rückens liegenden Macrocheten sind schwächer als die seitwärts 
liegenden. 

Die Beine sind braunschwarz, lang und dünn; sie haben schmutzigweisse 
Pulvillen und glänzend schwarze Klauen, die beim Männchen verlängert, beim 
Weibchen verkürzt sind. Die Vorderschenkel haben auf der Unterseite eine voll- 
ständige Reihe langer Borstenhaare, die Mittelschenkel sind daselbst nur am 
Basaldrittel mit kurzen Börstchen besetzt, die Hinterschenkel haben auf der 
ganzen Unterseite nur sechs in gleicher Entfernung von einander stehende Borsten ; 
die Mittelschenkel haben auf der Rückseite vor der Spitze eine einzeln stehende 
längere Borste ; eine analoge, aber kürzere Borste findet sich auch auf den Hinter- 
schenkeln. Die Schienen sind sämmtlich sehr dürftig beborstet, die vorderen 
haben ausser den zwei Börstchen auf der Aussenseite vor der Spitze noch eine 
am Ende des zweiten Drittels stehende kleine Borste; die hintersten tragen rück- 
wärts fünf bis sechs zerstreut stehende Borsten, wovon die am Anfange des 
letzten Schienendrittels stehende am längsten ist; die Mittelschienen haben ausser 
den Börstchen an der Spitze nur eine einzige, am Anfange des letzten Drittels 
stehende kurze Borste. 

Die Flügel sind etwas weisslichgrau, an der Basis gelblich, die Adern 
braun, die Costa ohne Randdorn ; die erste Längsader endigt ziemlich weit hinter 
der Flügelmitte, die dritte ist gegen das Ende zu etwas geschwungen und mündet 
genau an der Flügelspitze, die sechste geht deutlich bis zum Flügelrande. Die 
kleine Querader steht ein wenig vor der Mündung der ersten Längsader, die 



V. (Iii.) Beitrag im Dipterenftana Tiroli 



17 



hintere ist sohwaoh S-förmig gebogen. Die Schüppchen sind weiss, das untere 
von dem oberen gedeckt; die Schwinger sind blassgelb. 

Ich fand ein Pärchen dieser Art am Stilfserjoch auf einem J/ieracium- 
Köpfchen sitzend, jedoch nicht in copula; ich liege aber keinen Zweifel, dass 
beide Exemplare zusammen gehören. 

In die Beschreibung dieser Art habe ich absichtlich auch Gattungsmerk- 
male aufgenommen, weil die Anthomyinen, welche nach der Gattungsdiagnose 
Bondanis zu Chortophila gehören, in mehrere Gattungen geschieden werden 
müssen und ich es einem künftigen Monographen der Anthomyinen ermöglichen 
wollte, meine Art systematisch einreihen zu können. 

Chirosia End, 

montana nov. spec, St.-J. 

Chirosia montana m. Nigra, nitida, parcissime cinereo conspersa. 
Caput striga frontali nigra certa luce cinerea; vertice et orbilis griseo micanti- 
bus; epistomate griseo; antennis brevibus validiusculis nigris; arista subnuda. 
Thorax non striatus. Abdomen depressum sublineare, genitalibus parvis nigris 
nitidis sub annulum abdominis ultimum retractis. Tedcs omnes et toti nigri, 
pulvillis sordide albis unguiculisque minutissimis. Alae nitidae paulum infus- 
catae praesertim ad costam, spinula costali vix ulla; calyptris pallidis, halteri- 
bus flavicantibus. 

Long, corp.: vix 3 5 mm, long. al. 3'2omm. 

Habitat: In jugo Stelviano marem unicum inveni; femina mihi ignota. 

Wegen der nackten Augen, der breiten, nach vorn nicht verengten Stirne 
des Männchens, der Anwesenheit von Kreuzborsten auf der Stirnstrieme, des 
streifenförmigen Hinterleibes und der bis zum Flügelrande reichenden sechsten 
Längsader, sowie der kleinen sich deckenden Flügelschüppchen stellte ich die 
Art zur Gattung Chirosia End. Sie ist unter den drei bisher bekannten Arten 
dieser Gattung die kleinste und gehört überhaupt zu den kleinsten Anthomyinen. 

Sie ist glänzend schwarz und mit einer sehr feinen, fast nur stellenweise 
deutlichen grauen Bestäubung bedeckt, die weder die Farbe, noch den Glanz 
alterirt. Der Hinterkopf ist ziemlich stark gepolstert, das Untergesicht nur sehr 
wenig unter die Augen herabgehend, so dass der ganze Kopf dadurch eine fast 
kugelförmige Gestalt erhält. Die Stirne hat eine sammtschwarze, bei gewisser 
Beleuchtung aschgrau schimmernde Stirnstrieme, auf der die Kreuzborsten gleich 
vor dem Anfange des Ocellendreieckes eingefügt sind. Von den Scheitelborsten 
sind nur die äusseren stärker entwickelt, die inneren sind kurz und haarförmig; 
Stirnborsten sind jederseits fünf bis sechs vorhanden. Die Stirne ist nicht oder 
doch nur sehr wenig vorstehend, die Wangen und Backen schmal. Das ziemlich 
dicke dritte Fühlerglied ist kaum zweimal so lang als das kurze zweite; die 
Borste ist kaum pubescent, fast nackt und in ihrem ersten Viertel verdickt, ihr 
zweites Glied ist sehr deutlich, aber nicht verlängert. Die Vibrissen sind mässig 
lang, Taster und Küssel schwarz, der letztere an der Basis nur wenig verdickt. 

Das Abdomen ist flach, sein erster Ring verlängert, die folgenden ein- 
ander an Länge gleich; die Behaarung desselben ist grob und schütter, die 

Z. B. Ges. B. XLIII. AMi. 3 



18 



Emanuel Pokorny. 



Macrocheten der drei ersten Einge nur lateral und von der übrigen Behaarung 
wenig verschieden. Die Genitalien sind fast ganz auf die Unterseite des letzten 
Einges hinabgezogen, ihr erster Eing ist jedoch noch deutlich zu sehen, die fol- 
genden sind aber zwischen den kleinen, glänzend schwarzen Bauchlamellen so 
versteckt, dass sie sich der näheren Beobachtung entziehen. Die schwarzen Beine 
sind nur spärlich beborstet; an allen Schenkeln ist eine längere Präapicalborste 
vorhanden, ebenso auch an allen Schienen auf deren Aussenseite ; die Mittel- 
schenkel sind auf der Vorderseite ebenso mit zahlreichen, jedoch etwas mehr an- 
liegenden Borstenhaaren besetzt, wie bei Chirosia albimana Wlbrg. Die grau- 
weissen Pulvillen sind sehr klein und auch auf dem vordersten Fusspaare nicht 
verlängert. Die Flügel sind glasartig glänzend, bräunlich tingirt, was gegen die 
Costa zu auffallender wird, an der Basis sind sie gelblichweiss ; die dritte und 
vierte Längsader sind etwas divergent. Die hintere Querader ist anfangs senk- 
recht, dann neigt sie sich allmälig gegen den Flügelrand, so dass der untere 
Innenwinkel merklich zugespitzt erscheint. Die Flügelschüppchen sind weisslich 
mit gelblichem Eande, der mit einigen gelblichen Härchen cilienartig besetzt ist. 

Syllegopterula nov. gen. 

Beckeri nov. spec, St.-J. 

Syllegopterula nov. gen. Antennae modice elongatae in medio ocu- 
lorum insertae, articulo tertio bilongiore secundo; oculi nudi in utroque sexu 
fere aeque distantes; setae verticales internae subnullae, externae duae, totidem- 
que praeverticales ; setae ocellares distinctae, praeocellares decussatae nullae; 
seta orbitalis unica, frontales 3—4; genae nudae; seta antennarum modice longe 
plumata; frons minime producta; epistoma non recedens, parum sub oculos 
descendens; occiput subconvexum; vibrissae non ascendentes; palpi et proboscis 
breves; abdomen maris cylindricum, arcuatim subcurvatum, macrochetis longis 
et sat validis segmenti primi marginalibus, secundi tertii et quarti marginalibus 
et discoidalibus instructum, in femina macrochetis fere destitutum, vix una vel 
altera parva marginali conspicua; alarum costa ciliata, non dbbreviata, vena 
longit. sexta ad marginem alae non producta; seta costali distincta; liypo- 
pygium maris rotundatum in foramine segmenti quarti absconditum, segmentum 
feminae ultimum elongatum; calyptrorum squamulae parvae inaequales, kälteres 
forma ordinaria; pulvilli et unguiculi in utroque sexu minutissimi. 

Die hier aufgestellte Gattung stimmt in so vielen Merkmalen mit der 
Gattung Syllegoptera End., dass sich eine Verwandtschaft mit derselben nicht 
verkennen lässt; sie unterscheidet sich aber sicher von ihr durch eine andere 
Beborstung des Kopfes, durch die nicht abgekürzte Costa, welche ganz deutlich 
bis zur vierten Längsader reicht, die den Flügelrand nicht erreichende sechste 
Längsader und die bei J 1 und Q seür kleinen Pulvillen. Der Hinterleib hat 
bei beiden Gattungen im männlichen Geschlechte eine vollkommen cylindrische 
(röhrenförmige) Form, wie sie sonst bei den schizometopen Muscarien selten 
vorkommt. Die sexuellen Unterschiede der Arten sind bei beiden Gattungen 
fast gleich. Die sechste Längsader erreicht bei Syllegopterula m. zwar den Hinter- 



V. (III.) Boitin^ zur I >i p< orcn In n na Tirols 



19 



rand nicht, ist aber ziemlich lang; bei Sylleyoplera Und. geht sie nur ;ils Falte 
bis nun Flügelrande und verschwinde! bei manchen Exemplaren auch schon 
oine merkliche Strecke vor demselben. 

SyllegoptertUa Beckeri nov. spec. StHga front ali, antentris, palpis 
et proboscide nigris; epistomate nigra et albido micante; thorace nigra nitida 
lerissime flarido-cinereo conspersa, rix restigia strigarnm dorsal i um , striga 
tantum laterali lata albido micante ab humeris ad alarum basim dneta; 
scutello unicalore; abdomine toto confertius flavido-cinerea tecio, striga dorsali 
in margine segmentorum paululum dilataia nigra certo situ conspicua, plerumque 
absoleta. Pedibus nigricantibus, calyptris albidoflaridis, halteribns flavis. Alis 
dilute iiifxscatis in mare, in femina clarioribus. 

Long. corp. 3— 4 mm. 

Habitat: Alpes Helvetiae, Teriolis et Styriae. 

Das Männchen sieht wegen der sparsamen Bestäubung mehr schwarz und 
glänzend aus. während beim Weibchen die schwarze Färbung von dem dichten 
gelblich- oder grünlichgrauen Toment ganz verdeckt wird. Die Stirnstrieme ist 
sammtschwarz (bei einem Exemplare fast rothbraun), schwach aschgrau schillernd. 
Das Untergesicht ist beim Männchen schwarz mit aschgrauen, beim Weibchen 
weissgrau mit weissen Kenexen; ebenso die Stirnleisten und die nächste Um- 
gebung der Ocellen. Die Borsten des Thorax und des Schildchens sind sehr lang; 
von den dorsocentralen stehen zwei vor und drei hinter der Quernaht; von den 
Scutellarborsten ist nur ein Paar marginaler und ein Paar apicaler vorhanden. 
Das Abdomen zeigt beim Männchen eine ziemlich breite Dorsalstrieme, die jedoch 
nicht immer sehr deutlich ist und sich an den Segmenträndern mehr oder 
weniger ausbreitet; beim Weibchen ist diese Strieme viel schmäler und öfter 
von der Bestäubung ganz verdeckt. 

Die männlichen Genitalien sind, wie bereits erwähnt, ganz in die Höhlung 
des vierten Abdominalringes zurückgezogen, Bauchlamellen sind keine bemerkbar. 

Die Vorderschienen tragen ausser einer präapicalen Borste, die an allen 
Schienen vorkommt, keine anderen; die Mittelschienen haben zwei kleinere Borsten 
auf der Kante zwischen der Innen-(Beuge-) und Kück-(Hinter-) Seite und eine 
längere Borste auf der Außenseite etwas unterhalb der Schienenmitte; die Hinter- 
schienen haben drei Paare mehr oder weniger nach rückwärts gerichteter Borsten. 
Diese Beborstung ist in beiden Geschlechtern gleich. 

Diese Art fand ich zuerst in drei männlichen Exemplaren am Stilfserjoch, 
später erhielt ich drei Weibchen zur Ansicht, die Herr Becker, dem ich die 
Art gewidmet habe, hei St. Moriz im Engadin gesammelt hatte; heuer habe ich 
die Fliege auch am Stuhleck bei Spital in Steiermark in beiden Geschlechtern 
aufgefunden. 



20 



Zur Hymenopteren-Fauna Niederösterreichs. 

Von 

Franz Friedrich Kohl, 

Custos-Adjunct am k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 7. December 1892.) 



I. 

(Sphegidae, Sapygidae, Scoliidae, Mutillidae.) 

In der Sammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums ist die nieder- 
österreichische Hautflüglerfauna reichhaltig vertreten. Im Jahre 1872 wurde die 
ganze grosse Sammlung des niederösterreichischen, durch seine Aufsätze über 
Ichneumoniden vortheilhaft bekannten Hjmenopterologen C. Tschek (Tsch.) er- 
worben. Sie enthält ausschliesslich in Niederösterreich gesammelte Thiere. Mein 
Freund und College Herr Anton Handlirsch (H.) hat bereits in den letzten Jahren 
dem Museum grössere Partien seiner sehr bedeutenden niederösterreichischen 
Hymenopteren -Ausbeute geschenkt und steht auch die Erwerbung der übrigen 
Sammlung in Aussicht. 

Im Frühling des Jahres 1892 hat das verdienstvolle Mitglied der k. k. 
zoologisch-botanischen Gesellschaft Herr J. Kolazy (K.), Hilfsämter-Director, seine 
ganze, circa 15.000 Stücke umfassende Sammlung niederösterreichischer Haut- 
flügler, das Sammelergebniss von mehr als 20 Jahren, dem Museum zum Geschenke 
gemacht mit dem Wunsche, dass sie der Wissenschaft erhalten bleibe. Wie die 
Sammlung Tschek 's und Handlirsch's ist auch die Kolazy 'sehe auf das 
Gefälligste und Sorgfältigste erhalten; jedes Thier führt eine genaue Angabe der 
Fundzeit und des Fundortes. 

Ausser den genannten drei Sammlungen besitzt das kaiserliche Museum 
auch niederösterreichisches Hymenopteren-Materiale von anderen Forschern und 
Sammlern, wie von Dr. E. Becher, J. v. Bergenstamm, B. Damianitsch, 
V. Dorfmeister, J. Erber, J. Giraud, V. Kollar, J. Mann, A. Bogen- 
hofer, J. Scheffer u. A. 



Zur Hymonoptoren-Fauna Nioderösterroichs. 



21 



Mit der Neuauflstellung der wissenschaftlichen II yinenopteren-Kaminlung 
dos Museums beschäftigt, bin loh Willens, in einer Reihe von Verzeichnissen bei- 
trüge zu einer niederösterreichischen Hautllüglci f;i un;i zu veröffentlichen. I>;i die 
Mehrzahl der Fundortsangaben sieh auf (iross -Wien und seine weitere ( ' nigebung 
bezieht, können diese Verzeichnisse auch als eine Fauna Wiens gelten. 

Vorliegendes I. Verzeichuiss umfasst die Familie der Sphegiden, Sapy- 
giden, Sooliiden und Mut illiden. 

Farn. Hpheg-idae Westw. 
Geu. Crabro Fabr. 

I. Gruppe: Rhopalum Kirby. 

1. Cr. tibialis Fabr. Piesting (9, Tsch.), Wien (Dörnbach: 13./6. 1886, 
9 — H.; 4./7. 1883, 9, Kogenh.), Brühl (20../7. 1887, — K), Bisamberg, 
(9, K.), Traismauer (8. 1892, tf). 

2. Cr. clavipes L. Piesting (13./8. 1866, cT, 9 — Tsch.), Wien (Dorn- 
bach: 19./6. 1887, 9, 15./7. 1887, 9 — H.). 

3. Cr. Kiesemvetteri A. Moraw. Brühl (2,/7. 1885, cf, 9, 5./7. 1887, 
9, 10./7. 1887, cf — K.), Piesting (22./6. 1866, 9 — Tsch.). 

II. Gruppe: Entomognathus Dhlb. 

4. Cr. brevis t. d. L. Wien (Dornbach: 5./7. 1885, 9 — EL; Türken- 
schanze: 18./7. 1886, tf, 25./8. 1887, 9 — H.), Arnsdorf ( 1868, 9 — K.), Lunz 
(7. 1883, K.), Pitten (11./6. 1889, 9 — H.), Piesting (20./7. 1870, d\ 9 
— Tsch.), Ober -Weiden (7./6. 1885, $ — H.), Bisamberg (5./7. 1885, $ — H., 
13./7. 1887, 9 — K.), Traismauer (8. 1892, J 1 , Kohl). 

III. Gruppe: Lindenius Lep. 

5. Cr. subaeneus Lep. Stockerau (21./9. 1884, — H.). 

6. Cr. Tanzeri v. d. L. Wien (Prater: 17./6. 1870, — K.), Bisam- 
berg (3./7. 1887, 9, 15./8. 1885, 9 — K.), Greifenstein a. d. D. (9, K.), Trais- 
mauer (8. 1892, 9), Piesting (1.— 22./6. 1870, ^9 — Tsch.). 

7. Cr. armatus Kossi. Wien (Prater: 17./6. 1870, $ — K.). 

8. Cr. pygmaeus Rossi. Wien (Prater: 17./6. 1870, 9 — K.; Türken- 
schanze: 9./8. 1885, 9, 27./8. 1885, 9, 4./9. 1885, 9, H./9- 1885, cT, 9 — H.), 
Bisamberg (28./8. 1887, 9 — K.), Marchfeld (Butzendorf: 5./9. 1886, 9 — K.), 
Traismauer (8. 1892, 9). 

9. Cr. albilabvis F. Traismauer (8. 1892, cf), Wien (Prater: 11./6. 1870, 
cT — K. ; Türkenschanze: 16./7. 1886, 9, 17./8. 1886, 9, 25./8. 1887, 9, 28./8. 
1886, 9, 11./9. 1885, 9 — H.), Arnsdorf (1868, 9 - K.), Brühl (1867, 9, 



22 



Franz Friedrich Kohl. 



1881 — K.), Schneeberg (11./8. 1885, 9 — H.), Piesting (9, Ts eh.), Bisamberg 
(17./6. 1888, 9, 7./8. 1887, 9 - H. ; 4./9. 1887, 9 — K.). 

IV. Gruppe: Coeloerabro Thoms. 

10. Cr. capitosus Shuck. Wien (Donauauen: 10./5. 1885, 9 — H.). 

11. Cr, cinocius Dhll). Schneeberg (9./7. 1884, 9 — Ausserdem 
steckt ein Weibchen dieser Art aus Niederösterreich, jedoch ohne nähere Fund- 
ortsangabe, in der Sammlung des naturhistorischen Hofmuseums. 

12. Cr. leueostoma L. Piesting (8./9., 2./10., 10./10. 1866, 9, 20./9. 
1869, 9 — Tsch.), Seebenstein (9, v. Bergenstamm leg.), Wien (Neubau: 
30./7. 1884, J\ 5./8. 1884, 9 — K. ; Prater: 1872, K.; Dornbach: 7./8. 1885, — 
K.), Purkersdorf (1886, — K.), Brühl (7./6. 1887, $ — K.), Traismauer (8. 1892, 9 ). 

13. Cr. cetratus Shuck. Piesting (4./6. 1871, tf, 9, 15./8., 19./8. 1866, 
cf, 9 — Tsch.), Arnsdorf (1868, 9— K.), Wien (Dornbach: 3./8. 1885. 9 — K.; 
Türkenschanze: 21./8. 1885, 9 — H.; Prater: 1872,9 — K.), Traismauer (8. 1892, 9). 

14. Cr. pubescens Shuck., Thoms. Piesting (tf, 9, Tsch.). 

15. Cr. carbonarius Dhlb. Piesting (Wand: 4./6. 1865, "9 — Tsch.), 
Wien (Dornbach: 7./8. 1885, 9 — H), Lunz (7. 1883, J\ 9 — K.), Schneeberg 
(9;/7. 1884, 9 — K.), Purkersdorf (1886, K.). 

16. Cr. barbipes Dhlb. Ein Männchen dieser Art aus Niederösterreich 
ohne nähere Fundortsangabe enthielt die 0. Simony'sche Sammlung, die nun- 
mehr als Geschenk der Sammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums ein- 
verleibt ist. 

17. Cr. ambiguus Dhlb. (= gonager Lep. ?). Piesting (cf, 9 — Tsch.), 
Wien (Dornbach: S./7. 1887, 9, 17./8. 1885, 9 — H.: Neubau: 27./6. 1884, J 1 , 
30./7., 5./8., 8./8., 10./8, 25./8. 1884, — K.), Bisamberg (28./8. 1887, 9 — K.), 
Brühl (19./7. 1887, 9 — K.), Traismauer (8. 1892, 9). 

18. Cr. podagricus y. d. L. Piesting (18./4. 1869, cT, an Fichten, 
1./10. 1866, 9 — Tsch.), Brühl (26./G. 1887, 9 — K.), Traismauer (8. 1892, tf\ 9). 

19. Cr. tirolensis Kohl. Piesting (9, Tsch.). 

20. Cr. aphidum Dhlb. Wien (9,Kollar leg.). 

V. Gruppe: Crossocerus Thoms. 

21. Cr. palmarius Schrei). Arnsdorf (24./8. 1870, — K.), Bisam- 
berg (17./6. 1888, $ — H., 25./6. 1884, 9, 12./8. 1885, 9, 28./8. 1887, 9 - K.), 
Wien (Donauauen: 12./6. 1884, $ — H.; Türkenschanze: 18./7. 1886, — H.), 
Piesting (cf, Tsch.), Traismauer (August, cf, 9)- 

22. Cr. varius Lep., Thoms. Piesting (30./7. 1871, 9 — Tsch.), 
Bisamberg (3./6. 1884, 9 - H.), Wien (Prater: 12./6. 1870, cf — K.), Trais- 
mauer (August, 9)- 

23. Cr. Wesmaeli v. d. L. Wien (Prater: 12./6. 1870, cT, 9, 17./6. 1870, 
cT, 9, 26./6. 1872, cf, 9 - K.). 

24. Cr. eoßiguus t. d. L. Bisamberg (15./8. 1885, 9 — H.). 



Zur HyinonoptiTon-Fiuinu Niodorostonoiclis. 



23 



26. Cr* etongttiutus v. d. L. Wien (Tttrkenwhanze: 18./7. 1871, 9, 
12./8. 1871, 9, 24./6. 1872, 9 — K.j 12./8. 1885, d\ H-/9. 1885, cf, 21./8. 1888, 
cf — H.; Stadt: 30./5. 1888, cf, 2./6. 1888, d\ 9, 11./6. 1888, cT — H.), 
Pteating (12./6. 1865, tf, 9 — Tsoh.), Bisamberg (3./6. 1884, 9 — K.), Trais- 
mauer (August, cf, 9)- 

26. Or. dteUngnendus A. Moraw. Wien (Dörnbach: 25./5. 1885, cf, 
11., 0. 188G, cf — H.), Piesting (cf, Tsch.), Traismauer (August, gf). 

VI. Gruppe : Hoplocrabro Thoms. 

27. Cr. 4-maculatus Dhlb. Bisamberg (25./6. 1884, 9, 9./8. 1885, 
cf, 9, 12./8. 1885, 9, 21./8. 1885, 9, 24./8. 1884, cf, 14./9. 1884, — K. ; 
15./8. 1885, 9, 23./8. 1885, 9 — H.), Wien (Türkenschanze: 21./8. 1885, 9,' 
27./8. 1886, 9, 11./9. 1885, 9 — H. ; 8,9. 1885, — K). Die Abänderung 
mit ungefleektem Hinterleibe sammelte Handlirsch auf der Türkenschanze 
(28./7. 1886, cT, 30./7. 1886, cf)- Traismauer (August, cf, 9.). 

VII. Gruppe: Blepharipus Dhlb. 

28. Cr. vagabundus Panz. Wien (9, Kollar leg.; Prater: 1872, 
cT — K.; Türkenschanze: 1886, 9 — K. ; Dornbach: 10./6. 1883, 9, 23./6. 1886, 
9, 2Ö./6. 1887, 9 — H.), Piesting (5./7. 1866, 9, 1./8. 1866, 9 — Tsch.) 

29. Cr. signatus Panz. Selten. Wien (Dornbach: 7./8. 1885j cf, 19./8. 

1886, cT — H.), Klosterneuburg (29./5. 1883, cf — K.). 

30. Cr. serripes Panz. Wien (cf, 9, Kollar leg.; Dornbach: 9./6. 1886, 
cf, 11 /6. 1886, cf, 13./6. 1886, cT, 9 — H.) f Piesting (20./6. 1867, cf, 30./8. 
1866, 9 — Tsch.), Arnsdorf (1868, d 1 , 9 — K.), Purkersdorf (1886, cf, 9 — K.), 
Vöslau (8./6., ö", Rogenh. leg.). 

31. C?\ curvitarsus H. Seh. (= Brachymerus Megerlei Dhlb.). Wien 
(cf, 9? Kollar leg. — Type des Brachymerus Megerlei!; Türkenschanze, 9? Mus. 
caes. Vindob.). 

VIII. Gruppe: Thyreopus Lep. 

32. Cr. cribrarins L. Kronstein (14./7. 1883, cf, 9, 12./7. 1883 — 
Dr. Becher leg.), Piesting (9./8. 1866, cf, 9, 19./5. 1866, cf — Tsch., Bisam- 
berg (3./7. 1887, 9, 13./7. 1884, cf, 15./8. 1885, cf, 9, 21./8. 1885, cf, 9, 
4./9. 1887, 9 - K, H.), Arnsdorf (1868, cT, 9 — K.), Wien (Dornbach: 27./7. 

1887, cf, 9, 5./8, 7./8., 12./8, 20./8., cf, 9, 2./9, 9 — K, H.), Traismauer 
( 9 , August), Wetterkreuz bei Hollenburg ( 9 , August). 

33. Cr. peltarius Schreber (= patellatus Dhlb., Schenk). Marchegg (15./5. 
1884, cf , 9 — H.), Ober-Weiden (7./6. 1885, 9 — H.), Bisamberg (17./6. 1888, 
cf — H.), Wien (Prater: 8./6. 1888, cT, 12./6. 1870, cf, 22./6. 1870, cf — K.). 

34. Cr. scutellatus ScheTen. Wien (cf, Kollar leg.; Prater: 9, K., 
12./6. 1870, cf, 17./6. 1870, cT — H.), Bisamberg (14./©. 1885, cf, 17./6. 1885, 
(? - K.). 



24 



Franz Friedrich Kohl. 



35. Cr. alpinus Imhoff. Von J. Mann in einem Stücke (9), angeblich 
vom Schneeberge, erbeutet. 

36. Cr. Loewi Dhll). Mehrere Weibchen dieser Art sammelte Ha n Ol- 
li rsch im Leithagebirge 1 ). 

Wien (cf, Kollar leg. — Das von Kollar gesammelte Stück benützte 
Dahlbom zu seiner Beschreibung und hat als Type zu gelten; sie befindet sich 
noch in der Sammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums). 

Wenn man das Weibchen vor sich hat, glaubt man es mit einer Art von 
Thyreopus zu thun zu haben, sowohl nach dem ganzen Habitus als auch nach 
der Beschaffenheit der Beine und der oberen Afterklappe; ich zweifle nun in An- 
betracht der Bildung der Vorderbeine des Männchens keinen Augenblick, dass Cr. 
Loewi in engen verwandtschaftlichen Beziehungen zu den genuinen Arten von 
Thyreopus steht und unter keinen Umständen bei Ceratocolus, wohin diese Art 
von Dahlbom gestellt wird, belassen werden kann. 

Die Cubitalquerader der Vorderflügel trifft in gleichem Abstände vom 
Flügelmale und dem Ende der Radialzelle auf die Mitte der Radialader. Stirne und 
Scheitel gewöhnlich nicht eingesenkt. Stirneindruck zwischen den Nebenaugen 
und den Netzaugen scharf ausgeprägt, wie bei cribrarius schief gestellt und matt. 

Die hinteren Nebenaugen stehen von einander und den Netzaugen ungefähr 
gleich weit ab. Mesopleuren glänzend, scharf punktirt; die Punkte sind ziemlich 
derb, stehen nicht dicht, zwischen ihnen liegen glänzende Zwischenflächen. 

Runzelstreifen fehlen daselbst. Stirne dicht punktirt, ohne Längsrunzel- 
streifung. Dorsulum und Schildchen wie die Mesopleuren punktirt. Auf dem 
Mittelsegmente erscheint oben eine grosse, fast halbkreisförmige, von einer mittleren 
Längsrinne durchzogene Fläche („herzförmiger Raum") abgegrenzt, welche scharf 
und dicht längsgestreift ist. Auch die Mittelsegmentseiten sind der Länge nach 
gestreift. Die vordere im Interesse der Bewegung der Vorderschenkel geebnete 
Episternalfläche des Mesothorax bildet mit der seitlichen Episternalfläche, welche 
mit den Epimeren in einer Ebene liegt, eine sehr scharfe, aufgeworfene, weit 
über die Schulterbeulen hinab verlängerte Kante. Zweites Geisselglied länger 
als das dritte, reichlich zweimal so lang als am Ende dick. Das dritte ist l j /2mal 
so lang als am Ende dick. 

Hinterleib nicht punktirt wie bei den Arten von Ceratocolus. 

Obere Afterklappe dreieckig, punktirt, gegen das Ende mit gelb erglänzenden 
Börstchen besetzt. 

y Schwarz. Citronengelb sind die Oberkiefer mit Ausnahme des Spitzen- 

dritttheiles, die Fühlerschäfte mit Ausnahme eines dunkeln Wisches an der Hinter- 
seite, eine in der Mitte schmal unterbrochene Binde auf dem Collare, Sclmlter- 
beulenflecken und eine Linie auf dem Hinterschildchen. 

Seitenmakeln auf Rückensegment 2, 3 und 4 und Binden auf Rücken- 
segment 5 und 6, von denen die auf 5 meist in der Mitte leicht unterbrochen 



x ) Meines Wissens ist das Weibchen dieser so sehr seltenen Art noch nicht bekannt geworden. 
Es soll hier eine Beschreibung davon geliefert werden. 



Zur llyinoiioptoron- Finnin Nicdcnistcriciclis. 



25 



ist. Die Beine sind grösstenteils hell rostrot]); nur die Hüften und Rehenke] 
ringe sind sehwarz. An einigen Stellen, wie /,. B. an der Basis und der Spitze 
der Mittelschienen, zeigt die rostrothe Färbung eine Neigung, in Gelb überzugehen. 
Flügel hell, nur sehr leicht getrübt. 

Pastor Konow in Fürstenberg in Mecklenburg sammelte diese Art an 
Semem Aufenthaltsorte in grösserer Stückezahl. 

IX. Gruppe: Solenius Lep., A. Moraw. (Ectcmnius Dhlb.). 

37. Cr. dives H. Sch. Ziemlich häufig. Arnsdorf (1868, d\ 9 — K.), 
Schneeberg (9./7. 1884, — K.), Bisamberg (3./6. 1888, g — H.), Wien (Hütteldorf: 
K. ; Dornbach: 7./8. 1885, Q — K.; 11./6. 1886, ö\ 17./8. 1885, 9, 10-/9. 1885, 9 

— H. ; Türkenschanze: 13./8. 1885, 9, 21./8. 1886, 9, 27./8. 1885, 9, 1./9. 1885, 
cT, 9 — H.; Kahlenberg: 31./5. 1885, ö\ 9 — K.), Traismaner (August, 9). 

38. Cr. spinicollis H. Sch. Nicht häufig. Seebenstein (9, v. Bergen- 
stamm leg.), Arnsdorf (1868, 9 - K.), Piesting (12./5. 1865, ö\ 9, 2./8. 1865, 9 

— Tsch.), Wien (Dornbach: 7./6. 1886. tf, EL), Klosterneuburg (29./5. 1883, 

— K.), Traismauer (August, 9)» Wetterkreuz bei Hollenburg (August, 90- 

39. Cr. guttatus Dhlb. Selten. Arnsdorf (1868, K.), Piesting ( 9 , Tsch.), 
Wien (Dornbach: 22./5. 1884, tf, 11 /6. 1886, d\ 9 - H.), Schneeberg (9./7. 1884, 
cT — K.), Purkersdorf (1883, tf, 9 — K.). 

40. Cr. vagus L. Im Gebiete von Wien häufig (Prater: tf, K, 15./5, cT, 
Eogenh.; Türkenschanze: 1./9. 1885, 9 — H. ; Dornbach: 26./6. 1887, 9, 27./7. 
1887, 9, 5./8. 1887, tf, 9, 22./8. 1887, öV9 ~ H ), Lunz (H.), Eisernes Thor 
bei Baden (24./6. 1888, — K.), Brühl (26./6. 1887, 9 — K.), Bisamberg (4./8. 
1889, 9, 5./8. 1887, tf, 9, 15./8. 1887, tf, 9, 28./8. 1887, 9, 4./9. 1887, 9, 
14./9. 1884, cf, 9 — K.), Arnsdorf (9, K.), Piesting {tf, 9, Tsch.). 

41. Cr. fuscitarsuH H. Sch. Selten. Piesting (20./6. 1867, cT, Q — Tsch.), 
Wien (Neubau: 4./7. 1884, 9 — K.; Hütteldorf: tf, 9 — K. ; Dornbach: 25.-5., cT, 
n./6.,cT, 9./6. 1886, 9- H.; Türkenschanze : 1./ 9. 1885, 9 — H.), Steinbach (17./9. 
1885, 9 — K.), Arnsdorf (1868, cT — K.), Bisamberg (9./8. 1885, 9, 31./7. 1887, 9 

— K, 3 /6. 1888, cT — H.), Baden (24./6. 1888, 9 — H.), Brühl (10./7. 1887, <$ — K.). 

42. Cr. spinipes A. Moraw. Selten. Piesting (5./7. 1866, 9 — Tsch.), 
Wien (Dornbach: 5./8. 1887, 9 - H.). 

43. Cr. lituratus Panz. (= Kollari Dhlb. = argenteus Schenck). Wien 
(Kollar leg.; Dornbach: 9./8. 1885, 9 — H.), Bisamberg, nicht selten (15./8., 5./8., 
9./8., 26./8., 28./8, 5./8. 1888, 9, tf, 31./7., tf, 9./8. 1885, 9, 22./8. 1886, tf, 9, 
26./8. 1887, 9, 28./8. 1887, 9 — K.), Greifenstein (9, K.), Baden (24./6. 1888, 
cf — H.), Brühl (1881, K.). 

X. Gruppe: Clytoehrysus A. Moraw. 

44. Cr. crysostomus Lep. Häufiger als die beiden vorher erwähnten 
Arten. Piesting (5./9 , 27. /9., 22./8. 1866,9 — Tsch.), Seebenstein (v. Bergen- 
stamm leg.), Spitz a. d. D. (1883, 9> v - Bergenstamm leg.), Lunz (H.), Wien 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 4 



26 



Franz Friedrich Kohl. 



(Dornbach: 24./5. 1885, <f, 10./6. 1885, cT, 19./6— 29./7. 1885, 9 - H.), Arnsdorf 
(9, K.), Bisamberg (24./6., 28./8. 1888, 9 — K.), Eisernes Thor bei Baden (24./6. 
1888, 9 — K.), Schneeberg (9./7. 1884, — K.), Purkersdorf (K.), Traismauer 
(8. 1892, 9). 

45. Cr. sezccinctus Pz., H. Seh. Piesting (27./5., 12./6. 1865, cT, 9 — 
Ts eh.), Lunz (H.), Arnsdorf (1868, tf\ 9 - K.), Purkersdorf (1886, — K.). 

46. Cr. cavifrons Thoms. *) Arnsdorf (1868, d\ 9 — K.), Lunz (7. 1883, 
9 — K.), Wien (Dornbach: im Mai ziemlich häufig, 7./6., 10./6., 13./6., 3./8., 
<? , 9 - HL). 

47. Cr. planifrons Thoms. Schneeberg (11 /8. 1885, 9 — H.), Wien 
(Dornbach: 9./6. 1887, 9; Donauauen: 25./5. 1885, — H.), Piesting Ts eh.). 

XI. Gruppe: Crabro (genuin.). 

48. Cr. fossorius L. Selten. Arnsdorf (1868, d 71 , 9 — K.), Piesting (J 1 , 
9, Tsch.), Wien (<j\ Kollar leg.; Dornbach: 7./8. 1885, — H.), Greifenstein 
a. d. D. (d\ K.). 

49. Cr. quadricinetus Fabr. (striatus Dhlb.). Piesting (10. /10. 1866, 
cT, cT. 9 — Tsch.; 7. 1884, 9 — K.), Wien (Prater: Rogenh., K.; Dornbach: 
28./6. 1886, cf, 12./8. 1887, J 1 ), Arnsdorf (1868, 9 — K.), Greifenstein (9, K.), 
Bisamberg (29./6. 1889, 9 — K.), Floridsdorf (20./6. 1885, cT — K.), Gresten 
(15./7. 1892, cT, Rogenh.). 

50. Cr. Kriechbaumeri Kohl. Diese schöne Art sammelte Handlirsch 
in mehreren Stücken (1 cf, 4 9) bei Dornbach (23./6. 1886, cf, 9, 15./8. 1886, 
9 , 27./7. 1887, 9). 

XII. Gruppe : Thyreus. 

51. Cr. clypeatus L. Piesting (17./6. 1866, cf, 19./8. 1866, 9 — Tsch.), 
Wien (Türkenschanze: 4./9. 1885, 9; Kahlenberg: 31./5. 1885, tf), Höllenthal 
(13./8. 1885, 9 — H.), Marchegg (H.), Bisamberg (3./6. 1884, ~ H.), Trais- 
mauer (August). 

XIII. Gruppe : Ceratoeolus Lep. 

52. Cr. subterraneus F. Wien (9, Kollar leg.). 

53. Cr. alatus Panz. Arnsdorf (9, K.), Wien (9, Kollar). 

Gen. Gforytes Latr., Handl. 

I. Gruppe : Gorytes (genuin.). 

1. 6r. wtystaceus L. Piesting (24./5. 1866, tf, 29./6. 1866, 9, 11./8. 
1866, 9 — Tsch.), Arnsdorf (9, K.), Purkersdorf (1866, 9 — K.), Wien (Prater: 



l ) Bisher ist noch unbeachtet gebliehen, dass die Punktirung des Scheitels und der Schläfen 
sichtlich weniger dicht ist als hei planifrons Thoms., der diesbezüglich mehr mit sexcinetus Panz. 
übereinstimmt. 



Zur Hymonoptoivn-Fuuna Niodorftstorroichs. 



27 



18G7, ö\ 1873, 9 — K. ; Donibach: 24./5, 1885, d\ U./6. 188(1, g, 16./6. L885, 
9; Donauauen: 25./S. 1885, 9 — II ). 

2. campestris Lop. Kagran (8./G. 1883, — K.), Purkersdorf 
(188G, o 1 — K.). Wicu (9, Rogenh.; Prater: d\ K. ; Kahlenberg: 81./5. 1885, 
Cf, 9 - H., K.). 

II. Gruppe : Harpactes Shuck. 

3. G, elegans Lep. Piesting (1 tf, Ts eh.). 

4. G. affinis Spin. Bisamberg (25./5. 1884, 9, 3./G. 1884, 9 , 3./G. 1888, 
cT, 5./6. 1883, 9, 14./6. 1885, $ — H., K.), bei Mannersdorf (4./G. 1885, - 
K.), Piesting (29./G. 1870, 9, 30./7. 1866, 9 - Ts eh.), Brühl (2./7. 1887, 9 — K.), 
Wien (Prater: 18./6. 1870, 9 — K. ; Dombach: 2S./5. 1885, 9 - H.). 

5. G. tumidtis Panz. Piesting (tf, 9- Tsch.). 

G. G. laevis Latr. Piesting (26./8. 1871, tf, 8./7. 1870, — Tsch.), 
Arnsdorf (J\ K.), Brühl (9, Rogenh.), Wien (Dornbach: 12./7. 1886, 9 — H. ; 
Türkenschanze: 27./6. 1886, tf, 12./8. 1885, tf, 25./8. 1885, 9, 1./9. 1885, 9 — 
K. ; 1867, 9, Rogenh.), Bisamberg (17./6. 1888, cT — H.; 7./8. 1887, 9 — K.). 

7. G. lunatus Dhlb. Wien (Prof. Dr. G. Mayr; Prater: 1868,9 - K.), 
Ober -Weiden auf dem Marchfelde (7./6. 1885, 9 — H.). 

III. Gruppe : Lestiphorüs Lep. 

8. G. bicinetus Rossi. Wien (Dornbach: 17./7. 1886, 9,9./8. 1885,9, 
18./8. 1887, 9 — H.). 

9. G. bilunulatus Costa. Piesting (9 9» Tsch.). 

IV. Gruppe : Hoplisus Lep. 

10. G. laticinetus Lep. Piesting (29./7. 1870, cT — Tsch.), Arnsdorf 
(1868, J», 9 - K.). 

11. G. quadrifasciatus Fabr. Piesting (30./6. 1867, tf, 19./7. 1866, 
— Tsch.), Purkersdorf (<j\ 9, K.), Brühl (9, K.), Lunz (7. 1883 — K.), 

Lackenhof am Oetscher (28./7. 1892, 9, Rogenh.). 

12. G. pleuripunctatus A. Costa. Piesting (30./7. 1871, $ — Tsch.). — 
Ein zweites Männchen aus Niederösterreich steckt in der Kolazy'schen Sammlung. 

13. G. 5-faseiatus Panz. Piesting (8./7. 1866, $ — Tsch.), Bisam- 
berg (10./7. 1887, g — K.), Marchfeld (8. 1871—1874, dV — K.), Kirling 
(cT,K.), Wien (Prater: 9, K. ; Laaerberg: 1864, 9 — K.). 

14. G. quinquecinetus Fabr. Piesting (12./7. 1866, J 1 , 23./7. 1870, 9, 
24./7. 1866, 9, 27./7. 1871, 9 — Tsch.), Lunz (7. 1883, J 1 , 9 — K), Arnsdorf 
(cT. 9, K.), Brühl (2./7. 1887, - K.), Spitz a. d. D. (6. 1881, d\ v. Bergen, 
stamm), Wien (Dornbach: 26./6. 1887, cT, 29./6. 1887, 9, 29./7. 1885, tf, 7./8. 
1885, 9 — H. ; Prater: 1867, <$ — K.), Purkersdorf {tf, K.). 

15. G. fallax Handl. Wien (Türkenschanze: 10./7. 1887, 9 — H.). 

16. Cr. proerustes Handl. Marchfeld (1876, 9, 7. 1882, 9 - K.). 

4* 



28 



Franz Friedrich Kohl. 



Geil. Mellinus Fabr. 

1. M. arvenis L. Bisamberg (15./8. 1885, cf — H.; 24./7. 1887, 9, 
28./8. 1887, cf, 4,;/9. 1887, 9 — K), Franzensdorf a. d. Marchfelde (U./9. 1887, 
9 — K.), Piesting (6./9. 1866, cf , 9 — Tsch.), Brühl (9, K.), Lunz (7. 1883, 
cT — K.), Wien (Türkenschanze: 30./7. 1886, cf, 25./8. 1885, 9, 8./9. 1885, 
cT, 9, 11-/9- 1885, 9 - H., K.). 

2. M. sabulosus Panz. Wien (9, Rogenh.), Arnsdorf (cf, K.). Es 
befinden sich auch mehrere von Erber in Niederösterreich gesammelte Stücke in 
der Musealsainmlung, entbehren aber einer näheren Fundortsangabe. 

Gen. Didineis Wesm. 

1. i>. lunicomis Dhlb. Wien (Dornbach: 27. /8. 1885, 9 — H.), Greifen- 
stein (9, K.), Bisamberg (23./8. 1885, 9 — K.). 

Gen. Alyson Jur. 

1. A. fuscatus Panz. Bisamberg (13./7. 1884, cf , 12./7. 1885, cf , 24./7. 

1887, 9 — K.), Wien (Türkenschanze: 10./7. 1887, J\ 18./7. 1886, cf, 30./7. 
1886, cf, 9, 17./8. 1886, 9, 25./8. 1887, 9, 2./9. 1885, 4./9. 1885, 9 - H.; 
Prater: 17./6. 1870, 9, 26./6. 1872, 9, 9./8. 1871, cf, 9 — K.). 

2. A. Perthesii Gorski. Wurde von Kolazy in mehreren Stücken im 
Wiener Prater (12./6. 1870, tf, 17./6- 1870 ; 9, 9./8. 1871, 9) und in den 
Donauauen (17./6. 1870, 9) gesammelt. 

3. A, tricolor Lep. Wir besitzen in unserer Sammlung ein Weibchen 
dieser Art aus Wien. 

Gen. Nysson Latr. 

1. N. spinosus Forster. Piesting (27./5. 1866, cf, 9, 13./6. 1866, 9, 
12./7. 1866, 9 - Tsch.), Wien (Dornbach: 14./5. 1885, 9 , 25./5. 1885, cf 1 , 9 — H-i 
Hütteldorf; Prater: cf, 9, K.), Bisamberg (5./6. 1883, cf, 14./6. 1885, 9, 3./6. 

1888, 9). 

2. N. intermptus Fabr. Piesting (19./5. 1866, cT — Tsch.), Jedlesee 
(20./5. 1888, cT — H.), Wien (Prater: K.), Arnsdorf (1868, cf — K.), Wagram 
(8 /6. 1883, - K.). 

3. N. trimaculatus Rossi. Piesting (11./9. 1866, , 9 — Tsch.), 
Kronstein (16./7. 1883, cf, Dr. Becher), Wien (Dornbach: 15./8. 1886, 9 — H.), 
Greifenstein (9, 

4. JV. niger Chevr. Piesting (19./7. 1866, 9 — Tsch.), Arnsdorf (1868, 
9 - K.). 

5. 3T. maculatiis Fabr. Piesting (11./6. 1866, cf — Tsch.), Arnsdorf 
(9, K.), Bisamberg (29./6. 1889, cf — Mi)- 



Zur llymonoptiTon-Fiiunii Nioilornstorroirlis. 



29 



6p 3'. tridena Gierst. Urühl (18(57, 7 K.), Wien (Tinkonschanze! 
1873, 9 - K-). 

7. 3 r . ra rhtbilis CheTT. Bs liegt ein Männchen vor, angeblich aus 
Niodorösten-oicb stammend (Erber), 

8. 3'. (Umhaut äs Jur. Piesting (30./6., 3./7. 1870, 9 — T.sch.), Wien 
(Türkonschanze: 27./7. 1885, $,25./8. 1885,9, 27./8. 1885, 9, 1./9. 1885, 9 — K.; 
1873, & - K.). 

Gen. Bembex Fabr. 

1. 7>. tarsata Latr. Wien (Türkenschanze: 0*, 9> K)> Bisamberg 
(20./6. 1889, cf, 9, 20./7. 1890, J 1 , 9 - K.). 

2. 2?. rostrata L. Wien (Türkenschanze: K.). 

Geu. Pison Spin. 
1. P. atrum Spin. Wien (Gersthof: 12./7. 1886, 9 — H.). 

Gen. Trypoxylon Fabr. 

1. Tr. figulus L. Wie überall in Mitteleuropa verbreitet und häufig. 

2. Tr. attenuatum Smith. Piesting (cT, Tsch.), Brühl (2./7. 1887, 
9, 22./7. 1887, 9 - K.), Bisamberg (17./6. 1888, 9, 16./9. 1887, 9 — H.; 
23./4. 1885, cf, 25./5. 1884, — K.), Traismauer (August, 9). 

3. Tr. clavicerum Lep. Piesting (9./6. 1868, cT, 12./7. 1866, 9, 1 /10. 
1866, $ — Tsch.), Brühl (5./7. 1887, 9, 10./7. 1887, tf\ 9, 15./7. 1887, 9, 
19./7. 1887, d*, 9, 22./7. 1887, tf, 9, 27./7. 1887, tf, 9, 29./8. 1887, 9,20./6. 
1887, (j\ 26./6. 1887, cT, 2./7. 1887, — K.), Wien (Dornbach: 7./6., 11./6., 
27./6., 16./7. 1886, 9 9 - H.; Türkenschanze: 18./7. 1886, 9 — H. ; Neubau: 
17./6. 1884, 9, 5./8. 1884, 9), Traismauer (24./8-, cT, 9)- 

4. Tr. Kolazyi 11. sp. 

Unter dem Trypoxylon -M&teviale der Kolazy 'sehen Sammlung befinden 
sich acht Exemplare (3 9» 5 cT)> welche einer bisher noch nicht unterschiedenen 
Art angehören; sie ist noch kleiner als Tr. clavicerum Lep., diesem zunächst 
stehend und wohl manchmal mit ihm in Schriften vermengt worden. Ein Stück 
(9) sammelte mein verstorbener Freund Dr. Ad. Handlirsch. Ich lasse hier 
die Beschreibung folgen. 

cT> 9- Long. 4 5 — 6 mm. Nigrum; tibiae et tarsi antica nonnunquam 
et basis tibiarum intermediarum plus minusve picea. 

Oculi in vertice paullo plus distant quam ad clypeum. Flagellum anten- 
narum clavatum, hujusque articulum apicale maris non curvatum. Segmentum 
seeundum tantummodo paullulo longior quam tertium. 

Ist die kleinste der mir bisher bekannt gewordenen paläarktischen Arten, 
kleiner als Tr. clavicerum. 



30 



Franz Friedrich Kohl. 



Schwarz. Oberkiefer, die Vorderschienen und Vordertarsen zum Theile, 
manchmal auch die Basis der Mittelschienen pechgelb oder pechbraun. Flügel hell. 

Der geringste Abstand der Netzaugen auf dem Kopfschilde ist etwas kleiner 
als ihr geringster Abstand auf dem Scheitel. Es herrscht diesbezüglich das Ver- 
hältniss 4 : 5. Tr. Kolazyi ist demnach nicht schwer von Tr. clavicerum zu 
unterscheiden, bei dem sich die Augen auf dem Kopfschilde in ungewöhnlichem 
Grade nähern; auch erscheinem bei letzterem die einzelnen Facetten in der Nähe 
des Kopfschildes verhältnissmässig viel gröber. 

Die Fühler sind sowohl beim Männchen als auch beim Weibchen der neuen 
Art seitlich gedrungener und kürzer. Dieser Umstand erklärt sich dadurch, dass 
beim Weibchen von Tr. Kolazyi mit Ausnahme des zweiten und letzten Geissel- 
gliedes kein Geisselglied länger als am Ende dick ist; das kugelige erste ist dicker 
als etwa das dritte oder vierte. Vom dritten Geisselglied an nehmen die Glieder 
bis zum Ende an Dicke zu; die Geissei erscheint daher keulenförmig. Bei Tr. 
clavicerum $ ist das 3., 4. und 5. Geisselglied deutlich länger als am Ende dick; 
das zweite etwas mehr als doppelt so lang als am Ende dick, bei Kolazyi 
dagegen kaum doppelt so lang. 

Beim Männchen der neuen Art ist die Geisselkeule noch kräftiger; die 
Glieder nehmen vom zweiten an bis zum letzten an Dicke zusehends zu; das 
zweite Geisselglied ist kaum länger als dick, die vier folgenden sind etwa so lang 
als dick, die weiteren vier sind dicker als lang. Das Endglied ist etwa so lang 
als die vier vorhergehenden zusammen; es ist dicker als bei Tr. clavicerum (cf), 
nicht so sehr zugespitzt und auch nicht gekrümmt. 

Die Punkt irung des Dorsulum ist noch etwas feiner als bei clavicerum 
und die einzelnen Pünktchen sind erst bei stärkerer Lupenvergrösserung (25 f. V.) 
wahrnehmbar. Die Mittelsegmentseiten sind schräg- und fein runzelstreifig; die 
Streifchen in der Regel schärfer als bei clavicerum, attenuatum und figulus. 

Das zweite Hinterleibssegment ist nur wenig länger als das dritte. 

Tr. attenuatum Smith unterscheidet sich von Kolazyi vornehmlich durch 
die Beschaffenheit der Fühler (die Geisseiglieder sind mit Ausnahme des Pedi- 
cellus beim 9 von attenuatum länger als am Ende dick, beim cf ist die Geissei 
in der von Kolazyi oben angeführten Weise keulenförmig und das Endglied der- 
selben an der Spitze gebogen), die bedeutende Länge des zweiten Hinterleibs- 
ringes und die durchaus schwarze Färbung der Vorderschienen. 1 ) 

Niederösterreich: Brühl (20./6. 1887, tf, 5./7. 1887, cT, 9, 10./7. 1887, 
cT, 9, 21/7. 1887, cT, 9 — K.); Krain: Wippach (1./7. 1886, Q — H.). 



x ) Smith beschrieh in dem bekannten Catal. Hym. Brit. Museum, PI. IV, 1856, p. 377, Nr. 4, 
ein Trypoxylon albipes 9- Seit der Zeit scheint diese Art keinem Autor bekannt geworden zu sein, 
da sie meines Wissens in der Literatur nicht mehr erwähnt wird. Jüngst erhielt ich von F. Konow 
in Fürstenberg eine kleine Sendung von Hymenopteren, welche ein weibliches Stück der genannten 
Art enthält. Ich beeile mich, an dieser Stelle im Interesse der Kenntniss dieser Art eine erweiterte 
Beschreibung zu liefern. 

Länge 8 — 11mm. Schwarz. Gesicht mit einer hell silberglänzenden Pübescenz bedeckt; eine 
ziemlich auffällige, weiss glänzende Pübescenz zeigt sich auch am Bruststück und den Schenkeln. 
Hinterleib weiss tomentirt. Flügel glashell. Flügelschuppen lehmgelb. Basis und Endspitze der 



Zur II yuuMiopto rou- Kau na Niodcriistorroielis. 



81 



Gen. Nitcla Latr. 

1. N. Spinolae Latr. Piesting (1./7., Ts eh.), Bisamberg (o 1 , K.). 

2. N. fall«.* Kohl. Wien (Giraud leg.) 

Gen. Miscophus Jur. 

I 31. UcotOT Jur. Nicht häufig. Arnsdorf (24./8. 1870, J 1 — K.), 
Piesting (10./7. 1860, ö\ 16./7. 1871, rf, 9, 25./7. 1869, cT — Tsch.), Bisam- 
berg (14./6. 1885, cT, 24./7. 1887, 9, 9./8. 1885, 9 — K.), Wien (Türkenschanze: 
21. IQ. 1886, ö\ 9, 12./7. 1886, d 71 , 11./8. 1886, 9, 17./8. 1886, tf, 2./9. 1885, 
9, 7./9. 1887, 9, 11./9. 1885, 9 - H.; Prater: K.), Brühl (2./7. 1887, 9 — K.). 

2. 31. concolor Dhlb. Sehr selten. Bisamberg (15./8., 9 _ H.), Ober- 
Weiden (7./0. 1885, <? — K.), Wien (Türkenschanze: 1./9.— 11./9. 1885, cT, 9 — H.). 

3. 31. spurius Dhlb. Piesting (1./7. 1870, d\ 9 — Tsch.), Wien (Türken- 
schanze: 6./6. 1886, 9 — H.; 2./7. 1871, d\ Eogenh.; 12./8. 1871, d\ 19./8. 

1885, 27./8. 1885, 9, 4./9. 1885, 9 — H.; Prater: 17./6., 22./6. 1870, tf\ 
9./8. 1871, $ — K.), Bisamberg (27./9. 1884, — H.). 

Gen. Tackytes Panz. 

1. T. obsoleta Rossi (non Dhlb.). Sehr selten. Piesting (9, Tsch.). 

2. T. exivopaea Kohl. Scheint sehr selten zu sein. Piesting (9, Tsch.). 

Gen. Tachyspkex Kohl. 

1. T. pectinipes Linne. Wien (Türkenschanze: 27./6. 1886, 9, 30./7. 

1886, 9, 11./8. 1886, 9, 21./8. 1871, 9, 25./8, 27./8. 1885, 9 9, 27./9. 1884, 
cT — H., K. ; Dornbach: 1./7. 1883, d\ 30./7. 1885, $ — H.), Bisamberg (23. /8. 
1885, cT, 9 — H., K.; 16./9., 27./9. 1884, cT, 9 — EL), Ober -Weiden (7./6. 
1885, J", 9 — H., K), Piesting (7./6. 1866, 9 — Tsch.), Arnsdorf (24./8. 1870, 
9 — K.), Hochrotherd (12./6. 1885, 9 — K), Weidling (31./5. 1870, — K.), 
Brühl (22./8. 1883, — K.), Vöslau (1870, <j\ Rogenh.). 



Scliienen blass röthlichgelb. Tarsen Mass lehmgelb, die hintersten zum Theile braun. Der Vorderrand 
des Kopfschildes verläuft bogenförmig ohne Auszeichnung. 

Der geringste Abstand der Augen in der Kopfschildgegend beträgt etwa die Länge des zweiten 
Geisseigliedes, auf dem Scheitel sichtlich mehr, nämlich die des 2. -j-3. Geisselgliedes. Die Fühler 
sind verhältnissmässig schmächtig ; das zweite Geisselglied ist etwa dreimal so lang als am Ende dick, 
das dritte reichlich doppelt so lang, das 4., 5. und 6. etwa doppelt so lang. Das Endglied hat etwa 
die Länge des dritten Geisselgliedes und ist übereinstimmend mit der Beschaffenheit der übrigen 
Geisselglieder nicht besonders dick. Der Mesothorax und das Schildchen sind glatt und glänzend. 
Mittelsegment oben mit einer mittleren Längsrinne versehen, querrunzelig gestreift, die Mittelsegment- 
seiten lassen, vielleicht in Folge der glänzenden weissen Pubescenz, die ihnen anhaftet, keine beson- 
dere Sculptur erkennen, dürften jedoch wenigstens stellenweise feine Eunzelstreifchen zeigen. 

Das zweite Hinterleibssegment ist von beträchtlicher Länge, nahezu so lang als die beiden 
folgenden Ringe, ungefähr so lang als die Hinterschienen und der sich anschliessende Metatarsus 
zusammengenommen. 

Albanien (Smith), Granada (Hispania, Coli. Konow). 



32 



Franz Friedrich Kohl. 



2. T. austriacus Kohl. 1 ) Wien (Türkenschanze : 27. /8. 1885, 9 — H.). 

3. T. acrobates Kohl. Wien (Türkenschanze: 25. /8. 1887, $, 27./8. 
1885, 9 - H.). 

4. T. psammobius Kohl. Auf der Sandfläche bei Mannersdorf (4./6. 
1885, $ - K.), Ober -Weiden (7./6. 1885, tf, 9 — K., H.), Bisamberg (25./5. 
1890, 9, 3./7. 1887, ^, 9 — K.). 

5. T. lativalvis Thoms. Bisamberg (10./7. 1887, 2 cf — K.), Piesting 
(1-/7-, cf , 9 - Tsch.). 

6. T. ruftpes v. Aichhiger. Wien (Türkenschanze: 6./6. 1886, 1 ^ — H.). 

7. T. nitidus Spin. Wien (Prater: 26./6. 1872, — K.; Türken- 
schanze: 27./6. 1886, 9, 30./7. 1886, 9, 21./8., 27./S. 1885, ö\ 9, 11./9. 1885, 
9 — H.), Bisamberg (29./6. 1870, 9 — K. ; 24./7., 31./7. 1887, tf, 9 — K. ; 15./8. 

1885, 9, 22./8. 1886, 9, 28./8. 1887, 9 — H, K.), Ober -Weiden (7./6. 1885, 
9 — H, K.j 27./5. 1885, 9 — H ), Piesting (9./7. 1869, 11./7. 1869 ? g — Tsch.). 

8. T. helveticus Kohl. Niederösterreich (Coli. Symonii). 

9. T. mediterraneus Kohl. Bisamberg (3./7. 1887, 1 cT — K.). 

Gen. Dinetus Jur. 

1. Z>. pictus F. Wien (Türkenschanze: 27. /6. 1886, cf, 9, 12./7. 1886, 
cT, 9, 18./7. 1886, 29./7. 1886, 9, 11./8. 1886, J 1 , 9, 17./8. 1886, 9, 25./8. 

1886, 9 — H. ; 24./6. 1872, tf, 9, 18./7. 1872, tf, 22./7. 1872, 9, 24./7. 1887, 
d\ 31./7. 1887, 9 - K.), Bisamberg (24./7. 1887, J", 31./7. 1887, tf, 9 — K.). 

Gen. Palarus Latr. 

1. F. flavipes Fabr. Wien (Türkenschanze: 30./7. 1886, cT, 9, H./8. 
1886, cT, 9, 12./8. 1885, 9, 17./8. 1886, tf, 9, 21./8. 1885, tf, 25./8. 1885, 9, 
27./8. 1885, cT, 9, 30./8. 1886, 9, 1./9. 1885, tf, $ — H.). 



J ) Annalen des k. k. naturhist. Hofmuseums in Wien, Bd. VII, Heft 3, 1892, S. 215. 

„TacJiysphex austriacus n. sp. : Niger, abdominis basis rufa. Statura corporis, forma val- 
vulae analis et sculptura pleurarum et segmenti mediani T. pectinipedis . Oculi in vertice longitudine 
flagelli articuli 2di -j- dimid. lmi inter se distant. Tempora paulo tenuiora quam in T. pectinipede. 
Punctatura dorsuli et scutelli minus densa quam in T. pectinipede, hac re T. psammobio Kohl 
aequalis. — 9- 

Von der Grösse des pectinipes L. Trotz der grossen Aehnlichkeit wage ich ihn nicht zu 
dieser Art zu rechnen. Er stimmt mit ihm uberein in der Kopfschildhildiing, Färbung, Form und 
Sculptur der oberen Afterklappe, Bedornung der Beine, Gestalt des vorletzten Mittelfussgliedes, Flügel- 
zellbildung, wohl auch in der Sculptur der Pleuren und des Mittelsegmentes. 

Verschieden ist T. austriacus in der Punktirung des Dorsulum und Schildchens. Diese ist 
stärker, leichter sichtbar und viel weniger dicht angeordnet ; aus letzterem Grunde und weil die Pube- 
scenz auf dem Dorsulum in nur sehr bescheidenem Masse auftritt, ist dieses ziemlich glänzend. In 
der Sculptur des Dorsulum gleicht sonach austriacus ganz dem T. psammobius Kohl. 

Der geringste Augenabstand auf dem Scheitel beträgt nicht wie bei T. pectinipes (9) ganz 
die Länge des 1. -\-2. Geisseigliedes, sondern nur die des 2. + halben 1. Auch wollen mir die Schläfen 
schmäler, überhaupt der Kopf ein wenig flacher erscheinen als bei pectinipes, was bei der' eigentüm- 
lichen Kopfhaltung des einzigen Stückes indess auch nur eingebildet sein kann." 



Zur HytnoiioptiTOii-Fiiunu Nicdoröstorroicbs. 



33 



Gen. Astatus Lad-. 

1. A. boops Schrank. Wien (Kahlenberg: 1870, 9 ~ K.; Tiirken- 
schanze: 1./7. 1885, 9, 15./8. 1887, 9, 4./9. 1885, 9, 7./9. 1887, 9, 15./8. — H. ; 
Dörnbach: 17./8. 1885, 9, 31./8. 1885, cT — H.), Arnsdorf (9, K.), Bisamberg 
(9./6. 1889, tf\ 17./6- 1888, tf, 20./6. 1889, cT, 13./7. 1884, J 1 , 7./8. 1887, 9, 
21./8. 1885, 9 — K.), Piesting (9,Tsch.), Hainburg (9, Rogenh.). 

2. A. minor Kohl. Schneeberg (9./7. 1884, 9 — K.j, Wien (Türken- 
schanze: 18./7. 1886, 9, 27./8. 1885, 9, 30./8. 1886, 9 — H.; Dörnbach.: 31./8. 1885, 
9 — H.). Bisamberg (18./6. 1870, <j, 22./6. 1890, — K.), Weidling (31./5. 
1870, cT — K.), Piesting (11./7., d\ 9 — Tsch.), Hainburg a. d. D. (Rogenh.). 

3. A. rufipes Mocs. Hainburg (9, Rogenh.). 

4. A. Stigma Panz. Schneeberg (9./7. 1884, 9 — K.), Ober-Weiden 
(27./5. 1885, cT — H.), Wien Kollar; Türkenschanze: 18./6. 1873, cT — K), 
Hainburg a. d. D. (Rogenh.). 

5. A. tricolor v. d. L. Wien (Türkenschanze: 18./6. 1873, 1 cT — K.). 

Gen. Oxybelus Latr. 

I. Gruppe: Oxybelus Latr. (genuin.). 

1. O. sericatus Geist. Amsdorf (9, K.), Bisamberg (7./8. 1887, J 1 — 
K.), Wien (Türkenschanze: 10./7. 1887, cf, 9, 17./8. 1886, cf, 9, 21./8. 1885, 9, 
25./8. 1887, 9, 27./8. 1885, <?, 9 — EL). 

2. O. uniglumis Linne. Piesting (Tsch.), Kronstein (9./7. 1883, cf — 
Dr. Becher), Pitten (14./7. 1889, cf — H.), Bisamberg (30./7. 1885, 9 — H.), 
Wien (Türkenschanze: 27./6. 1886, cf, 26./7. 1885, cf, 18./7. 1886, 9, 17./8. 
1886, cf, 25./8. 1885, cf, 9, 27./8. 1885, cf, 9, 1./9. 1885, 9, 4./9. 1887, tf, 9, 
4./9. 1885, cf, 11./9. 1885, — H). 

3. O. Mpunctatus Oliy. Stockerau (21./9. 1884, 9 — K.), Wien (Türken- 
schanze: 18./7. 1886, cf, 27./8. 1885, 9. 30./8. 1886, cf, 1-/9. 1885, cf — H. ; 
Prater: 12./6. 1870, cf, 9, 17./6. 1870, cf, 9 — K.), Piesting (cf, 9, Tsch.). 

4. O. pugnaoc Oliy. Piesting (cf, Tsch.), Wien (Dornbach: 9./6. 1886, 
9; Türkenschanze: 29./8. 1885, cf — H.). 

5. O. nigripes Oliv. Bisamberg (15./8. 1885, cf — H.; 28./8. 1887, 
9 — K.), Wien (Türkenschanze: 12./7. 1886, 9 — H.; Dornbach: 17./8. 1885, 
cf - H.), Traismauer (8. 1892, 9). 

6. O. latro Oliv. Wien (Türkenschanze: 21./8. 1886, 9 — H.). 

7. O. furcatus (Lep.) Chevr. Wien (Türkenschanze: 17./6. 1870, cf, 
9, 22./7. 1872, cT, 9 , 24./6. 1872, 9 — K.; 12./8. 1885, 9, 21./8. 1885, 9, 
27./8. 1885, 9, 1./9. 1885, cf, 9, 11./9. 1885, 9 - H.), Ober -Weidling (7./6. 
1885, ^ - H.). 

8. O. elegantulus Geist. Arnsdorf (1868, 9 — K.), Bisamberg ( 9 , K.) f 
Wien (Prater: 9./8. 1871, 9 — K.; Türkenschanze: 19./5. 1885, 9, 30./7. 1886, 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb.. 5 



34 



Franz Friedrich Kohl. 



9, 19./8. 1885, 9, 25./8. 1887, 9, 7./9. 1877, 9 - H.; 24./6. 1872, 9, 22./7. 
1872, 9, 21./8. 1871, 9, 22./8. 1872, 9 — K.). 

9. O. mandibularis Dhlb. Wien (Türkenschanze: 29./8. 1885, 9 — H.), 
Piesting (6./7., Ts eh.). 

10. O. psammobius Kohl. Ein unzweifelhaftes weibliches Stück dieser 
Art fing Handlirsch auf der Türkenschanze bei Wien (1./9. 1885). 

11. O. analis Gerst. Wien (Türkenschanze: 4./6. 1872, 9, 22./7. 1872, 
tf 1 , 9, 21./8. 1871, d\ $ - H.). 

II. Gruppe: Oxybeloides Radosz. (? = Belomicrus Costa). 

12. O. obscurus Kohl. — Oxybelus (Oxybeloides) obscurus Kohl in 
Annalen des k. k. naturhist. Hofmuseums in Wien, Bd. VII, Heft 3, Taf. XIII, 
Fig. 21, 9, 1892. Im Stiftsgarten zu Mölk von P. Gabriel Strobl erbeutet. 
Es ist nicht unmöglich, dass diese mediterrane Wespe durch einen Zufall nach 
Mölk gerathen ist. 

Gen. Cerceris Latr. 

1. C, rybyensis L. Wien (Türkenschanze: 10./8. 1887, 9 — H.), Arns- 
dorf (9, K.), bei Mannersdorf (cT, K.), Piesting (4./7., 9./8., d\ 9 — Tsch.). 

2. C. hortivaga Kohl. Bisamberg (5./8. 1883, cf, 9 , 22./8. 1886, 9, 
9./8. 1885, 9 - K.). 

3. C, emarginata Panz. Wien (Türkenschanze: 27./6. 1886, cf, 9» 
18./7. 1886, 9, 10./8. 1887, 9, 17./8. 1886, cf, 9, 2./9. 1886, 9, 7./9. 1887, 
9 — H.; Dornbach: 11./8. 1886, 9 — H.), Piesting (9, Tsch.), Brühl (22./8. 
1889, 9 — K.), Bisamberg, ziemlich häufig (2./6. 1889, 9, 22./6. 1890, cf, 9, 
5./8. 1883, 9, 7./8. 1887, rf, 29./8. 1889, tf, 9 — K.; 20./6. 1889 — H.). 

4. C. rubida Jur. Arnsdorf (1 J 1 , K.). 

5. C. 4-fasdata Panz. Wien (Prater: 8./6. 1888, 9, 1873, $ — K.; 
Donauauen: 13./5. 1888, c? — K.; Dornbach: 25./5. 1885, $ — H.), Piesting 
(c5\ 9, Tsch.), Arnsdorf (1868, tf, 9), Pitten (9./6. 1889, 9 - H.). 

6. C. 4-cincta v. d. L. Wien (Donauauen: 25./5. 1885, 9 — H.), 
Bisamberg (14./9. 1884, 9 — K.), Greifenstein (9, K.). 

7. C. 5-fasciata Rossi. Wien (Türkenschanze: 18./7. 1886, cT, 9» 
1./9. 1885, cf, 9 — H.), Bisamberg (12./7. 1885, tf, 25./7. 1884, 9, 10./8. 
1883, cf, 9, 29./8. 1886, 9, 28./8. 1887, cT, 9 — K.), Arnsdorf (1868, cT — K.), 
Brühl (1867, 9 — K.), Piesting (22./8., 9 - Tsch.). 

8. (7. interrupta Panz. Wien (Türkenschanze, häufig: 29./7. 1886, 
cT, 9, 10./8. 1887, J 1 , 9, 17./8. 1886, 9, 27./8. 1885, J", 25./8. 1887, 9 - H.), 
Brühl (1867, 9 — K.), Mödling (1882, 9 — K.). 

9. C. bucculata Costa. Diese Art wurde von Kolazy in zehn männlichen 
Stücken bei Ober -Weiden auf dem Marchfelde gesammelt (7./6. 1885). Es sind 
dies die Stücke, welche mein Freund Schletterer durch einen Verstoss als 
„bracteata" bezettelt hat und daher in seiner bekannten Monographie von Cerceris 



Zur Ilyincnoptoron-Fauna Niedcrostorroichs. 



95 



bei C. bracteata Kwrsin. Knviihnung gefunden haben, in der es jedoA) S. 486 
nicht Ober-Weidling, sondern Ober-Weiden heissen sollte. 

10. C. arenaria L. Wien (Dörnbach: 7./8. 1885, 21. jl. 1887, 
cf — K. ; Türkenschanze: 5./7.— 11./9., d\ 9 — H.), Bisamberg (13./7. 1884, 

9. 5./8. 1883, cf, 18./8. 1880, 9 - K.), Piesting (<j\ 9, Tsch.). 

11. C. Ferreri v. d. L. Bisamberg (13./7. 1887, 9 — K.), Piesting 
(9, Tsch.). 

12. C. labiata Fabr. Wien (Türkenschanze, häufig: 27./6. 1886, tf, 

10. /7. 1887, cf, 18./7. 1886, 9, 12./8. 1885, 9, 25./8. 1885, 9, 1./9. 1885, 9, 

11. /9. 1885, 9 - H), Stockerau (21./9. 1884, 9 - H.), Bisamberg (20./7. 1890, 
cT, 4./8. 1889, 9, 5./8. 1883, tf, 9, 15./8. 1885, tf, 24./8. 1884, 9 - K.), 
Kagran (26./6. 1883, $ — K.), Ober -Weiden (1882, <$ — K.), Greifenstein 
(cT, K.), Spitz a. d. D. (5. 1882, J\ v. Bergenstamm), Piesting (23./7., 14./8., 
tf, 9 - Tsch.). 

Gen. Philanthus Fabr. 

1. PÄ. triangulum Fabr. Im Gebiete verbreitet und stellenweise 
zahlreich. 

Gren. Ammophila Kirby. 

I. Gruppe: Psammophila Dhlb. 

1. A. hirsuta Scop. Bisamberg (20./4. 1890, 9, 11./5. 1884, 9, 18./5. 
1890, 9, 25./7. 1884, 9, 31./7. 1887, cf, 5./8. 1883, cT, 15./8. 1885, 9, 
14./9. 1884, 9, 19./9. 1884, cT, 9 ~ K.), Wien (Kahlenberg: 14./4. 1881, 9, 
Dr. Becher; Türkenschanze: 4./9. 1885, 9, 10./7. 1887, 17./8. 1886, — H. ; 
22./7. 1872, cT — K. ; Dornbach: 4./4. 1884, 9, 27./7. 1887, $ — H.), Brühl 
(5./7. 1887, cf, 22./8. 1883, — K.), Piesting (10./4, 9, 20./8, tf, 9 — 
Tsch.). 

2. A. affinis Kirby. Selten. Bisamberg (13./7. 1887, 9 — K.), am 
Oetscher (W. Schleicher leg.). . 

3. A. Tydei Guillou. Ein Weibchen dieser Art fing Handlirsch auf 
der Türkenschanze bei Wien (11./9. 1885). 

II. Gruppe: Ammophila genuin. 

4. A. sabulosa L. Im Gebiete überall und häufig. 

5. A. campestris Jur. Piesting (Tsch.), Wien (Türkenschanze: 6./6. 
1886, 9, 10./8. 1887, tf\ 1./9. 1885, J 1 , 9, 2./9. 1885, 9, 7./9. 1887, 9 — H.; 
Prater: 9, K.), Ober -Weiden (7./6. 1885, 9 — K.), Bisamberg (19./5. 1884, 
<? - H.). 

6. A. apicalis Brillit (= Mocsäryi Friv.). Arnsdorf (tf , K.), Ober- 
Weiden (7./6. 1885, cT - K.). 

5* 



36 



Franz Friedrich Kohl. 



7. A. Heydenii Dhlb. Bisamberg (2./6. 1889, 9./6. 1889, tf\ 9 — K.; 
15./5. 1885, 9, 23./8. 1888, cT, 9, 16./9. 1884, 9 — H.), Wien (Türkenschanze: 
24./6. 1872, cf, 9, 27./6. 1886, 9, 10./7. 1871, cf, 9, 18./7. 1886, 9, 11./8. 

1886, cf, 21./8. 1871, tf, 9, 21./8. 1885, 9, 1./9. 1885, 9, 9./9. 1885, - K.,H.). 

8. A. fallax Kohl. Bisamberg, nicht selten (25./5. 1884, J 1 , 2S./5. 
1890, 9, 3./6. 1888, 9, 2./6. 1889, cT cT — K.; 3./6. 1888, 9 — H ). 

Gen. Sceliphron Klug (== Pelopoeus Latr.). 

1. Äc. destillatorius III. Wien (Prater: ^T, 9? K.; Türkenschanze: 
10./7. 1871, 9 — K. ; Dornbach: 27./7. 1887, ^ — K. ; Josefstadt: 7. 1890, 9 

- Kohl; 8. 1892, 9 — Kogenh.; Ploridsdorf: tf, K.), Brühl (1881, 9 — K.) f 
Piesting (2./9., Tsch.). 

Gen. Ainpulex Jur. 

1. Amp. fasciata Jur. Piesting (9, Tsch.), Mauer bei Baden (9, 
Giraud leg.: Amp. europaea Gir. in Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. 
in Wien, 1858, S. 441 1 j. 

Gen. Dolichurus Latr. 

1. D. corniculus Spin. Wien (Ko IIa r, Giraud; Dornbach: 7. /8. 1885, 
cf, 9 — H., K.), Gresten bei Gaming (1884, Eogenh.), Pitten (30./6. 1889, 9 

— Dr. Ad. Handlirsch), Bisamberg (9./8. 1885, cf — K.j 27./9. 1884, 9 — H.), 
Arnsdorf (24./8. 1870 — K.), Piesting (23./7. 1871, $ — Tsch.). — Diese Art 
füttert ihre Larven mit Blattiden (Aphlebia punctata Charp.). Vgl. Ant. Hand- 
lirsch, „Ueber die Lebensweise von Dolichurus corniculus Spinola" in Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXIX, 1889, S. 81. 

Gen. Diodontus Curt. 

1. D. minutus Fabr. Piesting (20./7. 1870, tf, 9 — Tsch.), Ober- 
Weiden (7./8. 1885, 9 — K.), Arnsdorf (24./8. 1870, tf, 9 - IL), Brühl (13./6. 

1887, J 1 , 9, 14./7. 1887, — K.), Bisamberg (3./6. 1888, 9 - H.; 14./6. 1885, 
cT, 9, 13./7. 1884, 9, 5./8. 1883, 9, 15./8. 1883, 9, 4./9. 1887, 9 - K.), Wien 
(Türkenschanze: 6./6. 1886, <$ — H. ; 24./6. 1872, J 1 , 9, 18./7. 1871, cT, 9, 
10./8. 1887, 9, 19./8. 1885, - K. ; 10./7. 1887, 9, 11. /8. 1886, 9, cf, 21./8. 
1885, cT, 9, 1./9. 1885, 9 — H. ; Prater: 9./8. 1871, $ , — K.), Traismauer 
(8. 1892, tf, 9). 

2. D. luperus Shuck. Piesting, nicht selten (20./7. 1870, tf, 9, 22./7. 
1866, $ , 9 — Tsch.), Arnsdorf (7./6. 1885, J 1 , 24./8. 1870, J 1 — K.), Bisam- 



l ) Die Type Giraud's befindet sich noch wohlerhalten in der Sammlung des k. k. naturhisto- 
rischen Hofmuseums. 



Zur Hymonoj.trron-Fiuina Niodor^torrciclis. 



37 



berg (29./5. 1884, 14./6. 1885, rf\ 9, 3 /7. 1887, - K. ; 15./8. 1885, r f, 
9, 10/8. 1887, 9, 4./0. 1887, 9 - H., K.l, Wien (Türkenschanze: 80./7. 1880, 
9, 21./8. 1885, cf, 9 , 4./9. 1885, 9 - H. ; Dornbach: 7./8. 1885, 9 - H. ; 
Kahlenberg: 31./5. 1885, - H.; Donauauen: 12./6. 1884, 9 — H.), Trais- 
mauer (8. 1892, tf' 1 ). 

3. Z>. «W#?/.s v. (I. L. Purkersdorf (1866, 9 — K.), Bisamberg, häufig 
(3./6. 1884, cT, 9 — H., K. ; 25./6. 1884, 9, 13./7. 1884, 9 - K.), Wien (Türken- 
schanze: 29./6. 1870, cf — K.; Dornbach: 7./6. 188G, g — H.). 



Gen. Spiloitiena Shuck. 

1. Sp. troglodytes v. d. L. Piesting (1./6. 1866, 9, 12,8. 1866, cf, 9, 
20./5. 1868, in Apfelbaumzweigen, 9 — Tsch.), Brühl (7./6. 1887, , 9./6. 1887, 
9, 14./7. 1887, 9, 19./7. 1887, 9 - K.), Wien (Neubau: 17./6. 1884, 9 — K.), 
Traismauer (8. 1892, 9). 

Gen. Stigmus Jur. 

1. St. pendulus Panz. Wien (Dornbach: 10./7. 1886, 9 — H.; Neubau: 
30,7. 1884, cT — K.), Brühl (9./6. 1887, J 1 , 9, 20./6. 1887, J 1 , 9, 2./7. 1887, 
9, 27./7. 1887, d", 9 — K.), Piesting (1./10. 1866, $ — Tsch.). 

2. St. Solsliyi A. Moraw. Wien (Neubau: 14./6. 1884, 9 — K. ; Dorn- 
bach: 11./6. 1886, — H.), Brühl (13./6. 1887, 9, 26./6. 1887, $ — K.), Arns- 
dorf (1868, K.). 

Gen. Passaloccus Shuck. 

1. P. comiger Shuck. Piesting (Tsch.), Brühl (9./6. 1887, 13./6. 1887, 
15./6. 1887, 26./6. 1887, 30./6. 1887, 5./7. 1887, 20./7. 1887, d\ $ ~ K.). 

2. P. eremita n. sp. Piesting (Tsch.). 

£on#. 5 — 7 mm. 9 • Mesosternum lateribus sulcis vel lineis 2 postice db- 
breviatis, e sutura episternali verticali egredientibus instruetum. Frons inter 
antennas cornu obsoletissimo armatum, fere inermis. Clypeus medius ut in 
P. comigero bisinuatus, inde obsolete tridentatus. Oculorum margines interni 
subtus clypeum versus non convergunt, paralleli. 

Niger, callis humeralibus citrinis. Mandibulis fuscis, apice nonnunquam 
testaeeis, in basi et in parte media supra flavo-maculatis. Antennarum scapus 
antice testaeeo-ßavus. Tarsis 4 anterioribus tibiisque anticis testaeeis. Tarsis 
posticis fuscis; basis tibiarum intermediarum et posticarum citrinis vel testaeeis. 

Steht dem P. comiger Sh. nahe; er unterscheidet sich von ihm: 1. durch 
das etwas breitere Gesicht (der Abstand der Fühlerbasis vom Netzauge ist etwas 
grösser als bei comiger), 2. durch den Mangel eines förmlichen Stirnhörnchens 
(dieses ist wie bei brevicomis A. Mor. rudimentär, nur angedeutet), 3. durch die 
etwas dünneren, schlankeren Fühler (das zweite Geisselglied ist ungefähr doppelt 



38 



Franz Friedrich Kohl. 



so lang als am Ende dick, das dritte fast IVanial, auch jedes der folgenden ist 
länger als am Ende dick). 

Die Innenränder der Augen convergiren gegen den Kopfschild nicht. 

Die Verwandtschaft mit comiger wird besonders dargethan durch den Um- 
stand, dass der Kopfschild vorne in seiner Mittelpartie nicht gerade abgestutzt 
erscheint wie etwa bei brevicornis und anderen Arten, sondern zwei seichte Aus- 
buchtungen zeigt, die ihn daselbst schwach dreizähnig erscheinen lassen. 

Von P. brevicornis (= insignis Dhlb. <$) unterscheidet sich eremita ausser 
in der Beschaffenheit des Kopfschildes durch den parallelen Verlauf der inneren 
Augenränder in der Clypeusgegend, die gestreckteren Geisselglieder und die viel 
schwächeren Parapsidenfurchen. 

In der Sculptur des Kopfes und Bruststückes stimmt eremita so ziemlich 
mit P. corniger überein. 

3. JE*, brevicornis A. Moraw. Was ich hier unter brevicornis verstehe, 
umfasst sowohl P. brevicornis Thoms. als turionum Thoms. Ich muss gestehen, 
dass ich über den Artwerth dieser Formen noch nicht klar geworden bin. Mein 
Material, 73 Stücke, war nicht ausreichend, mir eine feste Ansicht zu bilden. 
Jedenfalls scheint es mir nöthig, diese beiden Arten eingehender zu studiren. — 
Piesting (5./6. 1868, 9, an Föhren; 13./6., 9 — Ts eh.), Bisamberg (14./9. 1884, 
9 — K.), Lunz (1883, 9 — K.), Schneeberg (9./7. 1889, 9 - K.), Purkersdorf 
(1883, 9 — K.), Wien (Türkenschanze: 11./9. 1885, 9 — H.). 

4. JP. gracilis Curt., Dhll). Piesting (2./9. 1871, cf, 9, 15./8. 1866, 
9 — Tsch.), Bisamberg (25./5. 1884, tf, 9, 5./8. 1883, J 1 , 5./6. 1883, j 1 — K.; 
31./5. 1885, 9 — H.), Brühl (2./7. 1887, tf, 9, 19./7. 1887, - K.), Trais- 
mauer (8. 1892, cT, 9). 

5. P. monilicornis Dhlb. Sparbach (19./6. 1887, $ — K.), Brühl 
(7./6. 1887, cf, 9, 20./6. 1887, 9, 10./7. 1887, tf, 28./7. 1887, 9 — K.), Piesting 
(1./10. 1866, cT, 9, 15./5. 1865, 9 — Tsch.), Wien (Dornbach: 11./6. 1885, 9, 
9./6. 1886, cT, 15./7. 1887, 9, 10./9. 1885, 9 — H.), Purkersdorf (9, K.). 



Gen. Pemphredon Latr. 

I. Gruppe: Pemphredon (genuin.). 

1. jP. lugubris Latr. Piesting (27./5. 1866, 9, 15./8. 1866, tf, 9, 
22./8. 1866, 9, 2./10. 1866, 9 — Tsch.), Wien (Dornbach: 20./6. 1885, 9, 9./6. 
1887, ö\ 9, 5./8. 1885, 9 - H.). 

2. JP. montanus Thoms. Wien (Dornbach: 9./6. 1887, 9, 18./7. 1884, 
9, 30./7. 1886, 9), Hainfeld (9), Piesting (Wand: 4./6. 1865, 9 - Tsch.). 

3. JP. lugens Dhlh. Brühl (23./5. 1884, J", 9, 22./8. 1883, 9 — K.), 
Piesting (3./6. 1866, 9, 3./8. 1866, 9, 23./8. 1866, $ — Tsch.), Schneeberg 
(11./8. 1885, 9 — H.). 

4. P. podagricus Chevr. Piesting (11./5. 1866, 9, 13./5. 1865, 
— Tsch.). 



Zur HymouophTiMi- Finnin Niotlon.stoniMrlis. 



39 



II. Gruppe : Diphlobus Wcstw. 

5. P. austriacus Kohl. — Vemyhredon austriacus Kohl in Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXVIII, S. 723, tf\ 9, 1888. 
Piesting (5. 1869, 9, 18./4. 1869, cT, 27./4. 1869, - Tsch.), Wien (1874, 
Rogenh.), Baden (Kollar leg.). Aus Gallen von Cynips Kollari und argentea 
hervorgegangen. 

6. P. Wesmaeli A. Moraw. Piesting (1./6. 1870, tf, 9, 19./8. 1866, 
9 — Tsch.), Wien (Türkenschanze : 11./9. 1885, 9), Steinabrückl (25./5. 1884, 
cT, ßogenh.). 

7. P. Shuckardii A. Moraw. Bisamberg (3./6. 1884, cT, 15./8. 1888, 
cT, 9 , 28./8. 1887, 9), Wien (Dornbach: 9./8. 1885, 9 — H.; Donauauen: 25./5. 

1885, cT, 4./8. 1885, J", 9, 10./5. 1885, cT, 9-/8. 1885 - H. ; Prater: 12./6. 
1870 — K.), Traismauer (8. 1892, cT, 9 — Kohl), Piesting (3./7. 1870, 9, 10./9. 
1866, — Tsch.), Brühl (26./Ö. 1887, 9, 15./8. 1885 — K.), Schneeberg (9./7. 
1884, 9 - K.). 

III. Gruppe: Ceratophorus Shuck. 

8. P. clypealis Thoms. Wien (Dornbach: 3./8. 1885, 9 — H.). 

9. P. carinatus Thoms. Schneeberg (9./7. 1884, 9 — K.), Wien 
(Dornbach: 9./6. 1886, 9). 

Gen. Psen Latr. 

1. Ps. laevigatus Schenck. Bisamberg (5./8. 1883, 9 — K.), Piesting 
(8./6. 1867, (f, 9 — Tsch.). 

2. Ps. atratus Panz. Wien (Neubau: 4./7., cT> 9 ~ K.; Dornbach: 
10./5. 1885, cf, 20./6, 1885, 9, 26./6. 1885, 9; Türkenschanze: 3./8. 1886, 
9 — H.), Purkersdorf (1886, cf — K.), Brühl (9 — K.), Seebenstein, Piesting 
(22./5. 1866, tf, 29./5. 1866, cf, 29./6. 1866, 9, 20./7. 1866, 9, 30./7. 1866, 9, 
2./8. 1866, 9 - Tsch.). 

3. Ps. concolor (Dhlb.) Touru. Die Sammlung besitzt zwei nieder- 
österreichische Stücke (9) dieser Art ohne nähere Fundortsangabe. Piesting 
(22./5. 1866, 9 — Tsch.). 

4. Ps. SchenckU Tourn. Bisamberg (29./8. 1886, 9 — K.), Wien 
(Dornbach: 9./6. 1886, 9 — H.), Brühl (27./8. 1887, 9 — K.), Piesting (30./7. 
1866, 9 — Tsch.). 

5. Ps. fuscipennis Dhlb. Ziemlich häufig. Wien (Dornbach: 8./7. 

1886, 9, 3./8. 1885, 9 — H.), Bisamberg (9, K.), Seebenstein, Brühl (2./7. 

1887, 9, 20./6. 1887, 9 — K.), Piesting (12./6. 1865, 9, 20./6. 1866, tf, 9, 
17./8. 1866, 9 - Tsch.). 



40 



Franz Friedricli Kohl. 



Gen. Mimesa Shuck. 
I. Gruppe: Aporia Wesm. und Mimesa Wesm. 

1. M. equestris Fabr. Piesting (7. 1866, cT, 9 — Ts eh.). 

2. M. Shuckardii Wesm. Piesting (16./7. 1866 — Tsch.). 

3. M. unicolor Dlilb. Piesting (24./7. 1866, 9 — Tsch.). 

4. M. Dahlbomi Wesm. Lunz (1883, 9 — K.), Piesting 9 — Tsch.), 
Wien (Donauauen: 25./5. 1885, 9 — H.). 

II. Gruppe : Mesopora Wesm. = Dahlbomia Wiss. 

5. M. atra Panz. Piesting (27./7. 1866, 21./8. 1869, tf, 9 — Tsch.), 
Brühl (1881, 9 - K.), Wien (Dornbach: 13./7., 9 — Rogenh.), Bisamberg (28./8. 
1887, 9 - K.). 

Farn. Sapygidae Leach. 

Gen. Sapyga Latr. 

1. S. 10-guttata Jur. (= cylindrica Schenk). Brühl (1881, 1 9 — K.), 
Wien (Dornbach: 1./7. 1883, $ — H.). 

2. S. quinquepunetata F. Brühl (22./7. 1887, 9), Purkersdorf (1886, 
9 - K.), Bisamberg (26./4. 1885, d\ 4./5. 1890, 9, 20./6. 1889, 9, 13./7. 1884, 
9 — K.; 19./5. 1884, 9, 3./6. 1884, — H.), Wien (Prater: tf, 9; Kahlen- 
berg: 8./5. 1884, — K. ; Dornbach: 9./6. 1887, 9, 17./7. 1886, 9 — H.), 
Piesting (11 /5. 1865, 9, 24./5. 1865, 9, 8./7. 1869, 9 — Tsch.). 

3. S. clavicornis L. Brühl (&/6., 15./6., 20./6., 26./6., 19./7. 1887, 
c?, 9), Spitz a. d. D. (5. 1890, 9, v. Bergenstamm), Wien (9, Kollar leg.; 
Prater: tf, K.), Seebenstein (tf, H.). 

4. 8. exornata Gerst. Ein Sapyga-Männchtm, auf welches die Gerst- 
äcker'sche Beschreibung genau passt, sammelte Rogenhofer bei Lunz (1892). 
— Es herrscht kaum ein Zweifel, dass S. exornata entweder das Männchen von 
S. pedestris Gerst. oder similis Fabr. ist. 

5. S. repanda Spin. In der Musealsammlung steckt ein Weibchen dieser 
Art aus Hainburg a. d. Donau. 

Farn. Scoliidae Leach. 

Gen. Scolia Fabr. 

1. Sc. quadripunetata Fabr. Wien (Türkenschanze: 24./6. 1872, cf, 
10./7. 1871, cf, 18./7. 1871, J", 22./7. 1872, 9, 21./8. 1871, 9 - K.; 27./6. 1886, 
cT, 9, 29./7. 1886, cf, 9 - H.). 



Zur HyiiMMioptprcii- K:ni m:i N'i<'<lcii^)i>rii'iclis, 



1 I 



2. Sc. h€temorrh(Hdalis Fabr. ffainburg a. d. D. (Ö./7. 1888, I 
Probaska leg.), Mauer bei Wien (9./7. 1886, 9, Ro^erih.)i 

3. Sc. hhta Schrank. Mödling (Kohl), Arndorf i y. K.i. W ien (bota- 
nischer Garten: 1881, cT; Ttirkenschanze : 22./7. 1872, d", 9, 18./7. 1871, $ — 
K.; 2G./7. 1886, 9, 17./8. 1880, d\ 9, 20./8. 188(5. J\ 9, 7./D. 1885, - H.), 
Bisamberg (4./8. 1889, 9, 19./7. 1891, - K.). Bei Traismaüer auf Eryngiwm 
cmnpcstre (8. 1892, cT, 9). 

Gen. Tiphia Fahr. 

1. SP. fcmorata Fabr. Brühl (22./8. 1883. 9 — K.). Arnsdorf (18(18, 
cTi 9 — K.), Wien (Türkenschanze: 21./8. 1871, J 1 , 9 — K. ; 18./7. 1880, tf", 
26./8. 1886, cT, 9, 25./8. 1887, tf, 9 — H), Bisamberg, im August häufig (tf, 
9, K.), Piesting (1./8., 14./8. 1866, <j\ 9 — Ts eh.). 

2. T. moHo Fabr. Greifenstein (9, K.), Wien (Türkenschanze: 22./7. 
1872, 9 - K.), Mödling (9, K.). 

3. T. imftcornis Klug-. Bisamberg, im August (K.J. 

4. T. minuta Fabr. Wien (Prater: 12./6. 1870, — K. ; Donauauen: 
25./5. 1885. ^ - H), Piesting Tsch.). 

Gen. Myzine Latr. 

1 M. tripunetata Rossi. Ober -Weiden (9, K.), Wien (Türkenschanze: 
22-/7., d\ 9 — K; 27./8. 1886, 9 - H.). 

Gen. Methoca Latr. 

f. M. ichneumonides Latr. Wien (cf, Kollar, Mann), Piesting 
(30./7. 1870, - Tsch.). 



Farn. J\£utillidae Leach. 

Gen. Mutilla Linne. 

1. M. rufipes Fabr. Wien (Prater: 17./6. 1870, tf, 9; Türkenschanze: 
24./6. 1872, 9, 3./4. 1885, 9, 11./8. 1885, 9, 19./8. 1885, 9, 19./8. 1885, cT, 
9, 27. /8. 1885, 9 — H.; Donauauen: 3./4. 1885, 9 — H.), Traismauer (8. 1892, 
cT), Weidling (29./Ö. 1871, 9 — K.), Arnsdorf (24./8. 1870, 9 — K.), Brühl 
(Prof. Dr. Brauer), Ober -Weiden (27./5. 1885, 9 - H.), Bisamberg (18./5. 
1884, 9 - H.). 

2. M. maura Linne. Bisamberg (20./4. 1890, 9, 18./5. 1890, 9, 5./6. 
1890, 9, 29./6. 1890, d\ 9, 5./8. 1888, 9, 18./8. 1889, d\ 9, 29./8. 1886, $ 
— K.), Ober -Weiden (6./9. 1868, cT, 9 in copula, Kogenh.), Mödling (1882, 9 — H.). 

Z. ß. Ges. B. XLIII. Abb. 6 



42 



Franz Friedrich Kohl. Zur Hymenopteren-Fauna Niederösterreichs. 



3. M. littoralis Petg. Piesting (7./8. 1866, tf, 9./8. 1871, cT — Tsch.). 

4. M. brutia Petg. Eggenburg (21./5. 1888, 9, Bogenhofer leg.). 

5. M. europaea L. Arnsdorf (tf tf, K.), Spitz a. d. Donau (7. 1882, 
v. Bergenstamm), Mödling (1881, 9 — Schneeberg (23./8., Bogenh., 
Mann), St. Egyd a. W. (1888, Bogenh.), Gloggnitz (9, H.), Höllenthal (13./8. 

1885, 9 — H.), Seebenstein (tf tf, H.). 

6. M. trifasciata Radoszk. Schneeberg (9./7. 1884, 9 — IL), Am 
Wechsel (29./6. 1870, 9 — Bogenh.), Kuhschneeberg (25./6. 1860, 9 — Bogenh.), 
Mödling (1881, 9 — K.), Greifenstein (9, K.). 

7. M. distincta Lep. Ober -Weiden (7./5. 1882, 9 — K.; 27. /5. 1885, 
9), Arnsdorf (1868, 9 - K.), Bisamberg (11./5. 1890, 9, 23./8. 1885, d\ 29./8. 

1886, cT — K.; 11 /5. 1884, 9 — H.), Greifenstein {tf, K.), Mödling (1882, $ 

— K.), Brühl (19./7. 1887, cT — K.), Piesting (2./7. 1871, 9 — Tsch.), Wien 
(Dornbach: 4./4. 1886, 9 — Bogenh.; Donauauen: 1./5. 1884, 9, 3./4. 1885. 9 

- H. ). 

8. M. cornuta Kad. et Sich. Bisamberg (17./6. 1888, 9 — H.). 

Gen. Myrmosa Latr. 

1. M. melanocephala F. Bisamberg (5./8. 1883, cf — K.), Hainfeld 
(1880, 9 - Bogenh.), Piesting (16./8. 1866, ^, 27./7. 1869, g — Tsch.), 
Baden (9./8. 1865, — Bogenh.), Frankenfels (Erber), Wien (Kollar leg.; 
Prater: 12./6. 1870, 9 — K. ; Türkenschanze: 27. /8. 1885, 9 — H.), Traismauer 
(8. 1892, cO, Purkersdorf {tf, K.), Arnsdorf (1868, K.), Lunz (7. 1883, J 1 — K.). 

2. M. cognata Costa (= brunnipes Gir., 9)- Bisamberg (12./7. 1885, 
9, 24./7. 1887, cT, 9, 2S./7. 1884, 9 - K.; 5,/8. 1883, J 1 ), Arnsdorf (24./8. 
1870, 9 — K.), Kritzendorf (1861, 9 — Bogenh.), Wien (Türkenschanze: 28./7. 
1886, 9 — H.). — Das Weibchen dieser Art unterscheidet sich vom Weibchen 
der M. melanocephala F. vorzüglich durch die Bildung des Pronotums. Dieses 
ist bei cognata Costa breiter, von oben gesehen reichlich doppelt so breit als in 
der Mitte lang; hiebei wird von dem halsförmig sich verengenden Theile freilich 
abgesehen. Auch treten die Schulterecken deutlicher hervor und stürzt das Col- 
lare vorne entschiedener ab. Bei melanocephala rundet sich das Collare vorne 
mehr ab. 

Gen. Pristocera Klug. 1 ) 
1. Pr. dejpvessa Fabr. Piesting, nicht selten (J 1 , 9» Tsch.). 



l ) Die Stellung dieser Gattung im Systeme ist noch zu untersuchen ; sicher ist, dass sie zu 
den Aculeaten gerechnet werden muss. 



4.", 



Beiträge zur Kryptogamenflora des Riesengebirges 
und seiner Vorlagen. 

Von 

V. v. Cypers. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Jänner 1893.) 



Filze. 
I. 

Das in botanischer Beziehung, namentlich betreffs seiner Phanerogamen- 
flora so eingehend durchforschte Gebiet des Riesengebirges ist, was seine Krypto- 
gamenflora anbelangt — soweit der österreichische Antheil in Betracht kommt — , 
verhältnissmässig wenig bekannt und gilt dies in erster Reihe von den Pilzen. 
Dies veranlasst mich, obzwar ich mich mit dem Studium der Pilze erst kürzere 
Zeit beschäftige, die Resultate meiner bisherigen Beobachtungen über die Pilze 
des Riesengebirges und seiner südlichen Vorlagen schon jetzt zu veröffentlichen. 

In der folgenden Aufzählung folge ich dem ausgezeichneten Florenwerke 
unseres Nachbarlandes, der „Kryptogamenflora von Schlesien", III. Band: Die 
Pilze, von Dr. J. Schroeter. 

Lycogala epidendron (L.). An Weidenstrünken im Hutgarten (434 m) und an 

Fichtenstrünken im Mangelwalde (439 m) bei Harta, an Fichtenstrünken 

bei Krausebauden (690 m) und im Silbergrund bei Schwarzenthai (820 m). 
Reticularia lycoperdon (Bull.). An Fichtenstümpfen im Mangelwalde bei Harta. 
Badhamia utricidosa (L.) Gmel. Auf alten Fichtenstümpfen und über Hydnum 

ochraceum im Mangelwalde bei Harta (25. /VIII.). 
Fuligo septica (L.). Auf faulem Holze in der Weissbach (440 m), über Moos, 

Pflanzenstengeln und auf Fichtenstümpfen im Mangelwalde bei Harta. 
Plasmidiophora brassicae Woron. An den Wurzeln von Kohlarten, namentlich 

Kohlrüben häufig in Harta, Hohenelbe, Forst. 
PI. Alni (Woron.). An Wurzeln von Alnus glutinosa am Untergraben und in der 

Wustlich bei Harta, am Elbeufer in Fuchsberg (442 m) und Nieder- 

Hohenelbe. 

6* 



44 



V. v. Cypers. 



Synchytrium anemones (DC). An Stengeln und Blättern von Anemone nemorosa 

im Zeskenwinckel bei Harta. 
S. mercurialis (Lib.). Auf Mercurialis perennis im Hutgarten bei Harta und im 

Sattler bei Langenau (520 m). 
S. taraxaci De Bary et Woron. An Taraxacum officinale in Harta. 
S. stellariae Fuckel. An Stellaria media im Mangelwalde bei Harta. 
8. succisae De Bary et Woron. An Succisa pratensis im Baubbachthale bei 

Hohenelbe (560 m). 
Empusa muscae Cobn. Auf Musca domestica in Harta. 

Cystopus Candidus (Pers.). Auf Capsella bursa pastoris überall sehr häufig, 
um Harta, Pelsdorf, Hennersdorf, Fuchsberg, Hohenelbe, Langenau; auf 
Cardamine amara auf der Bodenwiese (1100 m). 

C. tragopogonis (Pers.). Auf Tragopogon pratensis in Nieder-Hohenelbe. 

Plasmopara epilobii (Rab.). Auf Epilobium parviflorum im Mangelwalde bei 
Harta (18./VIIL). 

Peronospora calotheca De Bary. Auf Galium verum bei Brana (490 m, 10. /V.). 
P. myosotidis De Bary. Auf Pulmonaria officinalis in der Weissbach bei Harta 
(18./VL). 

Protomyces macrosporus Unger. Auf Aegopodium podagraria in Nieder-Hohen- 
elbe (12./VL). 

Ustilago longissima (Sowerby). Auf Glyceria fluitans in der Wustlich bei Harta 
(14./VL). 

U. segetum (Bull.). Auf Avena sativa in Harta, bei Hohenelbe und Langenau. 
Sphacelotheca hydropiperis (Schum.). Auf Polygonum bistorta in Harta (7. /VIII.). 
Tilletia striaeformis (Westend.). Auf Holcus lanatus im Mangelwalde bei Harta 
(7./VIIL). 

Urocystis anemones (Pers.). Auf Anemone nemorosa im Zeskenwinckel und im 
„Sumpf" bei Harta; auf Anemone ranunculoides in der Weissbach bei 
Harta (8./V.). 

Tuburcinia trientalis (Berkeley et Brome). Nach mündlicher Mittheilung des 
Herrn Ober-Regierungsrathes Kühn in Halle auf Trientalis europaea am 
Wege vom Elbgrunde gegen die Elbfallbaude (ca. 1270 m). 

Uromyces ficariae (Schum.). Auf Ficaria verna in Harta. 

U. geranii (DC). Auf Geranium pratense in der Weissbach bei Harta (I. — III.). 
U. valerianae (Schum.). Auf Valeriana dioica im „Sumpf" bei Harta (II. — 18. /VI.). 
U. pisi (Pers.). (I.) Verbreitet auf Euphorbia cyparissias bei Huttendorf, Harta, 

Hohenelbe (auch im Herbar Kablik), Langenau etc. (IL, HL), auf Pisum 

sativum in Pelsdorf (3. /VIII.). 
U. veratri DC. (II.) Auf Veratrum Lobelianum am Abhänge des Krkonosch 

gegen den Elbgrund (1250 m, 18./VIL). 
U. astragali (Opiz). Auf Astragalus glycyphyllus am Fuchshübelbei Harta (21. /VII.). 
Puccinia asparagi DC. Auf Asparagus officinalis in Harta (IL, HL). 
P. prenanthis (Pers.). Auf Prenanthes purpurea am Pinner bei Langenau (560 m, 

IL); auf Lactuca muralis bei Pelsdorf (IL, III. — 6./VIIL). 



Etaitr&ge eux Kryptogamenflon dea Rtasengobiigei und seiner Vorlagso 



45 



P. riolac (Sohum.). (T — III.) Auf Viola silrcslris im RöhniisehiMi Walde und in 
der Wustlich bei Harta, im Salti. >r Ihm Langenau (540 w), Klbthal bei 
Krausebauden (660 w), Gross -Aupa (720 m). 

P. ado.vae (DC). Auf Adoxa moscJiatcllina im HutgarttMi bei Hartn (L — O./V.). 

/'. pimpinellae (Strauss). Auf Anthriscus silvestris im Raubbachthale bei Hohen* 
elbe (I.-3./V.). 

7'. mcnihae Pers. (I.— III.) Auf Clinopodium vulgare im Böhmischen Walde 

bei Harta und im Sattler bei Langenau. 
/'. graminis Pers. (I.) Auf Berberis vulgaris in Harta, Hohenelbe und Ober- 

Hohenelbe; auf Avena sativa um Harta, Hohenelbe und Langenau (IT., 

III.); auf Dactylis glomerata in der Weissbach bei Harta,, auf Triticum 

repens in Harta. 

P. coronata Corda. (I.) Auf Frangula alnus in der Weissbach bei Harta, am 
Elbeufer in Pelsdorf; (IL, III.) auf Holcus mollis in der Weissbach und 
auf Holcus lanatus im Mangelwalde bei Harta; auf Calamagrostis sil- 
vatica im Teufelsgrund (980 m). 

P. rubigo-vera (DC). (IL, III.) Auf Calamagrostis epigaea in der Weissbach 
bei Harta (11. /IX.). 

P. poarum Nielsen. (I.) Auf Tussilago farfara in der Wustlich, am Fuchshübel, 
am Obergraben, am Fuchsberge bei Harta, in Nieder-Hohenelbe, am Pinner 
bei Langenau. 

P. suaveolens (Pers.). (IL, III.) Auf Cirsium arvense um Harta, Hohenelbe und 
Langenau. 

P. hieracii (Schum.). (IL, III.) Auf Cirsium oleraceum am Fuchshübel und im 

Zeskenwinckel bei Harta, in Nieder-Hohenelbe. 
P. polygoni Alb. et Schw. (IL, III.) Auf Pohjgonum convolvulus in Harta 

(25./VIIL). 

P. tanaceti DC. Auf Artemisia vulgaris in der Weissbach bei Harta (IL, III. 
-ll./IX.). 

P. oblongata (Link). (IL, III.) Auf Luzula pilosa im Mangelwalde und in der 

Weissbach bei Harta, im Sattler bei Langenau. 
P. bistortae DC. (IL, III.) Auf Pohjgonum bistorta bei Harta und Hohenelbe, 

verbreitet. 

P. mammillata Schroeter. Auf Polygonum bistorta in Harta (15. /IX.). 
P. pruni Pers. (IL, III.) Auf Prunus domestica in Harta. 
P. fusca Relhan. (III.) Auf Anemone nemorosa bei Hohenelbe (Herbar Kablik). 
bei Mönchsdorf. 

P. aegopodii (Schum.). (III.) Auf Aegopodium podagraria in der Weissbach bei 

Harta, in Nieder-Hohenelbe. 
P. arenariae (Schum.). (III.) Auf Stellaria media im Mangelwalde bei Harta; 

auf Stellaria graminea am Pinner bei Langenau. 
Trachyspora alchemillae (Pers.). Auf Alchemilla vulgaris im Zeskenwinckel bei 

Harta, im Raubbach bei Hohenelbe, im Sibergrund bei Schwarzenthai 

(840 m). 



46 



V. v. Cypers. 



Phragmidium potentittae (Pers.). Auf Potentilla aurea im SilbergruncS bei 
Schwarzenthai (850 m). 

Phr. subcorticium (Schrank). Auf Rosa canina in der Weissbach bei Harta, im 
Sattler bei Langenau (II.). 

Phr. fusciforme Schroeter. (I. — III.) Auf Rosa alpina am Eande des Mangel- 
waldes bei Harta. 

Endophyllum sempervivi (Alb. et Schw.). Auf Sempervivum soboliferum an 

trockenen Kalkhängen im Raubbach bei Hohenelbe. 
Gymnosporangium juniperinuni (L.). (I.) Auf Sorbus aucuparia am Pinner bei 

Langenau (23. /VII.). 

Melampsora Uni (Pers.). (II.) Auf Linum catharticum in Füllenbauden (790 m, 
24./VII.). 

M. farinosa (Pers.). (II., III.) Auf Salix aurita verbreitet im Mangelwalde, 
Hartaer Walde, in der Wustlich bei Harta; auf Salix caprea in der Weiss- 
bach bei Harta. 

M. mixta (Schlechtd.). Auf Salix purpurea in Harta. 

M. vitellinae (DC). Auf Salix vitellina am Bahndamme in Harta und Pels- 
dorf (18./IX.). 

M. tremulae Tulasne. Auf Populus tremula in Harta und am Pinner bei 
Langenau. 

M. betulina (Pers.). Auf Betula alba im Mangelwalde, Gänshalse und in der 
Weissbach bei Harta. 

M. pustulata (Pers.). Auf Epilobium roseum in der Wustlich und im Mangel- 
walde bei Harta; auf E. angiistifolium am Pinner bei Langenau; auf 
E. alsinefolium oberhalb der Hammerlmühle bei Pommerndorf (760 m). 

Calyptrospora Goeppertiana J. Kühn. (I.) Auf Abies alba im Mangelwalde und 
in der Wustlich bei Harta (1&/VIL). 

Coleosporium senecionis (Pers.). (IL, III.) Auf Senecio süvaticus in der Wustlich 
bei Harta, auf S. Fuchsii im Mangelwalde bei Harta. 

C. sonchi arvensis (Pers.). (IL, III.) Auf Sonchus arvensis in Harta; auf Tussi- 
lago farfara bei Huttendorf; auf Petasites officinalis am Fuchsberge bei 
Harta und im „frischen Wasser w bei Langenau. 

C. campanulae (Pers.). Auf Campanula rotundifolia bei Schüsselbauden (1000 m); 
auf C. rotundifolia var. Scheuchzeri am Brunnenberg (1530 m); auf 
C. rapunculoides in Harta und am Pinner bei Langenau; auf C. tracke- 
lium und C. latifolia in der Weissbach bei Harta. 

C. euphrasiae (Schum.). Auf Melampyrum silvaticum im Hartaer und Mangel- 
walde bei Harta (IL, III.). 

Chrysomyxa pirolae (DC). Auf Pirola secunda am Pinner bei Langenau. 

Chr. abietis (Wallr.). Auf Picea excelsa bei Pelsdorf und im Mangelwalde bei Harta. 

Cronartium flaccidum (Alb. et Schw.). (IL, III.) Auf Paeonia officinalis im 
Spinnereigarten in Harta. 

Aecidittm aquilegiae Pers. Auf Aquilegia vulgaris im Sattler bei Langenau 
(2./VI.J. 



Beitr&gc zur Kryptoframonfloni des KiosetiRtdiirgos und seiner Vorlugon 



47 



Aec. convallariac Srlium. Auf Majanthetiuini hifolimn in der Weissbach bei 
Hart» (80./VIIL). 

Aec. elatinum Alb. et Sohw. Auf Abies <tll><( im Mangelwalde bei Harta (lO'./VHL). 
Sebacina incrnsi<ins (Fers.), lieber Moos und Kriiuterstengeln im Böhmischen 

Walde und in der Weissbaoh bei Harta, 
Kvobasidinm vaccinii Wor. Auf Vaccinium vitis Idaea um Pelsdorf, Ilaria, 

Hohenelbe, am Piimer bei Langenau, am Ileidelberge (1030 m). 
Corticium ochraceum (Fries). An Baumstümpfen in der Weissbach bei Harta. 
C. laeve (Pers.). An Strünken von Alnus und Querem in der Weissbach bei Harta. 
C. incarnatum (Pers.). Auf Acer pseudoplatanus in der Weissbach bei Harta, 

bei Brana, 

C. cinereum Pers. Auf Stümpfen von Acer pseudoplatanus in der Weissbach bei 
Harta, auf Stämmen von Fagus silvatica im Silbergrund bei Schwalben- 
thal (860 m) und im Elbgrunde bei Spindelmühle (980 m). 

Stereum rugosum Pers. An Stümpfen von Alnus bei Brana. 

St. crispum (Pers.). An Tannen- und Fichtenstümpfen in der Weissbach bei 
Harta und bei Brana, an Kieferstümpfen im Mangelwalde bei Harta. 

St. hirsutum (Willd.). An Erlenstümpfen am Elbeufer in Pelsdorf. 

St. tabacinum (Sow.). An abgefallenen Zweigen von Corylus am Fuchsberge 
bei Harta. 

Thelephora laciniata (Pers.). An Fichtenstümpfen in der Wustlich bei Harta. 

Craterellus cormicopioides (L.). Bei Hohenelbe (Herbar Kablik). 

C. crispus (Sow.). Auf Nadelwaldboden in der Weissbach bei Harta. 

Clavulina rugosa (Bull.). In Wäldern bei Pelsdorf und bei Brana. 

Cl. cristata (Holmk.). Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta, bei Schüssel- 
bauden (890 m) und am Abhänge des Ziegenrückens gegen St. Peter (1120 m). 

Cl. cinerea (Bull.). Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta. 

Ciavaria ligula (Schaff.). Auf Waldboden im Böhmischen Walde bei Harta. 

Cl. inaequalis Müll. In Wäldern in der Wustlich und Weissbach, im Böhmischen 
Walde bei Harta, am Pinner bei Langenau. 

Cl. botrytes Pers. Auf Waldboden in der Wustlich bei Pelsdorf. 

Cl. flava Schäff. Im Böhmischen Walde bei Harta. 

Cl. fastigiata (L.). An Waldrändern bei Hennersdorf. 

Clavariella stricta (Pers.). Auf Kieferstümpfen in der Weissbach bei Harta. 
Cl. formosa (Pers.). Auf Waldboden und an Baumstöcken in der Wustlich bei 

Harta und am Pinner bei Langenau. 
Cl. aurea (Schäff.). Auf Waldboden im Böhmischen Walde und in der Wustlich 

bei Harta. 

Hydnum ochraceum (Pers.). Auf Stümpfen von Abies alba im Mangel walde bei 
Harta. 

H. repandum L. Auf Nadelwaldboden in der Wustlich und Weissbach, im Gäns- 
hals und Böhmischen Walde bei Harta. 
Phaedon suaveolens (Scop.). Auf Nadelwaldboden in der Wustlich bei Harta. 
Ph. imbricatum (L.). In Nadelwäldern in der Wustlich bei Pelsdorf. 



48 



V. v. Cypers. 



Sistostrema confluens Pers. Auf lichten Waldstellen zwischen Moos in der Wustlich 
bei Harta (4./IX.). 

Merulius serpens Tode. Auf abgefallenen Tannenzweigen im Böhmischen Walde 
bei Harta. x 

Serpula lacrymans (Wulf.). Auf bearbeitetem Holze in Häusern: Harta, Hohen- 
elbe, Ober-Hohenelbe. 

Potyporus vaporarius (Pers.). An Stümpfen von Tilia in der Weissbach bei Harta. 

P. destructor (Schrad.). An Kieferstrünken im Mangelwalde bei Harta, an 
bearbeitetem Holze an einem Wassergerinne in Harta. 

P. borealis (Wahlb.). An alten Fichten im Weisswassergrunde (970 m). 

P. adustus (Willd.). An Stümpfen von Alnus glutinosa und Acer pseudoplatanus 
in der Weissbach bei Harta, von Fagus silvatica im Sattler bei Langenau. 

P. versicolor (L.). An Stümpfen von Alnus in der Weissbach und im Gänshals 
bei Harta, von Betula im Böhmischen Walde bei Harta ; an Stümpfen und 
abgefallenen Aesten von Fagus im Sattler bei Langenau (var. lutescens). 

P. albidus Trog. An Fichtenstümpfen in der Weissbach bei Harta. 

P. suaveolens (L.). An Stämmen von Populus tremula im Mangelwalde bei Harta. 

P. melanopus (Pers.). An faulenden Baumstümpfen am Fusse der Festung bei 
Spindelmühle (970 m). 

Ochroporus ferruginosus (Schrad.). An Laubhölzern in der Weissbach bei Harta. 

0. radiatus (Sow.). An Stämmen von Alnus in der Weissbach bei Harta. 

0. fomentarius (L.). An Fagus silvatica im Silbergrunde bei Schwarzenthai 
(860 m), im Elbgrunde bei Spindelmühle (920 m). 

0. igniarius (L.). An Salix fragilis und an Prunus domestica häufig um Pels- 
dorf, Harta, Hohenelbe, Langenau. 

0. perennis (L.). In Wäldern an sandigen Weghängen am Abhänge des Ziegen- 
rückens gegen St. Peter (1120 m), am Schüsselberge (890 m), im Walde 
oberhalb Friedrichsthal (950 m), im Elbgrunde bei Spindelmühle (930 m). 

Daedalea unicolor (Bull.). An Stümpfen von Acer pseudoplatanus im Elb- 
grunde (1060 m). 

Gleophyllum saepiarum (Wulf.). An bearbeitetem Kiefernholze am Wehrkopfe 

in Fuchsberg bei Harta. 
Gl. abietinum (Bull.). Ebenda an Fichtenholz. 

Boletus scaber Bull. In lichten Wäldern, auf Heideplätzen, selbst unter einzelnen 
Bäumen, insbesondere Birken um Harta, Hohenelbe, Langenau verbreitet; 
bei Harta auch auf Moorboden. 

B. ruf us Schärf. Wie der vorige und häufig mit diesem. 

B. edulis Bull. In Wäldern und Gebüschen um Pelsdorf, Harta, Hennersdorf, 
Hohenelbe, Langenau, Forst, am Schüsselberge (880 m), bei St. Peter (840 m), 
bei Gross- Aupa (740 m). 

B. luridus Schärf. Unter Buchen im Sattler bei Langenau. 

B. spadiceus Schätf. Unter Bäumen in Nieder-Hohenelbe. 

B. subtomentosus L. In der Wustlich bei Pelsdorf und in der Weissbach bei 
Harta. 



Btitr&ge /in- Kryptogatnonflora dos tilesengebirgea und Beiner Vorlage 



49 



B. p%p*rat%t8 Bull. Auf lichten Waldstellen in der Weissbach and Wustlioh, im 

Böhmischen Walde bei Harta, an Waldrändern im Elbgrunds bei Spindel- 
oatihle (750 m). 

H. borinits L. Aul' Waldtooden in der Wust lieh bei Harta und bei Pelsdorf. 
Ii. gramUaius L. Em Wäldchen im „Sumpf" bei Harta. 

]!. Intens L. Auf Waldwiesen und lichten Waldstellen um Ilaria, Pelsdorf, 

Hohenelbe, Langenau verbreitet. 
Cantharcllus in/)nidibniifor))iis (Scop.). In Wäldern /wischen Moos im Elbgrunde 

bei Spindelmühle (780 m). 

C. eibarius Fries. In Wäldern häufig um Pelsdorf, Hennersdorf, Brana, Harta, 

Hohenelbe, Ober-Hohenclbe, Langenau, Forst, Hermannsei t'en ; am Ziegen- 
rücken bei St. Peter bis 1100 m in grossen Mengen, am Sehtisselberge 
(920 m). 

C. aurantiacus (Wulf.). In Wäldern in der Wustlich und im Böhmischen Walde 
bei Harta. 

C. museoides (Wulf.). In Wäldern zwischen Moos in der Wustlich bei Harta. 
Paxillus inrohitus (Batsch). Am Grunde von Baumstämmen in Nieder-Hohenelbe. 
Coprinus micaecns (Bull.). Auf faulenden Baumwollabfällen bei der Fuchsberger 
Spinnerei. 

Gomphidius glutinosus (Schärf.). Auf Waldboden im Mangelwalde bei Harta. 

G. viseidus (L.). Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta, bei Pelsdorf. 
Hpgrophorus conicus (Scop.). Auf Grasplätzen in Harta. 

H. miniatus (Scop.). Auf feuchten Wiesen in der Wustlich bei Harta. 

H. ericeus (Bull.). Auf grasigen, lichten Waldstellen im Sattler bei Langenau. 
H. fieoides (Bull.). Auf der Weissen Wiese (1390 m). 
Limacium eburneum (Bull.). Auf Waldhoden in der W T ustlich bei Harta. 
L. fusco-album (Lasch.). Auf Nadelwaldboden in der Weissbach bei Harta. 
Lactaria serifhia (DC). In Gebüschen in der Weissbach bei Harta. 
L. mitissima (Fries). An Waldrändern in der Weissbach bei Harta, unter Erlen- 
gebüsch bei Brana. 

L. subdulcis (Bull.). An grasigen, lichten Waldstellen in der Wustlich bei Harta, 
L. piperata (Scop.). Im Mangelwalde bei Harta in grosser Menge, bei Brana. 
L. velUrea (Fries). In Nadelwäldern bei Brana. 
L. rufa (Scop.). Auf lichten Waldstellen bei Hennersdorf. 

L. torminosa (Schaff.). Unter Birken im Gänshals bei Harta, in Laubwäldern 

am Pinner bei Langenau. 
L. scrobiculata (Scop.). Auf Waldboden im Sattler bei Langenau. 
L. deliciosa (L.). In Wäldern und auf Waldwiesen verbreitet, so um Pelsdorf, 

Hennersdorf, Brana, Harta, Hohenelbe, Langenau, Forst. 
Russula emetica (Schäff.). Auf feuchten Waldwiesen bei Hennersdorf. 
M. foetens Pers. An Waldrändern des Mangelwaldes bei Harta. 
B. integra (L.). In Wäldern bei Pelsdorf. 

Lentinns stypticus (Bull.). An Stämmen von Salix fragilis in Nieder-Hohenelbe. 
L. adliaerens (Alb. et Schw.). An Tannenstämmen im Gänshals bei Harta. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 7 



50 



V. v. Cypers. 



L. squarrosus (Schaff.). An Eisenbahnschwellen in Harta. 

Marasmius perforans (Hoffm.). In Wäldern auf abgefallenen Nadeln in der 
Weissbach bei Harta. 

M. androsaceus (L.). Auf Waldboden im Böhmischen Walde bei Harta, im Elb- 
grunde bei Spindelmühle (740 m). 

M. rotula (Scop.). Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta, bei Brana, im 
Elbgrunde bei Spindelmühle. 

M. alliatus (Schaff.). Am Waldrande am Pelsdorfer Gehänge. 

Coprinarius (Psathyrella) subtilis Fries. Auf Dünger im Silbergrund bei 
Schwarzenthai (860 m). 

C. disseminatus (Pers.). In Auen an der Elbe im Hutgarten bei Harta. 
Chalymotha (Paneolus) campanulata (L.). Auf Kuhdünger auf der Weissen 

Wiese (1400 m). 

Annularia separata (L.). Auf Kuhdünger auf der Weissen Wiese (1370 m). 

Psilocybe bullacea (Bull.). An begrasten Wegen zwischen Harta und Langenau. 

Hyplioloma stipatum (Pers.). In Grasgärten in Harta. 

H. macropus (Pers.). Auf lichten Waldstellen in der Weissbach bei Harta. 

H. appendiculatum (Bull.). Am Grunde und längs der Wurzeln abgeschnittener 

Pappeln in grosser Menge in Harta. 
H. fasciculare (Huds.). An Fichtenstöcken im Mangelwalde, an Erlenstrünken 

im Gänshals und am Untergraben in Harta. 

H. lateritium (Schäff.). Auf Waldboden um Baumstümpfe in der Weissbach bei 

Harta. 

Psalliota (Stropharia) melanosperma (Bull.). Auf gedüngten Wiesen nächst der 

Fuchsberger Spinnerei. 
Ps. (St.) stercoraria (Fries). Auf Kuhmist auf der Teufelswiese (1260 m). 
Ps. campestris (L.). Auf Triften und in Grasgärten um Harta, Hohenelbe, Forst 

verbreitet, mitunter in sogenannten Hexenringen. 
Ps. silvatica (Schäff.). Auf Waldwiesen in der Wustlich bei Harta. 
Derminus (Galera) hypni (Batsch). Zwischen Moos am Rande des Mangelwaldes 

und im „Sumpf" bei Harta. 

D. (G.) tener (Schäff.). In Hainen an der Elbe in Nieder-Hohenelbe. 

D. semiorbicularis (Bull.). Auf Hutweiden nächst dem Pelsdorfer Bahnhofe. 
D. sapineus (Fries). In Wäldern in der Wustlich bei Harta. 
D. crustuliniformis (Bull). In Wäldern in der Wustlich bei Harta. 
Inocybe geophylla (Sow.). Auf Waldboden in der Wustlich und im Böhmischen 
Walde bei Harta. 

I. cristata (Scop.). Im Jungwalde in der Weissbach bei Harta. 

I. dulcamara (Alb. et Schw.). Im Walde in der Wustlich bei Harta. 
Cortinarius acutus (Pers.). Auf Waldboden in der Wustlich bei Harta, am 

Schüsselberge (980 m). 
C. obtusus (Fries). Auf Nadelwaldboden in der Weissbach hei Harta. 
C. dilutus (Pers.). Im Jungwalde in der Weissbach bei Harta. 
C. gentilis Fries. Auf Waldboden nächst der Elbe in Pelsdorf. 



Reitr&RO zur Kryptogutncnflnrii dos Ii iosou^cbir^os und soinor YorltgtB, 1)1 

0, annillatus Pries. Aul' Waldboden in der Wustlicli l><'i Harta. 
G. cinnamomcKS (L.). Auf Waldbodeil in der Weissbach und im Böhmischen Walde 
bei Harta. 

G. eumorphus (Pers.). Unter lebenden Zäunen in Harta, in Auen nächsl der 

Elbe in Nieder-Hohenelbe. 
C. (dbo-riolaceus (Pers.). In Wäldern am Pinner bei Langenau. 
G. violaceo-cinerens (Pers.). Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta und ii.ni 

Pinner bei Langenau. 

G. vibratilis Fries. In Wäldern in der Wust lieh bei Pelsdorf. 

C. collinitus (Pers.). Auf feuchtem Waldboden, zwischen Moos in der Wustlich 
bei Pelsdorf. 

C. decoloratus Fries. Auf Waldboden bei Hennersdorf. 

C. coerulescens (Schätf.). Unter lebenden Zäunen in Harta. 

C. subtortus (Pers.). In Nadelwäldern bei Hennersdorf. 

Naucoria conspersa (Pers.). Auf feuchtem Waldboden in der Weissbach bei Harta. 
N. furfuracea (Pers.). Auf Grasplätzen im Hutgarten bei Harta. 
N. (Flammula) amara (Bull.). Auf Stümpfen von Alnus am Untergraben in 
Harta. 

Pholiota candicans (Schätf.). Auf Waldwiesen im Böhmischen Walde bei Harta. 
Ph. marginata (Batsch). Auf Tannenstöcken im Böhmischen Walde bei Harta. 
Ph. mutabilis (Schätf.). Auf Stümpfen von Alnus in der Weissbach, im Gänshals 

und am Untergraben in Harta, von Salix fragilis in Nieder-Hohenelbe, 

von Fagus silvatica am Schüsselberge (1030 m). 
Ph. radicosa (Bull.). Am Grunde von Eichenstämmen in Harta. 
Ph. flammula (Alb. et Schw.). Auf Fichtenstümpfen im Hartaer Walde. 
Ph. squarrosa (Müll.). An Birkenstümpfen im Gänshals bei Harta, an lebenden 

Stämmen von Salix fragilis in Nieder-Hohenelbe. 
Hyporrhodius (Nolanea) pascus (Pers.). Aufwiesen in Bradlerbauden (1150 m). 

H. hirtipes Fl. Dan. Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta. 

H. (Entoloma) hydrogrammus (Bull.). In Obstgärten in Harta. 

Bhodosporus ( Clitopilus) prunulus (Scop.). Auf Wald wiesen bei Hennersdorf. 

Russuliopsis ( Clitocybe) laccata (Scop.). Auf moosigen Waldstellen in der West- 
lich und im Böhmischen Walde bei Harta; die var. pusilla Schroeter im 
Böhmischen Walde. 

Agaricus (Pleurotus) petaloides Bull. An Baumstümpfen in der Weissbach bei Harta. 
Ag. (Omphalia) flbula Pers. Auf Grasplätzen in Nieder-Hohenelbe. 
Ag. (Omph.) umbelliferus L. Auf feuchtem Heideboden bei Hennersdorf. 
Ag. ( Omph.) epichrysum Pers. Auf faulenden Erlenstrünken am Untergraben in 
Harta. 

Ag. (Mycena) capillaris Schum. Auf abgefallenem Laube im Mangelwalde bei 
Harta. 

Ag. (Myc.) hiemalis Osb. Auf Eichenstämmen in der W T eissbach bei Harta. 
Ag. (Myc.) corticola Pers. Auf Stämmen von Quercus in der Weissbach bei Harta 
und auf Populus pyramidalis in Harta; auf Tilia in Nieder-Hohenelbe. 

7* 



52 



V. v. Cypers. 



Ag. (Myc.) echinipes Lasch. An abgefallenen Zweigen am Gehänge in Pelsdorf. 

Ag. (Myc.) epipterygius Scop. Zwischen Moos in Nadelwäldern in der Wustlich 
und am Fuchsberge bei Harta, bei Pelsdorf; die var. flavipes Sehr, auf 
Waldwiesen bei Brana. 

Ag. (Myc.) fäipes Bull. Auf Waldboden im Mangelwalde bei Harta, bei Henners- 
dorf. 

Ag. (Myc.) laevigatus Pers. Auf lichten Waldstellen in der Weissbach bei Harta. 
Ag. (Myc.) nanus Bull. Auf Waldboden bei Brana. 

Ag. (Myc.) roseus Bull. Auf Waldboden im Mangelwalde und in der Wustlich 
bei Harta. 

Ag. (Myc.) rosellus Fries. Auf Waldboden bei Brana. 
Ag. (Myc.) elegans Pers Auf Waldboden bei Brana. 

Ag. ( Collybia) murinus Batsch. Auf feucht-schattigem Nadelwaldboden in der 

Weissbach bei Harta. 
Ag. (Coli.) clusilis Fries. Zwischen Sphagnum im Sumpf bei Harta. 
Ag. ( Coli.) extuberans Fries. Unter Bäumen im Hutgarten bei Harta. 
Ag. ( Coli.) dryophilus Bull. Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta. 
Ag. (Coli.) tenacellus Pers. Unter Pinns pumilio in der Kesselgrube (1120 m). 
Ag. ( Coli.) collinus Scop. Auf Waldwiesen in der Weissbach bei Harta. 
Ag. (Coli.) confluens Pers. Auf Nadelwaldboden im Böhmischen Walde bei 

Harta. 

Ag. ( Coli.) cautinalis Bull. An Wegrändern in der Weissbach bei Harta. 

Ag. ( Coli.) velutipes Curt. Auf Salix fragilis in Nieder-Hohenelbe. 

Ag. (Coli.) macrourus Scop. (A. radicatus Reih.). Auf faulendem Holze im 

Silbergrund bei Schwarzenthai (870 m). 
Ag. (Clitocybe) salignus Pers. An Salix fragilis in Nieder-Hohenelbe. 
Ag. ( Cl.) fragrans Sow. Zwischen Moos im Walde nächst der Elbe in Pelsdorf. 
Ag. ( Cl.) flaccidus Sow. Auf lichten Waldstellen in der Weissbach bei Harta. 
Ag. ( Cl.) sinopicus Fries. Auf lichten Waldstellen am Schüsselberge (980 m), 
Ag. (Cl.) suaveolens Schum. Auf Waldboden zwischen Moos bei Pelsdorf. 
Ag. (Cl.) infundibuliformis Schäff. Zwischen Moos auf Waldboden am Pinner 

bei Langenau und im Mangelwalde bei Harta. 
Ag. ( Cl.) olorinus Fr. Zwischen Moos in Wäldern in der Wustlich bei Pelsdorf. 
Ag. ( Cl.) clavipes Pers. Auf Waldboden bei Hennersdorf. 
Ag. ( Cl.) nebularis Batseh. Zwischen Moos in Wäldern bei Pelsdorf. 
Ag. (Tricholoma) terreus Schäff. Auf Waldboden in der Weissbach bei Harta. 
Ag. (Tr.) columbetta Fries. In Moospolstern in der Kesselgrube (1060 m). 
Ag. (Tr.) rutilans Schäff. Auf Waldboden in der Wustlich und in der Weissbach 

bei Harta. 

Armillaria mellea (Vahl.). Auf Fichtenstümpfen im Mangelwalde und an Erlen- 
stümpfen in der Weissbach bei Harta. 
Ar. bulbigera (Alb. et Schw.). Auf Waldboden im Böhmischen Walde bei Harta. 
Lepiota amianthina Scop. In Auen in Nieder-Hohenelbe. 
L. carcharias Pers. Im Mangelwalde bei Harta. 



Iloiträgc y.ur Ki v|ilo<,'iuiioiillcini des KiosonpoliirRos mnl soinor VorliiRon. 53 

L. clypeolaria (Bull.). Auf lichten Waldstellen in der Weissbach bei I larl :i. 
L. fclina (Pers.). Auf Waldboden am rechten Klbeufer in l'elsdorl*. 

umhonata (Schuni.). In einem Blumenkübel im Zimmer in Ilaifa. 
L. cristata (Alb. et Schw.). In Auen in Nieder-Hohenelbe. 

L. procera (Seop.). An Waldrändern in der Wust lieh bei Harta und bei Pelsdorf. 

Amamtopeis plumbea (Schäff.). In Wäldern verbreitet; um Pelsdorf, Henners- 
dorf, Harta, Hohenelbe, Langenau, im Elbgrunde bei Spindelmühle (710 in), 
am Schüsselberg (860m); die var. plumbea (Schaff!) in der Weissbach bei 
Harta; die var. badia (Schaff.) in der Weissbach und im Böhmischen 
Walde bei Harta. 

Amanita pustulata (Schaff.). Auf Waldboden im Böhmischen Walde bei Harta. 

Am. umbrina (Pers.). Auf Waldboden in der Wustlich bei Harta. 

Am. muscaria (L.). In Wäldern gemein. 

Am. bulbosa (Bull.). In Wäldern und Auen verbreitet. 

Lycoperdon pyriforme (Schäff.). An Fichtenstümpfen im Mangelwalde bei Harta, 
bei Pelsdorf; die var. minus Schlz. v. Mügg. (Verhandl. der k. k. zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, XX, S. 176) in der Wustlich bei Harta. 

L. gemmatum Batsch. Auf Triften und in Wäldern verbreitet. Die var. pratense 
Sehr, in der Weissbach und im Gänshals bei Harta, bei Pelsdorf; die var. 
substipitatum Sehr, in der Weissbach bei Harta, bei Brana; die var. per- 
latum Pers. bei Pelsdorf, im Mangelwald bei Harta, bei Hennersdorf. 

L. itteriforme Bull. In gemischten Wäldern am Pinner bei Langenau. 

L. caelatum Bull. An Wiesenhängen am Pinner bei Langenau und am Kalk- 
berge bei Schwarzenthai (690 m). 

Globaria furfuracea (Schäff.). In Wäldern in der Weissbach bei Harta. 

Bovista plumbea Pers. Auf Wiesen und Triften verbreitet, bei Harta, Hohenelbe 
und Langenau. 

Geaster coronatus (Schäff.). Auf Nadelwaldboden im Raubbach bei Hohenelbe 
(520 m). 

Crucibulum vulgare Tul. Auf feucht liegendem Holze am Wassergerinne der 
Fuchsberger und Hartaer Spinnerei. 



54 



Zur Flora der Horaiza. 

Von 

A. Procopianu-Procopovici. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Jänner 1893.) 



Als Horaiza oder Horaiz bezeichnet man bekanntlich jene Hochebene der 
Bukowina, welche in flachen Wellen den gleichnamigen Bach umsäumt. Eine 
Eigentümlichkeit dieser Gegend ist ihre völlige Baumlosigkeit, so dass weder 
der Hauptbach, noch selbst der unbedeutendste Zufluss von einem Walde umgeben 
sind oder gar daraus entspringen sollte. Hieraus folgt, wie wir vorbeigehend als 
zu charakteristisch nicht unerwähnt lassen können, dass das hiesige, im Sommer 
stets lauwarme Trinkwasser, gleichviel ob tertiären oder quaternären Lehm- 
schichten entnommen, an Abscheulichkeit seines Gleichen sucht. Würden ausge- 
dehnte Waldungen nicht unmittelbar an Horaiza angrenzen, so müssten — wie 
beispielsweise am Dnjestr — Weidenruthen, Maisstengel, Stroh und Viehkoth als 
Bau- und Feuerungsmaterial ganz allgemein und nicht nur zum Theil Verwendung 
finden. Immerhin ist an Gebäuden und Umfriedungen der relative Holzmangel 
in der ganzen Ausdehnung der Hochebene mehr weniger ersichtlich und der 
armselige Eindruck der zerstreuten Ortschaften wird bedeutend verstärkt durch 
die überaus zahlreichen lebenszähen Kopfweiden, welche die Obstbäume, die wahr- 
scheinlich auch nicht recht gedeihen wollen, zu ersetzen scheinen. 

Draussen ins Freie gelangt, vermisst man die wegweisenden und schatten- 
spendenden angepflanzten Bäume längs der Wege und Strassen: im Winter, wo 
man bei grimmiger Kälte von Schneestürmen überrascht werden könnte — und 
diese sind hier, da der Wind freie Bahn hat, ungemein häufig und heftig — , 
nicht minder als im Sommer, wo sich zur beinahe unerträglichen Sonnengluth, 
wie dies in den an Südosteuropa sozusagen anstossenden Gegenden bekanntlich der 
Fall ist, eine ebenso lästige dichte Staubwolke hinzugesellt. Die zerstreuten, oft 
steinernen, klafterhohen Kreuze bieten für Chausseebäume schon allein ihrer 
geringen Anzahl halber bei Weitem keinen vollkommenen Ersatz. Nach einem 
Regen hingegen klebt die zäh gewordene dunkle Erde den Füssen, wie man 
sagt, centnerschwer an, so dass eine noch so kurze Strecke, besonders auf Feld- 
wegen, lange Zeit und verhältnissmässig hohe Anstrengung erfordert. 



Zni Plön der Soraiu 



>;> 



l ' in die ursprünglichen Wiesen 1 ) der Horaiza kennen /u leinen, sind unsere 
Schritte gerade den allersteilsten Stellen zuzuwenden, denn im Uebrigen reiht sieh 

aussohliesslioh weit und breit Acker an Acker in gar herrlicher Entfaltung. Die 

allerdings steilen, doch den Gemeinden allzu nahen Abhänge gegen den Suczawa-, 
beziehungsweise Serethfluss kommen als Hutweiden nicht in Betracht, somit 
erübrigt nur noch jene steile, zugleich entlegene Lehne, gleichsam gegen Westen 
abgebrochene Welle 2 ), welcher die Wasserseheide zwischen dem Horaiza- und 
Hatuabache die verhältnismässig scharfen Züge verdankt. Die ursprüngliche 
Wiese beginnt hei Balcou v i — als einstige ungarische Colonie früher auch Laudon- 
t'alva. benannt — und setzt sich über 12 km mehr weniger dem Horaizahache 
parallel südwärts fort, um auf der Anhöhe Galinoasa (Gawanaza der Karte) knapp 
vor Gaureni und Romänesci ein Ende zu erreichen. Hier vermittelt ein kleiner 
Eichenwaldstreifen, aus Quercus pedunculata Ehrh. gebildet, den Uebergang zu 
dem nicht mehr dazu gehörigen ausgebreiteten Laubwald. 

Diese Wiese scheint Herbich ganz kurz vor dem Erscheinen seiner „Flora 
der Bukowina", genauer zwischen den Jahren 1853 und 1856 zum ersten, aher 
auch zum letzten Male betreten zu haben, wenigstens wird ihrer in keiner früheren 
Schrift je erwähnt, und die ausdrücklich als von hier angeführten Pflanzen dürften, 
wenn man ihre isochronische Blüthezeit und geringe Anzahl berücksichtigt, kaum 
mehr als einem zufälligen 8 ) botanischen Streifzuge zu verdanken gewesen sein. 
Es sind dies folgende sieben Arten: Veratrum nigrum L., Orchis ustulata L., 
Cineraria campestris Retz., Adenophora suaveolens Fisch., Asperula galioides MB., 



1 ) Schon der Kürze halber, und zwar im seihen Sinne henützt, wie in unserer Abhandlung 
„Zur Flora von Suczawa" in diesen Verhandlungen, XLII, S. 93 ff. 

2 ) Was sie, geologisch gesprochen, auch thatsächlich ist, indem die westlich gerade bis zu 
unserer ursprünglichen Wiese noch reichenden Tertiärschichten hier plötzlich abbrechen. 

3 ) Was er hier, sowie um Stroesci bei Suczawa, eigentlich vor sich habe, scheint Herbich 
niemals vollkommen War bewusst gewesen zu sein. Dies geht sowohl aus der Schilderung der Vege- 
tationsdecke des Landes in seiner „Flora der Bukowina", so S. 6 ff., als auch aus seinen sonstigen 
pflauzengeographischen Schriften hervor. Eine gewisse Ahnung davon scheint er indessen doch gehabt 
zu haben. Wie wäre es ihm sonst eingefallen, in jenem Werke auf S. 9 folgenden Vergleich anzu- 
stellen? „Vor 20 Jahren war diese Gegend (d. i. jene am Dnjestr) mit weit ausgedehnten üppigen 
Wiesen bedeckt, dermalen aber erblickt man ebenso weit ausgedehnte üppige Maisfelder, dennoch 
zeigen die Ueberreste jener Wiesen eine so üppige Vegetation, wie dieselbe nur noch in der 
südlichen Bukowina auf den Hügeln von Strojestie zu finden sind." Ferner ist in 
dem Aufsatze _TJeber die Verbreitung der in Galizien und der Bukowina wild wachsenden Pflanzen" in 
diesen Verhandlungen, XI, S. 34 , 44 und 62, von einem „subkarpathinischen Hügellande und Solla- 
quellengebiet" die Rede, worunter Herbich unser gesammtes Hügelland und jenes des benachbarten 
Galiziens (das Dnjestrgebiet, sowie die podolische Hochebene ausgenommen) verstanden wissen will. 
Von dieser Pflanzenregion sagt er S. 45 Folgendes: „Obschon die geologische Beschaffenheit des Bodens 
des östlichen subkarpathinischen Hügellandes dieselbe ist wie die der im westlichen Gebiete (Galiziens) 
befindlichen Ebenen, Hügel und niederen Vorgebirge der Karpathen, so ist es dennoch durch 
die daselbst befindlichen Salzquellen (?) und durch das Vorkommen einiger eigentümlicher u n d 
mehrerer aus dem podolischen Hochplateau hier verbreiteten Pflanzen unter- 
schieden", zu welch' letzterer Behauptung, sowie überhaupt zur Aufstellung dieser in derartiger 
Fassung unmöglich haltbaren Pflanzenregion hauptsächlich die Entdeckung von sogenannten Steppen- 
pflanzen bei Stroesci (vgl. unsere angegebene Abhandlung, S. 64, Anmerkung), sowie die auf Horaiza 
aufgefundenen Species, von denen gerade die Bede ist, Veranlassung gegeben haben mag. 



56 



A. Procopianu-Procopovici 



Rosa (jallica L. und Anemone Pulsatilla L. (die einzige Pflanze Herbich's, 
welche wir trotz eifrigen Suchens nicht auffinden konnten). Wenn wir ausserdem 
die Fundortsangaben, für Anemone silvestris L. „bei Bottoschanitza und Laudon- 
falva", aber auch für Stachys recta L. und Cytisus leucanthus WK. bei Serelh, 
sowie für Ferulago silvatica Bess., Anemone patens L. und Linum flavum L. bei 
Romänesci angeführt, derart deuten wollen, dass dieselben auf die ursprüngliche 
Wiese zu beziehen seien, so wäre unsere Kenntniss seit ihrer Entdeckung vor mehr 
als 30 Jahren durch jenen für die floristische Erforschung der Bukowina verdienst- 
vollsten Forscher bis heute noch immer auf diese 13 Species beschränkt. 

Im Folgenden soll nun diesem Mangel abgeholfen werden. Im Pflanzen- 
verzeichnisse sind im engsten Anschluss an unseren Aufsatz „Zur Flora von 
Suczawa" von den mehr weniger seltenen, allein angeführten Species die physio- 
gnomisch wichtigen Elemente der vorliegenden Pflanzenformation durch ge- 
sperrten CursivdrucJc, jene Elemente aber, deren Vorkommen in unseren 
Steppengebieten 1 ) nur auf solche ursprüngliche Wiesen beschränkt ist, durch 
einen * gekennzeichnet. Um gleichzeitig einen bequemen Vergleich mit den 
Steppengebieten am Dnjestr (D.) und um Suczawa (S.) bieten zu können, sei, 
sofern die Art von dort uns bekannt ist, unmittelbar nach ihrem Namen die 
gewählte Abkürzung eingeklammert angeführt, allen drei Gebieten gemeinsame 
Species jedoch sind ohne jede derartige Bezeichnung geblieben. 

Clematis recta L. [Anemone Pulsatilla L.], * Anemone patens L., 
Anemone silvestris L., ^Aconitum lasianthum Rchb. syn., unser Aconitum 
Lycoctonum L. var.? (S.), gegen Galinoasa äusserst selten, hier blühend gar nicht 
beobachtet, Cimicifuga foetida L., * Polygala major Jacq. (S.), * Bianthus 
capitatus DC, Linum flavum L., Geranium sanguineum L. (S.), *Dic- 
tamus albus L., * Cytisus nigricans L., Cytisus albus Hacq., Cytisus 
austriacus Jacq., * Orobus pannonicits Jacq., Prunus Chamaecerasus Jacq., 
bei Galinoasa. Potentilla canescens Bess., *Potentilla patulaWK., Potentilla 
alba L., Ferulago silvatica Bess. (S.), Posa pumila Jacq., *Asperula galioides 
MB. (auch am Dnjestr, wo wir hingegen Asperula tyraica Bess. bis jetzt vergebens 
suchten), * Cineraria campestris DC, Cirsium pannonicum Gaud., 
* Scorzonera purpurea L., * Hieracium. echioides WK., Adenophora 
suaveolens Fisch. (D.), nur gegen Galinoasa, und zwar auf der Hügelterrasse, 
Nonnea pulla DC, *Fchium rubrum Jacq., \*Verl)ascum phoeni- 
ceum L., wahrscheinlich übersehen,] Stachys recta L., *Thesium inter- 
medium Schrad., *Mercurialis ovata Sternbg. et Hppe. (S., für die Umgebung 
von Suczawa nachträglich entdeckt), gegen Galinoasa, an etwas feuchten Stellen, 
Euphorbia dulcis Jacq., Orchis ustulata L. (S.), zerstreut, *Iris hungarica WK., 
gegen Galinoasa, selten blühend, Pris sibirica L. fS.), nur gegen Galinoasa an 



') Wenn das Wort „Steppe" gebraucht wird, so sind eben nur jene Stellen im Lande (es mag 
die Pflanzenformation welche immer sein, z. B. Wiese, Felsen u. s. f.) gemeint, wo nicht sämmtliche, 
aber doch die vorwiegende Mehrzahl der Pflanzenspecies südosteuropäischen, respective benachbart 
asiatische» Ursprunges sind. Wir wollen das Wort auch künftighin der Kürze halber verwenden, ja 
wir müssen es, wie es auch schon Andere gethan haben, da es dazu doch das tauglichste ist. 



Zur Flora d«r Roraiw. 



57 



den feuchtesten Stellen, *Iris caespitosa Pall. (S.), nach langem vorgebliehen Sueben 
endlich in einem einzigen Exemplare auf Prilog bei Botosaniza aufgefunden, 
Anthericum ramosnm L., *AU\um sphaeroeephalum L., nur gegen Ualinoasa 
mit Alliitm okraceum L. (S.), * Veratrum nigrum L., Juncus atratus Crock. 
(S.), an feuchteren Stellen, * Ccwex humilis Leyes. (S.) [Andropogon Ischae- 
mon L, wahrscheinlich übersehen]. 

Bin Ueberblick über das vorliegende Pflanzenverzeichniss reicht hin, um 
hieraus sofort die relative Armuth an Pflanzenspecies für die Horaiza 
als charakteristisch zu erkennen. Vereinzelte Arten — wie allenfalls Anchusa 
Barrelieri DC, Verbascum phoeniceum L., Phlomis tuberosa L. — mag man 
immerhin nachträglich entdecken, dies gilt aber ebensogut für die Gegenden um 
Suczawa und am Dnjestr, jenes Haupte rgebniss jedoch steht von nun an für 
immer wesentlich unverändert fest. Während einerseits so manche der beiden 
anderen in Betracht gezogenen den Steppengebieten gemeinsame Elemente, wie 
Clematis integrifolia L., Arenaria graminifolia Schrad., Inula ensifolia L., 
Jurinea arachnoidea Bge. und Centaurea Marschalliana Spreng, mit unserer 
Jurinea mollis und Centaurea n. sp. bei Suczawa (Frumoasa) syn., Salvia 
nutans WK., Allium fallax Schult., Muscari leueophaeum Stev. und gewiss 
auch viele andere noch vermisst werden, sogar die sonst in unseren Steppengebieten 
physiognomisch wichtigen Anemone nigricans Stork, und Adonis vernalis L., 
weist andererseits die Horaiza, in merkwürdigem Gegensätze zu jenen Gebieten, 
keine einzige nur ihr allein eigentümliche Art auf. 

Weil die Horaiza, wie festgestellt, keine einzige ihr eigentümliche Art, 
auch keine nur mit dem Dnjestr 1 ), sondern — was man zufolge ihrer mittleren 
Lage nicht vermuthen sollte — entweder mit dem Dnjestr und der Umgebung 
von Suczawa, oder nur mit der letzteren allein gemeinsam besitzt, da ferner 
viele der auf Horaiza fehlenden Suczawaer Steppenpflanzen zu allermeist auf völlig 
vereinzelte Fundstellen beschränkt sind, so wird man mit grosser Wahrscheinlichkeit 
erwarten dürfen, dass die Physiognomie der letzten beiden Gebiete so ziemlich 
dieselbe sein wird. In der That, die durch gesperrten Cursivdruck hervorge- 
hobenen Species, d. i. die ansehnlichen, beziehungsweise häufigen, mehr weniger 
an jeder Stelle nachweisbaren und daher physiognomisch wichtigen Elemente 
dieser beiden Steppengebiete, stimmen — abgesehen von den beinahe sicher, da 
man ihnen keine besondere Aufmerksamkeit schenkte, übersehenen Verbascum 
phoeniceum L. und Andropogon Ischaemon L. — bis auf die dem Untergange 
geweihte Iris caespitosa Pall. und Anemone nigricans Stork, deren Stelle übrigens 



l ) Strenge genommen besitzt die Horaiza keine einzige mit dem Dnj estrgebiet allein gemein- 
same Art, denn selbst AdenopTiora suaveolens Fisch, kommt, wenn aueb niebt im Bukowinaer, so 
doeb in dem auf Rumänien entfallenden Theile der Suczawaer Steppe vor. Hier in der Umgebung 
von Horodniceni, längs unserer Landesgrenze, gegenüber von Tolova-micä, baben wir noeb folgende 
merkwürdige Species aufgefunden : Ranunculus Breyninus Crantz, Delphinium elatum L. var. ?, Hy- 
pericum elegans Steph. (aueb bei Frumoasa nachträglich entdeckt), Rubus tomentosus Borkh., 
Cephalaria uralensis Murr., Linosyris vulgaris Cass., Phyteuma canescens Wk., Dracocephalum 
Ruyschiana L. und Daphne Cneorum L. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 8 



58 



A. Procopianu-Procopovici 



auf der Horaiza offenbar Anemone patens L. einnimmt, und Adonis vernalis L. 
völlig überein. 1 ) 

Ein davon verschiedenes Bild bietet uns die Dnjestrhochebene dar. Schon 
aus dem abwechslungsreichen geographischen Relief und aus ihrer geographischen 
Lage folgt für dieses Gebiet eine weitaus mannigfaltigere, durch neue Typen 
bereicherte Flora, und man wird ausserdem auf den ursprünglichen Wiesen daselbst 
auf eine Einwanderung von Steppenpflanzen aus den felsigen, buschigen und 
bewaldeten benachbarten Stationen gewiss rechnen müssen. In der That, die 
Physiognomie der Wiesen, die qualitative und quantitative Vertheilung der Species 
daselbst — wir müssen uns hier die Erbringung des Beweises leider versagen 
— Hess eine weit entferntere Verwandtschaft erkennen .... 

Bekanntlich ist überall der gegenwärtige Zustand als das Product der Ver- 
gangenheit aufzufassen, daher tritt an uns die weitere Frage heran: Welcher 
denn der frühere Zustand unserer Hochebene war? Mit anderen Worten, ist 'unsere, 
wie festgestellt, pflanzenarme, ursprüngliche Wiese als eine frische Steppencolonie 
oder aber als das Eelict einer einst ausgedehnteren gleichartigen Flora aufzufassen? 

Ersteres dürfte kaum der Fall sein. Eine frische Colonisirung und noch 
dazu in geschlossener Masse, als Pflanzenassociation, ist spontan nur bei ent- 
schiedenen klimatischen Aenderungen denkbar, und diese müssten doch in letzterer 
Zeit angenommen werden; auch dürfte gleichzeitig ein ununterbrochener Contact 
mit einem benachbarten Steppengebiete von gleichem physiognomischen Typus 
nicht fehlen, u. s. f., lauter Voraussetzungen, die nicht zutreffen. 

Es erübrigt daher nur, das Vorhandensein einer einst ausgedehnteren 
Steppenflora anzunehmen, und die ursprüngliche Wiese auf Horaiza wäre dem- 
gemäss als deren letzter Ueberrest aufzufassen. Schon dass bei evidenter Species- 
armuth — bei Einschluss der beinahe gewiss übersehenen Verbascum phoeniceum L. 
und Andropogon Ischaemon L. — nur um eines weniger als die Hälfte ihrer 
Elemente zufolge der gleichmässigen Vertheilung sich als physiognomisch wichtig 
erweisen, spricht für ein hohes Alter; denn bei einer frischen Colonie, da zu den 
Verdrängten — von denen in unserem Falle nicht die mindeste Spur vorliegt! — 
die Verdränger hinzukommen, ist eben Speciesreichthum bei ungleichmässiger 
Vertheilung ihrer Elemente zu erwarten. Es unterliegt aber auch keinem Zweifel, 
das üppige Wogenmeer der hier wirklich völlig ununterbrochenen Felder 2 ) beweist 
es sofort und klar, wer das einst ausgedehnte Steppengebiet auf den einzigen als 
solchen immer noch deutlich erkennbaren schmalen Streifen beschränkt hat. 

Ob übrigens die Hochebene wirklich jemals hie und da ein Wäldchen 
aufzuweisen hatte, wer mag es heute völlig sicher entscheiden? Da wo Wald- 
pflanzen von Steppencharakter am ehesten noch zu erwarten wären, auf Galinoasa 

1 ) Dass Muscari tenuiflorum Tausch in der Abhandlung „Zur Flora von Suczawa" gesperrt 
gedruckt wurde, beruht olfenbar auf einem Versehen, schon die nothwendige nähere Bezeichnung 
der Fundstelle: Ciritei, spärlich, bezeugt es. 

2 ) Alles was nicht Acker heisst, also Hutweiden und Wiesen, selbstverständlich unsere ur- 
sprüngliche — von deren Mitte aus wir die Umgegend der Betrachtung unterziehen — ausgenommen, 
ist auf weite Entfernung, möglichst auf die Nachbarschaft des Sereth- und Suczawaflusses, gebannt. 



Zur Plön der Sorain. 



59 



— wenn wir nicht etwa Adenophara sua realem Kisch. hiefür gelten Hessen — , 
ist jedes Suchen nach solchen vergeblich, Der erwähnte Biohenwaldstreiferi, 
welcher an die Gaurenier Hut weide angrenzt, liisst uns darüber völlig im l'n- 
klaren, denn er wird jahraus jahrein durch Schafe kühl abgeweidet. Wenn man 
endlich auch die Toponymie in Ret rächt zieht, so verräth nicht eine einzige 
Benennung auf der ganzen Hochebene das Vorhandensein eines einstigen Waldes. 
Somit darf man auch das einstige Fohlen der Wälder auf Horaiza — bis auf 
jenen Eichenwaldstreifen, dessen Natur derzeit noch räthselhaft ist — mit vieler 
Wahrscheinlichkeit annehmen. 

Was die Gebüsche anbelangt, so sind diese auf der ursprünglichen Wiese 
gegenwärtig äusserst selten geworden und nur bei Galinoasa aus Primus Chamae- 
cerasus Jacq. (dessen einziger Fundort!), nebst Prunus spinosa L. und bei 
Balconti aus wenigen kümmerlichen Ueberresten der letzteren Art gebildet. Gewiss 
waren sie einst weit verbreitet und auch anderwärts auf der Hochfläche dürften 
sie nicht gefehlt haben. Sie boten ursprünglich auf diesen steilen entlegenen 
Lehnen vielleicht nur wilden Thieren sicheren Versteck, später sah sich der Mensch 
gewiss auch nach solchen entlegenen, noch so buschigen Weideplätzen um, und 
da sie der Steilheit halber nur von Schafherden mit gutem Erfolg abgegrast 
werden konnten, so musste man bereits damals, theils um jene Verstecke zu 
zerstören, theils um sich ein höheres Wollquantum zu sichern, auf die Verminderung 
der dornigen Gesellen bedacht sein. Heutzutage, wo die ursprüngliche Wiese 
ihrer Schmalheit halber fast ausschliesslich nur zur Mahd Verwendung finden 
kann, wird das systematische Ausbrennen der übrig gebliebenen Sträucher fort- 
gesetzt und der unabwendbare Untergang jeglicher Buschvegetation ist nur noch 
eine Frage der Zeit. 

Bei weitem überwiegend über die Hochebene ausgebreitet waren die damals 
vermuthlich auch pflanzenreicheren Wiesen, und wenn auch zunächst der Kürze 
halber, doch nicht völlig ohne Anspielung auf diesen einstigen Zustand, wurde von 
uns für sie die Bezeichnung „ursprüngliche" ausgewählt. Für deren früher weite 
Ausdehnung kann noch zur Zeit ein positiver Beweis erbracht werden. Von dem 
bereits erwähnten hauptsächlich als Hutweide dienenden Abfall gegen den Suczawa- 
fluss, bis wo die Steppeninsel westlich gereicht haben mag, führt Herbich 
folgende Species an 1 ): Stachys recta L., Polygala major Jacq. und Geranium 
sanguineum L., nebst Prunus Chamaecerasus Jacq., zu denen unsererseits Anemone 
patens L. und Anemone silvestris L. hinzugefügt seien. Es sind dies die aller- 
letzten, noch genug charakteristischen Ueberreste der einstigen ursprünglichen 



l ) Freilich erwähnt Herhich als Fundorte meist rechts an der Suczawa gelegene Ortschaften, 
nur das ein einziges Mal citirte Mitoc — worunter offenhar das Gestüt und nicht die gleichnamige 
Ortschaft, die zum Unterschiede auch M. Dragomirnei heisst, gemeint ist — liegt auf der linken, 
Frätäu^i auf heiden, Andreasfalva und Satulmare auf der rechten Seite des Flusses, so dass man die 
meisten ohigen Angahen auf die ßadautzer Ehene heziehen könnte. Doch da hier auf kaum geneigten 
Boden ausser Aecker und Culturwiesen nur minder umfangreiche saure Wiesen und spärliche Ueher- 
reste früherer Erlenhrüche noch vorhanden sind, so ist unsere ohen angeführte Deutung die einzige 
denkbar mögliche. 

8* 



60 



A. Procopianu-Procopovici. 



Wiese. Im Nordwesten bei Fontina-albä grenzte die Steppe früher so wie heute 
an den bis hier, d. i. verhältnissmässig tief ins Flachland eindringenden gemischten 
Laub- und Nadelwald, während nördlich am Serethflusse schon der Toponymie 
zufolge — wie hie und da wirklich Ueberreste es bezeugen — , ähnlich wie abwärts 
am Suczawaflusse, der Laubholzwald die steilen Abhänge in schmalen Streifen be- 
deckte. Gegen Osten und Süden umgrenzte ungefähr längs der rumänischen Grenze, 
sowie auch am Hatnabache bis Romänesci von jeher ein mächtiger Laubwald. 

So reconstruirt sich allmälig der ursprüngliche Zustand der Hochebene, 
der sich kartographisch gewiss ganz gut eintragen Hesse. 1 ) Eine derartige 
floristische Aufnahme, selbstverständlich auf Beobachtungen an Ort und Stelle 
gestützt, erfordert, dass man, ähnlich wie der Geologe von der Ackerkrume, so 
auch der Pflanzengeograph von den unvermeidlichen Umänderungen der Pflanzen- 
decke durch den Menschen (die Thiere kommen schon minder in Betracht) absehe. 
Wir ersehen daraus, dass die Horaiza früher ebenso gut als heute eine Steppen- 
insel war, und hinzugefügt sei, dass etliche jetzt ziemlich verwischte Steppen- 
inselchen rechts vom Suczawaflusse, da wo die Eadautzer Ebene aufhört, eine Art 
lockere Verbindung mit dem nächsten Steppengebiete bei Suczawa herstellten. 2 ) 

Es war diese früher gegen den Sereth- und Suczawafluss durch dichte 
Auen und bodenlose Sümpfe, theils Wiesen, theils Erlenbrüche, gesicherte Gegend 
seit jeher für den Ackerbau allzu sehr einladend, dem üppigen Boden den Samen 
anzuvertrauen, da man bei allergeringster Mühe des glänzendsten Erfolges gewiss 
sein durfte. So wenig es kein Zufall sein kann, wenn hier die Bezeichnung „camp" 
(rumänisch = Feld), rV arinä" (= Acker) und „prilog" (= Brache), bald an und 
für sich, bald in Zusammensetzung, auffallend oft als Eigenname wiederkehrt, so 
wenig kann es auch kein Zufall sein, wenn gerade im Gebiete am nordöstlichen 
Rande Sereth, die älteste Stadt des Landes und zugleich die älteste Stadt des 
einstigen moldauischen Staates, liegt. So wenig es kein Zufall sein kann, wenn 
die Masse der Ansiedler, das abscheuliche Trinkwasser und den Holzmangel mei- 
dend, diesem gesegneten Boden und blüthenreichen Fluren doch möglichst nahe 
zu sein strebte, und so wenn nicht gerade die Horaiza, so doch ihre Umgebung 
bei Radautz die dichteste Bevölkerung im ganzen Lande aufwies und noch auf- 
weist, ebenso kann es auch kein Zufall sein, wenn man bei Sereth, aus vorhistorischen 
Zeiten sogar, reichliche Weizenvorräthe, die aus weiter Ferne gewiss nicht stammen 



1 ) Wir betalten uns vor, einstens, wenn alle erforderlichen Detailstudien und -Aufnahmen 
zum Abschlüsse gelangt sein werden, eine derartige floristische Karte des ganzen Landes herauszu- 
geben, einbegleitet von der ihr zu Grunde gelegten, in Einem zusammengefassten pflanzengeographi- 
schen Schilderung der Bukowina. 

2 ) Aber auch am linken Serethufer, der Horaiza gegenüber, kommt längs der Flussebene ein 
sonst vom Walde völlig eingeschlossen gewesenes Steppeninselchen vor, welches nach den bisher vor- 
liegenden Daten eine gewisse Beachtung verdiente. Es wurden nämlich aus dieser Gegend von Her- 
bich, theils in der Begensburger Allgemeinen botanischen Zeitung („Flora"), theils in seiner „Flora 
der Bukowina" Chelidonium glaucium L., Anthericum ramosum L., Hyacinthus comosus Herb. syn. 
Muscari tenuiflorum Tausch., Rosa pumila Jacq., Pedicularis comosa Herb. syn. Pedicularis cam- 
pestris Gr. et Sch., Clematis recta L. und Ferulago silvatica Bess., nach Knapp auch Cytisus albus 
Hacq., aufgefunden. 



Zur Floru der Honii/ii. 



61 



durfton, entdeck!, hat. Kurzum, hier in der wohl geborgenen Lage ist (He einstige 
Wiege des Ackerbaues, die einstige Wiege der (Jesiltung, für eine weite Umgebung 
noch heute ganz deutlieh erkennbar, eine jener bei uns seltenen Stellen, wo Städte 
aufgebaut wurden, wo Handel und Industrie blühten, und wo der Pflug, die Grundlage 
alles dessen, seit jeher selbst während der schlimmsten Tage nimmer geruht hat. 

Der Cultur ist die einstige Steppenflora bis auf den ausführlich geschil- 
derten einzigen Streifen unabwendbar zum Opfer gefallen, doch mit Jedem, dem 
es mit der Liebe zur Natur ernst ist, müssen wir es bedauern, da es keineswegs 
durchaus statthaben müsste, wenn nunmehr auch jener Rest dem verderblichen 
Einflüsse der Allmächtigen schutzlos preisgegeben wird. Sicherlich hätte Viehweide 
und Mahd an und für sich keine wesentliche Aenderung der ursprünglichen Wiese, 
die wir der entwickelten Conjunctur gemäss für einstens ebenso reich als jene 
um Suczawa annehmen können, herbeigeführt, da wäre noch manch giftiges und 
ungiftiges Kräutlein vom leckeren Hausvieh unberührt geblieben, an zahlreichen 
Halbsträuchen und ihrer Umgebung, geschweige denn an Sträuchen, hätte der 
Sensenmann gewiss nicht die Schärfe seines Werkzeuges gewagt, im Gestrüppe 
wohl geborgen wäre so manche Art vor Mensch und Thier bis auf unsere Tage 
erhalten, hätte nicht, wie wir den wohlberechtigten Verdacht hegen, auf dem zu- 
letzt so sehr beschränkten und schmalen Gebiete das übliche Ausbrennen mit- 
sammt den selteneren Arten die Ausrottung selbst der sonst allgemein verbreiteten, 
wie der prachtvollen Adonis vernalis L. ganz und gar und der lieblichen Iris 
caespitosa Pall. so gut als ganz u. A. herbeigeführt. Es ist somit wohl annehm- 
bar, dass die einstige ursprüngliche Wiese der Horaiza dieselben Elemente, die- 
selbe Physiognomie aufwies, als jene um Suczawa, doch sind in unserer Gegend 
in Folge menschlicher Thätigkeit manche der gemeinsamen Züge bereits 
ausgelöscht, so dass sie gegenwärtig in ihrem Ueberreste pflanzenärmer, da- 
her minder markant als die andere erscheint. 

Wenn wir aber die Horaiza mit der Umgehung von Suczawa in den Grund- 
zügen ihrer Pflanzenassociationen so sehr übereinstimmend gefunden haben, so 
kann daraus mit Bestimmtheit zurückgeschlossen werden, dass bei der durchaus 
nothwendigen Annahme ihres einstigen, innigen Zusammenhanges auch die klima- 
tischen Verhältnisse 1 ), die wir eingangs, so viel zur Verständniss des Folgenden 



l ) Wer sich für klimatologische Beobachtungen aus der Bukowina interessirt, der findet in der 
lichtvollen Darstellung des unlängst verstorbenen Prof. Wachlowski, „Zur Klimatologie von Czerno- 
witz", alles Diesbezügliche enthalten. Doch wie besonders die letztere Zeit immer klarer und klarer 
hervortreten lässt, entbehren für den Pflanzengeographen, der sich nicht gerade den allgemeineren 
Problemen widmet, selbst die genaueren derartigen Daten der Brauchbarkeit, und zwar hauptsächlich 
desshalb, weil man nicht weiss, ob selbst eine mehr als hundertjährige ununterbrochene Beobachtungs- 
periode für unsere speeifischen Zwecke genügen würde, und weil auch die Anzahl der Beobachtungs- 
stationen durchwegs eine bei Weitem so zu sagen verschwindend geringe ist. Auch ist die Mannig- 
faltigkeit der Bedingungen, unter welchen für uns klimatologische Beobachtungen, entsprechend den 
thatsächlichen Verhältnissen, unter denen die Pflanze in der Natur lebt, angestellt werden müssten, 
kaum über eine akademische Betrachtung hinausgekommen. Umgekehrt bedürfen, so lange die meteoro- 
logischen Daten nicht die erforderliche Genauigkeit erlangt haben, eher sie der beobachteten Pflanzen- 
associationen zur Prüfung und Bestätigung. 



62 



A. Procopiann-Procopovici. Zur Flora der Horaiza. 



hinreichend schien, berührt haben, nothwendiger Weise übereinstimmen mussten 
und, da die inzwischen eingetretenen Aenderungen der Pflanzendecke keineswegs 
auf klimatischen Ursachen beruhten, es noch bis heutzutage müssen: denn die 
Natur hat im Laufe des Jahrtausende um Jahrtausende ununterbrochen währenden 
Kampfes ums Dasein die Pflanzenspecies, die Pflanzenassociationen, den auf ihrer 
Station herrschenden klimatischen Verhältnissen so vollkommen als möglich ange- 
passt, daher bloss die fertigen Ergebnisse abgelesen zu werden brauchen. Nur 
insoferne unsere Ablesungen, d. i. die angestellten Beobachtungen, noch unvoll- 
ständig vorliegen, kann begreiflicher Weise von einem Beobachtungsfehler die 
Rede sein. Dieser fällt indessen so ungemein klein aus, dass man anderwärts, 
zum grössten Theile auf die sichere Grundlage beobachteter Pflanzenassociationen 
gestützt, sich bereits viel weiter als wir es diesmal hier versuchten, sogar an die 
Reconstruction der Pflanzenvertheilung in den jüngst vergangenen geologischen 
Epochen herangewagt hat. 



Die Lebermoose Niederösterreiehs. 

Eine Zusammenfassung der bis zum Ende des Jahres 1892 für das 
Gebiet nachgewiesenen Arten. 

Von 

M. Heeg. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1. Februar 181)3.) 



Wie fast überall sind auch in Niederösterreich die Lebermoose, wenigstens 
in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, von den Botanikern im Allgemeinen 
ziemlich nebensächlich behandelt worden, und es ist wegen der spärlichen Nach- 
weise in der Literatur nicht möglich, sich heute ein getreues Bild der fort- 
schreitenden Erkenntniss dieser Pflanzengruppe in der älteren Periode zu ver- 
schaffen. 

Weil N. Th. Host in seiner Synopsis plantarum, 1797, die Flora der ge- 
sammten Provinzen des damaligen österreichischen Kaiserstaates berücksichtigte, 
und es zweifelhaft bleibt, ob alle daselbst angeführten Lebermoose auch schon 
aus dem engeren Gebiete bekannt waren, so muss als die älteste Aufzählung, 
welche voraussichtlich bloss niederösterreichische Arten — es werden deren 16 
genannt — umfasst, jene von J. A. Schult es, 1807, in „Ausflüge nach dem Schnee- 
berge in Unterösterreich" betrachtet werden. Auch in der von Host 1831 ver- 
öffentlichten „Flora austriaca" fehlen ebenso wie in den beiden vorher genannten 
Schriften sowohl Beschreibung als auch nähere Standortsangaben, und es wird 
kein Lebermoos angegeben, das nicht auch heute noch überall im Gebiete dort 
wieder zu finden wäre, wo die für die Entwicklung dieser Kryptogamen überhaupt 
nothwendigen Bedingungen gegeben sind. Erwähnenswerth bleibt bloss die Mit- 
theilung der Entdeckung von Grimaldia fragrans durch Wel witsch im Jahre 
1830 bei Giesshübel, an einem Standorte, wo man heute wohl vergeblich darnach 
suchen dürfte. 

Fast drei Decennien nach Schultes — 1834 — erschien in den „Beiträgen 
zur Landeskunde Oesterreichs unter der Enns" die grundlegende Abhandlung für 



64 



M. Heeg. 



alle weiteren localen Forschungen : „Beiträge zur kryptogamischen Flora Unter- 
österreichs" von Friedrich Wel witsch. Diese enthalten 26 Arten mit speciellen 
Standortsangaben, und wären als nicht allgemein verbreitet Aplozia lanceolata, 
Cephalozia curvifolia, Bazzania trilobata, Trichocolea tomentella, Porella laevi- 
gata und Fossombronia pusilla hervorzuheben. 

Es vergehen weitere 18 Jahre, bis Alois Pokorny in rascher Aufeinander- 
folge zwei Schriften: 1852 „Ueber die Verbreitung und Vertheilung der Leber- 
moose von Unterösterreich" und 1854 „Vorarbeiten zur Kryptogamenflora von 
Niederösterreich" publicirt. Die Zahl der nun bekannten Arten ist in beiden Auf- 
zählungen die gleiche und beträgt mit Ausschluss der Dubiosen bereits 67. Die 
Funde von C. v. Ettingshausen, Kallbrunner, Portenschlag und Putter- 
lik werden gewissenhaft verzeichnet, und sind als neu entdeckte Bürger: Marsu- 
pella Funckii, Plagiochila interrupta, Scapania convexa, Scapania curta. Diplo- 
phylleia obtusifolia, Mylia Taylori, Aplozia sphaerocarpa , Jungermannia 
bicrenata, Jungermannia minuta, Jungermannia lycopodioides, Cephalozia media, 
Anthelia nivalis, Pellia endiviaefolia und Metzgeria pubescens zu nennen. 

Mit Pokorny, dem unermüdlichen Sammler, beginnt eine neue Aera; 
in verhältnissmässig kurzen Intervallen werden viele neue Standorte bekannt ge- 
geben; zahlreiche Botaniker, unter Anderen J. Br eidler, C. Fehlner, J. Förster, 
A. Grunow, J. Juratzka, A. Neilreich, Dr. J. S. Pötsch, Dr.H. W. Beichardt, 
wendeten auch den Lebermoosen ihre Aufmerksamkeit zu, und in den letzten 
Jahren haben hauptsächlich Custos Dr. G. v. Beck, Jul. Baumgartner, sowie 
ich selbst im Gebiete nach Möglichkeit gesammelt. 

Jacob Juratzka gebührt das Verdienst, die älteren Auf Sammlungen, sowie 
die seiner Zeitgenossen revidirt und gesichtet zu haben, er stellte manche irrige 
Angabe richtig und hinterliess eine Beihe von Aufzeichnungen, in denen er die 
Besultate seiner Untersuchungen kurz vormerkte, neue Funde und Standorte hinzu- 
fügte, und welche ich als Basis zu meiner Arbeit benützen konnte. 

Von ihm wurden als neue Arten für das Gebiet nachgewiesen oder aufge- 
funden: Marsupella sparsifolia, Marsupella emarginata, Nardia minor, Sca- 
pania rupestris, Scapania irrigua, Aplozia riparia, Jungermannia Muelleri, 
Jungermannia turbinata, Jungermannia bantriensis, Jungermannia inflata, 
Jungermannia alpestris, Jungermannia guttulata, Jungermannia Michauxii, 
Jungermannia Helleriana, Jungermannia gracilis, Jungermannia FloerTcii, Cepha- 
lozia reclusa, Harpanthus scutatus, Harpanthus Flotowianus, Badula Lind- 
bergiana, Duvalia rupestris, Sauteria alpina, Biccia sorocarpa, Biccia ciliata. 

Des Weiteren haben für das Gebiet entdeckt: Jul. Baumgartner: 
Asterella fragrans, Tessellina pyramidata, Biccia Bischof fii, Biccia papillosa; 
Custos Dr. G. v. Beck: Cephalozia leucantha, Geocalyx graveolens, Asterella 
Lindenbergiana; E. Berroyer: Sauteria hyalina; J. Br eidler: Jungermannia 
heterocolpos, Cephalozia stellulifera, Cephalozia Jackii; Deschmann: Palla- 
vicinia hibernica; A. Grunow: Lejeunia echinata; Dr. J. S. Pötsch: Aneura 
multifida; Dr. H. W. Keichardt: Biplophylleia taxifolia; Dr. F. Schur: Lunu- 



I>io Lebermoos« Niedoröstorroiclis 



66 



Jaria cntciatn ; ausserdem wurden noch von mir Nardia ohovata, Nardia sub- 
ellipHea, Jungermannia cylindracca, ('ephaloräa Lammcrsiana, Cephalozia 
Baddiana, Frnllania Jackii und Frullania fragilifolia aufgefunden. 

In hepaticologischer Beziehung am besten durchforscht sind die Umgehung 
der Hauptstadt bis zum Schneeberge, die Bazalpe und der Wechsel, die süd- 
westliehen Theile des Gebietes bei St. Egyd, Gaming, dem Getscher und dem 
Hochkohr und die Waehau. Die gesammte Anzahl der bis jetzt bekannten nieder- 
österreichischen Lebermoose beträgt 127 Arten; die interessanten Funde der letzten 
Zeit lassen jedoch erwarten, dass die Reihe der einheimischen Formen noch nicht 
als abgeschlossen zu betrachten ist, und es dürfte in Hinsicht auf das Vorkommen 
sonst imminent südlicher Arten, hauptsächlich im Nordwesten des Gebietes, noch 
ein weiterer Zuwachs zu erwarten sein. 

Bei meiner Bearbeitung habe ich mich mit geringfügigen Abweichungen 
an die Eintheilung der Synopsis Hepaticarum von Gottsche, Lindenberg und 
Nees gehalten und nur die Nomenclatur im Sinne der gegenwärtig ziemlich 
allgemein geltenden Regeln gewählt. Die Synonymik wurde auf das Notwendigste 
beschränkt, und bei den Standortsangaben allgemeiner verbreiteter Arten zunächst 
die Umgebung Wiens besonders berücksichtigt. 

Es erübrigt mir noch schliesslich aller Jener dankend zu erwähnen, welche 
mir bei Abfassung dieser Schrift werkthätig an die Hand gingen, namentlich des 
Herrn Custos Dr. Günther Ritter Beck v. Mannagetta, der mir auf das 
Zuvorkommendste Einblick in Herbar und Bibliothek des k. k. Hofmuseums 
gestattete, der Herren J. Breidler in Wien und J. B. Jack in Constanz, welche 
mich mit ihren reichen Erfahrungen und durch Ueberlassung zahlreicher Exsiccate 
und Belegstücke unterstützten, und last not least, des Herrn Jul. Baumgartner, 
Stud. jur. in Stein a. d. Donau, der das von ihm gesammelte reichliche Material 
mir stets in freundlichster Weise zur Benützung überliess. 



Ordo I. Jungermanniaceae. 

Früchte einzeln, lang gestielt, der Länge nach in vier Klappen aufsprin- 
gend, selten unregelmässig zerreissend. Sporen mit Schleudern gemengt. 

A. Foliosae. 
a) Blätter unterschlächtig (Folia succuba). 

Tribus I. Mesophylleae Dumortier. 



Kelch mit den Hüllblättern zum Theile zu einem fleischigen Gehäuse ver- 
wachsen, stengelständig. Kapsel bis gegen die Basis vierklappig. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 9 



66 



M. Heeg. 



Grenus 1. Marsupella. 

Dumortier, Comm. bot., p. 114, 1822. — Sarcoscyphus Corda in Opiz, 
Beiträge, S. 652, 1829. — Nardia Carrington in Trans. Bot. Soc. Edinb., X, 
p. 309, 1870. 

Hüllblätter mehrpaarig, die obersten den nur an der Spitze oder weiter 
herab freien Theil des Kelches noch überragend. Stengel einfach oder ästig, 
wurzelähnliche Ausläufer treibend, zweizeilig beblättert. Unterblätter keine. 
Blätter rund, oval oder fast viereckig, mehr oder minder tief zweilappig. 

1. Marsupella emarginata. — Dum., Comm. bot., p. 114, 1835. — 
Jungermannia Ehrh., Beiträge, III, S. 80, 1793. — Sarcoscyphus Ehrharti Corda 
in Sturm, Deutschi. FL, II, Heft 19, S. 25, 1830. — Nees, Naturg., I, S. 125. 

Zweihäusig. Rasen mehr oder minder dicht, grün oder bräunlich, zuweilen 
fast schwarz, Blüthen in endständigen Knospen. Stengel 30 — 100 mm lang, 
aufrecht, steif, an der Spitze keulenförmig verdickt, wenig wurzelhaarig, grün 
oder braun ; Blätter quer inserirt, den Stengel mit breiter Basis umfassend, auf- 
recht oder wagrecht abstehend, breit eiförmig, concav, durch eine meist stumpfe 
Bucht bis zu 1 U in zwei breite, dreieckige und stumpfe, selten spitze Lappen 
getheilt. Cuticula glatt. Biattzellen 5 — 8 eckig, 18 — 21 im Durchmesser 1 ), gegen 
den Rand kleiner, am Grunde verlängert, dünnwandig, in den Ecken verdickt. 
Kelch manchmal auch im freien Theile noch mehrzellschichtig, an der Spitze 

4 — 6 lappig, das oberste Hüllblatt bis zur Mitte verwachsen. Kapsel kugelig, 
Sporen braun, 10—12 /u, dicht und feinwarzig, Spiren gleichfarbig. 

An quelligen, steinigen Stellen und in Bächen kalkfreier Gebirge in 
höheren Lagen sonst nicht selten; bei uns bisher nur im Schneegraben des 
Wechsels 1600 m. 

2. Marsupella Funekii. — Dum., Recueil d'observ., p. 24, 1835. — 
Jungermannia Web. et Mohr, Bot. Taschenb., S. 422, Nr. 17, 1807. — Sarco- 
scyphus Nees, Naturg., I, S. 135, 1833. 

Zweihäusig. Rasen dicht gedrängt, flach und niedrig, grün gebräunt oder 
fast schwarz, cf Blüthen in endständigen, oft keulig verdickten Knospen. Stengel 

5 — 15 mm lang, aufrecht oder niederliegend, mit bogig aufstrebenden Spitzen, 
einfach oder wenig ästig, spärlich wurzelhaarig. Sterile Stämmchen gleichmässig 
beblättert, fertile nach oben kolbig verdickt. Blätter fast quer inserirt, 1 / 2 stengel- 
umfassend, abstehend, rundlich, concav, durch eine spitzwinkelige Bucht bis zu 
Vs oder bis zur Mitte getheilt, Lappen eiförmig, spitz oder abgerundet. Blatt- 
zellen rundlich bis vieleckig, 15 — 18 /u im Durchmesser, gegen den Rand kleiner, 
alle mit stark verdickten Ecken, am Grunde länglich und meist ringsum verdickt. 
Kelch bis */* oder weiter herab frei, an der Mündung vierlappig. Oberste Hüll- 
blätter breit, am Rande eingerollt, nur am Grunde verwachsen. Kapsel klein, 
kugelig, Sporen dunkelbraun, 7 — 9 /u, äusserst feinwarzig. 



x ) Vergl. diese Verhandlungen, 1891, S. 566, Anmerkung. 



Dio Lclicrinooso Nioilornstentueli.s. 



Auf kiesig-saiuli^or Erde, an den Wänden der Hohlwege und an Wald- 
wegen verbreitet. Selten im Wiener Sandsteingebiete: auf dein Hameauberge bei 
Neuwaldegg, am Wege von Weidling auf den Henna unskogel, an Waldwegen bei 
Neulengbach, Häufiger bei Karlstift, im Dunkelsteiner Walde, bei Oberbergern, 
Traunstein 700///, auf der Kuppe des Dürrensteines, auf dein Plateau der Rax- 
alpe 1700 m, am Preiner Gschaid 1000 wi, fr. im AprÜ, im Wegerhofholz bei 
Randegg; gemein auf dem Wechsel und seinen Vorbergen. 

3. Marsupella sparsifolia, — Dum., Hep. Eur., p. 129, 1875. — 
Sarcosci/phus Liudb. in Notiser pro Fauna et Flora fennica, p. 280, 1868. — 
Kardia Lindb., 1. c, p. 370, 1874. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Kaum kräftiger als vorige. Rasen dicht gedrängt, 
braun bis schwarz, schwach glänzend. Stengel bis 12 mm lang, aufrecht, gerade 
oder etwas gekrümmt, meist einfach, mit wenigen Wurzelhaaren, gebräunt oder 
schwärzlich. Blätter am unteren Stengeitheile klein, nach aufwärts an Grösse 
zunehmend, quer angeheftet, 1 / 2 stengelumfassend, abstehend, rundlich, bis über 
, / 8 stumpfwinkelig ausgeschnitten, Lappen breit dreieckig, meist spitz. Zellen 
rundlich, 5 — 7 eckig, bis 24 t u im Durchmesser, am Grunde wenig grösser und 
länglich, am Saume kleiner und quadratisch, in den Ecken verdickt, mit meist 
dunkel gefärbten Wänden. Oberste Hüllblätter wenig grösser als die anderen, 
am Rande etwas eingerollt und bis unter die Mitte verwachsen. Kelch wie bei 
voriger an der Mündung 4 — 5 lappig. Kapsel klein, kugelig; Sporen braun, 
12—15^, feinwarzig. 

Auf sandig-kiesigem Boden kalkfreier Gebirge, kaum unter 1400 m herab- 
steigend. Auf dem Weiseggkogel, der Schöberlkuppe und der steinernen Stiege 
des Wechsels 1400— 1600 m, stellenweise und in kleinen Räschen. 

Unterscheidet sich von Marsupella Funckii durch den schwachen Glanz, 
die meist schwarze Färbung, die um 1 / 8 grösseren Blattzellen, die grösseren Sporen 
und den einhäusigen Blüthenstand. 

Genus 2. Nardia. 

S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit. PL, I, p. 694 e. p., 1821. — Carr., Brit. 
Hep., p. 10, 1875. — Lindb., Musci Skand., p. 8, 1879. 

Hüllblätter 1—4 paarig, die obersten den Kelch noch überragend oder bloss 
mehr oder minder umhüllend. Stengel einfach oder ästig, zweizeilig beblättert. 
.Blätter oval oder kreisrund, ungetheilt oder ausgerandet. 

a) Mesophylla Dumotfier. 

Comm. bot., p. 112 e. p., 1822. — Alicularia Corda in Opiz, Beiträge, 
S. 652, 1829. 

Blätter kreisrund, bisweilen an der Spitze ausgerandet. Kelch eingesenkt. 

9* 



68 



M. Heeg. 



4. Nardia Scolaris, — Gray, 1. c. — Jungermannia Schrad., Samml. 
crypt. Gew., II, S. 4, 1797. — Alicularia Corda in Sturm, Deutschi. Fl., II, 
Heft 19, S. 32, 1830. 

Zweihäusig. Rasen ausgedehnt, mehr oder minder dicht grün oder bleich- 
grün, seltener bräunlich oder röthlich. Stengel kriechend, mit aufgerichteten 
Spitzen oder aufrecht, 10—30 mm lang, spröde, einfach oder wenig ästig, dicht 
wurzelhaarig, gleichmässig beblättert, grün und bleichgrün. Blätter quer ange- 
wachsen, am Grunde umfassend, abstehend oder dem Stengel seitlich angedrückt, 
concav, kreisrund. Cuticula glatt. Zellen 5— 6 eckig, bis 30 im Durchmesser, 
am Grunde länglich und weiter, in den Ecken stark verdickt und zuweilen deutlich 
getüpfelt; Oelkörper gross und glänzend, lange bleibend. Unterblätter lanzettlich, 
schief abstehend, zumeist etwas gekrümmt. Kelch nur an der Spitze frei, 
4 — 5 zähnig. Hüllblätter grösser als die Stengelblätter, häufig mit zwei abge- 
rundeten kurzen Lappen, die obersten bis zu 2 / 3 verwachsen. Kapsel eiförmig; 
Sporen braun, 12 — 15 /u, papillös. Pflanzen in eigenen Rasen, Antheridien in 
kurzen, end- oder mittelständigen Aehren. 

Auf kiesigem oder thonigem Boden, in Waldhohl wegen, an Waldrändern 
und auf feuchten Felsen von der niedrigen Bergregion bis ins Hochgebirge nicht 
selten. Bei Antenfeinhofen, im Wielander Wald, auf Lunzer Sandstein bei Lunz 
und Randegg, am Preiner Gschaid, am Ochsenboden des Schneeberges 1800 m, 
auf der Kuppe des Sonnwendsteines 1500 m, im Schneegraben des Wechsels 
1600 m, fr. im Mai, auf dem Kampstein 800 m, fr. im August; allenthalben in 
den Gräben und Schluchten der Umgebung von Aspang, selten bei Rekawinkel, 
Neuwaldegg, Oberbergern. 

5. Nardia minor, — Trevis, Mem. del R. Ist. Lomb., XIII, p. 400, 
1877. — Jungermannia Scolaris ß. minor Nees, Naturg., I, S. 281 p. p., 1833. 
— Alicularia Limpr., Krypt.-Fl. von Schles., I, S. 251 p. p., 1877. — Junger- 
mannia Silvrettae G. et R., Hep. Eur. exsicc, Nr. 470. — Nardia repanda 
Lindb. in Carr., Brit. Hep., p. 27, 1875. — Jungermannia scalaris ß. repanda 
Hüben., Hepat. Germ., p. 81, 1834. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Rasen locker und niedrig, grün oder gelblichgrün. 
Stengel bis 12 mm lang, stellenweise — an der fruchtenden Spitze fast immer — 
knieförmig gebogen, kriechend und aufsteigend, einfach mit wenigen langen 
Wurzelhaaren, gleichmässig beblättert, bleich. Blätter quer inserirt, abstehend, 
am Grunde gehöhlt und umfassend, rund, concav, an der Spitze ausgerandet, mit 
zwei kurzen und stumpfen Lappen. Cuticula glatt. Zellen rundlich, 5— 8 eckig, 
sehr ungleich gross, bis 30^ im Durchmesser, an der Basis wenig verlängert, 
am Saume quadratisch, ringsum schwach verdickt oder dünnwandig, mit mässig 
verdickten Ecken. Unterblätter breit lanzettlich und spitz, oder kurz dreieckig. 
Hüllblätter dreipaarig, nicht grösser als die Stengelblätter. Kelch nur im oberen 
V 4 frei. Kapsel oval, Sporen braun, 15 — 18 (t, äusserst feinwarzig. 

Auf thonigem und kiesigem Boden, nicht auf Kalk, selten. Im Sarming- 
thale bei Sarmingstein, nahe der niederösterreichischen Grenze. 



l>i(> Lebermoose Niortcrostorreichs. 



69 



b) Eucalyx Lindberg. 

Musci Skand., p.^jß, 1879. — J 'mtgt rmannia Auctt, 

Blätter oval oder kreisrund, Kelch zwischen den obersten Hüllblättern 
mehr oder minder hervortretend. Zellen gegen die Kelchmiinduug gestreckt, 
dünnwandig. 

6. Nardia obovata. — Carr., Brit. Hep., p. 32, 1875. — Junger- 
vMtotnea Nees, Naturg., I, S. 332, 1833. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Rasen locker, grün bis purpurbraun. Stengel 
bis 25 mm lang, aufsteigend oder aufrecht, hin und her gebogen, büschelig ver- 
zweigt, mit purpurnen Wurzelhaaren, grün bis schwärzlich. Blätter nach oben 
an Grösse zunehmend, die unteren schief, die oberen fast quer inserirt und an 
der Basis sackartig vertieft, mit dem Dorsalrande ein wenig herablaufend, zurück- 
gekrümmt, rund bis fast viereckig. Cuticula mit strichförmigen Verdickungen. 
Zellen 4 — 7 eckig, bis 33 im Durchmesser, am Grunde weiter und verlängert, 
am Rande kleiner und quadratisch, oft gebräunt, dünnwandig, in den Ecken nicht 
oder deutlich verdickt, Kelch im oberen Theile frei, zwischen den Hüllblättern 
sichtbar, verkehrt eiförmig, 5— 6 faltig, an der Spitze vierlappig. $ Hüllblätter 
zungenförmig, das obere Paar stark zurückgebogen und mit dem Kelche bis 
über die Mitte verwachsen. Kapsel oval, fast birnförmig; Sporen braun, grün 
durchschimmernd, 15 — 18 <u, sehr feinwarzig, Spiren dunkel rothbraun. 

An kieselhaltigen Felsen und Steinen längs der Wasserläufe und an feuchten 
oder quelligen Stellen im Hochgebirge sonst weit verbreitet und nicht selten tief 
herabgehend. Im Schneegraben des Wechsels bei 1600 m, fr. im Mai. 

7. Nardia subelliptica. — Lindb., Meddel. af Soc. pro Fauna et 
Flora fennica, 3. Februar 1883. — Nardia obovata var. minor Carr., Brit. Hep., 
p. 33, 1875. — Del. Carr. in Trans. Bot. Soc. Edinb., PI. XI, Fig. 1, 1863. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Niedere dichte Räschen, bleich- oder sattgrün. 
Stengel kriechend, mit aufrechten bis 10 mm langen Aesten und weisslichen oder 
purpurnen Wurzelhaaren. Blätter nach aufwärts wenig grösser, 1 / 2 stengelum- 
fassend, zurückgekrümmt, alle oval. Cuticula glatt oder äusserst feinwarzig. 
Blattzellen rundlich, 4— 7 eckig, bis 30 /u im Durchmesser, am Grunde wenig 
grösser und verlängert, am Rande etwas kleiner und quadratisch, dünnwandig, 
mit massig verdickten Ecken. Kelch wie bei der vorigen. Kapsel fast kugelig; 
Sporen braun, 15 — 21 /u, feinwarzig, Spiren dunkler. 

Auf feuchtem sandigen Boden beim Kohlenbergbau nächst Lunz 700 m. 

Von der vorigen durch die Kleinheit und die durchaus ovalen zurück- 
gekrümmten Blätter leicht zu unterscheiden. 

8. Nardia hyalina. — Carr., Brit, Hep., p. 35, PI. 11, Fig. 36, 1875. 
— Jungermannia Lyell in Hook, Brit, Jung., PI. 63, 1816. — Nees, Naturg., 
I, S. 322, 1833. — Aplozia Dum., Hep. Eur., p. 58, 1874. 

Zweihäusig. Lockere, oft weit ausgedehnte Rasen, licht bis dunkelgrün, 
zuweilen purpurn angehaucht, c? Pflanzen meist in eigenen Räschen. Stengel 



70 



M. Heeg. 



bis 20 mm lang, kriechend, mit der gabeligen oder ästigen Spitze aufsteigend, 
mit langen und dichten farblosen, röthlichen oder purpurnen Wurzelhaaren, gleich- 
mässig beblättert, grün, unterseits manchmal röthlich. Blätter halbvertical in- 
serirt, ausgebreitet und abstehend, seltener aufrecht und dem Stengel angedrückt, 
rund, an der Dorsalseite herablaufend, wenig concav, mit welligem Rande. Cuti- 
cula glatt. Blattzellen rundlich, 5 — 6 eckig, .bis 36^ im Durchmesser, gegen den 
Rand kleiner und viereckig, dünnwandig, mit stark verdickten Ecken, die Rand- 
zellen meist deutlich getüpfelt. Kelch eiförmig, die Hüllblätter etwas überragend, 
an der Spitze 4— 6 faltig, an der Mündung mit 4—6 oben gekerbten Lappen. 
Hüllblätter einpaarig, breiter als lang, das obere bis zu 1 / 4 mit dem Kelche ver- 
wachsen ; ihre Rand- und Basalzellen wachsen hin und wieder zu Wurzelhaaren 
aus. Kapsel kugelig, Sporen braun, 15—18^, dicht warzig, Spiren rothbraun. 

Auf Sand und Kiesboden an Weg- und Grabenrändern, häufig auf Granit 
und krystallinischem Schiefer, seltener auf Sandstein von der Ebene bis in die 
Bergregion. In den Seitenthälern der Donau bei Spitz, auf Sandstein beim Berg- 
werke nächst Lunz 700 m, im Payerbachgraben, in der Aspanger Klause und in 
den Schluchten des Wechsels; im Wiener Sandsteingebiete selten, bei Weidlingbach, 
Neuwaldegg und Rekawinkel ; zwischen Hohenstein und Nöhagen 600 m, bei 
Oberbergern. 

Tribus II. Jungermannieae Dumortier. 

Kelch die Hüllblätter überragend und fast stets bis zum Grunde voll- 
kommen frei, endständig an der Spitze des Stengels oder an kurzen Seitenästen. 
Kapsel bis zum Grunde vierklappig. 

Genus 3. Plagiochila. 

Dum., Recueil cTobs., p. 14, 1835. — Candolleae sp., Raddi, Junger- 
manniogr. Etr., p. 22, 1820. — Martinellii sp., S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit, 
PL, I, p. 690, 1821. — Eadulae sect. Plagiochüa Dum., Syll. Jung., p. 42, 1831. 

Kelch vertical zusammengedrückt, an der Mündung gestutzt, ganzrandig, 
gezähnt oder gewimpert. Hüllblätter den Stengelblättern ähnlich, doch grösser; 
Stengel am unteren Theile oft entblättert, rhizomartig, mit aufsteigenden oder 
niederliegenden Aesten, zweizeilig beblättert. Blätter rundlich, ungetheilt. Unter- 
blätter fadenförmig, am Stengel meist verschwunden, in den Endknospen der Aeste 
stets nachweisbar. 

9. Plagiochüa interrupta. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — 
Jungermannia Nees, Naturg., I, S. 165, 1833. 

Einhäusig. (Autöcisch.) Rasen flach, locker, oft verworren, grün, trübgrün 
oder braun. Aeste niederliegend, bis 60 mm lang, bis zum Grunde beblättert, 
wenig wurzelhaarig, gebräunt, im Querschnitt ohne differenzirte Rindenzellen. 
Blätter gedrängt, schief inserirt, horizontal ausgebreitet, die oberen oft aufrecht, 



I>ic Lolirnnooso NindcnVslorrpirlis. 



71 



fast viereckig, mit geschweiften Itändern und abgerundeter, gerader oder wenig 
eingedrückter Spitze. Cutioula glatt. Zollen 4— 8 eckig, bis 30 /u im Durchmesser, 
am Grunde weiter, am Bande wenig kleiner und viereckig, in den Ecken mehr 
oder minder verdickt. Unterblätter meist deutlich aus einer oder zwei und dann 
gewöhnlich ungleich langen einzellreiliigen Lacinien gebildet. Kelch oben zu- 
sammengedrückt, wenig länger als breit, die zurückgekrüminten Hüllblätter etwas 
überragend, an der Mündung wehrlos oder hin und wieder mit vereinzelten 
Zähnchen. Kapsel oval, Sporen lichtbraun, 12^, undeutlich papillös. 

Auf feuchten Kalkfelsen und kalkhaltigem Boden von der Ebene bis auf 
den Kamm des Hochgebirges verbreitet, stellenweise häufig. Auf dem Procher- 
berge bei Ybbsitz, in der Umgebung von St, Egyd am Neuwalde, Lilienfeld, 
Bandegg, am Hochkohr bei Lassing, auf dem Plateau der Raxalpe 1700 m, in 
der Thalhofriese bei Reichenau, fr. im Mai, im Krummbachgraben und am Rande 
der Bockgrube des Schneeberges, in der Steinwandklamm bei Weissenbach a. d. 
Triesting 850 m, beim Dürnbachfall nächst Waldegg 500 m, im Helenenthal bei 
Baden, fr. im Mai, im Hagenthaie bei St. Andrä, bei den Lunzer Seen 900 m. 

10. Plagiochila asplenioides, — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. 
— Jungermannia L., Spec. pl., p. 1131, 1753. — Nees, Naturg., I, S. 161, 1833. 

Zweihäusig. Rasen locker, robust, hell- bis dunkelgrün. Pflanzen in 
getrennten Rasen, Antheridien in endständigen, spitz zulaufenden Aehren, Hüll- 
blätter viel kleiner als die Stengelblätter, sackförmig. Aeste aufsteigend oder auf- 
recht, 10 — 60 mm lang, im unteren Theile blattlos, wenig wurzelhaarig, im Quer- 
schnitt mit 3—5 Reihen kleiner, stark verdickter und gebräunter Rindenzellen. 
Blätter nach abwärts meist entfernt stehend, gegen die Astspitzen genähert und 
sich deckend, rundlich-eiförmig, selten ganzrandig, zumeist ringsum wimperig 
gezähnt, convex, schief angewachsen, mit dem Vorderrande herablaufend, mit dem 
Hinterrande nach abwärts gebogen. Zellen 4 — 8 eckig, 30 — 36 fi im Durchmesser, 
am Grunde wenig grösser, am Rande quadratisch, dünnwandig oder gleichmässig 
schwach, in den Ecken wenig stärker verdickt, bisweilen deutlich getüpfelt. Unter- 
blätter fadenförmig, nur in der Gipfelknospe deutlich. Kelch gross, die Hüll- 
blätter weit überragend, an der Spitze zusammengedrückt und herabgekrümmt, 
mit wimperig gezähnter Mündung. Kapsel oval, Sporen rothbraun, 12 — 15 ju, 
fast glatt, Fruchtet selten. 

In schattigen Wäldern auf der Erde, unter Gebüsch und an Baumwurzeln 
durch das Gebiet von der Ebene bis über die Krummholzregion gemein; fr. bei 
Rekawinkel und in der kleinen Klause bei Aspang im Mai, in der Thalhofriese 
bei Reichenau im Juni, in der subalpinen Region des Gippel, auf dem Kaiser- 
stein des Schneeberges 1800 m. 

var. b) major. 

Stengel verlängert, bis 100 mm und darüber lang, Blätter entfernt stehend. 

An Bachrändern, in feuchten Gräben und Schluchten stellenweise. Im 
Wochesländergraben bei Aspang, fr. im Juni; hie und da in den Gräben des Wiener 
Sandsteingebietes. 



72 



M. Heeg. 



Genus 4. Scapania. 

Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Candolleae sp., Eaddi in Mein, della 
Soc. It. di Szienze in Modena, p. 22, 1820. — Martinellii sp., S. F. Gray, A Nat. 
Arr. of Brit. PI., I, p. 690, 1821. — Martinellia Lindb. — Badulae sect. Sca- 
pania Dum., Syll. Jung., p. 38, 1831. 

Kelch horizontal zusammengedrückt, an der Mündung gestutzt, ganzrandig, 
gezähnt oder gewimpert, stengelständig. Hüllblätter einpaarig, den Stengel- 
blättern ähnlich, doch grösser; Lappen fast gleich gross. Stengel meist gabelig 
getheilt, zweizeilig beblättert. Blätter am unteren Stengeitheile klein und ent- 
fernt gestellt, nach oben grösser und gedrängt, durch einen mehr oder minder 
tiefen Einschnitt zweilappig, rinnenförmig zusammengebogen oder scharfkantig 
zusammengebrochen, mit aufeinander liegenden oder abstehenden Lappen, der 
Oberlappen meist kleiner als der untere. Unterblätter fehlend. Antheridien in 
den Achseln am Grunde bauchiger Hüllblätter mit haar- und blattförmigen 
Paraphyllien gemischt. Querschnitt des Stengels rund oder elliptisch, Zellen der 
Mitte dünnwandig und farblos, am Rande in 1—4 Reihen stark verdickt und 
meist dunkel gefärbt, eine Rinde bildend. 

* Scapania compacta, — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Junger- 
mannia Roth, Fl. Germ., III, p. 375, 1800. 

Die Exemplare vom kleinen Eckbach bei Dornbach (Pokorny, Sitzungsber. 
der kais. Akad. der Wissensch., Sep.-Abdr., S. 13, Nr. 23, 1852) gehören zu 
Scapania curta; für die Angaben Wallner' s, Oesterr. bot. Zeitung, S. 319, 1871, 
fehlen die Belege. 

11. Scapania rupestris. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — 
Jungermannia Schleich., Cat. exs. anno 1821. — Jungermannia Bartlingii Hampe 
in Nees, Naturg., II, S. 425, 1836. — Scapania Bartlingii Nees, Syn. Hep., 
p. 64, 1844. 

Zweihäusig. Rasen dicht und flach, meist gelbgrün. Stengel kriechend, 
mit der Spitze aufsteigend bis 15 mm, selten darüber lang, dicht wurzelhaarig, 
am Grunde entblättert, braun bis schwarz. Blätter gedrängt, stengelumfassend, 
bis zu */* getheilt; Lappen beinahe gleich gross, meist ausgebreitet, ei- oder 
zungenförmig, ganzrandig, wellig, stumpf oder mit einem Spitzchen. Cuticula 
glatt. Gemmen an den Spitzen der Lappen gehäuft, oval, rothbraun, zweizeilig. 
Blattzellen rundlich, am Grunde länglich, bis 21 fi im Durchmesser, mit stark 
verdickten Ecken, am Rande viel kleiner, quadratisch und ringsum verdickt. 
Kelch wenig zusammengedrückt, an der Mündung schmäler und seicht ausge- 
schnitten, nicht gezähnt. Kapsel eiförmig, Sporen braun, 10—12^, fast glatt. 

Auf Kalkfelsen und kalkhaltigem Humus, auch auf Urgestein, zumeist nur in 
höheren Lagen. In Schneegruben am Fusse des Waxriegels am Schneeberge 1600 m. 

12. Scapania aequiloba. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — 
Jungermannia Schwägr., Prodr., p. 214, 1814. — Jungermannia tyrolensis Nees, 
Naturg., II, S. 440, 1836. 



l>ii' liiOionnooso NiedoiusIc'rnMclis 



Zweihäusig. Rasen dicht, hellgrün, in den untersten Partien meist ge- 
bräunt, seltener durchwegs bräunlich. Stengel kriechend und dicht wur/clhaarig 
(cf) oder aufrecht und fast ohne Wurzelhaare, bis 60 mm laug, einfach, gabelig 
getheilt oder ästig, braun. Blätter gleichweit vou einander entfernt, an fruchtenden 
Exemplaren gedrängt, fast quer inserirt, bis zu 1 / 4 getheilt. Lappen beinahe 
gleich gross, der obere schmäler, abstehend, eiförmig und spitz zulaufend, ganz- 
randig oder wenig gezähnt, Cuticula mit grossen hyalinen Papillen. Gemmen 
an den Spitzen der Lappen gehäuft, grün, oval oder birnförmig, manchmal ge- 
krümmt, zweizeilig. Blattzellen rundlich und länglich oder 4 — 5eckig, 18 — 21 ,a 
im Durchmesser, in den Ecken stark verdickt, am Blattgrundc sehr verlängert, 
am Rande kleiner und quadratisch, und mehrere Reihen gleichmässig verdickt. 
Kelch länglich, au der Mündung mehrmals kurz eingeschnitten, mit ungleich 
langen Wimpern. Kapsel eiförmig, Sporen gelbbraun, grün durchschimmernd, 
12 — 15 ( u, zartwarzig. 

Auf Kalkfelsen und kalkhaltigem Humus in unserem Kalkgebirge allge- 
mein verbreitet und nicht selten — im Mai — mit Früchten. Im Schwallen- 
bachthale nächst Spitz, im Kremsthale bei Rehberg, bei Gaming, Göstling, auf 
dem Hochkohr bei Lassing, am Lassingfall, am Kaiserstein des Schneeberges 
1800 m, auf dem Sonnwendstein, auf Wiener Sandstein im Hagenthaie bei St. Andrä, 
auf Grauwackenscbiefer im Redtenbachgraben nächst Prein 750 m, in der Schlucht 
bei der Türkenlucke 850 m. 

13. Scapania undulata. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — 
Jungermannia L., Spec. pl., p. 1132, 1753. — Nees, Naturg., I, S. 185, 
Serie B, 1833. 

Zweihäusig. Rasen locker, zuweilen fluthend, gelb- bis dunkelgrün, selten 
röthlich. Antheridien gipfelständig in grossen, kaum veränderten Hüllblättern. 
Stengel niederliegend oder aufsteigend, sehr ästig, bis 40 mm, selten darüber lang, 
spärlich wurzelhaarig, unten meist entblättert, gebräunt bis schwarzpurpurn. 
Blätter genähert und sich deckend, quer angeheftet, bis 1 / 2 und darunter getheilt, 
trocken kraus, im feuchten Zustande schlaff, zuweilen am Rande wellig; beide 
Lappen ganzrandig, der untere kurz eiförmig, abgerundet oder in Folge von 
Gemmenbildung in eine kurze Spitze ausgezogen, der obere 1 j 3 bis 1 / 2 kleiner, 
gewöhnlich weit über den Stengel vortretend, dem unteren aufliegend, schief ab- 
gerundet, an der Spitze fast immer stumpf. Cuticula glatt oder mit punkt- und 
strichförmigen Verdickungen, zuweilen wie geperlt. Gemmen von der Farbe der 
Blätter, elliptisch, zweizeilig, an der Theilungsstelle hin und wieder schwach ein- 
geschnürt. Blattzellen unregelmässig, 4— 6 eckig, häufig verlängert, 21— 24 ,a im 
Durchmesser, gegen den Rand kleiner, am Grunde weiter, dünnwandig, stets ohne 
Eckenverdickung. Kelch lang und schmal, an der Mündung gestutzt und aus- 
gerandet, wehrlos oder entfernt und klein gezähnt. Kapsel oval, Sporen braun, 
15 — 18^, fast glatt. Spiren dunkler. 

Auf kalkfreier Unterlage an quelligen und sumpfigen Stellen von ca. 500 m 
bis ins Hochgebirge. Bei Gutenbrunn, Antenfeinhofen, in der Klosterleithen bei 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 10 



74 



M. Heeg. 



Melk; allgemein verbreitet an quelligen. Plätzen auf dem Kampstein 1000 m, und 
auf dem Wechsel 1400 m. 

Sehr veränderlich und durch zahlreiche Mittelformen mit hie und da ge- 
zähnten Blattlappen und wenig verdickten Zellwänden in die folgende übergehend. 

14. Scapcmia dentata. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Radula 
dentata Dum., Syll. Jung., p. 40, 1831. — Jungermannia undulata, Reihe A, 
Nees, Naturg, I, S. 184, 1833. 

Zweihäusig. Habituell der vorigen ähnlich. Rasen gelb- und dunkelgrün, 
oder röthlich bis purpurn, zuweilen grün und purpurn gescheckt. Stengel nieder- 
liegend, mit gabeliger Theilung, selten kurzästig, bis 80 mm und darüber lang, 
wenig wurzelhaarig, unten blattlos, schwarz. Blätter gedrängt, quer inserirt, bis 
zur Hälfte und darunter getheilt, trocken minder kraus, im feuchten Zustande 
straff, nicht wellig. Unterlappen oval, stumpf, oder spitz zulaufend, stark nach 
rückwärts gekrümmt, ringsum mehr oder minder wimperig gezähnt, der obere 
Va bis 2 / 3 so gross, oval bis fast viereckig, convex, meist nur entfernt gezähnt 
oder ganzrandig. Cuticula glatt oder sehr zartwarzig. Gemmen kurz elliptisch, 
plump, dickwandig, zweizeilig. Blattzellen unregelmässig, 4 — 6eckig, 21 — 24 ,u im 
Durchmesser, am Grunde verlängert, ringsum gleichmässig, in den Ecken nicht 
stärker verdickt. Kelch, Kapsel und Sporen von der vorigen kaum verschieden. 

Auf überrieseltem Gneiss und Granitfelsen im Isperthale bei Weitra, bei 
den Lohnbachfällen nächst Arbesbach 900 m, fr. im Mai, in der grossen Klause 
bei Mariensee, im Schneegraben des Wechsels 1600 m, fr. im Mai. 

15. Scapania irrigua. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Junger- 
mannia Nees, Naturg., I, S. 193, 1833. 

Zweihäusig. Zwischen anderen Moosen zerstreut oder in polsterförmigen 
bleichgrünen oder gebräunten Rasen. Antheridien in endständigen Köpfchen, 
Hüllblätter kleiner als die Stengelblätter. Stengel kriechend, 15 — 60 mm lang, 
spärlich wurzelhaarig, unter der Spitze gabelig getheilt, grün und gebräunt, an 
der Unterseite meist dunkler. Blätter dicht stehend, 1 / 2 stengelumfassend, bis zur 
Mitte getheilt. Lappen ungleich gross, rundlich, am Ende stumpf, oder spitz zu- 
laufend, der untere nach rückwärts gebogen, ganzrandig oder entfernt gezähnt, 
der obere 1 / 2 so gross, convex, weit über den Stengel vortretend, ganzrandig, 
meist mit einem Spitzchen. Cuticula mit punkt- und strichförmigen Verdickun- 
gen. Gemmen bleichgrün, länglich oval, oft gekrümmt oder birnförmig, ein- und 
zweizeilig. Blattzellen rund oder fast quadratisch und länglich viereckig, bis 
24 fx im Durchmesser, am Grunde verlängert und weiter, gegen den Rand etwas 
kleiner, dünnwandig, in den Ecken mässig verdickt. Kelch kaum nochmals so 
lang als breit, länglich eiförmig, herabgebogen, an der faltigen Mündung ganz- 
randig bis fast gewimpert. Kapsel oval, Sporen braun, 9—12 /u, feinwarzig, 
Spiren dunkler. 

An feuchten und moorigen Stellen und zwischen Sphagnum, selten. Im 
Wielander Wald nächst Gmünd und Erdweis, im Schneegraben des Wechsels 
1600 m. 



I>ic Lebermoose Nioderöslerreicln 



Kl. Scapania aspera, — Bemet, ('at. des llepat. du Sud-ouesi de 

1h Suiase, p. 42, 18SS. — Scapania aetpiiloha a) dental a major ( Int tsclie in (J. 
vi R., Hep. Eur. exsicc, Nr. 92 und 881 als Scapania nemorosa, Nr. 602 als 
Scapania aequiloba a) dentata. 

Zweihäusig. Rasen dicht und oft grosse Flächen überziehend, meist oliven- 
grün oder gebräunt, im unteren Thcile abgestorben. Stengel aufsteigend, ohne 
Wurzelhaare, bis 100 mm lang, gabelig getheilt, nach abwärts blattlos, dunkel- 
braun bis schwarz. Blätter genähert, herablaufend bis zu V2 getheilt; Lappen 
ungleich gross, der untere länglich oval, stark nach rückwärts gebogen, convex, 
der obere nur halb so gross, fast dreieckig, convex, dem Stengel dicht anliegend, 
beide — wenigstens am oberen Rande — entfernt und ungleich wimperig gezähnt. 
Cuticula mit grossen hyalinen Papillen, bisweilen stellenweise glatt. Gemmen 
grün, oval oder birnförmig, ein- und zweizeilig, einzelne auch dreizellig. Blatt- 
zellen rundlich, 4— 7eckig, 21— 24 ( a im Durchmesser, mit mehr oder minder ver- 
dickten Ecken, am Rande kleiner und mehrere Reihen gleichmässig verdickt. Kelch 
länglich, an der Mündung mehrmals kurz eingeschnitten und wimperig gezähnt. 

Nur auf kalkführender Unterlage an schattigen feuchten Stellen. Auf 
Kalkfelsen im Lechnergraben des Dürrensteines, am Bodingbache nächst Lunz, 
bei St. Egyd am Neuwalde, im Krummbachgraben des Schneeberges; auf Wald- 
boden in der Bockleiten bei Waldegg ; auf Wiener Sandstein im Hagenthaie bei 
St. Andrä. 

17. Scapania nemorosa. — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — 
Jungermannia L., Spec. pl., ed. II, p. 1598, 1763. 

Zweihäusig. In lockeren oder dichten, hell- bis olivengrünen, zuweilen 
purpurn angehauchten Rasen. Stengel aufrecht mit zurückgebogener Spitze, oder 
niederliegend, bis 60 mm lang, gabelig getheilt, meist spärlich wurzelhaarig, ge- 
bräunt bis schwarz. Blätter genähert, stengelumfassend, herablaufend, bis zu 1 / 3 
getheilt; Unterlappen oval, stumpf oder zugespitzt, mit der Spitze nach rück- 
wärts gekrümmt, der obere kaum 1 / 2 so gross, länglich oval bis fast dreieckig, 
dem Stengel anliegend, beide ringsum dicht und ungleich wimperig gezähnt, 
Cuticula durch kleine Wärzchen rauh. Gemmen an den Blattspitzen gehäuft, 
braun, oval bis birnförmig, meist einzellig. Blattzellen rundlich, 4 — 6 eckig und 
unregelmässig, 18 — 21 ( u im Durchmesser, am Grunde wenig länger, dünnwandig, 
mit verdickten Ecken, am Rande kleiner und bis zu acht Reihen ringsum ver- 
dickt. Kelch verkehrt eiförmig, an der Mündung wimperig gezähnt. Kapsel 
oval, Sporen braun, 12— 15 ,u, feinwarzig. 

Auf festgetretenen Waldwegen, an den Rändern der Hohlwege und auf 
Waldboden, selten an Felsen, nie auf reinem Kalk, von der Ebene bis in die 
Bergregion, häufig. An feuchten Granitfelsen bei Gross-Reinprechts, im Wielander 
Wald bei Erdweis, im Höllthale nächst Wilmsdorf, fr. im Mai 550 m, im Schönauer 
Forste bei Litschan, ff. im Juli, auf Sandstein bei Randegg, Lunz, Göstling, 
Neulengbach, Hessendorf, Rekawinkel, Seitenstetten, häufig in der grossen Klause 
bei Aspang 700 m, fr. im Mai, und in den Thälern am Fusse des Wechsels. 

10* 



76 



M. Heeg. 



var, Tb) purptivascens, — Hook., Brit. Jung., PI. 21, Fig. 16, 1816. 

— Nees, Naturg., J, S. 203, 1833. 

Meist etwas kräftiger als die Stammform, durchwegs oder nur im oberen 
Theile purpurn gefärbt. 

Bei Rekawinkel, im Hölltbale nächst Wilmsdorf 500 m, in der grossen 
Klause bei Aspang. 

18. Scapania convexa, — Jungermannia Siopoli, Fl. carn., ed. II, 
p. 349, 1772. — Martinellia Lindb., Musci skand., p. 6, 1879. — Jungermannia 
umbrosa Schrad., Samml. crypt. Gew., II, S. 5, Nr. 102, 1797. — Nees, Naturg., 
I, S. 207, 1833. 

Zweihäusig. Rasen ausgedehnt, flach, bleich oder gelbgrün, zuweilen purpurn 
angehaucht, Stengel niederliegend oder aufsteigend mit abwärts gekrümmter 
Spitze, bis 20 mm lang, spärlich wurzelhaarig, gabelig getheilt, grün oder gebräunt. 
Blätter meist dicht stehend, schief umfassend, bis zu 3 / 4 getheilt; Lappen un- 
gleich gross, etwas divergirend, eiförmig, spitz, ungleich und entfernt gezähnt, 
der untere' nach abwärts gebogen, der obere 1 / 2 bis 1 / 3 so gross, dem Stengel 
angedrückt, zuweilen ganzrandig. Gemmen purpurbraun, länglich oval, gerade 
oder gekrümmt, zweizeilig. Blattzellen rundlich, 4— 7 eckig, häufig verlängert, 
18 — 21 /u, im Durchmesser, am Grunde länglich, gegen den Rand etwas kleiner, 
mit sehr stark verdickten Ecken oder ringsum gleichmässig verdickt und dann 
deutlich getüpfelt. Kelch oval, zusammengedrückt, an der Mündung wellig aus- 
geschnitten, wehrlos. Kapsel oval, Sporen braun, 9— 10,a, feinwarzig. 

Auf kiesig-sandigem Boden, an Sandstein und Granitfelsen und auf faulem 
Holze, von der Ebene bis zur Alpenregion, nirgends häufig. Auf dem Höratitz 
bei Gross-Gerungs, auf Granitfelsen bei Weitra, im Lechnergraben des Dürren- 
steines, in der Thalhofriese bei Reichenau 800 m, auf dem Sonnwendstein 1400 m, 
auf dem Kampstein und der steinernen Stiege des Wechsels 1400 m, in der grossen 
Klause bei Aspang, in der Oedteichklamm 750 m. 

19. Scapania curia, — Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Junger- 
mannia Mart., Fl. crypt. Erl., p. 148, 1817. — Nees, Naturg., I, S. 214, 1833. 

Zweihäusig. Rasen flach, meist hell- oder gelbgrün. Stengel kriechend 
oder aufsteigend, am unteren Theile wurzelhaarig, bis 20 mm lang, einfach bis 
büschelig ästig, grün und braun. Blätter gleich gross, unten entfernt, oben 
dichter, quer angeheftet, bis zur Mitte getheilt; Lappen ungleich gross, der untere 
rundlich oder eiförmig, abgerundet oder spitz zulaufend, flach oder nur wenig 
convex, der obere 1 / 2 bis 1 / 8 so gross, mehr oder minder abstehend, quadratisch 
oder länglich viereckig, fast immer spitz, beide ganzrandig oder an den Enden 
gezähnt. Cuticula glatt, bis deutlich gekörnelt. Gemmen bleichgrün, oval und birn- 
förmig, zartwandig, ein- und zweizeilig. Blattzellen rundlich, 4— 6 eckig, häufig 
verlängert, 21—24 fi im Durchmesser, dünnwandig, in den Ecken mehr oder minder 
verdickt, am Grunde grösser und verlängert, gegen den Rafid kleiner. Kelch zusam- 
mengedrückt, zurückgekrümmt, an der Mündung ganzrandig bis fast wimperig ge- 
zähnt. Kapsel oval, Sporen hellbraun, 9—10 p, fein papillös. Spiren dunkelbraun. 



T>io Lebermoose Nioderösterroichs. 



77 



Auf sandigem kalk freien Hoden an den Rindern der Waldwege, an Eid- 
brüchen und schattigen Abhängen, seltener an Kelsen, von der Ebene bis in die 
niedere Bergregion. Bei Gross -Gerungs, Gmünd und ( "Jutenbrunn , auf dem 
.Tauerling 800 m, im Dunkelsteiner Walde, bei Seitenstetten und Pressbaum, in 
der grossen Klause bei Aspang. bei Pa verbaeb, ( »berbergern, im Mühldorfer Thale 
bei Spitz, in Schluchten nächst Gars, im Hcleuenthale bei Baden, bei Weidlingbach. 

20. Scapania rosacea. — Dum., Reoueil d'obs., p. 14, 1835. — Junger- 
mannia Corda in Sturm, Deutschi. Fl.. II, Heft 23, S. 9G, Fig. 29. 1832. — 
Jungermannia curta ß. minor purpurasecns Nees, Naturg., 1. S. 215, 1833. 

Zweihäusig. Kleiner als vorige. Basen gelblichbraun oder purpurn ange- 
haucht. Stengel bis 10 mm lang, einfach, kriechend, unterseits dieht wurzelhaarig, 
an der aufsteigenden Spitze zuweilen purpurn. Blätter gedrängt, unten klein, 
nach oben grösser, bis zur Mitte getheilt; Lappen flach, meist ganzrandig, der 
untere rundlich oder oval, stumpf, oder spitz zulaufend, der obere 1 / 2 bis 1 / 3 
kleiner, dem unteren fast parallel, eiförmig mit abgerundetem oder spitzen Ende. 
Blattzellen durchschnittlich etwas kleiner als bei Scapania curta und meist 
ringsum verdickt. Cuticula stets deutlich gekörnelt und gestrichelt. Kelch an 
der Mündung verengt und faltig, ungleich wimperig gezähnt, im feuchten Zustande 
blasig aufgetrieben, Blüthen in endständigen Knospen, Hüllblätter purpurn, 
kleiner als die Stengelblätter. Kapsel oval, Sporen lichtbraun, 9— 12 ,a, feinwarzig, 
Spiren dunkler. 

An ähnlichen Stellen wie die vorige. Am Preiner Gschaid 900 m, im 
Payerbachgraben 500 m, auf dem Eselsberge bei Kirchberg a. W. 900 m, stellen- 
weise im Rosaliengebirge 700 m, und auf den Waldwegen im Wiener Sandstein- 
gebiete bei Weidlingbach, Neu waldegg, Neulengbach. 

Genus 5. Diplophylleia. 

Trevisan in Mem. del R. Ist. Lomb., p. 420 e. p., 1877. — Junger- 
mannia § Diplophylleia Reichenb., Nomencl.. p. 23, 1841. — Jungermanniacae 
sect. Diplophyllum Dum., Syll. Jung., p. 44 e. p., 1831. — Jungermannia L., 
sect. I. Nemorosae Nees, Naturg., IV, S. 38 e. p., 1838. 

Kelch eiförmig, an der Mündung verengt, faltig und ungleich wimperig 
gezähnt, stengelständig. Hüllblätter einpaarig, den Stengelblättern ähnlich, grösser. 
Stengel einfach oder gabelig getheilt bis ästig, im Querschnitt mit wenigen Reihen 
verdickter Rindenzellen, zweireihig beblättert. Blätter genähert, sich deckend, 
ungleich zweilappig, scharfkantig zusammengebrochen, der stets kleinere Ober- 
lappen dem Stengel dicht angedrückt. Unterblätter fehlen. 

21. Diplophylleia albicans, — Trevisan, I.e.. p. 420. — Junger- 
mannia L, Spec. pl, p. 1133, 1753. — Jungermannia albicans a) vittata Nees, 
Naturg, I, S. 228, 1833. 

Zweihäusig. Rasen locker, oft polsterförmig, grün und bleichgrün, seltener 
gebräunt. $ Pflanzen kleiner in getrennten Räschen, Hüllblätter mit bauchigem 



78 



M. Heeg. 



überlappen, meist purpurn gefleckt. Stengel aufrecht oder aufsteigend, bis 50 mm 
lang, verbogen, einfach oder gabelig getheilt, gleichmässig beblättert, spärlich 
wurzelhaarig, grün oder braun. Blätter quer inserirt, 1 / 2 stengelumfassend, bis 
1 U und darüber getheilt; Unterlappen breit, flügeiförmig, stumpf, vom Stengel 
fast rechtwinkelig abgebogen, zuweilen zurückgekrümmt, Oberlappen 1 / 2 oder nur 
V3 so gross, dem Stengel mehr parallel, beide an der Spitze und oft weit herab 
sägezähnig. Cuticula glatt. Gemmen sternförmig, bräunlich, in endständigen 
Häufchen an den Spitzen der Blattlappen oder an deren Rändern vertheilt. Zellen 
der Blattmitte gestreckt, rechteckig, durchscheinend, einen vier und mehr Zell- 
reihen breiten weisslichen Streifen bildend, in den Wänden deutlich getüpfelt; 
die übrigen rundlich, viereckig oder unregelmässig, 12 — 15 /n im Durchmesser, 
an der Basis grösser, gegen den Rand kleiner, dünnwandig mit verdickten Ecken 
oder ringsum gleichmässig verdickt. Kelch eiförmig, die nach aussen gebogenen 
Hüllblätter weit überragend, an der verengten Mündung stumpffaltig und un- 
gleich wimperig gezähnt. Kapsel eiförmig, Sporen gelbbraun, 10— 15 ,u, fein- 
warzig. 

Auf sandigem und thonigem Boden, an feuchten Sandstein, Granit und 
Gneissfelsen von der Ebene bis in die subalpine Region. An Granitfelsen am 
Gipfel des Burgsteines bei Isper 1000 m, bei Gutenbrunn, im Höllthale bei Wilms- 
dorf 550 m, auf Gneiss in der grossen Klause bei Aspang und in der Thalschlucht 
bei Mariensee. 

22. Diplophylleia taxifolia. — Jungermannia Wahlenb., Fl. La])])., 
S. 382, 1812. — Jungermannia albicans ß. taxifolia Nees, Naturg., I, S. 228, 1833. 

Zweihäusig. Der vorigen ganz ähnlich, kleiner; Räschen zart und flach. 
Stengel niederliegend oder aufsteigend, bis 20 mm lang, einfach oder gabelig ge- 
theilt, grün und braun. Blätter wie bei D. albicans, kleiner, der Oberlappen 
meist spitz und ganzrandig, hyaliner Zellenstreif fehlend. Cuticula rauh. — Nur 
in der Alpenregion. 

Auf blossgelegten Baumwurzeln nächst der steinernen Stiege des Wechsels 
1400 m, sowie zwischen Gneisstrümmern auf dem Plateau desselben 1700 m. 

23. Diplophylleia obtiisifolia. — Trevisan, 1. c, p. 420. — Junger- 
mannia Hook, Brit. Jung., PI. 26. 1816. — Nees, Naturg., I, S. 237, 1833. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Räschen niedrig, gedrängt, hellgrün bis purpurn, 
stets mit zahlreichen Kelchen. Stengel bis 10 mm lang, kriechend und auf- 
steigend, dicht wurzelhaarig, sehr ästig, gedrängt beblättert, grün gebräunt oder 
purpurn. Blätter quer angeheftet, 1 / 2 stengelumfassend, bis über die Mitte ge- 
theilt; Unterlappen zungenförmig, stumpf, fast im rechten Winkel abgebogen, 
ganzrandig oder mehr oder minder, besonders gegen die Basis gezähnt, Ober- 
lappen bloss 1 / 3 so gross, flach auf dem Stengel liegend, eiförmig, meist spitz, 
dem Stengel fast parallel gerichtet, ganzrandig oder gezähnt. Cuticula gestrichelt. 
Blattzellen rundlich, 4 — 6 eckig, an der Basis verlängert, 12 — 15 /u im Durch- 
messer, gegen den Rand kleiner, dünnwandig, mit verdickten Ecken oder ringsum 
gleichmässig verdickt. Kelch eiförmig, 4 — 6 faltig, an der Mündung mit un- 



Mio Lolionnooso NioilortisloiToiclis. 



79 



gleichen kurzen Wimpern. Kapsel kurz eiförmig, Sporen Ihm im, sehr ungleich 
gross, 9 -21 jU, dich! gekörnelt. 

Auf kiesig-sandigem Boden ;in Graben- und ILohlwegrändern, auf Wald- 
wegen und an Abhängen, von der Ebene bis in die Bergregion ni< bt aalten. Im 
Wielander Wald bei Gmünd, Antenfeinhofen, im [sperthale, im Höllthale bei 
Wilmsdorf 550 w, am Eselsberg 900 m und auf der Rams bei Kirchberg am 
Wechsel 800 m, bei Mariensee, Mitteregg, im Wochesländergraben bei Aspang, 
c. fr. im August; spärlich im Wiener Sandsteingebiete bei Neuwaldegg und 
Rekawinkel. 

(j oii us G. Mylia. 

S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit. PL, I, p. 690, 1821. — Car rington in 
Trans. Bot. Soc. Edinb., X, p. 305, 1870. — Coleochila Dum., Hep. Kur., p. 105, 
1870. — Jung er man nia Auct. 

Kelch im oberen Theile vertical zusammengedrückt, an der Mündung ver- 
schmälert, glatt oder gezähnt. Hüllblätter einpaarig, den Stengelblättern ähn- 
lich, zurückgebogen, wellig. Stengel einfach oder gabelig getheilt bis büschelig 
ästig, im Querschnitte rundlich, alle Zellwände verdickt, die centralen getüpfelt. 
Blätter kreisrund, eiförmig oder breit lanzettlich, ganzrandig, ungetheilt. Unter- 
blätter dreieckig bis fadenförmig, einfach, selten ungleich zweilappig. Antheridien 
in end- oder mittelständigen Aehren am Grunde dicht stehender bauchiger 
Hüllblätter. 

24. Mylia Taylori. — Gray, 1. c, p. 693. — Jungermannia Hock, Brit. 
Jung, PI. 57, 1816. — Nees, Naturg, I, S. 299, 1833. 

Zweihäusig. Rasen robust, polsterförmig, gelbgrün, gebräunt und purpurn. 
Stengel aufrecht oder aufsteigend, bis 80 mm lang, verbogen, gegen die Spitze 
gabelig getheilt, lang und dicht wurzelhaarig, gedrängt beblättert, grün oder 
braun, die Wände der inneren Zellen von zahlreichen Tüpfeln unterbrochen. 
Blätter fast vertical inserirt, abstehend, kreis- oder länglichrund, convex. Cuti- 
cula rissig gefeldert, an den Blatträndern schartig. Gemmen rundlich, oval und 
birnförmig, grün oder röthlich, zweizeilig. Unterblätter breit dreieckig bis lanzett- 
lich, oder fast fadenförmig und geschweift. Blattzellen rundlich, 45 — 60 fi im 
Durchmesser, am Rande etwas kleiner, sehr stark verdickt, die Seitenwände mit 
einem bis mehreren Tüpfeln. Kelch eiförmig, gegen die Spitze zusammengedrückt, 
an der Mündung schmäler, und unregelmässig grob gezähnt. Kapsel eiförmig, 
Sporen braun, 18 — 21 t a, dicht warzig, oder in Folge stellenweisen Fehlens der 
Warzen wellig gezeichnet. Spiren rothbraun. 

Auf feuchten Felsen, sumpfigen Wiesen und modernden Baumstämmen von 
circa 700 m bis ins Hochgebirge, nicht häufig. Am Hochkohr bei Lassing, auf 
faulen Stämmen in der Thalhofriese bei Reichenau 700 m, in der grossen Klause 
nächst Aspang ; verkümmert auf den Kuppen des Wechsels 1700 m. 

25. Mylia anomala. — Gray, 1. c, p. 693. — Jungermannia Hock, 
Brit. Jung, PI. 34, 1816. — Nees, Naturg., I, S. 303, 1833. 



80 



M. Heeg. 



Zweihäusig. Stengel kriechend und aufsteigend, einfach bis büschelig ästig, 
die Wände der inneren Zellen mit weniger zahlreichen Tüpfeln. Blätter 1 / 2 vertical 
inserirt, abstehend, kreisrund bis elliptisch und breit lanzettlich, concav. Cuticula 
glatt. Unterblätter wie bei der vorigen, zuweilen zweizähnig. Blattzellen 45—60 ^ 
im Durchmesser, alle deutlich getüpfelt. Kelch an der Mündung mehrmals bogig 
ausgerandet, nicht gezähnt. 

Vereinzelt unter Sphagnen oder in dichten ausgebreiteten Rasen an sumpfigen 
und moorigen Stellen. Zerstreut in den Mooren bei Karlstift, Antenfeinhofen, 
Beinhöfen und Mitterbach, im Ofenauer Moor bei Gresten. 

Genus 7. Aplozia. 

Dum., Hep. Eur., p. 55 e. p., 1874. — Jungermannia sect. Aplozia Dum., 
Syll. Jung., p. 47 e. p., 1831. — Jungermannia Auct. 

Kelch ei-, walzen- oder birnförmig, an der Mündung zusammengezogen, 
faltig, gekerbt bis gewimpert, stengel- oder gabelständig, Hüllblätter zwei oder 
drei, den Stengelblättern ähnlich oder fast gleich. Stengel einfach, gabelig ge- 
theilt bis büschelig ästig, im Querschnitt rund oder elliptisch, mit mehr oder 
minder differenzirten Rindenzellen. Blätter meist genähert und sich deckend, 
kreisrund, breitrund oder eiförmig, ungetheilt und ganzrandig. Mit oder ohne 
Unterblätter. Zellen des Kelches von den Blattzellen nicht verschieden. 

a) Mit Unterblättern. 

26. Aplozia autumnalis. — Jungermannia De Cand., Fl. franc., 
Suppl., p. 202, 1815. — Lindb., Musci Skand., p. 6, 1879. — Jungermannia 
Schraden Mart., Fl. crypt. Erl., p. 180, 1817. — Nees, Naturg., I, S. 306. — 
Jungermannia subapicalis Nees, Naturg., I, S. 310, 1833. 

Zweihäusig. Flache niedrige Räschen von grüner oder brauner Färbung; 
$ Blüthen in kurzen Aehren, Hüllblätter zusammengelegt, bräunlich, an der 
Basis mit 1 — 2 Zähnen. Stengel bis 40 mm lang, hin und her gebogen, nieder- 
liegend und kriechend, einfach oder gabelig getheilt, gedrängt beblättert, kurz 
und dicht wurzelhaarig, gelbgrün, später bräunlich. Blätter V2 vertical inserirt. 
kreisrund bis länglich oval, aufsteigend oder aufrecht, hohl, an der Spitze nicht 
selten abgeflacht oder eingedrückt. Cuticula glatt oder zart gestrichelt und 
punktirt. Unterblätter dreieckig oder lanzettlich, oft tief gespalten und mit 
seitlichen Lacinien, an älteren Stengeln meist fehlend. Blattzellen rundlich, 
4 — 6eckig, bis 30 ,u im Durchmesser, dünnwandig, mit wenig verdickten Ecken, 
die Randzellen und jene in den gebräunten Blattspitzen deutlich getüpfelt. Kelch 
fast walzenförmig, unten glatt, oben 4—5 faltig, an der Mündung ungleich und 
lang gewimpert. Hüllblätter eiförmig, an der Seite zuweilen mit wimperartigen 
Zähnen, ganz oder ausgerandet bis lappig, hin und wieder mit einander ver- 
wachsen. Kapsel eiförmig, Sporen braun, 12—15^, feinwarzig. 

Auf feuchtem Waldboden und auf morschen Stämmen oder über Torf- und 
Laubmoosen kriechend. Im Walde bei Pöverding nächst Melk, bei Gaming, auf 



Die LotonnooM NiddtrAstovreiohii H\ 

morschem Holze am Losbichel bei Lunz 7<>i>//>, bei Lassing, auf dein Llochkuhr, 
im YVeissenbachgraben Ihm St. Kgvd am Neuwahl, hei Seitenstetten, Mitterweg bei 
Aggsbach, auf und zwischen Polstern von Leucobryum glaueum bei Rekawinkcl. 

b) Ohne Unterbliittor. 
* Blätter rund. 

27. Aplozia cretmlata, — Dum., Hcp. Eur., i». 57, 1874. — Junger- 
mannia Smith in Engl. Bot., PI. 1463. — Neos. Naturg., I, S. 314, 1833. — 
Nardia Lindb., Musci Skaud., p. 8, 1879. 

Zweihiiusig. Raschen dicht gedrängt, niedrig, grün oder purpurn, Pflanzen 
zarter, mit sehr hohlen Hüllblättern. Stengel bis 15 mm lang, niederliegend, an 
der Spitze aufsteigend, dicht wurzelhaarig, grün oder gelbgrün, zuweilen purpurn, 
an der Ventralseite gebräunt. Blätter gedrängt, gegen die Stengelspitze grösser, 
fast vertical inserirt, schief aufsteigend oder dem Stengel anliegend und aufrecht, 
kreisrund. Cuticula glatt. Blattzellen länglich und rundlich, 27— 30 ,u im 
Durchmesser, am Grunde weiter, gegen den Rand kaum kleiner, ringsum gleich- 
mässig verdickt, selten mit wenig hervortretender Eckenverdickung, die Randzellen 
in einer Reihe sehr gross, stark verdickt, einen auffallenden Saum bildend. Kelch 
eiförmig, mit vier scharfen, zuweilen crenulirten, fast bis zur Basis reichenden 
Kanten, an der Mündung vierlappig, anfänglich zusammengezogen, Lappen gekerbt. 
Hüllblätter eine kurze Strecke mit dem Kelche verwachsen. Kapsel länglichrund, 
Sporen hell oder dunkelbraun, meist mit purpurnem Schimmer, 12 — 18 fein- 
warzig. 

Auf feuchtem Thon- und Kiesboden, an Grabenrändern und in Hohlwegen, 
von der Ebene bis in die Bergregion verbreitet. Im Wielander Wald bei Gmünd, 
bei Wirfersdorf, auf der Rams nächst Kirchberg am Wechsel 800 m, auf Wald- 
wegen bei Aspang, auf den Vorbergen des Wechsels nächst Mönichkirchen 1000 m, 
an Erdbrüchen längs der Waldwege bei Rekawinkel und Seitenstetten. 

var. b) gracillima. — Jungermannia gracillima Smith in Engl. Bot., 
PI. 2238. — Aplozia Dum., Hep. Eur., p. 57, 1874. — Jungermannia Genthiana 
Hüben.. Hep. Germ., p. 107, 1834. 

Kleiner und häufig purpurn, mit zahlreichen sterilen, klein und entfernt 
beblätterten Innovationen. Die Zellen des Blattsaumes von den übrigen nicht 
verschieden. 

An gleichen Stellen wie die Stammform, seltener. In einem sandigen Hohl- 
wege im Grinsting bei Reichenau, auf dem Saurücken des Wechsels nächst Kirch- 
berg 900 m. 

28. Aplozia sphaerocarpa. — Dum., Hep. Eur., p. 61, 1874. — 
Jungermannia Hook., Brit. Jung., PI. 74, 1816. — Jungermannia nana var. ß. 
minor Nees, Naturg., II, S. 466, 1836. — Jungermannia tersa Nees, 1. c, I, 
S. 329 p. p, 1833. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Rasen niedrig, ausgedehnt, grün und gebräunt. 
Stengel bis 6 mm lang, niederliegend oder aufrecht, mit langen, meist blassbraunen 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 11 



82 



M. Heeg. 



Wurzelhaaren, einfach oder mit kleinblätterigen Innovationen. Blätter fast vertical 
inserirt, unten entfernt, klein und ausgebreitet, nach oben dichter und grösser, 
aufrecht abstehend, V2 stengelumfassend, concav, auf der Dorsalseite herablaufend, 
kreisrund und ganzrandig. Cuticula glatt. Blattzellen rundlich, 5— 6 eckig, zu- 
weilen gestreckt, 30—36^ im Durchmesser, in den Ecken mehr oder minder 
bis sehr stark verdickt, Bandzellen viereckig, in den oberen Blättern meist kleiner, 
einen undeutlichen Saum bildend. Kelch länglich-keulenförmig, unten glatt, oben 
stumpf, 3— 4 kantig, später mit 3—4 an der Spitze crenulirten Lappen; Zellen 
im unteren Theile länglich und dünnwandig, oben den Blattzellen ähnlich. Hüll- 
blätter breiter als die Stengelblätter, an der Basis mit dem Kelche eine kurze 
Strecke verwachsen. Kapsel kugelig, Klappen der Quere nach in zwei oder mehrere, 
an der Trennungsstelle hyalin gesäumte unregelmässige Stücke zerfallend. Sporen 
rothbraun, 18 — 21 fein warzig. 

Auf kalkfreiem oder kalkärmerem Boden, in Hohlwegen und an Abhängen 
von der Ebene bis in die alpine Höhe, spärlich. Im Payerbachgraben und dessen 
Umgebung bis in die Prem, fr. im Juni; im Schneegraben des Wechsels 1600 m, 
fr. im Mai; zwischen Hohenstein und Nöhagen. 

var. 1b) confevtissima. — Jungcrmannia confertissima Nees, Naturg., 
I, S. 291, 1833. 

Rasen gelbgrün und gebräunt, dicht, fast polsterförmig. Stengel verlän- 
gert, mit büschelig ästigen Innovationen, durch zahlreiche aus dem Stengel und 
auch häufig aus der Unterseite der basalen Blattzellen entspringende Wurzelhaare 
verwebt. Blätter dicht stehend, dem Stengel mehr oder minder angedrückt. 

In Schneegruben am Luxboden des Schneeberges 1800 m, im Sarmingthale 
nächst der niederösterreichischen Grenze. 

* * Blätter oval. 

29. Aplozia riparia. — Dum., Hep. Eur., p. 63, 1874. — Junger- 
mannia Taylor in Annal. and Mag. of Nat. hist., p. 88, 1843. 

Zweihäusig. Rasen flach, dunkel- oder schmutziggrün, Pflanzen unter 
den 9 eingemengt oder getrenntrasig. Stengel bis 50 mm lang, niederliegend, 
gabelig getheilt, unter der fruchtenden Spitze häufig innovirend, mit langen 
bräunlichen Wurzelhaaren, grün oder schwach gebräunt. Blätter gedrängt, stengel- 
umfassend, schief inserirt, flach ausgebreitet, verkehrt eiförmig, die unteren bis- 
weilen fast kreisrund. Cuticula mehr oder minder deutlich gestrichelt. Blatt- 
zellen 5 — 8 eckig, meist länglich, bis 30 ,u im Durchmesser, am Grunde wenig 
grösser, am Rande kaum kleiner und viereckig, dünnwandig, in den Ecken nur 
sehr gering oder gar nicht verdickt. Kelch end- oder gabelständig, birnförmig, 
unten glatt, gegen die Spitze 5— 7 faltig, an der verengten Mündung ungleich 
und kurz gezähnt. Kapsel oval, Sporen braun, 15—18//, fast glatt. Spiren dunkler. 

An feuchten oder überrieselten Felsen und auf sandigem, periodisch über- 
schwemmten Boden an Bach- und Flussufern; im Kalkgebirge ziemlich ver- 
breitet, seltener im Wiener Sandsteingebiete. Im Fuchsgraben bei Mauternbach. 



i>ic [ittaraooM RitierAitflnroiolii 



83 



bei Randegg, Gailling und Lim/, im Kedteubachgraben niichsl Prein, im Weich- 
thale am Fusse dos Schneeberges, bei Ruehbeig; an feuchten Kalkfelscn bei 
st. Bgyd am Neuwalde, beim Dürrnbaohfall näohsl Waldegg; am Rande eines 
Donauarmes bei Kagran. 

\ar. b) tristis. — Bfassal. in Atti della Soc. Ven. Trent, di Sc. Nat., V, 
p. 10, Tav. I, Fig. c— f, 1877. — Jungermannia tristis Nees, Naturg., II, S. 448, 
461, 1836. 

Kleiner, gelblichgrün und bräunlich, mit kriechendem oder aufsteigendem 
Stengel, unter der Spitze innovirend. Blätter kleiner, breit oval, mehr oder minder 
aufrecht. Kelch verkürzt, kreiseiförmig. 

Im Hagenthaie bei St. Andrä, fr. im März, in einer Bachschlucht bei Reka- 
winkel, am Grubberg bei Lunz 650 m. 

*Aplozia pumila. — Dum., Hep. Eur., p. 59, 1874. — Jungermannia With., 
Brit. PL, p. 846, 1776. — Jungermannia Zeiheri Hüben., Hepat. Germ., p. 89, 1834. 

Belege für das Vorkommen dieser Art fehlen. Die Pflanze von Sandsteinen 
am Hödlbache (Pötsch, Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1857, 
S. 103) ist nach Juratzka Jungermannia Muelleri. 

30. Aplozia lanceolata. — Dum., Hep. Eur., p. 59, 1874. — Junger- 
mannia L., Spec. pl., p. 1131, 1753. — Nees, Naturg., I, S. 337, 1833. 

Einhäusig. (Heteröcisch.) Rasen niedergedrückt, flach, sattgrün, zuweilen 
purpurn angehaucht oder bräunlich. Stengel bis 25 mm lang, kriechend, dick 
und spröde, hin und her gebogen, gabelig getheilt bis sparrig ästig, dicht und 
bräunlich wurzelhaarig, grün, unterseits meist braun. Blätter Va vertical inserirt, 
fleischig, an der Dorsalseite herablaufend, eiförmig, ausgebreitet oder aufsteigend 
und convex. Cuticula glatt oder mit länglichen und runden Wärzchen. Gemmen 
am Rande der Blätter und an kleinblätterigen cornuten Endsprossen, grün, kurz 
elliptisch, zweizeilig, an der Theilungsstelle etwas eingeschnürt. Blattzellen rund- 
lich und verlängert, 4—8 eckig, 36—45 im Durchmesser, dünnwandig, mit mehr 
oder minder verdickten Ecken, oft deutlich getüpfelt, die Randzellen etwas kleiner, 
die Basalzellen länger und weiter. Kelch walzenförmig, gekrümmt, glatt, oben 
abgeflacht, an der zusammengezogenen Mündung crenulirt. Kapsel oval, Sporen 
braun, 10—12^, fein gekörnelt. 

Auf kiesig-thonigem Boden, an feuchten Felsen und an faulenden Strünken 
in der Ebene und in der Bergregion zerstreut, fast selten. Bei Gutenbrunn, 
Lunz, in der oberen Thalhofriese nächst Reichenau 900 m, im Redtenbachgraben 
bei Prein, auf dem Kienberg bei Pöggstall 700 m, bei Rekawinkel; mit Gemmen 
an triefenden Gneissfelsen bei Mariensee 700 m. 

Gfenus 8. Jungermannia. 

Linne, Spec. pl., p. 1131 p. p., 1753. 

Kelch walzen- oder birnförmig, unten glatt, gegen die Spitze meist faltig, 
an der verengten Mündung crenulirt, gezähnt oder gewimpert, stengelständig. 

11* 



84 



M. Heeg. 



Hüllblätter zwei- bis mehrzähnig, meist grösser als die Stengelblätter. Blätter 
rundlich oder länglich, häufig fast viereckig oder breiter als lang, an der Spitze 
mit einem bis mehreren Einschnitten; mit und ohne Unterblätter. 

a) Blätter zweilappig. 

31. Jungermannia Muelleri. — Nees in Linden b., Syn. Hep., 
p. 39, 1829. 

Zweihäusig. Rasen ausgedehnt, flach, zuweilen fast polsterförmig, lebhaft 
oder dunkelgrün und gebräunt. Pflanzen in getrennten Rasen. Hüllblätter 
hohl und bauchig, an der Dorsalseite mit einem eingebogenen basalen Zahn. 
Stengel bis 30 mm lang, gabelig getheilt, kriechend mit aufsteigender Spitze, 
oder aufrecht, dicht wurzelhaarig, grün und bräunlich. Blätter gedrängt, 1 / 2 
stengelumfassend, schief angeheftet, nach aufwärts grösser, flach ausgebreitet oder 
aufgerichtet, nicht oder nur mässig herablaufend, fast rund, an der Spitze durch 
eine mehr oder minder tiefe, meist stumpfe, nach auswärts buckelige Bucht in 
zwei ungleiche spitze oder abgerundete Lappen getheilt, der Dorsallappen meist 
kleiner. Unterblätter lanzettlich, seitlich vom Stengel abgebogen, oder breiter 
und jederseits gegen die Mitte mit einem kurzen Zahn, oft unter den Wurzel- 
haaren verborgen. Cuticula punktirt warzig. Blattzellen sehr gleichmässig, rund- 
lich, 5 — 8 eckig, 30 — 36 ,u im Durchmesser, chlorophyllös oder hyalin, dünnwandig 
mit stark verdickten Ecken, zuweilen deutlich getüpfelt. Kelch walzen-, birn- 
oder keulenförmig, glatt, an der Spitze stumpf faltig, an der Mündung zu einem 
röhrenförmigen Wärzchen zusammengezogen und kurz gewimpert. Hüllblätter 
gross, zwei- und dreilappig, wellig; Lappen ganzrandig, entfernt grob gezähnt 
oder fast gewimpert. Kapsel kurz oval, Sporen braun, 12—14^, feinwarzig. 

An Kalkfelsen und auf kalkhältigem Boden in Schluchten und Hohlwegen, 
sowie auf Waldboden in der Ebene und der niederen Bergregion verbreitet. Sehr 
formenreich. Auf Urkalk in den Seitenthälern der Donau bei Spitz ; bei Gaming, 
Lunz, Göstling, St. Egyd am Neuwalde; im Redtenbachgraben bei Prein, im 
Höllenthale, im Saugraben des Schneeberges 900 m, an Kalkfelsen beim Dürrn- 
bachfalle nächst Waldegg ; auf dem Sonnwendstein; im Wiener Sandsteingebiete 
stellenweise im Weidlinger Thale nächst Klosterneuburg; im Hagenthaie bei 
St. Andrä. Im Helenenthale bei Baden, fr. im Mai. 

32. Jungermannia Ueterocolpos. — The den, Anmärk. om Herjed. 

Veg., p. 49, c. ic, 1839. — Jungermannia Muelleri y. * * heterocolpos Nees, 
Syn. Hep., p. 99, 1844. — Jungermannia stipulacea Hook. y. gemmipara Nees, 
Naturg., II, S. 19, 1836. 

Zweihäusig. Der vorigen nahestehend; zwischen Moosen herumschweifend 
oder in verfilzten bräunlichen Rasen. Stengel kriechend und aufsteigend, fast 
einfach, lang und dicht wurzelhaarig. Blätter aufrecht abstehend, gedrängt, 1 / 2 
stengelumfassend, rundlich-oval, flach oder wenig concav, mit kurzem, meist 
stumpfen Ausschnitt, ungleichen stumpfen oder spitzen Lappen. Cuticula undeut- 
lich punktirt und gestrichelt. Gemmen an der Spitze der Blätter oder an ver- 



i>i.- LebermooM Ritlertaterrelohfi 



dünnten aufrechten, dreireihig beblätterten Endsprossen, grün und gebräunt, <>v;il, 
sweiiellig, in der Mitte eingeschnürt. Blattzellen 24— 80 <a im Durchmesser, mil 
verdickten Ecken und trübem Inhalt. Unterbliitter tiel' gespalten mit diver- 
girenden Lappen oder breit lanzettlich mit seitlichen Zähnchen. Kelche bira- 
förmig, endständig, oder /u mehreren neben eimmder an einem Stäniinchen, mil 
sterilen Archegonien, an der Mündung ausgebleicht. 

Im Wochesländergraben und in der kleinen Klause bei Aspang 000 m; über 
Laubmoosen in der Thalhofriese bei Reichenau 800 m; auf Sandstein am Wege 
von Kierling gegen den Klosterneuburgcr Forst, 

33. Jungermannia bantriensis. — Hook, in Adnot. ad J. stipu- 
laream, Brit, Jung., PI. 41, und Suppl., PI. 3, 1810. 

Zweihäusig. Rasen dicht gedrängt, polst erförmig, satt- oder schmutzig- 
grün. Stengel bis 50 mm lang, meist einfach unter der Spitze innovirend, hin 
und her gebogen, aufsteigend, wenig wurzelhaarig, bräunlich. Blätter rund, 1 / 2 
stengelumfassend, schief angeheftet, mit dem Dorsalrande etwas herablaufend, 
schlaff und wellig, an der Spitze durch einen seichten breiten, zuweilen buckeligen 
Ausschnitt in zwei meist gleiche, spitze Lappen getheilt, Unterblätter veränder- 
lich, die unteren oval und spitz, die oberen lanzettlich, mehr oder minder schief 
und seitlich abstehend, einfach oder beiderseits mit je einem basalen Zahne. Cuti- 
cula punktirt warzig. Blattzellen rundlich, 4— 7 eckig, bis 36 /u im Durchmesser, 
an der Basis verlängert, am Rande kleiner, mit wenig verdickten Ecken. Kelch 
walzen- oder birnförmig, glatt oder mit 1 — 2 Längsfalten, im unteren Theile 
zwei- und dreizellschichtig, oben stumpf faltig, mit nach einwärts geneigten ge- 
wimperten Lappen. Hüllblätter den Stengelblättern ähnlich, grösser. 

In Gebirgsbächen, selten. Auf dem Kampstein des Wechsels 1000 m, auf 
dem Göller, im Redtenbachgraben bei Prein 750 m. 

Wahrscheinlich nur eine durch den nassen Standort üppig entwickelte 
Form von Jungermannia Muelleri. Die Pflanze aus dem Redtenbache ist durch 
den Kelch, der von nach innen und aussen vorspringenden Rippen der Länge 
nach gestreift erscheint, besonders ausgezeichnet. 

34. Jungermannia turbinata. — Raddi, Jungermanniogr. Etr., 
p. 29, 1820. — Jungermannia affinis Wils, in Hook., Brit. FL, V, 1, p. 111, 
Nr. 18, 1830. — Jungermannia acuta var. minor Auctt. 

Zweihäusig. Räschen klein und niedrig, dicht, bleichgrün und bräunlich, 
cf Hüllblätter hohl, mit eingebogenem dritten Zahn. Stengel durchscheinend, 
bis 10 mm lang, kriechend, meist einfach, unter der aufsteigenden fruchtenden 
Spitze innovirend, unterseits mit langen Wurzelhaaren und büschelig stehenden 
oder dicht gedrängten, kurzen, keulenförmigen gebräunten Trichomen. Blätter 
entfernt stehend oder sich deckend, schief angeheftet, ausgebreitet oder aufge- 
richtet, concav, durch einen kurzen spitzen Einschnitt spitz zweilappig. Cuticula 
glatt oder punktirt bis gestrichelt. Gemmen in rothbraunen Häufchen an der 
Spitze der Blätter, oval oder schmal dreieckig mit abgerundeter Spitze, ungleich 
zweizeilig. Unterblätter kurz und plump, aus wenigen Zellen, oder lang, faden- 



86 



M. Heeg. 



förmig, aus einer Zellreihe bestehend, meist fehlend. Zellen 4— 7 eckig, 30— 36 ,a 
im Durchmesser, durchsichtig, dünnwandig oder ringsum schwach, in den Ecken 
gar nicht oder nur massig verdickt. Kelch walzen- oder keulenförmig, an der 
Mündung mit vier Falten und vor dem Austritte der Frucht zu einem röhrigen 
Wärzchen zusammengezogen, später lappig; Lappen an der Spitze meist nur 
crenulirt, Kapsel kugelig, Sporen braun, 12— 15 /u, fast glatt und wie die roth- 
braunen Spiren häufig mit purpurnem Schimmer. 

Auf sandigem, vornehmlich kalkhaltigem sterilen Boden, auf Mauerkronen 
und 'Sandsteinfelsen, zerstreut. Im Schwallenbachthale nächst Spitz, auf dem 
Jauerling 700 m, im Hagenthaie bei St. Andrä, bei Kritzendorf, auf dem Grub- 
berge bei Gaming 650 m. 

var. b) obtusiloba. — Bern et, Catal. des Hepat. du Sud-Ouest de la 

Suisse, p. 65, 1888. 

In dichten dunkelgrünen Räschen. Blätter kurz eingeschnitten; Lappen 
stumpf. 

Im Redtenbaehgraben bei Prein 750 m. 

35. Jungermannia inflata. — Huds., Fl. Angl., p. 511, 1778. 

Zweihäusig. Rasen dicht, oft polsterförmig, düster gefärbt. cT Pflanzen 
in eigenen Rasen, Hüllblätter breit, am Grunde sackförmig. Stengel bis 25 mm 
lang, nach abwärts verdünnt, gabelig getheilt, niederliegend bis aufrecht, mit 
wenigen Wurzelhaaren, bleich oder gebräunt. Blätter meist locker gestellt, schief 
angeheftet, ausgebreitet, concav, durch einen stumpfen Ausschnitt bis zu Vs °dei* 
etwas tiefer in zwei stumpf eiförmige Lappen getheilt. Cuticula glatt oder 
gestrichelt. Unterblätter lanzettlich, meist rudimentär oder ganz fehlend. Blatt- 
zellen rundlich und länglich, 4 — 8 eckig, bis 24 fi im Durchmesser, am Grunde 
wenig grösser, ringsum mehr oder minder gleichmässig, in den Ecken stärker 
verdickt. Kelch ei- oder keulenförmig, über die Hüllblätter weit vorragend, glatt, 
an der Mündung mit 4—5 nach innen geneigten und gewimperten Lappen. 
Hüllblätter den Stengelblättern gleich, oder wenig kleiner. Kapsel oval, Sporen 
braun, 12—15 t a, feinwarzig. 

An kalkfreien moorigen und sumpfigen Stellen, bisher nur im Torfmoor 
bei Hochthal in den Göstlinger Alpen 850 m. 

36. Jungermannia ventricosa. — Dicks., PI. Crypt, Brit,, Fase. II, 
p. 14, 1790. — Nees, Naturg., II, S. 62, 1836. — Jungermannia porphyroleuca 
Nees, Naturg., II, S. 78. — Jungermannia longiflora Nees, Naturg., II, S. 95. 

Zweihäusig. Dicht gedrängte Rasen, bleich- bis dunkelgrün, bisweilen 
röthlich. Pflanzen in getrennten Rasen; Antheridien in kurzen Aehren am 
Grunde sehr bauchiger Hüllblätter. Stengel bis 30 mm lang, kriechend oder auf- 
steigend, ästig, dicht wurzelhaarig, oben grün, unterseits braun oder purpurn. 
Blätter mehr oder minder gedrängt, V 2 stengelumfassend, schief angeheftet, flach 
ausgebreitet und aufsteigend, durch einen runden oder spitzen Einschnitt in 
zwei spitze Lappen getheilt, vereinzelte auch dreilappig. Cuticula glatt oder mit 
wenigen rundlichen oder länglichen Wärzchen; Gemmen in gelbgrünen Häufchen 



i » 1 1 ' Lobormoose NiodQrösterroiohi. 



an den Spitzen der Lappen, anregelmässig drei- l»is vieleckig, zweizeilig; llnter- 
blatter an der $ Blüthe pfriemenförmig. Blattzellen rundlich und unregelmässig, 
I 7eolrig, bis SO u im Durchmesser, am Grunde wenig länger, am Rande etwas 
kleiner, dünnwandig, mit trübem Inhalt und verdickten Ecken, jene des Saumes 
meist deutlich getüpfelt. Kelch endständig, eiförmig und aufgeblasen, oder 
cvlindrisch, nach oben stumpf faltig, an der Mündung mit 4—5 gezähnelten 
Lappen. Hüllblätter breit, 3 — 5 lappig, faltig. Kapsel oval; Sporen braun, grün 
durchschimmernd, 12 — 18 t u, warzig. Spiren dunkler. 

Auf morschen Strünken und über abgestorbenen Moosen, auf feuchter Erde, 
Waldboden, an Gneiss und Schieferfelsen, überhaupt auf kalkfreier und kalkarmer 
Unterlage von der Ebene bis ins Hochgebirge verbreitet, stellenweise häutig. Auf 
der Kuppe des Aichelberges, in den Waldschluchten bei Karlstift, im Rosenauer 
Walde bei Gross-Gerungs, bei Hausenbach nächst St. Pölten, in der Oedteichklainm 
nächst Pisching 800 m, am Losbichl bei Lunz 750 m, im Lechnergraben des 
Dürrensteines, in der Thalhofriese bei Reichenau 900 m; auf dem Hochkohr bei 
Lassing, im Windthale bei Rossatz, auf dem Oetscher; gemein in den Thälern 
und Schluchten des Wechsels und bis auf dessen Kuppen aufsteigend. 

37. Jimgermannia guttulata. — Lindb. et Arnell in K. Svenska 
Vet. Ak. Handl., 23, p. 53, 1889. 

Zweihäusig. Der vorigen nahe stehend, kleiner; Rasen dicht gedrängt, 
hell oder dunkelgrün, meist purpurbraun, Pflanzen zwischen den $ einge- 
mengt. Stengel bis 10 mm lang, kriechend, mit der Spitze aufsteigend, einfach, 
unter der blühenden Spitze innovirend, dicht wurzelhaarig, braun oder fast schwarz. 
Blätter gedrängt, x / 2 stengelumfassend, fast quer angeheftet, aufsteigend, oval 
oder viereckig, hohl, an der zuweilen verbreiterten Spitze durch einen sehr ver- 
änderlichen stumpfen oder spitzen Einschnitt in zwei meist spitze Lappen ge- 
theilt. Cuticula glatt, über den Basalzellen hie und da punktirt warzig. Gemmen 
bleichgrün, an den Spitzen der Lappen, unregelmässig dreieckig oder trapezoidisch, 
zweizeilig. Unterblätter keine. Blattzellen rundlich, 4— 7 eckig, bis 24 fi im Durch- 
messer, am Grunde oval, am Rande etwas kleiner, mit sehr stark verdickten 
Ecken, alle deutlich getüpfelt. Kelch endständig, ei- oder keulenförmig, oben 
faltig, an der Mündung mit mehreren kurz gewimperten Lappen. Hüllblätter 
breit und gross, 2— 5 lappig. 

Im Rosenauer Walde bei Gross-Gerungs auf morschem Strünke gesammelt 
von J. Juratzka 1869 (teste Arnell). 

38. Jungermannia alpestvis. — Schleich., Plant. Crypt. Helv. 
exsicc, II, Nr. 59, 1801? — Web., Prodr., p. 80, 1815. — Nees, Naturg., II, 
S. 104, 1836. 

Zweihäusig. Vereinzelt unter anderen Moosen oder in verworrenen dichten 
Rasen, meist braun. Stengel bis 30 mm lang, gabelig getheilt, aufsteigend, dick, 
hin und her gebogen, dicht wurzelhaarig, gedrängt beblättert, grün oder bräunlich, 
unterseits dunkler. Blätter schief inserirt, 1 / 2 stengelumfassend, an der Dorsal- 
seite etwas herablaufend, rundlich-eiförmig, convex, an der Spitze durch eine 



88 



M. Heeg. 



bogige oder stumpfwinkelige Bucht meist spitz zweilappig; Lappen mehr oder 
minder einwärts gekrümmt. Cuticula glatt. Gemmen an den Spitzen der Blatt- 
lappen, unregelmässig drei- bis vieleckig, braun oder purpurbraun, zweizeilig. 
Unterblätter lanzettlich, nur in der 9 Blüthe. Blattzellen rundlich und unregel- 
mässig, 4— 8 eckig, 21— 24 ,u im Durchmesser, in der Mitte der Blattbasis weiter, 
am Bande kleiner und viereckig, dünnwandig mit verdickten Ecken, die Band- 
zellen häufig mit getüpfelten Wänden. Kelch länglich, unten glatt, gegen die 
Spitze stumpf faltig, an der Mündung zumeist vierlappig. Hüllblätter gross, 
breitrund, zwei- oder dreilappig. 

Auf kalkfreiem Boden und an Felsen, von der subalpinen Region bis ins 
Hochgebirge, in tieferen Lagen selten. Bei Karlstift, im Wielander Walde bei 
Erdweis, zerstreut auf dem Wechsel nächst Kirchberg und Mariensee bei 1400 m, 
sowie zwischen den Gneisstrümmern des hohen Umschusses 1700 m. Von Junger- 
mannia ventricosa durch die trocken nach einwärts gekrümmten Blattlappen, 
die dunkel gefärbten Keimkörner und die constant kleineren Blattzellen sicher 
zu unterscheiden. 

39. Jungermannia bicrenata. — Schmid., Icon. et Anal., ed. II, 
3, p. 247, Tab. 64, Fig. 1, 1797. — Jungermannia commutata Hüben., Hep. Germ., 
p. 192, 1834. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Heerdenweise in gedrängten Häufchen, seltener 
in ausgedehnteren Raschen, zuweilen fast in der sandigen Unterlage vergraben, 
gelbgrün und gebräunt. Stengel bis 6 mm lang, einfach, selten getheilt, oder mit 
kleinblätterigen Sprossen, kriechend, nur mit der fruchtenden Spitze aufrecht, 
dicht wurzelhaarig, grün. Blätter gedrängt, schief angeheftet, aufrecht abstehend, 
concav, durch einen fast rechtwinkeligen Einschnitt spitz zweilappig. Cuticula 
mit punkt- und strichförmigen Verdickungen. Gemmen an den Spitzen der 
Blattlappen gehäuft, sternförmig, hellbraun, zweizeilig. Unterblätter fast zungen- 
förmig, nur in der 9 Blüthe, und auch hier oft fehlend. Blattzellen rundlich 
und unregelmässig, 4 — 8 eckig, bis 30 /u im Durchmesser, am Grunde weiter, am 
Rande kleiner, ringsum mehr oder minder verdickt, mit stärker hervortretenden 
Ecken, besonders jene der Lappen deutlich getüpfelt und mit meist gelbbraun 
gefärbten Wänden. Kelch eiförmig, an der Spitze faltig, an der Mündung ent- 
färbt und ungleich wimperig gezähnt. Hüllblätter mit zwei oder drei ungleichen 
gezähnten Lappen. Kapsel fast kugelig, Sporen rothbraun, 12 — 15 ,a, fein war zig. 

Auf sandig-kiesigem Boden, auf festgetretenen Waldwegen, am Saume der 
Nadelwälder und in Hohlwegen, 1000 m kaum überschreitend. Bei Antenfein- 
hofen und Gross-Gerungs, auf dem Eselsberge bei Kirehberg a. W. 900 m, auf 
Waldwegen bei Aspang, auf Lehmboden nächst Neulengbach, fr. im Mai, im 
Windthale bei Rossatz. 

Die Pflanzen entwickeln beim Aufweichen und Zergliedern einen aro- 
matischen, dem Cedernöl ähnlichen Geruch. 

40. Jungermannia excisa, — Dicks., PI. Crypt. Brit., Fase. III, 
p. 11, PI. 8, Fig. 7, 1793. — Jungermannia excisa ß. crispata Hook., Brit. 



Dio TiObonnooso Niedoröstorroiclis, 



89 



Jung., PI. 80, 1811). — Jungermannia intermedia ß. major Nccs, Naturg., II, 
S. 125, 1830. 

Einhäusig. (Paröciscli.) In kleinen Raschen oder zerstreut unter linderen 
Moosen, dunkelgrün. Stengel bis 12 mm Lang, kriechend, einfach bis büschelig 
ästig, wurzelhaarig, bleich, Unterseite bräunlich. Blätter quer inserirt, aufrecht, 
nach oben grösser und mehr oder minder wellig, an der Spitze durch eine ver- 
änderliche Bucht nieist ungleich zwei-, selten dreilappig. Lappen spitz oder 
stumpf, gauzrandig. Cuticula glatt. Gemmen an den Spitzen der Blattlappen, 
braun und purpurbraun, pyramiden- und sternförmig, zweizeilig. Unterblätter 
in der 9 Blüthe, länglich eiförmig und lanzettlich, ganz- oder zweilappig. Blatt- 
zellen unregelmässig, 4— 8 eckig, bis 36 /u im Durchmesser, dünnwandig, mit wenig 
verdickten Ecken. Kelch aufrecht, ei- oder walzenförmig, nach oben faltig, an 
der Mündung durch die vorspringenden Zellen crenulirt. Hüllblätter gross, wellig, 
zwei- und dreilappig, hin und wieder grob gezähnt, an der Basis mit einander 
oft bis zur 7a Höhe verwachsen. Kapsel länglich, Sporen braun, 12 — 15 <a, dicht- 
und feinwarzig; Spiren dunkler, rothbraun. 

Auf sterilem kiesig -sandigen Boden, in Hohlwegen, an feuchten und 
schattigen Abhängen, in der niederen Bergregion, selten. Auf dem Jauerling 
nächst Spitz an der Donau 700 m, fr. im August, an felsigen Abhängen bei Ofen- 
bach im Rosaliengebirge, fr. im Juni; auf der Höhe zwischen Salmannsdorf und 
dem Hermannskogel; in humösen Felsspalten in der Wüste im Leithagebirge ; 
auf sterilem Boden auf dem Hinterberge bei Pöggstall 700 m. 

41. Jungermannia cylindracea. — Dum., Syll. Jung., p. 54, 1831. 
— Jungermannia socia Nees, Naturg., II, S. 72, 1836. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Der vorigen nahe verwandt, grösser. Stengel bis 
30 mm lang, aufsteigend, dick und spröde, mit wenigen Wurzelhaaren unter der 
Spitze innovirend, grün und gebräunt. Blätter entfernt stehend, schief, die oberen 
fast quer inserirt, meist etwas breiter als lang, wenig hohl, durch einen stumpfen, 
beinahe rechtwinkeligen Ausschnitt in zwei ungleiche spitze Lappen getheilt, ein- 
zelne dreilappig. Cuticula glatt. Blattzellen rundlich und gestreckt, unregel- 
mässig, 4 — 8 eckig, chlorophyllreich, 27 — 30 /u im Durchmesser, dünnwandig, mit 
schwach verdickten Ecken. Unterblätter spärlich, breit lanzettlich. Kelch keulen- 
oder walzenförmig, glatt, an der Spitze stumpf faltig, an der Mündung mit un- 
gleichen, nach innen gekrümmten gezähnten Lappen. Hüllblätter grösser, mit 
drei oder vier meist ungleichen und spitzen, am Rande mehr oder minder ge- 
zähnten, zuweilen einwärts gekrümmten Lappen. Kapsel kugelig, Sporen braun, 
12 — 15^, gekörnelt. Spiren dunkler, rothbraun. 

Vereinzelt unter anderen Moosen, auf schattigen Gneissblöcken und auf 
morschem Strünke im Schwallenbachthale bei Spitz a. d. D., fr. im August. 

42. Jungermannia incisa. — Schrad., Samml. crypt. Gew., II, S. 5, 
Nr. 100, 1797. — Nees, Naturg., II, S. 136, 1836. 

Zweihäusig. Rasen flach, dicht gedrängt und verwebt, lebhaft und dunkel- 
grün. Stengel bis 15 mm lang, kriechend und aufsteigend, an der Spitze gabelig 

Z. B. Ges. B. XLIII. AMi. 12 



90 



M. Heeg. 



getheilt oder wenig ästig, lang und dicht wurzelhaarig, bleich. Blätter fast vertical 
angeheftet, über 1 / 2 stengelumfassend, die unteren entfernt gestellt, rinnenförmig 
zusammengebogen, ungleich zweilappig, die oberen gedrängt, grösser, hohl, faltig 
und gekräuselt, durch einen tiefen Einschnitt in zwei ungleich grosse, häufig 
wieder getheilte, unregelmässig gezähnte und gedornte zurückgebogene Lappen 
getrennt. Cuticula glatt. Gemmen pyramiden- und sternförmig, bleichgrün, 
zweizeilig. Unterblätter lanzettlich, nur in der Q Blüthe, meist fehlend. Blatt- 
zellen trüb, rundlich und länglich, sehr unregelmässig, 4 — 8 eckig, bis 36 fi im 
Durchmesser, dünnwandig mit verdickten Ecken oder ringsum gleichmässig schwach 
verdickt. Kelch verkehrt eiförmig, unten glatt, nach oben mit stumpfen Falten, • 
an der Mündung verengt und dornig gewimpert. Hüllblätter grösser als die 
Stengelblätter, tief 3 — 5 lappig. Kapsel rund, Klappen in unregelmässige Stücke 
zerfallend. Sporen braun, grün durchschimmernd, 10 — 12^, feinwarzig. 

Auf feuchtem Waldboden, unter Gebüsch und an Abhängen, hauptsächlich 
auf modernden Stämmen, verbreitet. Auf dem Nebelstein 900 m, bei Traunstein, 
auf dem Buchberg bei Scheibbs, am Hochkohr bei Lassing, im Redtenbachgraben 
nächst Prein, in der Thalhofriese bei Reichenau 800 m, fr. im Juni, zerstreut auf 
dem Wechsel. 

43. Jungermannia MicJiauxii. — Web. fil., Prodr., p. 76, 1815. — 
Jungermannia densa Nees, Naturg., II, S. 143, 1836. 

Zweihäusig. Rasen flach und dicht, meist gebräunt, Pflanzen kleiner, 
in eigenen Rasen, Antheridien in endständigen Aehren, Hüllblätter an der Basis 
mit einem dritten Zahn, bauchig, hohl. Stengel bis 25 mm lang, kriechend und 
aufsteigend, ästig, hin und her gebogen, wenig wurzelhaarig, gedrängt beblättert, 
braun. Blätter den Stengel weit umfassend, an der Dorsalseite dessen Mitte über- 
schreitend, fast wagrecht abstehend, etwas wellig, viereckig, oft breiter als lang, 
durch einen spitzen Einschnitt in zwei eiförmige, lang gespitzte und einwärts 
gekrümmte, zuweilen ungleiche Lappen getrennt. Cuticula mit punkt- und strich- 
förmigen Verdickungen, stellenweise fast papillös. Unterblätter lanzettlich, nur 
in der Q Blüthe. Blattzellen unregelmässig, rundlich und eckig oder sternförmig, 
bis 18^ im Durchmesser, gegen die Blattbasis verlängert, in den Ecken sehr 
stark verdickt, häufig mit deutlicher Tüpfelbildung. Kelch keulenförmig, gegen 
die Spitze 5 — 8 faltig, an der Mündung mit ungleichen fadenförmigen Wimpern. 
Hüllblätter den Stengelblättern ähnlich, 2 — 3 lappig, abstehend, an den Lappen 
gezähnt. Kapsel eiförmig, Sporen braun, 10 — 12^, feinwarzig. 

Auf faulenden Stämmen in der Thalhofriese bei Reichenau, im Weissen- 
bachgraben bei St. Egyd am Neuwalde. 

44. Jungermannia Helleriana. — Nees in Lindenb., Syn. Hep., 
p. 64, 1829. — Naturg., I, S. 262, 1833. 

Einhäusig. (Heteröcisch.) Vereinzelt unter anderen Moosen und in dicht 
gedrängten Häufchen, dunkelgrün und gebräunt. Stengel bis 10 mm lang, 
kriechend und aufsteigend, ästig, verbogen, dicht wurzelhaarig, entfernt beblättert, 
bräunlich. Blätter quer angeheftet, x / 2 stengelumfassend, rinnenförmig zusammen- 



IMo Lebermoose» Nieilerdsferreicbs. 



91 



gebogen, bis zu Va oder tiefer, doch nicht bis unter die Mitte, iu zwei gleich 
grosse, stets spitze Lappen getheilt. Cuticula glatt oder punktirt warzig. Gem- 
men kubisch oder vieleekig bis sternförmig, purpurn und braunroth, einzellig. 
Blattzellen unregelmässig, rundlich oder viereckig, bis 21 (x im Durchmesser, an 
der Blattbasis verlängert, mit ringsum gleichmassig verdickten Wänden. Unter* 
bliitter schmal lanzettlich. Kelch verkehrt eiförmig, oben 3 — 4 faltig, an der 
Mündung bleich und ungleich gewimpert. Hüllblätter grösser als die Stengel- 
blätter, zwei- oder dreilappig, unregelmässig gezähnt. Kapsel klein, rundlich- 
eiförmig, Sporen braun, 9 — 12 /u, feinwarzig. 

Auf der Rinde faulender Stämme, selten und meist steril; bisweilen finden 
sich Räschen, welche fast nur aus aufrechten kätzchenförmigen Sprossen bestehen, 
die Blätter sind den Stengeln dicht angedrückt und durch Keimkörner vielfach 
zerstört. Auf alten Stöcken im Rosenauer Walde bei Gross-Gerungs; spärlich auf 
faulem Holze am Losbichl bei Lunz 700 m, in der Thalhofriese bei Reichenau, 
auf dem Kienberge nächst Pöggstall 700 m. 

45. Jungermannia minuta. — Crantz in Dicks., PI. Crypt. Brit., 
Fase. II. p. 13, 1790. — Nees, Naturg., I, S. 254, 1833. 

Zweihäusig. Zerstreut unter anderen Moosen oder in verworrenen Rasen, 
grün und braun. Stengel bis 50 mm lang, fadenförmig, niederliegend oder auf- 
steigend, steif und spröde, hin und her gebogen, ästig, fast ohne Wurzelhaare, 
gelbgrün und braun. Blätter quer und schief angewachsen, in regelmässigen Ab- 
ständen von einander entfernt, J / 2 stengelumfassend, rinnenförmig zusammen- 
gebogen, höchstens bis zur Mitte in zwei etwas ungleiche, stumpfe oder spitze 
zusammenneigende Lappen getheilt. Cuticula mit punkt- und strichförmigen 
Verdickungen. Gemmen an den Lappenrändern vertheilt, oder an den Spitzen 
gehäuft, tetraedrisch oder unregelmässig eckig, braun, zweizeilig. Blattzellen un- 
regelmässig, rundlich und länglich oder vier- und mehreckig, bis 15 und 21 t a 
im Durchmesser, meist ringsum gleichmässig verdickt. Kelch walzenförmig, bleich, 
oben mit fünf stumpfen Falten, an der Mündung ungleich gewimpert. Hüllblätter 
grösser als die Stengelblätter, zwei- oder dreilappig. Kapsel oval, Sporen dunkel- 
braun, 12 — 15 f-i, papillös. 

Auf faulenden Stämmen, kalkfreien Felsen und Waldboden, von der mittleren 
Bergregion bis auf das Hochgebirge. Im Rosenauer Walde bei Gross-Gerungs, 
an Felsen nächst Langschlag, im Schönauer Forste bei Litschau, auf dem Hoch- 
kohr, am Waxriegel 1700 m und am Alpl des Schneeberges, auf der steinernen 
Stiege und den Kuppen des Wechsels 1400 — 1700 m; bei Gutenbrünn und Traunstein. 

46. Jungermannia exsecta. — Schmid, Icon. et Anal., ed. II, 3, 
p. 241, Tab. 62, Fig. 7, 1797. — Nees, Naturg., I, S. 247, 1833. 

Zweihäusig. Vereinzelt unter anderen Moosen oder in dicht gedrängten 
Räschen, dunkelgrün und bräunlich. cf Pflanzen in getrennten Rasen, Anthe- 
ridien in kurzen Aehren, am Grunde breiter, sackförmiger Hüllblätter. Stengel 
kriechend, aufsteigend, bis 25 mm lang, dicht und braun wurzelhaarig, einfach 
bis büschelig ästig, oberseits grün, unten braun. Blätter dicht stehend, quer inse- 

12* 



92 



M. Heeg. 



rirt; 1 / 2 stengelumfassend, bis zu 1 / 5 oder darüber in zwei ungleiche Lappen 
getheilt und stumpffaltig oder rinnenförmig zusammengebogen. Ventrallappen 
eiförmig spitz, häufig durch einen halbkreisförmigen Einschnitt zweilappig; Dorsal- 
lappen viel kleiner, zahnförmig, abstehend. Cuticula mit runden und länglichen 
Wärzchen. Gemmen an den Lappenspitzen gehäuft, gelbbraun, ei- und birn- 
förmig, zweizeilig. Blattzellen rund oder oval, selten unregelmässig eckig, bis 
15 /Li im Durchmesser, in der Mitte des Blattgrundes verlängert, am Eande kaum 
kleiner, ringsum mehr oder minder, in den Ecken etwas stärker verdickt. Kelch 
walzenförmig, nach oben stumpf faltig, an der Mündung ungleich gewimpert. 
Hüllblätter grösser als die Stengelblätter, drei- oder vierlappig. Kapsel eiförmig, 
Sporen dunkelbraun, 9 — 12 dicht papillös. 

Auf schattigem Waldboden, an Grabenrändern, in Hohlwegen und an Ab- 
hängen, sowie an modernden Stämmen von der Ebene bis ins Hochgebirge ver- 
breitet, nirgends häufig. Bei Litschau, Karlstift, Hollenstein, Lassing; auf 
dem Ochsenboden 1800 m, dem Alpl und in der Thalhofriese des Schneeberges; 
im Payerbachgraben, in der grossen Klause bei Aspang, am Kampstein 1100m 
und auf dem Wechsel ; bei Rekawinkel, Kritzendorf, im Walde beim Holländer- 
dörfel nächst Neuwaldegg; auf dem Kienberg bei Pöggstall 700 m, im Dunkel- 
steiner Walde, bei Oberbergern. — Eine Form mit grösseren, in den Ecken stark 
verdickten Blattzellen und mit kubischen bis vieleckigen Gemmen, in hellbraunen 
Räschen auf dem Preiner Gschaid. . 

b) Blätter 3 — 51appig. 

47. Jungermannia gracilis. — Schleich., PI. Crypt. Helv. exsicc, 
III, Nr. 60, 1804. — Jungermannia attenuata Lindenb., Syn. Hep., p. 48, 1829. — 
Jungermannia barbata var. attenuata Nees, Naturg., II, S. 163, 1836. 

Zweihäusig. Rasen locker, sattgrün oder bräunlich. Stengel bis 40 mm lang, 
aufsteigend, an der Spitze mit büscheligen walzenförmigen Flagellen, spärlich 
wurzelhaarig, dicht beblättert, grün oder gebräunt. Stengelblätter schief inserirt, 
abstehend, rundlich, concav, durch meist stumpfe Einschnitte 2 — 4 lappig, Lappen 
spitz; Blätter der Flagellen dicht anliegend, J / 2 stengelumfassend, ungleich drei- 
und vierlappig. Cuticula dicht punktirt und gestrichelt. Gemmen unregelmässig 
eckig, pyramiden- oder breit spindelförmig, bleichgrün, zweizeilig. Unterblätter 
breit lanzettlich, spitz, ungetheilt. Blattzellen rundlich, 4 — 8 eckig, bis 18^ im 
Durchmesser, am Rande quadratisch, dünnwandig mit verdickten Ecken, die 
Randzellen zuweilen deutlich getüpfelt. Kelch walzen- oder keulenförmig, nach 
oben mit stumpfen Falten, an der Mündung zart gewimpert. Hüllblätter grösser 
als die Stengelblätter, abstehend, ungleich drei- und vierzähnig. 

Auf morschem Holze, an schattigen Felswänden und zwischen Gesteins- 
trümmern; bisher nur am hohen Umschuss des Wechsels 1700 m. 

48. Jungermannia Floerkii. — Web. et Mohr, Bot. Taschenb., 
S. 410, 1807. — Jungermannia barbata var. Floerkii Nees, Naturg., II, 
S. 168, 1836. 



Die Lcbermooso Niodorostonviolis. 



03 



Zweihäusig. Rasen locker oder dicht, meist sattgrün oder bräunlich. 
Stengel bis 50 mm, selten darüber lang, aufsteigend, verbogen, gabelig getheilt 
bis wenig ästig, dicht und kurz wurzelhaarig, grün, unterseits oft braim. Blätter 
schief inserirt, 1 / 2 stengelumfassend, quadratisch, faltig, an der Spitze durch enge, 
am Grunde buckelige Einschnitte 2—4-, meist dreilappig, an der Basis des Ventral- 
randes mit mehreren Cilien. Lappen eiförmig, spitz oder stumpf, einwärts 
gebogen. Cuticula punktirt und gestrichelt. Gemmen an den Spitzen der Lappen 
gehäuft, anregelmässig eckig, rothbraun, zweizeilig. Unterblätter gross, oft tief 
gespalten, ungleichlappig, am Grunde und an den Seiten durch Lacinien fransig. 
Blattzellen rundlich oder unregelmässig eckig, bis 21 (jl im Durchmesser, am 
Grunde verlängert, dünnwandig, mit wenig verdickten Ecken oder mehr oder 
minder deutlich getüpfelt; die Zellen der Lacinien an Blatt und Unterblatt 
quadratisch. Kelch länglich, nach oben verschmälert und faltig, an der Mündung 
gezähnt. Hüllblätter vier- bis mehrlappig, faltig. 

An moorigen und sumpfigen Stellen, an feuchten Felsen und auf kiesigem 
Boden, selten. Am krummen Eiess des Schneeberges, in der Hinterleiten bei 
Reichenau, zwischen Gneisstrümmern am hohen Umschuss des Wechsels 1700 m. 

49. Jungermannia lycopodioides. — Wallr., Fl. Crypt. Germ., I, 
p. 76, 1831. — Jimgermannia barbata var. lycopodioides Nees, Naturg., II, 
S. 185, 1836. 

Zweihäusig. Rasen weit ausgedehnt in lockeren, leicht zerfallenden Polstern, 
bleich- oder sattgrün, selten gebräunt. Stengel bis 50 mm lang, kriechend, dick, 
unter der Spitze mit wenigen Aesten, dicht und kurz wurzelhaarig, gelbgrün, 
unterseits braun. Blätter gedrängt, schief inserirt, 1 / 2 stengelumfassend, convex, 
wellig, durch stumpfe oder spitze Einschnitte in 3 — 5 fast gleich grosse, eiförmige 
und stumpfe, stachelspitzige Lappen getheilt, am Grunde des Ventralrandes mit 
mehreren langen Cilien. Cuticula fast glatt. Gemmen an schmächtigeren (cf) 
Pflanzen, unregelmässig eckig, zuweilen sternförmig, braun, zweizeilig. Unter- 
blätter zahlreich, gross, mehr oder minder tief gespalten, an der Basis und an 
den Seiten durch viele Lacinien fransig. Blattzellen rundlich, 4 — 7 eckig, bis 24 /u 
im Durchmesser, am Grunde verlängert, dünnwandig mit verdickten Ecken, zu- 
weilen getüpfelt. Die Zellen der Lacinien an Blatt und Unterblatt lang und 
schmal, meist dickwandig. Kelch oval, nach oben faltig, an der Mündung ge- 
zähnt. Hüllblätter hohl, mit 4 — 5 sehr langen Lappen. 

Auf feuchtem Waldboden insbesondere in Nadelwäldern und auf kalk- 
freien Felsen, von der Bergregion bis ins Hochgebirge, nicht häufig. Auf dem 
Dürrenstein, im Payerbachgraben, auf der Alpelleiten des Schneeberges, hie und 
da auf dem Wechsel nächst Kirchberg 1000 m. 

50. Jungermannia barbata. — Schreb., Spicil. Fl. Lips., p. 107, 
1771. — Jungermannia barbata var. Schreberi Nees, Naturg., II, S. 189, 1836. 

Zweihäusig. Rasen locker und niedergedrückt, satt- oder braungrün. Stengel 
bis 50 mm lang, verbogen, gabelig ästig, dicht und kurz wurzelhaarig, gleichmässig 
beblättert, meist gebräunt. Blätter schief inserirt, flach ausgebreitet, convex, 



94 



M. Heeg. 



an 9 Pflanzen gegen die Stengelspitze wellig, durch spitze oder stumpfe Einschnitte 
in 3—5, meist jedoch vier Lappen getheilt. Lappen breit dreieckig, stumpf oder 
spitz, die beiden äusseren schmäler als die übrigen. Cuticula fast glatt. Gemmen 
drei- bis mehreckig, hellbraun, ein- oder zweizeilig. Unterblätter selten, klein, 
einfach oder tief gespalten. Blattzellen rundlich, 5 — 8 eckig, bis 27 /u im Durch- 
messer, am Eande quadratisch, am Grunde etwas grösser, doch nicht verlängert, 
dünnwandig mit verdickten Ecken, hin und wieder getüpfelt. Kelch länglich, ei- 
förmig, nach oben faltig, an der Mündung gekerbt oder gezähnt. Hüllblätter gross, 
ungleich eingeschnitten, ihre Lappen bisweilen unregelmässig buchtig und gedornt. 

Auf kalkfreiem oder kalkarmen Boden, an Weg- und Strassenrändern und 
an Felsen in niederen Lagen, nicht häufig. Bei Karlstift, Rapottenstein, Langen- 
eis und Krems; im Schwallenbachthale nächst Spitz a. d. D., auf dem Hochkohr 
und dem Dürrensteine, in der grossen Klause bis Aspang 700 m, auf dem Kamp- 
stein des Wechsels 900 m, im Windthal bei Rossatz, bei Weissenbach nächst 
Mödling, bei Hessendorf. 

51. Jungermantiia quinquedentata. — Hudson, Fl. Angl., p. 511, 
1778. — Jungermannia barbata var. quinquedentata Nees, Naturg., II, S. 196, 1836. 

Zweihäusig. Rasen breit und niedergedrückt, verworren, grün, Pflanzen 
meist in getrennten Rasen, Antheridien in endständigen Aehren. Stengel bis 
50 mm lang, niederliegend, wenig ästig, unter der Spitze sprossend, mit dichten 
und langen Wurzelhaaren, grün, unterseits braun bis schwarzbraun. Blätter ge- 
drängt, schief inserirt, abstehend, wellig, durch spitze oder stumpfe Einschnitte 
ungleich 3— 5 lappig. Lappen stumpf, mit aufgesetzten Spitzchen, breit dreieckig, 
der Ventrallappen grösser als die übrigen, nicht selten abgerundet und ohne Stachel- 
spitze. Cuticula mit rundlichen und länglichen Wärzchen. Unterblätter selten, 
lanzettlich spitz, zuweilen gespalten. Blattzellen rundlich, 5 — 8eckig, bis 24 /u 
im Durchmesser, am Grunde kaum verlängert, dünnwandig, mit stark verdickten 
Ecken, fast stets deutlich getüpfelt. Kelch ei- oder keulenförmig, nach oben 
faltig, an der Mündung ungleich gewimpert. Hüllblätter breit, sehr wellig, mit 
tiefen Einschnitten. Kapsel eiförmig; Sporen gelbbraun, 12 — 15 ,a, papillös, 
Spiren dunkler. 

Auf kalkfreiem und kalkarmen Waldboden und an Felsen, von der Ebene 
bis auf das Hochgebirge verbreitet und häufig mit Kelchen. Im Kremsthale, in 
den Seitenthälern der Donau bei Spitz, im Sulzbachgraben nächst Lunz 600 m, 
am Fusse der hohen Lehne der Raxalpe, im Redtenbachgraben 700 m, fr. im Juni, 
auf dem Sonnwendstein; gemein in den Thälern und auf den Vorbergen des 
Wechsels und bis auf dessen Kuppen aufsteigend. 

Genus 9. Cephalozia. 

Dum., Recueil d'obs., p. 18, 1835. — Trigonanthus Spruce, Trans. Bot. 
Soc. Edinb., III, p. 207, 1850. 

Kelch am Ende des Hauptsprosses oder an kurzen Seitenästen, meist lang 
und schmal, spindelförmig, unten glatt, nach oben 3 — 6 faltig, an der Mündung 



Dio I,<>lteniioos«> Nicdcn'istoi loiclis. 



95 



crenulirt, gezähnt oder gewintert. I liillbliit t er mehrreihig, nach aufwärts suc- 
cessive grösser, den Kelch an der Basis knospenartig umschliessend. Aeste aus 
der Ventralseite des Stengels entspringend. Blätter rund, oval, viereckig oder 
fast keilförmig, mehr oder minder tief eingeschnitten, zweiziihnig. Unterblätter 
in der Hülle stets deutlich, an sterilen Sprossen oft fehlend. Stengel zart, im 
Querschnitte rund, die inneren Zellen klein, selten getüpfelt, die Randzellen nicht 
grösser oder sehr weit und hyalin. 

52. Cephalozia divaricata, — Jungermannia Smith in Engl. Bot., 
X, PI. 719, 1800. 

Kleine verworrene Raschen oder dicht gedrängte flache und zarte Polster, 
grün und bleichgrün. Stengel schlank, 4—5 mm lang, einfach, kriechend und 
aufrecht, steif und gebrechlich, spärlich wurzelhaarig, die Zellen der Epidermis 
dünnwandig oder nur mässig verdickt. Blätter fast quer inserirt, klein, am 
fruchtenden Stengel nach aufwärts nur wenige grössere, sparrig abstehend, aus- 
gebreitet oder etwas hohl, keilförmig und rundlich -viereckig, durch einen spitzen 
Einschnitt bis zur Mitte oder darunter in zwei spitze oder stumpfe, breit drei- 
eckige, divergirende, ganzrandige Lappen getheilt. Cuticula glatt. Unterblätter 
nur in der 9 Hülle. Blattzellen wenig chlorophyllös, in älteren Blättern hyalin, 
quadratisch und unregelmässig, 15 — 18 (jl im Durchmesser, dünnwandig. Kelch 
endständig, den Hüllblättern fast zur Hälfte eingesenkt, spindelförmig, oben 
3— 6 faltig, bloss unten oder durchwegs bleichgrün, selten mit purpurnen Flecken, 
an der zuweilen bleichen Mündung gekerbt. Hüllblätter wenig abstehend, drei- 
reihig, die unteren oft weit herabgerückt, zweilappig, spitz, gekerbt-gezähnt, am 
Saume und an den Spitzen nicht ausgebleicht, die innersten mit dem Hüllunter- 
blatte zum Theile röhrig verwachsen, Blüthen an gleichmässig und dicht 
beblätterten langen Aesten, Hüllblätter 12— 20 paarig, sehr hohl, einseitswendig, 
Antheridien einzeln. Kapsel oval, Sporen 7—9-^, braun mit purpurnem Schimmer. 

Auf kalkfreiem und kalkarmen, sterilen und sandigen Boden, an Graben- 
rändern, sowie über und zwischen anderen Moosen ; selten. In den Seitenthälern 
der Donau bei Spitz, fr. im August, an Waldrändern bei Aspang 600 m, fr. 
im Juni. 

53. Cephalozia stellulifera. — Jungermannia Taylor Mss. in Nees, 
Syn. Hepat., p. 134, 1844. — Jungermannia Starhii ß. procerior in Gottsche 
et Rabenh., Hep. Eur. exsicc, Nr. 625. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Kräftiger als vorige, dunkelgrün. Stengel ver- 
längert, niederliegend, an der blühenden Spitze keulig, knieförmig gebogen und 
aufsteigend, und nur hier mit ziemlich dichten, sehr kräftigen hyalinen Wurzel- 
haaren. Blätter aufrecht oder sparrig abstehend, hohl, fast zusammengefaltet, 
breiter und länger als der Stengeldurchmesser, bis zur Hälfte und tiefer in zwei 
breite spitze oder stumpfe gespreitzte Lappen getheilt. Gemmen wie bei Cepha- 
lozia byssacea, grün. Blattzellen viereckig und unregelmässig, 18—21 im 
Durchmesser, dünnwandig oder mehr oder minder, selten nur in den Ecken ver- 
dickt. Unterblätter sehr deutlich, breit, oft eingeschnitten. Kelch an der Mündung 



96 



H. Heeg. 



kerbig gezähnt. Hüllblätter 6 — 8 reihig, alle sparrig abstehend, fast gleich gross, 
meist entfernt und grob gezähnt, am Eande nicht bleich. 

Auf Wiener Sandstein auf der Anhöhe zwischen Salmannsdorf und dem 
Hermannskogel. 

54. Cephalozia byssacea. — Jungermannia Roth, Fl. Germ., p. 307, 
1800. 1 ) — Jungermannia Starlcii Herb. Funk in Nee s, Naturg., II, S. 225, 1836. 

Zweihäusig. Verworrene zarte Raschen, grün, bräunlich, purpurn oder 
fast schwarz. Stengel bis 5 mm lang, einfach oder ästig, zuweilen unter der 
Spitze innovirend, herumschweifend, starr und gebrechlich, spärlich wurzelhaarig, 
die Zellen der Epidermis meist mehr oder minder verdickt. Blätter fast quer 
inserirt, am sterilen Stengel sehr klein, sparrig abstehend, rinnig, hohl bis fast 
gekielt, oder anliegend und flach, am fruchtenden Aste nach oben grösser, genähert 
und mehr aufrecht, keilförmig oder länglich viereckig, durch einen spitzen Ein- 
schnitt bis zur Mitte und darunter in zwei gleiche meist spitze, dreieckige, ganz- 
randige oder gezähnelte, divergirende oder gerade Lappen getheilt. Cuticula 
glatt. Gemmen breit oval, buckelig, an beiden Polen mit je einer warzenförmigen 
Verdickung, grün oder purpurn, zweizeilig, zuweilen in der Mitte eingeschnürt. 
Unterblätter meist deutlich, lanzettlich-pfriemlich, mit der Spitze eingebogen. 
Blattzellen sehr chlorophyllös, quadratisch und unregelmässig, 12 — 15 /u im Durch- 
messer, dünnwandig oder ringsum — in den $ Hüllblättern stets deutlich — ver- 
dickt. Kelch am Ende des Stengels oder auf kurzem Seitenaste, den Hüllblättern 
fast zur Hälfte eingesenkt, spindelförmig, 3— 6 faltig, an der bleichen Mündung 
gekerbt, unten grün, braun oder purpurn. Hüllblätter mehr oder minder abstehend, 
zweilappig, dornig gezähnt, die innersten an der Spitze und am Saume farblos 
und mit dem Unterblatte scheidig verwachsen, Blüthen in end- oder mittel- 
ständigen verkürzten Aehren, Hüllblätter dicht gedrängt, 6 — 12 paarig, Antheridien 
einzeln. Kapsel oval, Sporen 7—9 <a, braun mit purpurnem Schimmer, fast glatt. 

Auf sterilem sandigen Boden, auf Mauerkronen, an Wald- und Graben- 
rändern, nicht selten. Im Wochesländergraben bei Aspang 600 m, in der Wüste 
im Leithagebirge, bei Rekawinkel, auf dem Dahaberge bei Neuwaldegg. 

var. b) procerior. — Nees, Naturg., II, S. 223, 1836. 

Stengel aufrecht oder niederliegend, verlängert; Blätter breiter, zusammen- 
gefaltet; Unterblätter sehr deutlich, grösser und breiter, meist zweizähnig. Steril. 

In Hohlwegen bei Pöggstall, an sonnigen Stellen bei Stein, auf dem 
Hameauberge bei Neuwaldegg, auf dem Galytzinberge. 

55. Cephalozia Jackii. — Limpr. Mss. in Spruce, On Cephalozia, 
p. 67, 1882. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Tracht von Cephalozia byssacea, grün und pur- 
purn. Stengel kurz, spröde, wenig ästig, wurzelhaarig, kriechend und mit der 
Spitze aufsteigend, mit kleinblätterigen Seitenästen, die Zellen der Epidermis ver- 
hältnissmässig stark verdickt. Blätter entfernt stehend, kaum breiter als der 



') Nach einem Original-Exemplare im Herbarium Lindenberg. 



Pio Tjobonnooso Niodorrtslorroielis, 



97 



Stengeldurohmesser, rundlich-quadratisch oder keilförmig, hohl, wenig gekielt, 
nach der fruchtenden Spitze grosser und sich deckend, his zur Mitte in zwei 
eiförmige oder dreieckige, spitze oder stumpfe Lappen getheilt. Unterblätter meist 
deutlich, lanzettlich und eiförmig, selten getheilt. Blattzellen quadratisch und 
unregelmässig, 12 — 15^ im Durchmesser, ringsum verdickt. Hüllblätter länglich- 
rund, coucav, zweilappig, mehr oder minder fast dornig gezähnt, mit meist 
bleichen Spitzen, die innersten verwachsen. Kelch tief eingesenkt, 4— 6 faltig, an 
der bleichen Mündung gekerbt. Gemmen, Kapsel und Sporen wie bei der vorigen. 

Unter den paröcischen Pflanzen finden sich nicht selten einzelne Exem- 
plare mit ährenförmigen, end- oder mittelständigen rein $ Blüthen, sowie auch 
9 Aeste, an denen sich keine Antheridien mehr nachweisen lassen. 

An der Böschung eines Waldweges nächst der Rosaliencapelle 700 m und 
an Wegrändern bei Mönichkirchen 1000 m. 

56. Cephalozia Haddiana, — Massal. in Ann. dell'Ist. bot. di Roma, 
p. 31, 1886. — Jungermannia Massal. in Atti della Soc. venet. trent. di sc. Nat, 
VI, p. 54, Tav. H, 1880. 

Einhäusig? (Autöcisch.) Sehr klein und unscheinbar, dem Lager einer 
Krustenflechte ähnlich, bräunlich und gelbgrün. Stengel kaum 2 mm lang, dick 
und spröde, gekrümmt, niederliegend mit aufsteigenden Enden, wenig ästig, bleich, 
Epidermiszellen verdickt. Blätter genähert, quer inserirt, rundlich oder keilförmig, 
hohl, fast gekielt, aufrecht abstehend, bis über die Mitte durch einen stumpfen 
Einschnitt in zwei breit dreieckige, zuweilen entfernt gezähnte Abschnitte ge- 
theilt. Cuticula glatt. Gemmen an den Blattlappen gehäuft, kugelig oder oval, 
schmutzigbraun, einzellig. Unterblätter klein, lanzettlich oder zweitheilig, oft 
undeutlich. Blattzellen rundlich-viereckig, 9—12 ^ im Durchmesser, ringsum mehr 
oder minder, selten nur in den Ecken verdickt. Kelch kurz, gleichweit oder gegen 
oben wenig verengt, fast bis zur Hälfte den gezähnten Hüllblättern eingesenkt, 
stumpf, 3 — 4 faltig, ungefärbt, an der Mündung kerbig gezähnt, $ Blüthen 
ährenförmig, Hüllblätter sehr hohl, häufig mit auswärts gekrümmten Lappen, 
bleich- oder gelblichgrün, hie und da mit purpurnen Flecken. 

Auf der Rinde eines faulenden Strunkes in der Thalhofriese bei Reichenau 

900 m. 

57. Cephalozia reclusa. — Dum., Hep. Eur., p. 92, 1874. — Junger- 
mannia Taylor in Trans. Bot. Soc. Edinb., II, p. 44, 1847. — Cephalozia serri- 
flora Lindb. in Meddel. af Soc. pro Fauna et Flora fenn., 2. Februar 1876. 

Zweihäusig. In dichten Ueberzügen oder zerstreut kriechend, dunkelgrün, 
meist gebräunt. Stengel bis 10 mm lang, kriechend mit aufsteigenden gekrümmten 
Aesten, locker oder dicht beblättert, grün und bräunlich. Blätter schief ange- 
heftet, abstehend, rundlich-eiförmig, concav, bis zur Mitte durch einen stets 
stumpfen Einschnitt in zwei spitze oder abgerundete, divergirende oder zusammen- 
neigende Lappen getheilt, Cuticula glatt. Blattzellen quadratisch oder unregel- 
mässig eckig, bis 21 ^ im Durchmesser, an der Blattbasis weiter, ringsum gleich- 
mässig verdickt. Kelch meist auf kurzem Seitenaste, tief eingesenkt, dreikantig, 

Z. B. Ges. B. XLIII. At>h. 13 



98 



M.fH e e g. 



an der zusammengezogenen Mündung ungleich gewimpert. Hüllblätter zweilappig, 
dornig gezähnt, die innersten unter einander und mit dem Hüllunterblatte ver- 
wachsen. Kapsel oval, Sporen braun, 9 — 12 /u, fein papillös, Spiren dunkler. 

Auf der Rinde faulender Strünke, selten. Im Rosenauer Walde bei Gross- 
Gerungs, am Losbichl nächst Lunz 700 m, bei den Lunzer Seen, in der Thal- 
hofriese bei Reichenau, im Mitterberger Graben. 

58. Cephalozia leucantha. — Spruce in On Cephalozia, p. 68, 1882. 
Zweihäusig. Der vorigen ähnlich, doch viel zarter, grün oder bleich. Stengel 

bis 10 mm lang, fadenförmig, hin und her gebogen, sehr ästig, kurz und spärlich 
wurzelhaarig. Blätter entfernt stehend, klein und schmal, länglich viereckig oder 
oval, diagonal inserirt, durch eine stumpfe Bucht bis zur Mitte und tiefer in zwei 
meist spitze, gerade oder zusammenneigende, oft ungleich lange Lappen getheilt. 
Zellen rundlich, vier- oder rechteckig, bis 15 /a im Durchmesser, am Blattgrunde 
zuweilen weiter, ringsum gleichmässig verdickt. Unterblätter keine. Kelche an 
sehr verkürzten Seitenästen, oft mehrere in geringer Entfernung neben einander, 
lang und schmal, nach oben 3— 4kantig, an der Mündung mehrmals eingeschnitten^ 
Lappen kurz gezähnt oder fast gewimpert. Hüllblätter zwei- und dreilappig, un- 
gleich gezähnt, die innersten mehr oder minder verwachsen. Kapsel länglich oval, 
Sporen hellbraun, 9 — 12 /u, fast glatt, Spiren dunkler. 

Auf faulen Stämmen in der Thalhofriese bei Reichenau 900 m, fr. 
im Juni. 

59. Cephalozia bicuspidata. — Dum., Recueil d'obs., p. 18, 1835. 
— Jungermannia L., Spec. pl., p. 1132, 1753. — Nees, Naturg., II, S. 251, 1836. 

Einhäusig. (Heteröcisch.) Vereinzelt unter anderen Moosen und in lockeren 
oder dichten Rasen, bleich- und dunkelgrün, zuweilen purpurn. Stengel Flagellen 
entwickelnd, bis 15 mm lang, niederliegend und aufsteigend, ästig, entfernt und 
büschelig wurzelhaarig, entfernt oder gedrängt beblättert, bleich. Blätter unten 
klein, nach aufwärts grösser, schief oder fast quer inserirt, nicht herablaufend, 
hohl, abstehend, rundlich, durch eine stumpfe Bucht bis zur Mitte in zwei breite, 
spitze, etwas ungleiche, gerade oder wenig zusammenneigende Lappen getrennt. 
Cuticula glatt. Gemmen kugelig, bleichgrün, in endständigen Köpfchen, einzellig. 
Blattzellen rundlich und länglich, 4 — 7 eckig, bis 36 ,a im Durchmesser, ringsum 
gleichmässig verdickt. Kelch an kurzem Seitenaste, spindelförmig, nach oben 
prismatisch, an der zusammengezogenen Mündung gekerbt oder kurz gezähnt. 
Hüllblätter gross, bis 1 / 2 getheilt, die innersten ganzrandig oder mit mehr oder 
minder langen Zähnen. Hüllunterblätter so viele als Hüllblattpaare, die äusseren 
klein, lanzettlich, ungetheilt oder zweilappig. Kapsel oval, Schalen hellbraun; 
Sporen 12 — 15^, braun, grobwarzig, Spiren rothbraun, dunkler. 

An Weg- und Grabenrändern, auf Waldboden und modernden Stämmen 
allgemein verbreitet und häufig fruchtend. Mit Früchten in der grossen Klause 
bei Aspang im Mai; bei Neulengbach im April; bei Rekawinkel im Mai; mit 
Keimkörnern auf dem Wege von Neuwaldegg zum Holländerdörfel im März. 



l>io Lebermoooe fiTiodertatttnroiohii 



vair. b) setulosa. — Spruce in On Ceplialozia, p. -Iii, 1882. 

Raschen gebräunt oder rüthlich. Blätter bis unter die Mitte eingeschnitten j 
Lappen in lange schmale Spitzen ausgezogen. Kelch unten gebräunt, am bleichen 
Saume mit 2— 3 zeitigen Wimpern. Hüllblätter meist gezähnt mit langen spitzen 
Lappen. 

Hie und da im Wiener Sandstringebiete; bei Rekawinkel, fr. im Mai, bei 
Neuwaldegg; bei Hessendorf und Traunstein 700 m. 

var. c> alpicola. — Massal. et Carest. in Nuovo Giorn. bot. it., XII, 
p. 339, Tav. 10, 1880. 

Stengel kurz, nach unten blattlose Wurzelranken aussendend. Blätter klein, 
hohl, mit meist ungleichen und stumpfen Lappen. Fruchtast sehr verkürzt; 
Kelche zahlreich, fast eiförmig, mit stumpfen Falten. 

Dicht gedrängte bleichgrüne zarte Raschen ; im Schneegraben des Wechsels 
bei ca. 1600 m. 

60. Cephalozia Lammersiana. — Spruce in On Ceplialozia, p. 43, 
1882. — Jungermannia Hüben., Hepat. Germ., p. 165, 1834. — Jungermannia 
bicuspidata y. uliginosa et y. y. obliquata Nees, Naturg., II, S. 253, 1836. 

Zweihäusig. Zerstreut unter anderen Moosen oder in dichten polster- 
förmigen Raschen, grün. Stengel bis 30 mm lang und selten mit Flagellen. 
Blätter sehr hohl, grösser als bei voriger, mit breiten spitzen Lappen. Blattzellen 
rundlich, vier- oder rechteckig, selten unregelmässig, bis 36 /n im Durchmesser, 
ringsum gleichmässig verdickt. Unterblätter an den Aesten deutlich, lanzett- 
lich und spitz, oder zungenförmig. Kelch am Ende langer, dicht beblätterter 
Aeste, an der Mündung gezähnt oder kurz gewimpert; die äusseren Hüllblätter 
fast rechteckig, abgestutzt und ausgerandet. 

Im Schneegraben des Wechsels bei ca. 1600 m; im Wiener Sandsteingebiete 
stellenweise in den Wäldern bei Weidlingbach. 

Der vorigen ganz ähnlich, von der sie sich durch den Blüthenstand, die 
meist fehlenden Flagellen und die Q Aeste leicht unterscheidet. 

61. Ceplialozia media. — Lindb. in Meddel. af Soc. pro Fauna et 
Flora fenn., p. 242, 1881. — Ceplialozia multiflora Spruce in On Cephalozia, 
p. 37, 1882. — Jungermannia bicuspidata ß. gracillima Nees, Naturg., II, 
S. 253, 1836. 

Zweihäusig. In lockeren Ueberzügen oder polsterförmigen Räschen, grün 
und bleichgrün. Stengel bis 20 mm lang, ohne Flagellen, kriechend und auf- 
steigend, wenig ästig, spärlich wurzelhaarig, bleich. Blätter schief inserirt oder 
fast horizontal und dann mit dem Dorsalrande weit herablaufend, rundlich, an 
der Spitze durch einen runden Ausschnitt bis zu 1 / 3 in zwei spitze oder abge- 
rundete und zusammenneigende Lappen getheilt. Cuticula glatt. Gemmen oval 
und birnförmig, bleichgrün, einzellig, in endständigen Köpfchen. Blattzellen 
unregelmässig, 4— 6 eckig, bis 30 <u im Durchmesser, ringsum gleichmässig ver- 
dickt. Kelch an seitlichem Aste, schmal, spindelförmig, nach oben dreikantig, an 

13* 



100 



M. Heeg. 



der zusammengezogenen Mündung crenulirt oder kurz gezähnt, in den unteren 
Partien (die Haube durchwegs) zwei- und dreizellschichtig. Innere Hüllblätter 
zwei- oder dreilappig, Lappen spitz und ganzrandig. Hüllunterblätter den Hüll- 
blättern fast gleich und mit diesen häufig verwachsen. Kapsel oval, Sporen 
braun, 9 — 12 /u, feinwarzig, Spiren dunkler. 

Auf moorigem Boden und auf modernden Stämmen in schattigen feuchten 
Wäldern und Schluchten, nicht selten. Im Lechnergraben des Dürrensteines, im 
Krummbachgraben und in der Thalhofriese des Schneeberges, in der Hinterleithen 
bei Reichenau, im Schneegraben auf dem Wechsel 1500 m. 

*Cephalozia connivens. — Spruce in On Cephalozia, p. 46, 1882. — 
Jungermannia Dicks., PI. Crypt. Brit,, IV, p. 19, PI. 11, Fig. 15, 1801. 

Die von Pokorny in den „Vorarbeiten zur Kryptogamenflora von Unter- 
österreich" unter Nr. 853 (1854) angeführten Standorte gehören sämmtlich zur 
Cephalozia media. Es ist jedoch höchst wahrscheinlich, dass die Pflanze in den 
Mooren an der Grenze Böhmens noch aufzufinden sein wird. 

62. Cephalozia curvifolia. — Dum., Recueil d'obs., p. 18, 1835. — 
Jungermannia Dicks., PI. Crypt. Brit., Fase. II, p. 15, PI. 5, Fig. 7, 1790. — 
Nees, Naturg., II, S. 277, 1836. 

Ein- und zweihäusig. Räschen gedrängt und flach, grün oder röthlich. 
Stengel bis 20 mm lang, dick, kriechend, ästig, stellenweise wurzelhaarig, gedrängt 
beblättert, bleich. Blätter fast quer inserirt, schief oval, wenig abstehend, bauchig 
hohl, durch den eingebogenen Hinterrand gleichsam geöhrt, zweilappig. Blatt- 
einschnitt bis zur Mitte reichend, jeder Lappen in eine haarförmige, einwärts 
gekrümmte Lacinie endigend. Hüllblätter ohne Oehrchen. Cuticula glatt. 
Gemmen an den Spitzen der Lappen, kugelig, bleichgrün, einzellig. Blattzellen 
rundlich, 4 — 7 eckig, bis 21 /n im Durchmesser, ringsum mehr oder minder ver- 
dickt. Kelch an kurzem Seitenaste, die Hüllblätter weit überragend, lang und 
schmal, oben prismatisch, an der Mündung wimperig gezähnt. Innere Hüllblätter 
zwei- und dreilappig, gezähnt, an den Spitzen fast gewimpert. Kapsel länglich 
oval, Sporen braun, 6 — 9 /u, glatt. 

Auf faulenden Baumstämmen und moderndem Holze in schattigen feuchten 
Wäldern, nicht häufig. Im Rosenauer Walde bei Gross-Gerungs, bei Seitenstetten 
und Gaming, im Lechnergraben des Dürrensteines, auf dem Hochkohr, auf 
Schindeldächern bei Göstling 550 m, im Redtenbachgraben nächst Prein 750 m ; 
in der Thalhofriese des Schneeberges 850 m, am Wolfsberge des Semmerings; bei 
Schwarzau'und St. Egyd am Neuwalde. 

Genus 10. Blepliarostoma. 

Dum., Recueil d'obs., p. 18, 1835. 

Kelch walzenförmig, am Ende verlängerter Aeste. Blätter bis nahe zur 
Basis in 3—4 borstenförmige Abschnitte getheilt. 



Hio I/ol>eniioos(> NiiMlpn'istcrn'iclis. 



101 



Blepharortoma trichophylla. Dura., 1. < , p. 18. Junger 
mannia L., Speo. pl., p. 1135, 175:?. — Nees, Naturg., II, S. 301, 1836. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Zwischen anderen Moosen umherschweifend oder 
in lockeren Rüschen, gelb- und dunkelgrün. Stengel bis 25 mm lang, fadenförmig, 
niederliegend oder aufsteigend, unregelinässig ästig, wenig wurzelhaarig, dreireihig 
beblättert, bleich. Blätter fast quer inserirt, bis nahe zur Basis in drei oder 
vier borstenförmige, einzellreihige spitze Lacinien getheilt. Unterblätter gleich- 
gestaltet, 2— 3theilig. Cuticula an Blatt und Kelch gestrichelt. Blattzellen dick- 
wandig, in den Lacinien quadratisch und rechteckig. Kelch in der Jugend auf- 
geblasen oder birnförmig, später lang und schmal, oben mit Avenigen stumpfen 
Falten, an der Mündung mit einfachen und gabelig getheilten, meist nach innen 
geneigten, ungleich langen Borsten. Hüllblätter gross, vielfach gabelig oder ge- 
weihartig getheilt. Kapsel kugelig, Schalen und Spiren rothbraun, Sporen braun, 
7— 12 ( u, feinwarzig. 

Auf Waldboden und faulenden Baumstämmen, überall häufig und bis ins 
Hochgebirge aufsteigend. Im Eosenauer und Dunkelsteiner Walde, bei Ober- 
bergern. fr. im April; bei Eandegg, auf dem Oetscher, der Raxalpe und dem 
Schneeberge, auf den Vorbergen des Wechsels, fr. im Mai; verbreitet im Wiener 
Sandsteingebiete. 

Genus 11. Anthelia. 

Dum., Recueil d'obs., p. 18 e. p., 1835. 

Kelch astständig, nach oben faltig, an der Mündung unregelmässig einge- 
schnitten und gezähnt. Blätter bis über die Mitte getheilt, zweilappig. Unter- 
ulätter gross, daher der Stengel fast dreireihig beblättert. 

64. Anthelia nivalis, — Lindb., Musci Skand., p. 5, 1879. — Junger- 
mannia Sw. Mss. in Wahle nb., Fl. Carpath., p. 363, 1814. — Jungermannia 
Jwratzkana Limpr., Crypt. Fl, von Schles., I, S. 289, 1877. — Jungermannia 
julacea y. clavuligera Nees, Naturg., II, S. 307, 1836. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Niedere, dicht verfilzte Räschen, düster braun, 
durch reichliche Schimmelbildung weisslichgrau. Stengel kriechend mit zahlreichen 
aufrechten, keulenförmigen, 2— 4 mm hohen Aestchen. Blätter dicht stehend, an- 
liegend oder wenig abstehend, oval, concav, durch einen schmalen Einschnitt bis 
unter die Mitte in zwei lanzettliche, ganzrandige oder oben wenig gekerbte Lappen 
getrennt. Cuticula glatt. Blattzellen rundlich oder unregelmässig 4— 6 eckig, 
bis 18 ,u im Durchmesser, ringsum mehr oder minder verdickt. Kelch oval, oben 
faltig, an der kaum verengten Mündung gezähnt. Hüllblätter gross, mit tiefem 
spitzen Einschnitt, gefaltet, ungleich gekerbt bis gesägt, an den Spitzen meist 
ausgebleicht. Kapsel kugelig, Sporen braun, 12— 15 ,a, papillös. 

Auf dem Ochsenboden des Schneeberges 1800 m; auf der hohen Lehne, 
dem Tunksteinboden, der Heukuppe und dem Gamseck der Raxalpe 1800—2000 m, 
fr. im Juni, auf dem Oetscher. 



102 



M. Heeg. 



Grenus 12. Odontoschisma. 

Dum., Ree. d'obs., p.19, 1835. — Sphagnoecetis Nees, Syn. Hep., p. 148, 1844. 

Kelch cylindrisch, oben fast dreikantig, an der Mündung verschmälert 
und gezähnt, gleich den Blüthen an eigenen, aus der Unterseite des Stengels 
entspringenden kurzen Aesten. Blätter ganzrandig oder oval. Stengel im Quer- 
schnitte rund oder oval, alle Zellen mehr oder minder verdickt, Kindenzellen 
wenig differenzirt. 

65. Odontoschisma clenudatum. — Dum., 1. c, p. 19. — Junger- 
mannia Nees in [Mari, Fl. Crypt. Erl., p. XIV. — Jungermannia Sphagni 
ß. macrior et fruetifera Nees, Naturg., I, S. 294, 1833. 

Zweihäusig. Vereinzelt unter anderen Moosen umherschweifend oder in 
lockeren niederen Raschen, bleich- und dunkelgrün oder gebräunt, zuweilen mit 
purpurnen Spitzen. Stengel bis 15 mm lang, dicht wurzelhaarige Flagellen aus- 
sendend, auf der Unterlage im Bogen kriechend oder mit aufrechten büscheligen 
Aesten, stellenweise wurzelhaarig, gegen die Spitze und nach unten kleinblätterig, 
bleich. Blätter kreisrund oder oval, wenig schief inserirt, gedrängt, nur selten 
fast flach ausgebreitet, meist aufgerichtet, hohl, ganzrandig. Cuticula undeutlich 
gekörnelt. Gemmen bleichgrün, kugelig, birnförmig oder oval, zweizeilig, zu- 
weilen in der Mitte eingeschnürt. Unterblätter gross, zungenförmig, die unteren 
ungetheilt, die oberen ausgerandet bis zweilappig. Blattzellen trüb und undurch- 
sichtig, durch die stark verdickten, oft zusammenfliessenden Ecken fast stern- 
förmig, bis 24 /n im Durchmesser, an der Blattbasis weiter. Kelch lang und 
schmal, oben dreikantig-spindelförmig, an der verengten Mündung gezähnt, später 
unregelmässig wimperig zerschlitzt. Blätter des fruchtenden Astes klein, oval, 
nach oben grösser, zweizähnig. Hüllblätter mit der Spitze zurückgebogen, faltig, 
am Rande wellig und gezähnt, bis zu 1 / 3 zweilappig. Kapsel oval. Sporen braun, 
11—14^, dicht gekörnelt. 

Auf sandigem, kalkfreien Boden und faulenden Baumstämmen, zerstreut, 
selten fruchtend. Auf faulenden Strünken bei Gmünd, fr. im Juni, in der Thal- 
hofriese bei Reichenau 900 m, am Losbichl bei Lunz 700 m. 

* Odontoschisma Sphagni. — Dum., Recueil d'obs., p. 19, 1835. — 
Jungermannia Dicks., PI. Crypt, Brit., I, p. 6, PI. 1, Fig. 10, 1785. — Sphagno- 
ecetis communis a vegetior Nees, Syn. Hep., p. 148, 1844. 

Wird von Reichardt in den Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. 
in Wien, 1858, S. 106, „von der Klammstiege nächst dem Hochkohr" angeführt, 
was jedoch auf einer Verwechslung beruht. Diese Art könnte in den Torfmooren 
des nordwestlichen Theiles des Gebietes noch aufgefunden werden. 

Genus 13. LopJiocolea. 

Dum., Recueil d'obs., p. 17, 1835. 

Kelch am Ende des Hauptsprosses oder an eigenem kurzen Aste, unten 
röhrenförmig, oben scharf dreikantig, an der gezähnten und gewimperten Mündung 



Dio Lolennöom NiemrÖBterreiolit. 



103 



dreilappig. Blätter zwiMziihuig <»(l« r zum Theilc nur ausgerandefc, mit dem Dorsal- 
rande herablaofend. Unterblätter tief eingeschnitten, zwei- oder vierlappig. 

66. Lophocolea bidentata. Dum., I.e., p. 17. — tfees, Naturg., 
II, S. 827, 183G. — Jungermannia L., Spec. pll, p. 1132, 1753. 

Zweihäusig. Vereinzelt unter anderen Moosen und in lockeren Rasen, bleich- 
und gelblichgrün, Pflanzen getrenntrasig oder unter den 9 eingemengt; 
Antheridien in end- oder mittelständigen Aehren; Hüllblätter sackig, mit einem 
gezahnten, aufgebogenen und eingeschlagenen Dorsallappen. Stengel bis 40 mm 
Lang, hin und her gebogen, wenig ästig, am Grunde der Unterblätter wurzelhaarig, 
bleich. Blätter wenig schief inserirt, sich deckend oder entfernt stehend, aus- 
gebreitet, convex, am Grunde so breit als lang, gegen die Spitze verschmälert, 
durch einen meist runden Ausschnitt bis zu 1 / 8 oder nur wenig tiefer in zwei 
spitze lanzettliche Lappen getrennt. Cuticula glatt. Unterblätter meist nur 1 f A 
so gross als die Blätter, etwas abstehend, tief eingeschnitten, mit vier lanzettlichen 
Lappen, die beiden äusseren Lappen kürzer und schmäler als die gewöhnlich 
einwärts gebogenen inneren. Blattzellen durchsichtig, unregelmässig 4 — Beckig, 
bis 30 ix im Durchmesser, dünnwandig, in den Ecken nicht verdickt. Kelchlappen 
wimperig gezähnt, Hüllblätter und Hüllunterblätter von den Stengelblättern kaum 
verschieden, tiefer eingeschnitten. Kapsel kurz, oval, Sporen hellbraun, 15 — 18 <u, 
fast glatt. 

Auf blosser Erde und auf Steinen an schattigen und feuchten Orten, an 
grasigen Abhängen und auf morschen Baumstämmen nicht selten, meist steril. 
In der Schlucht nächst der Teufelsmauer bei Spitz, bei Losdorf, Lunz und Göst- 
ling, im Payerbachgraben, in der grossen Klause bei Aspang, auf dem Hocheck; 
zerstreut im Wiener Sandsteingebiete. 

67. Lophocolea minor. — Nees, Naturg., II, S. 330, 1836. 
Zweihäusig. Flache und dichte, bisweilen ausgedehnte Ueberzüge bildende 

Rasen, bleich- und gelbgrün. Stengel bis 15 mm lang, zart, hin und her gebogen, 
kriechend, sehr ästig, entfernt kurz und büschelig wurzelhaarig, bleich. Blätter 
genähert, klein, oval oder fast viereckig, gleich breit oder an der Basis ver- 
schmälert, ausgebreitet, wenig convex, durch einen stumpfen Einschnitt bis zu */ 3 
in zwei breite, meist stumpfe Lappen getheilt. Cuticula glatt. Gemmen an den 
Blatträndern vertheilt, gross, kugelig, meist zu traubigen Klümpchen vereinigt, 
gelbgrün. Unterblätter 1 / 8 so gross als die Blätter, abstehend, bis unter die Mitte 
eingeschnitten; Einschnitt stumpf, Lappen lanzettlich, an den Aussenseiten bis- 
weilen mit je einem Zahne. Blattzellen trüb, rundlich, 4— 8eckig, bis 30 <a im 
Durchmesser, dünnwandig, in den Ecken schwach verdickt. Kelch oben stumpf 
dreikantig, an der Mündung minder tief eingeschnitten. 

In schattigen Hohlwegen und Schluchten, meist über anderen Moosen oder 
modernden Pflanzenresten kriechend, seltener auf morschen Stämmen; im Gebiete, 
stets steril un4 mit Gemmen. Bei Hausenbach nächt St. Pölten, an Strassen- 
böschungen oberhalb Salmannsdorf, auf dem Bisamberge, verbreitet im Kalkgebirge 
bei Mödling und Baden, gemein an den Waldwegen im Leithagebirge. 



104 



M. Heeg. 



68. Lophocolea heterophylla, — Dum., Eecueil d'obs., p. 17, 1835. 
— Nees, Naturg., II, S. 338, 1836. — Jungermannia Schrad., Journal für die 
Bot., I, S. 66, 1801. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Flache verbreitete Ueberzüge oder gedrängte ver- 
filzte Häschen, bleich- und sattgrün. Stengel bis 25 mm lang, kriechend, unregel- 
mässig ästig, büschelig wurzelhaarig, dicht beblättert, bleich, unterseits meist 
braun. Blätter länglich viereckig, an der Spitze wenig schmäler, ausgebreitet bis 
aufsteigend, die oberen abgeflacht oder ausgerandet, die unteren mehr oder minder 
tief eingeschnitten, mit spitzen Lappen. Cuticula glatt. Unterblätter 1 j 3 so gross 
als die Blätter, eiförmig, bis über die Mitte in zwei spitze lanzettliche, an der 
Aussenseite etwas gezähnte Lappen getheilt. Blattzellen unregelmässig 5 — 8 eckig, 
bis 30 im Durchmesser, gegen den Blattgrund grösser und oft verlängert, 
dünnwandig mit verdickten Ecken oder ringsum wenig und gleichmässig verdickt. 
Kelch oben scharf dreikantig, in drei eiförmige, kurz zweitheilige und kurz ge- 
zähnte Lappen getrennt. Hüllblätter grösser als die Stengelblätter, oben abstehend, 
kurz drei- und mehrlappig, Hüllunterblätter länglich, gekielt, zweizähnig. Kapsel 
klein, oval, Sporen gelbbraun, grün durchschimmernd, 12 — 15^, feinwarzig, 
Spiren dunkelbraun. 

Auf feuchter Walderde und modernden Baumstämmen allgemein verbreitet, 
stets mit zahlreichen Kelchen und häufig fruchtend. Auf dem Hörrans bei Gross- 
Gerungs, auf dem Nebelstein; bei Lunz, Göstling, Hollenstein, Randegg; im 
Lechnergraben des Dürrensteines, auf dem Kampstein des Wechsels 1000 m, fr. im 
August, in der kleinen Klause bei Aspang, im Redtenbachgraben bei Prein 750 m, 
auf dem Hocheck und dem Anninger, auf dem Hochkohr, dem Oetscher, bei 
St. Egyd am Neuwalde ; im Wiener Sandsteingebiete bei Neulengbach, fr. im Mai, 
Rekawinkel, Purkersdorf, Neuwaldegg. 

Grenus 14. Harpanthus, 

Nees, Naturg., II, S. 351, 1836. 

cT und 9 Blüthen knospenförmig, an eigenen, aus der Unterseite des 
Stengels entspringenden kurzen Aesten; Kelch länglich, spindelförmig, etwas ge- 
krümmt, im unteren Theile mehrzellschichtig, an der Mündung mehrmals einge- 
schnitten. Blätter mit dem Vorderrande herablaufend, an der Spitze zweilappig. 
Unterblätter breit lanzettlich, spitz, ganzrandig oder gegen die Basis gezähnt. 
Stengelquerschnitt rundlich, mit einer Reihe mässig verdickter Rindenzellen. 

69. Harpanthus scutatus. — Spruce in Trans. Bot. Soc. Edinb., III, 
p. 209, 1849. — Jungermannia Web. et Mohr, Bot. Taschenb., S. 408, 1807. — 
Jungermannia stipulacea Hook., Brit. Jungerm., PI. 41, 1816. — Nees, Naturg., 
II, S. 18, 1836. 

Zweihäusig. Zarte lockere Räschen, bleichgrün, gelblich oder röthlich. 
Stengel bis 15 mm lang, hin und her gebogen, einfach bis büschelig ästig, nieder- 
liegend, dicht und gelblich wurzelhaarig, gedrängt beblättert, bleich. Blätter 



Pio lycborniooso Nii'iloritstrrrpichs. 



105 



wenig schief inserirt, mit dem Vorderrande kurz herablaufend, ausgebreitet oder 
aufrecht, länglich rund, bis zu l / 8 , höchstens bis zu l f 4 stumpf, seltener spitz 
ausgeschnitten, mit zwei spitzen, etwas ungleichen, zusammenneigenden Lappen. 
Cuticula glatt. Unterblätter gross, breit lanzettlich bis eiförmig zugespitzt, seitlich 
schief abstehend, au der Spitze meist bogig einwärts gekrümmt, ganzrandig oder 
beiderseits mit je einem Zahne. Blattzellen rundlich und verlängert, unregel- 
miissig, 5 — Seckig, bis 30 ,u im Durchmesser, in der Mitte der Blattbasis grösser, 
am Rande viereckig, wenig chlorophyllös, dünnwandig mit stark verdickten Ecken. 
Kelch klein, eiförmig, oben zusammengezogen und gefaltet, an der Mündung 
gezähnt. Hüllblätter den Stengelblättern ähnlich, klein, aufrecht, 2— 31appig. 
Kapsel oval, Sporen braun, 9<u, fast glatt. 

Auf feuchten kalkfreien Felsen und modernden Baumstämmen, zerstreut 
und selten. Bei Karlstift, Gutenbrunn, am Losbichl nächst Lunz 700 m, in der 
Thalhofriese bei Reichenau 800 m, fr. im Juni, im Redtenbachgraben nächst 
Prein 750 m; auf dem Kienberge bei Pöggstall 700 m. 

70. Harpanthus Flotowianus. — Nees, Naturg., IT, S. 353, 1836. 
— Jungermannia Hartmani Thed., Musci Suec. exsicc, VI, Nr. 138. 

Zweihäusig. Vereinzelt unter Sphagnen und anderen Moosen oder in lockeren 
Rasen, hellgrün, gebräunt und röthlich. Stengel bis 40 mm lang, einfach oder 
wenig ästig, niederliegend und aufsteigend, kurz und dicht wurzelhaarig, gleieh- 
mässig beblättert, grün oder gebräunt. Blätter fast horizontal inserirt, mit dem 
Vorderrande tief herablaufend, aufsteigend, eiförmig, durch einen stumpfen Aus- 
schnitt stumpf- und ungleich zweilappig. Cuticula glatt. Unterblätter ungleich, 
die unteren eiförmig und tief zweilappig, die oberen schmäler und kleiner, wenig 
oder gar nicht eingeschnitten, spitz, meist auf einer Seite herablaufend, ganz- 
randig oder an jeder Seite mit je einem Zahne. Blattzellen unregelmässig, 5- bis 
7 eckig oder rundlich und verlängert, bis 30 <u im Durchmesser, am Grunde wenig 
grösser, hyalin, dünnwandig, mit mehr oder minder verdickten Ecken. Kelch 
spindelförmig, gekrümmt, glatt, oben mit drei Falten, an der Mündung crenulirt. 
Hüllblätter klein, abstehend. Kapsel oval, Sporen hellbraun, 9—12^, dicht 
gekörnelt. 

Auf nassen Felsen, morschen Stämmen, sowie an sumpfigen und moorigen 
Stellen, nur im Hochgebirge. Zerstreut auf dem Wechsel an quelligen Orten und 
im Schneegraben zwischen dem hohen Umschuss und der Marienseer Schwaig 
1600 m. 

Gfenus 15. Chiloscyphus. 

Corda in Opiz, Beiträge, S. 651, 1829. 

Kelch an kurzen, aus der Unterseite des Stengels hervortretenden Aesten, 
an der erweiterten Mündung mehr oder minder tief ausgeschnitten, dreilappig. 
Haube keulenförmig, den Kelch häufig überragend. Blätter rundlich-viereckig, 
zuweilen verlängert und fast zungenförmig, ganzrandig, an der Spitze abgerundet, 
abgeflacht oder ausgerandet. Unterblätter zweilappig. Stengel im Querschnitt 

Z. B. Ges. B. XLIII. Ath. 14 



106 



M. Heeg. 



rundlich-eckig, aus gleichmässig schwach verdickten Zellen bestehend, Rinden- 
zellen nicht differenzirt. 

71. Chiloscyphus polyanthus. — Cor da, 1. c, S. 651, und in Sturm, 
Deutschi. Fl., II, Heft 19, S. 35, Taf. 9, 1829. — Nees, Naturg., II, S. 373, 
1836. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1131, 1753. — (Chiloscyphus pallescens 
Nees in Pokorny, Vorarb. zu einer Krypt.-Fl. von N.-Oe., Nr. 861, 1854.) 

Einhäusig. (Autöcisch.) In ausgedehnten flachen Rasen, bleich- oder 
dunkelgrün. Stengel bis 50 mm lang, niederliegend und kriechend oder im Wasser 
fluthend, ästig, dick, an der Basis der Unterblätter büschelig wurzelhaarig, dicht 
beblättert, grün. Blätter etwas herablaufend, fast horizontal inserirt, flach aus- 
gebreitet, convex, rundlich-quadratisch, an der Spitze abgerundet, verflacht bis 
eingedrückt. Cuticula glatt. Unterblätter entfernt stehend, länglich eiförmig, 
mehr oder minder tief eingeschnitten, zweilappig, ganzrandig oder gegen die 
Basis wenig gezähnt. Blattzellen unregelmässig, 5— 8eckig, 30— 36 ,u im Durch- 
messer, gegen den Grund wenig verlängert, dünnwandig, in den Ecken kaum ver- 
dickt. Kelch nach oben becherförmig erweitert, Lappen stumpf, nicht oder wenig 
gezähnt. Hüllblätter klein, ungetheilt oder zweilappig. Kapsel oval, Sporen braun, 
grün durchschimmernd, 12 — 15 ( u, fein papillös, Spiren dunkler. 

In schattigen feuchten Wäldern und Schluchten, auf der Erde, an Baum- 
wurzeln und faulem Holze, ziemlich allgemein verbreitet und häufig fruchtend. 
Bei Etzen, Scheibbs, St. Egyd am Neuwalde; im Redtenbachgraben nächst Prem, 
bei Kirchberg am Wechsel 800 m, an Wegabhängen nächst Hainbach, bei Reka- 
winkel, fr. im April, bei Waldegg, im Hagenthaie bei St. Andrä, fr. im März ; 
stellenweise im Ueberschwemmungsgebiete am linken Donauufer. 

var. b) rivularis. — Nees, Naturg., II, S. 374, 1836. — Jungermannia 
pallescens ß. rivularis Schrad., Samml. crypt. Gewächse, II, S. 7, 1797. 

Sattgrün, fettglänzend, robuster. Stengel verlängert, sehr ästig, fluthend. 
Blätter zungenförmig, an der Spitze gewöhnlich abgerundet, Blattzellen 24—30 /u, 
selten darüber im Durchmesser, nur an der Basis weiter, dünnwandig, in den 
Ecken nicht verdickt. Unterblätter oft fehlend. 

An nassen Felsen und an Steinen in Gebirgsbächen. Im Kamp bei Krems, 
in der Zwettl bei Langschlag, im Rosenauer Bache nächst Rastenberg, auf dem 
Jauerling 750 m; in Waldsümpfen in der Hinterleithen bei Reichenau; in Bächen 
bei Hollenstein, Lassing; in den Quellen und Bächen des Wechsels. 

var. c) pallescens, — Chiloscyphus pallescens Dum., Sylloge Jungerm., 
p. 67, 1831. — Jungermannia Ehrh., 1793, PI. Crypt. exsicc, Nr. 302. 

Blätter meist länger als bei der Hauptform, bogig nach abwärts gekrümmt. 
Zellen weiter, bis 45 im Durchmesser, mit wenig verdickten Ecken oder ringsum 
mässig verdickt. Kelchlappen dornig gezähnt. 

Auf der Rinde morscher Stämme und auf kalkhältigem Boden, selten. An 
einem Waldabhange nächst Hainbach, bei Waldegg, im Helenenthale bei Baden. 



l>i*> L<>!>onnnnsi< Nioclnröstorroirlis. 



107 



Tribua III. Saccogyneae Dumortier. 

Kelch fehlend, Fruohthülle (Perigynium) sackförmig, fleischig, an .seitlichem 
Aste hängend, der Unterlage eingesenkt. Kapsel bis zum Grunde vierklappig. 

Genus IC. Geocalyx. 

Nees, Naturg., I, S. 97, 1833. 

Fruchtast aus der Achsel eines Unterblattes entspringend, kurz, knospen- 
förmig, kleinblätterig. Perigynium sackförmig, fleischig, glatt. Blätter zweizähnig. 
Unterblätter zahlreich, oval-lanzettlich, zweizähnig. Haube im unteren Theile 
mit dem Perigynium verwachsen, nur bis zu 1 U frei. 

72. Geocalyx graveolens. — Nees, Naturg., II, S. 397, 1836. — 
Jungermannia Schrad., Samml. crypt. Gew., Nr. 106. 

Einhäusig. (Autöcisch.) Ausgedehnte flache Räschen, bleich- und dunkel- 
grün. Stengel bis 25 mm lang, wenig ästig, kriechend, dicht wurzelhaarig, ge- 
drängt beblättert, grün. Blätter wenig schief inserirt, länglich eiförmig, ausge- 
breitet, am Ventralrande gerundet, am Dorsalrande mehr gerade, durch einen 
stumpfen, runden, seltener spitzen Einschnitt in zwei meist spitze, etwas zu- 
sammenneigende ungleiche Lappen getrennt. Cuticula an Blatt und Stengel mit 
runden und strichförmigen Verdickungen. Unterblätter entfernt gestellt, dem 
Stengel anliegend, breit lanzettlich, bis unter die Mitte enge eingeschnitten, mit 
zwei schmalen spitzen Lappen. Blattzellen trüb, unregelmässig, 5— 8 eckig, 24 bis 
30 fi im Durchmesser, dünnwandig, in den Ecken schwach verdickt. Perigynium 
unten krugförmig erweitert, glatt, weisslich, an der Mündung unregelmässig 
lappig. 9 Hüllblätter klein, ungleich gezähnt, zur Zeit der Fruchtreife ver- 
schwunden. 

Auf feuchtem Waldboden, an Felsen und Steinen oder über verwitterten 
Moosen, selten. In Waldschluchten nächst Karlstift; im Königswalde bei 
Pisching 800 m. 

b) Blätter oberschlächtig (Folia incuba). 

Genus 17. Kantia. 

S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit. PL, I, p. 706, 1821. 

Blüthenast sehr kurz, aus der Achsel eines Unterblattes hervorsprossend. 
Perigynium sackförmig, fleischig, mit braunen Wurzelhaaren bekleidet. Blätter 
oval, ganzrandig oder zweizähnig. Haube zu 3 / 4 mit dem Perigynium verwachsen. 

73. Kantia trichomanis. — Gray, 1. c, p. 706. — Calypogeia Corda 
in Opiz, Beiträge, S. 653, 1829. — Nees, Naturg., III, S. 8, 1838. — Junger- 
mannia Dicks., PI. Crypt. Brit., Fase. III, Tab. 8, Fig. 5, 1793. 

Einhäusig. Ausgedehnte flache Ueberzüge, bleich- und dunkelgrün, bis- 
weilen gebräunt. Stengel bis 30 mm lang, einfach oder wenig ästig, kriechend, 

14* 



108 



M. Heeg. 



grün, später gebräunt, aus der Basis der Unterblätter, büschelig wurzelhaarig. 
Blätter gedrängt, fast horizontal inserirt, rundlich-eiförmig, ganzrandig oder an 
der Spitze kurz zweizähnig. Cuticula glatt. Gemmen in kleinen Köpfchen an 
der Spitze aufrechter kleinblätteriger Aeste, oval und birnförmig, gelbgrün, zwei- 
zeilig. Unterblätter x / 4 so gross als die Blätter, breiter als lang, bis zur Mitte 
durch einen stumpfen Einschnitt in zwei eiförmige, spitze oder stumpfe Lappen 
getheilt. Blattzellen unregelmässig, 5 — 8 eckig, bis 45 a im Durchmesser, am 
Grunde wenig weiter, dünnwandig, in den Ecken nicht verdickt, oder ringsum 
mässig verdickt und getüpfelt. Perigynium unten krugförmig erweitert, fleischig, 
mit kurzen braunen Wurzelhaaren bekleidet. Hüllblätter klein, rundlich, zwei- 
lappig. Kapsel spiralig gedreht, Sporen braun, grün durchschimmernd, 12 — 15 /u, 
sehr feinwarzig. Schleudern rothbraun. 

In feuchten schattigen Laubwäldern, in Hohlwegen, Schluchten und an 
faulen Stämmen, häufig. Im Ofenauer Torfmoor bei Göstling, bei Hainfeld, im 
Redtenbachgraben nächst Prein 750 m, bei Mariensee 850 m, fr. im Mai; gemein 
im Wiener Sandsteingebiete bei Rekawinkel, fr. im April, Weidlingbach, Tullner- 
bach, Neuwaldegg; auf dem Kienberge bei Pöggstall 700 m, bei Hessendorf, Traun- 
stein, 700 m. 

var. b) Neesiana. — Massal. et Garest, in Nuovo Giorn. Bot. it., 
XII, p. 351, 1880. — Calypogeia trichomanis a 3 ß. Nees, Naturg., III, S. 9 
e. p., 1838. 

Blätter durchscheinend, gross, mit abgerundeter Spitze. Zellen bis 55 a 
im Durchmesser, meist ringsum gleichmässig verdickt. Unterblätter ungetheilt 
oder bloss ausgerandet, fast von 1 / 2 Blattgrösse. 

Hie und da auf faulen Stämmen. Bei Karlstift, auf dem Oetscher und 
Dürrenstein, auf dein Kampstein des Wechsels. 

Tribus IV. Lepidozieae Limpricht. 

Kelch und Blüthen an kurzen, aus den Achseln der Unterblätter her- 
vortretenden Aesten. Haube fast so lang als der Kelch, bis zum Grunde frei. 
Stengel unregelmässig ästig oder gefiedert, zuweilen mit kleinblätterigen Flagellen. 
Blätter handförmig getheilt oder an der Spitze 2— 4 zähnig. Kapsel bis zum 
Grunde getheilt. 

Genus 18. Lepidozia. 

Dum., liecueil d'obs., p. 19, 1835. 

Kelch auf sehr kurzem Aste, fast sitzend, unten glatt, oben stumpf drei- 
faltig. Stengel gefiedert, häufig flagellenartige Aeste entwickelnd. Blätter hand- 
förmig getheilt. 

74. Lepidozia reptans. — Dum., 1. c, p. 19. — Jungermannia L., 
Spec. pl., p. 1133, 1753. — Herpetium Nees, Naturg., III, S. 31, 1838. 



l>io Ijobonnoosi! Niodorüstarrnichs. 



L09 



Eillh&uaig. (Autöoisoh.) En Lookeren Ueberzügen, seltener in gedrängten 
Häschen, bleich- und sattgrün. Stengel bis 80 mm hing, gefiedert ästig, kriechend, 
selten mit der Spitze aufsteigend, wenig wurzelhaarig, dicht beblättert, grün; 
Aeste bisweilen zu blattarmen Ausläufern verlängert. Blätter etwas schief inserirt, 
viereckig, abstehend, convex, all der abgestutzten Spitze durch zwei oder drei 
schmale Einschnitte in 3—4 zurückgekri'iinmte, zahnförinige stumpfliche Lappen 
getheilt. Cuticula glatt. Unterblätter abstehend, länglich viereckig, 1 — 3 mal 
schmal eingeschnitten, zwei- oder vierlappig. Blattzellen vier- und sechseckig, oft 
verlängert, bis 30 u im Durchmesser, am Rande meist kleiner und quadratisch, 
ringsum verdickt, mit etwas derberen Ecken. Kelch bleich, nach oben spindelförmig 
verschmälert, dreikielig, an der Mündung mit drei ungleich und kurz gezähnten 
Lappen, im unteren Theile partiell oder durchwegs zweizellschichtig. Innerste 
Hüllblätter viermal grösser als die Stengelblätter, bleich, an der verschmälerten 
Spitze ungleich drei- bis mehrzähnig. Kapsel länglich oval, Sporen braun, 12 bis 
15 fi, dicht warzig, Spiren rothbraun. 

Auf modernden Stämmen, auf Waldboden und kalkarmen Gestein, überall 
verbreitet. Am Aichelberg bei Karlstift, bei Litschau, auf dem Nebelstein, im 
Rosenauer Walde, bei Oberbergern; auf faulen Stämmen bei Lunz 600 m, im 
Lechnergraben des Dürrensteines und bei Göstling, Nesselberg, Lassing, Schwarzau ; 
in der Thalhofriese des Schneeberges 900 m, fr. im Juni, am Kampstein des 
Wechsels 1000 m, fr. im August; im Wiener Sandsteingebiete allgemein verbreitet. 

var. b) viridula. — Herpetium reptans y. * viridulum Nees, Naturg., 
UI, S. 33, 1838. 

Rasenbildend, mit gefiedert ästigem Stengel und dicht gedrängten kurzen, 
aufrechten, gleich hohen Aesten. 

Auf feuchtem Waldboden hie und da bei Aspang und Rekawinkel. 

Gfenus 19. Bazzania. 

S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit. PL, I, p. 704, 1821. — Mastigobryum 
G., L. et N., Syn. Hep., p. 214, 1844. 

Kelch an sehr kurzem Aste, spindelförmig, auf einer Seite tief einge- 
schnitten. Blätter oval bis fast dreieckig, an der schief gestutzten Spitze zwei- 
bis dreizähnig. Unterblätter fast viereckig, ringsum unregelmässig gebuchtet und 
gezähnt oder an der Spitze drei- bis mehrzähnig. Stengel aus den Achseln der 
Unterblätter peitschenförmige, rudimentär beblätterte Flagellen treibend, im Quer- 
schnitt rundlich, alle Zellen mehr oder minder verdickt, mit vereinzelten Tüpfeln. 

75. ßazzania tvilobata. — Gray, 1. c, p. 704. — Jungermannia L., 
Spec. pl., p. 1133, 1753. — Herpetium Nees, Naturg., III, S. 49, 1838. 

Zweihäusig. In dichten grossen Polstern, zuweilen ganze Strecken be- 
kleidend, seltener in flachen Ueberzügen, bleich- und dunkelgrün. Stengel bis 
100 mm und darüber lang, aufrecht oder kriechend und dann verkürzt, gabelig 



110 



M. Heeg. 



getheilt, wenig wurzelhaarig, mit vielen Flagellen, dicht beblättert, grün, nach 
abwärts schwarz. Blätter diagonal inserirt, sehr convex, an der bauchigen Basis 
breit, nach aufwärts schmäler, an der schief abgestutzten Spitze mit drei un- 
gleichen spitzen Zähnen. Cuticula glatt. Blattzellen rundlich, 4— Seckig, bis 
36 ,a im Durchmesser, gegen die Basis grösser, am Eande kleiner, mit stark ver- 
dickten Ecken und deutlicher Tüpfelung. Unterblätter abstehend, breiter als lang, 
rundlich-viereckig, zwei- bis mehrlappig, ringsum mehr oder minder ungleich 
gezähnt, Zellen kleiner, häufig mit auffallend stark entwickelter Eckenverdickung. 
Kelch lanzettlich, gekrümmt, dreikielig, an der verschmälerten Mündung stumpf 
dreilappig, nicht gezähnt. Hüllblätter klein, 3— 4 lappig. Kapsel oval, Sporen 
braun, 12 — 15 ,u, dicht papillös, Spiren rothbraun. 

In feuchten schattigen Wäldern, an Felsen und auf morschen Strünken 
häufig, jedoch sehr selten fruchtend. Im Schönauer Forste nächst Litschau, 
bei Karlstift, Krems, Ybbsitz, Scheibbs, Gaming, auf dem Dürrenstein; in tiefen 
ausgedehnten Rasen in den Wäldern bei Göstling, auf dem Oetscher 1400 m, 
im Redtenbachgraben bei Prein 700 m, im Payerbachgraben ; auf faulenden 
Stämmen bei Rekawinkel, bei Seitenstetten, im Tonner Moor bei Hessendorf und 
bei Maigen. 

76. Bazzania trianguluris. — Lindb., Act. Soc. pro Fauna et 
Flora fenn., p. 499, 1875. — Jungermannia Schleich., Plant, helv. exsicc, Nr. 61. 
— Herpetium deflexum Nees, Naturg., III, S. 57, 1838. 

Zweihäusig. Verworrene polsterförmige Rasen, grün, meist gebräunt. Stengel 
bis 80 mm lang, gabelig getheilt oder wenig ästig, niederliegend und aufrecht, 
spärlich wurzelhaarig, gedrängt beblättert, gewöhnlich mit zahlreichen Flagellen, 
bräunlich. Blätter diagonal inserirt, bogig nach rückwärts gekrümmt, eiförmig 
und länglich, an der verschmälerten und schief gestutzten Spitze 2 — 3 zähnig. 
Cuticula glatt. Unterblätter fast vertical abstehend, breiter als lang, ringsum 
gebuchtet, gezähnelt oder crenulirt. Blattzellen rundlich, 4 — 8 eckig, bis 30<a im 
Durchmesser, am Rande kleiner, deutlich getüpfelt. Kelch lanzettlich, nach oben 
verschmälert, wie bei voriger. Hüllblätter klein, 2— 3 lappig. 

An feuchten kalkfreien Felsen und überrieselten Steinen, seltener an Baum- 
strünken, meist nur in höheren Lagen; sehr formenreich. Auf der Spitze des 
Aichelberges bei Karlstift, in der Schütt nächst Rapottenstein, am Hochkohr bei 
Lassing, auf dem Oetscher 1890 m; am Wechsel auf dem Gipfel des hohen Um- 
schusses 1700 m. 

Tribus V. Ptilidieae Nees. 

Blätter zusammengelegt, Unterlappen dem oberen anliegend, handförmig 
getheilt und in zahlreiche borstenförmige Lacinien zerschlitzt. Stengel fiederig 
verzweigt. Kelch oder kelchähnliche Fruchthülle auf kurzem Seitenaste oder fast 
sitzend. Kapsel bis zum Grunde vierklappig. 



Die Lebermoose Nie<ler<"»sterreirbs. 



111 



Genus 30. Trickolea* 

Dum., Comm. bot., p. 11:;, 1822. 

Kelch fehlend: Fruchthülle kelchiihnlich. fleischig, keulenförmig, faltenlos, 
durch die haarige Bekleidung rauh. 

77. Tricholea tomentella, — Dum., 1. c, p. 113. — Jungermannia 
Ehrh., Beiträge, II, S. 150, 1785. — Trichocolea Nees, Naturg., III, S. 105, 1838. 

Zweihäusig. Rasen dicht polsterförmig, schwammig, bleichgrün. Stengel 
50 bis über 100 mm lang, niederliegend oder aufsteigend, gabelig getheilt, zwei- 
bis dreifach gefiedert, entfernt, die Aeste gedrängt beblättert, grün und gelbgrün. 
Blätter fast quer inserirt, 1 / i stengelumfassend, fast bis zum Grunde in zwei un- 
gleiche Lappen getheilt, jeder Lappen tief zweitheilig, alle in borstenförmige, 
gegliederte und verästelte Lacinien aufgelöst. Cuticula dicht mit länglichen 
Wiirzchen bedeckt. Unterblätter V 2 so gross als die Blätter, viertheilig. Blatt- 
zellen am Grunde quadratisch, nach oben verlängert, in den Lacinien lang und 
schmal, röhrenförmig. Fruchthülle cylindrisch, fleischig, an der Mündung un- 
regelmässig 2— 4 lappig. Haube mit der Fruchthülle verwachsen. Kapsel oval, 
Sporen braun, 12— 15, u, glatt. Spiren dunkler, rothbraun. 

An schattigen feuchten Stellen, in Wäldern, an Abhängen, auf quelligen 
Wiesen, an Bach- und Grabenrändern verbreitet, selten fruchtend. Im Rosenauer 
Walde bei Gross-Gerungs, im Dunkelsteiner Walde, bei Seitenstetten, am linken 
Erlafufer bei Scheibbs, nächst Lunz und St. Egyd am Neuwalde; an Quellen in 
der Mandling, im Redtenbachgraben bei Prein 700 m, fr. im Mai, in der Hinter- 
leithen bei Reichenau, in den Wäldern um den Trattenbachgraben und in der 
Aspanger Klause 700 m, auf dem Semmering, bei der Türkenlucke nächst Furth 
800 m. 

Cfenus 21. Blephavo&ia. 

Dum., Syll. Jung., p. 46, 1831. — Ptilidium Nees, Naturg., I, S. 95, 1833. 
Kelch auf kurzem seitlichen Aste, birn- oder keulenförmig, glatt, oben 
faltig, an der Mündung gewimpert. 

78. Blepharozia clliaris. — Dum., Recueil d'obs., p. 16, 1835. — 
Jungermannia L., Spec. pl., p. 1134, 1753. — Ptilidium Nees, Naturg., III, 
S. 117, 1838. 

Zweihäusig. In flachen verwebten Rasen oder schwammigen Polstern hell- 
und dunkelgrün oder mehr oder minder gebräunt. Stengel bis 60 mm lang, 
kriechend und aufsteigend, einfach oder doppelt gefiedert, mit kolbig verdickten 
kurzen Aesten, spärlichen Wurzelhaaren und dichter Beblätterung. Blätter gross, 
quer inserirt, hohl, durch einen bis zur Mitte reichenden Einschnitt in zwei un- 
gleiche Lappen getrennt; der grössere auf der Oberseite des Stengels, etwas ab- 
stehend, bis zur Mitte gespalten, mit breiten Abschnitten und wenigen kurzen, 
steifen, gekrümmten Cilien, am Dorsalrande zuweilen ganz glatt; der kleinere 



112 



M. Heeg. 



mit der Basis den Stengel umfassend und dadurch nach rückwärts verlaufend, 
tiefer getheilt, mit längeren geraden und verbogenen Cilien. Unterblätter Va so 
gross als die Blätter, zarter, anliegend, 3— 4 mal eingeschnitten, gewimpert, Blatt- 
zellen rundlich und länglich, bis 30// im Durchmesser, in den stark verdickten 
Wänden mit 1—2 Tüpfel, Pflanzen fadenförmig, niederliegend, unregelmässig 
doppelt gefiedert. Kelch cylindrisch, später birn- oder keulenförmig, unten glatt, 
oben stumpf faltig, an der verengten Mündung 4— 5 lappig, gewimpert. Kapsel 
kurz eiförmig, Sporen braun, grün durchschimmernd, 27—30 /u, feinwarzig, Spiren 
lichter. 

An Felsen und auf Waldboden, seltener auf Holz. Bei Bruderndorf nächst 
Gross-Gerungs an Felsen, hie und da auf dem Wechsel, auf dem Vogelberge bei 
Dürnstein, auf dem Hocheck, auf dem Eselsberge bei Kirchberg a. W. 900 m, 
auf dem Zürner, auf dem RifFl des Oetschers. 

var. h) pulcherrima, — Jungermannia pulcherrima Weber, Spicil. Fl. 
Goett., p. 150, 1778. — Ptilidium ciliare ß. Wallrothianum Nees, 1. c, S. 120. 

Kleiner. Stengel niederliegend, verwebt, mit vielen runden, verkürzten 
Aesten. Blätter kleiner, dicht stehend, stengelumfassend, sehr hohl, bis unter die 
Mitte eingeschnitten, zweilappig, jeder Lappen wieder tief getheilt, Lacinien 
schmal; Cilien zahlreich, länger, eingekrümmt und kraus. 

Auf Baumstämmen und modernden Strünken, nicht an Felsen; häufiger 
als die Stammform. Bei Scheibbs und Gaming, am Losbichl bei Lunz, im Redten- 
bachgraben nächst Prein 750 m, in der Thalhofriese bei Reichenau 900 m, auf 
der steinernen Stiege des Wechsels 1400 m, fr. im Juni ; auf dem Dreiföhrenberge, 
am Hart bei Neulengbach, bei Hartenstein und Krems. 

Tribus VI. Platyphylleae. Syn. Hep. 

• 

Kelch am Ende langer oder verkürzter Aeste, horizontal zusammengedrückt, 
an der Mündung quer gestutzt, glatt oder gezähnt. Blätter rundlich-oval, ganz- 
randig oder gezähnt bis gewimpert, ungleich zweilappig, der Unterlappen kleiner, 
ein Oehrchen bildend, dem Oberlappen meist anliegend. Unterblätter vorhanden 
oder fehlend. Kapsel bis zum Grunde (Radula) oder bis zur Mitte (Porella) 
vierklappig. 

Grenus 22. Hadula. 

Dum., Recueil d'obs., p. 14, 1835. — Martinellii spec, S. F. Gray, A Nat. 
Arr. of Brit. PI., I, p. 690, 1821. 

79. Madula complanata. — Dum., 1. c, p. 14. — Nees, Naturg., 
III, S. 116, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1133, 1753. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Flache, bis handgrosse Ueberzüge, meist gelbgrün. 
Stengel bis 50 mm lang, kriechend, unregelmässig gefiedert, unten entfernt, nach 
oben dicht beblättert, aus den Unterlappen der Blätter wurzelhaarig, bleichgrün. 



Dio Loliormnoso Niodoröstorroichs, 



Blätter qu6r insorirt, breitrund, ganzrandig, gegen die Basis durch einen kurzen 
Einschnitt ungleich zweilappig; Oberlappen gross, convex, der untere 4— 5mal 
kleiner, dem oberen angedrückt. Cuticula glatt. Gemmen randständig, selten aus 
einer oder wenigen Zellen bestehend, meist in Form von linsenförmigen viel- 
zelligen Brutkörpern. Blattzollen 4 — 7 eckig, bis 30,u im Durchmesser, chloro- 
phyllös, dünnwandig, in den Ecken äusserst wenig verdickt, je mit einem trüben 
Oelkörper. Kelch aufsteigend, horizontal zusammengedrückt, glatt, an der Spitze 
gerade gestutzt, nicht gezähnt, Hüllblätter den Stengelblättern ähnlich, mit 
grösserem Unterlappen. Kapsel oval, Sporen braun, 24—30^, zart und dicht 
warzig. Spiren bleich. 

Ueberall an der Rinde der Bäume, selten an Gestein ; fast stets mit Kelchen 
und häufig fruchtend. An Kalkfelsen am Kalenderberge bei Mödling, am Rande 
der Bockgrube des Schneeberges, gemein an Baumstämmen in allen Wäldern des 
Gebietes. 

80. Hadula Lindbergiana. — Gottsche in Hartman, Handbok i 
Skand. Fl., 9. Uppl., p. 98, 1864. — Eadula commutata Gottsche und JRadula 
germana Jack in „Flora", Nr. 23 und 25, 1881. 

Zweihäusig. Sterile $ Pflanzen der vorigen ähnlich, meist zarter und 
schmäler, grün oder gelbgrün. Stengel bis 20 mm lang, unregelmässig gefiedert, 
gleichmässig beblättert, bleich. Blätter sich deckend, flach, ganzrandig, durch 
Gemmenbildung am Rande vielfach zerstört; Oberlappen rundlich-oval, Unter- 
lappen 7 4 so gross, quadratisch, angedrückt. Blattzellen rundlich-viereckig, 21 bis 
24^ im Durchmesser, dünnwandig, in den Ecken meist etwas verdickt. Kelch 
schmal, verkehrt eiförmig, flach zusammengedrückt, glatt, an der Mündung ge- 
stutzt. Sporen braun, 24— 30 ,a, fast glatt, cf Aeste lang und schmal, mit 10 
bis 20 Hüllblattpaaren. 

In sterilen 9 Exemplaren, an Granitfelsen im Schwallenbachthale bei Spitz 
und auf dem Gipfel des Nebelsteines 1000 m. 

Genus 23. Porella. 

Dill., L., emend. Lindb. in Act. Soc. Sc. Fenn., IX, 1869. — Madotheca 
Dumortier, Comm. bot., p. 111, 1822. 

Kelch an kurzem Seitenaste, bauchig, fast glockenförmig, oben zusammen- 
gedrückt, an der gestutzten Mündung unregelmässig gezähnt oder gewimpert. 
Blattoberlappen rundlich-oval, unsymmetrisch, Oehrchen mit verschmälerter Basis. 
Unterblätter gross. $ Blüthen in kurzen, fast keulenförmigen Aehren. 

81. Porella laevigata. — Lindb., 1. c, p. 335. — Madotheca Dum., 
Comm. bot., p. 111, 1822. — Nees, Naturg., III, S. 165, 1838. — Jungermannia 
Schrad., Samml. crypt. Gew., II, Nr. 104, 1797. 

Zweihäusig. Rasen locker, gross, polsterförmig, dunkel- und olivengrün, 
glänzend. Stengel bis 100 mm und darüber lang, gabelig getheilt, gefiedert 
verzweigt, gedrängt beblättert, aus dem Grunde der Unterblätter wurzelhaarig, 

Z. B. Ges. B. XLIII. At>h. 15 



114 



M. Heeg. 



bräunlich. Blattoberlappen eiförmig, nach oben verschmälert, oft spitz, convex. 
ganzrandig oder ungleich gezähnt. Unterlappen länglich viereckig, an der wenig 
verschmälerten Spitze meist abgerundet, an den Seiten wimperig gezähnt. Cuti- 
cula glatt. Unterblätter breiter als die Unterlappen, an der Spitze abgestutzt bis 
ausgerandet, beiderseits herablaufend, ringsum wimperig gezähnt. Blattzellen 
chlorophyllös, 5 — 8 eckig, bis 27 /n im Durchmesser, gegen die Basis weiter, am 
Kande kleiner und quadratisch, mit mehr oder minder deutlicher Tüpfelbildung, 
in den Ecken verdickt. Kelch an der Mündung dornig gezähnt. 

Auf feuchtem Boden in schattigen Schluchten, am Grunde der Bäume und 
auf Felsen, zerstreut. Bei Dürnstein nächst Krems, in den Seitenthälern der 
Donau bei Spitz, im Wolfsteingraben bei Aggsbach ; auf Granitfelsen im Werrer- 
bachthal bei Melk, in der Schlucht nächst Giesshübel, im Schindergraben bei 
Purkersdorf, im Hagenthaie nächst St, Andrä; bei Eabenstein, Erdberg, Mitter- 
weg und Unterbergern. 

82. Porella platyphylla. — Lindb., 1. c, p. 339. — Madotheca 
Dum., Comm. bot., p. 111, 1822. — Nees, Naturg., III, S. 186, 1838. — Junger- 
mannia L., Spec. pl., p. 1134, 1753. 

Zweihäusig. Lockere oder dichte, zuweilen polsterförmige Ueberzüge, gelb- 
und dunkelgrün, nicht glänzend. Stengeibis 80 mm lang, unregelmässig 2 — 3 fach 
gefiedert, mit kurzen und wenigen Wurzelhaaren, gedrängt beblättert, grün, nach 
abwärts braun. Blattoberlappen länglich rund, gegen die Spitze schmäler, ganz- 
randig, wenig convex oder fast flach, Unterlappen länglich eiförmig bis lanzettlich, 
ganzrandig, stumpf. Unterblätter rundlich-viereckig, oben verschmälert, stumpf, 
ganzrandig, dem Stengel angedrückt, beiderseits weit herablaufend, mit ringsum 
schmal zurückgerollten Rändern. Blattzellen chlorophyllös, rundlich, 5 — 8 eckig, 
bis 30 (jl im Durchmesser, gegen den Eand kleiner, dünnwandig, mit verdickten 
Ecken, zuweilen deutlich getüpfelt. Kelch oval, beiderseits convex, an der Spitze 
stumpf zweilappig, an der Mündung eckig gerandet und meist entfernt kurz ge- 
zähnt. Hüllblätter 1 / 2 so gross als die Astblätter, am Grunde bauchig, mit zwei 
eiförmigen stumpfen Lappen. Kapsel kugelig, Sporen hellbraun, grün durch- 
schimmernd, 36 — 45 iu, mit zelligem Inhalt und feinstacheligem Episporium. 

Auf blosser Erde, an Abhängen und in Hohlwegen, auf Felsen, Steinen 
und an Baumrinden, überall häufig und in vielen Formen. Am Kapellerberg 
nächst Gross-Gerungs, bei Langenlois, St. Egyd am Neuwalde, Erdberg und Wetzels- 
dorf; an Buchen bei Göstling 550 m, fr. im September; gemein im Wiener Sand- 
steingebiete. 

var. b) major. — Lindb., 1. c, p. 340. — Madotheca platyphylla, 
a) **convexula Nees, Naturg., III, S. 187, 1838. 

Grösser und derber, zuweilen schwach glänzend. Aeste dicht beblättert, 
breiter. Oberlappen, Blattohr und Unterblätter gross, gedrängt, letztere halb- 
rund-eiförmig, mit sehr herabgekrümmter Spitze. 

Auf Waldboden bei Aspang 550 m. 



l>io I, eltoniio0.sc Niederes) erroie.li 



L15 



K Porella navicularis, Lindb., Ana 800, 80. Penn., p. 887, 1860. 
— Jungcrmannia L. et L. in Loh in., Pugill. PI,, IV, p. 08, Nr. 14, 1832. 

Madoihcca navicularis Neos, Pötsch in Verhandl. der k. k. zool.-botan, 
Gesellseh. in Wim. L857, S. 102, Nr. 12, ist Porella platyphylla Lindl, fiele 
Gottsche. 

Tribus VII. Jubuleae Limpricht. 

Kelch seiteuständig, fast sitzend, walzen- oder birnförmig, 2— 5 kantig. 
Stengel gefiedert ästig. Blätter in einen grossen Oberlappen und einen kleinen 
Unterlappen, das Blattohr, getrennt ; an der Basis des letzteren zuweilen ein haar- 
oder blattähnlicher Zahn (stylus). Kapsel bis zur Mitte oder fast bis zum Grunde 
vierklappig. Elateren bleich, mit wellig conturirtem Lumen oder mit einer Spire. 

Genus 24. Lejeunia. 

Libert in Ann. gen. des sc. phys., Tome VI, p. 372, 1820. 

Kelch birnförmig, fünfkantig, an der Spitze zu einer röhrigen Warze zu- 
sammengezogen. Blattoberlappen eiförmig oder rundlich, Oehrchen mit breiter 
Basis. Unterblätter meist deutlich, zuweilen fehlend. Kapsel bleich, bis zur Mitte 
vierklappig. Schleudern ohne deutlicher Spire, mit wellig conturirtem Lumen. 

83. Lejeunia cavifolia, — Lindb., Musci Skand., p. 2, 1879. — 
Jungermannia Ehrh., Beiträge, IV. S. 45, 1790. — Lejeunia serpyllifolia Lib., 
1. c., p. 374. — Nees, Naturg., III, S. 261, 1838. 

Einhäusig. (Paröcisch.) Flache, oft ausgedehnte Räschen, bleich- und gelb- 
grün, ohne Glanz. Stengel bis 15 mm lang, dünn, niederliegend, unregelmässig 
verzweigt, spärlich wurzelhaarig, gleichmässig und dicht beblättert, bleich. Blätter 
convex, fast quer inserirt, verkehrt eiförmig, ganzrandig. Oehrchen 1 / 2 — 2 / 3 so 
gross als die Unterblätter. Cuticula glatt. Unterblätter etwas abstehend, rund, 
wenig hohl, durch einen spitzen schmalen Einschnitt stumpf zweilappig. Blatt- 
zellen 5—7 eckig, meist regelmässig, 27 — 30 /u, im Durchmesser, am Rande kleiner, 
Ecken und Wände massig verdickt, letztere durch 1—2 Tüpfel knotig. Kelch ver- 
kehrt ei- bis keulenförmig, fünfkantig. Kapsel fast kugelig, Sporen grün, un- 
regelmässig eckig, fast stets in die Länge gezogen, dicht papillös. 

Ueber Baumwurzeln, an alten Stämmen, seltener auf blosser Erde und 
über anderen Moosen, gerne in der Nähe von Wasserläufen. Bei Zwettl, Karl- 
stift, Ybbsitz, Scheibbs; in der Schlucht bei der Teufelsmauer nächst Spitz, an 
Gneissfelsen im Mösinggraben, fr. im August, im Churhofgraben; auf morschen 
Stämmen am Losbichl bei Lunz 700 m, auf Baumwurzeln im Redtenbachgraben 
nächst Prein, in der Aspanger Klause 750 m; bei Pressbaum und Neuwaldegg. 

var. b) planiiiscula. — Lindb., Act. Soc. Sc. Fenn., p. 484, 1875. 
Dunkelgrün, schwach glänzend. Stengel länger, weniger dicht beblättert, 
Blätter grösser, flach, Oehrchen 1 U— 1 lz so gross als die grösseren flachen Unter- 

15* 



116 



M. Heeg. 



blätter. Blattzellen dünnwandig, häufig gestreckt, dicht chlorophyllös, Tüpfel 
weniger auffallend, Ecken nicht verdickt. 

Auf Grünschiefer im Eedtenbachgraben bei Prein 700 m, an Gneissfelsen 
bei Gars und in der kleinen Klause bei Aspang. 

84. Lejeunia echinata* — Taylor Mss. in Nees, Syn. Hep., p. 345, 
1844. — Jungermannia hamatifolia ß. echinata Hock., Brit. Jung., PI. 51, 1816. 
— Lejeunia calcarea Lib. in Ann. gen. des sc. phys., VI, p. 373, PI. 96, Fig. 1, 
1820. — Nees, Naturg., III, S. 293, 1838. 

Einhäusig. (Autöcisch.) Kleine Eäschen, meist nur wenige Millimeter im 
Durchmesser, bleich- oder gelbgrün. Stengel bis 15 mm lang, sehr zart, nieder- 
liegend, unregelmässig verzweigt, gleichmässig beblättert, spärlich wurzelhaarig, 
bleich. Blätter wenig schief inserirt, spitz, sehr hohl, verkehrt eiförmig, an der 
Aussenfläche durch hyaline, an der Spitze meist verdickte Papillen rauh, am 
Eande glatt oder mehr oder minder gezähnelt. Oehrchen 1 j 2 so gross als die 
Blätter, bauchig hohl, ganzrandig. Unterblätter keine. Stylus an der Basis des 
Blattohres, haarförmig, 1—4 Zellen lang, gerade oder gekrümmt. Blattzellen 
5— 6 eckig, bis 18^ im Durchmesser, dünnwandig mit schwach verdickten Ecken, 
oder ringsum wenig und gleichmässig verdickt. Kelch länglich, birn- oder keulen- 
förmig, fünfkantig, an der Aussenseite mit hyalinen, an der Spitze verdickten 
Papillen. Hüllblätter abstehend, zweilappig. Kapsel klein, kugelig, Sporen grün, 
dicht papillös, unregelmässig eckig, vielgestaltig. 

An feuchten kalkhaltigen Felsen und über abgestorbenen Moosen, im Kalk- 
gebirge nicht selten; der Kleinheit halber leicht zu übersehen. Bei Lunz und 
Göstling 550 m, am Dürrnbachfall nächst Waldegg; bei Berndorf, Weissenbach, 
im Helenenthale bei Baden, fr. im Mai; in den Schluchten am Fusse des eisernen 
Thores; beim Prollingfalle unweit Ybbsitz, am Felsensturz bei Rabenstein 800 m. 

Glenns 25. Frullania. 

Raddi in Mem. della Soc. It. di Scienze in Modena, p. 20, 1820. 

Kelch fast birnförmig, etwas zusammengedrückt, beiderseits faltig, an der 
Spitze zu einem röhrigen Wärzchen zusammengezogen. Blattoberlappen kreisrund 
oder oval, Oehrchen hohl, heim- oder kappenförmig, mit sehr verschmälerter 
Basis. Unterblätter ungetheilt oder mehr oder minder tief eingeschnitten. 
Blüthen in keulenförmigen Aehren oder knospenförmig. Kapsel fast bis zum 
Grunde getheilt. 

85. Frullania dilatata. — Dum., Recueil d'obs., p. 13, 1835. — 
Nees, Naturg., III, S. 217, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1133, 1753. 

Zweihäusig. Flache, strahlig ausgebreitete Ueberzüge, grün und dunkel- 
grün, meist gebräunt bis schwärzlich, Blüthen in keulenförmigen Aehren. 
Stengel bis 50 mm lang, dünn, kriechend oder wenig aufsteigend, unregelmässig 
gefiedert, dicht beblättert, alle Zellen stark verdickt, die centralen mit wenigen 



Dio Lebermoose Nit'ileiostcm'iehs. 



117 



Tüpfeln; Wurzelhaaro büsehelig, aus der Basis der Unterblätter. Blattoberlappon 
quer inserirt, rund, ganzrandig, convex; Oehrchen kurz, sack- oder kappenförmig. 
Stylus bis sechszellig. Cutieula glatt. Unterblättcr */a s0 gross als der Blatt- 
oberlappen, flach oder wenig coneav, durch einen kurzen spitzen Einschnitt in 
zwei spitze Lappen getheilt, häufig beiderseits mit je einem Zahne. Blattzellen 
gleichförmig, 5— 7 eckig, bis 21 ( u im Durchmesser, am Grunde wenig weiter, am 
Rande kleiner und quadratisch, mit welligem Umriss und knotigen Verdickungen 
an Wänden und Ecken. Kelch bis über die Hälfte gleich breit, nach unten ver- 
schmälert, vorne convex, rückwärts gekielt, an der Spitze stumpf, auf beiden 
Seiten mit mehrzelligen Brutknospen besetzt. Kapsel kugelig, Sporen braun, 
grün durchschimmernd, 44— 50 ,u, durch zusammengedrängte Häufchen kleiner 
Wärzchen knotig punktirt. 

Auf der Rinde der Bäume allerorten gemein, seltener an kalkfreien Felsen : 
bei Gross-Gerungs, Langschlag, Antenfeinhofen, Krems, in den Seitenthälern der 
Donau bei Spitz, auf dem Gipfel des hohen Umschusses des Wechsels 1700 m; 
gemein auf Baumrinden im ganzen Gebiete, fr. im August. 

var. b) microphylla. — Nees, Naturg., III, S. 219, 1838. 

Raschen grün, sehr locker. Stengel schlanker, Blätter klein, mehr oder 
minder entfernt stehend. 

Auf Grünschiefer im Payerbachgraben, auf dem Sonnwendstein, häufig in 
der Thalhofriese bei Reichenau. 

86. Frullania Jackii, — Gottsche in Gott sehe et Rabenh., Hep. 
Eur. exsicc, Nr. 294, c. ic, 1863. 

Zweihäusig. Flache, hell- oder dunkelbraune, selten grüne, etwas glän- 
zende, leicht ablösbare Ueberzüge. Stengel bis 40 mm lang, undeutlich gefiedert, 
niederliegend und aufsteigend, brüchig, alle Zellen stark verdickt, die centralen 
getüpfelt. Wurzelhaare spärlich, aus der Basis der Unterblätter. Blattoberlappen 
dicht anliegend, eiförmig, convex, ganzrandig; Oehrchen kappenförmig, Stylus 
6— 8 zellig. Cutieula glatt. Unterblätter x / 2 so gross als die Oberlappen, breit- 
rund, oval oder nierenförmig, beiderseits wenig herablaufend, am Grunde bauchig 
hohl, an der Spitze ungetheilt, eingedrückt oder kurz zweilappig, Rand flach, 
wellig conturirt. Blattzellen rundlich, oval und unregelmässig, 21 — 24 t u im 
Durchmesser, mit welligem Lumen. 

Auf Granit und über Frullania Tamarisci in den Seitenthälern der Donau 
bei Spitz. 

87. Frullania fragilifolia. — Taylor, Ann. and Mag. of Nat, Hist., 
p. 172, 1843. 

Zweihäusig. Flache, licht- oder dunkelbraune bis schwarze, etwas glänzende 
Ueberzüge. cf Blüthenstände knospenförmig. Stengel bis 30 mm lang, einfach 
und doppelt gefiedert, niederliegend, gleichmässig beblättert, alle Zellen verdickt, 
mit zahlreichen Tüpfeln. Wurzelhaare spärlich, stellenweise büschelig aus dem 



118 



M. Heeg. 



Grunde der Unterblätter. Blattoberlappen leicht abbrechend, anliegend, schief 
oval, convex, ganzrandig; Oehrchen helmförmig. Stylus fadenförmig, 3— 4 zellig. 
Cuticula glatt. Unterblätter Vs— Va so gross als die Oberlappen, breit, verkehrt 
eiförmig, bis zu 1 / 3 getheilt, mit zwei stumpfen Lappen und flachen Ständern, 
zuweilen beiderseits mit je einem Zahne. Blattzellen rundlich-eckig und ver- 
längert, bis 21 /u, einzelne in eine Längsreihe geordnet oder im Blatte zerstreut, 
bis 24 (i im Durchmesser, mit verdickten Ecken, jene der Oehrchen und zuweilen 
auch der Unterblätter mit welliger Contour. Kelch eiförmig, oberseits glatt, unten 
gekielt, Hüllblätter gezähnt. 

Auf kalkfreien Felsen und auf der Rinde der Nadelhölzer, vorzüglich an 
Tannen. An Granit und Gneissfelsen im Höllthale bei Wilmsdorf 550 m und im 
Mühldorfer Thale nächst Spitz. 

88. Frullania tamaHsci. — Dum., Recueil d'obs., p. 13, 1835. — 
Nees, Naturg., III, S. 229, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1134, 
1753. 

Zweihäusig. Kräftiger als vorige, rasenförmig, grün, rothbraun oder braun 
bis schwärzlich, glänzend, Blüthen knospenförmig. Stengel bis 100 mm lang, 
dünn, steif, niederliegend und bogig aufsteigend, doppelt gefiedert, alle Zellen ge- 
bräunt, stark verdickt, die inneren mit zahlreichen Tüpfeln. Wurzelhaare büsche- 
lig aus der Basis der Unterblätter. Blattoberlappen dicht anliegend, rundlich 
eiförmig, stumpf oder mit kurzer Spitze, ganzrandig, convex; Oehrchen länglich, 
schmal, helmförmig; Stylus bis 8 zellig. Cuticula glatt. Unterblätter 1 J 3 — 1 / 2 so 
gross als die Oberlappen, rundlich und länglich, fast viereckig, etwas herablaufend, 
am Grunde bauchig hohl, an der Spitze durch eine stumpfwinkelige Bucht bis 
zu 1 / 8 in zwei breit dreieckige spitze Lappen getrennt, Rand schmal zurück- 
gerollt. Blattzellen ungleichmässig, rundlich, 4 — 7 eckig, bis 18 im Durch- 
messer, einzelne grössere im Gewebe, besonders gegen die Blattspitze zerstreut 
oder in der Mitte des Blattgrundes eine oder zwei deutliche Reihen bildend, 
mehr oder minder verdickt, undeutlich getüpfelt, zuweilen mit mässig verdickten 
Ecken. Kelch länglich oval, vorne mit zwei undeutlichen Längsfalten, rückwärts 
stumpf kielig, an der Spitze abgerundet und zu einem kegelförmigen Wärzchen 
zusammengezogen. Hüllblätter zweilappig, Oberlappen an der Spitze stumpf säge- 
zähnig, Unterlappen fast ebenso gross, lanzettförmig, mit zurückgerollten Rändern. 
Kapsel kugelig, Sporen ungleich gross, vieleckig, meist länglich, 30 : 45 und 
45 : 54 fi, mit groben, aus mehreren Wärzchen bestehenden Knoten. 

An schattigen Abhängen, auf kalkfreien und kalkarmen Felsen, am Grunde 
der Bäume, zerstreut. An Felsen bei Gross-Gerungs, Rapottenstein, Spitz, im 
Wolfstein- und Churhofgraben, im Payerbachgraben, in der Aspanger Klause 
750 m, im Hagenthaie bei St, Andrä; auf blosser Erde am Fusse des Göllers, im 
Windthal bei Rossatz und bei Unterbergern. 



l>ii« IjpIkm'iiiodko Niodohistorroicli 



i >. suit- Frondosae. 

Tribus III. Codonieae Dumortier. 

Kelch glockenförmig, endständig, durch Innovation rückenständig. Hüll- 
blätter schuppenförmig. Kapsel undeutlich vierklappig, in unregelmässige Stücke 
zerfallend. 

Genus 26. Fossombronia. 

Kaddi in Mein, della Soc. It. di Scienze in Modena, p. 40, 1820. 

89. Fossombronia pnsilla. — Dum., Recueil d'obs., p. 11, 1835. — 
Nees, Naturg., III, S. 319, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1136, 1753. 

Einhäusig. (Synöcisch.) Vereinzelt oder heerdenweise in gedrängten Häufchen, 
bleichgrün. Stengel bis 15 mm lang, dick, kriechend, einfach oder gabelig ge- 
theilt, dicht und violett wurzelhaarig, bleich. Blätter quer inserirt, quadratisch, 
die unteren entfernt und ausgebreitet, die oberen genähert und aufsteigend, wellig, 
im Umfange mehrmals ausgerandet und durch 3—4 seichte Einschnitte stumpf 
4 — 5 lappig. Cuticula glatt. Blattzellen 4— 8 eckig, bis 36 fi im Durchmesser, 
an der Basis weiter, dünnwandig. Kelch glockenförmig, nach oben erweitert, an 
der Mündung mit mehreren welligen Ausschnitten. Kapsel klein, kugelig, Sporen 
gelbbraun, undeutlich tetraedrisch, 36 — 42 <a, durch häutige, niedere verästelte 
Leistchen unregelmässig gezeichnet, nicht netzig gefeldert, am Rande mit 15 — 20 
hervorragenden Zähnchen. Spiren 2 — 3, gelbbraun. 

Auf feuchten Waldwegen und an kahlen Stellen in Waldschlägen. Im Dom- 
bachgraben nächst Ober -Weidlingbach, am grossen Eckbach bei Neuwaldegg, in 
Wäldern bei Purkersdorf, fr. im October. 

90. Fossombronia Wondraczeki. — Dum., Recueil d'obs., p. 11, 
1835. — Jungermannia Corda in Sturm, Deutschi. FL II, Heft 19, S. 30, 
Taf. 7, 1830. — Fossombronia cristata Lindb. in Not. ur Sällsk. pro Fauna 
et Flora fenn., Förhandl, p. 388, 1874. 

Einhäusig. (Synöcisch.) Kleiner als vorige. Sporen braun, 36—42 /ll, durch 
die niederen, häutigen, zuweilen zusammenfliessenden Leistchen meist partiell 
regelmässig wellig und parallel gestreift, am Rande mit über 30 Zähnchen. 
Schleudern zweispirig. 

Auf feuchten Waldwegen, in Wiesengräben und auf thonigen Aeckern. In 
Wiesengräben bei Reichenau, fr. im August. 

91. Fossombronia Dumortieri. — Lindb. in Not. ur Sällsk. pro 
Fauna et Flora fenn., Förhandl., p. 417, Tab. I, Fig. 2, 1874. — Codonia Hüben, 
et Gonth., Deutschi. Leberm. exsicc, Nr. 80, 1837. — Fossombronia foveolata 
Lindb., 1. c, p. 382. 



120 



M. Heeg. 



Einhäusig. (Synöcisch.) Grösse von Fossonibronia pusilla. Sporen gelb- 
braun, 36—42^, durch niedere Leistchen netzig gefeldert, am Rande crenulirt, 
mit 15 — 25 Zähnchen. Schleudern 2 — 4spirig. 

Auf Torfboden bei Gmünd und Beinhöfen, fr. im August. 

G. Frondosae. 
Tribus IX. Dilaeneae Dumortier. 

Kelch gross, cylindrisch, an der Dorsalseite des Laubes auf der Mittel- 
rippe sitzend. Laub einfach oder mit gabeliger Theilung, vorne verbreitert und 
ausgerandet, oder tief eingeschnitten, über das Ende der Mittelrippe hervorragend, 
an den Rändern wellig, gelappt und gebuchtet. Mittelrippe kielig, mit oder ohne 
einem centralen Bündel verdickter und gestreckter Zellen. Kapsel bis zum Grunde 
zuerst zwei-, dann vierklappig. 

Grenus 27. JPallavicinia. 

S. F. Gray, A Nat. Arr. of Brit. PL, I, p. 775, 1821. — Dilaena Dum., 
Comm. bot,, p. 114, 1822. 

* Moerckia Gottsche. 
Laubachse ohne Centraistrang. 

92. JPallavicinia hibemica. — Gray, 1. c, p. 684. — Jungermannia 
Hook., Brit. Jung., PI. 78, 1816. — Moerckia Gottsche in Gottsehe et Rabenh., 
Hep. Eur. exsicc, Nr. 121, 1860. — Diplolaena Lyelli y. hibemica Nees, Naturg., 
III, S. 345, 1838. 

Zweihäusig. Vereinzelt auf oder zwischen anderen Moosen, oder in dicht 
gedrängten Rasen, licht- und sattgrün. Laub 30 — 50 mm lang, meist gabelig 
getheilt, der ganzen Länge nach fast gleich breit, ganzrandig, durch die auf- 
steigenden welligen Ränder seicht rinnig; Wurzelhaare farblos. Querschnitt an 
der Mittelrippe flach dreieckig, oben seicht eingedrückt, unten abgerundet, an 
beiden Seiten rasch in den breiten, einzellschichtigen Rand übergehend. Kelch 
im unteren Theile mehrzellschichtig, viermal länger als breit, röhrig, oben 
faltig, an der Mündung crenulirt und kurz gezähnt. Hüllblätter mehrmals tief 
eingeschnitten, Lappen an den Seiten gezähnt, oben wimperig zerschlitzt, cf Hüll- 
blätter in zwei Reihen der ganzen Mittelrippe entlang, eiförmig, an der Spitze 
gezähnt. Kapsel eiförmig, Sporen braun, 36—45 /u, durch hervorragende verästelte 
Leistchen wurmförmig gezeichnet, am Rande crenulirt. 

An nassen quelligen Stellen und an periodisch überflutheten Steinen und 
Ufern; selten. Am Hals bei Pottenstein, im Schindergraben nächst Purkersdorf; 
spärlich zwischen Jungermannia Muelleri im Redtenbachgraben bei Prein 750 m. 



Dio Lohorinooso Niodorftstorroichs. 



121 



Tribua X. Haplolaeneae Nees. 

Kelch fehlend. Laub gabelig getheilt, gestreckt, bisweilen strahlenförmig 
ausgebreitet, mit mehr oder minder deutlicher Mittelrippe. Kapsel kugelig, tief 
vierklappig. 

Gfenus 28. Pellia. 

ßaddi in Mein, della Soc. It. di Scienze in Modena, p. 49, 1820. 

Fruchthülle taschen- oder kelchförmig. Haube länger oder kürzer als die 
Hülle. Laub gestreckt, gabelig getheilt, am Rande mehr oder minder wellig kraus, 
ohne Ventralschuppen. $ Blüthen dem Laube eingesenkt. 

93. Pellia epiphylla, — Corda in Opiz, Beiträge, S. 654, 1829. — 
Nees, Naturg., III, S. 361, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1135, 1753. 

Einhäusig. Vereinzelt oder gesellig in flachen Rasen, grün, zuweilen röth- 
lich. Laub bis 70 mm lang, 6—15 mm breit, keilförmig, mit flachen, an den 
Rändern welligen, ausgeschweiften und buchtigen Lappen, unten am Sprossscheitel, 
oberseits weit herab mit zweizeiligen keulenförmigen Haaren. Wurzelhaare längs 
der Mittelrippe, braun. Querschnitt an der Mittelrippe oben wenig vertieft, unten 
kielig, successive in den breiten einzellschichtigen Rand übergehend. Zellen der 
Oberfläche 4— 8 eckig, häufig gestreckt, sehr weit, in der Nähe der Mittelrippe 
kürzer und kleiner; die Gewebezellen längs des mittleren Theiles des Laubes mit 
ring- oder gürtelförmigen, senkrecht verlaufenden Verdickungen, welche mit ihren 
flachen Aussenseiten aneinander stossend ein Fachwerk bilden, das die Laubachse 
als glänzende Streifen fast im rechten Winkel durchquert. 9 Hülle taschen- 
förmig geöffnet, beiderseits mit dem Laube verwachsen, am oberen Rande ein- 
bis mehrmals wellig oder scharf eingeschnitten. Haube bis 5 mm lang, röthlich, 
keulenförmig, weit hervorragend, bis zur Basis mit zahlreichen zweizeiligen Haaren. 
Kapsel kugelig, Schalen gelb, Sporen eiförmig, grün, 60 : 90 /u, Inhalt mauer- 
förmig getheilt, Episporium dicht warzig. Schleudern lang, gewunden. 

An schattigen feuchten Stellen, in Hohlwegen, an Grabenrändern und Ab- 
hängen, verbreitet. Im Rosenauer Walde bei Gross-Gerungs, Zwettl, Antenfein- 
hofen, auf dem Nebelstein, in der kleinen Klause nächst Aspang; stellenweise im 
Wiener Sandsteingebiete, in den Seitengräben der Tullner Strasse ober Neu- 
waldegg, bei Rekawinkel, fr. im April. 

94. Pellia Neesiana. — Limpr. in Krypt.-Fl. von Schlesien, I, S. 329, 
1876. — Pellia epiphylla, B. forma Neesiana Gottsche in „Hedwigia", S. 69, 1867. 

Zweihäusig. Laub meist kürzer und schmäler als bei voriger, längs der 
Mittelrippe mehr oder minder röthlich. Hülle ring- oder röhrenförmig, an der 
Mündung glatt oder crenulirt. Kapsel, Sporen, Schleudern und im Bau des 
Thallus von Pellia epiphylla kaum verschieden. 

Im Pay erbachgraben, fr. im April, auf dem Kampstein und dem Saurücken 
des Wechsels bis gegen 1000 m aufsteigend, im Wochesländergraben bei Aspang. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 16 



122 



M. Heeg. 



95. JPellia endiviaefolia, — Dum., Kecueil d'obs., p. 27, 1835. — 
Jungermannia Dicks., PI. Crypt. Brit., Fase. IV, p. 19, 1801. — Jungermannia 
calycina Tayl. in Mackay, Fl. Hibern., p. 55, 1836. — Pellia calycina Nees, 
Naturg., III, S. 386, 1838. 

Zweihäusig. Der vorigen ähnlich, bisweilen gebräunt, meist dunkelgrün. 
Laub bis 30 mm lang, 4—8 mm breit, an den Eändern wellig und buchtig, auf- 
steigend bis rinnenförmig, nur auf der unteren Seite am Sprossscheitel mit kurzen 
zweizeiligen Haaren; Wurzelhaare längs der Mittelrippe braun. Querschnitt an 
der Mittelrippe oben vertieft, unten flach abgerundet und nach und nach in den 
einzellschichtigen Eand übergehend. Zellen der Oberfläche längs der Axe gestreckt 
und schmal, gegen die Bänder kürzer und breiter, 5 — 7 eckig, weit, mit kleineren 
gemengt. Gewebezellen ohne Verdickungen. $ Hülle cylindrisch, kelchförmig, 
an der Mündung gelappt. Haube 3 mm lang, die Hülle wenig überragend oder 
in derselben eingeschlossen, nicht behaart. Kapsel kugelig, Schalen hellgelb, 
Sporen eiförmig, grün, 30 — 36 fc, dicht warzig. Schleudern kürzer als bei voriger, 
nicht gewunden. 

Am Ursprungbache in Neustift bei Scheibbs, in der Hinterleithen nächst 
Eeichenau, in der Aspanger Klause, am Ufer der Schwechat im Helenenthale ; 
häufig im Wiener Sandsteingebiete: auf dem Schöpfel, im Halterthale, im Dom- 
bachgraben, auf demKobenzl; auf dem Bisamberge, im Hagenthaie bei St. Andrä, 
fr. im April. 

var. 1)) lorea. — Nees, 1. c, S. 366, sub Pellia epiphylla. 
Laub bis 50 mm verlängert, wenige Millimeter breit, unregelmässig ver- 
zweigt, mit spärlichen Wurzelhaaren. 

An überrieselten Gneissfelsen bei Mariensee und Gars. 

var. c) furcigera, — Nees, 1. c. 

Laub meist verkürzt, an den Spitzen in zahlreiche schmale Lacinien 
zerschlitzt. 

Im Schwallenbach thale bei Spitz, häufig im Wiener Sandsteingebiete; an 
den Uferabhängen der Donau bei Kagran. 

Gfenus 29. Blasia. 

Micheli, Nova Plant. Gen., p. 14, 1729. 

96. Blasia pusilla. — L., Spec. pl., p. 1138, 1753. — Nees, Naturg., 
III, S. 401, 1838. — Jungermannia Blasia Hook., Brit. Jung., PI. 82—84, 1816. 

Zweihäusig. Gesellig, oft weite Strecken bekleidend oder sternförmige 
Eosetten bildend, grün und blaugrün. Laub 15— 30 mm lang, 3— 5 mm breit, 
wiederholt gabelig getheilt, nach vorne breiter, keilförmig, vielfach gelappt und 
gebuchtet, mit welligen, aufsteigenden Eändern, zahlreichen farblosen Wurzel- 
haaren und einer Eeihe blasiger Hohlräume im Gewebe, welche stets von Algen- 
colonien erfüllt sind und als dunkle Punkte den häutigen Theil des Laubes in 



]>ii> lit'Writiooso Ni('(loröst(MToiclis. 



1 l>:*, 



ungleichen Abständen durchsetzen. Querschnitt Beicht firinenförmig, Mittelrippe 
breit und flach, nach und nach in den verdünnten und schliesslich einzellschichtigen 
Laubrand übergehend. Zellen der Oberfläche unregclinässig, 1 (»eckig, mehr oder 
minder gestreckt. Gewebe/eilen weit, dünnwandig, von mehreren Bündeln ge- 
streckter kalkführender Zellen durchzogen. Unterblätter längs des Laubrandes, 
schuppenformig, ringsum crenulirt, gezähnt oder fast, gewimpert. Gemmen in einen 
flascbenfönnigen Behälter auf der Oberfläche der Mittelrippe, gestielt, flach, linsen- 
förmig, mehrzellig. Fruchthöhle lang gestreckt, keulenförmig aufgetrieben. Kapsel 
eiförmig, Sporen hellbraun, 30—36 ,u, dicht punktirt warzig. Spiren bleich. 

Auf feuchtem Boden, in Strassen- und Wiesengräben, an den Rändern der 
Hohlwege und an Abhängen, zerstreut. An Grabenwänden bei Gross-Gerungs, 
Weitra, auf dem Jauerling 700 m, im Payerbachgraben, häufig in den Schluchten 
des Wechsels ; in Strassengräben des Rosaliengebirges 600 m, weite Strecken über- 
ziehend; im Mösinggraben bei Spitz, bei Senftenberg nächst Krems, im Hohl- 
wege bei Wartenstein, bei Zöbern und Krummbach. 

Tribus XI. Aneureae Dumortier. 

Kelch fehlend; Laub mehr oder minder gefiedert oder handförmig getheilt, 
ohne differenzirter Mittelrippe, unterseits nur am Sprossscheitel oder über die 
ganze Fläche zerstreut mit einzelligen Haaren. $ Blüthen einem band- oder 
keulenförmigen Lappen eingesenkt. Haube cylindrisch, höckerig oder behaart. 
Kapsel bis zum Grunde vierklappig. Elateren mit einer breiten Spire. 

Genus 30. Aneura. 

Dum., Comm. bot., p. 115, 1822. — Biccardia Gray, A Nat. Arr. of Brit. 
PL, p. 863, 1821. — Lindb., Act. Soc. Sc. Fenn., X, p. 514, 1875. 

97. Aneura pinguis, — Dum., 1. c, p. 115. — Nees, Naturg., III, 
S. 427, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl., p. 1136, 1753. 

Zweihäusig. Vielgestaltig, habituell einer Pellia ähnlich, hell- oder dunkel- 
grün, fettglänzend. Laub bis 60 mm lang, 2— 10 mm breit, einfach oder unregel- 
mässig getheilt bis undeutlich gefiedert, fleischig, flach und bandförmig, oder mit 
wellig contourirten aufsteigenden Rändern, trocken fast häutig, dicht und blass- 
gelb wurzelhaarig. Querschnitt in der Mitte dick, oben flach oder seicht einge- 
drückt, unten abgerundet, gegen die Ränder verschmälert. Zellen der Oberfläche 
unregelmässig, 4 — 6 eckig, breit, chlorophyllös. Gewebezellen gleichförmig, dünn- 
wandig, grösser als die Zellen der Epidermis. Haube cylindrisch, behaart. Hüll- 
blätter zerschlitzt. Kapsel oval, Sporen dunkelbraun, 21 — 24 fi, dicht warzig. 

An feuchten Orten, Waldrändern, in Gräben und auf sumpfigen Wiesen, 
zerstreut. Im Dunkelsteiner Walde, auf feuchten Kalkfelsen am Grubberg bei 
Lunz 650 m, im Redtenbachgraben nächst Prein 750 m, im Adlitzgraben, auf dem 

16* 



124 



M. Heeg. 



Grillenberge bei Payerbach, im Burbachgraben bei Baden; an Bachrändern nächst 
Neulengbach und Eekawinkel, sowie im Hagenthaie bei St. Andrä, fr. im April; 
bei Schottwien, St. Anton, Erdberg nächst Wetzelsdorf; an Uferabhängen der 
Donau bei Kagran, im Halterthale, Fuchsleitengraben bei Mautern, bei Ried nächst 
Hollenburg, im Scheidegraben bei Rehberg. 

98. Aneura multifida. — Dum., 1. c, p. 115. — Nees, Naturg., III, 
S. 449, 1838. — Jungermannia L., Spec. pl, p. 1136, 1753. 

Einhäusig. Gesellig in flachen niedergedrückten Rasen und zwischen Moosen 
herumkriechend, hell- und sattgrün. Laub bis 50 mm lang, 1 — 2 mm breit, viel- 
fach getheilt, doppelt gefiedert, beiderseits convex — im Querschnitt linsenförmig, 
an der Oberseite weniger gewölbt — , mit scheinbarer Mittelrippe und breitem 
hyalinen Rande, am Saume durch die vorspringenden Zellen gekerbt, auf der 
Unterseite mit über die ganze Fläche zerstreuten keulenförmigen Haaren ; Fiedern 
schmal, linienförmig. Zellen der Oberfläche unregelmässig, 4— 8 eckig, mehr oder 
minder gestreckt, schwach verdickt. Gemmen an den Enden der Fiedern, kugelig, 
zweizeilig. Haube keulenförmig, durch kegelige Höcker rauh. Kapsel oval, fast 
walzenförmig, Sporen hellbraun, 12—15^, punktirt warzig; Spiren dunkler, an 
beiden Enden haarförmig verlängert. 

An schattigen und feuchten Stellen, auf Waldboden und in Hohlwegen, 
selten. Im Weyerhofholz bei Randegg, nächst Seitenstetten, bei Rekawinkel, fr. 
im Mai; im Mösinggraben bei Spitz. 

* Aneura pinnatifida. — Dum., Recueil d'obs., p. 26, 1835. — Junger- 
mannia Swartz, Fl. Ind. occ, p. 1877, 1795. 

Das Vorkommen dieser Art bei Rekawinkel — siehe diese Verhandlungen, 
1891, S. 740 — bleibt zweifelhaft; die eingesehenen Exemplare vom genannten 
Standorte gehören zu Aneura multifida. 

99. Aneura latifrons. — Lindb. in Not. ur Sällsk. pro Fauna et Flora 
fenn., Förhandl., p. 372, 1874. — Aneura palmata a) major Nees, Naturg., III, 
S. 459, 1838. 

Einhäusig. Dichte flache Ueberzüge, gelb- oder sattgrün. Laub bis 25 mm 
lang, 2 — 4 mm breit, durchscheinend, unregelmässig doppelt gefiedert, von einer 
einschichtigen Zellreihe hyalin gesäumt, an der Unterseite mit zerstreuten ein- 
zelligen Haaren. Aeste aufsteigend, Fiedern band- oder keilförmig, kurz, stumpf 
oder ausgerandet. Zellen der Oberfläche unregelmässig, 4 — 6 eckig, mehr oder 
minder gestreckt, dünnwandig oder wenig verdickt. Querschnitt flach, linsenförmig, 
Gewebezellen gleichartig, dünnwandig, kaum grösser als die Zellen der Epidermis. 
Gemmen an den Enden der Fiedern, oval, zweizeilig. Haube walzen- oder keulen- 
förmig, höckerig. Kapsel oval, Sporen braun, grün durchschimmernd, 12—18^, 
feinwarzig; Spiren dunkler. 

Auf faulenden Strünken im Wielander Walde, in der Thalhofriese bei 
Reichenau 800 m, am Waldwege von Lunz zum Seehof 650 m, fr. im August; in 
der Hinterleithen bei Edlach. 



Pio Lobrnnooso NipJor/'t.NtonvIcliH. 



125 



100. Aneura palmata* — Dum., Comm. bot., p. 115, 1822. Nees, 
Naturg., III, S. 459, 1838. — Jungermannia Iledw., Theor. gen., od. I, p. 87, 
1784; ed. II, p. 159, 1798. 

Zweih&usig. Kleiner uud zarter als vorige, in tief grünen oder gebrännten 
Ueberzügeu. Laub bis 30 m?» lang, nicht durchscheinend, horizontal niederliegend, 
dünn, fast hautartig, oben wenig rinnenförmig; Aeste bogig aufsteigend, band- 
förmig getheilt, Fiedern lang und schmal, an den Enden abgerundet, gestutzt 
oder eingedrückt. Querschnitt flach, linsenförmig; Gewebezellen gleichförmig, 
dünnwandig, etwas grösser als die Zellen der Epidermis. Oberflächenzellen un- 
regelmässig, 4— Geckig, meist gestreckt, dickwandig. Gemmen wie bei voriger, 
zuweilen in der Mitte eingeschnürt. Haube cylindrisch, höckerig. Kapsel oval, 
Sporen hellbraun, 12 — 15^, feinwarzig; Spiren dunkler. 

Auf faulen Stämmen und schattigen Sandsteinfelsen, verbreitet. Im Rosen- 
auer Walde, bei Antenfeinhofen, im Lechnergraben des Dürrensteines, fr. im April, 
im Redtenbachgraben nächst Prein 750 m, im Krummbachgraben und in der Thal- 
hofriese des Schneeberges, fr. im Mai; am Kampstein des Wechsels 1100m, bei 
Mariensee und in der Aspanger Klause; im Schindergraben bei Purkersdorf, auf 
dem Kienberg bei Pöggstall 700 m. 

Tribus XII. Metzgerieae Nees. 

Kelch fehlend. Laub schmal, bandförmig, einzellschichtig, mehr oder minder 
regelmässig gabelig getheilt, mit deutlicher Mittelrippe, bloss unterseits, längs 
des Randes und der Rippe oder beiderseits behaart, und $ Blüthen aus der 
Unterseite der Mittelrippe, Hüllblätter hohl, lappig, die 9 halbkugelig, behaart, 
ohne Rippe, die cT helmförmig, behaart oder glatt, mit Rippe. Haube keulen- 
förmig, zottig. Kapsel bis zum Grunde vierklappig. Elateren mit einer breiten Spire. 

Genus 31. Metzgeria. 

Raddi in Mem. della Soc. It. di Scienze in Modena, p. 45, 1820. 

101. Metzgeria furcata. — Lindb. in Act. Soc. Sc. Fenn., X, p. 498, 
Nr. 28, 1875, und in Monogr. Metzgeriae, p. 35, 1877. — Metzgeria furcata 
var. ß. 2 minor p. p. et f. prolifera et C. ulvula Nees, Naturg., III, S. 487, 1838. 
— Jungermannia L., Spec. pl., p. 1136, 1753. 

Zweihäusig. Flache dichte Ueberzüge, gelb- und dunkelgrün, trocken schwach 
glänzend. Laub bis 25 mm lang, 5—1 mm breit, unregelmässig ästig und gabelig 
getheilt, flach ausgebreitet, unten längs der Rippe stärker, am Rande wenig oder 
gar nicht behaart, auf der Laubfläche mit zerstreuten Haaren, häufig mit aus 
der Rippe und dem Rande entspringenden Sprossen, zuweilen ganz in kurze keil- 
förmige Laubstücke aufgelöst. Querschnitt des Laubes flach, Mittelrippe nach 
unten stärker vortretend. Zellen fünf- und sechseckig, meist regelmässig, selten 



126 



M. Heeg. 



etwas gestreckt, gegen den Rand kleiner, am Saume zuweilen vorgewölbt, ringsum 
verdickt, häufig mit etwas derberen Ecken. $ Hüllblätter kahl. 

Auf der Rinde der Bäume, über verwitterten Pflanzenresten und anderen 
Moosen, allerorten gemein, steril oder mit und 9 Blüthen. Bei Hainfeld 9; 
steril im Payerbachgraben, in der grossen und kleinen Klause bei Aspang, im 
Rosaliengebirge 700 m, im Hagenthaie bei St. Andrä, am Heuberge bei Neu- 
waldegg; im Mösinggraben bei Spitz ^\ 

102. Metzgeria conjugata. — Lindb. in Act. Soc. Sc. Fenn., X, 
p. 495, Nr. 27, 1875, und in Monogr. Metzgeriae, p. 29, 1877. — Metzgeria fur- 
cata var. ß. 1 et ß. 2 p. p. Nees, Naturg., III, S. 487, 1838. 

Einhäusig, und $ Blüthen auf einem Laubstücke neben- und unter- 
einander. Flache oder polsterförmige dichte Ueberzüge, bleich- und gelbgrün, 
selten sattgrün, meist schwach glänzend. Laub bis 30 mm lang, 1— 2 mm breit, 
regelmässig gabelig getheilt, convex, oben glatt, unten an der Mittelrippe und 
am Rande dicht, auf der Laubfläche hin und wieder stellen- und streckenweise 
behaart; Haare des Laubrandes häufig paarweise, divergirend. Querschnitt des 
Laubes mehr oder minder halbmondförmig; Mittelrippe und Zellnetz wie bei der 
vorigen, Hüllblätter mit einzelnen Haaren. Kapsel kugelig, Sporen braun, 
grün durchschimmernd, 21—24 (jl, dicht punktirt warzig. 

An schattigen Felsen, auf Waldboden und Baumwurzeln, allgemein ver- 
breitet, selten fruchtend. An Gneissfelsen in den Seitenthälern der Donau bei 
Spitz, in der grossen und kleinen Klause bei Aspang, im Mösinggraben, fr. im 
August; auf Kalk beim Dürrnbachfall nächst Waldegg, bei St. Egyd am Neu- 
walde häufig; auf Waldboden im Wiener Sandsteingebiete. 

var. b) elongata. — Jungermannia furcata ß. elongata Hook., Brit. 
Jung., PL 56, Fig. 2, 1816. — Metzgeria furcata ** campylotricha Nees, Syn. 
Hep., p. 503, 1844. 

Bleich- und gelbgrün; Laubstücke sehr verlängert, an den Rändern stark 
zurückgerollt und desshalb viel schmäler erscheinend. 

Auf Sandstein bei Lunz, auf Grünschiefer im Redtenbachgraben nächst 
Prein 750 m, fr. im August, auf Gneiss in der Aspanger Klause 700 m, fr. im Mai. 

var. c) opuntia. — Metzgeria furcata y. Opuntia Nees, Naturg., III, 
S. 488, 1838. 

Sattgrün; Laubstücke stellenweise mit flachen wenig behaarten Rändern 
und keulenförmigen, später verlängerten Endsprossen. 

Hie und da mit der Normalform, sehr schön an feuchten Gneissblöcken 
in der kleinen Klause bei Aspang, fr. im Juni. 

103. Metzgeria pubescens. — Raddi in Mem. della Soc. It. di Scienze 
in Modena, p. 45, 1820. — Jungermannia Schrank, Prim. Fl. Salisb., p. 231, 1792. 

Zweihäusig. Der vorigen habituell ähnlich, grau- oder bläulichgrün, ohne 
Glanz. Laub bis 20 mm lang, 0*5—1 mm breit, unregelmässig gabelig getheilt. auf 
beiden Seiten, sowie am Rande mit dicht stehenden, weichen und zugespitzten 
Haaren bedeckt. Querschnitt flach Mittelrippe convex, beiderseits gleich weit 



Pic« 1,1'borino.tso Niodoröstorn'ic.lis. 



L27 



vorstehend, /ollen unregelmiissig fünf- und sechseckig, wenig gestreckt, gegen den 
Rand kleiner, am Saume und längs der Mittelrippe verlängert, rechteckig, alle 
dünnwandig, q 1 Hüllblätter haarig. 

Auf Kalkfelsen und kalkhaltigem Bodeu, auch auf Schiefer und Gneiss- 
felsen, sowie an Baumstämmen, nieist steril, hie und da mit und Q Blüthen. 
Im Schwallenbachthale und im Mösiugthale nächst Spitz a. d. D., bei Scheibbs, 
Gaming und Lunz, im Lecnnergraben des Dürrensteines, im ßedtenbachgraben 
nächst Prein 700 m, im Adlitzgraben, in den Schluchten bei Baden und Giess- 
hübel; auf Gneiss in der Aspanger Klause. 

Ordo II. Marchantiaceae. 
Tribus XIII. Marchantieae Dumortier. 

Früchte zu mehreren auf einem gemeinschaftlichen Fruchtträger. Hülle 
ein- bis mehrfrüchtig, mit vorhandenem oder fehlendem Kelche. Kapsel kurz 
gestielt, in 4—8 Zähne zerreissend oder deckelartig aufspringend. Sporen mit 
Schleudern gemengt. 

Grenus 32. Lunularia. 

Michel i, Nova Plant. Gen., p. 4, Tav. IV, 1729. — Dum., Comm. bot., 
p. 116, 1822. 

Früchte auf dem gemeinschaftlichen Fruchtträger zu 4 — 6, kreuzweise 
gestellt. Hüllen einfrüchtig, nur an der Basis untereinander verwachsen. Kelch 
fehlend. Fruchtträger aus der Mitte des Laubes, ohne Bauchrinne, an der Basis 
mit einer mehrblätterigen Hülle. Kapsel bis zur Basis in vier paarige Klappen 
aufspringend; Blüthen sitzend. 

104. Lunularia cruciata» — Dum., Comm. bot., p. 116, 1822. — 
Marchantia L., Spec. pl., p. 1137, 1753. — Lunularia vulgaris Micheli, 1. c. — 
Nees, Naturg., IV, S. 17, 1838. 

Zweihäusig. Flache, rosettenartig ausgebreitete Rasen, lebhaft grün. Laub 
bis 30 mm lang, 6 — 10 mm breit, gabelig getheilt, flach oder mit aufsteigenden 
Rändern, unten grün oder bräunlich. Lappen an den Enden stumpf ausgerandet, 
an den Rändern gebuchtet und eingeschnitten, von 3 — 5 Reihen einschichtiger 
hyaliner Zellen gesäumt, längs der Achse mit farblosen Wurzelhaaren. Quer- 
schnitt ohne deutlicher Mittelrippe, mit schmaler Lufthöhlenschichte; Oberflächen- 
zellen 4 — 8 eckig, dünnwandig, Randzellen verdickt. Poren kuppeiförmig gewölbt, 
in der Mitte 5— 6 eckiger Feldchen, Schliesszellen vierreihig. Brutknospen in 
sichelförmigen Behältern, linsenförmig, mit crenulirten Rändern. 

Sporadisch in Treibhäusern und in Gartenanlagen; z. B. im botanischen 
Garten des Theresianums und in den Warmhäusern des k. Lustschlosses Schön- 
brunn, steril, nur mit Brutbechern. 



128 



M. Heeg. 



Genus 33. Marchantia. 

Linne, Spec. pl,, p. 1137, 1753. 

9 Fruchtboden strahlig gelappt; Hüllen mit den Strahlen alternirend, 
häutig, zweiklappig, 3 — 6 früchtig. Kelche sehr zart, glockenförmig, 4 — 5 spaltig. 
Fruchtbodenträger aus dem Ende des Laubes, mit über die ganze Länge zer- 
streuten Spreuschuppen. Kapsel in 4 — 8 sich zurückrollende Zähne aufspringend. 
Blüthenboden gestielt, schildförmig, am häutigen Eande rundlich gelappt. 

105. Marchantia polymorpha. — L., Spec. pl., p. 1137, 1753. — 

Nees, Naturg., IV, S. 61, 1838. 

Zweihäusig. In kleinen Eosetten oder dicht gedrängten ausgebreiteten 
Ueberzügen. Laub bis 100 mm und darüber lang, 8— 20 mm breit, gabelig ge- 
theilt, unregelmässig gebuchtet, mit flachen oder aufgerichteten, zuweilen welligen, 
bis fast krausen Rändern, an der sprossenden Spitze ausgerandet, oben grün, 
unten braun oder purpurn, meist mit Eandschuppen. Wurzelhaare lang, gelblich. 
Querschnitt ohne differenzirter Mittelrippe, mit breiter Lufthöhlenschichte und 
einzellschichtigem, 3 — 8 Zellen breiten Saume, die unteren Zellen farblos, mit 
netzförmigen Verdickungen. Oberflächenzellen unregelmässig 6— 7 eckig, dünn- 
wandig; Poren in der Mitte rhombischer Feldchen, wenig vorstehend, Schliesszellen 
vierreihig. Brutknospen in schüsseiförmigen Behältern, linsenförmig, Eand glatt. 
Fruchtbodenträger bis 100 min lang, Querschnitt leierförmig, mit zwei Bauch- 
rinnen. Kapsel oval, Sporen kugelig, 12 /u, fast glatt. 

Auf schattigen Plätzen, in Hohlwegen, an Abhängen, Quellen und Bächen, 
auf Felsen und in Sümpfen, in mannigfachen Formen verbreitet und bis ins 
Hochgebirge aufsteigend. Häufig in den Seitenthälern der Donau bei Spitz, 
auf dem Wechsel und dem Sonnwendstein, stellenweise im Wiener Sandsteingebiete; 
sporadisch auf Holzplätzen und in den Haushöfen der Stadt Wien ; fr. im Juli. 

Grenus 34. JPreissia. 

Corda in Opiz, Beiträge, S. 647, 1829. 

9 Blüthenboden halbkugelig, am Eande 4 — 5 buchtig, Hülle häutig, ein- 
bis dreifrüchtig. Kelch zart, glockenförmig, 4 — 5 spaltig; Kapsel in 4 — 8 unregel- 
mässige Zähne zerreissend. Blüthenboden schildförmig, gestielt. 

106. JPreissia quadrata, — Bern., Catal. des Hepat. du Sud-Ouest 
de la Suisse, p. 120, 1888. — Marchantia Scopoli, Fl. Carn., p. 120, 1760. — 
Preissia commutata Nees, Naturg., IV, S. 117, 1838. 

Zweihäusig. In flachen unregelmässigen Ueberzügen ; Laub bis 30 mm lang, 
5 — 10 mm breit, an der sprossenden Spitze verkehrt herzförmig, in der Mitte oft 
rinnig eingedrückt, am Eande gelappt und etwas wellig, von 3—4 Eeihen ein- 
schichtiger Zellen gesäumt, oben grün, zuweilen purpurn gerandet, unten purpurn, 
mit breit eiförmigen oder rundlichen gestreckten Schuppen und farblosen oder 
gelblichen, selten röthlichen Wurzelhaaren. Querschnitt mit breiter Lufthöhlen- 



I »io Lobonnoosc Niodcrostcrrcicli . 



129 



schichte, Mittelrippe sehr dick, kielförmig, unten gerundet; Zellen dünnwandig, 
glatt. Oberfläche dicht und eng gcfeldert, Zellen unregelmässig, 4 — Geckig, gestreckt, 
am Rande kürzer bis quadratisch; Poren wenig vorstehend, Schlicsszellen vierreihig. 
Fruchtbodenträger bis GOwiM lang, an der Basis und am Ende mit purpurnen 
Spreuschuppen, Querschnitt abgerundet viereckig, mit zwei Bauchrinnen. Kapsel 
verkehrt eiförmig, Sporen tetraedrisch, braun, 50 — 00 ( a, durch Ajii hohe gewundene 
Leistchen unregelmässig höckerig, am Rande schartig; Spiren zart, wenig lichter. 

In schattigen feuchten Lagen, auf Kalkfelsen, kalkhaltigem Boden, alten 
Mauern und an sumpfigen Stellen, verbreitet. Im Schwalleubachthalc bei Spitz 
a. d. Donau, bei Krems, Mautern, Scheibbs, im Lechnergraben des Dürrensteines, 
im Redtenbachgraben beiPrein; gemein auf dem Schneeberge von den Thalfurchen 
an seinem Pusse bis auf den Ochsenboden; im Helenenthaie bei Baden und in 
den Schluchten des Eisernen Thores; fr. im Juli. 

Genus 35. Sauteria. 

Nees, Naturg., IV, S. 139, 1838. 

$ Fruchtboden 2 — 5 theilig ; Fruchtlappen fast bis zum Grunde frei, mit 
je einer Frucht in einer röhrigen Hülle. Kelch fehlend. Kapsel kugelig, bis zur 
Mitte 4—6 zähnig. $ Blüthen einzeln, längs der Mittelrippe, dem Laube ein- 
gesenkt. 

107. Sauteria alpina. — Nees, Naturg., IV, S. 143, 1838. — Lunularia 
Bisch, in Bot. Zeit., 1830, II, S. 399. 

Zweihäusig. Gesellig in lockeren rasenförmigen Ueberzügen; Laub meist 
einfach, nicht getheilt, bis 15 mm lang und 4 mm breit, divergirend gestreift, 
durch die aufsteigenden Ränder rinnenförmig, oben dunkelgrün, trocken bleich- 
oder gelbgrün, unten mit weisslichen ovalen oder lanzettlichen, kaum über den 
Rand vortretenden Schuppen und farblosen Wurzelhaaren. Querschnitt mit breiter 
Luft höhlenschichte, an der Ventralseite breit gewölbt, an den Rändern einzell- 
schichtig. Oberfläche gefeldert, durch die zerreissenden Poren gruftig; Zellen 
rundlich oder gestreckt, 5 — 6 eckig, schwach verdickt, Randzellen kleiner. Frucht- 
bodenträger aus dem Ende eines Sprosses oder aus einer seitlichen Einbuchtung, 
bis 20 mm lang, glatt, nur am oberen Ende mit Spreuschuppen, im Querschnitt 
abgerundet viereckig, mit einer Bauchrinne. Kapsel kugelig, Sporen tetraedrisch, 
dunkelbraun, 60 — 66 /u, knotig warzig. 

In Felsspalten und auf feuchten Kalk- und Schieferfelsen, in der sub- 
alpinen und alpinen Region, selten. In der Klamm bei St. Egyd am Neuwalde 
800 m, am Tunksteinboden der Raxalpe ; am Absturz des Kaisersteines des Schnee- 
berges, sowie auf Erdbrüchen am Wege über die Heuplagge und in der Scharte 
nächst dem Schneidergraben; fr. im September. 

108. Sauteria hyalina. — Lindb. in Oefv. Vet. Ak. Förh., 23, p. 561, 
1866. — Clevea Lindb. in Not. Soc. pro Fauna et Flora fenn., p. 291, 1868. — 
Marchantia Sommerf. in Mag. Naturw., II, Ser. I, Fase. II, p. 284, 1833. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 17 



130 



M. Heeg. 



Zweihäusig. In der Tracht der vorigen ähnlich. Laub meist schmäler und 
oberseits purpurn, die Schuppen der Unterseite mehr oder minder über den Rand 
vortretend. Zellen der Oberfläche rundlich und gestreckt, 5 — 8 eckig, am Rande 
nicht kleiner, schwach verdickt. Fruchtbodenträger aus der Mitte des Laubes, 
bis 15 mm lang, sehr spröde und gebrechlich, im Querschnitt kreisrund, ohne 
Bauchrinne. Kapsel kugelig, Sporen tetraedrisch, dunkelbraun, 45—60^, durch 
kegelförmige Erhebungen des Episporiums grob warzig. 

An ähnlichen Stellen wie die vorige ; in Schneegruben auf dem Kaisersteine 
des Schneeberges; fr. im August. 

Grenus 36. Conocephalus. 

Necker, Eiern, bot... III, p. 344, 1791. — Fegatella Raddi in Opusc. Sc. 
id Bol., II, p. 356, 1818. 

Q Fruchtboden lang gestielt, kegelförmig, gelappt, mit 5—8 röhrigen, 
einfrüchtigen Hüllen. Kelch fehlend. Kapsel birnförmig, in 4 — 8 zurückgebogene 
Zähne zerreissend. $ Blüthenboden scheibenförmig, am Ende eines Sprosses 
sitzend. 

109. Conocephalus conicus. — Dum., Comm. bot., p. 115, 1822. — 
Marchantia L., Spec. pl., p. 1138, 1753. — Fegatella conica Corda in Opiz, 
Beiträge, S. 649, 1829. — Nees, Naturg., IV, S. 181, 1838. 

Zweihäusig. Ausgedehnte Strecken in flachen dichten Ueberzügen bedeckend. 
Laub bis 200 mm und darüber lang, 8 — 12 mm breit, gabelig getheilt, flach, 
wellig gerandet und mehrmals eingeschnitten, an der sprossenden Spitze einge- 
drückt, längs der Mitte schmal gefurcht, im frischen Zustande glänzend, grün, 
unten grün oder purpurn, mit zwei Reihen purpurner, am Rande gelappten 
Schüppchen und langen weisslichen Wurzelhaaren; zwischen der Lufthöhlenschichte 
und der Epidermis von einer einzelligen Reihe kleiner verdickter Zellen netzartig 
durchzogen. Querschnitt mit breiter kielförmiger Mittelrippe und sehr schmaler 
Lufthöhlenschichte; Zellen der Rippe klein, die übrigen viel grösser, alle mit 
netzförmigen Verdickungen. Oberfläche mit grossen sechseckigen Feldern, Zellen 
schwach verdickt, 4— Seckig, meist rhombisch. Poren kuppeiförmig gewölbt, 
Schliesszellen fünfreihig, Lufthöhle am Grunde mit dicht gedrängten flaschen- 
förmigen Papillen bekleidet. Fruchtbodenträger bis 100 mm lang, Querschnitt 
meist elliptisch, wellig contourirt, mit einer Bauchrinne. Kapsel birnförmig, 
Sporen braun, 60 — 70^, dicht punktirt und mit entfernt stehenden grösseren 
Warzen. 

An Bachrändern, in feuchten Schluchten, an nassen oder überrieselten 
Steinen und Felsen, gemein und häufig fruchtend. Auf dem Jauerling, im Fuchs- 
graben bei Mauternbach, bei Lunz und Gaming, in den Schluchten des Schnee- 
berges und der Raxalpe, in der Aspanger Klause; im Wiener Sandsteingebiete 
allgemein verbreitet bei Rekawinkel, Eichgraben, im Hagenthaie bei St, Andrä, 
auf dem Hermannskogel, am Bachrande im Dornbacher Parke; fr. im April. 



Die Lebermoose Nio(ler<">stcrreichs. 



131 



Oenus Reboulia* 

Raddi iu Opusc. Sc. di Bol., II, p. 357, 1818. 

9 Frucht boden flach oder halbkugelig, am Scheitel warzig, bis gegen die 
Mitte 8—6 theilig. Fruchthüllen der Lauge nach aufreissend, zweiklappig, ein- 
früchtig. Kelch fehlend. Kapsel kugelig, unregelmässig aufreissend, dann fast 
glockenförmig mit zähniger Oeil'nung. cf Blüthenboden am Ende eines Sprosses, 
oval oder halbmondförmig, sitzend. 

110. Reboulia hemisphaerica, — Raddi, 1. c. — Nees, Naturg., 
IV, S. 203, 1838. — Marchantia L., Spec. pl, p. 1138, 1753. 

Ein- und zweihäusig. Rasenartige bis handgrosse Ueberzüge; Laub bis 
20 mm lang, 4 — 8 mm breit, gabelig getheilt, verkehrt herz- oder keilförmig, 
durch die aufsteigenden Ränder mehr oder minder rinnig, an der sprossenden 
Spitze ausgerandet, oben grün, glatt, unten purpurn und schuppig, mit farblosen 
oder röthlichen Wurzelhaaren. Querschnitt mit undeutlicher Mittelrippe und sehr 
stark entwickelter, fast die halbe Breite einnehmender Lufthöhlenschichte, unten 
kielförmig. abgerundet. Oberfläche undeutlich gefeldert, Zellen 4 — Geckig, meist 
gestreckt, dünnwandig, am einzellschichtigen Rande reckteckig und quadratisch; 
Poren wenig vorstehend, Schliesszellen fünfreihig. Fruchtbodenträger bis 15 mm 
lang, nach oben verdünnt, an beiden Enden mit Spreuschuppen; Querschnitt 
rundlich, mit einer Bauchrinne. Sporen tetraedrisch, braungelb, 60—75 /u, durch 
6—9 ,u hohe Leistchen auf der Oberfläche netzartig gefeldert, am Rande lichter 
gesäumt, Spiren gleichfarbig. 

In Hohlwegen, auf Felsen und an Abhängen auf kalkhaltiger Unterlage, 
zerstreut. Am Eingange zu den Eishöhlen des Oetschers, im Saugraben und am 
Ochsenboden des Schneeberges, am Hals zwischen Pottenstein und Gutenstein; 
unterhalb der Spitze des kleinen Föhrenberges bei Perchtoldsdorf, in der Klamm 
bei St. Egyd am Neuwalde; fr. im Sommer. 

Grenus 38. Grimaldia. 

Raddi in Opusc. Sc. di Bol., II, p. 356, 1818. 

9 Fruchtboden halbkugelig, mit warzigem Scheitel, 3 — 4 lappig. Frucht- 
hüllen 3—4, glockenförmig, einfrüchtig. Kelch fehlend. Kapsel kugelig, um die 
Mitte in zwei gleiche Theile zerreissend. Elateren mit vier Spiren. Blüthen- 
boden oval oder herzförmig, am Ende eines Sprosses, dem Laube eingesenkt. 

111. Grimaldia fragrans. — Corda in Nees, Naturg., IV, S. 225, 
1838. — Marchantia Balbis in Act. Taur. ann., X, p. 73 et XII, p. 77, Tab. 2. 
— Grimaldia barbifrons Bisch, in Acta Acad. Nat. Cur., XVII, p. 1028, Tab. 68, 
Fig. 1, 1835. 

Einhäusig. Handgrosse, zuweilen mehrschichtige Ueberzüge, frisch und 
aufgeweicht mit aromatischem Gerüche. Laub bis 25 • lang, 3— 5 mm breit, 
gabelig getheilt, keilförmig, am breiten Ende ausgerandet, durch die aufsteigenden 

17* 



132 



M. Heeg. 



und eingekrümmten Ränder rinnenförmig, oben hellgrün, purpurn gesäumt, 
unten purpurn. Schuppen nierenförmig, mit hyalinen Enden, Randschuppen an 
der Spitze vielfach zerschlitzt und als weisser glänzender Bart die Ränder über- 
ragend, Wurzelhaare weisslich. Querschnitt mit gekielter Mittelrippe und breiter, 
fast 1 / 3 der Schnittfläche einnehmender Lufthöhlenschichte. Oberfläche undeutlich 
gefeldert, Zellen rundlich, sehr klein, stark verdickt; Poren halbkugelig oder 
kegelig, Schliesszellen einreihig. Fruchtbodenträger bis 15 mm lang, Querschnitt 
fast kreisrund, unten abgeflacht, mit einer tiefen Bauchrinne, an beiden Enden 
mit Spreuschuppen. Sporen gelb, . 50 — 60 fx, durch 6 fx hohe Leistchen auf der 
Oberfläche mehr oder minder deutlich netzartig gezeichnet, am Rande heller und 
zackig gesäumt. 

Auf dem Humus stark besonnter Felsen, zerstreut und nicht selten; bei 
Groisbach, St. Michael, Weissenkirchen und Dürnstein; bei Rothenhof nächst 
Krems, bei Steinegg und Schönberg; am Paudorfer Steig des Göttweiger Berges, 
am Kalenderberge und dem Kreuzberge bei Mödling, am Gaisberge bei Rodaun; 
fr. im April. 

Genus 39. Duvalia. 

Nees in Magaz. der Berl. Ges. naturf. Fr., VIII, S. 271, Taf. 10, 1817. 

§ Fruchtboden halbkugelig, mit warziger Oberfläche, ganzrandig. Frucht- 
hüllen 1 —4, kurz, häutig, einfrüchtig. Kelch fehlend. Kapsel kugelig, über der 
Mitte deckelartig aufspringend, Blüthen längs der Mittelrippe eingesenkt. 

112. Duvalia rupestris, — Nees, Naturg., IV, S. 248, 1838. — 
Grimaldia Lindenb., Syn. Hep., p. 108, 1829. 

Einhäusig. Gesellig in kleinen Räschen, zuweilen auch grössere Strecken 
bekleidend. Laub bis 15 mm lang, 4 — 8 mm breit, gabelig getheilt, an den Enden 
stumpf oder eingedrückt, im Umfange mehrmals eingeschnitten, flach oder nur 
wenig rinnig, oben grün, purpurn gesäumt, unten purpurn mit eiförmigen, an 
den Enden gezähnten Schuppen und farblosen Wurzelhaaren. Querschnitt mit 
dicker Mittelrippe und sehr breiter, fast über die Mitte reichender Lufthöhlen- 
schichte. Oberfläche netzartig zerrissen, Zellen 4 — 6 eckig, am Rande meist gestreckt, 
dünnwandig; Poren wenig vortretend, Schliesszellen einreihig. Fruchtbodenträger 
bis 30 mm lang, Querschnitt fast kreisrund, mit einer Bauchrinne, an beiden 
Enden mit Spreuschuppen. Sporen oliven- bis dunkelbraun, 54 — 60 (jl, durch 
3— h /lc hohe Leistchen wellig oder undeutlich netzartig gezeichnet, am Rande 
knotig, kaum durchscheinend. Elateren kurz, Schlauch bräunlich, Spiren dunkel. 

An feuchten Kalkfelsen, selten. Beim Bründl am Schlangenwege der 
Raxalpe, im Saugraben des Schneeberges, im Weichselthaie bei Baden, auf dem 
Grubberge nächst Gaming; fr. im Mai. 

Genus 40. Asterella. 

Palis. de Beauv. in Lam., Dict. sc. nat., p. 257 und in Encycl. meth. 
Bot., Suppl. I, p. 502, 1810. — Fimbriaria Nees in Hör. phys. Berol., p. 45, 1820. 



Die Lebermoose Nio.lerosterroielis 



L33 



9 Fruehtboden schirmförmig, mit warzigem S< heitcl, viertheilig. F nicht. - 
hüllen vier, gloekeuförmig, mit je einem einfrüchtigen, weit hervorragenden, tief 
8 — IGspaltigein Kelche. Kapsel kugelig oder eiförmig, um die Mitte deckelartig 
aufreissend. q Blüthen längs der Mitt.elrippe. dem Laube eingesenkt. 

113. AßtereUa fragrane* - Trevi*., Nuovo Cens. Ep. lt., p. 10, 1874. 

— Marchantia Schleich, in De Cand., Fl. frane., ed. III, Tome II, p. 423, 1805. 

— Fimbriaria Nees, Naturg., IV, S. 207, 1838. 

Einhäusig. Gesellig oder vereinzelt unter anderen Marchantiaceen, geruch- 
los. Laub bis 8 mm lang, 5 mm breit, meist einfach, am Ende verbreitert und 
ausgerandet, wenig rinnig, hellgrün mit purpurnem Saume, unten kielig. mit 
nieren- oder halbmondförmigen purpurnen Lamellen, deren farblose haarförmige 
Lacinien mehr oder minder über den Laubrand hervorragen. Querschnitt gleich- 
seitig dreieckig, mit engen Lufthöhlen und schmaler, 1 \ H — 1 U der Breite ein- 
nehmender Lufthöhlenschichte. Oberfläche eng gefeldert, Zellen 4— 6 eckig, ge- 
streckt, am einzellschichtigen Rande quadratisch; Poren wenig hervorragend, 
Schliesszellen dreireihig. Fruchtboden kegelförmig, Träger 10—12 mm lang, im 
Querschnitt rund, mit einer Bauchrinne, an der Basis mit zahlreichen Spreu- 
schuppen, am oberen Ende nackt. Kelch farblos, in 6—8 an der Spitze zusammen- 
hängende Lacinien getheilt. Kapsel eiförmig, Sporen gelbbraun, 50—60^, fein- 
warzig. Schleudern kurz und plump, wenig gekrümmt, mit einer oder zwei 
lichtbraunen Spiren. 

Hie und da an den südlichen Abhängen im Donauthale bei Krems, Grois- 
bach und Dürnstein; fr. im April. 

114. Asterella IAndenbergiana. — Lindb., Musci Scand., p. 1, 1879. 

— Fimbriaria Corda in Nees, Naturg., IV, S. 283, 1838. 

Einhäusig. Heerdenweise oder vereinzelt zwischen anderen Moosen. Laub 
bis 15 mm lang, 4 — 7 mm breit, einfach oder gabelig getheilt, am Ende ausge- 
randet, mit lappigem welligen Rande, oben rinnenförmig, dunkelgrün oder roth- 
braun, meist röthlich gesäumt, unten kielig, mit kurzen, halbmondförmigen pur- 
purnen Lamellen und weisslichen Wurzelhaaren. Querschnitt fast dreieckig, mit 
schmaler, etwa J / 6 der Breite einnehmender Lufthöhlenschichte. Oberfläche eng 
gefeldert, Zellen unregelmässig, 4— 6 eckig, gestreckt, gegen den Rand kürzer, am 
schmalen einzellschichtigen Rande quadratisch; Poren kaum emporgehoben, Schliess- 
zellen dreireihig. Fruchtbodenträger bis 12 mm lang, dick, im Querschnitt kreis- 
rund, mit einer Bauchrinne, an beiden Enden mit Spreublättchen. Kelch violett, 
in 16 bis nahe zum Grunde reichende, an der Spitze zusammenhängende Laci- 
nien getheilt. Kapsel kugelig, Sporen purpurbraun, 60—75 /u, durch 6 — 12 fi hohe 
Leistchen geflügelt, auf der Oberfläche netzartig gefeldert. Schleudern kurz, 
Schlauch violett, -Spiren fast schwarz. 

In der Hochalpenregion auf oder zwischen anderen Moosen und auf Humus. 
Am Rande der Schneegruben auf dem Ochsenboden des Schneeberges 1850 m, fr. 
im September. 



134 



M. Heeg. 



Odo III. Ricciaceae. 

Früchte ohne Hüllen dem Laube eingesenkt oder mit eigenen Hüllen ver- 
sehen, einzeln oder in Eeihen über dasselbe hervortretend. Kelch fehlend. Kapsel 
sitzend oder kurz gestielt, kugelig, unregelmässig zerreissend oder zur Zeit der 
Sporenreife resorbirt. Sporen tetraedrisch mit convexer Aussenseite, ohne Schleudern, 
cf Blüthen dem Thallus eingesenkt. 

Tribus XIV. Sphaerocarpeae Dumortier. 

Laub keil- oder bandförmig, mit gabeliger Theilung. Früchte auf der 
Dorsalseite über das Laub hervortretend, einzeln oder in undeutlichen Reihen 
mit eigener Hülle. 

Genus 41. Tessellina. 

Dum., Comm. bot., p. 78, 1822. 

115. Tessellina pyramiilata. — Dum., 1. c. — Eiccia Willd. in Ust. 
Ann. bot., 4, p. 9, 1793. — Oxymitra Bisch, in Lindenb., Syn. Hep., p. 124, 
1829. — Nees, Naturg., IV, S. 382, 1838. 

Zweihäusig. Rasenförmig, mehr oder minder gedrängt, an schattigen 
Stellen grün, an der Sonne dunkel- und schmutzigbraun, durch die über den 
Rand vortretenden und aufwärts gekrümmten Ventralschuppen mit weissgrauem 
Schimmer. Laub 8— 10 mm lang, 3-4 Mi breit, eiförmig, einfach, am Ende 
stumpf oder ausgerandet, zuweilen gabelig getheilt, der Länge nach mit einer 
schmalen tiefen Rinne, unten kielig, mit einer Reihe brauner, in eine lange farb- 
lose Spitze auslaufender dreieckiger Lamellen und verhältnissmässig wenigen 
Wurzelhaaren. Oberfläche klein gefeldert, Zellen unregelmässig, 3 — 5 eckig, Poren 
mässig vortretend, OefFnung punktförmig, von einer Reihe (6) Schliesszellen um- 
geben. Querschnitt fast rechteckig, unten abgerundet, oben die beiderseitigen 
Ränder der Rinne mit grossen Lufthöhlen. Früchte undeutlich zweireihig, kegel- 
oder pyramidenförmig, spitz. Kapsel kugelig, Sporen braun, netzig gefeldert, 
später schwarz, kohlig und undurchsichtig, 100 — 120 ft. 

Auf sterilem Boden bei Rothenhof oberhalb Stein a. d. Donau, fr. im April. 

Tribus XV. Biccieae Dumortier. 

Laub keilförmig, zu Rosetten vereinigt oder bandförmig. Früchte einzeln 
oder gehäuft, dem Thallus eingesenkt, ohne eigene Hüllen ; $ Blüthen nur mit 
ihren Ausführungsgängen über die Oberfläche des Laubes stiftartig hervorragend; 
Sporen durch Bersten der Gewcbehülle frei werdend. Die Sporenreife fällt in die 
Herbst- und Wintermonate. 



Dio Lobonnooso Nioderüstctroichs. 



I :>>:> 



6-enns \l. Rieda, 

Michcli, Nov. Plant, gen., |>. 107, 1729. 
* Früchte bei der Keife an der Oberseite des Laubes durchbrechend. 

a) Lichenoides Bischoff. 
Laub ohne Luft höhlen. 

110. Rieda ylauca. — Linne, Spec. pl., p. 1139, 1753. — Lindenb., 
Monogr. der Riccien in Acta Acad. Nat. Cur., XVIII, p. 417, Tab. 19, 1830. — 
Nees, Naturg., IV, S. 393, 1838. 

Einhäusig. Laubstücke meist einzeln, selten zu Rosetten von 12 — 15 mm 
Durchmesser vereinigt, auf beiden Seiten grün, trocken bleicher. Lappen 5—8 mm 
lang, 1 — 3 mm breit, gabelig getheilt, verkehrt eiförmig bis keilförmig, flach, an 
der ausgebildeten Spitze etwas rinnig, Ränder dünnwandig, gekerbt und zuweilen 
wellig gebogen; Ventralschuppen farblos. Querschnitt halbmondförmig, mit flacher 
Über- und abgerundeter, an den Seiten geschweifter Unterseite. Epidermiszellen 
papillös, dünnwandig. Früchte im Laube vertheilt, Sporen gelb- oder lichtbraun, 
75 — 90 <a, aussen durch ungleich breite, hie und da knotige Leistchen weitnetzig 
gezeichnet, am Rande bis 9 /u breit heller geflügelt, in der Seitenansicht dicht 
und eckig warzig, fast stachelig. 

Auf Aeckern, an den Wänden feuchter Hohlwege und Strassengräben, auf 
überschwemmt gewesenen Teich- und Flussufern, zerstreut. Auf Aeckern bei 
Zwettl, Rohrau, Gross-Gerungs; auf dem Sandel bei Dürnstein, im Kremsthale 
nächst Hartenstein, bei Steinegg, Hessendorf, Gurhof und Gansbach; auf Klee- 
feldern zwischen St. Pölten und Karlstetten, auf dem Sonntagberge bei Rosenau, 
im Uferlande längs der Donau; in Hohlwegen und Strassengräben bei Aspang 
und Kirchberg am Wechsel. 

var. b) minor. — Lindenb., 1. c, p. 418, Tab. 19, Fig. 14—10. 

Rasenförmig oder zu Rosetten vereinigt, kleiner. Abschnitte keilförmig bis 
fast dreieckig, an den Enden kurz eingeschnitten, mehr oder minder tief gefurcht, 
Sporen dunkler. 

var. c) minima. — Lindenb., 1. c, p. 418, Tab. 19, Fig. 17—21. 

Laubrosetten sternförmig, strahlig gelappt; Abschnitte linear, flach, 0"5 mm 
breit, tief eingeschnitten, mit divergirenden Lacinien; Sporen dunkelbraun, enger 
genetzt, Saum wenig lichter, crenulirt. 

Beide Varietäten gesellschaftlich und stellenweise gemein auf dem Ufer- 
schlamme der Donau bei Floridsdorf, Kagran und Stadlau. 

117. Rieda bifurca. — Hoffm., Deuschl. FL, S. 95, 1795. — Lindenb., 
Monogr. der Riccien, p. 425, Tab. 20, I, 1830. — Nees, Naturg., IV, S. 390, 1838. 

Einhäusig. Laubrosetten sternförmig, 8— 12 mm im Durchmesser, beider- 
seits grün, an den Rändern purpurn. Abschnitte keilförmig, 3—5 mm lang, 



136 



M. Heeg. 



0"5— 2 mm breit, gabelig getheilt, am Ende mehr oder minder tief ausgeschnitten 
bis zweilappig, der Länge nach mit einer breiten seichten Rinne, Ränder dick, 
abgerundet; Ventralschuppen purpurn, später ausbleichend. Querschnitt halb- 
mondförmig bis fast rechteckig, unten abgerundet, oben in der Mitte eingedrückt. 
Epidermiszellen dünnwandig, weniger deutlich papillös. Früchte im Laube zer- 
streut, Sporen von jenen der vorigen kaum verschieden, etwas weiter genetzt. 

Auf periodisch überschwemmtem Uferschlamm der Donau bei Mautern. 
am Heustadel wasser im Prater bei Wien. 

118. Rieda sorocarpa. — Bisch., Bemerk, über die Leberm. in Acta 
Acad. Nat. Cur., XVII, p. 1053, Tab. 71, Fig. 11, 1835. - Rieda minima 
Lindenb., Monogr. der Riccien, p. 427, Tab. 20, II, e. p., 1836. — Nees, Naturg., 
IV, S. 398, 1838. 

Einhäusig. Laubrosetten bis 15 mm im Durchmesser, grün, unten lichter, 
an den Seiten hie und da purpurn gefleckt, trocken graugrün und durch die 
einwärts gekrümmten Ränder sehr verschmälert. Laubstücke linear, 3 — 7 mm lang, 
0'5— 1 mm breit, ein- oder zweimal gabelig getheilt, an den Enden abgerundet 
oder zugespitzt, längs der Mitte mit einer tiefen Furche, Ränder aufrecht; Ventral- 
schuppen farblos oder purpurn. Querschnitt dick, unten halbkreisförmig abge- 
rundet, oben stumpfwinkelig ausgeschnitten, mit convexen Segmenten, die beiden 
divergirenden Ränder spitz zulaufend. Epidermiszellen dickwandig, papillös. 
Früchte am Grunde des Laubes gehäuft, Sporen 60—75 /u, dunkelbraun bis schwarz 
und undurchsichtig, aussen durch niedere, kaum 4 fj, hohe Leistchen deutlich 
netzig gefeldert, am Rande wenig durchscheinend, von der Seite gesehen dicht 
und kurz stachelig. 

Auf sterilem Boden, auf Feldern und an Abhängen, zerstreut und nicht 
häufig. An den südlichen Abhängen längs der Donau bei Groisbach, Dürnstein 
und Krems; an sonnigen Stellen nächst Hartenstein, Rothenhof und bei Kirch- 
berg am Wechsel. 

119. Rieda papillosa. — Moris in Append. ad elench. stirp. sard. 
Aug. Taur., 1828. — Stephani in Hedwigia, 1883, Nr. 10 und 1885, Nr. 1, Tab. 1, 
Fig. 10 — 12. — Lindenb., Monogr. der Riccien, p. 427 sub Rieda minima, 1836. 

Zweihäusig? $ Pflanzen einfach, linienförmig, 2— 3 mm lang, kaum 
5 mm breit, gabelig getheilt, dick, tief gefurcht, frisch oben hellgrün, unten 
bleich, an den Seiten zuweilen purpurn gefleckt, trocken grau; Ränder aufrecht, 
mit zahlreichen auch über die Lauboberfläche vertheilten dünnhäutigen und 
farblosen, geraden oder etwas gekrümmten langen Papillen besetzt; Ventral- 
schuppen ungefärbt oder purpurn. Querschnitt unten halbkreisförmig abgerundet, 
oben stumpf- bis rechtwinkelig ausgeschnitten, mit convexen Segmenten. Epidermis- 
zellen dickwandig. 

Bei Rothenhof oberhalb Stein, auf Urkalk nächst Spitz an der Donau. 1 ) 

') An beiden Fundstellen fanden sich unter der beschriebenen typischen Pflanze auch 
fruchtende 9 Exemplare, die sich jedoch als einhäusig erwiesen. Da Rieda papillosa bis heute als 
zweihäusig gilt, und es mir mangels genügenden Vergleichsmateriales nicht möglich war, mich über 



Diu Lebermoose Niodoröstorroichs. 



137 



120. Hivcia subhurmis. — Lindb. apad Möddel, ti Boo. pro Fauna 
et Flora fenuica, 2. April 1881. 

Einhäusig. Laubrosotten 10— 20 mm im Durchmesser, saltgrün, trocken 
bleicher. Laubstücke 4 — 10 mm lang, 1 — 2 mm breit, ein- bis zweimal gabelig 
getheilt, linear oder keilförmig, an den ineist stumpfen Enden etwas rinuig, am 
Rande mit wenigen, zuweilen ganz fehlenden, kurzen, zahnfönnigen hyalinen 
Stacheln; Ventralschuppeu farblos. Querschnitt breit spindelförmig 1 , unten abge- 
rundet, oben flacher oder in der Mitte eingedrückt, Ränder konisch zulaufend, 
oben convex. Epidermiszellen dünnwandig, papillös. Früchte meist in zwei 
Reihen, Sporen wie bei Biccia glauca. 

Im Vereine mit Biccia sorocarpa und Biccia intumescens an sonnigen 
Abhängen bei Rothenhof und im Kremsthale nächst Hartenstein. 

121. Rieda ciliata. — Hoffm., Deutschi. FL, II, S. 95, 1795. — 
Lindenb., Monogr. der Riccien, p. 454, Tab. 23, II, 1836. — Nees, Naturg., 
IV, S. 402, 1838. 

Einhäusig. Laub selten zu Rosetten vereinigt, meist gesellig in einzelnen 
Stücken, beiderseits grün. Lappen 3 — 8 mm lang, 1— 2 mm breit, ein- oder 
zweimal gabelig getheilt, linien- oder keilförmig, am ausgerandeten Ende rinnig, 
am Rande mit einer oder mehreren Reihert langer, farbloser oder gelber, steifer 
stachelartiger Borsten; Ventralschuppen nicht gefärbt. Querschnitt flach halb- 
mondförmig bis fast rechteckig, unten abgerundet, oberseits in der Mitte wenig 
vertieft, Ränder stumpf. Epidermiszellen dünnwandig. Früchte ein- oder un- 
deutlich zweireihig, einzeln oder paarweise, Sporen braun, 75— 90 ,a, durch 
ungleich breite Leistchen netzig gefeldert, am Rande bis 9 /u, breit, heller geflügelt. 

Auf Granitboden bei St. Pölten, im Kremsthale nächst Hartenstein, bei 
Weinzierl am Walde, bei Schönberg am Kamp, an Abhängen nächst Kirchberg 
am Wechsel. 

122. Miccia intumescens, — Underwood, North Amer. Hep., p. 26, 
1883. — Biccia ciliata y. intumescens Bisch, in Acta Acad. Nat. Cur., p. 1063, 
Tab. 71, Fig. 4, 1835. 

Einhäusig. Laubrosetten 10 — 12 mm im Durchmesser; Abschnitte dicht 
gedrängt, beiderseits grün, an den Seiten mehr oder minder purpurn; Lappen 
bis 6 mm lang, 0*5 — 0*8 mm breit, unten sehr wurzelhaarig, wiederholt tief und 
gabelig getheilt, linienförmig, am Ende stumpf, etwas verdickt, tief und schmal 
rinnig, am wulstigen Rande dicht mit hyalinen, ungleich langen, geraden und 
gekrümmten Borsten besetzt; Ventralschuppen farblos oder purpurn. Querschnitt 
fast viereckig, unten halbkreisförmig abgerundet, oben tief rinnig eingeschnitten, 
Ränder aufrecht breit abgerundet. Epidermiszellen dünnwandig. Früchte einzeln' 
und paarweise, im Laube vertheilt, Sporen 80 — 90 ju, dunkelbraun, später undurch- 

das Verhältniss des Blüthenstandes genauer zu informiren, so kann ich diese 9 Pflanzen, die sich 
anatomisch von Rieda sorocarpa nur durch die grossen Papillen unterscheiden, vorläufig nicht mit 
Sicherheit hieher ziehen. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Ahh. 18 



138 



M. Heeg. 



sichtig, aussen durch sehr niedrige breite Leistchen engnetzig gefeldert, am Rande 
kaum geflügelt, von der Seite gesehen grob warzig. 

Nächst Weissenkirchen an der Donau, auf Aeckern bei Egelsee und bei 
St. Michael nächst Spitz. 

var. b) incana, 

Laubränder durchwegs dunkel purpurn und trocken eingerollt, so dass der 
Thallus durch die sich darüber neigenden zahlreichen Borsten fast ganz ver- 
hüllt wird. 

An sonnigen Abhängen bei Rothenhof und Hartenstein, bei Schönberg am 
Kamp, in der Vorstadt Kremsthal bei Krems, meist in Gesellschaft mit der 
Stammform. 

123. Rieda Bischoffii. — Hüben, in Brandes, Geiger et Liebich, 
Annal. der Pharmacie, VII, S. 68, 1833. — Linde nb., Monogr. der Riccien, p. 462, 
Tab. 28, I, 1836. — Nees, Naturg., IV, S. 409, 1838. 

Zweihäusig. Laub keilförmig, verkehrt herzförmig oder fast kreisrund, 
oben blaugrün, unten bleicher, am Rande gelblich oder bräunlich gesäumt. 
Lappen 5—8 mm lang, 3—5 mm breit, meist einfach, am Ende stumpf ausge- 
randet, mit dünnhäutigen aufrechten oder flachen Rändern, der Saum und hie 
und da auch die Oberfläche mit langen hyalinen dünnwandigen Cilien; Ventral- 
schuppen farblos. Querschnitt fast rechteckig, unten flach abgestutzt, oben vertieft, 
beiderseits successive in die schmalen flügeligen Ränder verlaufend. Epidermis- 
zellen papillenartig vortretend, dünnwandig. Früchte einzeln, im Laube zerstreut, 
Sporen 75 — 90 ,u, dunkelbraun, undeutlich genetzt, später schwarz und undurch- 
sichtig, am Rande körnig rauh. 

An sonnigen Abhängen bei Rothenhof, im Kremsthale nächst Hartenstein; 
in grosser Menge auf dem Hundsheimer Kogel bei Hainburg. 

b) Spongodes Nees. 
Laub mit Lufthöhlen. 

124. Rieda crystallina» — L, Spec. pl., p. 1138, 1753. — Linde nb., 
Monogr. der Riccien, p. 437, Tab. 22, II, 1836. — Nees, Naturg., IV, S. 429, 1836. 

Einhäusig. Laubrosetten bis 20 mm im Durchmesser, bleichgrün; Ober- 
fläche in der Jugend glatt und glänzend, im Alter durchlöchert und mit grubigen 
Vertiefungen. Lappen 5 — 10 mm lang, 1— 5 mm breit, gabelig getheilt bis mehr- 
fach eingeschnitten, an den Enden eingedrückt; Ventralschuppen farblos. Quer- 
schnitt gleich breit, oben flach, unten beiderseits abgerundet, durch die fast die 
ganze Breite einnehmende Lufthöhlenschichte vielfach durchbrochen. Epidermis- 
zellen dünnwandig. Früchte einzeln, im Laube vertheilt, Sporen dunkelbraun bis 
schwarz, 60 — 75 <u, aussen durch 5 (J, hohe Leistchen unregelmässig wellig und 
netzartig gezeichnet, am Rande wenig heller geflügelt, Leistchen mit crenulirtem 
Saume. 



Die Lebermoose Niodorostorreichs. 



130 



Auf feuchtem Lehmboden, an Teich- und Graben rändern, stellenweise in 
grösserer Menge. Am Kierlingbache, auf den Ui'erflächen der Donau bei Mautern, 
Floridsdorf und Kagran, am Heustadlwasser im Prater bei Wien. 

c) Ricciocarpus Corda. 

125. Rieda natans. — L., Syst, veget., p. 95(5, 1781. — Lindenb., 
Monogr. der Kiccien, p. 475, Tab. 31 und 32, 1836. — Nees, Naturg., IV, 
S. 419, 1838. — Ricciocarpus Corda in Opiz, Beiträge, S. 651, 1829. 

Einhäusig. Laub 6 — 10 mm lang, fast ebenso breit, verkehrt herzförmig, 
an den Enden ein- bis mehrmal ausgerandet oder eingeschnitten, mit abgerun- 
deten Lappen und deutlicher Mittelfurche, oben flach, grün, purpurn gesäumt, zu- 
weilen ganz purpurn, unten mit lanzettlichen, blattartigen, gezähnten purpurnen 
Schuppen. Querschnitt flach, in der Mitte dicker, gegen die Ränder verschmälert, 
unten abgerundet, oben eingedrückt und zu beiden Seiten der Mittelfurche von 
vielen Lufthöhlen durchbrochen. Oberfläche blasig aufgetrieben, Zellen ohne 
Papillen, dünnwandig; Poren sehr klein, rundlich oder viereckig bis sternförmig. 
Früchte meist paarweise längs der Mitte, Sporen schwarz und kohlig, 60—75^, 
grob warzig, am Rande seicht gekerbt. 

Auf stagnirenden Gewässern schwimmend und auf deren Uferschlamme, 
stellenweise massenhaft. In Wassergräben bei Moosbrunn, im Gangwasser nächst 
Stockerau, im Heustadlwasser des Praters bei Wien, in den Donausümpfen bei 
Mautern. 

**Früchte auf der Ventralseite des Laubes durchbrechend. 

d) Ricciella A. Braun. 

126. Rieda fluitans. — L., Spec. pl., p. 1139, 1753. — Lindenb., 
Monogr. der Riccien, p. 443, Tab. 24 und 25, 1836. — Nees, Naturg, IV, 
S. 439, 1838. — Ricciella A. Braun, Bot. Zeitung, 1821, S. 757. — Rieda 
canaliculata Hoffm, Deutschi. Fl, II, S. 96, 1795. 

Einhäusig. Sterile Pflanzen, auf der Oberfläche stehender Gewässer schwim- 
mend, bis 50 mm lang, 0'5— 1 mm breit, mehrmals gabelig getheilt, ganzrandig, 
dünn, mit fast parallelen Flächen, an den etwas dickeren Enden eingeschnitten 
oder bloss eingedrückt, ohne Wurzelhaare. Oberfläche glatt, Zellen ohne Papillen, 
dünnwandig. 

Fruchtende Pflanzen (Rieda canaliculata Hoffm.) auf Uferschlamm und 
in ausgetrockneten Gräben, derber, gelblich- oder bleichgrün, Wurzelhaare treibend, 
durch die aufsteigenden Ränder rinnig. Querschnitt halbmondförmig, in der 
oberen Hälfte von Lufthöhlen durchbrochen. Früchte meist paarweise, Sporen 
braun, 75—90 /u, auf der Aussenfläche netzartig gezeichnet, am Rande etwas heller 
geflügelt, auf den inneren Seiten mit punktförmigen oder gekrümmten strich- 
förmigen Wärzchen. 

18* 



140 



M. Heeg. 



In der Poltner Au bei Göttweig, in Gräben nächst Velm, Marchegg, Hirsch- 
stetten und Mistelbach; im Heustadlwasser nächst dem Lusthause im Prater bei 
Wien. Fruchtend im October am Ufer eines Donauarmes nächst Kagran. 

Ordo IV. Anthocerotaceae. 

Tribus XVI. Anthoceroteae Nees. 
(remis 43. Anthoceros. 

Micheli, Nov. PI. gen., IL p. 7, 1729. 

Kapseln einzeln, schotenförmig, aufrecht, an der Basis von einer walzen- 
förmigen Hülle umgeben, bis zur Mitte und darunter zweiklappig, mit einer haar- 
förmigen Columella. Kelch fehlend. Sporen tetraedrisch ; Elateren den Sporen 
gleich gefärbt, vielgestaltig, gegliedert, einfach oder verästelt, gekniet, ohne Spiren. 
Blüthen sitzend, von einer becherförmigen, stumpf gezähnten Hülle umschlossen. 

127. Anthoceros punctattis. — L., Spec. pl., p. 1139, 1753. — Nees, 
Naturg., IV, S. 338, 1838. 

Einhäusig. Laub rund, klein, 2— 8 mm im Durchmesser, mit Lufthöhlen 
und vielen Oelkörpern, hellgrün, trocken dunkelgrün, glanzlos, am Rande mehr- 
mals eingeschnitten, aufsteigend, fast kraus; Lappen sehr schmal. Oberfläche 
warzig rauh, im Alter besonders in der Mitte des Laubes zerrissen. Kapsel bis 
40 mm lang, tief zweiklappig; Sporen schwärzlich, 40— 45 /u, durch ein- bis drei- 
spitzige Wärzchen dicht stachelig. 

Auf feuchten Wiesen und Brachäckern, in ausgetrockneten Gräben hie und 
da, nicht häufig; fruchtet im Herbste. Auf Aeckern bei Zwettl, Hessendorf und 
Gurhof ; auf dem Sonntagberge bei Rosenau, auf Wiesen und Waldwegen nächst 
Aspang, in Abzugsgräben bei Reichenau. 

128. Anthoceros laevis. — L., Spec. pl., p. 1139, 1753. — Nees, 
Naturg., IV, S. 329, 1838. 

Einhäusig. Laub fast kreisrund, bis 25 mm im Durchmesser, flach und 
glatt, dunkelgrün, glänzend, ohne Lufthöhlen, am Rande mehrmals eingeschnitten; 
Lappen 2 — 5 mm breit, an den Enden eingedrückt, mit aufsteigenden Rändern. 
Kapsel bis 25 mm lang, bis zur Mitte aufreissend; Sporen hellgelb, 36—45^, 
punktirt warzig. 

An gleichen Stellen wie voriger und häufig in dessen Gesellschaft; fruchtet 
im Herbste. Bei Gross -Gerungs, Hoheneich, Weitra; im Steinbachthale bei 
Senftenberg, nächst Weinzierl am Walde und St. Pölten ; im Dunkelsteiner Walde, 
in Wiesengräben bei Reichenau, bei Aspang und Kirchberg am Wechsel. 



I>io IiObormooso NicdenAsforrciclis. 



141 



Bibliographie. 1 ) 



Beck, Dr. Günther. Flora von Hernstein, in M. A. Becker: Hernstoin in Nieder- 
österreich, sein Gutsgehiet und das Land im weiteren Umkreise, 1884. 

— Uebersicht der bisher bekannten Kryptogamen Niederösterreichs; Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1887. 

Bern et, Dr. Henri. Catalogue des Hepatiques du Sud-Ouest de la Suisse et de 

la Haut-Savoie, 1888. 
Bisch off, Dr. G. W. Bemerkungen über die Lebermoose; Acta Acad. Caes. 

Leop. Carol. Nat. Cur., Vol. XVII, Part II, 1835. 
Carrington B. Irish Hepaticae; Transactions of the Bot. Soc. Edinburgh, 1863. 

— British Hepaticae, Part I, 1875. 

Corda A. J. C. Die Gattungen der Lebermoose, in M. Ph. Opiz: Beiträge zur 
Naturkunde, 1829. 

— Deutschlands Jungermannien, in J. Sturm: Deutschlands Flora, II, 
1830-1835. 

De Candolle A. P. et J. B. Ch. de Lamark. Flore francaise, 1805. 
Dickson J. Fasciculi Plantarem Cryptogamicarum Britaniae, I— IV, 1785—1801. 
Dillenius J. J. Historia Muscorum, 1741. 
Dumortier B. C. Commutationibus botanicis, 1822. 

— Sylloge Jungermannidearum Europae, 1831. 

— Recueil d'observations sur les Jungermanniacees, Fase. I, Revision des 
genres, 1835. 

— Hepaticae Europae, 1874. 

Ehrhart Friedrich. Beiträge zur Naturkunde, 1785—1793. 
Fehlner Carl. Beitrag zur Moosflora Niederösterreichs; Oesterr. botan. Zeit- 
schrift, 1882. 

Förster J. B. Beiträge zur Moosflora von Niederösterreich und Westungarn; 

Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1880. 
Gottsche C. M., J. B. G. Lindenberg et C. G. Nees ab Esenbeck. Synopsis 

Hepaticarum, 1844—1847. 

— et L. Rabenhorst. Hepaticae Europaeae exsicc, 1856 — 1878. 

Gray Samuel Frederick. A Natural Arrangement of British Plants, I Part, 1821. 
Hartman C. J. Handbok i Skandinaviens Flora, 9. Aufl., 1864, 10. Aufl., 1871. 
Hedwig J. Theoria generationes et fruetificationes Plantarem Cryptogami- 
carum, 1784. 



*) Enthält die bei den Gattungen und Arten citirten Werke, sowie jene seit Pokorny ver- 
öffentlichten Beiträge und Notizen, welche Angahen über die heimische Lebermoosflora enthalten. 



142 



M. Heeg. 



Heeg M. Niederösterreichische Lebermoose; Verhandlungen der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, 1891. 

Höhnel, Prof. Dr. Franz v. Beitrag zur Kenntniss der österreichischen Moos- 
flora; Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1891. 

Hoffmann F. G. Deutschlands Flora oder botanisches Taschenbuch, II.Theil, 1795. 

Ho oker, W. J. British Jungermanniae, 1813—1816. 

Hudson W. Flora anglica, 1762. 

Hübener Dr. J. W. P. Hepaticologia germanica oder Beschreibung der deutschen 

Lebermoose, 1834. 
Jack J. B. Die europäischen Badula -Arten in „Flora", 1881. 
Juratzka Jacob. Zur Moosflora Oesterreichs; Verhandl. der k. k. zool.-botan. 

Gesellsch. in Wien, 1861. 
Libert A. M. Sur un genre nouveau d'Hepatiques ; Annales generales des 

sciences physiques, Tome 6, 1820. 
Limp rieht G. K. Die Lebermoose, in Prof. Dr. Ferd. Cohn: Kryptogamenflora 

von Schlesien, 1. Band, 1876. 
Lindberg S. 0. Musci novi Skandinavici; Notiser ur Sällskapets pro Fauna 

et Flora fennica, 1868. 

— Utredning af Skandinaviens Porella former; Acta Soc. Sc. fenn., 1871. 

— Manipulus muscorum secundus; Notiser etc., 1874. 

— Hepaticae in Hibernia mense Julii 1873 lectae; Acta Soc. Sc. fenn., 1875. 

— Monographia Metzgeriae; Acta Soc. pro Fauna et Flora fennica, 1877. 

— Musci Skandinavici; Systemate novo naturali dispositi, 1879. 

— und H. W. Arnell. Musci Asiae borealis, I. Theil; Kongl. Sv. Vetensk. 
Akad. Handlingar, 23. Band, 1889. 

Lindenberg J. B. W. Synopsis Hepaticarum Europearum; Acta Acad. Caes. 
Leop. Carol. Natur. Cur., 14. Band, 1829. 

— Monographie der Eiccien, ibid., 18. Band, 1836. 

Linne C, B. v. Species plantarum, ed. I, 1753, et ed. II, 1763. 

— Systema vegetabilium, ed. 16, Goett., 1781. 

Mackai J. T. Catalogue of the Plants, found in Ireland (Flora Hibernica), 1825. 
Martius C. F. Ph. Flora cryptogamica Erlangensis, 1817. 
Massalongo C. Hepaticologia veneta, Fase. I, 1879. 

— e A. Carestia. Epatiche delle Alpi Pennine; Nuovo Giorn. bot. ital., 
XII, 1880, e XIV, 1882. 

Micheli P. A. Nova Plantarum genera, 1729. 
Necker, N. J. v. Elementa botanica, 1791. 

Nees v. Esenbeck, Dr. CG. Naturgeschichte der europäischen Lebermoose, 
1833—1838, 4 Bände. 

Neil reich August. Ueber die Vegetationsverhältnisse der aufzulassenden Festungs- 
werke Wiens; Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1859. 

Pötsch, Dr. J. S. Beitrag zur Lebermooskunde Niederösterreichs; Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1857. 

— Neue Beiträge zur Kryptogamenflora Niederösterreichs, ibid., 1859. 



Dio Lobormooso Nioderiistorroiclis. 



Pokorny Alois. Uobor die Verbreitung und Verlbeilung der Lebermoose von 
Unterösterreich; Sitzungsber. der inath.-iiaturw. Classe der kaiserl. Aka- 
demie der Wissenschaften, 1852. 

— Vorarbeiten zur Kryptogamentlora von Unterösterreich; Schriften des zool.- 
botan. Vereins in Wien, 1854. 

Raddi J. Novorum \A rariorum ex oryptogamia stirpium in agro Florentino 
collecta, decas duae in Opusc. Sc. di Bologna, II, 1818. 

— Junge rmanniografia Etrusca in Meinorie di Matematica e di Fisica della 
Societa italiana delle scienze, residente in Modena, 1820, edit. Bonn., 1841. 

Rei chart, Dr. H. W. Beitrag zur Moosflora von Unterösterreich; Sitzungs- 
berichte der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, S. 105, 1858. 

— Beitrag zur Moosflora des Wechsels in Niederösterreich; Verhandl. der 
k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1861. 

Roth A. W. Tentamen Florae germanicae, 1780—1803. 

— Catalecta botanica, quibus plantae novae et minus cognitae describ. etc., 
1797—1806. 

Schleicher J. C. Plantae cryptogamicae Helveticae exsicc, 1801 — 1808. 

— Catalogus Plantarum Helv., ed. IV, 1821. 

Schmidel C. Icones Plantarum et Analysis etc., ed. II, 1782—1797. 
Schräder H. C. Systematische Sammlung crypt. Gewächse, 1796 — 1797. 

— Journal für die Botanik, 1799—1801. 
Schrank F. Primitae Flora Salisburgensis, 1792. 
Schreber J. C. D. Spicilegium Florae Lipsiae, 1771. 

Schur, Dr. Ferdinand. Phytographische Momente; Oesterr. bot. Zeitschrift, 1870. 
Schwägrichen F. Historia Muscorum Hepaticorum Prodromus, 1814. 
Scopoli J. A. Flora Carniolica, ed. I, 1760, ed. II, 1772. 
Smith J. A. and J. Sowerby. English Botany, 1790—1818. 
Spruce R. On Cephalozia (a genus of Hepaticae), 1882. 
Thedenius K. F. Anmärkningar om Herjedalens Vegetation, 1839. 
Trevisan de Saint-Leon S. C, conte Vittore. Schema di una nuova classifi- 

catione delle Epatiche; Mem. del R. Ist. Lombardo di sc. e lett., 1887. 
UnderwoodL. M Descriptive Catalogue of the North American Hepaticae, North 

of Mexico; Bulletin of the Illinois State Laboratory of Nat. Hist., Vol. II, 1884. 
Usteri P. Annahm der Botanik, 1792—1800. 
Wahlenberg G. Flora Lapponica, 1812. 

— Flora Carpathorum, 1814. 

Wallner Josef. Standorte zur Kryptogamentlora von Niederösterreich; Oesterr. 
bot, Zeitschrift, 1871. 

— Kryptogamen aus der Flora von Schottwien, ibid. 
Wallroth K. F. Flora cryptogamica germanica, 1831—1833. 

Weber F. et D. M. H. Mohr. Deutschlands Flora oder Botanisches Taschen- 
buch auf das Jahr 1807. 
Weber F. Historia Muscorum Hepaticorum Prodromus, 1815. 



144 



M. Heeg. 



_A_rten - !R,egis ter. 





Seite 




Seite 


Alicularia. 




Blepharozia. 






68 




111 


Scolaris Corda 


68 


var. b) pulcherrima Web. . 


112 


ß. minor Nees 


68 


Catypogeia. 




Aneura. 




trichomanis Corda .... 


107 


latifrons Lindb 


124 


a) 3 ß. Nees 


108 


multifida Dum 


124 


Cephalozia. 




palmata Dum 


125 


bicuspidata Dum 


98 


a) major Nees 


124 


var. b) setulosa Spruce . . 


99 


pinguis Dum 


123 


var. c) alpicola Massal. . . 


99 




124 


byssacea (Roth) 


96 


Anthelia. 




var. b) procerior Nees . . 


96 




101 


connivens Spruce 


100 


Anthoceros. 




curvifolia Dum 


100 




140 


divaricata (Smith) .... 


95 




140 


Jackii Limpr 


96 


Aplozia. 




Lammersiana Spruce . . . 


99 


autumnalis (De Cand.) . . . 


80 


leucantha Spruce 


98 


crenulata Dum 


81 




99 


var. b) gracillima (Smith) . 


81 


multiflora Spruce 


99 


hyalina Dum 


69 


Raddiana Massal 


97 


lanceolata Dum 


83 




97 




83 


serriflora Lindb 


97 




82 


stellulifera (Tayl.) .... 


95 


var. b) tristis Massal. . . 


83 


Chiloscyphus. 




sphaerocarpa Dum 


81 


pallescens Dum 


106 


var. b) confertissima Nees . 


82 




106 


Asterella. 




var. b) rivularis Nees . . 


106 




133 


var. c) pallescens Ehrh. 


106 


Lindenbergiana Lindb. . . . 


133 


Clevea. 




Bazzania. 






129 


triangularis Lindb 


110 


Codonia. 




trilobata Gray 


109 


Dumortieri Hüben, et Genth. 


119 


Blasia. 




Conocephalus. 






122 




130 


Blepharostoma. 




Diplolaena. 






101 


Lyellii y. hibemica Nees 


120 



TM« 
1 Mi' 


LfibtnnooM ETtederftitorniohi. 


1 JTi 

1 M < ) 








Soitn 


Diplophj Heia. 




Jungermannia, 






77 


ß) taxifolia Nees .... 


78 


obtusifolia Trevis. 


78 


alpestris Schleich 


ö/ 


i. • J} i • /txr 11 i. \ 

taxifolia (Wahlenb.) . . . 


78 


anomala Hook 


7!) 


Duvaha. 




asplenioides L 


71 




132 


attenuata Lindenb 


92 


Fegatella. 




autumnalis De Cand., Lindb. . 


80 




130 




85 


Fimbriaria. 






AO 

93 


fragrans Nees 


133 


var. attenuata Nees . . . 


92 


Lindenbergiana Corda . 


. 133 


var. Floerläi Nees . . . 


92 


Fossombronia. 




var. lycopodioides Nees 


93 




119 


var. quinquedentata Nees . 


CIA 


Dumortieri Lindb. . . . 


. 119 


var. Schreberi Nees . . . 


93 


foveolata Lindb 


119 


Bartlingii Hampe .... 


72 




119 




oo 
öö 




119 


bidentata L 


1 AO 

IOö 


Frullania. 




bicuspidata L 


AO 

98 




116 


ß. gracillima Nees . . 


Ort 

99 


var. b) microphylla Nees 


. 117 


y. uliginosa Nees .... 


99 


iragilifolia Tayl 


117 


y y. öbliquata Nees . . . 


99 


Jackii Gottsche .... 


. 117 


Blasia L 


1 oo 




118 


byssacea Both 


9o 


Geocalyx. 




calycina Tayl 


122 




107 




115 


Grimaldia. 






111 




131 


commutata Hüben 


88 


fragrans Corda .... 


131 






rupestris Lindenb. . . . 


132 


complanata L 


112 


Harpanthus. 




confertissima Nees .... 


82 




105 




1 AA 
100 




104 


convexa Scop 


76 


Serpetium. 




crenulata Sm 


öl 


deflexum Nees 


110 


curia Mart 


76 


reptans Nees 


108 


ß. minor purpurascens Nees 


77 


/. *viridulum Nees . . 


. 109 




100 


trilobatum Nees . . . . 


109 


cylindracea Dum 


89 


Jungermannia. 






AA 


acuta var. minor Auctt. 


. 85 




102 




72 


dilatata L 


i i a 

IIb 




85 


divaricata Smith 




albicans L 


77 




66 




77 


endiviaefolia Dicks 


122 



Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 19 



I 



146 M. H 

Seite 

Jungermannia. 

epiphylla L 121 

excisa Dicks 88 

ß. crispata Hook 88 

exsecta Schmid 91 

Floerkii Web. et Mohr ... 92 

Funckii Web. et Mohr ... 66 

furcata L 125 

ß. elongata Hook. . . . 126 

Genthiana Hüben. .... 81 

gracilis Schleich 92 

gracillima Smith 81 

graveolens Schrad 107 

guttulata Lindb. et Arnell . 87 

hamatifolia ß. echinata Hook. 116 

Hartmani Thed 105 

Helleriana Nees 90 

heterocolpos Thed 84 

heterophylla Schrad. . . . 104 

hibernica Hook 120 

hyalina Lyell 69 

incisa Schrad 89 

inflata Huds 86 

intermedia ß. major Nees . 89 

interrupta Nees 70 

irrigua Nees 74 

julacea y. clavuligera Nees . 101 

Juratzlcana Limpr 101 

laevigata Schrad 113 

Lammersiana Hüben. ... 99 

lanceolata L 83 

longiflora Nees 86 

lycopodioides Wallr 93 

Michauxii Web. fil 90 

minuta Crantz 91 

Muelleri Nees 84 

y. * * heterocolpos Nees . 84 

multifida L 124 

nana ß. minor Nees ... 81 

navicularis L. et L. ... 115 

nemorosa L 75 

nivalis Sw . 101 

obovata Nees 69 



Seite 



Jungermannia. 

obtusifolia Hook 78 

pallescens Ehrh 106 

pallescens Nees 106 

ß. rivularis Schrad. . . . 106 

palmata Hedw 125 

pinguis L 123 

pinnatifida Sw 124 

platyphylla L 114 

polyanthus L 106 

porphyroleuca L 86 

pubescens Schrank .... 126 

pulcherrima Web 112 

pumila With 83 

pusilla L 119 

quinquedentata Huds. ... 94 

Baddiana Massal 97 

reclusa Tayl 97 

reptans L 108 

riparia Tayl 82 

rosacea Corda 77 

rupestris Schleich 72 

Scolaris Schrad 68 

ß. minor Nees 68 

ß. repanda Hüben. ... 68 

Schraden Mart 80 

scutata Web. et Mohr. . . . 104 

Silvrettae G. et R 68 

so da Nees 89 

sphaerocarpa Hook 81 

Sphagni Dicks 102 

ß. macrior et fructifera 

Nees . 102 

Starhii Herb. Funck ... 96 

ß. procerior Nees .... 96 

ß. procerior G. et R. . . 95 

stellulifera Tayl 95 

stipulacea Hook 104 

y. gemmipara Nees ... 84 

subapicalis Nees 80 

tamarisci L 118 

taxifolia Wahlenb 78 

Taylori Hook 79 



Die Lebermoose Niederosferrcicbs. 117 



Seite 

,) ungermannia. 

tersa Nees 81 

tomentella Ehrh 111 

triangularis Schleich. . . . 110 

trichomanis Dicks 107 

trichopkytta L 101 

trilobata L 109 

tristis Nees 83 

turbinata Raddi 85 

var. b) obtusiloba Bernet . 86 

tyrolensis Nees 72 

umbrosa Sehr ad 76 

undulata L 73, 74 

ventricosa Dicks 86 

Wondraczeki Corda . . . 119 

Zeiheri Hüben 83 

Kantia. 

trichomanis Gray . . . . 107 
var. b) Neesiana Massal. et 

Car .108 

Lejeunia. 

cdlcarea Lib 116 

cavifolia Lindb 115 

var. b) planiuscula Lindb. . 115 

echinata Tayl 116 

serpyllifolia Lib 115 

Lepidozia. 

reptans Dum 108 

var. b) viridula Nees . . 109 

Lophocolea. 

bidentata Dum 103 

heterophylla Dum 104 

minor Nees 103 

Lunularia. 

alpina Bisch 129 

cruciata Dum 127 

vulgaris Mich 127 

Madotheca. 

laevigata Dum 113 

platyphylla Dum 114 

a) * * convexula Nees . . 114 

Marchantia. 

conica L 130 



Soito 

Marohantia. 

cruciata L 127 

fragrans Balbis 131 

fragrans Schleich 133 

hemisphacrica L 131 

hyalina Sommerf 129 

polymorpha L 128 

quadrata Scop 128 

Marsupella. 

emarginata Dum 66 

Funckii Dum 66 

sparsifolia Dum 67 

Martinellia. 

convexa Lindb 76 

Metzgeria. 

conjugata Lindb 126 

var. b) elongata Hook. . . 126 

var. c) opuntia Nees . . 126 

furcata Lindb 125 

var. ß. 1 Nees 126 

var. ß. 2 Nees 126 

var. £. prolifera Nees . . 125 

var. £. ulvula Nees . . . 125 

* * campylotricha Nees . . 126 

pubescens Raddi 126 

MörcTcia. 

hibernica Gottsche . . . . 120 
Mylia. 

anomala Gray 79 

Taylori Gray 79 

Nardia. 

crenulata Lindb 81 

hyalina Carr 69 

minor Trevis 68 

obovata Carr 69 

var. minor Carr 69 

repanda Lindb 68 

scalaris Gray 68 

sparsifolia Lindb 67 

subelliptica Lindb 69 

Odontoschisma. 

denudatum Dum 102 

Sphagni Dum 102 

19* 



148 



M. Heeg. Die Lebermoose Niederösterreichs. 



Seite 

Oxymitra. 

pyramidata Bisch 134 

Pallavicinia. 

hibernica Gray 120 

Pellia. 

calycina Nees 122 

endiviaefolia Dum 122 

var. b) lorea Nees . . . 122 

var. c) furcigera Nees . . 122 

epiphylla Corda 121 

B. forma Neesiana Gottsche 121 

Neesiana Limpr 121 

Plagiochila. 

asplenioides Dum 71 

var. b) major 71 

interrupta Dum 70 

Porella. 

laevigata Lindb 113 

navicularis Lindb 115 

platyphylla Lindb 114 

var. b) major Lindb. . . 114 
Preissia. 

commutata Nees 128 

quadrata Bernet 128 

Ptilidium. 

ciliare Nees 111 

ß. Wallrothianum Nees . . 112 

Eadula. 

commutata Gottsche . . . 113 

complanata Dum 112 

dentata Dum 74 

germana Jack 113 

Lindbergiana Gottsche . . . 113 
Eeboulia. 

hemisphaerica Baddi . . . 131 
Eiccia. 

bifurca Hoffm 135 

Bischoffii Hüben 138 

canaliculata Hoffm 139 

ciliata Hoffm. . . .... . 137 

y. intumescens Bisch. . . 137 

cristallina L 138 

fluitans L 139 

glauca L 135 

var. b) minor Lindenb. . . 135 



Seite 



Eiccia. 

var. c) minima Lindenb. . 135 

intumescens Underw. . . . 137 

var. b) incana 138 

minima Lindenb 136 

natans L . 139 

papillosa Moris 136 

pyramidata Willd 134 

sorocarpa Bisch 136 

subinermis Lindb 137 

Ricciella. 

fluitans A. Braun 139 

Ricciocarpus. 

natans Corda 139 

Sarcoscyphus. 

Ehrharti Corda ..... 66 

Funckii Nees 66 

sparsifolius Lindb 67 

Sauteria. 

alpina Nees 129 

hyalin a Lindb 129 

Scapania. 

aequiloba Dum 72 

a) dentata major Gottsche 75 

aspera Bernet 75 

Bartlingii Nees 72 

compacta Dum 72 

convexa Pears 76 

curta Dum 76 

dentata Dum. 74 

irrigua Dum 74 

nemorosa Dum 75 

var. b) purpurascens Hook. 76 

rosacea Dum 77 

rupestris Dum 72 

undulata Dum 73 

Sphagnoecetis. 

communis a) vegetior Nees . 102 

Tessellina. 

pyramidata Dum 134 

Trichocolea. 

tomentella Nees 111 

Tricholea. 

tomentella Dum 111 



Zur Kenntniss der Coleopterengattung Trichodes 

Herbst. 

(Eine monographische Studie.) 

Von 

K. Escherick. 

(Mit Tafel I und II und 4 Figuren im Texte.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 1. Februar 1893.) 



Die anmuthige Gestalt, das hübsche Kleid, das aus den Farben roth, grün 
oder blau sich zusammensetzt und durch die verschiedensten Combinationen dieser 
den Trägern ein angenehm buntes Aussehen verleiht, die Metamorphose, die auch 
in ökonomischer Beziehung einiges Interesse verdient, und endlich das ziemlich 
häufige Vorkommen — alle diese Momente lassen es sehr erklärlich erscheinen, 
dass der Gattung Trichodes übst., welcher genannte Eigenschaften zukommen, 
von jeher das Interesse der Entomologen im besonderen Grade geschenkt wurde, 
und dass wir in Folge dessen über eine ziemlich umfangreiche Literatur ver- 
fügen. So erfreulich dies auch erscheinen mag, so ist doch wieder ein gewisser 
Nachtheil nicht in Abrede zu stellen; denn „tot homines, tot senses". Voll und 
ganz tritt uns die Wahrheit dieses Wortes bei dem Studium unserer Gattung 
vor Augen. „Tot nomina" würde allerdings noch besser passen, denn eine ganze 
Fluth von Namen tritt uns entgegen, sobald wir ein wenig mit der einschlägigen 
Literatur vertraut geworden sind. Nicht genug, dass verschiedene Autoren unab- 
hängig von einander neue Namen einführten, kommt es sogar vor, dass ein und 
derselbe Autor in einer Arbeit verschiedener Bezeichnungen für eine Art sich be- 
dient. So beschreibt z. B. Spinola in seiner Monographie einen Trichodes 
syriacus und nennt diesen auf der Tafel Olivicri Klug; den Trichodes sanguineo- 
signatus heisst er auf der Abbildung nobilis Klug u. s. w. 

Ein anderer Bearbeiter der Cleriden, Chevrolat, richtete noch grössere 
Verwirrung an; er kümmerte sich wenig um die bereits vorhandenen Arbeiten 
und beschrieb einfach, gleichgiltig, ob die Art schon benannt oder nicht, und 
machte oft über ein einzelnes Individuum, das vielleicht nur etwas verblasst war, 
seitenlange, höchst unkritische Beschreibungen. Es knüpften sich daran natürlich 

Z. B. Ges. B. XLIU. Abb.. 20 



150 



K. Escherich. 



Discussionen über Discussionen, und das Endergebniss war gewöhnlich das, dass 
man die betreffenden Arten als sogenannte Varietäten zu bereits beschriebenen 
zog und so kam es, dass jetzt in den Catalogen unter einer Art oft eine statt- 
liche Eeihe von „var." figurirt. 

Diese Production von Arten und Varietäten nannte man „Wissenschaft". 
Die Grenzen des Begriffes „Wissenschaft" müssten wahrlich um ein gutes Stück 
erweitert werden, sollten sie diese geistlose Beschäftigung noch umfassen. 

Glücklicher Weise ist diese den heutigen Anschauungen widersprechende 
Auffassung des Wesens und Zweckes der Systematik, die sich in der Entomologie 
noch am längsten erhalten hat, in den Hintergrund getreten. Ganz verschwunden 
ist sie freilich keineswegs, und die „entomologischen Käthselfeuilletonisten", wie 
Flach diese Sorte von Insectenfreunden trefflich bezeichnet, sind noch lange 
nicht ausgestorben. 

Ein sehr grosser Fortschritt in der Entomologie ist darin zu 
sehen, dass man in den sogenannten Genitalanhängen ein gegen- 
über den übrigen Körpertheilen sehr constantes Merkmal für die 
Art erkannte. Dadurch wurde der Artproduction eine Schranke gesetzt, aber 
den Varietätenproducenten um so mehr Thür und Thor geöffnet. Jede 
verschiedene Nuance, jede geringe Abweichung in der Zeichnung, dem Glanz, 
der Grösse genügen diesen vollkommen, um eine grosse Zahl von Varietäten 
aufzustellen. 

Das Studium der Abänderungen, die eine Art erfahren kann, ist gewiss sehr 
interessant und unerlässlich zum Verständniss und zur Erklärung der organischen 
Entwicklung, doch ist dabei nach anderen Gesichtspunkten zu verfahren, als dies 
von Seite jener Entomologen geschieht. Es handelt sich doch nicht darum, irgend 
ein Individuum, das von der Stammart etwas abweicht, mit einem Namen zu 
versehen, sondern es ist vielmehr vor Allem die Amplitude der Wandelbar- 
keit einer Art (Brauer, System, zool. Studien) zu bestimmen und in zweiter 
Linie zu erforschen, ob die Kichtung, in der sich die Wandelbarkeit 
zeigt — die Variationsrichtung — zu einer anderen verwandten Art 
überleitet. Ist das der Fall, so würde sich, wie in Fig. 1 graphisch dargestellt 



spec.var. sp. 




ist, eine gerade, durch grössere oder kleinere Intervalle, die durch Erlöschen von 
Zwischenformen (Brauer) entstanden sind, unterbrochene Reihe ergeben. Führt 
aber die Variationsrichtung einer Art nicht zu einer anderen, ihr scheinbar ver- 
wandten, sondern zu einem von dieser abweichenden Punkt, so bekommen wir 
graphisch das Bild, wie es Fig. 2 zeigt. Von Blutsverwandtschaft, von Erlöschen 



Zur Kciintniss di<r < 'olcoj.f i'roiipfal hing l'n'rlio<l,n llorlisf. 



vou Zwisehenformen wäre hier nicht die Rede. Die enorme Bedeutung, die das 
Studiam der Variationsamplitude und Variationsrichtung für die Erklärung der 
organischen Entwicklung hat, ist daher ohne Weiteres klar, 

Was nun die Arten der Gattung Trichodes betrifft, so sind diese in Bezug 
auf Zeichnung, Farbe etc. ziemlich wandelbar; doch ist es ziemlich schwierig, 
die Variationsrichtung zu verfolgen, ob sie zu einer verwandten Art überleitet oder 
ob sie bei jeder Art ein unabhängiges, willkürliches Ziel verfolgt. Bs würde dies 
ein Studium für sich darbieten, [ch musste mich damit, begnügen, die Ampli- 
tude der Wandelbarkeit zu bestimmen, und zwar geschah dies meistens in 
der Weise, dass ich die Richtung, nach der jedes einzelne Element (Zeichnung, 
Farbe) abändert, angab und den Endpunkt dieser; z. B. : Trichodes spec. variirt 
von grün (Grundfarbe) bis tief dunkelblau (Endpunkt). 

Von der Benennung der einzelnen Varietäten wurde fast gänzlich Abstand 
genommen; nur bei einigen wenigen, höchst auffallenden Abänderungen, die den 
Endpunkt einer Variationsreihe darstellen, wandte ich Namen an; z. B. Trichodes 
pulcherrimus var. quadrimaculalus, welch' letztere Form den Schlussstein der 
Variationsrichtung, die sich in einer Reduction der dunklen Zeichnung äussert, 
repräsentirt. 

Die Art oder Species ist bei den Insecten präcis characterisirt durch 
den Bau des Genitalsystems, speciell der „Genitalanhänge". Die Diffe- 
renzirung der inneren, keimproducirenden Organe mit ihren Ausführungsgängen 
fällt zeitlich nicht zusammen mit der Diflferenzirung der Genitalanhänge, 
sondern sie macht vielmehr in einer weit früheren Zeitperiode Halt, während 
letztere sich immer weiter und weiter specialisiren. Die inneren Organe des 
Genitalsystems werden dadurch zu speeifischen Gruppencharakteren. 

Von diesem Gesichtspunkte ausgehend, habe ich zur Charakter isirung der 
Gattung die inneren Theile des männlichen Genitalsystems von Trichodes apiarms 
beschrieben, während die verschiedenen Formen des Copulationsapparates mich bei 
der Aufstellung der Arten leiteten. Eine detaillirte Beschreibung desselben bei 
jeder Art anzugeben, hielt ich für ganz überflüssig und begnügte ich mich damit, 
einmal den Copulationsapparat genau zu beschreiben und im Uebrigen in zweifel- 
haften Fällen nur anzugeben, dass eine Verschiedenheit vorliegt. Nur bei habituell 
sehr schwierig zu unterscheidenden Arten gab ich die Differenzen an, z. B. bei 
zaharae Chev. und leueopsideus Oliv. 

Von einer ziemlich grossen Anzahl von Arten hatte ich die typischen 
Original-Exemplare vor mir, was mir die Feststellung der Synonymie sehr 
erleichterte. Nur die Che vrola t 'sehen Typen, die sich gegenwärtig im Besitz 
des Herrn Sedillot in Paris befinden, konnte ich leider nicht erlangen, da ge- 
nannter Herr schon seit längerer Zeit von Paris abwesend ist. Dazu trat noch 
der Umstand, dass es mir trotz aller Bemühungen nicht gelang, die C he vro- 
la t 'sehe Abhandlung „Mem. sur la famille des Clerites", Paris, 1876, zu erhalten, 
wesshalb ich einige Arten (rufolimbatus und podagricus) vollständig unberück- 
sichtigt lassen musste. 

20* 



152 



K. Escherieb. 



Ausser der Systematik wurde auch die Entwicklungsgeschichte (nach Ass- 
mus) kurz mitgetheilt, da dieselbe, wie schon er w ahnt, auch in ökonomischer 
Beziehung Berücksichtigung verdient. 

Zum Schlüsse fühle ich mich verpflichtet, allen denjenigen Herren, die 
mich durch Uebersendung von seltenem Material, Büchern, Copien etc. in der 
liebenswürdigsten Weise unterstützten und dadurch wesentlich zum Gelingen meiner 
Arbeit beitrugen, den verbindlichsten Dank an dieser Stelle auszusprechen. Es 
sind dies die Herren Dr. L. v. Heyden in Bockenheim, Custos L. Gangibauer 
in Wien, Dr. G. Kraatz in Berlin, Dr. R. Gestro in Genua, Dr. Daniel in 
München, A. Lange in Annaberg, Abeille de Perrin in Marseille und Dr. 
Staudinger in Blasewitz bei Dresden. 



Allgemeines. 

Das Genus Trichodes Herbst: Fühler 11 gliederig, mit einer deut- 
lichen dreigliederigen plattgedrückten Endkeule. Oberlippe ausgerandet, Man- 
dibeln mit dreizahniger Spitze. Maxillen mit zwei Laden, von denen die äussere 
an der abgerundeten Spitze, die innere an der schräg abgestutzten inneren Seite 
mit dichtem Fransenbesatz versehen ist; Maxillartaster viergliederig: 2. Glied 
umgekehrt kegelförmig, l^mal so lang als das 3., letztes Glied nur wenig 
nach vorne verbreitert, mit abgerundeter Spitze, so lang als das 

mittlere. Zunge verbreitert, beiderseits rundlich erweitert, vorne in der Mitte 
scharf ausgebuchtet, Labialtaster mit einem stark beilförmig erweiterten 
Endglied. Augen fein facettirt, an ihrem inneren Rande tief ausgebuchtet. 
Beine mit fünf Tarsengliedern, von denen aber das 1. kaum sichtbar ist, das 2., 
3. und 4. mit läppen förmigen Anhängen an der Unterseite, 5. Glied so lang als 
die beiden vorhergehenden; Klauen einfach. Männliches Genitalsystem siehe unten. 

Von Tillus Ol. unterscheidet sich die Gattung Trichodes durch das kleine, 
kaum sichtbare 1. Tarsenglied, von Opilo Latr. durch das einfache letzte Maxillar- 
taster-Endglied und durch die dreigliederige Fühlerkeule, von Clerns ebenfalls 
durch die deutliche Fühlerkeule und die verschiedene Form der Augen und von 
Tarsostenus Spin, durch die Zahl der Tarsenglieder. 

Secundäre Sexualcharaktere finden sich in unserer Gattung ziemlich 
zahlreich; meistens sind die Hinterbeine der Männchen gegenüber dem weiblichen 
Geschlechte abnorm verdickt; auch der Enddorn der Hinte rtibie ist oft beim 
stark verlängert und gekrümmt {Ganglbaueri, ammios, crabroniformis etc.). 
Trichodes syriacus und seine Verwandten sind im männlichen Geschlechte da- 
durch ausgezeichnet, dass auf der Dorsalseite des letzten Abdominalsegmentes ein 
aufrecht stehender Dorn sich befindet und die Trochanteren der Hinterschenkel 
zahnartig vorspringen. Die Männchen von Trichodes affinis besitzen am Ende 
des Metaste rnums einen ziemlich langen Fortsatz, der den Weibchen fehlt. Umge- 
kehrt ist bei anr/ustifrons Ab. das 9 ausgezeichnet, indem bei diesem die Flügel- 



Zur Kemitiiiss dor ColcopitMciipiilhinp; l'iichtxhs Horbs) 



LÖ3 




decken an der Spitze tief halbkreisförmig ausgeschnitten sind, während sie beüü 
cf fast normal gebildet sind, iueh in Bozupr anf die Färbung kommen Difl'e- 
rehzen bei den beiden Geschlechtern vor, so sind z. B. die Fohlet von ZVtcftodtas 
zebra Fold. beim 9 einfarbig gelb, beim dagegen ist die Keule dunkel. 

Die Larve (Fig. 3 und 4) von Trichodes (apiarius) ist ziemlicb lang- 
gestreckt, niedergedrückt, im letzten Drittel am breitesten, rosenroth, mit langen, 
feinen gelben Haaren besetzt; sie bat zwölf Segmente, von denen 
das protboracale mit einer grossen Hornplatte, das meso- und meta- 
tboracale jederseits der Mitte mit einer kleineren Hornplatte vcr- 
sebeu ist. Aualsegmcnt ebenfalls mit einer Hornplatte bewaffnet, 
gegabelt. Der After zapfenförmig als Nachschieber vorragend. 
Stigmen 9 Paare vorhanden, 8 an den Seiten der 8 ersten Abdo- 
minalsegmente, das 9. auf der Unterseite des Mesothoracalsegmentes. 
Oberlippe vorgestreckt, kürzer als breit, vorne ausgebuchtet. Ma- 
xille ziemlich kurz, aber kräftig und scharf, mit sichelförmig ge- 
bogener Spitze. Unterkiefer mit dem Kinne verwachsen, dicht 
neben der Unterlippe eingelenkt, mit dreigliederigen Tastern. Lippen- 
taster zweigliederig. Fühler kurz, unmittelbar über der Einlenkung 
der Oberkiefer entspringend, viergliederig. Ocellen jederseits fünf 
in zwei Keinen, die vordere aus drei, die hintere aus zwei bestehend. 
Beine ziemlich ansehnlich, aus drei Gliedern bestehend, einklauig 
(Assmus). 

Was die Lebensweise der Larven betrifft, so nähren 
sich diese von den Larven und Nymphen der Bienen, zu welchem 
Zwecke sie sich in die Nester der verschiedenen Bienenarten ( Osmia, 
Megachüe, Apis) begeben. Nach Assmus findet man sie auch in 
den Gängen der #irac-Larven, denen sie nachstellen. Perris fand 
sie unter der Binde einer jungen Fichte, in der Borkenkäfer hausten. 
Friese traf Trichodes-Ltirven, jedoch stets ziemlich erwachsen, in den Nestern 
von Anthophora; Eier oder ganz junge Larven oder Puppen fand er niemals. 
Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass die Eier ausserhalb, in der Nähe der 
Nester abgelegt werden, die jungen Larven sich dann in diese begeben, dort bis 
zur Verpuppung verbleiben und zu letzterem Zwecke das Bienennest wieder ver- 
lassen. Nach Assmus „begeben sich die ausgewachsenen Larven in die Erde, 
woselbst sie sich eine inwendig glatte Höhle, die sie mit einem Gespinnst aus- 
tapezieren, machen und sich nach 3—4 Tagen in eine Nymphe verwandeln. 
Nach 35 oder schon nach 30 Tagen entwickelt sich der Käfer". Mulsant glaubt, 
dass die Larve in dem Bienennest verbleibe und sich da verpuppe. 

Ueber den Parasitismus der Tn'cÄodfes-Larven in Bienenstöcken theilt 
Assmus, der sehr eingehende Untersuchungen hierüber anstellte, Folgendes mit: 

„In Russland trifft man die Larven vom Juli bis zum Mai des nächsten 
Jahres auf dem Boden unreinlich gehaltener Klotzbauten, wo sie sich wie die 
Ohrwürmer und Wachsmottenraupen in den Spalten verborgen halten und gelegent- 
lich aus ihnen hervorkommen, um die von den Arbeitsbienen auf den Boden 



Fig. 3. 
Larve von Tri- 
chodes alvearius 
(nach 
Mulsant). 

Fig. 4. 

Antennen, 
Mandibeln und 
Labrum (nach 

Mulsant). 



154 



K. Escherich. 



heruntergeworfenen halbtodten oder todten Bienen, sowie Bienenlarven und Bienen- 
nymphen zu fressen. Die Bienen und Bienennyrnphen weiden sie nur aus, die 
Bienenlarven aber verzehren sie gänzlich. Ein weiteres Heraufkriechen in den 
Bienenban, um etwa dort der Bienenbrut nachzustellen, habe ich an ihnen nicht 
beobachten können, bezweifle aber durchaus nicht, dass es geschehen könnte, 
wenn ein Stock schwach ist und seinen Bau nicht hinreichend belagert. Ist die 
Trichodes-L&vYe aber einmal im Bau der Bienen in eine Bruttafel gelangt, dann 
möchten wohl die Bienen die Larve schwerlich herausholen. Denn nachdem die 
Larve sich in eine verdeckelte Brutzelle hineingebissen hat, so bohrt sie sich 
gleich weiter seitwärts längs den Zellböden in die Brut hinein und macht förmliche 
Gänge nach allen Richtungen, jedoch ohne etwa erst eine Bienennymphe zu ver- 
zehren, sondern presst sich unter die Bienennymphen, ohne sie zu verletzen, 
hindurch und beginnt erst ihren Frass im Centrum." 

Aus diesen Schilderungen geht hervor, dass der Schaden, der den Bienen- 
stöcken von Seiten der Trichodes-'LnYven erwächst, nur unbedeutend ist; sie können 
überhaupt nur schwachen Völkern, die ihnen den Zugang nicht versperren, schaden 
(Assmus). Uebrigens kommt es ja nur sehr selten vor (Mulsant), dass die 
Trichodes-liRvx en in die Bauten der Honigbiene eindringen; gewöhnlich suchen 
sie die Gänge von Megachile ( Chalichodoma) muraria und Anthophora auf. 

Ueber die Lebensweise des Käfers ist nur wenig zu sagen: er findet 
sich vom Mai bis September auf Blumen (Umbelliferen, Compositen), wo er 
anderen kleinen Insecten, die sich ihm nähern, nachstellt. Er verschmäht übrigens 
auch die vegetabilische Kost nicht (Assmus). 

Geographische Verbreitung: Die Gattung Trichodes ist fast aus- 
schliesslich auf die paläarktische Region beschränkt; von den circa 50 Arten, die 
bis jetzt bekannt sind, gehören circa 43 der paläarktischen Region an, während 
der geringe Rest sich auf die nearktische und äthiopische Region vertheilt. Von 
Australien und Südamerika sind meines Wissens noch keine Trichodes bekannt. 

Anatomie des männlichen Genitalsystems von Trichodes 

apiarius. 

Die Gründe, warum ich gerade das männliche Genitalsystem so eingehend 
berücksichtige, sind zweierlei: Es weist dasselbe einmal im Gegensatz zu den 
übrigen Organsystemen (Nerven-, Verdauungssystem etc.) in den verschiedenen 
Familien, ja häufig schon in den verschiedenen Gattungen der Coleopteren sehr 
grosse Differenzen im Bau auf, so dass beinahe in jeder Gattung eine gesonderte 
Beschreibung des Genitalsystems nothwendig erscheint; zweitens bestimmte mich 
hauptsächlich der Umstand zum genaueren Studium des männlichen Genital- 
systems, da gerade dieses, wie ich in einer späteren Arbeit zeigen werde, uns 
Einblick in den natürlichen Stammbaum der Käfer eröffnet, und zwar in einer 
Weise, wie das bisher kein anderes Organ oder Organsystem vermochte. Es sind 
hierbei die inneren, die samenbereitenden Organe mit ihren Ausführungsgängen 



Zur Kenntnis« der Coleopterengftttang TrUhotUt Borbet. 



und Anhangsdrüsen zu trennen von dun äusseren, den sogenannten Copulatiom» 
Organen oder Genitalanhiingen. Während die erstereu uns Aufschluss geben 
über die verwandtschaftlichen Beziehungen grösserer Gruppen (Gattungen oder 
Familien), bieten uns letztere werthvolle Anhaltspunkte zur Unterscheidung der 
Arten dar (siehe oben). 

Die inneren Geschlechtsorgane („gcnitalia in corporis inlcriori sita, occulta, 
nunquam ad lucem provcnicntia" bezeichnet sie sehr präcis Herrich-Schäf fer 1 ) 
bestehen aus folgenden Theilen : 1. aus zwei Hoden, 2. aus je einem Vas deferens 
für jeden Hoden, 3. aus je zwei schlanken, langen accessorischen Drüsen auf jeder 
Seite, 4. aus vier eiförmigen kurzen Drüsen (V), 5. aus dem Ductus ejaculatorius. 

1. Der Hoden ist von prachtvoller carminrother Färbung und hat die 
Form eines spitzen Dreieckes, an dessen stumpfen Winkel das Vas deferens ansetzt. 
Er ist zusammengesetzt aus circa 30 Hodenschläuchen, die zuerst in der Richtung 
des Vas deferens verlaufen, dann aber in einem stumpfen Winkel umbiegen und 
endlich, indem sie immer schlanker werden und enger an einander gedrängt 
stehen, zu einer Spitze auslaufen (Taf. I, Fig. 1, t). Die Schläuche werden in 
ihrer Gesamintheit von einer feinen Haut umschlossen. Das proximale Ende 
der Schläuche ragt etwas in das Vas deferens als stumpfe Papille hinein. Die 
Hodenschläuche sind ziemlich dickwandige, circa 5 mm lange Köhren, deren 
innerer Durchmesser 55 — 60 fi und deren Wand an Dicke 8 {i beträgt. Sie sind 
theils leer, theils enthalten sie Spermatozoen, sowohl einzeln, als auch zu ganzen 
Büscheln vereinigt. Die Zwischenräume zwischen den einzelnen Schläuchen sind 
von Bindegewebe und feinen Tracheenästchen durchzogen. 

2. Das Vas deferens ist ein ziemlich dünnwandiger Schlauch von circa 
6 mm Länge und 1 mm innerem Durchmesser. Bevor es den Ductus ejaculatorius 
erreicht, mündet in dasselbe eine ziemlich ansehnliche accessorische Drüse (Taf. I, 
Fig. 1, gl a. 1.). 

3. Ausser dieser eben erwähnten oberen, circa 7 mm langen Drüse, die ihr 
Secret in das Vas deferens ergiesst, findet man noch eine zweite schlauchartige 
Drüse, die aber noch länger (10 mm) und an ihrem peripheren Ende ziemlich 
stark angeschwollen ist (Taf. I, Fig. 1, gl. a. 2.). Diese mündet clirect in den Ductus 
ejaculatorius. 

Der innere Durchmesser der Anhangsdrüsen ist verhältnissmässig gross, 
indem er beinahe 5 mm beträgt; dagegen ist die Wand autfallend dünn, denn 
ihre Dicke beträgt nur 18 <u. — Als Inhalt der Drüsen fand ich dicht gedrängte 
Haufen von runden, 5,a grossen Scheiben, deren Peripherie dunkler gefärbt 
erscheint als die Mitte. 

4. Ausser diesen schlanken Drüsen sind noch zwei Paare kurzer eiförmiger, 
blasenartiger Gebilde vorhanden, die ebenfalls in den Ductus münden (Taf. I, 
Fig. 1, gl). Für die Bedeutung derselben konnte ich keine bestimmte Erklärung 
finden. Samenblasen, wie sie von einigen Autoren beschrieben werden, dürften 



l ) De generatione Insectorum (Ratisbona, 1821), p. 7. 



156 



K. Escherich. 



hier schwerlich vorliegen, da ich keine Spur von Samenfäden finden konnte. 
Somit dürften wir es höchst wahrscheinlich wieder mit accessorischen Drüsen zu 
thun haben. Wir hätten also in diesem Falle nicht weniger als acht Glandulae 

accessoriae. 

5. Der Ductus ejaculatorius endlich ist verhältnissmässig kräftig, hat 
eine Länge von circa 4 mm und mündet in das primäre Stück des gleich zu 
besprechenden Copulationsapparates. Die Wandung besteht aus einer ziemlich 
dicken Eingmusculatur und einer Lage von Cylinderepithel. 

Die äusseren oder wenigstens während der Begattung aus der Leibeshöhle 
tretenden, chitinisirten Theile des männlichen Genitalsystems, die sogenannten 
Genitalanhänge von Trichodes gehören dem bivalvulären System 1 ) an, und stellen 
dieses in ziemlich typischer Form dar. Wir haben demnach ein primäres und 
ein secundäres Stück zu unterscheiden, von denen aber streng genommen nur 
ersteres dem Genitalsystem angehört, während letzteres, wie ich a. a. 0. ausgeführt 
habe, nur den Bang eines secundären Sexualcharakters einnimmt. 

Das primäre Stück (Taf. I, Fig. 2) stellt eine ziemlich dickwandige 
chitinöse Röhre dar, deren proximale Oeffnung mit dem Ductus ejaculatorius 
zusammenhängt und deren distale, schräge, nach oben sehende Oeffnung ins Freie 
mündet. An letzterer befindet sich ein verschiedenen Modifikationen unterworfener 
Fortsatz. 

Die Innenseite der Röhre ist von einer zweiten chitinösen, viel dünneren 
Haut ausgekleidet, welche eine eigenthümliche Structur zeigt. Sie ist nämlich 
auf der Innenseite mit lauter feinen, nach hinten gerichteten Spitzen dicht besetzt. 
Man kann diese Spitzen auch bei undurchsichtigen Präparaten ganz gut sehen, 
da die Haut noch über die hintere Oeffnung des primären Stückes hinausragt 
und dadurch der ganze Umkreis derselben von einem Kranz von Spitzen umgeben 
ist. Welchen Zweck diese merkwürdige Structur, die ich schon in der Gattung 
Zonitis fand und die auch von anderen Autoren angegeben wird, zu erfüllen hat, 
ist schwer zu entscheiden. Dienen die Spitzen zum Schutze gegen das Eindringen 
von Fremdkörpern, oder stellen sie mechanische Reizwerkzeuge zur Vermehrung der 
Lust während der Copula dar, oder dienen sie vielleicht zur sicheren Befestigung? 
Diese drei Möglichkeiten wären wohl in erster Linie in Betracht zu ziehen. 

Das secundäre Stück (Taf. I, Fig. 3) besteht aus zwei hinten mit einem 
Haken versehenen Klappen, zwischen welchen das primäre Stück gelagert ist. 
Die Basis jeder Klappe ist gewölbt, einem halbirten Cylinder gleich, so dass die 
beiden Klappen, die mit Bindegewebe beweglich mit einander verbunden sind, 
einen Hohlcylinder bilden und so das primäre Stück vollkommen umschliessen. 
Dieses steckt gewissermassen in dem secundären Stück und kann auch in dem- 
selben nach vorne oder nach hinten verschoben werden. 

Für die Systematik geben die Genitalanhänge in der Gattung Trichodes 
werthvolle Anhaltspunkte, da sie sich bei allen Arten als verschieden geformt 



!) Vergl. Escherich, Die hiologische Bedeutung der Genitalanhänge der Insecten (Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, XLII, 1892, S. 225). 



Zur Koiiiitniss dor Culoopt.oiimgiitüuiR 'l'richotle.s Herl) I 



157 



erweisen und sich vor Allem durch die Bestftndigkeii ihrer Formen auszeichnen. 

So bieten also auch hier wieder die (Jenitalanhiinge ein sicheres Ai tki ilcriuiii dar! 
Die Modifioationen, die der Copulationsapparat in unserer Gattung erfährt, äussern 
sich grösstentheils an dem secundäreu Stück, indem die Eudhaken der Klappen 
die verschiedensten Formen zeigen; nicht minder variabel ist der Fortsatz am 
distalen Ende des primären Stückes. 

Ueber die Zeichnung, 

A. Weismann und Th. Eimer haben durch genaues Beobachten theils 
an den verschiedenen Entwicklungsstadien eines Thieres, theils an einer grossen 
Reihe von ausgewachsenen Individuen dargethan, dass die Zeichnung der Thiere 
bestimmte Principien im Abändern verfolge. Beide Forscher kamen dabei in 
ziemlich übereinstimmender Weise zu folgenden Resultaten : Die ältesten Formen 
sind die längsgestreiften (forma striata); aus diesen gehen die gefleckten hervor 
(forma maculata), welchen die quergestreiften (forma tigris) und endlich die ein- 
färbigen (forma concolor) folgen. Das sind die vier Stadien, auf die sich alle 
Zeichnungen zurückführen lassen, was auch schon mehrfach bei verschiedenen 
Thiergruppen geschehen ist, so von A. Weismann bei den Sphingidenraupen, 
von Th. Eimer bei den Laeertiden und den Papilioniden und vom Verfasser bei 
der Meloidengattung Zonabris Harold. 

Auch in unserer Gattung lässt sich der angenommene Entwicklungsgang 
der Zeichnung recht schön verfolgen. Die älteste Form, die forma striata, ist 
zwar nicht mehr vorhanden, wohl aber sind uns Anhaltspunkte gegeben, die auf 
die einstige Existenz einer solchen hindeuten. Wir finden nämlich bei Trichodes 
ammios, Heydeni, laminatus etc. im ersten Basaldrittel an der Schulter einen 
kurzen Längsstreif. Wie nun Eimer bei den Laeertiden und der Verfasser bei 
der Gattung Zonabris gefunden hat, erhält sich die ursprüngliche Zeichnung am 
längsten vorne; die Veränderungen treten meistens zuerst hinten auf, von wo sie 
allmälig nach vorne rücken. Bei Zonabris ist es gerade der äussere Streif 
(die Intramarginallinie), von dem ebenfalls im ersten Drittel an der 
Schulter noch lange ein Rest vorhanden bleibt, der also das be- 
ständigste Element der Zeichnung bildet und in Folge dessen auch sehr 
zum Rückschlag geneigt ist. So findet man bei Zonabris -Arten, die schon ein 
weit vorgeschrittenes Stadium, etwa die forma tigris repräsentiren, häufig plötzlich 
wieder einen Rest der Intramarginallinie an besagter Stelle auftreten, was zweifel- 
los auf Atavismus zurückzuführen ist. Ebenso verhält es sich gewiss mit dem 
genannten kurzen Längsstreifen an der Schulter von Trichodes ammios etc., d. h. 
es ist derselbe als Rückschlagserscheinung aufzufassen. Eine Suturallinie ist in 
vielen Fällen noch vorhanden, bei manchen Arten sogar in ziemlicher Ausdehnung, 
z. B. bei syriacus. 

Das zweite Stadium, die forma maculata, wird in typischer Weise repräsen- 
tirt von Trichodes 8-punctatus, indem bei diesem die Zeichnung lediglich aus 
Makeln besteht. 

Z. B. Ges. B. XL1II. Abli. 21 



158 



K. Escherich. 



Uebergangsfornien zum dritten Stadium bilden die Arten, deren Zeichnung 
aus Makeln und aus Querstreifen bestellt, und zwar stehen in diesen Fällen 
letztere stets auf der hinteren Hälfte der Flügeldecke, während die Makeln 
gewöhnlich das erste Drittel derselben einnehmen. Hieher sind zu zählen die 
Vertreter der syriacus-Gru^e (syriacus, Kindermanni, maximus, conjunctus), 
ferner Trichodes Olivieri Chev. 

Der forma tigris gehören mit den oben genannten Ausnahmen alle Arten 
unserer Gattung an. Die typische Zeichnung mit schmalen Querstreifen zeigt 
Trichodes spectäbilis, ferner crabroniformis, apiarius, pulcherrimus und ar- 
meniacus, etwas weiter vorgeschritten in der Entwicklung sind favarius, suspectus, 
ammios, Heydenii, laminatus. Bei sypilus, atticus, irkutensis und turkestanicus 
sind die metallischen Querstreifen so vergrössert, dass die gelbe Grundfarbe bis 
auf einige Randmakeln und verkürzte Querstreifen ganz verdeckt ist. Die letzt- 
genannte Art ist sehr variabel und kann sich bei ihr die dunkle Farbe über die 
ganzen FlügeldeckeD ausbreiten, wie das bei var. violaceus Heyd. der Fall ist. 
Somit ist auch das letzte Stadium, die forma concolor, in der Gattung Trichodes 
vertreten. 

Specieller TheiL 

„Toutes les especes de Trichodes se ressemblent beaucoup entr'elles, tant 
par l'analogie de leurs formes que par le dessin de leur manteau. Elles ont, 
pour ainsi dire, une couleur de famille. C'est toujours un corps d'une teinte 
obscure, noire, violette, bleue ou verte, avec des elytres rouges ou jaunes et tachees 
ou fasciees de la teinte obscure generale." Mit diesen Worten zeichnet Spinola 
trefflich die Trichodes -Arten, die in der That ein solch' übereinstimmendes Ge- 
wand tragen, dass man keinen Augenblick über ihre Verwandtschaft im Zweifel 
sein kann. Man ist wirklich berechtigt, hier von einer Familienfarbe, von einem 
Trichodes-CoulQur zu sprechen. So sehr sich aber auch die Farbe und die Zeich- 
nung im Grundplane bei allen Arten gleichen, so gibt es doch eine Anzahl 
kleinerer oder grösserer Modifikationen, die für die einzelnen Arten oder Gruppen 
charakteristisch sind und — da sie sich durch eine gewisse Beständigkeit aus- 
zeichnen — systematisch gut verwerthet werden können. Spinola basirt seine 
ganze Eintheilung lediglich auf die Zeichnung. Wer aber Spinola's Tabelle 
studirt hat, muss zugeben, dass diese nicht genügend ist und ihren Zweck nicht 
erfüllt. Einige Arten allerdings sind wohl zu erkennen, doch wo es sich um die 
Unterscheidung schwierigerer Arten handelt, lässt dieselbe im Stich. 

Abgesehen davon, kamen durch die Spinola'sche Eintheilung Arten, die 
einander ziemlich entfernt stehen, in eine Gruppe, und umgekehrt werden nah 
verwandte Arten getrennt (z. B. ammios und sanguineosignatus). Es wird also 
die erste Forderung, die an die Systematik gestellt wird, nämlich den natürlichen 
Stammbaum der Arten zu erkennen, den Arten den Platz im Systeme anzuweisen, 
der ihnen gebührt, und durch Herstellung einer möglichst zusammenhängenden 
Reihe von verwandten Arten den Weg zu zeigen, den die organische Entwicklung 



Zur Kenntnis* der ('tilooptoi-cngiiHiiiiK '/V/VW/c* INmIisI 



eingeschlagen hat, in keiner Weise erfüllt. Spinola setzt sich aber leicht darüber 
hinweg: „Si j'eusse voulu faire autrement, il m'aurait fallu descendre ;mx plus 
melius details et percer, ä nie propres ris<|iies, ime route noiivcllt' «laus un lieu 
mal »rlaire et sur un terrain plein de dilficultes. On ne m'y aurait paa suivi." 
Für die damalige Zeit mag allerdings diese Entschuldigung stichhaltig gewesen 
sein, heute dagegen wäre eine solche Ausrede sehr bedenklich. Uebrigens ist eine 
Eintheilung, die natürliche Gruppen liefert, keineswegs mit solchen Schwierig- 
keiten verbunden, wie Spinola vermuthete, sondern im Gegenthcil ist sie sehr 
einfach und leicht, wie die untenstehende Tabelle lehrt. 

Es werden in Folgendem 37 Arten beschrieben ; eingehendere Studien über 
einzelne Arten, z. B. favarius, dürften immerhin noch einige Species ergeben. 

Dagegen ist an den 37 Arten, die aufgestellt sind, wohl kaum 
mehr zu rütteln, denn sie stehen auf festem Grunde, indem die Ver- 
schiedenheit des männlichen Copulationsapparates ihre Stellung 
als Art bekundet. Nur in wenigen Fällen musste von der Untersuchung der 
Genitalanhänge Abstand genommen werden, doch haben dann andere plastische 
Merkmale die Frage des Artrechtes entschieden. 

Der Variabilität der einzelnen Arten wurde grösstmöglichste Aufmerksam- 
keit geschenkt, doch wurde hiebei nicht jede einzelne Abänderung gesondert auf- 
geführt, sondern es wurde nur die Variat'ionsrichtung genannt und der End- 
punkt dieser. Von der Benennung der einzelnen Formen wurde, wie schon in der 
Einleitung erwähnt, möglichst abgesehen. 

Uebersicht über die Gruppen. 

I. Flügeldecken glatt (nur verwischt sculptirt), stark glänzend, dunkelblau 
oder violett, mit zwei rothen Querbinden. 

irkutensis Laxm. (VI.) 

II. Flügeldecken deutlich sculptirt, matt glänzend. 

A. Flügeldecken hell (braun oder gelb), mit je vier (1, 2, 1) runden schwarzen 
Makeln geschmückt. 

8-pimctatus Fahr. (I.) 

B. Flügeldecken hell, mit dunkeln Makeln und Querbinden oder bloss mit 
Querbinden geschmückt, oder dunkel mit hellen Makeln und Binden. 

a) cf am Ende des letzten Segmentes mit einem aufrechtstehenden Dorn 
bewaffnet (Taf. I, Fig. 4). 

syviacus- Gruppe. (II.) 

b) cf ohne Dorn am letzten Dorsalsegment. 

a') Flügeldecken auf hellem Grunde mit einer ± runden isolirten 1 ) 
Humeralmakel auf dem Schulterhöcker (Taf. II, Fig. 21—23). 

leucopsules- Gruppe. (III.) 



l ) Das Hauptgewicht ist auf das „Isolirtsein" der Humeralmakel zu legen. 

21* 



160 



K. Escherich. 



b') Flügeldecken ohne isolirte Humeralmakel auf dem Schulterhöcker. 
a. Fühler sammt Keule einfarbig gelb. 1 ) 

ammios - Gruppe. (V.) 

ß. Fühler einfarbig schwarz, oder wenigstens die Keule schwarz. 

apiarius- Gruppe. (IT.) 

I. Trichodes 8-punctatus Fabr. 

Mant., Ins., I., p. 126. — Klug, Mon., S. 336. — Spin., Cler., I, p. 297. 
— Muls., Angusticolles, 72, p. 319. 

Nigro-coeruleus, elytris rubris apice concolore, punctis 1,2,1 nigro-violaceis. 
Long. 9 — 17 mm. 

Trichodes 8-punctatus steht in Folge der Flügeldeckenzeichnung in unserer 
Gattung isolirt da; er allein repräsentirt noch die forma maculata (das zweite 
Entwicklungsstadium der Zeichnung) in reiner Form, und es dürfte ihm daher 
das relativ grösste Alter unter den jetzt existirenden Trichodes zuzuschreiben sein. 

Der Körper ist ziemlich lebhaft blau, lang und dicht weiss behaart; der 
Thorax ist etwas breiter als lang, nach hinten merklich verengt, seine Scheibe 
grob gerunzelt punktirt. Die Flügeldecken gelb oder röthlichgelb, darauf befindet 
sich die schwarze Zeichnung; diese besteht aus vier runden Makeln auf jeder 
Flügeldecke, von denen eine vor der Mitte, zwei in einer Linie hinter der Mitte 
und die letzte vor der Spitze steht. Ausserdem ist die Basis zu beiden Seiten des 
Scutellums schwarz gefleckt. Die Sculptur der Flügeldecken ist sehr fein (gerun- 
zelt punktirt). Fühler schwarz, höchstens die ersten Glieder auf der Unterseite 
bräunlich. Hinterschenkel des cT nicht verdickt. 

Die Variabilität betrifft sowohl die Färbung als auch die Zeichnung; 
erstere variirt zwischen hellblau und schwarzblau, die Farbe der Flügeldecken 
zwischen gelb und rothbraun. Die Zeichnung ändert insoferne ab, als die Makeln 
hauptsächlich in ihrer Ausdehnung Schwankungen unterworfen sind; besonders 
die erste Makel kann mitunter sehr gross werden und fast die ganze Breite der 
Flügeldecken einnehmen. 

Der geographische Verbreitungsbezirk erstreckt sich hauptsächlich 
über die drei grossen Halbinseln des Mittelmeeres; Griechenland dürfte 
der östlichste Punkt seines Vorkommens sein. In Algier trifft man ihn auch an. 

II. Die syriacus -^rw^eJ) 

Bis vor Kurzem konnte man nicht gut von einer syriacus-Grwpye sprechen, 
da man nur eine Art (syriacus) kannte oder vielmehr zwei getrennte Arten (Klugi 

1 ) Trichodes zebra, der in die a^iarms-Gruppe gehört, hesitzt im weihlichen Geschlecht ein- 
farbige gelbe Fühler und ist an der Zeichnung (heller Grund mit zwei vollkommen geraden schwarzen 
Querbinden) leicht zu erkennen. 

2 ) Vgl. Escherich, Die syriacws-Gruppe (Wiener entom. Zeitung, 92, S. 228) und Ueber 

Trichodes syriacus (Societas ent., VIT, Nr. 16). 



Zur Könnt niss <lor (!«>looj»toron^utt.un<; Trichotlt* Horbs) 



und si/riacus) für identisch hielt. In einer vor nicht langer Zeit erschienenen 
Arbeit, legte ich aber dar, dass vier Arten falle aus Syrien) existiren, die durch 
ein äusserst charakteristisches Merkmal zu einer scharf begrenzten, allen übrigen 
Trichodcs -Arten gegenüber stehenden Gruppe vereinigt wurden. Es ist gewiss, 
dass, wenn eine Entwicklung der Arten wirklich stattgefunden hat, zwischen der 
syröetts-Gruppe und den übrigen Trichodes eine grosse Anzahl Zwischenformen 
erlöscht sind (um mit Brauer zu reden). Denn ganz unvermittelt tritt hier ein 
plastisches Merkmal auf, das in der ganzen Gattung auch nicht andeutungsweise 
zu finden ist; und ich bin sicher, dass mehrere unserer jetzigen descriptiven 
Entomologen darauf eine neue Gattung gründen würden, vielleicht nicht ganz 
mit Unrecht. Ich glaube jedoch davon abstehen zu müssen, da der ganze Habitus, 
die Zeichnung etc. entschieden den Tnc7iode$-Charakter an sich trägt. 

Was nun das charakteristische Gruppenmerkmal betrifft, so besteht dieses 
in einem am Ende des letzten Segmentes des befindlichen, auf- 
recht stehenden Dorn, also in einem secundären Sexualcharakter. 

Diesen Charakter besitzen vier Arten, nämlich Klugi, maximus, Beichii 
und syriacus; die ersteren drei zeichnen sich durch ein sehr auffallendes Merk- 
mal von dem letzteren aus, wodurch wieder zwei Untergruppen entstehen. 

Die syriacus-Gm^e theilt mit der leucopsideus-Grw^e ein für letztere 
charakteristisches Merkmal, nämlich die isolirte Humeralmakel auf dem Schulter- 
höcker der Flügeldecken. 

Die Vertreter der synacws-Gruppe sind ausschliesslich auf Syrien be- 
schränkt. 

Uebersicht über die Arten, 

A. Die hinteren Trochanteren des c? nach innen zahnförmig ausgezogen (Taf. I, 
Fig. 5). 

a) Die Flügeldeckennaht nicht schwarz gesäumt (wenigstens niemals zwischen 
der letzten Binde und der Apicalmakel). Jede Flügeldecke mit zwei schwarzen 
Makeln, wovon eine vor, die andere hinter der Mitte steht (letztere kann 
sich zu einer Querbinde erweitern); ausserdem ist die Spitze mehr oder 
weniger schwarz gefärbt. 

Klugi Kraatz (= Olivieri Klug, Kindermanni Chev.). 
aa) Naht der Flügeldecken gewöhnlich vom ersten Drittel bis zur Spitze 
gleichmässig schmal gesäumt (stets zwischen der letzten Binde und 
der Apicalmakel). Flügeldecken mit je einer schwarzen Makel vor der 
Mitte, einer vom Rande bis zur Naht reichenden Querbinde hinter der 
Mitte und einer ziemlich grossen Apicalmakel. Sehr grosse, robuste 
Art. maximus Escherich. 

aaa) Naht der Flügeldecken vom Schildchen bis zur Spitze gleich- 
mässig schmal schwarzblau gesäumt. Flügeldecken mit einer 
blauen Makel vor der Mitte, einer anderen, durch eine schmale 



162 



K. Esche rieh. 



Binde mit der Naht verbundenen Makel hinter der Mitte und 
einer kleinen Apicalmakel. 

Beichii Muls. (= conjunetus Escherich). 
B. Hintere Trochanteren des J 1 einfach. Naht der Flügeldecken mit einem 
dunklen, vom Schildchen bis zur Spitze reichenden, im ersten Drittel ver- 
breiterten Saum. Flügeldecken mit je einer Makel vor der Mitte, einer vom 
Band bis zur Naht reichenden Querbinde hinter der Mitte und einer Apical- 
makel. syriacus Spin. 

Triehodes Klugi Kraatz. 

Berl. ent. Zeit., 1873, S. 242. — Escherich, Societas entom., VII, Nr. 16. 

Syn.: OUvieri Klug, Mon., S. 336. — Schaum, Berl. ent. Zeit., 1861, 
S. 214. — Escherich, 1. c. 

Kindermanni Chev., Eev. et Mag. Zool., 1874, p. 307. — Escherich, 
Wiener ent, Zeit., 1892, S. 228, b.; Societas entom., VII, Nr. 16. 

Elongatus, planus, eyaneus, longe cinereo-villosas ; elytris rubro-testaeeis, 
faseiis duabus utrimque abbreviatis, macula apieali parva nigris; tarsis anten- 
nisque rufis, clava nigra. Blas: Trochanteribus posticis produetis, femoribus 
posticis modice inflatis. 

Long, cf 11— 16 mm; 9 13— 17 mm. Lat. $ 3 5— 4 5 mm, 9 5— 6 mm. 

Patria: Syria. 

Triehodes Klugi Kraatz 1 ) {OUvieri Klug) wurde bisher stets mit syriacus 
Spin, identificirt, was völlig unrichtig war (cfr. meine Notiz in der Societas entom., 
VII, Nr. 16). 

Triehodes Klugi Kraatz ist sehr gut charakterisirt durch die Zeichnung 
der Flügeldecken. Im Gegensatz zu den übrigen Angehörigen unserer Gruppe ist 
die Naht nicht dunkel gesäumt (höchstens findet man im ersten Drittel 
eine schwache Andeutung eines Saumes). Auf jeder Flügeldecke befinden sich 
zwei schwarze Makeln^ von denen die erste, vor der Mitte befindliche rund, die 
zweite, hinter der Mitte stehende dagegen quer geformt ist und besser als Quer- 
binde, die weder Rand noch Naht erreicht, aufzufassen ist (cfr. unten über die 
Variationsfähigkeit). Ausser diesen Makeln ist die Spitze in geringerer Ausdeh- 
nung schwarz. Eine isolirte Humeralmakel kann bestehen, aber auch fehlen 
(Taf. II, Fig. 2). Thorax länger als breit, nach hinten ziemlich geradlinig ver- 
engt, hinter dem Vorderrand tief eingeschnürt; seine Scheibe fein gerunzelt 
punktirt, ziemlich dicht weisslich gelb aufstehend behaart. Tarsen und Fühler 
gelbbraun, die Keule der letzteren dunkel. Hinterschenkel des nicht besonders 
stark verdickt, ihre Trochanteren nach innen zahnförmig ausgezogen. Ausserdem 
ist das cf schmäler und kleiner als das 9- 

Die Variabilität ist ziemlich ausgedehnt und bezieht sich, abgesehen von 
den Schwankungen in der Grösse, hauptsächlich auf die Färbung und die Zeichnung 



l ) Kraatz hat den Namen OUvieri Klug, der mit OUvieri Chev. collidirte, einfach in Klugi 
umgeändert, ohne eine Neuheschreibung zu geben, wiewohl Schaum eine solche forderte. 



Zur Kcuntniss dor ('olo<>|itoiohtfHltiing Tricliotlis Korbst. 



der Flügeldecken. Die Grundfarbe der I^lügeldeoken durchläuft von strohgelb bis 
dunkelbraun alle Nuancen; die Zeichnung ist gewöhnlich matt schwarz, es kommen 
aber auch Exemplare mit lebhaft oyanblauer Zeichnung vor (in coli. Heyden). 
Was nun die Variabilität der Zeichnungseleniente selbst betrifft, so ist in erster 
Linie die hinter der Mitte sich befindliche quere Makel zu nennen, insofern als 
sich dieselbe zu einer vom Rande bis zur Naht reichenden vollständigen Quer- 
binde erweitern kann (1 Exemplar im Wiener Hofmuseum). Auch die fordere, 
normaler Weise runde Makel kann sich zu einer querovalen Makel umbilden ; 
jedoch erreicht diese niemals eine solche Ausdehnung, dass der Rand oder die 
Naht von ihr berührt wird. Eine isolirte Humeralmakel findet sich manchmal 
als kleiner runder Punkt, kann aber auch ganz fehlen. 

6 Exemplare im Wiener Hofmuseum, 1 Exemplar in coli. Heyden. 

Trichodes maximus Escherich. 

Wiener ent. Zeit., 1892, S. 229; Societas entom., VII, Nr. 16. 

Statura maxima, robusta, laete cyaneus, subtus dense albo-villosus, capite 
thoraceque livido-villosis. Elytris testaceis, modice punctatis, macula humerali 
parva, macula ante medium, fascia transversa completa post medium, macula 
apicali, margine suturali angustissima scutellum haud attingente, nigris. Thorace 
subquadrato, infra marginem anteriorem profonde constricto, in basim versus 
coarctato, disco dense, subtiliter, rugoso-punctato . Antennis brunneis, clava 
nigra. Mas: Femoribus %)osticis inflatis, trochanteribus forte productis. 

Long. 18— 30 mm. 

Patria: Syria. 

Trichodes maximus Escherich ist die stattlichste Art unserer Gattung, die 
mit der vorhergehenden Art ziemliche Aehnlichkeit besitzt, aber sich durch einige 
sehr charakteristische und constante Merkmale von Klugi sehr präcise trennen lässt. 

Die Zeichnung der Flügeldecken (Taf. II, Fig. 1) weicht insoferne von 
Klugi ab, als bei maximus die stark erhabene Naht im letzten Drittel 
stets schwarz gefärbt ist (bei Klugi niemals), die hintere Querbinde ist 
ziemlich breit und reicht stets von der Naht bis zum Rande; sie ist durch den 
Suturalsaum mit der im Verhält niss zu Klugi sehr grossen Apicalmakel verbunden. 
Der Thorax ist kaum länger als breit. Einen gewichtigen Unterschied erblicke 
ich in dem Grössenverhältniss der beiden Geschlechter zu einander. Während die 
von Klugi die kleineren und schmächtigeren Individuen repräsentiren, bilden 
diese bei maximus den grösseren Theil und können eine sehr gewaltige Grösse 
erreichen (ein Exemplar in coli. Heyden erreicht eine Länge von nahezu 30 mm). 
Die secundären Sexualcharaktere sind in Folge dessen auch viel kräftiger aus- 
gebildet. 

Die Zeichnung, Farbe, Glanz etc. geben dem maximus ein so charakte- 
ristisches Bild, dass die Erkennung der Art wohl keine Schwierigkeiten bieten dürfte. 

Die Variabilität erstreckt sich auf eine heller oder dunkler braune 
Grundfarbe der Flügeldecken; auf das Fehlen oder Vorhandensein einer isolirten 



164 



K. Esc he rieh. 



Huineralmakel und auf den Suturalsaum ; dieser reicht manchmal fast bis zum 
Schildchen. 

Zusätze: Trichodes Beichii Muls., dessen Beschreibung mir lange ver- 
borgen blieb, sollte nach der an der Type steckenden Etiquette (Desb rochers) 
identisch sein mit maximus. Doch stimmt Mulsant 's Beschreibung damit nicht 
überein, sondern passt vielmehr genau auf die von mir als conjunetus beschriebene 
Art (cfr. Societas entom., VII, Nr. 16). 

Trichodes maximus gehört zu den selteneren Arten; ich sah nur fünf 
Exemplare (1 in coli. Heyden, 1 in coli. Kraatz, 2 im Wiener Hofmuseum 
und 1 in meiner Sammlung). 

Abeille de Perrin gibt in den Ann. de France (1881, p. 100) folgende 
Notiz über syriacus Spin.: „Elle parait tres fixe dans sa coloration, mais non 
dans sa taille qui varie presque jusqu'au double." 

Es unterliegt wohl keinem Zweifel, dass diese grossen Exemplare sich auf 
maximus beziehen, denn syriacus ist in Bezug auf die Grösse sehr constant. 

Trichodes Beichii Muls. 

Angusticolles, 95, p. 341. — Escherich, Societas entom., VII, Nr. 16. 

Syn.: conjunetus Escherich, Wiener ent. Zeit., 92, S. 229; 1. c. 

Folgende Bemerkung gibt Mulsant (1. c.) über den Trichodes Beichii: 
„J'ai vu dans la collection de M. Reiche, un Clairon ayant beaueoup d'analogie 
avec le Cl. syriacus; mais ayant la tache scutellaire obtriangulaire; la band 
sutural reduite au rebord, constituant ä l'extremite une tache triangulaire, comme 
un triangle plus large que long, couvrant le bord apical jusqu'a la partie 
posterio-externe, et offrant au lieu de la bände anterieure une tache discale orbi- 
culaire. Cette tache, par sa position, ne peut'etre le representant du renflement 
externe de la bände anterieure, chez le Cl. syriacus; eile semble montrer dans 
cet exemplaire une espece inedite (Gl. Beichii). 

Diese Beschreibung stimmt genau mit dem von mir als conjunetus be- 
schriebenen Thiere überein. 1 ) 

Trichodes Beichii Muls. ist weniger mit syriacus Spin., der durch den 
Mangel des Trochanterenfortsatzes allein steht, zu vergleichen, sondern er ist 
vielmehr mit Klugi Kraatz verwandt, doch durch mehrere Merkmale ausgezeichnet 
und sicher speeifisch von diesem verschieden. 

Die Grundfarbe der Flügeldecken ist heller oder dunkler braun, die 
Zeichnung schwarz mit schwachem blauen Schimmer. Sie besteht aus einer 
constanten, kleinen isolirten Humeralmakel, einer etwas grösseren runden Makel 
vor der Mitte, einer mit der Naht durch eine schmale Binde ver- 
bundenen Makel (sehr constant) hinter der Mitte und einer kleinen Apicalmakel 
(Taf. II, Fig. 4). Die Naht ist von der Spitze bis zur Basis der Flügel- 



l ) Als ich conjunetus aufstellte, kannte ich Mulsant's Beschreibung noch nicht und hielt 
Cl. Reichii nur für einen Sammlungsnanien. 



Zur Kountniss dor ( 'olooiitoroiiRiittung Triehodt* Berbtt. 



docken sclnva rzbla u gesäumt; der Saum wird vor dem Schildchon etwas 
breiter und fasst letzteres ein. An diesen) SuturalsauZD, der sehr OODStant ist, 
isi ReicMi Muls. sehr leicht von seinem Verwandten, dem Klugi Kroate, zu 
unterscheiden. (Bei Klugi Ersatz ist bekanntlich die Naht gar nicht gesäumt.) 
Ausserdem ist Keichii verhältnissmässig kleiner und schlanker, die Hintersclienkel 
des sind kaum verdickt. 
Long, 10 14 mm. 

Die Variabilität scheint sehr gering zu sein, wenigstens stimmen die 
fünf Exemplare, die mir gegenwärtig vorliegen, vollkommen überein, sowohl in 
Färbung und Zeichnung als in der Sculptur. 

Patria: Syria. 

3 Exemplare im Wiener Hofmuseum, 1 Exemplar in meiner Sammlung 
und 1 Exemplar in coli. Kraatz. 

Trichodes syriacus (Spinola) Escherich. 

Escherich, Wiener ent. Zeit., 92, S. 229; Societas entom., VII, Nr. IG. — 
Schaum, Berl. ent. Zeit,, 1861, S. 215. — Muls., Angusticolles, 94, p. 340. — 
Abeille de Perrin, Ann. de France, 1881, p. 100. 

Var. syriacus Spin., Cler., p. 316, PI. XXX, Fig. 6. 

Cyaneus, elytris rubro-testaeeis, macula humerali, macula, rotunda ante 
medium, fascia transversa post medium, macula apicali suturaque eyaneo-nigris. 
Long. 13— 15 mm. 
Patria: Syria. 

Trichodes syriacus (Spin.) Escherich zeichnet sich von den übrigen Ver- 
tretern unserer Gruppe durch das Fehlen des zahnartigen Fortsatzes an 
den hinteren Trochanteren des sehr charakteristisch aus. Die Zeichnung 
der Flügeldecken erinnert sehr lebhaft an maximus Escherich, nur der Sutural- 
saum zeigt eine Differenz, indem dieser von der Spitze bis zur Flügeldeckenbasis 
reicht und im vorderen Drittel sogar deutlich verbreitert ist (Taf. II, Fig. 3). 
Eine isolirte Humeralmakel ist stets vorhanden. Die Fühler sind gewöhnlich bis 
auf die dunkle Keule bräunlich gefärbt. Die Hinterschenkel des sind deut- 
lich verdickt, 

Die Variabilität ist äusserst gering; die Zeichnung der Flügeldecken 
zeichnet sich durch eine gewisse Beständigkeit aus. 

Spinola 's syriacus (s. str.) weicht allerdings in der Zeichnung etwas ab, 
indem an Stelle der vorderen runden Makel eine schmale Querbinde sich befindet 
(cfr. Cler., PI. XXX, Fig. 6). Ich habe eine solche Varietät noch nicht gesehen, 
muss aber trotzdem annehmen, dass sich die vordere Makel zu einer Binde 
erweitern kann. Denn auf ein anderes Thier, als das eben beschriebene, den 
Spinola'schen syriacus zu beziehen, halte ich für nicht gut möglich. Auf 
spectabilis Kraatz, mit dem die Zeichnung einige Aehnlichkeit hat, kann man 
den Spinola'schen Käfer schon deshalb nicht beziehen, da spectabilis nur in 
Turkestan, syriacus nur in Syrien vorkommt. Ausserdem reicht bei spectabilis 

Z. B. Ges. B. XLIII. Ahh. 22 



1GG 



K. Eschferich. 



der Suturalsaum nicht einmal bis an das Schildchen, geschweige denn bis an die 
Flügeldeckenbasis. 

Das Thier ist sehr schwach in den Sammlungen vertreten; ich sah nur 
acht Exemplare: 3 bei Heyden, 2 im Wiener Hofmuseum, 1 bei Kraatz und 
2 im Museum von Genua. 

III. Die leucopsideus-(xrvL}>j>e, 

In die leucopsideus-Gru^e ' stelle ich diejenigen Formen, deren Flügel- 
decken auf hellem Grunde eine isolirte, runde oder ovale dunkle Humeral- 
makel (auf dem Schulterhöcker) zeigen und deren Männchen auf dem letzten 
Segmente keinen aufrecht stehenden Dorn besitzen. Durch letzteres Mo- 
ment unterscheidet sie sich von der gleichfalls mit einer isolirten Humeralmakel 
bedachten syriacus-Gvu^e. 

Nach dieser Auffassung gehören in die leucopsideus-Gvu^e vier Arten, 
die durch charakteristische Merkmale einander gegenüberstehen. Man könnte 
sogar zu der Vermuthung kommen, dass hier wenigsten zwei systematisch weiter 
auseinander gehörige Formen in eine Gruppe gestellt werden; doch spricht eine 
Anzahl Momente, besonders die Form des Körpers und des Thorax, entschieden 
für die Zusammengehörigkeit der vier Arten. 

Uebersicht über die Arten, 

A. Enddorn der Hinterbeine des gerade, stark verlängert und stabförmig ver- 
breitert, Hinterschenkel des $ mässig verdickt; die grüne Zeichnung der 
Flügeldecken verdeckt die gelbe Grundfarbe bis auf je drei runde Makeln 
(Flügeldecken grün, mit je drei gelben runden Makeln am Seitenrande). 
Fühler gelb. Ganglbaueri n. sp. 

B. Enddorn der Hinterbeine des klein, nach hinten gekrümmt (wie bei 
favarius Hl.), zugespitzt; Hinterschenkel des sehr stark verdickt; Flügel- 
decken heller oder dunkler gelb, braun oder roth, mit drei dunklen (blauen 
oder blauschwarzen) Querbinden, von denen die letzte die Spitze einnimmt, 

a) Halsschild stark glänzend, sehr zerstreut punktirt, spectabilis Kraatz. 

b) Halsschild dicht punktirt, matt. 

«. Der Nahtsaum reicht bis an die Flügeldeckenbasis und fasst das Schildchen 
breit ein. leucopsideus Ol. 

ß. Der Nahtsaum reicht nur bis zum Schildchen und fasst dieses nicht ein. 

zaharae Chev. 

Triehodes Ganglbaueri n. sp. 

Statura parva, longa. Thorace latitudine duplo longiore, laterali- 
bus subrectis, in basim versus angustato, disco sat fortiter denseque punctato 
(ad marginem anteriorem minus dense punctato). Elytris longis, parallelis, 



Zur Kenntnis* »i«m- Coleoptereiig»ttun g TrMiodtt Bor bat. 



fortitcr, scrf thorace minus dense, seriatim punctäto, viridibus, rnacuHs tribus, 
»Kiniiiicni aftingentibus, fulvotestaceis 1 1" KumeraH, 2* media, 3° ante apicetn 
sita): call» humerali obscuro tnaculato. Antennis palpieque testaeeis. Mas: 
Fcmoribus postieis modice in/lalis; lihiix postids 0UTVat%8 deute recto, longo 
(medium articuU tarsorum primi partem fere aUnigenlv) Utrgoque rtrmatis. 

Long. 7 mm, 

Patria: Asia minor. 

Eine interessante, sehr zierliche, lang gestreckte Art, die in Folge der 
isolirten Humeralmakel zu leueopsideus zu stellen ist; auch die lange, ziemlich 
flache Gestalt, der Thorax, der fast zweimal so lang als breit ist, lassen das 
Thier als einen Verwandten des leueopsideus wohl erkennen. Dagegen hat 
Trichodes Ganglbaueri auf der anderen Seite so charakteristische Merkmale, 
dass er in der leucopsideus-Gv\\\^Q wenigstens eine etwas entferntere Stellung 
einzunehmen hat. 

Die Zeichnung ist insofern eigenthümlich, als die strohgelbe Grundfarbe 
von der grünen Zeichnung zum grössten Theile eingenommen wird und nur drei 
gelbe ± runde Makeln am Eande frei lässt. Die erste derselben nimmt die Schulter 
ein, wird aber in der Mitte durch die isolirte Humeralmakel (auf dem Schulter- 
höcker) unterbrochen; die zweite ovalrunde Makel befindet sich in der Mitte, 
die dritte vor der Spitze. Der Thorax ist zweimal so lang als in der Mitte breit, 
flach, ziemlich dicht gerunzelt punktirt. Das charakteristischste Merkmal bietet 
uns der Enddorn an den Hinterbeinen des cf dar. Dieser ist gerade, stark ver- 
längert, stabförmig erweitert (Taf. II, Fig. 11), und weicht dadurch unsere Art 
von allen bekannten Trichodes- Arten ab. 

1 in der Sammlung des Wiener Hofmuseums, von Dr. Luschan in 
Kleinasien gesammelt. Herrn L. Gangib auer, dem Verfasser des classischen 
Werkes „Die Käfer von Mitteleuropa", ehrfurchtsvoll gewidmet. 

Trichodes speetabilis Kraatz. 

Deutsche ent. Zeit., 1883, S. 346. — Ballion, Bull. Mose, 1878, II, p. 296. 
— Escherich, Societas entom., VII, Nr. 16. 

Coeruleus, elytris rubris, puncto humerali, faseiis duäbus transversis 
haud dUatatis apiceque coeruleis, fascia anteriore angusta, latera haud attingente, 
thorace nitido, minus crebre punetato (Kraatz. 1. c). Mas: Femoribus posticis 
fortiter inflatis. 

Long. 12 — 16 mm. 

Patria: Turkestania. 

Ein speeifisch turkestanisches Thier, das habituell viel Aehnlichkeit mit 
dem auf Spanien und Algier beschränkten leueopsideus Ol. hat. Trichodes speeta- 
bilis ist ein ziemlich lang gestrecktes, wenig gewölbtes Thier. Der Körper ist 
blau oder blaugrün, stark glänzend, die Fühler mit Ausnahme der Keule und 
die Palpen gelbbraun; Flügeldecken röthlich, zwei ziemlich schmale Querbinden, 
eine Apicalmakel, eine isolirte Humeralmakel (auf dem Schulterhöcker) und ein 

22* 



168 



K. Esche rieh. 



sehr feiner Suturalsaum blau gefärbt. Letzterer erreicht jedoch nicht das 
Schildchen. Der Thorax ist l^mal so lang als breit, erst im letzten Drittel 
schmäler werdend; seine Scheibe uneben, mit einem tiefen Quereindruck im ersten 
Drittel und einem tiefen, aber kurzen Längseindruck in der Mitte; stark 
glänzend, zerstreut punktirt und behaart, mit ungeheuer stark verdickten 
Hinterschenkeln. Die Hinterbeine des cf sind mit einem kurzen gebogenen Zahn 
bewaffnet (Taf. II, Fig. 13). 

Zusätze: Ballion hielt Trichodes spectabilis für leueopsideus var. syriacus 
Spin. Diese Ansicht musste falsch sein, da spectabilis nur in Türke st an. 
syriacus Spin, dagegen nur in Syrien vorkommt. 

Trichodes spectabilis gehört zu den selteneren Arten; mir wurden nur 
12 Exemplare bekannt (2 Exemplare in coli. Heyden, 2 in coli. Kraatz, 3 in 
meiner Sammlung, 5 in coli. Hauser). 

Trichodes leueopsideus Oliv. 

Eni, IV, 76, p. 8, PI. 1, Fig. 6. — Klug, S. 337. — Spin., Cler., I, p. 318, 
PI. XXXI, Fig. 3. — Schaum, Berliner ent. Zeit., 1861, S. 214. — Chevrolat, 
Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 302. — Muls., Angusticolles, 92, p. 338. 

Syn.: sanguinosus Chev., Rev. et Mag. Zool., 1861, p. 150; 1874, p. 302. 
M. Quedenfeld. Entom. Nachricht,, 85, S. 76. — Kraatz, Entom. Nachricht., 
85, S. 185. 

hypoeritus Chev., Rev. et Mag. Zool., 1861, p. 151; 1874, p. 302. 

Trichodes coerulcus, elytris apice rubris-subopacis, faseiis duabus trans- 
versis extus non dilatatis apice recta truncato sutura tota maculaque humerali 
corpori concoloribus (Spinola). Mas: Femoribus posticis valde inflatis. 

Long. 10 — 13 mm. 

Trichodes leueopsideus Oliv, ist dem spectabilis Kraatz ziemlich nahe 
verwandt, unterscheidet sich aber sehr präcis von diesem, so dass eine Ver- 
kennung ausgeschlossen erscheint. 

Der Körper ist nicht so lang gestreckt als von spectabilis; die Flügeldecken 
sind ± lebhaft roth gefärbt und besitzen drei ziemlich breite, db gerade, schwarze 
oder blaue Querbinden, von denen die erste vor der Mitte, die zweite nach dieser 
gelegen ist und die dritte die Spitze in ziemlicher Ausdehnung einnimmt. 
Ausserdem befindet sich eine dunkle isolirte Makel auf dem Schulterhöcker und 
ist die Naht blau gesäumt. Dieser Saum reicht bis zur Basis, das 
Schildchen umfassend, und zwar ist er in dem Zwischenraum zwischen 
der ersten Binde und der Basis breiter als hinten. Thorax länger als 
breit, nach hinten ziemlich geradlinig verengert, seine Scheibe dicht ge- 
runzelt punktirt (im Gegensatz zu spectabilis). Fühler entweder mit dunkler 
Keule oder einfärbig gelbbraun. Die Hinterschenkel des stark verdickt. $ am 
Hinterrand des Metasternums mit einem stumpfen Höcker. Letztes und vorletztes 
Abdominalsegment häufig gelb eingefasst, letztes manchmal auch einfärbig gelb. 



Zur Kenntniaa der Coleoptonngatttifig Trichodu Sertat. 



Die Variabilität des leueopsideus ist ziemlich ausgedehnt Die Grund- 
farbe der Fitigeldecken variirt zwischen blassgelb und dunkelroth, die Farbe der 
Zeichnung von tief schwarz bis lebhaft blaugrün. Die Zeichnung seihst ist eben- 
falls sehr unbeständig, indem die Querbinden bald schmal, bald stari verbreitert 
sind. Im Gegensatz ZU den Binden weist der Sul uralsaum eine gewisse Beständig- 
keit auf, indem dieser stets bis zur Flügeldecken basis reicht und das Schildchen 
einfasst. Die Fühler sind bald einfarbig gelb, bald Ist ihre Keule schwärzlich. 
Die Sculptur erweist sich als ziemlich constaut. 

Per Verbreitungsbezirk von leueopsideus stimmt fast genau mit dem von 
ammios überein; er ist nämlich auf den Westen und Süden der paläarktischen 
Region beschränkt : Spanien, Algier und Sicilien. Auf der letzteren Insel ist 
er selten. 

Zusätze: Ich hatte 28 Exemplare zum Vergleich vor mir: 8 vom Wiener 
Hofmusum, 8 aus der coli. Heyden, 4 aus meiner Sammlung, 5 aus der coli. 
Kraatz (darunter 3 sanguineus Chev. von Qu edenfei d) und 3 aus dem Museum 
in Genua. 

Triehodes Zaharae Chev. 
Rev. et Mag. Zool., 1861, p. 152; 1874, p. 302. 

Cyaneo-obscurus, paululum nitidus, pilis erectis fulvis dense vestitus; 
palpis, antennis, tibiis ad apicem tarsisque fulvis; capite sat crebre et rüge sed 
thorace creberrime punetatis; scutello punetato, eyanco; elytris pallide flavis, 
puncto Immer tili faseiisque tribus nigro-eyaneis ; fascia l a postice angulata in 
medio, 3 a apicali, abdomine segmentis 2 hHS ultimis rubris (Chev.). 

Long, 10 — 14 mm. 

Patria: Algier. 

Ich habe gegenwärtig zehn Exemplare zur Ansicht, auf die Chevrolat's 
Beschreibung vollkommen passt und die unzweifelhaft den Tricliodes zaharae 
repräsentiren. Die Verschiedenheit des Copulationsapparates von dem 
des leueopsideus, macht es zur Gewissheit, dass zaharae eine vom 
leueopsideus zu trennende, selbstständige Art ist. 

Die Unterscheidung der beiden Arten bietet keineswegs grosse Schwierig- 
keiten dar. Am leichtesten ist zaharae an dem Verhalten des Suturalsaumes zu 
erkennen; dieser reicht nämlich nicht bis zur Flügeldeckenbasis wie bei leueopsi- 
deus, sondern endigt gewöhnlich schon vor dem Schildchen, stets aber an der 
Spitze desselben; ferner ist er stets auf den plastischen Suturalrand 
beschränkt und deshalb vorne nicht breiter als hinten (Taf. II, Fig. 23). Die 
erste Querbinde ist schmal, bogenförmig (die Concavität nach hinten gewendet) 
und befindet sich nicht weit vor der Mitte. Die übrige Zeichnung ist wie bei 
leueopsideus Oliv. Die Fühler sind meistens gelb, können aber auch dunkel 
sein. Die zwei letzten Abdominalsegmente sind fast stets einfarbig gelb (nur bei 
einem Exemplare ist die Scheibe des vorletzten Segmentes dunkler und sind nur 
die Ränder hell). 



170 



K. Escherich. 



Das specilsehe Trennungsmerkmal liegt in dem von leucopsideus ab- 
weichenden Bau des Copulationsapparates. Bei leucopsideus ist der Fortsatz des 
primären Stückes gerade, bei zaharae dagegen nach aufwärts gebogen (Taf. II, 
Fig. 14). 

Zusätze: Von dieser bisher verkannten Art befinden sich 8 Exemplare 
im Wiener Hofmuseum mit der Angabe: Biskra, 5. 1891; 2 Exemplare in der coli. 
Heyden mit der Etiquette: spec? Oran. Reitter. 

IY. Die apiarius-(*Y\i\>])e. 

Die apiarius- Gruppe hat ein sehr charakteristisches Gepräge, indem 
sämmtliche paläarktische Vertreter derselben in der Zeichnung die 
forma maculata (also das II. Entwicklungsstadium der Zeichnung) in reiner 
Form repräsentiren. Es deutet dieser Umstand auf ein ziemlich gleiches 
relatives Alter der Arten hin. Braune, gelbe oder rothe Grundfarbe der Flügel- 
decken, darauf zwei oder drei blaue oder grüne Querbinden, das ist das Couleur 
der apiarws-Gruppe. Von der leucopsideus-Gru^e unterscheidet sie sich durch 
den Mangel der isolirten Humeralmakel, von der synacws-Gruppe durch das 
Fehlen des eigentümlichen secundären Sexualcharakters, von der ammios-Gruppe 
durch die Zeichnung der Flügeldecken und die dunklen Fühler (nur das Q von 
zebra hat gelbe Fühler), von 8-maculatus durch die Zeichnung der Flügeldecken 
und von bifasciatus ebenfalls dadurch und durch die Sculptur. 

Ich unterscheide drei Sippen in der apiarius-Gruyipe und gründe diese auf 
die verschiedene Sculptur des Halsschildes. Mit dieser und der Form des Thorax 
ändern auch gewöhnlich die Zeichnungselemente ab, und es erhalten dadurch auch 
die einzelnen Sippen wieder ihr specielleres Couleur. 

Einige Arten unserer Gruppe sind in Bezug auf die Zeichnung sehr con- 
stant, andere wieder ungeheuer variabel. Das Meiste in dieser Beziehung leistet 
Trichodes favarius, dessen Variabilität schon eine ganze Literatur erzeugt und 
zu gewaltigen Irrthümern Anlass gegeben hat. Uebrigens dürften heute noch 
keineswegs die Acten über diesen unheilvollen Käfer abgeschlossen sein und bietet 
die Erforschung seiner Variationsfähigkeit ein gesondertes Studium für sich dar. 

Was die geographische Verbreitung der einzelnen Arten betrifft, so sind 
einige an bestimmte kleinere Gebiete gebunden, während andere über die ganze 
paläarktische Region verbreitet sind. 

Uebersicht über die drei Sippen. 

A. Thorax gewölbt, seine Scheibe sehr fein gerunzelt punktirt oder 
einfach punktirt. Flügeldecken mit drei ± geraden dunklen Querbinden; 
die erste vor der Mitte (nur hie und da durch eine oder mehrere Makeln 
vertreten), die zweite hinter der Mitte, die dritte die Spitze einnehmend 
(die erste Querbinde niemals ausgesprochen ankerförmig); die Naht gewöhn- 



Zur Konntniss dor ('ulotiptoroiifrulttm^ Trielmths llciiist. 



171 



lieh nicht dunkel gesäumt oder nur äusserst schmal, nur auf den plasti- 
schen Suturalrand beschränkt, in dein Zwischenräume zwischen der ersten 
Binde und dem Schildehen ist die Naht niemals parallel schwarz gesäumt 
(höchstens zieht, sich manchmal ein nicht paralleler, nach vorne zugespitzter 
Ausläufer der ersten Binde bis nahe an das Schildchen heran). 

apiarius(s. str.)-Sippe. 

B. Thorax mehr flachgedrückt, ziemlich grob, aber gl eich massig ge run- 
zelt punktirt. Flügeldecken mit drei Querbinden, von denen die erste 
meistens anker förmig gestaltet ist; die Naht zwischen der ersten Binde und 
dem Schildchen stets breit dunkel gesäumt. Die letzte Binde nimmt fcheils 
die Spitze ein, theils lässt sie diese frei. favarius- S i p pe, 

C. Thorax stark glänzend, mit tiefen grossen, gruben artigen Punkten 
im regelmässig besetzt, dazwischen glatte Zwischenräume. 

6-pustulatus- Sippe. 

A. Die apiarius (s. str.)-Sippe. 

a) Die erste vor der Mitte sich befindliche dunkle Querbinde durch eine con- 
stante, ziemlich grosse runde oder querovale Makel, die weder den Rand noch 
die Naht erreicht, vertreten; Thorax stark walzenförmig, fast zweimal solang 
als breit, nicht dichtbehaart, vielfach ganz kahl. Naht gar nicht gesäumt 
(ausser natürlich in den dunklen Binden). Flügeldecken mit tiefen, theils in 
Reihen stehenden Punkten besetzt. Oliv i er % Chev. 

a a) Vordere Querbinde gewöhnlich vorhanden, nur hie und da in mehrere 
unregelmässige Makeln aufgelöst; die Ränder der ersten Binden ± aus- 
gebuchtet, wenigstens an der Naht nach vorne oder nach hinten spitzig 
auslaufend. Thorax nur wenig länger als vorne breit, ziemlich dicht heller 
oder dunkler gelb behaart. Tibien dunkel (blau oder schwarzblau). 
a. Hinterschenkel des cf db verdickt. 

crabroniformis, apiarius. 
ß. Hinterschenkel des ganz normal, wie beim $. 

angustifrons Ab. 

aaa) Vordere Querbinde stets vorhanden, vollkommen gerade, auch 
an der Naht sich nicht verbreiternd. Thorax sehr dicht 
dunkel rostroth behaart. Tibien und Tarsen gelbbraun. 

zebra Faid. 

Triehodes apiarius L. 

Syst. nat., I, II, p. 620. — Klug, Mon., S. 330. — Spin., Cler., I, p. 305, 
PI. 30, Fig. 2. — Kiesenw., Nat. Ins., IV, S. 689. — Seidlitz, Fn. tr., p. 527. 
— Muls., Angusticolles, 77, p. 323. 

Syn.: georgianus Chev., Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 306. 

Var. apicida Ziegl., Klug, Mon., S. 331. 

Var. arcuatus Spin., Cler., I, p. 307, PI. XXX, Fig. 2 B. 



172 



K. Escherich. 



Var. subtrifasciatus Sturm (= interruptus Spin., 1. c). — Klug, 1. c. 
Var. unifasciatus (Dahl.) ( = elegans Spin., 1. c). — Klug, 1. c. 
Nigro-cyaneus ; elytris flavis, fasciis dudbus transversis undatis, maculaque 
apicali nigro-cyaneis. Mas: Femoribus posticis modice inflatis. 
Long. 9— 15 mm. 

Eine sehr bekannte, fast über die ganze paläarktische Region verbreitete 
Art, die an der Flügeldeckenzeichnung und der Form und Sculptur des Thorax 
leicht zu erkennen ist. Die Grundfarbe der Flügeldecken ist ziegelroth, die 
Zeichnung darauf cyanblau. Letztere besteht aus drei Querbinden, von denen die 
erste vor der Mitte, die zweite nach derselben sich befindet und die dritte die 
Spitze einnimmt. Die erste Binde ist der Basis der Flügeldecken ziemlich ge- 
nähert, so dass der rothe Zwischenraum zwischen der ersten Binde und der Basis 
schmäler ist als jene selbst. Die erste Binde erreicht den Rand gewöhnlich nicht 
und wird an der Naht etwas breiter, indem nach vorne und nach hinten spitzig 
zulaufende Fortsätze längs der Naht ausgehen. Die zweite Binde erreicht sowohl 
die Naht als auch den Rand und ist gewöhnlich in der Mitte nach vorne eckig 
erweitert. Die Naht ist nicht schwarz gesäumt (höchstens findet man hie 
und da eine schwache Andeutung eines Saumes zwischen der ersten und zweiten 
Binde). Die Flügeldecken verbreitern sich nach hinten deutlich, am breitesten 
sind sie im letzten Drittel. Die Sculptur der Flügeldecken ist vor der ersten 
und hinter der zweiten Binde undeutlich und schwach; der rothe Zwischenraum 
zwischen der ersten und der zweiten Binde dagegen tief punktirt. Der Thorax 
ist nicht viel 1 länger als vorne breit; die Seiten bis zum letzten Drittel wenig 
convergirend, von hier an aber ziemlich plötzlich sich verengernd; die Basis um 
1 / 3 schmäler als der Vorderrand. Scheibe des Halsschildes im ersten Drittel mit 
einem tiefen, ziemlich scharf begrenzten Quereindruck, fein gerunzelt punktirt. 
Palpen und Vordertarsen gelb; Fühler bald einfärbig dunkel, bald gelbbraun, 
mit schwarzer Keule. Kopf, Halsschild und Flügeldecken heller oder dunkler, 
aufstehend behaart. 

Die Hinterschenkel des massig, aber deutlich verdickt, der Enddorn der 
Hintertibien kurz, wenig gekrümmt. 

Die Variabilität ist nicht gering, besonders ist die Zeichnung mehrfachen 
Abänderungen unterworfen. Die erste Binde kann in mehrere (2 oder 3) un- 
regelmässige Makeln aufgelöst sein (var. subtrifasciatus Klug), oder sie kann 
auf eine ziemlich grosse gemeinsame Suturalmakel reducirt sein (var. arcuatus 
Spin.) oder sie kann endlich auch ganz fehlen (var. unifasciatus Klug). Die 
zweite Binde ist viel beständiger und ändert nur insofern ab, als sie manchmal 
die Naht nicht erreicht (var. apicida Klug). Die Grundfarbe der Flügeldecken 
ist gewöhnlich ziegelroth und variirt höchstens bis zu braunroth oder gelbroth. 
Die Sculptur ist ziemlich constant. 

Geographische Verbreitung. Trichodes apiarius ist über ganz Europa 
(mit Ausnahme des nördlichen Russlands und Schwedens) verbreitet. In den süd- 
lichen Ländern (Italien, Griechenland) ist er häufiger als in den nördlichen. An 
bestimmte Localitäten gebundene Formen (Localracen) konnte ich keine constatiren. 



Zur Konntniss der ('olooptorcMipuU unp Trirluxlis llnrhst. 



17:; 



Zusätze: Mein Vergleiohsmaterial war sehr gross j i < - 1 1 hatte circa L50 Stücke 
uns allen Gebieten des Verbreitungsbezirkes vor mir. Besonders reienbaltiges und 
interessantes Material besitz! das Wiener Hofmuseum, 

Trichodes crabroniformis Fabr. 

Mant, Ins., I, p. 120. — Klug, Mon., S. 309. — Spin., Clor., I, p. 309. 
PI. XXX, Fig. 3. — Chev., Rev. et Mag. Zerit, 1874, p. 303. — Muls., Angusti- 
colles, 74 (320). — Baudi, Berl. ent. Zeit., 1873, S. 324. — Abeille de Perrin, 
Ann. de France, 1881, p. 100. 

Syn.: gulo Par. i. 1. — Chev., L c, p. 304. 

Upidus Brülle, Mor., III, p. 154, PI. 37, Fig. 7. 

Coeruleus, elytris rubris, fasciis duabus transversis, sutura a fascia antica 
ad apicem usque apiceque nigro-violaceis, pedibus corpori concoloribus (Spinola). 
Mas: Femoribus posticis forte inflatis, tibiis posticis dente satis longo, curvato 
armatis. 

Long. 15— 30 mm. 

Eine schöne, stattliche Art, die einige Aehnlichkeit mit apiarius besitzt, 
aber sich sehr charakteristisch von ihm auszeichnet. 

Die Flügeldecken sind lang, parallel, sich nach hinten nicht erweiternd. 
Die Grundfarbe ist gewöhnlich braunroth, die Zeichnung schwarz, höchstens mit 
schwachem violetten Schimmer. Letztere ist ähnlich wie bei apiarius, doch ist 
die erste Binde der Basis nicht so stark genähert und ist viel schmäler, ferner 
ist die Naht von der ersten Binde bis zur Spitze schwarz gesäumt; 
der Saum ist allerdings sehr schmal und gewöhnlich auf den plastischen Sutural- 
rand beschränkt. In manchen Fällen ist der Saum erst von der zweiten Binde 
ab bis zur Spitze sichtbar. Die Sculptur der Flügeldecken weicht insoferne von 
der des apiarius ab, als die Punktur vor der ersten und hinter der zweiten Binde 
kaum schwächer ist als in dem Zwischenraum zwischen der ersten und zweiten 
Binde. Der Thorax ist etwas länger als bei apiarius und nach hinten allmäliger 
sich verengernd. 

Taster braunroth, ebenso die Fühler, ausgenommen die Keule, die stets 
dunkel ist. 

Vorletztes Abdominalsegment des cT halbkreisförmig ausgeschnitten, letztes 
Segment sehr lang, stark glänzend. Am Ende des Metasternums befindet sich ein 
stumpfer Höcker. Die Hinterschenkel des sehr stark verdickt (ähn- 
lich wie bei ammios), die Hintertibien stark gebogen, mit einem ziem- 
lich starken und langen gekrümmten Dorn bewaffnet. Die Flügel- 
decken des 9 an der Spitze gerade abgeschnitten. 

Die Variabilität ist nicht so ausgedehnt wie bei apiarius. Die Zeichnung 
ist ziemlich constant, kleinere Differenzen in der Breite der Binden kommen, 
wie überall, so natürlich auch hier vor. Doch kommt es niemals vor, dass die 
erste Binde ganz fehlt oder nur durch mehrere Makeln vertreten ist (was bei 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abli. 23 



174 



K. Escherich. 



apiarius und dem folgenden, stets mit crdbroniformis verwechselten angusti- 
frons Ab. nicht selten vorkommt). Ausser den Schwankungen in der Grösse wären 
nur noch die Differenzen in der Färbung zu nennen. Die Grundfarbe der Flügel- 
decken variirt nämlich von braun bis hell strohgelb. 

Der Verbreitungsbezirk ist bedeutend beschränkter als der von apiarius, 
Trichodes crdbroniformis kommt nur im Osten der paläarktischen Eegion vor. 
Italien und Dalmatien dürften die östlichsten Punkte seines Vorkommens sein; 
auf den Jonischen Inseln ist er häufig, ebenso in Griechenland, auch im west- 
lichen Kleinasien und in Syrien trifft man ihn an. 

Zusätze: Der echte crabroniformis (gulo Par.) ist nicht so häufig, als 
man bisher glaubte. Man hielt eben den angustifrons Ab., der häufiger ist als 
crabroniformis, für einen solchen. 

Mir lagen nur 35 Exemplare zum Vergleiche vor, wovon wiederum die 
grösste Zahl das Wiener Hofmuseum stellte. 

Trichodes angustifrons Ab. 

Ann. de France, 1881, p. 100. 

Trichodes crabroniformi valde vicinus, $ femoribus posticis simiilicibus, 
haud inflatis, tibiis posticis haud curvatis, haud dente longo armatis; 9 elytris 
apice profunde excisis. 

Long. 16 — 25 mm. 

Obwohl Abeille de Perrin schon im Jahre 1881 auf diese so charakte- 
ristische Art aufmerksam machte, ist sie heute in den meisten Sammlungen noch 
mit crabroniformis vermengt. Es ist auch allerdings die Unterscheidung der 
beiden Arten, wenigstens der 9, selbst für den geübten Entomologen nicht leicht. 
Die des angustifrons zu erkennen, bietet gar keine Schwierigkeiten dar: die 
Hinterbeine sind ganz normal (wie beim 9) geformt, die Hinterschenkel sind 
nicht verdickt, die Hintertibien nur mit sehr kurzen Dornen bewaffnet; der Höcker 
am Hinterrande des Metasternums fehlt ebenfalls. Durch diese Eigenschaften 
fallen die des angustifrons auf den ersten Blick auf. 

Doch anders steht es mit der Unterscheidung der 9- Als einziges plasti- 
sches Merkmal fand ich die verschiedene Bildung der Flügeldeckenspitze. Bekannt- 
lich ist diese bei den 9 des crabroniformis gerade abgestutzt; bei den 9 des 
angustifrons dagegen ist sie scharf halbkreisförmig ausgeschnitten, 
die beiden Ecken ragen als scharfe Spitzen hervor. Als weiteres, aber unzuver- 
lässigeres Erkennungszeichen möchte ich die erste Querbinde erwähnen; diese ist 
merklich schmäler als bei crabroniformis und kann sogar in mehrere kleinere 
Makeln sich auflösen (var. interruptus m.), was bei jenem niemals der Fall ist. 

Die Grundfarbe der Flügeldecken variirt von ziegelroth bis hell strohgelb, 
welch' letztere Farbe vorherrschend ist. Die Sculptur, die Form, die Fühler etc. 
stimmen genau mit crabroniformis überein. 

GeographischeVer breitung. Trichodes angustifrons Ab. ist ganz auf 
den Osten beschränkt; in Griechenland scheint er nicht mehr vorzukommen. 



Zur Konntniss der fnl<<o|)torongut<nug Trirlnulm Herbst. 



175 



Dio meisten der mir vorliegenden Exemplare stammen aus Amasia, doel Kenne 
ich juu'Ii Stücke von (Um- Westküste von Kleinasien (Kphesus, Smynia) und \<>n 
Cyperu. Abeille beschreibt das Thier ans Tarsus. 

Zusätze: Unsere Art ist ziemlich zahlreich in den Sammlungen vertreten, 
doch stets mit crabroniformis vermengt. Ich hatte circa CO Exemplare vor mir 
(Herr M. Korb in München brachte heuer eine grosse Anzahl mit); 2 Exemplare 
aus der Sammlung der Gebrüder Daniel in München stammen vom Autor selbst. 

Trichodes zebra Faid. 

Nouv. Mein. Mose, IV, p. 207, PI. 7, Fig. 3. — Spinola, Clor., I, p. 304, 
PI. XXX, Fig. 1. - Bandi, Berl. ent. Zeit, 1873, S. 323. - Chev., Rev. et Mag. 
Zool, 1874, p. 303. 

Syn.: rußtarsis Chev., 1. c, p. 302. — Abeille de Perrin, Ann. de France, 
1881, p. 100. 

Nigro-violaceus, ehjtris pallide flavescentibus ; faseiis dudbus transuersis 
apiceque nigro-violaceis, antennis tibiis tarsisque fulvo-testaceis (Spinola). 
Long. 15—20 mm, 9 20—25 mm. 

Spinola beschreibt Trichodes zebra, getrennt von crabroniformis, als 
eigene Art und bildet ihn sehr richtig auf Taf. XXX ab, nennt ihn aber hier 
crabroniformis var. zebra. Als solcher figurirt er auch in allen Catalogen, obwohl 
Chevrolat und Baudi Einspruch dagegen erhoben und das Artrecht für zebra 
beanspruchten. 

Trichodes zebra hat mit crabroniformis sehr wenig gemein und ist eine 
sehr charakteristische, leicht zu erkennende Art. 

Der Thorax hat eine metallische (braunviolette) Färbung, ist deutlich 
länger als vorne breit, nach hinten allmälig verengt; seine Scheibe im vorderen 
Drittel mit einem tiefen Quereindruck, fein und dicht gerunzelt punktirt (hinter 
dem Vorderrand nur zerstreut punktirt), dicht mit langen, aufstehenden 
dunkel rostrothen Haaren besetzt, ebenso die Stirne. Flügeldecken mit 
parallelen Seiten, tief und grob punktirt (besonders zwischen der ersten und 
zweiten dunklen Querbinde). Die Grundfarbe der Flügeldecken ist strohgelb (9) 
oder braun (^f), die Zeichnung matt schwarz. Letztere ist sehr constant und 
charakteristisch und besteht aus drei schwarzen Querbinden: die erste befindet 
sich vor der Mitte und ist ganz gerade (erweitert sich auch an der Naht 
nicht) ; die zweite steht hinter der Mitte, ist etwas breiter, ihr Vorderrand gerade, 
der Hinterrand ein wenig ausgeschnitten; die dritte nimmt die Spitze ein. Die 
Naht ist nur in den Binden dunkel, in den hellen Zwischenräumen 
niemals gesäumt. 1 ) 

Die Fühler beim $ gelbbraun, nur die Keule schwarz, beim 9 einfarbig 
gelbbraun. Sämmtliche Tibien und Tarsen gelbbraun, dicht rostroth 
behaart. 



l ) Manchmal ist die Naht auch in den dunklen Binden hell (rufitarsis Chev.). 

23* 



176 



K. Escherich. 



Das ist viel kleiner und flacher als das Q, die Hinterschenkel des 
nur wenig verdickt, die Hintertibien schlank, nicht gekrümmt, mit sehr kurzen 
Dornen bewaffnet, 

Das 9 bedeutend grösser, gewölbter, seine Fühler sind einfarbig gelb, 
seine Flügeldecken an der Spitze gerade abgeschnitten, nur die Suturalecken 
springen als feine Zähnchen hervor. 

Der Verbreitungsbezirk ist sehr beschränkt: Kaukasus (Reitter) und 
östliches Persien (Faidermann). 

Zusätze: Trichodes zebra ist sehr selten und nur in den wenigsten 
Sammlungen verbreitet; mir wurden nur acht Exemplare bekannt: 4 im Museum 
von Genua, 1 in der Sammlung der Gebrüder Daniel und 3 in meiner Sammlung 
(von Eeitter). 

Trichodes Olivieri Chev. 

Guer., Ic. regn. anim., p. 54, PI. 15, Fig. 16; Ann. de France, 1843, 
p. 38. — Schaum, Berl. ent. Zeit., 1861, S. 214. — Chev., Rev. et Mag. Zool., 
1874, p. 303. — Abeille de Perrin, Ann. de France, 1881, p. 100. 

Syn.: Olivieri var. Boriae Baudi, Berl. ent. Zeit., 1873, S. 323. 

Statura longa, parallela, obscuro-cyaneus ; elytris rubro-testaceis, macula 
transversa nec marginem nec suturam attingente ante medium, fascia transversa 
post medium maculaque apicali nigris. Mas: Femoribus posticis modice in- 
flatis, tibiis posticis curvatis dente parvo curvato armatis, segmentis 3, 4, 5, 6 
rubris, segmento 5 brevi, fortiter exciso, segmento ultimo longo. 

Long. 16— 25 mm. 

Patria: Persien, Cyprus. 

Trichodes Olivieri Chev. ist eine durch eine sehr constante Zeichnung 
ausgezeichnete Art, die sehr leicht zu erkennen ist. 

Der Thorax ist stark walzenförmig, fast zweimal so lang als breit, seine 
Seiten nach hinten allmälig convergirend, seine Scheibe fein gerunzelt punktirt, 
mit einem deutlichen Quereindruck im ersten Drittel, wenig und kurz be- 
haart, vielfach ganz kahl. Flügeldecken sehr lang, mit parallelen Seiten, mit 
tiefen grossen Punkten, zum Theile reihenweise angeordnet, besetzt. Die Grund- 
farbe der Flügeldecken ist ein helleres oder dunkleres Braun, bei einer Anzahl 
von Stücken sogar fleischfarbig, die Zeichnung schwarz. Diese setzt sich zu- 
sammen aus einer runden oder querovalen Makel, die niemals den 
Rand oder die Naht erreicht, vor der Mitte, einer ziemlich breiten voll- 
ständigen Querbinde, die sich an der Naht etwas verengert, hinter der Mitte und 
einer Apicalmakel; die Naht ist niemals gesäumt. Fühler gelbbraun mit 
dunkler Keule. 

Das cf weicht in mehreren Beziehungen vom 9 aD: die Hinterschenkel 
sind deutlich verdickt, die Tibien gebogen und mit einem nicht langen gekrümmten 
Dorn bewaffnet; die letzten vier Abdominalsegmente meistens gelbroth. Die 
Flügeldecken der Weibchen an der Spitze ± gerade abgestutzt. 



Zur Konutniss der <\>le<»i.tt>n<iiKiittiHig Trichodu Knl I 



177 



Zusätze: Trichodcs Oliritri ist wenig verbreifet in foo Sammlungen, 
aber in einigen in desto grösserer Anzahl vorhanden. Da« Museum von Genua 
besitzt circa ;>0 Stück, das Wiener Hot'museum 10 Stück, der Verfasser ti Sttiok, 
Herr v. Heydon I? Stück, so dass also circa 49 Exemplare zur Untersuchung kamen. 

B. Die favarius-Sippe. 

A. $ mit einem langen, an der Spitze gespaltenen Fortsatz am Hinterrande des 
Metasteruuins, Hinterschenkel sehr stark verdickt. affinis Spin. 

B. ohne Höcker am Kinde des Metasternums, Hinterschenkel wenig verdickt. 

a) Die Spitze der Flügeldecke zeigt die Grundfarbe (roth, braun oder gelb). 
a. Flügeldecken mit drei dunklen Querbinden, von denen die letzte vor der 

Spitze steht. 

Letztes Abdominalsegment des vollständig, lang, Flügeldecken 
sehr tief und dicht punktirt. umbellatarum Oliv. 

ß'. Letztes Abdominalsegment des tief, fast bis zur Basis ausge- 
schnitten; Flügeldecken feiner punktirt. alvearius Faid. 
ß. Flügeldecken nur mit zwei dunklen Querbinden, von denen die letzte 
sehr schmal (linienartig) ist und hinter der Mitte sich befindet. 

ephippiger Chev. 

b) Die Spitze der Flügeldecken ist in ziemlich grosser Ausdehnung dunkel 
(blau, grün etc.) gefärbt (höchstens bleibt ein schmaler Rands aum roth). 
«. Der dunkle Suturalsaum vor der ersten Binde nicht viel breiter als 

hinter der ersten Binde. Die Apicalmakel sehr schmal, die letzten zwei 
Abdominalsegmente gelbroth. armeniacus Bd. 

ß. Der dunkle Suturalsaum vor der ersten Binde merklich breiter als hinten, 
Apicalmakel ziemlich gross, gewöhnlich die ganze Spitze einnehmend. 
Ganzes Abdomen dunkel (grün, blau etc.). 

a'. Die Basis der Flügeldecken in ihrer ganzen Ausdehnung dunkel 
gefärbt, ebenso eine kurze Längslinie von der Basis zum Schulter- 
höcker (Taf. II, Fig. 25). suspectus Escherich. 

ß'. Die Basis der Flügeldecken nur zur Hälfte oder zu 3 / 4 dunkel ge- 
färbt, ohne Humerallinie. favarius III., suturalis Seidl. 

C. Die sexpustulatus-Sippe. 

A. Die erste dunkle Querbinde auf den Flügeldecken sehr ausgedehnt, in einen 
sehr breiten (die Hälfte der Flügeldecken einnehmenden) Suturalsaum nach 
vorne bis zur Basis auslaufend; die rothe Grundfarbe zum grössten Theile 
durch die grüne Zeichnung verdrängt. sexpustulatus Chev. 

B. Die erste dunkle Binde normal, nach vorne in einen sehr schmalen Sutural- 
saum auslaufend; die rothe oder gelbe Grundfarbe zum grössten Theile sichtbar. 



178 



K. Escherich. 



a) mit einem kleinen stumpfen Höcker am Ende des Metasternums. Thorax 
mit sehr grossen grubenförmigen Punkten unregelmässig besetzt. 

pulcherrimus Escherich. 

b) ohne Höcker am Ende des Metasternums; Thorax feiner und regel- 
mässiger punktirt. armeniacus Bd. 

Trichodes suturalis Seidl. 

Fauna trans., p. 527. — Baudi, Berl. ent. Zeit., 1873, S. 323. 

Trichodes suturalis stellt den Uebergang zwischen der crabroniformis- 
und der /mwws-Sippe her, und zwar haben wir hier eine Uebergangsform, wie 
sie idealer nicht gedacht werden könnte. 

Der Habitus, die Hauptzüge der Zeichnung, die Form des Thorax ganz 
wie bei apiarius; die Sculptur des Thorax und einige Zeichnungselemente weisen 
jedoch auf eine Näherung zu favarius hin. Ich hätte vielleicht besser und richtiger 
gehandelt, wenn ich suturalis in die apiarius-Siyye gestellt hätte; doch habe ich 
den schwarzen Suturalsaum zwischen der ersten Binde und der Flügeldeckenbasis 
als für die favarius-Siy-pe charakteristisch hingestellt, und suturalis besitzt einen 
solchen Saum. 

Der Thorax, dessen Form ähnlich ist wie bei apiarius, ist merklich 
stärker gerunzelt punktirt als bei diesem, doch nicht so stark wie bei 
favarius. Die Flügeldecken sind ebenfalls viel tiefer und dichter als bei apiarius 
punktirt. Die schwarzen Binden sind wie bei apiarius, die erste vor der Mitte sich 
befindliche ist nicht ankerförmig (im Gegensatz zu favarius). Das charakteristische 
Merkmal liegt in dem Suturalsaum: während nämlich bei apiarius die Naht 
nicht gesäumt ist (natürlich mit Ausnahme der dunklen Binden), ist diese bei 
suturalis von der Basis bis zur Spitze dunkel eingefasst und wird 
von der ersten Binde ab bis zur Basis sogar breiter (wie bei favarius). 

Die Hinterschenkel des $ sind nach Seidl itz stark verdickt; beim 9 ist 
das letzte Abdominalsegment roth. 

Long. 9 — 13 mm. 

Patria: Hispania (Escorial). 

Mir kam nur 1 Exemplar ($) zu Gesicht, und zwar durch Herrn v. Heyden, 
der es vom Autor erhalten hatte. 

Die von Baudi (1. c.) erwähnten, von Ghiliani in Andalusien gesammelten 
Stücke des apiarius mit vollständigem Suturalsaum (fere veluti in favario) be- 
ziehen sich unzweifelhaft auf suturalis. 

Trichodes umbellatarum Oliv. 

Ent., IV, 76, p. 5, PI. 1, Fig. 2 a, b. — Klug, Mon., S. 336. — Spin., 
Cler., I, p. 298, PI. XXIX, Fig. 3. — Muls., Angusticolles, 75 (321). 

Coeruleus, elytris valde profunde punctatis, rubris apice concolore, fasciis 
tribus nigro-violaceis, postica lunata, ultime ante apicem sita. 



Zur Konutuiss der ('oli'optoroiipul Iiiiir Trirlioihs ||<m°I>sI 



IT!» 



Long. 10— 16 mm. 

Patria: Hispttnia, Algier, Tunis, Tripolis. 

Körper holler oder dunkler blau, weißsliofa Laug abstehend behaart. Jials- 
sohild vor der Mitte breiter als lang-, von der Mitte ;in die Seiten stark con- 
vorgirend, Scheibe grob gerunzelt punktirf ; der Quereindruek im vorderen Drittel 
ist sehr undeutlich. Flügeldecken mit sehr grossen, grubenförmigen Punkten 
dicht besetzt, zum Theil in reihenweiser Anordnung. Die Grundfarbe der Flügel- 
decken ist gewöhnlich ziegelroth, die Zeichnung blau; sie besteht aus einer mit 
der Coucavität nach vorne gekehrten Querbinde vor der Mitte, einer zweiten mit 
der Coucavität nach hinten gekehrten Binde hinter der Mitte; hinter dieser zweiten 
Binde befindet sich ferner eine dritte Binde, die aber gerade und schmal ist 
und genau parallel mit dem Hinterrande der zweiten Binde verläuft. Die Naht 
ist von der Flügeldeckenbasis bis zur Spitze blau gesäumt, von der Basis bis zur 
ersten Binde ist der Saum ziemlich breit und fasst das Schildchen sehr breit 
ein ; von der ersten Binde bis zur Spitze aber ist er sehr schmal und beschränkt 
sich nur auf den plastischen Suturalrand. Vordertarsen, die ersten Fühlerglieder 
auf der Unterseite und die Kiefertaster gelblich. 

tf. Hinterschenkel wenig verdickt, vorletztes Abdominalsegment kurz, tief 
halbkreisförmig ausgeschnitten, letztes sehr lang. 

Die Variabilität bezieht sich hauptsächlich auf die Zeichnung der Flügel- 
decken. Abgesehen davon, dass die einzelnen Binden in der Breite ± variiren, 
kommt es ziemlich häufig vor, dass eine oder alle Binden die Naht nicht erreichen, 
sondern durch einen rothen Zwischenraum davon getrennt sind. 

Zusätze: Trichodes umbellatarum scheint in Algier sehr häufig vorzu- 
kommen; von den circa 60 Exemplaren, die mir zu Gebote standen, stammen 
mit Ausnahme von einigen wenigen spanischen Stücken alle aus Algier und den 
Nebenländern. Quedenfeld brachte eine grosse Anzahl mit. 

Trichodes alvearius Fabr. 

Ent. Syst., I, p. 209. — Klug, Mon., S. 334. — Spin., Clor., I, p. 301, 
PI. XXIX, Fig. 5. — Muls, Angusticolles, 81 (327). 

Syn.: Dahli Spin., Cler., I, p. 300, PI. XXIX. Fig. 4. 

Coeruleus, elytris subtüius quam in umbellatario punetatis, faseiis tribus 
nigro-violaceis, ultima ante elytrorum apicem sita. Mas: ultimo segmento 
profunde exciso. 

Long. 10— 17 mm. 

Trichodes alvearius hat viel Aehnlichkeit mit umbellatarum, besonders in 
Bezug auf die Zeichnung der Flügeldecken. Der Suturalsaum ist ebenso wie bei 
jenem, ebenso die erste mit der Concavität nach vorne gekehrte dunkle Binde; 
die zweite weicht insoferne etwas ab, als sie ziemlich senkrecht zur Naht ver- 
läuft und ihr Vorderrand in der Mitte eckig erweitert ist. Die letzte kurze 
Binde, die den Rand bei weitem nicht erreicht, verläuft schief nach innen und 
hinten. Die Flügeldecken sind viel feiner punktirt als bei umbellatarum. 



180 



K. Eschericli. 



Die Färbung ist ähnlieh wie bei dem vorhergehenden, nur ist die Zeichnung ge- 
wöhnlich dunkler. Thorax, Fühler etc. wie bei umbellatarum. Der Hauptunter- 
schied liegt in der Bildung des letzten Abdominalsegmentes des <j\ 
Während dieses bei umbellatarum sehr lang und vollständig ist, ist es bei unserer 
Art kurz und sehr tief (fast bis zur Basis) halbkreisförmig ausge- 
schnitten. Die Hinterschenkel des sind etwas verdickt, der innere Enddorn 
der Hintertibien deutlich sichtbar, gekrümmt. 

Die Art ist in jeder Beziehung ziemlich constant; nur die letzte, kurze 
dunkle Binde, die vor der Spitze der Flügeldecken sich befindet, ändert ein wenig 
ab, indem sie bald rein queroval, bald lanzenförmig (en fer de lance, Spinola) 
gestaltet ist. Letztere Form beschreibt Spinola als Dahli. 

Der Verbreitungsbezirk von alvearius ist ungleich ausgedehnter als der 
seines Verwandten umbellatarum. Denn unsere Art ist über ganz Süd- und 
Mitteleuropa verbreitet und kommt sogar noch in Sibirien vor (Heyden); 
auch aus Algier habe ich Stücke gesehen. 

Zusätze: Untersucht wurden circa 120 Exemplare. 

Trichodes affinis Spin. 

Cler., I, p. 302, PI. XXIX, Fig. 6. — Schaum, Berl. ent. Zeit,, 1861, 
S. 215. — Kraatz, 1873, S. 241. — Muls., Angusticolles, 91 (337). 
Syn.: antiquus Kollar i. 1. (Klug, Mon., p. 332). 

Schaum gibt in der Berl. ent. Zeit. (1861, S. 215) folgende Notiz: 
„Trichodes Lafertei Chev. ist nach dem typischen Exemplar die von Klug als 
antiquus Koll. erwähnte und charakteristische Varietät des favarius". 

Es unterliegt keinem Zweifel, dass Schaum sich hier im Irrthum befand. 
Denn Trichodes antiquus Koll. aus Egypten ist nach den Original-Exemplaren in 
der Sammlung des Herrn v. Heyden keineswegs eine favarius-Form, sondern 
stellt vielmehr eine sehr charakteristische Art, die Spinola zuerst richtig erkannte 
und als affinis beschrieb, dar. Trichodes Lafertei Chev. ist aber nicht identisch 
mit dieser Art, sondern diese ist wirklich eine einfache favarius -Varietät. Denn 
von stark verdickten. Hinterschenkeln des (f, von dem Höcker am Ende des 
Metasternums, Merkmale, die den Trichodes affinis Spin, charakterisiren, findet 
man in der ziemlich langathmigen Beschreibung Chevrolat's keine Spur. Gegen 
die Identität des Lafertei und affinis Spin, spricht auch noch der Umstand, dass 
ersterer aus der Gegend von Constantinopel beschrieben ist, während letzterer 
nur in Egypten und Syrien vorkommt. 

Trichodes viridi-coeruleus, elytris rubris (margine apicali concolore) fas- 
ciis tribus viridi-coeruleis, tertia transversim ovata, metasterno postice pro- 
ducte bifido. 

Long. 9 — 18 mm. 

Patria: Egypten, Syrien. 

Trichodes affinis Spin, ist eine in Bezug auf Grösse, Farbe und Zeichnung 
stark variirende Art; doch gibt es wohl auch einige recht constante Merkmale, 



Zur Kcniitniss ilor ( 'olooplcicii^ut t mi^ 7'/ /<■/(</</. . llciksl. 



1S1 



die die Art recht gut kennt lieh machen. Diese letzteren bestellen vorzugsweise 
in secundären Sexualrharakteren des es sind iiiiinlicli die Hinterschenkel 
desselben sehr stark verdickt, die Ilintertibien etwas kürzer und mit einem ziemlich 
langen, ander Spitze scharf gebogenen Dorn bewaffnet. Ferner befindet sich 
am Hinterrande des Me tasternuins ein langer, an der Spitze ge- 
spaltener Fortsatz (Taf. II, Fig. 12). 

Die Grundfarbe der Flügeldecken ist gewöhnlich dunkelorange, die Zeichnung 
grün oder blaugrün; dieselbe besteht aus drei Binden, die in typischen Fällen 
also gestaltet sind: die erste befindet sich vor der Mitte, ist nicht allzu breit 
und ausgesprochen ankerförmig ; die zweite steht hinter der Milte, erreicht ge- 
wöhnlich den Rand der Flügeldecken, vorne ist sie in der Mitte gewöhnlich eckig 
oder gerundet erweitert; die dritte Binde endlich nimmt die Spitze ein, meistens 
so, dass noch ein schmaler rother Saum unbedeckt bleibt; jedoch kommt es auch 
vor, dass die ganze Spitze bedeckt wird. Die Naht ist von der Basis bis zur 
Spitze gesäumt; am breitesten ist dieser Saum von der ersten Binde bis zur 
Basis; das Schildchen ist breit grün eingefasst. 

Halsschild ungefähr so lang als breit, nach hinten sich verschmälernd, 
ziemlich dicht regelmässig gerunzelt punktirt. Fühler dunkel, höchstens die ersten 
Glieder bräunlich. 

Die kleinsten Stücke von 9—12 mm (aus Syrien stammend) weichen in 
mehrfacher Beziehung vom typischen affinis ab. Abgesehen von ihrer kleineren 
Gestalt sind sie schmäler und gewölbter, die Farbe des Körpers und der Flügel- 
deckenzeichnung ist dunkel grünblau, die Binden sind stark verbreitert, 
viel breiter als die rothen Zwischenräume. Die Spitze der Flügeldecken 
stets vollkommen verdeckt. Ich bin der festen Ueberzeugung, dass hier eine andere 
Art vorliegt, doch vermochte ich bis jetzt keine plastischen specifischen Merkmale 
zu finden und so beschränke ich mich darauf, diese Form hier zu erwähnen. Ich 
erhielt 3 Stück von Herrn Lange in Annaberg, der 6 Stücke aus Syrien bekam. 

Zusätze: Trichodes affinis ist sehr schwach in den Sammlungen ver- 
treten; ich erhielt zur Untersuchung 19 Exemplare: 6 in coli. Heyden (antiquus 
Koll.), 4 im Museum von Genua, 2 im Wiener Hofmuseum, 3 in coli. Kraatz, 
4 in meiner Sammlung. 

Trichodes favarius III. 

Mag., I, p. 80. — Klug, Mon., S. 332. — Kiesenwetter, Nat. Ins., IV, 
S. 687. — Spin., Cler., I, p. 313, PI. XXIX, Fig. 1; PI. XXXI, Fig. 1. — Muls., 
Angusticolles, 88 (334). — Chev., Rev. et Mag. Zool., 74, p. 304. 

Syn.: affinis Chev., Ann. de France, 1843, p. 38; Rev. et Mag. Zool., 74, 
p. 306. — Schaum, Berl. ent. Zeit., 1861, S. 215. 

Lafertei Chev., Ann. de France, 1843, p. 39 et 1. c. — Schaum, 1. c. 

insignis Stev., Bull. Mose, 1829, p. 68, PI. 2, Fig. 2. 

viridifasciatus Chev., 1. c, p. 40 et 1. c, p. 306. 
Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 24 



182 



K. Es che rieh. 



phedinus Spin., Cler., p. 315, PI. XXXI, Fig. 1 D. 
punetatus Stev., Bull. Mose, 29, p. 68, PI. 2, Fig. 3. 
illustris Klug., 1. c. 

obliquatus Brülle, Mor., III, p. 155, PI. 37, Fig. 9. 
axillaris Fisch.. Bull. Mose, 1844, I, p. 39. 
var. vicinus Spin., Cler., I, p. 315, PI. XXXI, Fig. 1 F. 
var. axillaris Spin., 1. c. 

Die grosse Zahl von Synonymen würde noch verdoppelt werden, wollte ich 
alle in litt.- und in coli. -Namen anführen. Dieser Umstand spricht schon dafür, 
dass favarius eine äusserst variable Art ist, und zeigt uns aber auch ferner, wie 
unkritisch und unwissenschaftlich in der Entomologie selbst in der zweiten Hälfte 
unseres Jahrhunderts noch verfahren wurde. Hatte die grüne Farbe des Körpers 
oder der Zeichnung bei einem Individuum einen bläulichen Schimmer, sofort 
wurde es mit eigenem Namen belegt, waren die Binden etwas breiter als normal, 
sofort vermuthete man eine neue Species und machte endlose Beschreibungen, 
worin besonders Che vrolat Unglaubliches leistete. Ja, die grössere oder kleinere 
Gestalt benützte man als Artcharaktere. Ich fasse Trichodes favarius als eine 
ungeheuer variationsfähige Art auf, deren Gestalt sowohl, als auch Farbe, Zeichnung 
und Sculptur bedeutenden Schwankungen unterlegen sind. Ich glaube zu dieser 
Annahme wohl berechtigt zu sein, da scharf begrenzte plastische Merkmale mir 
trotz des sehr grossen Materials, das mir vorlag, nicht bekannt wurden. Die 
Hauptstütze erhielt ich durch das Verhalten der männlichen Genitalanhänge; diese 
zeigen nämlich bei den verschiedenen Farben- und Formvarietäten einen über- 
einstimmenden Bau. Umgekehrt kommt es allerdings auch vor, dass eine Reihe 
von Individuen, die habituell nicht von favarius zu trennen sind, dennoch einen 
verschieden gestalteten Copulationsapparat besitzen. In diesem Falle liegt unbe- 
dingt eine verschiedene Art vor, doch bevor ich keine anderen Merkmale gefunden 
habe, erwähne ich dieselben nur, ohne sie zu benennen. 

Die einzelnen Farbenvarietäten zu benennen oder gar die in litt.-, in coll.- 
oder andere Namen in dieser Beziehung zu deuten, halte ich für ganz überflüssig 
und den heutigen Anschauungen widersprechend. Dass bestimmte Formen an 
bestimmte Localitäten gebunden wären, konnte ich nicht finden. 

Trichodes favarius III. Coeruleus, elytris rubris, faseiis duabus trans- 
versis, sutura tota apiceque viridi-coeruleis, antennarum apice pedibusque corpori 
concoloribus (Spinola). Mas: Femoribus posticis modice inflatis, tibiis dente 
curvato armatis. 

Long. 8 — 18 mm. 

Blaugrün, melirt behaart; Flügeldecken ziemlich tief, zum Theile reihen- 
weise angeordnet, punktirt; ziegelroth, eine ausgesprochen a.nkerförmige, den Rand 
niemals erreichende Binde vor der Mitte, eine zweite vollständige Binde hinter 
der Mitte und die Spitze in ziemlich grosser Ausdehnung blaugrün. Die Naht 
von der Spitze bis zur Flügeldeckenbasis dunkel gesäumt, von der ersten Binde 
bis zur Basis breiter als hinten; Schildchen breit eingefasst. Thorax ein wenig 



Zur Kenntnis« dor ( 'oloopt i> rciij^nt 1 uii^ 'f'iichoilc.i II<tKs1 



länger als am Vorderrande breit, allra&lig nach hinten sich versoh m&lernd , Scheibe 
dicht gerunzelt pnnktirt. Fühler mit Ausnahme der ersten bräunlichen Glieder 
schwarz, Vordertarsen gelb. 

C?. Hinterschenkel wenig, aber deutlich verdickt, Hintertibien wenig ge- 
bogen, innerer Enddorn schlank, an der Spitze stark gekrümmt. 

Die Variabilität ist, wie schon bemerkt, sehr ausgedehnt und betrifft 
sowohl die Färbung als auch die Zeichnung, die Sculptur und die Gestalt. Die 
Farbe des Körpers variirt zwischen lebhaft grün bis dunkel-, fast schwarzblau. 
Die Grundfarbe der Flügeldecken ist gewöhnlich zicgelroth, doch sind hellere 
und dunklere Nuancen einerseits bis strohgelb, andererseits bis zum gesättigten 
Roth nicht selten. Das variabelste Element ist die Zeichnung; diese ist es auch, 
die dem Thier das verschiedene Aussehen gibt, Alle Abänderungen in dieser Be- 
ziehung sind auf zweierlei Momente zurückzuführen, auf eine Verbreiterung 
oder auf eine Verschmälerung der dunklen Querbinden. Im ersten 
Falle wird die rotho Grundfarbe mehr und mehr verdrängt, was so weit gehen 
kann, dass nur noch einige rudimentäre schmale rothe Querbinden vorhanden 
sind; im zweiten Falle tritt die Grundfarbe mehr zu Tage. Die erste Binde 
kann sich bis auf eine ankerförmige Linie verschmälern (var. vicinus Spin.) oder 
sogar auf eine von der Naht getrennte Makel reduciren (var. axillaris Spin.). 

Die Sculptur des Halsschildes besteht aus schwächerer oder stärkerer 
runzeliger Punktur, doch stehen die Punkte immer sehr dicht beisammen, so 
dass die Zwischenräume auf dünne Scheidewände beschränkt sind. 

Die Sculptur der Flügeldecken ist ebenfalls nicht unbedeutenden Schwankun- 
gen unterworfen: bald sind sie mit tiefen grossen Punkten ziemlich dicht, aber 
unregelmässig besetzt, bald sind sie fein, regelmässig, zum Theile reihenweise 
punktirt. 

Die Gestalt endlich variirt abgesehen von der Grösse insoferne, als wir 
bald lang gestreckte schmale, bald kurze untersetzte Formen vor uns haben; eine 
Masse Zwischenformen vermitteln den Uebergang. 

Geographische Verbreitung. Der Verbreitungsbezirk des favarius 
ist ziemlich gross, doch bei weitem nicht so ausgedehnt wie der von apiarius; 
im nördlichen Deutschland fehlt er ganz. Tirol scheint die nordwestlichste 
Grenze (Gr edler) zu sein; sein Vorkommen in Spanien und Frankreich be- 
zweifle ich sehr, obwohl in der Literatur Angaben darüber zu finden sind (wahr- 
scheinlich Verwechslungen mit anderen Arten). Von Italien und Tirol trifft 
man ihn ostwärts bis Persien. In Griechenland und Kleinasien tritt 
favarius am häufigsten auf. 

Zusätze: Im Museum von Genua ist eine Art aus Persien in circa 40 Exem- 
plaren vertreten, die in ihrer Zeichnung und Form mit einander vollkommen 
übereinstimmen. Es ist eine ziemlich grosse breite Form, mit schmutzig braunen 
Flügeldecken mit schwärzlicher Zeichnung; die Binden sind nicht breiter als die 
braunen Zwischenräume. Uebrigens konnte ich das Thier speeifisch nicht von 
favarius trennen; umso mehr war ich erstaunt, als die Genitalanhänge des 

24* 



184 



K. Escherich. 



wesentlich anders gebaut sind als beim typischen favarius. Wir haben in Folge 
dessen eine specifisch verschiedene Art vor uns, die habituell von favarius nicht 
getrennt werden kann. Ich erwähne diese merkwürdige Erscheinung hier nur, 
um die Aufmerksamkeit auf diese Art zu lenken ; vielleicht gelingt es, ausser dem 
verschiedenen Bau des Copulationsapparates auch noch andere plastische Merk- 
male zu finden. 

Mein Vergleichsmaterial war sehr gross; es kamen circa 150 Exemplare 
zur Untersuchung. Interessantes Material besitzt Herr v. Heyden, Kraatz und 
das Wiener Hofmuseum. 

Trichodes suspectus Escherich. 
Wiener ent. Zeit., 1892, S. 226. 

Obscure viridi-cyaneus, nitidus, subtus griseo, supra obscure vülosus; 
capite tlioraceque dense rugoso-punctatus, thorace oblongo basi parum, coarctato; 
elytris rubris, basi, callo humerali, sutura fasciis transversis duabus maculaque 
apicali obscure viridi-cyaneis ; profunde regulariter punctatis; pedibus anten- 
nisque obscuris. 

Long. 9 — 15 mm. 

Patria: Syria, Taurus. 

Trichodes suspectus ist mit favarius sehr nahe verwandt, doch sicher 
specifisch verschieden in Folge des abweichenden Baues des männlichen 
Copulationsapparates. Die Erkennung ist nicht schwer, indem die Flügel- 
deckenzeichnung uns ein sicheres Merkmal an die Hand gibt: die Basis der 
Flügeldecken ist nämlich — im Gegensatz zu favarius — in ihrer ganzen Breite 
bis zum Eand dunkel gefärbt und entsendet diese dunkle Binde eine kurze Längs- 
linie gegen den Schulterhöcker zu. Diese Zeichnung ist so constant, dass ich bei 
den 15 Exemplaren, die ich untersuchte, nicht die geringste Abweichung ent- 
decken konnte. Die dunkel olivengrünen Binden sind sehr stark verbreitert, so 
dass die rothe Grundfarbe nur in einigen rudimentären Querbinden und in einem 
feinen Randsaum in der vorderen Hälfte zum Vorschein kommt. Die Sculptur 
auf den Flügeldecken ist sehr regelmässig: ziemlich tiefe, reihenweise angeordnete 
Punktur. Der Thorax ist merklich länger als breit, nach der Basis zu wenig 
schmäler werdend, seine Scheibe ziemlich eben, sehr gleichmässig gerunzelt punktirt. 
Fühler schwarz, nur die ersten Glieder auf der Unterseite gelb. Die Hinterschenkel 
des sind sehr wenig verdickt, die Hintertibien mit einem gekrümmten Dorn 
bewaffnet. 

Die Variabilität von suspectus ist sehr gering und beschränkt sich 
lediglich auf eine grössere Ausdehnung der dunklen Binden ; bei einem Exemplar 
aus dem Wiener Hofmuseum zeigt sich die rothe Farbe nur noch in einer 
kleinen Humeralmakel, einer dreieckigen Randmakel in der Mitte und zwei 
kleinen runden Punkten vor der Spitze (ähnlich wie bei laminatus var. 
visagnae). 



Zur Kcnntniss dor ('olooiitcroii^uttun^ Trirhoflra Herbst 



12 Kxemplare in meiner Sammlung, 2 Uxcmplai v in coli. Kraatz, I in 

coli. Daniel, 1 im Wiener Eofinuseum. 

Trichodes ephippiger Chev. 

Rev. et, Mag. Zool., 1874, p. 807. 

Syn.: Theophili Chev., Mem. Cler. (1876), p. 18. 

Elongatus, subplanus, supra nigro hirtus, infra albo-villosus, laete cya- 
neus; elytris lata fascia, infra basim, marginibus scatelli adnexa, in regione 
humerali adunca, postice subangulata, fasciaque ultra medium angusta, recta, 
sutura non adnexa, prima et secunda ante marginem interruptis (Chevrolat). 
(Taf. II, Fig. 9.) 

Long. 10 — 15 mm. 

Patria: Armenien, Mesopotamien. 

Trichodes ephippiger ist an der eigentümlichen Zeichnung sehr leicht zu 
erkennen. Die Grundfarbe der Flügeldecken ist ein dunkles gesättigtes Roth, 
die Zeichnung schwarzblau; letztere besteht in typischen Fällen aus einer sehr 
breiten Querbinde vor der Mitte, die durch einen breiten Suturalsaum, das 
Schildchen einfassend, bis an die Flügeldeckenbasis reicht, aber niemals den 
Flügelrand erreicht. Eine zweite Binde, die weder die Naht noch den Rand er- 
reicht und eigentlich nur eine schmale gerade Linie darstellt, befindet sich hinter 
der Mitte. Die Naht ist von der ersten Binde bis zur Spitze sehr schmal dunkel 
gesäumt; häufig erlöscht der Saum schon im letzten Drittel der Flügeldecken 
(Taf. II, Fig. 9). 

Die Flügeldecken sind gleichmässig lederartig gerunzelt punktirt. Thorax 
nur wenig länger als breit, seine Scheibe sehr grob gerunzelt punktirt. 
Dadurch bildet ephippiger einen Uebergang zu der letzten Gruppe. Die Hinter- 
schenkel des wenig verdickt, Hintertibien mit einem kurzen gebogenen Dorn 
bewaffnet. Fühler schwarz, die Keule lang gestreckt. 

Trichodes ephippiger ist, was die Färbung und die Form betrifft, recht 
constant; äusserst variabel aber in Bezug auf die Zeichnung der Flügeldecken. 
Die erste Binde ist bald sehr breit und nimmt fast die ganze Hälfte der Flügel- 
decken ein, bald ist sie viel schmäler und besitzt stark gezackte Ränder; es 
kommt sogar vor, dass die erste Binde auf einen mit der Naht parallel laufenden, 
verbreiterten Suturalsaum reducirt ist (Taf. II, Fig. 10). Die zweite Binde reicht 
manchmal von der Naht bis fast an den Rand und ist ziemlich breit, manchmal 
aber ist nur noch ein feines Querstrichelchen, das weder den Rand noch die Naht 
erreicht (Taf. II, Fig. 10), vorhanden. Der Suturalsaum verlöscht bald schon im 
letzten Drittel der Flügeldecken, bald reicht er bis zur Spitze und erweitert sich 
sogar hier zu einer kleinen Apicalmakel (Theophili Chev.). 

Mir wurden acht Exemplare bekannt: 2 Exemplare aus Malatia (Meso- 
potamien, St au ding er) in coli. Heyden; 1 Exemplar von ebenda in meiner 



186 



K. Escherich. 



Sammlung; 1 Exemplar aus Armenien (Sikora) im Wiener Hofmuseum; 4 Exem- 
plare aus Armenien in coli. Kraatz. 

Trichodes armeniacus Baudi. 

Ann. Genova, 1873, p. 254. 

Syn : caucasicus Chev., Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 305. 

caucasicus Kraatz, Deutsche ent. Zeit., 1882, S. 320. 

Viridis, ehjtris rubro-testaceis , fasciis duabus tranversis, sutura tota 
apiceque riridi-coeruleus, sutura basim versus haud latiore, sed angusta, anten- 
narum apice pedibusque corpori concoloribus (Kraatz). 

Long. 10 — 13 mm. 

Patria: Kaukasus, Armenien, Persien. 

Ob armeniacus in die favarius- Sippe oder in die sexpustulatus-^ye zu 
stellen ist, ist dem Gefühl des Einzelnen anheimzustellen; die Sculptur des Hals- 
schildes ist merklich kräftiger als bei favarius, aber andererseits nicht so aus- 
gesprochen grubig punktirt wie bei sexpustulatus. Eine scharfe Grenze zwischen 
beiden genannten Gruppen ist überhaupt schwer zu ziehen. In der Uebersicht 
habe ich des leichteren Bestimmens halber armeniacus in beide Gruppen eingereiht. 

Trichodes armeniacus hat ein charakteristisches Aussehen und ist leicht 
zu erkennen. Der Körper ist gewöhnlich ziemlich flach, grün oder goldgrün 
(auch hell blaugrün), stark glänzend, die Flügeldecken sind meistens hell stroh- 
gelb, die Zeichnung darauf blaugrün. Sie besteht aus zwei Querbinden, von denen 
die erste vor der Mitte steht, leicht ankerförmig gestaltet ist und den Flügel- 
deckenrand nicht erreicht; die zweite befindet sich hinter der Mitte, ist etwas 
breiter, ziemlich gerade und wird von dem Rande gewöhnlich durch eine feine 
gelbe Linie getrennt. Die Naht ist vom Schildchen bis zur Spitze schmal grün 
gesäumt, an letzterer erweitert sich der Saum zu einer kleinen länglichen Makel. 
Von der ersten Binde bis zum Schildchen ist der Suturalsaum schmal (nicht viel 
breiter als hinter der ersten Binde); er endigt gewöhnlich am Hinterrand des 
Schildchens, oder er fasst dieses sehr schmal ein. Die Flügeldecken sind ziemlich 
tief punktirt, zum Theile reihenweise. Der Halsschild ist nur wenig länger als 
vorne breit; in der Mitte ist er am breitesten, von hier ab verengt er sich bis 
zur Basis; seine Scheibe tief, fast grubig punktirt, glänzend. Fühler bräunlich, 
Keule schwarz. Die letzten zwei Abdominalsegmente rothgelb. Hinter- 
schenkel des kaum merklich verdickt, Hintertibien mit einem kurzen gebogenen 
Dorn bewaffnet. 

Die Variabilität ist sehr gering und bezieht sich lediglich auf die 
Färbung, indem der Körper manchmal mehr blau als grün und die Grundfarbe 
der Flügeldecken röthlich ist. 

Zusätze: Es standen mir 11 Exemplare zur Verfügung: 6 Exemplare aus 
der coli. Heyden, 2 aus dem Museum von Genua (die Typen!),. 2 aus meiner 
Sammlung und 1 aus dem Wiener Hofmuseum. 



Zur Konntniss der Colooptoron^utluug TrichocUi lln-bst. 



L87 



Trichodos soxpustulatus Cbevr. 
Kev. et Mag. Zool., 1874, p. 306. 

Elongatus, angustus, griseo-villosus, elijtrornm maculis latcralibus trans- 
versis rubris: prima humerale, secunda in medio trigona, tertiaquc ante apicem 
recta; thorace splendido. profunde fovcolatim punctato. 

Long. 7 — 12 mm. 

Pal ri<i: Armenien, Mesopotamien. 

Trichodes sexpustnlatus hat habituell viel Aehnlichkeit mit den favarius- 
Formen, deren dunkle Querbinden auf den Flügeldecken stark verbreitert sind. 
Doch ist er leicht von diesen zu trennen durch die Sculptur des Halsschildes; 
die Scheibe desselben ist nämlich mit grossen grubenförmigen Punkten 
unregelmässig besetzt, so dass grössere oder kleinere glänzende 
Zwischenräume vorhanden sind. Die Form des Thorax ist ähnlich wie bei 
armeniacus. Die Flügeldecken sind tief und dicht punktirt, die Grundfarbe ziegel- 
roth, die Zeichnung grünlichblau. Letztere ist so ausgedehnt, dass nur eine kleine 
Humeralmakel, eine dreieckige (mit der Spitze gegen die Naht gerichtete) Makel 
in der Mitte, eine eben solche vor der Spitze und ein feiner Randsaum die rothe 
Grundfarbe zeigen. Die grüne Apicalmakel der beiden Flügeldecken zusammen 
ist sehr klein und länglich oval. Hinterschenkel des sehr wenig verdickt. 

Die Zeichnung der Flügeldecken ist ziemlich constant, nur kann sich die 
grüne Farbe noch mehr ausbreiten, so dass auch die mittlere rothe Makel ver- 
schwindet. Die Farbe ist ebenfalls beständig und schwankt höchstens zwischen 
grün und blaugrün. 

Die Art ist ziemlich selten; ich sah nur 11 Stücke, wovon 7 sich im Wiener 
Hofmuseum, 2 in coli. Heyden und 2 in coli. Kraatz befinden. 

Trichodes pulcherrimus Escherich. 
Wiener ent. Zeit., 1892, S. 227. 

Viridi-cyaneus, subtus dense albo-villosus, supra sparsim obscure villosus. 
Thorace valde nitido, profunde irregulariter foveolatim punctato-impresso ; elytris 
rubris fasciis transversis duabus, sutura anguste macidaque apicali cyaneis. 
Mas: Femoribus posticis incrassatis, tibiis posticis dente parvo armatis meta- 
sterni postice parum producto. 

Long. 10—15 mm. 

Patria: Armenien, Persien (Salmas). 

Trichodes pulcherrimus hat zu mehreren Arten nahe verwandtschaftliche 
Beziehungen und kann leicht zu Verwechslungen Anlass geben. Die typischen 
Individuen erinnern durch ihre Zeichnung an armeniacus, einige von der typi- 
schen Form abweichende Stücke haben viel Aehnlichkeit mit ephippiger, durch 
die Sculptur des Thorax endlich nähert er sich dem Trichodes sexpustidatus. 
Das charakteristische Merkmal, das den pulcherrimus von allen diesen trennt, 
besteht in einem stumpfen Höcker am Ende des Metasternums des 



188 



K. Escherich. 



cf (derselbe ist allerdings bei weitem nicbt so auffällig wie bei affinis Spin.). 
Ausserdem sind zur Erkennung der beiden Geschlechter noch folgende Punkte 
zu erwähnen : von sexpustulatus unterscheidet sich pulcherrimus durch die Zeich- 
nung der Flügeldecken, von armeniacus durch die starke Sculptur des Thorax 
und die feine, regelmässige Punktur der Flügeldecken, von ephippiger ebenfalls 
durch die starke Sculptur des Thorax. 

Die Grundfarbe der Flügeldecken ist gelbroth bis zum dunklen gesättigten 
Roth, die Zeichnung blaugrün bis schwarzblau; sie besteht in typischen Fällen 
aus zwei Querbinden, von denen die erste, ankerförmige vor der Mitte steht und 
den Rand nicht erreicht, während die zweite hinter der Mitte steht, ziemlich 
gerade ist und von der Naht bis an den Rand reicht. Die Naht ist vom Schildchen 
bis zur Spitze schmal grün oder blau gesäumt; an der Spitze erweitert sich der 
Saum zu einer kleinen länglichen Makel. Vor der ersten Makel ist der Saum 
nicht oder nur wenig breiter als hinten. Zu beiden Seiten des Schildchens an 
der Basis der Flügeldecken befindet sich eine grössere dunkle Makel. Der Thorax 
ist wie bei sexpustulatus. Hintersehenkel des merklich verdickt, Hintertibien 
mit einem ziemlich kräftigen, kurzen gebogenen Dorn bewaffnet. 

Die Variabilität ist viel ausgedehnter als ich anfänglich glaubte. Wie 
schon oben bemerkt, ist die Färbung bedeutenden Schwankungen unterlegen ; noch 
ungleich mehr variirt die Zeichnung der Flügeldecken: die vordere Querbinde 
kann sich stark verschmälern und sich sogar auf eine die Naht nicht berührende 
Makel reduciren (Taf. II, Fig. 7). Dasselbe Geschick kann die hintere Binde 
treffen, so dass wir eine Form mit vier Makeln vor uns haben (var. 4-maculatus ; 
Taf. II, Fig. 8). Ebenso kann die Apicalmakel ganz verschwinden. 

4 Exemplare in meiner Sammlung, 1 in coli. Staudinger und 4 in coli. 
Kraatz (var. 4-maculatus). 

V. Die ammios-(*Y\i])]}e. x ) 

Die ammios-Gruppe umfasst alle Trichodes -Arten mit einfärbig gelben 
Fühlern, mit Ausnahme derjenigen mit isolirter Schultermakel (leucopsideus) und 
von Trichodes zebra Faid. 9 • Es sind in ihr wieder zwei Untergruppen zu unter- 
scheiden, nämlich die näheren Verwandten des ammios Fal. einerseits und die 
Sippe des nobilis Klug andererseits. Man hat bisher nobilis Klug etc. stets ge- 
trennt von ammios betrachtet und man dachte niemals an ein engeres Verwandt- 
schaftsverhältniss dieser beiden; es bestehen jedoch zwischen ihnen unleugbare 
verwandtschaftliche Beziehungen, so dass ich mich nicht entschliessen konnte, die 
beiden Sippen in gesonderten Gruppen zu behandeln. 

Ueber den Artbestand der ammios-Gruppe herrschte die grösste Unklarheit ; 
während die einen Autoren in der ammios (s. str.)-Sippe nur eine Art annahmen 
und die übrigen Formen alle als Varietäten zu dieser Stammart zogen (Spinola), 



') Vgl. K. Escherich, Studien üher die Cleridengattung Trichodes Herhst (Wiener ent. 
Zeit., 1892, S. 229). 



Zur Konntniss .In < 'olooptorcnguttuiig Trichotles 11 . ■ 1 1 . it. 



gingen andere in der Differenzirung wieder zu weit, ((! he v ro 1 a t ). Ich kann aller- 
dings nicht einsehen, wie die Meinungen über diese Gruppe so weit auseinander- 
gehen konnten, da. wie im Folgenden zu ersehen ist, die Unterscheidung der 
Arten keineswegs schwierig oder unsicher zu nennen ist, sondern im (iegentheil 
uns ausgezeichnete constante Merkmale an die Hand gegeben sind. Die Färbung 
ist in vielen Fällen sehr gut zu verwenden, ferner die Form und Sculptur des 
Thorax, in erster Linie aber ermöglicht uns ein secundärer Sexualcharakter, näm- 
lich die im männlichen Geschlechte mehr oder minder deformirten Hinterbeine 
(besonders der Enddorn der Tibie), die habituell sich ziemlich gleichenden Arten 
präeis zu trennen. 

Mehr wie in jeder anderen Gruppe ist ferner in der amwu'os-Gruppe das 
Vaterland genau zu beachten, da die meisten Arten einen scharf begrenzten 
Verbreitungsbezirk haben, und in manchen zweifelhaften Fällen der Fundort 
sogar die Entscheidung treffen kann. 

Gegenwärtig sind 12 Arten von der «wwnos-Gruppe bekannt, wovon 2 der 
nobiZis-Sippe und 9 der ammios{s. str.)-Sippe angehören; 2 Arten waren noch 
nicht bekannt und werden erst in Folgendem beschrieben. 

Uebersicht über die Arten, 

I. Halsschild glänzend, glatt, zerstreut querrunzelig sculptirt. Die grüne oder 
blaue Zeichnung der Flügeldecken lässt die Schul terbeule gewöhnlich ent- 
weder ganz oder in grösserer oder geringerer Ausdehnung frei, so dass diese 
die Grundfarbe (braun oder gelb) zeigt. nobilis- Sippe. 1 ) 

a) Hinterschenkel des stark verdickt. nobilis Klug. 

b) Hinterschenkel des nur sehr wenig verdickt, turlcestanicus Kraatz. 

II. Halsschild deutlich und dicht punktirt. Schulterbeule der Flügeldecken stets 
blau oder grün gefärbt (entweder im Zusammenhange mit der grünen Fär- 
bung des ersten Drittels der Flügeldecken, oder als kurzer Längsstreif im 
Zusammenhange mit einer Basalbinde der Flügeldecken). 

ammios{s. str.)-Sippe. 

A. Flügeldecken im ersten Drittel einfärbig grün oder blau, ohne gelbe 
Makel in der Mitte (höchstens mit einem feinen gelben Randsaum). 

a) cf an den Hintertibien mit einem zu einer breiten quer stehenden 
Lamelle erweiterten Enddorn bewaffnet (Taf. II, Fig. 6). 

laminatus var. nov. fallax m. (äusserst seltene Form!). 

var. visagnae Friv. 

b) an den Hintertibien mit einem zugespitzten ± gebogenen Dorn 
bewaffnet. 



l ) Bei den Varietäten des turkestanicus Kraatz greift manchmal die grüne oder blaue Zeich- 
nung auf die Schulter beule über. In diesen Fällen gibt die Sculptur des Halsschildes, das bei 
turkestanicus glatt, glänzend und mit feinen Querrunzeln versehen ist, prompten Aufschluss. 
Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 25 



190 



K. Escherich. 



a. Körper gedrungen, kurz; Flügeldecken höchstens zweimal so lang 
als an der Basis zusammen breit; Halsschild breiter als lang. Graecia. 

atticus Chev. 

ß. Körper gestreckter; Flügeldecken fast dreimal so lang als breit; 
Halsschild ebenso breit als lang oder länger. 

a '. Flügeldecken mit einem gelben Eandsaum von der Schulter bis 
zur mittleren Makel; Körper ± flach. sipylus Klug. 

frater Kraatz. 
ß' . Flügeldecken ohne gelben Randsaum, Körper gewölbt. 

4-guttatus Adams. 

JS. Die blaue oder grüne Farbe im ersten Drittel der Flügeldecken lässt in 
der Mitte eine grössere oder kleinere gelbe oder braune Makel frei. 

a) Patria: Spanien, Algier, Sicilien. 

a. Der Enddorn der Hintertibien des fast so lang wie das erste 
Tarsenglied, nicht zugespitzt, sondern an Breite sich gleichbleibend, 
löffeiförmig ausgehöhlt. Hinterschenkel und Tibien des sehr stark 
verdickt (Taf. I, Fig. 8). Breite, robuste Art. ammios Fabr. 

ß. Enddorn der Hintertibien des nur bis zur Mitte des ersten Tarsen- 
gliedes reichend, zugespitzt; Hinterschenkel und Tibien des 
stark verdickt. Schmälere, kleinere Art. flavicornis Germ. 

b) Patria: Oestlicher Theil des paläarktischen Faunengebietes: Griechen- 
land, Kleinasien, Syrien etc. 

a. Enddorn der Hintertibien des ^ zu einer breiten querstehenden 
Lamelle verbreitert (Taf. I, Fig. 6). Halsschild wenig länger als breit; 
Abdomen auf der Unterseite einfärbig metallisch grün oder blau. 

laminatus Chev. 

ß. Enddorn der Hintertibien des sehr kurz, plump, wenig gebogen 
(Taf. I, Fig. 7), Halsschild deutlich länger als breit; Abdomen ge- 
wöhnlich einfärbig rothgelb oder wenigstens die Seiten- und 
Basalränder der Segmente gelb gesäumt. Heydeni Esch. 

y. Enddorn der Hintertibien des schlank, beinahe halb so lang als 
das erste Tarsenglied (Taf. I, Fig. 10, 11). Halsschild so lang als 
breit, Unterseite grün oder blau. Sehr kleine, zierliche Arten. 

Alb er % n. sp. 
difficilis n. sp. 

Trichodes nobilis Klug. 

Mon., S. 335. — Muls., Angusticolles, 91 (337). 
Syn.: Trichodes variabilis Spin., Cler., I, p. 311 und 312. 
Trichodes Carceli Chev., Ann. de France, 1843, p. 39; Eev. et Mag. Zool., 
1874, p. 308. — Schaum, Berl. ent. Zeit., 1861, S. 215. 



Zur Kcnntniss der ColcoiitcnMipaltiiri^ Ti-irhmlvs Unit t. 



MM 



Spinola beschreibt I.e., p. IUI, einen Trichodes sanguinco-signahts und 
bildet ihn auf Taf. XXX. Fig. 5 als nohilis Klug ;il>. Sangninco-signatns Spin, 
und nobilis Klug sind aber verschiedene Arien, die auf keinem Kall ZUBfl nimen- 
gezogen werden dürfen. Die Hinlerseheiikel des c ^ sind bei nohilis stark ver- 
dickt, dagegen bei sanguineo-signatus kaum merklich. Hei nohilis ist ferner die 
braune (Grundfarbe auf den Flügeldecken vorherrschend, indem sich die blaue 
Zeichnung auf eine massig breite Querbinde hinter der Mitte, eine kleinere, den 
Band nicht erreichende ankerförmige Binde vor der Mitte, ferner auf einen sehr 
schmalen Suturalsaum und eine kleine Apicalmakel beschränkt (Taf. II. Kig. 5). 
Der Thorax ist etwas schmäler, der Körper gewölbter als bei sanguineo-signatus. 

Spinola hatte, wie aus der Beschreibung und der Abbildung hervorgeht, 
thatsächlich die beiden Arten vor sich, konnte sie aber nicht unterscheiden, indem 
er wahrscheinlich auch die des sanguineo-signatus für Q, dagegen die cf des 
nohilis mit den verdickten Hinterschenkeln für die des sanguineo-signatus 
hielt. Letztere unterscheiden sich auch dem Habitus nach durch gar nichts von 
den Q. — Taf. XXX, Fig. 5 A (bei Spinola) repräsentirt den sanguineo-signatus, 
Fig. 5 B dagegen den nohilis Klug, allerdings in einer mir unbekannten Farben- 
varietät. 

Long. 12 — 15 mm. 

Variabilität. Die erste, ankerförmige blaue Binde kann ganz fehlen 
oder nur durch zwei oder drei feine Längsstrichelchen angedeutet sein (Klug); 
umgekehrt ist manchmal die hintere Binde unterbrochen und durch einige Makeln 
vertreten (Klug; Spinola, var. B, PI. XXX, Fig. 5 B). 

Geographische Verbreitung. Trichodes nohilis ist auf den Osten der 
paläarktischen Zone beschränkt: Constantinopel (Klug), Anatolien {Carceli, 
Chevrolat), Kleinasien (Kraatz), Turkestan (Haus er). 

Zusätze: Die Art ist sehr schwach in den Sammlungen vertreten; ich 
sah sie nur im Wiener Hofmuseum (3 Exemplare), bei Kraatz (1 Exemplar) und 
bei Hauser (3 Exemplare). 

Trichodes turkestanieus Kraatz. 

Deutsche ent. Zeit., 1882, S. 113 (nec 320). 
var. Hauseri Escherich. 

var. sanguineo-signatus Spin., Mon., I, p. 311, PI. XXX, Fig. 5 A — var. 
turkestanieus Kraatz, Deutsche ent. Zeit., 82, S. 320. 

var. violaceus Heyd., Deutsche ent. Zeit., 92, S. 105. 

Viridi-subcoeruleus, planiusculus, omnium longe albo- oillosus, palpis, 
antennis tarsisque testaeeis, elytris viridibus, foveato-reticulato-punctatis, faseiis 
basali apicalique ohliquis, media recta aequelatis et margine toto (summo apice 
excepto) testaeeis, thorace minus dense punctata, nitido, canaliculato (Kraatz). 

Patria: Turkestan, Caucasus, Türkei. 

Die Zeichnung des turkestanieus erinnert an die der favarius-Gvuppe, in- 
dem sie aus zwei Querbinden besteht, von denen die erste, ankerförmige, vor der 

25* 



192 



K. Escherich. 



Mitte, die zweite, ziemlich gerade, hinter der Mitte sich befindet; beide erreichen 
den Eand nicht. Die Naht ist sehr schmal grün gesäumt, nur hinter dem 
Schildchen und an der Spitze der Flügeldecken erweitert sie sich zu einer 
länglichen Makel ; das Schildchen ist ziemlich breit grün eingefasst. Die Grund- 
farbe der Flügeldecken ist bei ganz typischen Exemplaren hell strohgelb, variirt 
aber bis zu dunkel rothbraun. Der Halsschild ist etwas länger als breit, an den 
Seiten schwach gerundet, nach der Basis zu deutlich verschmälert; die Scheibe ist 
glänzend, gerunzelt, hinter dem Vorderrande punktirt, ziemlich dicht zottig be- 
haart. Unterseite und Beine grünlich, Vorder- und Mitteltarsen, Fühler und 
Taster gelb. Hinterschenkel des äusserst schwach verdickt. 

Von dieser typischen Form sind wenig Exemplare bekannt (Hauser brachte 
circa sechs Exemplare mit), dagegen sind die Varietäten, die sich von be- 
schriebener Form ableiten lassen, ziemlich häufig. 

Durch Verbreiterung der grünen Querbinden sowohl als auch des Scutellar- 
saumes entsteht zunächst eine Zeichnung, die ungemein an laminatus oder diffi- 
cilis erinnert. Die gelbe Grundfarbe ist zum grösseren Theil durch die grüne 
Zeichnung verdrängt; gelb ist nur noch der Eand bis nahe zur Spitze, eine von 
der Schulter schräg zur Naht verlaufende schmale Linie, eine die Naht 
nicht erreichende schmale Querbinde in der Mitte und eine ebensolche vor der 
Spitze. Diese sehr charakteristische Form bezeichne ich als Hauseri (4 Exem- 
plare in coli. Haus er). 

Geht die Verbreiterung der grünen Zeichnung noch weiter, so verschwindet 
auch die schräge, für Hauseri charakteristische Humerallinie, die zwei Quer- 
binden werden nur noch durch dreieckige Randmakeln angedeutet und der Rand 
zeigt nur mehr in der vorderen Hälfte die Grundfarbe (var. sanguineo-signatus 
Spin. = var. turkestanicus Kraatz). 

Ist die Farbe der Zeichnung nicht grün, sondern violett, so stellt das 
Thier die var. violaceus Heyd. dar. 

Die Grösse schwankt zwischen 8 und 15 mm. 

Trichodes attieus Chev. 

Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 308. — Escherich, Wiener ent. Zeit., 
1892, S. 244. — Kraatz, Deutsche ent. Zeit., 93, S. 78. 
Syn.: Trichodes viridis Rey., Echange, 91, p. 130. 

Wie ich früher auseinandergesetzt habe, ist Trichodes attieus Chev. mit 
Unrecht als Synonym zu sipylus Klug gezogen worden. Er stellt vielmehr eine 
sehr charakteristische Form mit einem äusserst beschränkten Verbreitungs- 
bezirk dar. 

Brevis, latus, crassus, viridi-eyaneus, capite et prothorace lanugine densa 
alba tectus, antennis aurantiacis, elytris rüge et reticulatim punetatis, maculis 
quatuor elongatis laete flavis 1° media, transversa margine adnexa; 2° obliqua, 
ante apicem posita, etiam ad marginem adnexa, Ulis ante suturam abbreviatis ; 



Zur Konntniss «I o r ('nlooptoroiißiittunp; Trichnrlea Horbs) 



femoribus crassis, crcbre putictitlatis, tibiis rccfis posficis curratis, dotsr <i(bo 
villosis, tarsis albidis, wngwiculis mgris; corpore infra viride (Chevrolat, l 1 1 

Long. 12- 16 nun, tot. 6 1 mm. 

Patria: Graecia. 

Trichodes atticus Chev. ist sein- leicht zu erkennen durch seine Färbung 
und seine breite gedrungene Gestalt. Die grüne Farbe verdeckt die gelbe Grund- 
farbe der Flügeldecken zum grössten Theile, nur eine abgekürzte, die Naht nicht 
erreichende schmale Querbinde in der Mitte und eine ebensolohe, schräg nach 
oben und innen seilende Binde vor der Spitze, und endlich ein schmaler Rand- 
saun] von der Basis bis zur mittleren Binde sind gelb. Der Körper hat eine 
sehr gedrungene Gestalt, die Flügeldecken sind kaum zweimal so lang als an der 
Basis zusammen breit. Thorax breiter als lang, stark gewölbt, seine Scheibe fein 
gerunzelt punktirt, dicht aufstehend weisslichgelb behaart. Kopf flach, feiner 
und gleichmässiger punktirt. Flügeldecken ziemlich dicht und tief punktirt, mit 
Ausnahme der gelben Stellen auf ihnen, die viel feiner punktirt sind. Hinter- 
schenkel des (j 71 massig verdickt, Hinterschienen wenig gekrümmt, mit einem 
gebogenen Dorn bewaffnet, der ungefähr das erste Drittel des ersten Tarsen- 
gliedes erreicht. 

Zusätze: Mir lagen vor: 14 Exemplare aus dem Wiener Hofmuseum, 
6 Exemplare aus der Sammlung des Herrn v. Heyden, 8 Exemplare aus dem 
Museum zu Genua und 5 Exemplare aus meiner Sammlung, also im Ganzen 
33 Stück. Alle stimmten vollkommen überein in jeder Beziehung, so dass also 
atticus nur eine sehr geringe Variabilität besitzen dürfte. 

Trichodes sipylus Klug. 

Klug, Mon., S. 337. — Kr a atz, Deutsche ent. Zeit., 1873, S. 241. — 
Heyden, Echange, 1892, VIII, Nr. 85, p. 4. — Escherich, Wiener ent. Zeit., 
1892, S. 244. 

Syn. : Trichodes subfasciatus Kraatz, Deutsche ent. Zeit,, 1873, S. 237. 
— E scherich, 1. c. 

ammios var. G. Spin., Cler., I, p. 325, PI. XXXII, Fig. 1 G. 

Viridi-cyaneus, antennis, elytris fasciis duabus abbreviatis lineaque 
m,arginali humerali testaceis (Klug). 

Long. 9 — 11 mm. 

Trichodes sipylus L. ist dem vorhergehenden atticus Chev. äusserst nahe 
verwandt; jedoch ist die Unterscheidung der beiden Arten keineswegs schwierig. 
Die Gestalt ist viel schlanker, die Flügeldecken sind fast dreimal so lang als an 
der Basis zusammen breit. Der Thorax ist nicht breiter als lang, sondern fast 
etwas länger als breit, seine Scheibe ist dichter punktirt, dichter und länger 
behaart. Die Hinterschenkel des sind nicht so stark verdickt wie bei atticus, 
der Enddorn der Hintertibien viel schwächer und kürzer. Zeichnung wie bei 
atticus. Eine Verwechslung des sipylus mit atticus wird schwerlich vorkommen, 
da der atticus durch seine kurze, gedrungene Gestalt gewissermassen eine Aus- 



194 



K. Esch er ich. 



nahmsstellung in unserer Gattung einnimmt, während sipylus L. die allen Tricho- 
des eigentümliche schmale Form aufweist. 

Die Variabilität scheint sowohl in Bezug auf Zeichnung als Grösse auf 
ein Minimum reducirt. 

Trichodes sipylus L. ist über Kleinasien, Syrien, Persien und die Kaukasus- 
länder verbreitet. 

Zusätze: Folgendes Material lag mir vor: 3 Exemplare in coli. Heyden, 
16 Exemplare aus dem Wiener Hofmuseum, 7 Exemplare in meiner Sammlung, 
3 Exemplare aus dem Museum in Genua. Im Ganzen 29 Exemplare. 

Trichodes frater Kraatz. 
Deutsche ent. Zeit, 1893, S. 80. 

Trichodes sipylo simittimus, sed major; cyaneus, griseo villosus, antennis 
testaceis, elytris fasciis duabus lineaque anteriore angusta marginali testaceis, 
pectore longius argentio-püosa. Mas: Femoribus posticis modice inflatis. 

Long. 13— 16 mm. 

Patria: Asia minor. 

Dem Trichodes sipylus Klug sehr ähnlich, aber bedeutend grösser (13 bis 
16 mm). Halsschild nicht länger als breit; Farbe mehr bläulich. 

Von dieser schönen Art sah ich 4 Exemplare, 1 in coli. Heyden, 1 im 
Wiener Hofmuseum, 1 in coli. Haus er, 1 in meiner Sammlung (von Staudin- 
ger erhalten!). 

Trichodes 4-guttatus Adams. 

Mem. Mose, V, p. 313. — Klug, Mon., S. 338. — Muls., Angusticolles, 
(346) 100. 

Syn.: Trichodes ammios var. J. Spin., Cler., I, p. 325, PI. XXXII, Fig. 1 J. 

Das Extrem der plumpen Gestalt des atticus bildet 4-guttatus Adams, das 
Bindeglied stellt sipylus L. dar. 

Trichodes 4-guttatus besitzt einen äusserst schlanken und dabei gewölbten 
Bau; die Flügeldecken sind gut dreimal so lang als an der Basis zusammen breit; 
Thorax etwas länger als in der Mitte breit, seine Scheibe hinter dem Vorderrand 
tief eingedrückt, gerunzelt punktirt, stark glänzend, ziemlich dicht aufstehend 
behaart. Flügeldecken sehr dicht und grob punktirt in reihen weiser Anordnung; 
die Zeichnung ähnlich wie bei der vorhergehenden Art, jedoch fehlt der gelbe 
Eandsaum von der Schulter bis zur mittleren Makel, wie er bei atticus 
und sipylus stets vorhanden ist. Die grüne oder blaue Farbe verdeckt also hier 
die rothe Grundfarbe bis auf je zwei vom Rande bis zur Mitte der Flügeldecken 
reichende Querbinden. Hinterschenkel des kaum merklich verdickt. An dem 
Mangel des gelben Randsaumes der Flügeldecken leicht zu erkennen. 

Long. 9 — 12 mm. 

Die Variabilität erstreckt sich auf die Färbung sowohl als auf die 
Gestalt. Ich besitze hellgrüne Stücke mit strohgelben Makeln und dunkel korn- 



Zur Kennt niss <lei OotooptefengfttttMg Triehodu llcilp-.t. 



blumenblaue Formen mit schön rothen Makeln. Letztere prachtvolle Varietät 

brachte Herr Max Korb in ziemlicher Anzahl aus Amasia mit, 

Geographische Vorb rei t ung. Trichodes gttttahis ist im Osten der 
palaarktisohen Fauna ziemlich verbreitet und nicht gerade selten. Von Griechen- 
land ostwärts trifft man ihn überall an: Kleinasien, Syrien, Persien und Kaukasus. 

Zusätze: Ich hatte folgendes Material zur Verfügung: 21 Exemplare aus 
dem Wiener Hofmuseum, 8 Exemplare aus coli. Heyden, 20 Exemplare in meiner 
Sammlung, 10 Exemplare von Dr. Standinger; zusammen 50 Exemplare. 

Trichodes ammios Fabr. 

Mant. Ins., 1, S. 120. — Klug, Mon., S. 339. — Spinola, Cler., I, p. 322, 
PI. XXXII, Fig. 1. - Chevrolat, Rev. et Mag Zool., 1874, p. 309. — Muls., 
Angusticolles, 95 (341). 

Syn. : sipißus Fabr. (nec Liu.). — Kraatz, Deutsche ent. Zeit., 1873, 
S. 241. — Escherich, Wiener ent. Zeit., 1892, S. 244. 

Trichodes arthriticus Spin., Clor., I, p. 324, PI. XXXII, Fig. 1 Ä. — 
Heyden, Echange, 1892, VIII, Nr. 85, p. 4. 

Trichodes ammios Fabr. ist die bekannteste Art der ammios-Gruppe. 

Viridi-cyaneus, griseo-villosus, ehjtris fasciis duabus, linea marginali 
maculaque baseos antennisque testaceis (Klug). 

Long. 13 — 16 mm, 

Kopf und Halsschild fein, aber ziemlich dicht punktirt, dicht aufstehend 
gelblich behaart; Halsschild so lang als vorne breit, nach hinten merklich ver- 
engt; Scheibe hinter dem Vorderrande mit einem dreieckigen, queren Eindruck, 
in der Mitte mit einer schwach erhabenen Längslinie. Flügeldecken bedeutend 
breiter als die Basis des Halsschildes, 272 mal so lang als zusammen breit; die 
Sculptur der Flügeldecken besteht in verhältnissmässig kleinen grubenförmigen 
Punkten, die hie und da eine reihenweise Anordnung erkennen lassen, aber nicht 
besonders dicht stehen. Auf den Zwischenräumen zwischen diesen Grubenpunkten 
kann man wieder einige feine Nadelpunkte bemerken. Dadurch bekommen die 
Flügeldecken ein db chagrinirtes Aussehen. Die Zeichnung ist sehr constant 
und charakteristisch: die rothe oder braungelbe Grundfarbe ist zum grösseren 
Theil von der blauen Zeichnung verdeckt. Es befindet sich eine helle Makel 
hinter der Basis der Flügeldecken (Basalmakel), eine vom Rande bis nicht ganz 
zur Naht reichende Querbinde in der Mitte und eine ebensolche, aber mehr nach 
vorne sehende Binde vor der Spitze der Flügeldecken, ferner ist, stets ein heller, 
db breiter Randsaum, von der Schulter bis zur mittleren Binde reichend, vor- 
handen. Die Behaarung auf den Flügeldecken ist weniger dicht und kürzer als 
auf Kopf und Halsschild. Beine dicht und abstehend behaart. Hinterbeine des 
stark verdickt; Schenkel und Tibien ungeheuer verdickt (Taf. I, Fig. 8), 
der Enddorn der Tibien ist stark verlängert und erreicht die Spitze des ersten 
Tarsengliedes. Ausserdem ist er ausserordentlich verbreitert (fast so breit als die 



196 



K. Escherich. 



Tibie) und löffeiförmig ausgehöhlt; endlich ist er ziemlich gebogen, die Con- 
vexität sieht nach vorne, die Concavität nach hinten. 

Die Variabilität ist bei weitem nicht so gross, als man immer annahm. 
Die Zeichnung ist im Gegentheil ziemlich constant und ändert nur insofern ab, 
als die hellen Binden und Makeln ± verbreitert sind; nicht selten kommt es 
auch vor, dass die helle Basalmakel durch eine schmale Brücke mit dem hellen 
Randsaum in Verbindung steht. Ob die Grundfarbe heller oder dunkler braun 
oder gelb, oder die Zeichnung blau oder blaugrün ist, darauf wird heute wohl 
kein Entomologe mehr ernstlich Gewicht legen. 

Geographische Verbreitung. Trichodes ammios Fabr. hat einen scharf 
begrenzten Verbreitungsbezirk: Südspanien, Algier und Sicilien, welches 
letztere der östlichste Punkt seines Vorkommens ist. 

Zusätze: Ich hatte ein ziemlich grosses Material vor mir: 8 Exemplare 
aus dem Wiener Hofmuseum, 5 Exemplare in meiner Sammlung, 12 Exemplare 
aus dem Museum zu Genua, 11 Exemplare aus der coli. Heyden, 10 Exem- 
plare aus der coli. Ragusa; im Ganzen 46 Stück. 

Trichodes flavieornis Germ. 

Fn. Ins., 20, p. 4. — Chevrolat, Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 309. 
Syn.: Trichodes ammios var. C. (flavocinctus) Spin., Cler., I, p. 324, 
PI. XXXII, Fig. 1 a 

Trichodes ammios var. B. {dauci Villa i. 1.) Spin., 1. c, PI. XXXII, Fig. 1 JB. 
Trichodes x-lütera Chev., 1. c, p. 309. 

Chevrolat gebührt das Verdienst, den Trichodes flavieornis von ammios 
getrennt zu haben; er unterscheidet die beiden Species wie folgt: „Le Trichodes 
flavieornis est distinet de Yammios. II est tres-etroit, bien plus allonge, les 
dessins d'un jaune orange sont obliques, plus etroits, plus longes et autrement 
traces; de plus, le prothorax est tres-convexe et n'est nullement sillone longi- 
tudinalement comme cela se voit chex Yammios" (1. c). 

Dieser sehr richtigen und präcisen Unterscheidung möchte ich noch einige 
Momente hinzufügen: die Scheibe des Halsschildes ist viel dichter und feiner 
punktirt als bei ammios; ebenso die Flügeldecken, die hier ein ganz chagrinirtes 
Aussehen bekommen. Die mittlere gelbe oder rothe Binde ist viel schmäler und 
gegen die Naht hin zugespitzt. 

Der Hauptunterschied besteht in der verschiedenen Bildung des Enddorns 
der Hintertibien des J 1 . Während dieser bei ammios so lang ist wie das ganze 
erste Tarsenglied, reicht er bei flavieornis kaum bis zur Mitte desselben. Auch 
in der Form des Enddorns liegt ein speeifischer Unterschied: bei flavieornis ist 
er zugespitzt, während er bei ammios gleich breit bleibt (Taf. I, Fig. 9). 

Die Genitalanhänge der beiden Arten weisen bedeutende Diffe- 
renzen auf; die Valvulae laterales sind bei ammios stumpf und gerade, bei flavi- 
eornis dagegen spitzig und am Ende nach auswärts gebogen. Dieser Umstand 
allein würde hinreichen, die beiden Arten speeifisch zu unterscheiden. 



Zur Konntniss der Coltopttrt&gftttUng Trichodes Horbst. 



L97 



Long. 5 5 — 12 mm. 

Variabilität: Abgesehen von der Farbe (gelbe bis rothe Grundfarbe mit 
blauer oder grüner Zeichnung) unterliegt besonders die Grösse bedeutenden 
Schwankungen, wie schon aus der Längenangabe hervorgeht. Die kleinsten Stücke 
(5 — 6 mm) werden von Spinola als var. da/ud angeführt. Ein specifischer Unter- 
schied besteht zwischen dauci und ßavicomis nicht. 

Geographische Verbreitung. Hauptsächlich Südspanien, jedoch sind 
mir auch Stücke aus Algier und Sicilien bekannt. 

Zusätze: Die Art ist in den Sammlungen ziemlich stark verbreitet, jedoch 
wurde sie meistens verkannt und zu ammios gezogen. Mir lagen vor: 16 Exem- 
plare aus dem Wiener Hofmuseum, 10 Exemplare in meiner Sammlung, 16 Exem- 
plare aus der coli. Heyden, 5 Exemplare in coli. Ragusa; zusammen 47 Exem- 
plare. — In neuerer Zeit brachte M. Korb in München eine Anzahl schöner 
Stücke mit. 

Trichodes laminatus Chev. 

Ann. de France, 1843, p. 40; Rev. et Mag. Zool., 1874, p. 308. — Schaum, 
Berl. ent. Zeit., 1861, S. 214. 

Syn.: Trichodes angustus Chev., 1. c, p. 41. — Schaum, 1. c. 
Trichodes smymensis Spin., Cler., I, p. 324, var. D. 
Trichodes viridiaureus Abeille de Perrin, Ann. de France, 81, p. 101. 
var. fdllax Escherich, n. v. 

var. visagnae (Friv. i. 1.) Spin., Cler., I, p. 325, PI. XXXII, Fig. 1 E. = 
var. 4-guttulus (Kraatz i. 1.) Escherich, Wiener ent. Zeit., 1892, S. 244. 

Wie man Trichodes laminatus zu ammios Fabr. als Varietät ziehen konnte, 
wie das bisher stets geschehen ist, ist schwer einzusehen. Abgesehen davon, dass 
die beiden Arten räumlich weit getrennt vorkommen, sind sie sich habituell 
keineswegs so ähnlich, dass man sie für eine Art halten könnte. Im Gegentheil, 
Trichodes laminatus nimmt sogar eine Sonderstellung in der ammios-Gruppe 
ein, und zwar in Folge des zu einer querstehenden Lamelle erweiterten 
Enddornes der Hinterbeine des cT (Taf. I, Fig. 6). Auch in Bezug auf die 
Zeichnung bestehen deutliche Unterschiede: die mittlere, gelbe Querbinde reicht 
nicht so nahe an die Naht heran als bei ammios, ferner verläuft diese ziemlich 
parallel zu der Basis der Flügeldecken, während sie bei ammios nach dem 
Schildchen zu gerichtet ist. Auch die Binde vor der Spitze ist mehr parallel zur 
Basis, während sie bei ammios fast senkrecht zu derselben verläuft. Die Basal- 
makel ist gewöhnlich schmäler und kleiner als bei ammios. Die Sculptur 
der Flügeldecken ist viel gröber (gerunzelt punktirt). Halsschild fast etwas 
länger als breit, ziemlich dicht und tief punktirt. 

Long. 10— 12 mm. 

Die Variabilität beschränkt sich fast ausschliesslich auf die Zeichnung 
der Flügeldecken. Die Basalmakel kann sehr klein werden und sogar (aber 
sehr selten!) ganz verschwinden (var. fallax Escherich). Ausserdem kann sich die 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb.. 26 



198 



K. Escherich. 



gelbe Binde vor der Spitze in zwei runde Makeln auflösen (var. visagnae 
[Friv. i. 1.] Spin. = var. 4-guttulus Kraatz i. coli.). 

Die geographische Verbreitung des laminatus stimmt ziemlich überein 
mit der von sipylus Klug (subfasciatus Kraatz). Griechenland ist der westlichste 
Punkt seines Vorkommens; in Kleinasien (besonders Smyrna) und Syrien 
trifft man ihn nicht selten. 

Zusätze: In den Sammlungen ziemlich gut vertreten, doch gewöhnlich 
falsch determinirt. Ich hatte zur Verfügung : 8 Exemplare aus dem Wiener Hof- 
museum, 9 Exemplare in meiner Sammlung, 3 aus der coli. Heyden, 2 aus 
dem Museum in Genua; zusammen 22 Exemplare. 

Triehodes Heydeni Escherich. 
Wiener ent. Zeit., 1892, S. 230. 

Triehodes Heydeni ist eine sehr charakteristische Art, die kaum mit einer 
anderen verwechselt werden kann. Er nimmt eine ganz isolirte Stellung in der 
ammios-Gruppe ein durch die Form seines Thorax und des Enddornes der Hinter- 
beine des cf. Der Halsschild ist gut ^mal S o lang als breit, nach 
hinten etwas verengt, Scheibe stark glänzend, grob punktirt, mit einer kurzen 
glänzenden Längslinie. Die Hinterbeine des sind mit einem sehr kurzen 
plumpen Enddorn bewaffnet (Taf. I, Fig. 7), Hinterschenkel und Tibien 
kaum verdickt. Die Flügeldecken sind mit sehr tiefen grubenartigen Punkten 
ziemlich dicht besetzt; die Grundfarbe der Flügeldecken ist strohgelb. Die 
grüne Zeichnung verdeckt die Grundfarbe zum grösseren Theil. Eine grosse 
Basalmakel, die stets mit dem gelben Eandsaum durch eine Brücke verbunden 
ist, eine breite, parallel zur Basis der Flügeldecken verlaufende Querbinde, die 
jedoch die Naht nicht erreicht, und eine ebensolche, aber schräg nach vorne 
gerichtete Binde vor der Spitze sind strohgelb. 

Körper sehr schön goldgrün glänzend, Palpen, Fühler, Vorder- und 
Mitteltarsen und das ganze Abdomen gelbbraun. 

Long. 9 — 10 mm. 

Die Variabilität bezieht sich besonders auf die Färbung des Abdomens, 
das in typischen Exemplaren einfärbig gelbbraun ist. Bei einem Exemplar (im 
Wiener Hofmuseum) sind nur die Seiten- und Basalränder der einzelnen Segmente 
gelb, der übrige Theil grün. Sculptur, Grösse und Zeichnung der Flügeldecken 
sehr constant. 

Patria' Caucasus, Asia minor. 

4 Exemplare in meiner Sammlung, 3 Exemplare in der Sammlung des 
Wiener Hofmuseums. 

Triehodes Alberi n. sp. 

Statura parva, gracili. Cyaneo-viridis, splendens, griseo-pilosus; elytris 
testaeeis, faseiis 4 eyaneo-viridibus (l a basali ad callum Immer alem producta, 



Zur Könnt n iss der Colciop< oronput t uiir Trichatlr.i Herbst. 



2" ante medium, marginem haud attingente, ]>ost medium marginem allingenle, 
4 n apicali), sutura elevato eyaneo-viridi, punetis haud dense impressis; 
thorace subquadrato, in basim versus angustato, disco splcndido, valde sparsim 
punetato, infra marginem anteriorem, profunde transrersim impresso. J'alpis, 
antennis tarsisque anticis et mediis rufo-testaeeis. Mas: Femoribus tibiisrpte 
po&tids vix mflatis, tibiis posticis dente gracili, mediam primi tarsorum articuli 
partem haud attingente, apice fortitcr curvato, armatis. 

Long. 5 m »i . 

Patria: Asia minor. 

Trichodes Alberi ist durch seine kleine Gestalt, den gLänzenden, nur 
mit wenigen zerstreuten Punkten besetzten Halsschild und vor Allem 
durch die Form des Enddornes der Hinterbeine des ^ leicht zu erkennen. Flügel- 
decken ebenfalls glänzend, massig punktirt. 

Mir lag nur 1 cf aus dem Wiener Hofmuseum vor. Meinem verehrten 
Freunde Dr. A. Alb er in Cannstadt gewidmet. 

Trichodes difficilis n. sp. 

Trichodes difficilis ist ebenfalls eine sehr kleine Art, die sich von Heydeni 
und Alberi durch die Bildung des Enddornes der Hinterbeine des , die Zeichnung 
der Flügeldecken und den Thorax gut unterscheiden lässt. Der Enddorn der 
Hinterbeine ist, wie auf Taf. I, Fig. 10 abgebildet ist, schlank, wenig gekrümmt. 
Der Thorax ist nur etwas länger als breit, mit wenig gerundeten Seiten, ziemlich 
dicht und tief punktirt. Die Zeichnung ist ähnlich wie bei Heydenii, flavicornis, 
weicht jedoch in einem Punkte von allen Verwandten ab, indem nämlich die roth- 
braune Basalmakel die Basis der Flügeldecken erreicht und nicht wie bei flavi- 
cornis etc. durch eine dunkle Basalbinde davon getrennt ist. Von flavicornis 
Germ, unterscheidet er sich durch weniger verdickte Hinterbeine des $ und 
längeren Thorax mit weniger gerundeten Seiten und durch den eben angegebenen 
Unterschied in der Zeichnung. Die Farbe des Körpers ist olivgrün, die Grund- 
farbe der Flügeldecken rothbraun. 

Long. 6 mm. 

Patria: Beirut. 

1 im Wiener Hofmuseum. 

VI. Trichodes irkutensis Laxm. 

Nov. Comment. Ac. Im. Petr., 1770, XIV, I, p. 595, Tab. 24, Fig. 4. 

Syn.: bifasciatus Fabr., Syst. eleuth., 1, p. 285, 3. — Klug, Mon., S. 337. 
— Spin., der., I, p. 325, PI. XXXII, Fig. 2. — Kiesenwetter, Nat. Ins., IV, 
S. 690. — Muls., Angusticolles, 100 (346). 

Violaceo-coeruleus, nitidus, elytrorum faseiis dudbus transversis rubris, 
antennis corpore concoloribus (Spinola). 

Long. 8— 12 mm. 

26* 



200 



K. Escherich. 



Wie 8-punctatus in Folge seiner Zeichnung, so nimmt irhutensis sowohl 
wegen der Zeichnung als wegen der Sculptur (besonders der Flügeldecken) eine 
ganz isolirte Stellung unter den Trichodes - Arten ein und bietet in Folge dessen 
seine Erkennung nicht die geringsten Schwierigkeiten dar. 

Der ganze Körper sammt den Flügeldecken ist dunkelblau oder violett 
gefärbt und besitzt einen lebhaften Glanz. Nur die Flügeldecken sind durch zwei 
± vollständige rothe und gelbe Querbinden geschmückt, von denen die eine in 
der Mitte, die andere vor der Spitze der Flügeldecken steht. Die Flügeldecken 
glatt, mit wenigen theils in Reihen stehenden, theils unregelmässigen Punkten 
besetzt; stark glänzend. Thorax kaum länger als vorne breit, von der Mitte ab 
bis zur Basis ziemlich stark sich verengernd, seine Scheibe fein punktirt. Fühler 
schwarz, nur die ersten Glieder gelblich; ebenso die Taster. Beine schlank, die 
Hinterschenkel des cT nicht verdickt. 

Trichodes irJcutensis ist ziemlich constant, nur die Farbe variirt zwischen 
grünlichblau und röthlichviolett ; ausserdem wäre in Bezug auf die rothen Quer- 
binden noch zu erwähnen, dass diese bald die Naht erreichen, bald aber schon 
vorher endigen. 

Aeusserst merkwürdig verhält sich irlcutensis in Betreff seines Vorkom- 
mens. Ausser in Sibirien, das sein eigentliches Heimatland ist, wurde er auch 
in den baierischen Alpen gefunden. In allen Zwischenländern fehlt er! 



Literatur -Yerzeichniss. 

Abeille de Perrin in den Annales de France, 1881. (Beschreibungen neuer 
Arten.) 

Assmus, Die Parasiten der Honigbiene. Berlin, 1865. (Biologie.) 

Baudi a Selve in den Annali del Museo Civico di Genova, 1873. (Trichodes 

armeniacus, synonymische Bemerkungen.) 
Chevrolat in den Annales de la Societe entomologique de France, 1843, p. 38. 

(Beschreibung mehrerer Arten.) 

— in Eevue et Magasin de Zoologie, 1861. (Mehrere Neubeschreibungen.) 

— in Revue et Magasin de Zoologie, 1874. (Catalog der Cleriden seiner Samm- 
lung; mehrere Neubeschreibungen.) 

— Memoire sur la famille des Clerites. Paris, 1876. 

Escherich K., Studien über die Cleridengattung Trichodes. (Wiener entomo- 
logische Zeitung, 1892.) 

— Ueber Trichodes sipylus L. (Ebenda.) 

— Ueber Trichodes syriacus Spin. (Societas entom., VII, Nr. 16.) 
Herbst, Natursystem aller bekannten Käfer, 1792. (Genus Trichodes.) 

Klug, Systematische Bestimmung und Beschreibung der Gattungen und Arten 
der Clerii. Berlin, 1843. 



Zur Konntniss der ColooptoronpuUuiip TvicIkhU-h H»\rlint. 



201 



Kraatz gibt, mehrere Notizen und Beschreibungen in der Berliner entom. 

Zeit., 1873, und in der Deutscheu entom. Zeit., 1882 und 1883. 
— in den Entomologischen Nachrichten, 1885. (Trichodes sanguinosus Chev.) 
Mulsant, Angustieolles. (Ann. de la Soc. Linn, de Lyon, 1803.) 
Quedenfeld in den Entomologischen Nachrichten, 1885, S. 70. 
Perris in den Annales de France, 3° serie, Tome II. (Larve von Trichodes 

alrcarius.) 

Schaum gibt in der Berliner entomologischen Zeitung, 1861, mehrere dankens- 
werte synonymische Notizen. 
Seidlitz, Fauna transylvanica. 

Spinola, Essai monographique sur les Clerites. Band I. Genes, 1844. 



Index systematicus. 



Seite 

Trichodes Herbst. 



8-punctatus Fahr 160 

* * 
* 

Klugi Kraatz 162 

Olivieri Klug 162 

Kindermanni Chev 162 

maximus Escherich 163 

Beichei Muls 164 

conjunetus Escherich . . . 164 

syriacus (Spin.) Escherich . . . 165 

* * 
* 

Ganglbaueri Escherich .... 166 

spectabilis Kraatz 167 

leueopsideus Oliv 168 

sanguinosus Chev 168 

hypoeritus Chev 168 

Zaharae Chev 169 

* 

apiarius L 171 

georgianus Chev 172 

var. apicida Ziegl 172 

var. arcuatus Spin 172 



var. subtrifasciatus Klug . . 172 
var. unifasciatus Klug . . . 172 



Seite 



erdbroniformis Fabr 173 

angustifrons Abeille 174 

var. interruptus Escherich . 174 

zebra Faid 175 

rufitarsis Chev 175 

Olivieri Chev 176 

suturalis Seidl 178 

umbellatarum Oliv 178 

alvearius Fabr 179 

Dahli Spin 179 

affinis Spin 180 

favarius III 181 

affinis Chev 181 

Lafertei Chev 181 

insignis Stev 181 

viridifasciatus Chev. . . . 181 

punetatus Stev 182 

obliquatus Brüll 182 

axillaris Fisch 182 

var. vicinus Spin 182 

var. axillaris Spin 182 

suspectus Escherich 184 

ephippiger Chev 185 

Theophili Chev 185 

armeniacus Baudi 186 

caucasicus Chev 186 

caucasicus Kraatz . . . . 186 

6-pustulatus Chev 187 



202 



K. Escherich. 



Seite 

pulcherrimus Escherich . . . . 187 

var. 4-maculatus Escherich . 188 

* * 

* 

nobilis Klug 190 

turkestanicus Kraatz 191 

var. Hauseri Escherich . . 191 

var. sanguineo-signatus Spin. 191 

var. violaceus Heyd. . . . 191 

atticus Chev 192 

sipylus (L.) Klug 193 

subfasciatus Kraatz .... 193 

f rater Kraatz 194 

4-guttatus Adams 194 

ammios Fabr. . . . . . . . 195 

flavicornis Germ 196 

x-littera Chev 196 



Seite 

laminatus Chev. 197 

viridiaureus Abeille . . . . 197 

angustus Chev 197 

var. fallax Escherich ... 197 

var. visagnae Friv 197 

Heydeni Escherich 198 

Alberi Escherich 198 

difficilis Escherich 199 

* * 

irlcutensis Laxm 199 

bifasciatus Fahr 199 

* * 

* 

rufolimbatus Chev 151 

podagricus Chev 151 

longissimus Abeille .... — 



Erklärung der Abbildungen. 
Tafel I. 

Fig. 1. Genitalsystem des Männchens von Trichodes apiarius. t. = Hoden, 
v. d. = Vas deferens, d. e. = Ductus ejaculatorius, gl. a.l. 2. — Glan- 
dulae accessoriae, gl. — Glandulae accessoriae? 

„ 2. Primäres Stück des männlichen Copulationsapparates von Trichodes 
crabroniformis ; p. = Processus. 

„ 3. Secundäres Stück des männlichen Copulationsapparates von Trichodes 
crabroniformis. 

„ 4. Letztes Segment von Trichodes maximus Escherich. 

„ 5. Unterseite von Trichodes maximus Escherich, tf; tr. = Trochanter. 

„ 6. Hinterbein von Trichodes laminatus Chev. cf\ 

„ 7. „ „ „ Heydeni Escherich, tf. 

„ 8. „ „ „ Ammios Fabr. 

„ 9. „ „ „ flavicornis Germ. <j\ 

„10. „ „ „ difficilis Escherich. 

„11. „ „ „ Alberi Escherich, cf. 



Tafel IE. 

Fig. 1. Flügeldecken von Trichodes maximus Escherich. 
„ 2. „ „ „ Klugi Kraatz. 

„ 3. „ „ „ syriacus Spin. 



IhtfuttuU derie.U nool.bot Ges. 
BandXLm 1893. 



Tai! 



A /'. si //{■//<// 
'// itj/fi/f, 




Auior del. 



Lilh. Ansl .v. Th. B aiinAvartli, Wien. 



LIBRARY 



Verhcuuü, drrh.k Mool.bot.6es, 
BandXLIÜ 1893. 



l';) III 



l\ Esckprich 
Tricfaodea 




Auior del. 



LiLri. Ansi .v. Th.. B anmvarfh, Wien, 



or THE 
UHWERSltY 0^ ILLINOIS 



Zur Koimtniss ilor Cölftoptoresgftttuog Trichodes Serbit. 



Fig. 4. Flügeldecken von Trichodes Reichet Muls. 



„ 5. „ „ „ nobilis Klug. 

„ i>, 7. „ „ „ pulcherrimus Esoherioh. 

„ 8. „ n n n var - 4-maculatus Escherich. 

„ 9, 10. „ „ n cphippiger Chev. 



„ 11. Hinterbein von Trichodes Ganglbaueri Escherich. c?„ 

„ 12. Unterseite von Trichodes affinis Spin.; p. = Processus metasterni. 

„ 13. Trichodes spectabilis Kraatz. tf. 

„ 14. Primäres Stück des männlichen Copulationsapparates von Trichodes 

zaharae Chev. (Frontalansicht). 
„ 15. Primäres Stück des männlichen Copulationsapparates von Trichodes 

leueopsideus Oliv. 





IG. 


Flügeldecken 


von 


Trichodes sipylus (L.) Klug. 


n 


17. 


» 


»> 




atticus Chev. 


V 


18. 




r> 




4-guttatus Adams. 


n 


19. 


» 






laminatus var. visagnae Friv 


n 


20. 




V 




difficilis Escherich. 




21. 




« 




Ganglbaueri Escherich. 


n 


22. 


n 


n 


n 


leueopsideus Oliv. 


n 


23. 


n 


n 


n 


zaharae Chev. 


V 


24. 


» 


n 




angustifrons Ab. Q. 


n 


25. 


n 


n 


» 


suspectus Escherich. 



Berichtigung. 

Auf S. 170 bei IV. Die apiarius-Gvwpye soll es in der dritten Zeile von 
oben statt 

„forma maculata (also das II. Entwicklungsstadium)" 
richtig heissen: 

„forma tigris (III. Entwicklungsstadium)". 



204 



Ueber Parthenogenesis bei Spinnen. 

Von 

N. Damin. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1. März 1893.) 



Für die Erhaltung der Art ist die Vereinigung zweier getrennter Geschlechter 
der Art nöthig. Daneben ist aber im Pflanzen- und Thierreiche die Vermehrung 
ohne eine geschlechtliche Vereinigung, nämlich eine asexuelle Zeugung constatirt 
worden. 

Zu letzterer gehört die jungfräuliche Zeugung, die Parthenogenesis, 
welche auch bei höheren Thieren vorkommt. In solchen Fällen sind die Eizellen 
ohne Eintritt der Befruchtung im Stande, Embryonen zur Entwicklung zu bringen. 

Die Parthenogenesis tritt besonders im grossen Kreise der Gliederfüssler 
(Arthropoda) auf. Bei Bienen, Wespen und Gallwespen, beim Seidenspinner und 
Sackträger (Psychina), bei Motten, Mücken, Blatt- und Schildläusen, sowie bei 
den Phyllopoden und Muschelkrebsen ist sie beobachtet worden. Mit Rücksicht 
auf die Häufigkeit der Parthenogenesis unter den Arthropoden entsteht die Frage, 
ob nicht auch bei den in diesen Thierkreis gehörigen Spinnen Parthenogenese 
vorkomme? Bis heute jedoch ist uns nichts von einer Parthenogenesis bei Spinnen 
bekannt geworden. 

Ich befinde mich in der glücklichen Lage, nach mehrjähriger Beobachtung 
an lebenden Spinnen eine Parthenogenese auch bei den Araneina zu constatiren. 

Im Frühjahre 1891 setzte ich zwei lebende Filistata testacea Latr. *) sepa- 
rirt in Naturalienfläschchen, um sie täglich zu beobachten. Eine, von welcher 
ich sprechen werde, häutete sich im Laufe des Sommers 1891 zweimal und im 
Frühjahre 1892 einmal, ein Beweis dafür, dass sie, als ich sie einsperrte, noch 
unreif, d. h. nach unserem bisherigen Wissen zeugungsunfähig war. Den 8. Juli 1892 
webte dieses Q an der Wand des Glases eine tabakbeutelförmige Hülle, ähnlich 
der von Micrommata, für die Eier. Dies war mir nichts Neues, da ich öfters 
beobachtete, dass Spinnen einen Cocon weben und Eier ablegen, ohne je mit einem 



l ) Synonym: Filistata Ucolor Luc, Explor. de TAlger., und bei C. Koch, Die Arachniden, 
V, Teratodes attalicus. 



TcixT ParthoDOgtoosii bei SpinAMii 



206 



q 1 verkehrt zu haben. In Bolchen Umhüllungen aber waren die Eier stets sehen 
nach einigen Tilgen eingefallen und dürr, da sie unbefruchtet waren. Nach 
L9 Tagen, also den 27. Juli, wahrend welcher Zeit bei befruchteten Eiern die 
.I ungen schon ausschlüpfen niüssten, öffnete ich den Cocon und sah in dein be- 
sagten Falle wider alles Erwarten — entwickelte Junge. Es waren die Eihüllen 
bereits gesprungen. Ich zählte 07 Junge. 

Die Eihülle sah unter dem Mikroskope wie eine feine Glasmaterie aus; 
sie war glatt und ohne Eaarbesatz. Die Jungen befanden sich in jenem Stadium, 
wo sich eine deutliche Bewegung der plumpen Füsschen kennbar macht. Der 
Cephalothorax war glänzend weiss, die Füsschen schwärzlich, das Abdomen dunkel. 
Und woher diese Nuancen? Ich setzte zuerst ein solches Junges, dann einige 
separirte Körpertheile unter das Mikroskop und sah unter der Haut die Behaarung 
im Entstehen ; die Härchen standen beinahe parallel zu einander, an den Füssen 
dichter, am Abdomen schütterer, demnach sahen jene dunkler, dieses lichter aus. 
Das Junge muss sich noch einmal häuten, und erst dann erscheint das Spinnchen 
befähigt, ein selbstständiges Leben zu führen. Diese Jungen hob ich auf. Das 
alte 9 DneD gesund und munter und ass und webte weiter. 

Nach zwei Tagen, den 29. Juli, öffnete ich die Schachtel und alle Jungen 
waren — ausgeschlüpft! Neben ihnen lag nun die zweite Hülle, sie haben sich 
also — wie ich auch bei anderen Spinnen beobachtete — nach ein paar Tagen 
gehäutet; jetzt erkennt man sie auch nach Form und Farbe als Filistaten. Sie 
gehen geschickt und können nach einigen Tagen schon auf den Fang warten. 1 ) 

Ich untersuchte diese Hüllen auch unter dem Mikroskope und sah, dass 
ich mich das erste Mal nicht getäuscht hatte ; diese Hüllen hatten keine Härchen, 
während die Cuticula der Jungen stark behaart ist; die Härchen stehen jetzt 
auch empor. 

n Diese jungen Filistata leben noch heute und sie haben schon einmal eine 
Häutung ausserhalb des Cocons glücklich bestanden. 

Wäre das nicht ein Beweis dafür, dass sich Filistata testacea und vielleicht 
auch noch andere Spinnen parthenogenetisch fortpflanzen? Hier kann von einem 
Irrthum nicht die Bede sein. Filistata ist im croatischen Litorale sehr häufig, 
sie lebt in Löchern alter Mauern und man erkennt sie an ihrem nach Art der 
Segestria und Amaurobius verfertigten sternförmigen Gewebe am Eingange ihres 
Loches. In meiner Sammlung ist sie reichlich vertreten; aber was mir dabei in 
die Augen fiel, war der Umstand, dass sich kein einziges darunter befindet, 
und dass mir noch nie ein ^T, weder lebend noch todt, unterkam, — ich kenne 
es überhaupt nicht. Bezeugt nicht gerade dieses Fehlen des indirect die Par- 
thenogenesis von Filistata? 

An dieser Stelle sei auch bemerkt, dass weder Thoreil in seinen beiden 
Werken 2 ), noch C. Koch 3 ) von einem der Filistata testacea etwas angeben. 



1 ) Warten — weil Filistata ein besonders klebriges Gewebe spinnen, an welchem Alles haftet. 

2 ) T. Thoreil, On European Sniders. — Remarks on Synonyms. 

3 ) C. L. Koch, Die Arachniden, I— XVIII, Nürnberg. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 27 



206 



N. Da min. Ueber Parthenogenesis bei Spinnen. 



Auf meine Bitte schreiben mir die bekannten Arachnologen Dr. C. Chyzer aus 
Ujhely und Prof. W. Kulczynski aus Krakau, dass auch sie ein von Fili- 
stata sonst nicht gesehen haben. Prof. Kulczynski hat bisher nur ein einziges 
J 1 von der Insel Madeira erhalten. Damit habe ich jedoch nicht sagen wollen, 
dass Filistata-Winnchen überhaupt nicht vorkommen, ich erinnere nur an die 
lange vermissten $ von Psyche helix, welche C. Claus zuerst gefunden hat. 
Es ist ja bekannt, dass auch bei anderen Wesen, namentlich bei den Kerfen, wo 
man die Parthenogenesis antrifft, die cf, wenigstens in einer Periode, selten sind 
oder ganz fehlen. 

Selbstverständlich muss noch weiter beobachtet werden, um nachzuweisen, 
ob die Parthenogenesis bei Füistata eine zufällige, wie z. B. bei Bombyx mori 
und einigen Schmetterlingen, oder aber eine regelmässig eintretende Erscheinung 
ist, wie bei Psyche, Solenobia etc. Ferner ist auch noch späteren Untersuchungen 
vorbehalten, ob die Parthenogenese nicht auch bei anderen Spinnen vorkommt. 

Noch etwas Bemerkenswerthes sei hervorgehoben. Es ist bekannt, dass 
die Spinnen erst dann, wenn sie sich zum letzten Male gehäutet haben, reif, be- 
ziehungsweise für die Fortpflanzung fähig sind. Nach der Begattung, respective 
nach der ersten Ablage des Eies häuten sich die Spinnen nicht mehr. 

Ganz gegen mein Erwarten demnach hat sich das von mir beobachtete 
parthenogenesirende Weibchen, nachdem es jenen jungfräulichen Cocon gewebt, 
den 29. September d. J., also nach zwei Monaten, gehäutet. Ich kam auf den 
Gedanken: entweder kommt bei Füistata eine Art Paedogenesis vor, d. h. die 
Parthenogenesis ist hier auf ein Lebensstadium zurückverlegt, in welchem sonst 
keine geschlechtliche Vermehrung stattfindet, wie man es bei Mücken antrifft, und 
in diesem Falle sind vielleicht noch Unterschiede der ausgebildeten Form gegen- 
über nachweisbar, oder die Spinnen können sich, wenn auch nur einige Arten, 
im reifen Zustande, was bis nun nicht beobachtet worden ist, häuten. 

Darum untersuchte ich einige der äusseren Erscheinung nach reife Fili- 
staten aus meiner Sammlung. Ich fand an keiner ein Schloss (Epigyne) bei den 
Lungendeckeln. Den 20. October untersuchte ich wieder eine Füistata, die während 
der (letzten?) Häutung anscheinend verendete. Diese hatte auch keine Epigyne 
am gewöhnlichen Platze; aber ich entdeckte an der unteren Hälfte des Bauches, 
gegen die Spinnwarzen hin, eine horizontale Fuge, die beinahe ganz mit anlie- 
genden Haaren bedeckt war. Als ich versuchte, eine Nähnadel unter die Fuge 
einzuführen, was mir ohne Mühe gelang, bewegte die Spinne ihre Glieder, sie 
war demnach noch nicht todt, und ein Tropfen klarer dichter Flüssigkeit zeigte 
sich an der Fuge, der wieder zurückging, und als ich etwas drückte, wieder 
heraustrat. Sollten dies Keimzellen aus dem Eierstocke gewesen sein? Jenes 
parthenogenetische $ habe ich nicht untersucht, weil es mir für die weiteren 
Beobachtungen werthvoll ist und ich es zu verletzen fürchtete ; es lebt noch heute 
(Februar 1893). 



'201 



Ueber das Vorkommen einiger Farne auf der Insel 

Lussin. 

Von 

A. Haracitf, 

Professor an der k. k. nautischen Schule in Lussinpiccolo. 

(Mit Tafel III.) 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1. März 1893.) 



Von den vielen Botanikern, die bis jetzt die Insel Lussin besuchten, war 
Prof. H. W. Reichardt 1 ) der einzige, welcher sich speciell mit unseren Krypto- 
gamen beschäftigte ; doch von Farnen nennt er nur vier Species, und zwar Ceterach 
officinarum W., Asplenium Trichomanes Huds., Asplenium Muta muraria L. 
und Asplenium Adiantum nigrum L. var. onopteris, 2 ), ferner fand er noch ein 
einziges Exemplar 3 ) eines merkwürdigen Farnes, den später Milde 4 ) als Scolo- 
pendrium hybridum beschrieb und classificirte. 

Bei meinen vielen Excursionen habe ich Scolopendrium hybridum 
Milde in grosser Menge wieder gefunden und dazu noch zwei Species: Pteridium 
aquilinum Kuhn und Polypodium vulgare L., neu entdeckt. 



1 ) Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, XIII, 1863. 

2 ) Petter (Verh. der k. k. zool.-botan. Gesellsch, in Wien, XII, 1862) nennt nur Asplenium 
Adiantum nigrum und Asplenium Trichomanes, Bartling (Stirpium dalmaticum spec, Visiani, 
1826) Ceterach officinarum und Asplenium Trichomanes, Strobl (Verh. der k. k. zool.-hotan. Gesellsch. 
in Wien, XXII, 1872) Asplenium Adiantum nigrum, Josch (Oesterr. hot. Zeit., 1863) keinen Farn 
und von Gefässkryptogamen nur Equisetum palustre. Die anderen Botaniker wie Cirilli, Host, 
Biasoletto etc. nahen in ihre Verzeichnisse keine Kryptogamen aufgenommen. Nur inVisiani's 
„Flora dalmatica" fand ich hei Ophioglossum vulgatum die Anmerkung : „hah. in M. Ossero uhi legit 
et communicavit Dr. Biasoletto, fructu Estate", und Schlosser und Vukotinovic behaupten in 
ihrer „Flora croatica", dass Ophioglossum lusitanicum auf dem Scoglio demente an der Küste Lussins 
vegetiren soll. Ich kenne an der Küste von Lussin keinen Scoglio mit dem Namen demente und 
habe bis jetzt überhaupt die zwei Ophioglossum auf Lussin nirgends beobachtet. Luerssen hat die 
Angaben Visiani's und Schlosser-Vukotinovic 's auf S. 548 und 551 wiedergegeben. 

3 ) Dieses Exemplar mit der Original-Etiquette Milde's befindet sich jetzt im Herbar der 
k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 

4 ) Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch., 1864. Siehe noch Milde, Filices Europae, 
Lipsiae, 1867, und Luerssen, Die Farnpflanzen, Leipzig, 1889. 

27* 



208 



A. Haracic. 



Pteridium aquilinum Kuhn fand ich an vier von einander weit entfernten 
Fundorten, und zwar an einem Punkte in der Nähe der Stadt Lussinpiccolo, welcher 
wegen des massenhaften Auftretens dieses Farnes Papratina 1 ) genannt wird; ferner 
in Polje von Cunski in der Nähe der Lokva, von den Cuskanern Eupa genannt; 
sodann bei Neresine in den Orten Curlovica und Trsic; endlich in den zwei 
Thälern Zrnovica und Veledrage am nordöstlichen Ende der Insel Lussin. 

Diese verschiedenen Fundorte sind einige Kilometer von einander entfernt 
(von Papratina, südliche Grenze, bis Veledrage, nördliche Grenze, sind ca. 20 km), 
keineswegs schwer zu entdecken, und kommt der Farn überall in solcher Menge 
vor, dass es auffallend ist, wieso er bis jetzt von keinem Botaniker gefunden wurde. 

Von den Varietäten findet man neben der typischen Form in Papratina 
y. brevipes Tausch, bei Eupa und Trsic ß. lanuginosa Hook, und bei Curlovica 
<f. integerrima Moore. 

Polypodium vulgare L. fand ich an zwei Orten. Einmal in Venikova 
(südliche Seite der Insel Lussin) in einer so engen und versteckten Schlucht, dass 
es leicht erklärlich ist, wieso es bis jetzt nicht angetroffen wurde. Hier unter 
den immergrünen Myrthen, Steineichen, Schneeballen und Erdbeerbäumen prangen 
auch die grössten Cyclamen, Arum und circa hundert grosse typische Polypodium 
vulgare var. commune Milde. Und dann an einem Fundorte, der circa 26 ~km weit 
von dem ersten entfernt ist, an der südwestlichen Seite des M. Ossero in der 
Nähe der Velajamahöhle. Hier sammelte ich in den Eissen der grossen steinernen 
Wände ein Dutzend Exemplare der Varietät Polypodium vulgare pumilum Hausm. 
Diese Localität ist nicht leicht zugänglich und genug entfernt von jedem be- 
wohnten Orte, so dass es wohl erklärlich ist, wieso die fremden Botaniker, die auf 
Lussin nur einige Tage verweilten, den Ort nicht besuchten. 

Die Blätter dieser zwergigen Form sind 4 — 6 cm lang und haben drei 
bis vier Paare abgerundeter, kleingezähnter, reich fructificirender Segmente. 

Die merkwürdigste Form unserer Farne ist ohne Zweifel Scolopendrium 
Tiybridum M. 2 ) Diese Pflanze fand ich zum ersten Male in einem einzigen Exem- 
plare am 29. Jänner 1889 auf dem Hügel Velastraza, circa 1 km entfernt von 
dem Fundorte Eeichardt's, dann am 4. Mai 1890 wieder in einem einzigen 
Exemplare auf dem Scoglio Osiri und am 22. Mai 1892 auf demselben Scoglio 
in vier Exemplaren. Am 25. Juni 1892 entdeckte ich wieder den Farn, aber in 
grosser Menge, an dem Hügel von Boccafalsa und am 26. desselben Monats in 
Valdarche in drei Exemplaren. 

Zwischen den entferntesten Fundorten Valdarche im Süden und Osiri im 
Norden sind ungefähr 9 Jcm Entfernung, während Boccafalsa, wo der Farn in 
Menge vorkommt, ungefähr in der Mitte zwischen den genannten Orten liegt. 



1 ) Papratina in croatischer Sprache bedeutet Pteridium aquilinum; siehe Sulek, JugoslavensM 
Imenik bilja, Zagreh, 1879. 

2 ) Milde sagt: „Ich kenne wenig kryptogamische Pflanzen, deren Betrachtving mich in dem 
Grade in Erstaunen gesetzt hat, wie die oben zu beschreibende". (Verhandl. der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, 1864, S. 235.) 



IVlior das V r ork(iinmoii einiger Farne auf clor Insel Lutwin. 



209 



Im Juli 1892 theilte ich eine kleine Notia Bfb«f diese Farne dein „(Jhsnik 
hrv. nur. I)ru/< va u in Abrain mit 1 ), und da. loh nicht die Werke Milde's und 
Lue rs sen 's bei der Hand halte, glaubte ich eine neue Speeles von Ceterooh 
vor mir zu haben. Prof. Heinz, Director des botanischen Gartens in Abrain, 
der meine Pflanze untersuchte, erkannte gleich das Milde 'sehe Scolopendritim 
hybridum und fügte einige Anmerkungen über meine Notiz bei. Später publicirte 
er über diesen Farn ein kritisches Studium in den Berichten der deutschen 
botanischen Gesellschaft zu Berlin. 2 ) 

Ausser an den vier Fundorten, die ich in der Notiz des „Glasnik" mittheilte, 
fand ich den gesuchten Farn wieder in circa 50 Exemplaren am 22. November 
1892 in der Gegend von Slatina und dann abermals am 15. Dccember in 
sechs Exemplaren nächst Cigale 3 ), welcher Ort vielleicht der classische Fundort 
Reichardt's ist. 

Unter den vielen Exemplaren, die ich gesammelt habe, sind jene von 
Slatina (am 2. November 1892 gefunden) die grössten. Die Blätter sammt Stiel 
(Taf. III, Fig. 1) erreichen eine Totallänge von 16 — 19 cm, mit einer Stiellänge 
von 8—10 cm, die Blattspreiten sind also kürzer als die Länge des Stieles. Die 
Exemplare anderer Fundorte, ausgenommen die von Osiri, haben immer eine be- 
trächtliche Stiellänge und ein variables Verhältniss zwischen den Blattspreiten und 
Stiellängen. Die Angabe Milde's: „folia breviter petiolata lamina £ 3 / 4 longa 11 , 4 ) 
kann sich also nur auf das Reichardt'sche Exemplar beziehen, im Allgemeinen 
aber darf sie nicht als charakteristisch angesehen werden. 

Die Exemplare vom Fundorte Boccafalsa, die ich dem Prof. Heinz im 
Juli sandte, waren nicht sehr gross, doch hebt auch er hervor, dass die Angabe 
Milde's über die Länge des Blattstieles keinen allgemeinen Werth haben kann. 

Bezüglich der Umrisse der Blattspreite und ihrer Schuppenbekleidung sind 
die Exemplare von Osiri (Taf. III, Fig. 2) die merkwürdigsten. Auf diesen sind 
die Umrisse der Blätter bis auf die Spitze gelappt und die Lappen symmetrisch 
geordnet. Der Stiel, die Ränder und die untere Seite des Blattes, wenn auch die 
letztere spärlicher, sind dicht mit Schuppen bekleidet. Die Spreite ist nicht so derb 
und lederig wie bei den Formen anderer Fundorte und auch die Farbe ist etwas 
bleicher. Der Gesammteindruck der Pflanze erinnert mehr an Ceterach als an 
Scolopendrium. 

Die Diagnose Milde's: „lamina inferiore dimidia parte irregulariter 
pinnato-lobata, superiore parte integerrima subglabra, juvenilia subtus parce 
paleacea u , sowie die von Heinz: „die obere Hälfte ist zumeist ganzrandig unge- 
theilt, höchstens etwas wellig", können gewiss nicht auf dieses Exemplar angewendet 
werden. 



*) Mittheil. der Societas hist. nat. croatica, Anno VII, p. 320. 

2 ) Jahrg. 1892, Band X, Heft 8, S. 413—422. 

3 ) Prof. Heinz in seiner Mittheilung vom 5. August führt irrthünilich an, dass ich den Farn 
in Cigale gefunden hahe ; diesen Fundort entdeckte ich erst im December, und in meiner Notiz habe 
ich Cigale als Reich ar dt 'sehen Fundort citirt. 

«) Filices Europae, p. 92 und Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1864, S. 236. 



210 



A. Haracic. 



Ich habe einige Exemplare dieses Farns in meinem Privatgarten gepflanzt 
und am 1. Jänner 1. J. sah ich erstaunt, dass die jungen Blätter schon zu sprossen 
anfingen; so erkläre ich mir, wie auf den Pflanzen, welche ich im Mai und Juni 
sammelte, kein eingerolltes Blatt mehr zu finden war. Der Sprossungsprocess 
dauert also nur vom Jänner bis April fort. 

Diese jungen, noch nicht aufgerollten Blätter sind ganz mit schmal- 
lanzettlichen, hellbraunen, 2 — 3 mm langen Spreuschuppen bedeckt und besitzen 
jene charakteristischen drüsentragenden Wimpern, welche schon Milde und Heinz 
für normale Blätter beschrieben und abgebildet haben. 

An allen Fundorten fand ich den Farn stets in ein wenig Humuserde 
zwischen Steinen oder in Felslöchern an geschützten Orten eingebettet, und der 
Gesammteindruck der Pflanze ist ein solcher, dass man an eine gegen kalte 
Winde empfindliche, im Aussterben befindliche Species denkt. Die Insel Lussin 
war früher mit dichten Wäldern bedeckt 1 ) und daher an Wasser und Feuchtigkeit 
reicher als jetzt, Bedingungen, die für die Vegetation der Farne sehr günstig 
sind. Damals vegetirten auf unserer Insel, ausser den genannten Farnen, ohne 
Zweifel noch andere Arten, und Scolopendrium hißridum war vielleicht auf der 
ganzen Insel verbreitet. 

Jetzt ist die Insel wegen der gewaltsamen Ausrottung der Wälder sehr dürr 
geworden und im Sommer leiden die Pflanzen sehr an Wassermangel, daher sind 
die die Feuchtigkeit liebenden Farne jetzt im Aussterben begriffen. 

Eeichardt, der erste Entdecker dieses Farnes, bezweifelte seine Bastard- 
natur und hielt ihn für eine dem Ceterach ofßcinarum nahe verwandte Species. 

Milde, welchem Eeichardt sein einziges Exemplar überlassen hatte, 
bezeichnete es als ein Mittelding zwischen Ceterach officinarum und Scolopendrium 
vulgare und war mit dieser Annahme so einverstanden, dass er sagt: „Wenn 
auf den quarnerischen Inseln Scolopendrium vulgare bisher noch nicht beobachtet 
worden ist, so möchte ich aus dem Vorkommen dieses Bastardes auch mit Sicher- 
heit auf das Vorkommen von Scolopendrium vulgare schliessen". 2 ) 

Luerssen, der dieses Exemplar aus eigener Anschauung nicht kannte und 
nur die Milde 'sehe Beschreibung bei der Hand hatte, bezweifelt die Hybridität 
dieses Farnes und nimmt in jedem Falle als zweite Kreuzungsart Scolopendrium 
Hemionitis an. 3 ) 

Heinz endlich erklärt sich gänzlich gegen jede Hybridität des Scolo- 
pendrium hybridum und hält es für eine distinete, dem südeuropäischen Scolo- 
pendrium Hemionitis zunächst verwandte Species. 4 ) Diese letzte Annahme scheint 
mir die wahrscheinlichste, und dies nicht nur wegen der anatomischen und mor- 
phologischen Gründe, welche Prof. Heinz in so ausgezeichneter Weise in seiner 
geschätzten Abhandlung darzulegen wusste, sondern auch wegen der Lebens- und 

*) Siehe meine Abhandlung : Sulla Vegetazione dell' isola di Lussin, Parte I, p. 23 (IX. Progr. 
der i. r. Scuola naut. in Lussinpiccolo, Gorizia, 1890). 

*) Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1864, S. 238. 

3 ) Die Fampflanzen, S. 127. 

4 ) Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft, 1892, S. 421. 



Uobor das Vorkommen einiger Farne auf dor Insul Lussin. ^1 1 

Assoeiations -Verhältnisse dieses Farnes und wegen des Niohfvorkoinmens der 
zweiten möglichen Kreuzungsart auf der Insel Lussin. 

In der Literatur trifft man bis jetzt keine Notiz über die Auffindung Ton 
Scolopendriuni euUjare oder llauioniiia auf den Inseln des Quaruero an, und 
selbst ioh, ein geborener Lussinianer, konnte trotz zahlreichen mit Interesse ge- 
führten Untersuchungen weder auf Lussin noch auf einer der benachbarten 
Inseln ein einziges Exemplar der oben genannten Scolopendriuni -Arten linden. 

Die Lebens- und Associations -Verhältnisse dieses Farnes geben auch einen 
Beweis für seine Selbstständigkeit als Art und schliessen jede mögliche Hybrid ität 
aus. Wo der Farn in Menge vorkommt, ist er gruppenweise angeordnet, nie mit 
Ceterach oder mit einem anderen Farn eingemengt, behält immer, an allen ver- 
schiedenen Fundorten, denselben anatomischen Charakter, wenn auch die Form 
so viel variiren kann. Die Sporen und Sporangien sind normal entwickelt und die- 
selben anatomischen und morphologischen Eigenschaften, welche Prof. Reichardt 
und Milde vor etwa 30 Jahren zuerst an ihn festgestellt, haben sich bis heute 
unverändert erhalten und fortgepflanzt. Endlich zeigt auch der frühzeitige 
Sprossungsprocess und ihre zarte, gegen kalte Winde empfindliche Natur, dass sie 
eine südliche, 1 ) an ein mildes Klima angepasste, auf Lussin gänzlich localisirte 
Scolopendrium-kvt ist. 

Nach der Form, Consistenz, Beschuppung und Farbe der Blätter kann man 
bei diesem Farn drei Varietäten unterscheiden. 

a) Forma typica (Taf. III, Fig. 1). Die Spreite ist dick, lederig, grasgrün, 
etwas glänzend, im trockenen Zustande glanzlos, zungen-lanzettförmig, stumpflich, 
am Grunde in ein oder zwei herzförmige bis nierenförmige Lappenpaare getrennt. 
Oberseits entfernen sich die Lappen vom Mittelnerv mehr und mehr und gehen 
allmälig in eine stumpfe zungenförmige, wellige oder ganzrandige Spitze über. 
Die untere Seite des Blattes und Stieles ist spärlich mit Spreuschuppen besetzt. 
Diese ist die gewöhnlichste und regulärste Form und kommt am Boccafalsahügel, 
im Slatinathale und in Valdarche vor. 

h) Yar. tteicliavdtii. Die Umrisse der Spreiten sind ganz unregel- 
mässig zerschlitzt und ausgebissen, doch das untere Paar der Lappen ist immer 
vorhanden. Consistenz, Farbe und Beschuppung der Blätter ist wie bei der 
oberen Varietät. Nach der Abbildung von Milde nähert sich diese Form am 
meisten jener, welche von Reichardt zum ersten Male in Cigale entdeckt 
wurde. Man findet sie besonders in Cigale, Velastraza und in verkümmerten 
Exemplaren in Boccafalsa und Valdarche. 

Zwischen diesen zwei Varietäten gibt es zahlreiche Uebergänge, manchmal 
ist nur das untere Lappenpaar vorhanden und die übrige Spreite geht in eine 
fast ganz zungenförmige Spitze über, oft werden die Ränder der Blätter von 
Insecten angefressen oder von der Kälte verdorben und dann sehen die Spreiten 
noch zerschlitzter und ausgebissener als bei der dargestellten Figur aus. Ganz 
unverdorbene Exemplare mit vielen gut erhaltenen Blättern sind sehr selten. 



x ) Scolopenclrium vulgare und Ceterach officinarum können viel nördlicher vorkommen. 



212 A. Haracic. lieber das Vorkommen einiger Farne auf der Insel Lussin. 



Nur auf einem Exemplar von Valdarche sah ich die Spreite bis zur Hälfte 
gabelspaltig. 

c) Yar. lobata (Taf. III, Fig. 2). Eine zwergige Form, die nur in wenigen 
Exemplaren auf Scoglio Osiri vorkommt. Die Blätter sind bis auf die Spitze 
gelappt, kurz gestielt; Stiel, Blätter und Ränder dicht mit Schuppen besetzt; wenig 
fruchtbar, an Ceterach erinnernd. Die Farbe der Blätter ist bleicher und die 
Consistenz weicher als bei den früher genannten Formen. 



Erklärung der Abbildungen. 

Tafel III. 

Scolopendrium hybrülum M. 

Fig. 1. Forma typica von dem Fundorte Slatina. (Halbe natürliche Grösse.) 
„ 2. Var. lobata von dem Fundorte Osiri. (Halbe natürliche Grösse.) 



Jirhandl, der je k /<><>l h,>i des . I Ihirmir 

BandXLM 1893 Tnf.III. Tarn* min tustin 




X 



Auior del. LiÄAnst-v-TTuBanirwarfibTOen. 



213 



Die Anthomyinen Steiermärks. 

(Mit Berücksichtigung der Nachbarländer.) 

Von 

Prof. Gabriel Strobl 

in Admont. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1 . März 1893.) 



Grössere Arbeiten der neueren Literatur benützte ich folgende: 
End. == Rondani, Prodromus, Vol. VI, 1877. 

Meade = in The Entomolog. Month. Mag., 1881—1889 (23 Fortsetzungen unter 

dem Titel: Annotated list of British Anthomyidae). 
Schnabl, I, III = Contributions ä la Faune dipterologique, Petersburg, 1887 

und 1889. 

— II, Additions aux descriptions etc. 

(Besitze noch von Schnabl: „Aricia vagans Fall.", „Caracteres essentiales etc.". 

„Subgenus Caricea R. D. s. Sehn.", doch folgte ich in der Begrenzung der - 

Gattungen lieber Rondan i.) 
Kowarz, 1880 = Die Dipterengattung Lasiops Mg. ap. Rnd. (Mittheilungen 

des Münchener entom. Vereins, S. 123—140). 

— 1891 — Die europäischen Arten der Gattung Eustalomyia m. (Wiener 
ent. Zeit., S. 101—106). 

— 1892 — Die europäischen Arten der Gattung Lispa Ltr. (Wiener ent. Zeit., 
S. 33-54). 

Kleinere Arbeiten citire ich an der betreffenden Stelle. 

Anmerkung. Da bei den äusserst schwierigen Anthomyinen die genaue 
Angabe der Beborstung sehr wichtig ist, brachte ich sie in allen zweifelhaften 
Fällen; doch, um möglichst kurz zu sein, benützte ich folgende Abkürzungen: 
V., M., H. == Vorder-, Mittel-, Hinterschiene. 

H. : 1 : 2 : 3 = Die Beborstung von H. ist dreireihig; in der vordersten (= vorde- 
ren Aussenreihe) steht 1, in der mittleren (= hinteren Aussenreihe) stehen 2, 
in der hintersten (= Rückenreihe) stehen 3 Borsten; fehlt eine Reihe, so 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 28 



214 



Gabriel Strobl. 



wird eine gesetzt. Ausserdem können an H. noch Vorderborsten (Vb.) 
und Innenborsten (Ib.) vorkommen. An den Vorder- und Mittelschienen 
finden sich gewöhnlich nur 2 Reihen, z. B. 2:3 = 2 vordere (Rücken-), 
3 hintere (Hinter-) Borsten; wenn 3 Reihen, so dieselbe Bezeichnung wie 
bei den Hinterschienen, ebenfalls in der Richtung von vorn nach rückwärts. 
Die Apical- oder Subapicalborsten wurden dabei nie mitgezählt. Uebrigens 
ist die Beborstung der V. und M. ziemlich einförmig, daher meist von ge- 
ringem Werthe. 

Dors. -Borsten 3 = hinter der Quernaht stehen 3 Dors.-Borsten. 

Die Ausdrücke : hintere Querader auf (oder vor) der Mitte bedeuten, dass sie auf 

(oder vor) der Mitte des letzten Abschnittes der 4. Längsader steht. 
Stirn = 1 / 2 Auge bedeutet: Stirn von halber Augenbreite etc. 
Stirn > Auge = Stirn von mehr als Augenbreite; umgekehrt: Stirn «< Auge. 
S. = Schiner's Fauna. 
SS.! = Schiner's Fauna und Sammlung. 
* bedeutet, dass Schiner die Art nicht aus Oesterreich kannte. 



Polyetes Rnd. (Aricia Schin. pr. p.). 

lardaria Fbr., Mg., Zett. 1387, SS. 601!, Rnd. 109, Meade. Auf 
Blumen, Gesträuch, besonders aber auf Kuhdünger bis in die Alpenregion nicht 
selten: Schafferweg, Pitz, Kalbling (bis 6800') umAdmont; Reiteralm des Hoch- 
schwung, Trieben, Hohentauern, St. Lambrecht; Wechsel (leg. Pokorny). Juni 
bis August. Besitze sie auch aus Tirol, Seiten Stetten und den Karpathen. 

albolineata Fall., Mg. V 83, Zett. 1388, SS. 601!, Meade. (Rnd. 
141 hatte eine andere Art vor sich, da er den Thorax vierstriemig und die Quer- 
adern gesäumt nennt.) Auf Pferdedünger im Gesäuse einmal in grosser Menge 
angetroffen; sonst nur noch auf Dolden um Mariahof. Juli. 

Aricia Dsv., Schin., Meade, Schnabl I (Yetodesia End.). 

(Hieher auch die von Schnabl nachträglich abgetrennten Gattungen Al~ 
laeostylus und Hera, wenigstens pr. p.; einige [z. B. nigrita] gehören zu Spilo- 
gaster, hirsutulus aber zu Trichopticus.) 

A. Beine ganz schwarz (oder selten die Schienen theilweise 
licht). — 1. Hinterleib — wenigstens beim cT — deutlich 

gefleckt. 

lucorum Fall., SS. 600!, Mg. V 85, Zett. 1391 und 6197, Rnd. 143, 
Schnabl I 43, II 70, Meade. Auf Laub an Wald- und Buschrändern im Früh- 
jahre wahrscheinlich häufig, da sie um Melk und Seitenstetten fast gemein ist; 
bisher nur um Admont einige $ und um Mürzhofen (leg. Pokorny). 



Di« A iiMiom viiK-M Btotannvki 



215 



di spar Fall., SS. tiOO!, Meade, Schnabl I 84, III 83, nivalis Zett., 
1898, Und. 143. Auf Dolden und blühenden Kamen selten: Hei Ohdach (leg. 
Schiner, l. e.), Krumau bei Admont, Sunk bei Kohentauern, zusammen 3 (j\ 
Juli, August. Um Innsbruck häufiger. 

obscurata Ifg., Zett. L394, 6199, 8. 600, Schnabl T 75, II 81, 
Meade. Auf Bachwiesen der Scheibleggerhochalpc Ende .luli 2 cf, Krummholz- 
Wiesen des Natterriegel Ende August 1 $. Auch um Melk und Seitenstetten 
einige J 1 . 

Anmerkung. 1 cT besitzt ungesäumte Queradern und ziemlich breite 
Stirn, das andere gesäumte Queradern und sehr schmale Stirn, beide aber keine 
Mittelborste der Vorderschienen (wodurch sich obscurata hauptsächlich von lucorum 
unterscheidet); letzteres cT könnte auch als lucorum var. (ohne Mittelborste) be- 
trachtet werden, das erstere aber ist jedenfalls die echte obscurata und unter- 
scheidet sich von lucorum auch durch schlankeren Bau, besonders den länglich- 
eiförmigen Hinterleib; das 9 stimmt genau mit Zett. 1394 9- 

* Van der Wulpii Schnabl II 10 und 108 (nur 1 aus Holland). 
Das zweite Fühlerglied ist ganz schwarz, sonst stimmen einige Exemplare genau 
mit der Beschreibung. Variirt aber bedeutend. Das cf variirt mit 3, 4, sogar 
5 Dors. -Borsten, ferner mit ziemlich gerader oder stark geschwungener hinterer 
Querader, mit nur am Enddrittel oder Endviertel rothen Hinterschienen (var. 1). 
Das 9 unterscheidet sich vom auffallend durch eine ziemlich helle, gelblich- 
graue Färbung, die gelbgraue Stirn von mehr als Augenbreite mit tief gespaltener 
mattschwarzer Mittelstrieme, sparsam behaarte Augen, gelbgrauen ungefleckten, 
bloss am 2. und 3. Ringe schillerfleckigen Hinterleib. Die Färbung der Beine ist 
entweder wie beim oder (var. 2) die Schenkel sind an der Spitze, die Schienen 
an der Basis breit rothgelb, die Hinterschienen aber mit Ausnahme der Basis 
ganz rothgelb, oder (var. 3) die hinteren Schienen sind fast ganz, die Vorder- 
schienen an Basis und Spitze rothgelb und die Schenkelspitzen sehr breit roth- 
gelb. Dazwischen Uebergänge. Auf Bachwiesen der Scheibleggerhochalpe Ende 
Juli 2 cT, 1 9 (normal), 2 (var. 1), 5 9 (var. 2 und 3). 

2. Hinterleib auch beim cT höchstens mit Schillerflecken. 

*GoberU Mik, z.-b. G. 1881, S. 599, Schnabl II 50, dubia Meade 
(von ihm selbst nachträglich als Goberti erklärt). Bisher nur um Seitenstetten!, 
in Böhmen etc., aber wohl auch bei uns. 

* alpicola Zett. 1401, Schnabl I 155. Auf Waldlaub um Admont 
1 (f, Mai. Um Seitenstetten im Frühjahre und 9 nicht selten. 

serva Mg-., SS. 601!, Zett. 1397, Meade, Schnabl I 117, II 90. 
Variirt mit bald intensiv gelber, bald fast glasheller Flügelbasis, mit ungesäumten 
oder deutlich gesäumten Queradern, die hintere bald ziemlich gerade (besonders 
bei kleineren Exemplaren), bald deutlich geschwungen; sie steht bald vor, bald 
fast genau in der Mitte. Die Färbung ist bald dunkelgrau (besonders bei alpinen 
Exemplaren), bald gelbgrau ; auch die Grösse variirt nicht unbedeutend, bisweilen 

28* 



216 



Gabriel Strobl. 



nur 6 mm. annosa Zett. Q> von Zetter stedt durch die breitere Stirn, von 
Schnabl durch die stärker geschwungene hintere Querader und die fast in der 
Mitte stehende Querader unterschieden, ist nur eine der zahlreichen Formen 
der serva; als typische annosa 9 nehme ich die Form mit 4 Dors. -Borsten 
(während serva in der Eegel nur 3 besitzt), gelblichgrauer Färbung, stark ge- 
schwungener, deutlich gesäumter hinterer Querader und breiterer Stirn an; doch 
kann ich sie wegen der Uebergänge in Färbung, Geäder, Stirn und Dors. -Borsten 
(öfters links 4, rechts 3 etc.) nur für eine Varietät halten. 

Die ± typische serva ist auf Blättern und Blumen sowohl des Ennsthales, 
als auch der umliegenden Höhen (Scheibleggerhochalpe, Kalbling, hier öfters sehr 
dunkel oder auffallend klein) sehr häufig; auch im Gesäuse, Triebenthal bei 
Hohentauern, um Mariahof. St. Lambrecht, am Sirbitzkogel. Die Form mit ge- 
schwungener und gesäumter Querader im Gesäuse und auf der Flietzen bei Johns- 
bach. Var. annosa (Zett. 1393 9, Schnabl I 154. als Art) aufwiesen 
und Rainen der Eichelau, Kaiserau, Scheibleggerhochalpe, um Hohentauern, 
Mariahof, Luttenberg (9 9; um Seitenstetten auch 1 tf). Im Hofmoore bei Ad- 
mont 1 9 g anz onne Schillerflecke, sonst aber von serva nicht unterscheidbar. 
Mai bis August. 

marmorata Zett. 6197, SS. 601!, Schnabl I 120, II 92, Meade. 
Auf Blumen und Blättern in ganz Obersteiermark verbreitet, zumal in der Alpen- 
region : Um Admont ziemlich häufig, auf Krummholzwiesen des Kalbling und der 
Scheibleggerhochalpe sogar gemein; im Gesäuse, Wolfsgraben und Sunk bei Trie- 
ben, Hochschwung, Griesstein, Sirbitzkogel (bis 6000'), Turrach, Mariahof, Frohn- 
leithen; Aussee (leg. Wagner!), Spital (leg. Pokorny). Juni bis August. 

Das 9 besitzt dieselbe auffallende zottige Behaarung der inneren Endhälfte 
der Vorderschienen wie das und meist ebenso dicke, oft fast zusammengeflossene 
Mittelstriemen des Thorax; selten sind sie etwas schmäler und stehen dann fast 
ebenso weit von einander ab, als von den Aussenstriemen. Das äusserst ähnliche 
9 von morio lässt sich unterscheiden durch weit getrennte schmälere Rücken- 
striemen, den noch länger rüsselförmig vorgezogenen Mundrand und die fehlen- 
den Zottenhaare der Vorderschienen; letztere mit 2 Aussenborsten. aber auch bei 
marmorata oft 2. Dors. -Borsten bei beiden 4, doch ein Exemplar von morio mit 
nur 3, und eine marmorata mit links 3, rechts 4. Von lugubris unterscheidet 
sich morio besonders durch 4 (nicht 3) Dors. -Borsten und das 9 durch kurz und 
sparsam behaarte Augen. 

* morio Zett. 1399, Schnabl I 104, cf, 9- Auf Quendelblüthen um 
den Kalkofen, auf Krummholzwiesen des Kalbling und der Scheibleggerhochalpe 
je 1 9» auf Laub im Gesäuse und Sunk 3 tf. Spital (leg. Pokorny). Mai 
bis Juli. 

lugubris Mg., S. 601, Zett. 1400, Meade Nachtr. 1888, Schnabl I 
114, II 89. Auf Alpenanemonen um den Scheiplsee des Bösenstein Ende Mai 2 cf . 
Auch um Seitenstetten 1 

* consobrina Zett. 1401, Schnabl I 156, II 57. Von lugubris ver- 
schieden durch ganz weisse Schüppchen, deutlich und ziemlich weit getrennte 



nie Antiiimiviiic ii Steiermark!. 



217 



Augen des tf, deutlieh weissgrau und schwarz gewürfelten Hinterleib; sonst fest 
identisch; auch 3 Dors. -Borsten. Schnabl gibt I an, doch ist dieses Merkmal 
etwas variabel, daher ich an der Ident ität nicht, zweifle, knt Yorftlpenwiesen des 
KalbKng Ende Juli 1 tf, auf Alpenanemonen tun den Soheiplsee zugleich mit 
lugubris linde Mai 1 ( 5 1 und l 9- 

incana Wied., SS. 601!, Zett. L389, Big. Vsi. Rnd., Meade. Seh na hl, 
I 112, II 87. Auf Wiesen und blühenden Rainen bis in die Hoehalpenregioh 
nicht selten: Admont und umliegende Berge (z. B. Kaiserau, Saibling); Hohen- 
tauorn, Bösenstein. Juni bis August. 

longipes Zett. 1403, SS. 602!, Meade (= atra Fall., Z. 1 104 sec. M.), 
Schnabl I 87. Auf Voralpen- und Alpenwiesen bis 7000' im Kalk- und Tauern- 
zuge äusserst geniein (z. B. Natterriegel, Kalbling, Hohen tauern, Bösenstein, 
Gumpeneck), aber auch in der Ebene des Enns- und Paltenthales auf Blumen 
und Gesträuch ziemlich häufig; ferner um Mariahof, Turrach etc.; am Wechsel, 
um Spital (leg. Pokorny). Juni bis August. 

variaMlis Fall., SS. 602!, Zett. 1402, Mg. V 87, Meade, End. 139, 
Schnabl I 00. Auf Blumen und Gesträuch fast ebenso gemein und oft zugleich 
mit longipes: Im Ennsthale und auf den umliegenden Bergen bis 6000' fast 
überall. Tauernzug: Wolfsgraben. Sunk, Hohentauern, Bösenstein; ferner: Tur- 
rach, Mariahof, Sirbitzkogel; „bei Obdach sehr häufig" (Loew, N. Beitr. 1856, 
S. 19), Schneealpe (leg. Pokorny). 

umbratica Mg-, V88, Zett. 1405, S. 605, Meade, Rnd. 139, Schnabl 
I 102, II 84, carbo Schin. 602 und Sammlung! Auf Waldbachsteinen, Krumm- 
holzwiesen des Natterriegel und der Scheibleggerhochalpe, um Hohentauern und 
Mariahof nicht selten. Um Seitenstetten und 9 häufig. 

semicinerea Wied., Rnd. 136. Schnabl I 99, Meade, Zett. 1500, 
SS. 606! (als Spilogaster, weil Augen oft, besonders beim 9 »beinahe kahl), sub- 
hyalina Rnd., 137 (eine Varietät, bei der die Beine oder wenigstens die Schienen 
nicht schwarz, sondern nur dunkel rothbraun und die zwei letzten Segmente 
schwarzbraun sind). Auf Dolden, Adlerfarren und überhaupt grossblätterigen 
Waldpflanzen, in Bachschluchten und Waldhohlwegen bis 5500' sehr häufig, aber 
meist 9 : Ueberall um Admont, am Pyrgas, Natterriegel, Scheiblstein etc.; Tauern- 
zug: Sunk, Strechengraben bei Rottenmann, Schwarzensee bei Kleinsölk; Maria- 
hof, Sirbitzkogel; Mürzhofen (leg. Pokorny). Var. subhyalina: Um die Moseralm 
des Natterriegel 19; i° n besitze auch aus Prag durch Schmidt-Göbel ein 
Pärchen. Juni bis September. 

B. Beine ganz oder wenigstens die Schienen grösstenteils 
rothgelb. — 1. Thorax und Hinterleib schwarz, höchstens 
Schultern und Schildchen roth. 

* lasiophthahna Macq., Rnd. 126, Mg. VII 314, Zett. 4737, 
Schnabl I 55, tf, II 73; pertusa Mg.?, SS. 62a! (nur 1 Exemplar), Zett. 



218 



Gabriel Strobl. 



1671. Die Beschreibungen Meigen's und Zetter stedt's sind bis auf die nackten 
Augen so übereinstimmend mit lasiophthalma, dass beide fast zusammenfallen, 
doch besitzt lasiophthalma 2 starke Rückenborsten der H., pertusa aber nur 1. 
Auf Laub um Seitenstetten 3 mit behaarten, um Melk 1 $ mit nackten 
Augen; wohl auch im Gebiete. 

laeta Fall., S. 603, Rnd., Schnabl etc. Von Schiner auf der Sau- 
alpe in Kärnten gesammelt, daher gewiss auch im Gebiete ; ich besitze und 9 
aus Lemberg (Schmidt- Göbel). 

fuscata Fall., Rnd. 132, Schnabl I 69, II 79, Zett., Mg., Meade, 
S. 609 (als Spilogaster). An Baumstämmen um Admont, Juni, 2 9 • Um Seiten- 
stetten und 9 häufig. 

*triaonalis Mg 1 ., S. 612, Schnabl II 55 (1 cf). An Eichenstämmen 
um Seitenstetten im Mai 2 tf, daher wohl auch bei uns. 

1 cf hat ganz schwarze Schenkel, das zweite hat nur die Vorderschenkel 
ganz, die Mittelschenkel in der Basalhälfte und auf den Hinterschenkeln eine 
breite Rückenstrieme schwarz; beide sind sonst identisch und unterscheiden sich 
von fuscata leicht durch die schön blaugraue Färbung des ganzen Körpers etc. 
Die Behaarung der Augen ist so schwach, dass man sie gleich fuscata auch zu 
Spilogaster stellen könnte; die Stirn ist so breit wie bei fuscata und laeta, während 
das Exemplar Schnabl's zusammenstossende Augen besass. laeta besitzt 
am Hinterleibe nach jeder Richtung sich verändernde Schillerflecke, eine in Folge 
dichter Bestäubung fast weisse Stirnstrieme und ziemlich breite, ganz schwarze 
Rückenstriemen ; trigonalis hat durchaus gleich bleibende braune Hinterleibsflecke, 
eine schwarze, nur wenig bestäubte Stirnstrieme und zwei feinere braune, etwas 
näher beisammen stehende Rückenstriemen; ist also nicht, wie Schiner vermuthet, 
== laeta. 

signata Mg-., SS. 603!, Zett, 1360 und 1638, Meade, Rnd. 119, 
Schnabl I 61, II 75. Auf Dolden im Gesäuse selten; Mürzhofen, Wechsel 
(leg. Pokorny). Auf Laub um Seitenstetten, Juni, Juli, ziemlich häufig. 

* ruftcrura Und, 131, Schnabl I 161. Auf Voralpenwiesen der Kaiserau 
am 6. August 1 9 • Stimmt genau mit den Beschreibungen, nur ist der Hinter- 
leib deutlich gewürfelt; von tinctipennis verschieden durch rothe Vorderschenkel, 
ganz graues Schildchen mit schwarzem Basalpunkte. 

*erronea Schnabl I 73. „Ein einziges cf, das ich von F. Kowarz 
unter dem Namen errans Mg. aus Obdach in Steiermark, August 1855, erhielt", 
Schnabl, 1. c. ; jedenfalls von Loew oder Schiner gesammelt. 

errans Mg., SS. 604!, Zett, 1360, 1637, Meade, Rnd. 119, Schnabl 
I 125, II 97. Auf Dolden und Baumstämmen um Admont einige 9 (var. 2 Zett.); 
Spital (leg. Pokorny). Um Melk und Seitenstetten vom Mai an nicht selten. 
Variirt: «. Normalform: Vorderschenkel grösstentheils (9) oder ganz schwarz (cf), 
auch die Basalhälfte der Mittelschenkel. Var. 1, : Vorderschenkel ganz schwarz, 
Mittelschenkel zu 2 / 3 schwarz, Hinterschenkel mit schwarzer Rückenstrieme. Var. 2 
Zett., 9 : Alle Schenkel roth (die häufigste Form). 



Pii> Antlioinyint'ii StcifMiinirks, 



219 



erraffen Fall., SS. 604!, Mg., /Hl,. Mende, Ruch, Schnabl! Um 
Graz (leg. Schieferer) 8$, am Wechsel (leg. Pflkorny). 

vagans Füll., Zett. 1038, SS. 001!, Schnabl I 108; basalia Knd 
11)0, Schnabl 11 85 und 100. Schnabl erklärt die zuerst als rayans be- 
schriebenen später als bamlis Zett. 1695, Ich nehme aber mit Zetterstedl die 
grössere Form als vagans, die kleinere als basalis an. Variirt (ausser der roth- 
belnigen gelbgrauen Normalform): 1. Beine zwar ganz roth, aber der ganze 
Körper bläulich schiefergrau bestäubt; 2. cf. Färbung normal, aber Vorder- und 
Mittelschenkel schwarz. 3. alpina Rnd. 135, Schnabl I 1G5. tf. Färbung 
wie bei var. 1, aber alle Schenkel mit Ausnahme der Spitze oder auch der Basis 
schwarz, Schienen an der Basis ziemlich breit verdunkelt; stimmt in allen 
plastischen Merkmalen mit der Normalform. Das Q stimmt auch in der Färbung 
mit der Normalform, nur sind alle Schenkel schwarz oder (Uebergangsform) die 
4 hinteren theilweise schwarz, theilweise rothbraun. 

Auf Gesträuch und Blumen, besonders Dolden, die Normalform sehr häufig, 
z. B. überall im Ennsthale und seinen Bergwiesen bis 5500' (Natterriegel, 
Scheibleggerhochalpe, Kalbling), ebenso im Gesäuse. Tauernzug: Rottenmann, 
Wolfsgraben, Sunk, Hohentauern, Scheiplsee; ferner um Mariahof, am Sirbitz- 
kogel; var. 1 häufig, var. 2 selten mit der Normalform; var. 3: Wolfsgraben, Sunk, 
Sirbitzkogel (5 ), Gesäuse (mehrere 9 nebst Uehergängen). Juni bis August, 

*basalis Zett., Meade, S. 605 (fehlt in der Sammlung), non Schnabl 
II. Bisher nur um Seitenstetten ein Pärchen; wohl auch bei uns. 

perdita Mg. 604, Zett., Schnabl! Besitze bisher nur aus Seiten- 
stetten und Lemberg (leg. Schmidt- Göbel) einige $ und $. 

* Zugmayeriae Schnabl II 34 und 108 (nur 1 tf). Normalform: 
Prothoraxstigma rothgelb, Schulter nur wenig roth durchscheinend. Stimmt 
genau mit Schnabl, nur gibt er — wohl Schreibfehler — das Verhältniss des 
vorletzten zum letzten Abschnitte der 4. Längsader 1 : 2 x / 2 an, während es stets 
1 : P/2 ist. — Var. 1, cf: Schulter ganz rothgelb, nur die Vorderschenkel schwarz, 
die übrigen ganz rothgelb. Das Schnabl unbekannte $ stimmt in der Färbung 
ganz mit var. 1, tf, nur sind die hinteren Schienen meist bedeutend dunkler als 
ihre Schenkel, das Schildchen bisweilen roth, nur mit schwarzem Basalpunkte. 
Augen sehr deutlich — aber nicht dicht — behaart. Stirn — Auge, gleich 
breit; die schwarze Strieme meist fast bis zum Grunde gespalten; Stirnleisten 
vorn weiss, hinten gelblich- oder schwärzlichgrau. Auf Dolden im Gesäuse, 
Sumpfwiesen des Kalbling und um Hohentauern, Grünerlen um den Scheiplsee 
(5000'), Bachschluchten um Cilli je 1 $; cT (Normalform und Varietät) sammelte 
ich nur um Seitenstetten (als scutellata, Progr., 22 und 62). Juni bis August. 

* tinetipennis Rnd. 120!, Schnabl I 160, <j\ Auf Dolden im Ge- 
säuse, 16. Juli, 1 (j\ 

2. Hinterleib oder auch Thorax ± roth. 

scatellaris Fall., S. 605, Rnd. 121, Zett. 1743, Schnabl I 131, II 
101. Variirt: a. Normalform = populi Mg., SS. 6051; ß. stolata ßud. 123 — 



220 



Gabriel StroM. 



scutellaris S. = populi Zett. 1742. Mürzhofen (leg. Po kor ny als scutellaris); 
ich traf sie nur um Seitenstetten ; ß. : Auf feuchten Waldstellen der Kematen und 
des Lichtmessherges hei Admont 3 9 , am Schlossherge bei Cilli 1 Juli, August. 

pallida Fbr., S. 604, Meade, Rnd. 124, Schnabl I 142, II 104. 
Mürzhofen (leg. Pokorny); auf Bergwiesen um Steinbrück, Juli, 29. um 
Melk etc. selten. 

diaphana Wied., SS. 623!, Zett. 1786, varians Zett. var. a. 1784, acu- 
leata Loew, Berl. ent. Zeit., 1873, Schnabl I 140, flaveola Fbr.?, non Fall, 
(die zu Pegomyia gehört). Im Johnsbachgraben auf Salvia glutinosa 1 tf, in 
Hohlwegen und Bachschluchten der Kematen, des Lichtmessberges 4 tf, 1 9, 
Kaiserau (leg. Wagner 1 9), auf Alpenwiesen des Sirbitzkogel 1 <j\ Juli, August. 

Spilogaster Mcq. (incl. Mydaea K. D., Meade). 

A. Fast ganz schwarze oder schwarzgraue, sch warzbeinige 

Arten. 

notata Fall., S. 608, Zett. 1412, Rnd. 100, Meade. Mürzhofen (leg. 
Pokorny); auf Dolden der Krumau bei Admont Mitte August 1 (j\ 

carbonella Zett. 1414, SS. 608!, Rnd. 102. In Holzschlägen, Berg- 
schluchten, auf Wiesenblumen bis 5500' um Admont ziemlich häufig, z. B. Licht- 
messberg, Kaiserau, Kalbling, Natterriegel; Wirthsgraben bei Hohentauern, Maria- 
hof, Sirbitzkogel; 9 selten. Juli, August. 

nigrinervis Zett. 1407, 6202, SS. 608!, Meade, fehlt Rnd. Auf Laub 
und grossblätterigen Waldpflanzen in Lichtungen und Bergschluchten häufig, auch 
bis 5000'. Um Admont: Röthelstein, Lichtmessberg, Kematen, Kalbling etc. 
Tauernzug: Hochschwung, Sunk, Wirthsgraben bei Hohentauern, Scheiplalm des 
Bösenstein. Zu 30 cT nur 2 9. 

var, minor mihi. Bloss 4 (nicht 5— 5"5) mm, Thorax matter, Borsten 
von M. und H. kurz, fein; sonst = Normalform. Auf- Wassersteinen des Kematen- 
baches Mitte Juli 2 0*. 

vespertina Fall., SS. 408!, Mg. V 107, Zett. 1406, Rnd. 93, Meade 
(als Mydaea). Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny). Auf Laub an Waldbächen 
und in Holzschlägen ziemlich selten: SchafFerweg, Veitlgraben, Kematenwald bei 
Admont, Laubhölzer um Radkersburg. Um Melk und Seitenstetten vom Mai 
an häufig. 

Anmerkung. Das äusserst ähnliche 9 der Aricia umbratica ist heller 
grau, Augen deutlich behaart, hinterer Quernerv meist etwas geschwungen. 

nigritella Zett., SS. 608!, Zett. 1409, 6202, Meade (als Mydaea). Am 
Almsee bei Turrach 1 cf 1 , auf Krummholzwiesen des Kalbling 3 um Radkers- 
burg und Luttenberg auf Waldgesträuch 1 cT, 1 Q. Juli, August. 

nigrita Fall., S. 609. Auf Waldpflanzen und Bergblumen bis 4000' selten : 
Veitlgraben bei Admont, Sunk, Wolfsgraben bei Trieben, Wirthsgraben bei Hohen- 
tauern zusammen 4 9; 3 cf 1 um Seitenstetten. 



l>ic Antlioiuyinon StoitMimnks. 



221 



Anmerkung. Die 9 unterscheiden sich von ccxperlina V durch fast glas- 
helle Flügel, viel schmäler weisse Stirn mit tiefsohwarzer Strieme and weisse 
Schüppchen. 

tdirisa und ambigua, in Schiner bei Spilogasler, gehören zu 1 Igdrophofia.) 

B. Graue Arten mit dunklen Fleckenpaaren des Hinterleibes. 

maculosa Sieig., S. 608, sigillata Rnd. 99. Auf lehmigen Murauen bei 
Radkersburg und Sumpfwiesen bei Luttenberg Ende Juli 3 9- 

duplicata 31g., Zett. 1410, 6202, SS. 607!, Rnd. 101, Meade, nigripes 
R. D., communis Dsv. (nach Schnabl, Wiener ent. Zeit. 1890, S. 180, die roth- 
schienige Abart); auch duplaris Zett. 1411, ebenfalls von Meade gleich communis 
als Art angeführt, ist sicher nur eine Varietät; meine die genau mit Zetter- 
stedt stimmen, unterscheiden sich meist durch dunkler graue Körperfarbe, breiter 
getrennte Augen, gewöhnlich auch durch fünf oder mehr ziemlich lange, borsten- 
artige Wimpern auf der Mitte der Innenseite der Hinterschienen, die bei der 
Normalform kaum angedeutet oder doch nicht regelmässig gestellt sind; aber 
diese Unterschiede sind äusserst variabel; auch die hintere Querader ist bei beiden 
bald fast gerade, bald ziemlich geschwungen. Die Färbung der Beine variirt 
sehr; beim $ sind meist nur die Kniee, besonders der Hinterbeine, bisweilen auch 
ein Streifen gegen die Spitze der Hinterschienen roth. Beim 9 sind entweder 
die Hinterschienen in der Mitte oder gegen die Spitze roth, oder sie sind ganz 
roth, oder es sind auch die Mittelschienen ganz rothgelb (var. communis). 4 Dors.- 
Borsten, keine deutliche äussere Mittelborste der Vorderschienen. 

Die Normalform ist auf Sumpfwiesen der Eichelau, Krumau, Kaiserau bei 
Admont nicht selten, meist tf, auch um Steinbrück 1 ; var. communis: 
In der Eichelau und auf Steinen beim Mühlauerfalle 2 9; var « duplaris: Auf 
Krummholzwiesen des Kalbling und der Scheibleggerhochalpe 5 tf, 1 9 (Beine 
schwarz, nur Mitte der Hinterschienen bräunlich), in Hohlwegen der Pitz und 
um den Scheiplsee des Bösenstein 3 1 cT der Eichelau fällt auf durch 
lichtere Färbung und bloss punktförmige Hinterleibsflecke. Juli, August. Auch 
um Melk, Seitenstetten, Trins in Tirol etc. 

quadrum Mg. V 93, Zett. 1661, 6277, S. 607 (wenigstens pr. p.), 
Meade pr. p. (da er auch aneeps und calceata als fragliche Synonyme anführt). 
quadrum unterscheidet sich schon durch die bedeutende Grösse (cf 9, 9 7 — 8 mm) 
von den zwei folgenden, gewiss oft damit verwechselten Arten; besitzt ferner 
eine deutliche äussere Mittelborste der Vorderschienen, aneeps aber nicht (Aricia 
perdita 9> der quadrum äusserst ähnlich, besitzt 3); die 9 beider variiren mit 
ganz ungeflecktem Hinterleibe. 

Im Hofmoore, auf Eichenblättern der Eichelau, Wiesen der Krumau 4 9 » 
Krummholzwiesen des Natterriegel 1 9- Juli- Um Melk, Seitenstetten, Trins 
cT und 9 . 

* aneeps Zett. 1663, S. 612, caesia Rnd. 97!, non Macq.? (Meine 9 
besitzen schwarze Vorderschienen etc., sind also jedenfalls caesia Rnd. ; der Name 

Z. ß. Ges. B. XLIII. Abh. 29 



222 



Gabriel Strobl. 



anceps ist aber älter und identisch, lieber caesia Macq. gehen die Ansichten 
auseinander; nach Macq., Mg. VII 318, hat das 3 Thoraxstriemen, ist also 
wohl von der vierstriemigen anceps verschieden; nach Schnabl und Meade, 
Nachtrag, S. 426, der aber anceps = quadrum annimmt, ist caesia = com- 
munis R. D.) 

Auf Laub, Wiesenblumen der Krumau und Eichelau bei Admont einige cf 
und Q> auch 1 $. mit einfarbigem Hinterleibe. Um Melk und Seitenstetten eben- 
falls nicht häufig. 

*calceata Rnd. 96, Stein (Revision einiger Spilogaster-kvttm, 1889) 
ebenfalls als gute Art. Auf Laub um Bruck 1 ; um Melk von Anfang Mai bis 
Juli vereinzelt. 

depuncta Fall., Zett. 1664, Rnd. 80, Meade, S. 612 und tetrastigma 
Mg., S. 610. Am Wechsel (leg. Pokorny). Ich sammelte sie mehrmals um Melk, 
aber nur Q. 

C. Schwärzliche oder graue Arten ohne Fleckenpaare (Mydaea 
R. D., Meade); alle mit Ausnahme der 1. ± rothbeinig. 

* sordidiventris Zett. 1416. Auf Waldwiesen um Admont, Alpenblumen 
der Kaiserau und des Natterriegel je 1 9- J ull \ August. 

*Sundevalli Zett. 1680, S. 648, Rnd. 88. Kopf bei g und 9 ge- 
wöhnlich mit goldgelbem Schimmer, Gesicht und Stirnstrieme aber oft roth 
durchscheinend. Hinterschienen des rückwärts in der Oberhälfte auffallend 
lang beborstet, beim 9 etwas unterhalb der Mitte mit einer auffallend langen 
Borste, vorne und aussen mehrborstig. Variirt auch mit ziemlich graugelbem 
Kopfe, 9; ferner ausserordentlich in der Färbung der Beine: Var. 1. Beine schwarz, 
nur die Kniee schmal rothgelb. Var. 2. Schenkelspitze, Schienenbasis und meist auch 
die Schienenspitze rothgelb. Var. 3 (Normalform). Schienen lichter, wenigstens 
gegen das Licht gehalten fast ganz dunkel rothgelb. Var. 4. Auch die hinteren 
Schenkel ± rothgelb. — Fühlerborste nur flaumig, Augen sehr schwach behaart. 

Auf Laub und Blumen (4 — 7000') ziemlich häufig, öfters verschiedene 
Varietäten an demselben Standorte: Almsee bei Turrach (var. 3), Triebenthal bei 
Hohentauern (var. 4), Gipfel des Griesstein (var. 3), um den Scheiplsee des Bösen- 
stein 2 cf, 2 9 ( var - 2), 1 9 ( var - 3), Alpenbäche des Hochschwung (var. 1), 
Kalbling (var. 3 und 4), Scheiblstein (var. 3), Mühlauerbach . (var. 3), Damisch- 
bachthurm (var. 3 und 4). 

nigricolor Fall., Zett. 1646, S. 610, Rnd. 85, Meade. Schüppchen 
bei meinem 9 ebenso gelb wie beim tf, nicht — wie Rondani angibt — weiss- 
lich. Auf Senecio nemorosa im Wolfsgraben bei Trieben 1 cf , auf Petasites im 
Wirthsgraben bei Hohentauern 1 9 • August. 

(Die sehr nahe verwandte * mystica Hegg., Mg. V 126, bisher nur um 
Melk, 1 cT.) 

* electa Zett. 6271, 9- Die Beschreibung des 9 stimmt vollkommen, 
soweit überhaupt und 9 stimmen können. Das besitzt kaum getrennte 



[Hfl Aul Ihunviiicii SlcicniKii K 



223 



Augen, silberweixs schimmernden Kopf mit schmalen Harken und nocli schmäleren 
Wangeil. 6*5 mm. Durch d i*^ Schillerflecko des Hinterleibes, den grauen Thorax 
mit vier fast gleich breiten schwarzen Striemen (die Mittelstriemeu den Seiten- 
Striemen etwas näher, als einander), die stark und unregelmässig geschwungene 
hintere Querader und 2 Ausseuborsten der Hinterschienen von der sehr ähnlichen 
niyricolor sicher zu unterscheiden. — Auf Voralpeuwiesen der Kaiserau am 
6. August 1 rf. 

* ruflseHfortnis n« sp. 9- 8'5mm. Simillima Ariciae rufisetae Zett.; 
differt palpis rufis, thorace antice tristriato, postice subimmaculato ; alis pro 
parte flavidis, nervo transverso in medio venae disc. posito; abdomine unilineato. 

Stimmt in den meisten Merkmalen mit Aricia ruftseta Zett. 6264, cT, 
weicht aber doch so ab, dass ich sie nicht für das 9 dieser bisher nur in Lapp- 
land einmal gesammelten Art halten kann. Die sehr dünne Behaarung der Augen, 
der Silberglanz des Kopfes, die Färbung der Fühler und Fühlerborste ist ganz wie 
bei ruflseta. Wangen und Backen breit, etwa 1 / 3 Auge; Stirn = Auge, die schwarze 
Strieme von doppelter Breite des weissen Seitenrandes. Taster roth (nicht schwarz). 
Thorax nicht zweistriemig, sondern vor der Quernaht zeigt sich eine dicke schwarze 
Mittelstrieme und zwei isolirte, abgekürzte quadratische Seitenstriemen. Die zwei 
weisslich bestäubten Zwischenräume setzen sich hinter der Quernaht nur undeut- 
lich fort, so dass der hintere Thoraxtheil schwarz, aber ziemlich dicht grau be- 
stäubt erscheint. Dors. -Borsten 3. Schildchen ganz schwarz. Hinterleib stark 
glänzend, grau bestäubt, 1. bis 3. Ring mit schwarzer Mittellinie; 2. und 3. Ring 
nur mit vollständigen Rand-, der vierte auch mit einigen Disealborsten. Schüppchen 
Aveissgelb, Schwinger und Beine rothgelb, nur Tarsen und Vorderschenkel mit 
Ausnahme der Spitze schwarz. Hinterschenkel unten nur vor der Spitze mit drei 
starken Borsten. V. aussen mit 1, M. rückwärts mit 3, H. rückwärts mit 1, 
aussen mit 4 Mittelborsten. Flügel auf der Hinterhälfte ziemlich glashell, Basis 
und Vorderhälfte aber fast ganz gelb tingirt, auch die Längsadern gelb gesäumt. 
Randader nicht gedörnelt und ohne Randdorn. Queradern ungesäumt, die hintere 
senkrecht, gerade, nur wenig. vor der Mitte. — Steht wohl gleich rufiseta wegen 
der nur dünn behaarten Augen besser hier, als bei Aricia. 

Auf Waldblättern im Gesäuse, 1. August 1885, 1 9. 

tineta Zett. 1644, SS. 611!, Rnd. 81, Meade. — nemorana Rnd. 82 
ist nach der Beschreibung identisch mit humeralis Zett. 1697. Stein (Ent. 
Nachr., 1888) nimmt nemorana als Q von tineta an. Nach Zetter stedt unter- 
scheidet sich humeralis von pagana durch rothe Schulter und geringere Grösse, 
nach Rondani ebenfalls, von tineta aber durch rothe Schulter und ganz rothes 
Schildchen. Beide Autoren besassen nur je 1 9- Der Unterschied der Schildehen- 
färbung ist variabel, denn auch tineta (mit schwarzer Schulter) besitzt öfters ein 
ganz rothes Schildchen, und nemorana besitzt öfters braune Schildchenbasis. Doch 
auch die Färbung der Schulter variirt von hellroth bis dunkelbraun. In der Form 
des Kopfes und Anordnung der Hinterleibsborsten (2 totale Reihen am letzten, 
1 totale Rand- und 1 weit unterbrochene Discalreihe am vorletzten Ringe), ebenso 
in der Beborstung und Färbung der Beine ist zwischen den und 9 der tineta 

29* 



224 



Gabriel StroM, 



und nemorana durchaus kein Unterschied. Man kann demnach vier Varietäten 
unterscheiden: a. Vorderschenkel, Schildchen und Schulter schwarz; b. bloss 
Vorderschenkel und Schulter schwarz; c. bloss Vorderschenkel schwarz; d. auch 
Vorderschenkel rothgelb. c. und d. bilden die var. humeralis. 

Auf Laub und Blüthen, besonders an Waldrändern bis 5500' nicht selten: 
Schafferweg, Veiilgraben, Kematen, Pitz, Mühlau, Kaiserau, Kalbling, Scheiblegger- 
hochalpe, Gesäuse, Hohentauern (von $ die var. a, b, d, von 9 c, d). Auch um 
Seitenstetten var. b — d nicht selten. Juni bis August. 

pagana Fbr., SS. 611!. Zett, 1696, 3315, Rnd. 82, Meade. Auf Laub 
des Lichtmessberges, Erlen des Triebenthaies bei Hohentauern, im Strechengraben 
bei Eottenmann vereinzelt. Juni bis August. Um Seitenstetten nicht selten. 

urbana Mg-., SS. 612!, Zett. 1651, Rnd. 86, Meade, Wiener ent, Zeit., 
1884, S. 155. Auf Laub an Bach- und Waldrändern um Seitenstetten vom Mai 
an sehr häufig, im Gebiete gewiss auch weit verbreitet; bisher nur auf Wiesen 
der Kaiserau anfangs August einige cf und 9 • 

angelicae Scp. sens. Rnd. 85 und Wiener ent. Zeit., 1884, S. 155, kaum 
S. 612 (die nur eine häufige, mehr aschgraue Form von urbana scheint). Mürz- 
hofen, Wechsel (leg. Pokorny i. litt.); ich traf sie nur um Fiume. 

impuncta Fall., Zett. 1698, 3315, 6285, SS. 611! Nach Meade = in- 
distincta Rnd. 83, demigrans Zett. 1699 und Marshami Steph. Auf Laub um 
Melk und Seitenstetten vom Mai an sehr gemein; bisher nur um Admont 2 cf 
und um Radkersburg einige cf und 9- 1 cf hat am 2. und 3. Ringe je zwei 
deutliche braune Schillerflecke, 1 9 schwarze Taster. 

separata Mg., SS. 611!, Zett. 3318, 6287. Aussee (leg. Wagner, 1 9!); 
ich selber sammelte nur um Seitenstetten 1 Q. 

D. Arten mit röthgelbem Hinterleibe. 

uliginosa Fall., Rnd., Zett., SS. 609! An Fenstern bei Trieben Anfangs 
August 2 cf ; Mürzhofen (leg. Pokorny). 

* dexiaeformis Mik, z.-b. Ges. 1867, S. 418 und Sammlung Schiner! 
Auf Dolden im Stiftsgarten von St. Lambrecht, Juli, 1 9 (vidit Mik!). 

(Hieher noch * graminicola Zett. 1747, bisher nur um Melk 1 9; 
nahe verwandt mit Aricia semicinerea.) 

IAmnophora Dsv. 

A. Hinterleib deutlich gefleckt, Körper ± grau. — 1. Hinter- 
schienen des cf lang und fein gewimpert. 

quadrimaculata Fall., SS. 622!, Mg., Zett. 1477, Rnd. 97 (als Spilo- 
gaster). Auf Gesträuch und Baumstämmen, besonders an Bach- und Waldrändern, 
um Melk und Seitenstetten ziemlich häufig (Mai, Juni); bisher nur in der Krumau 



hie Antlionivinon Stoiorninrk' 



225 



bei Admont ein normales und auf Blumen des Guin|>eueck (ca. 7000') Mitte 
August 1 9 (forma melanovhroitica, durch mehr blcischwarze Färbung verschieden). 

* f ratercula Zelt. 1072, $ (auch 9?). Die bei Zetteretedt oicM 
erwähnte Bekleidung der llinterschienen ist auffallend und erinnert sein- an 
quadrimaculata, nur ist sie viel spärlicher; dieselben sind aussen und innen 
ziemlich lang behaart, last gewimpert, tragen ausserdem innen etwa um die Mitte 
i> — 1 lange feine Wimpern und aussen 3—5 lange, etwas stärkere Borsten, sowie 
rückwärts eine starke Borste; die Schienen sind gewöhnlich nicht rostroth, son- 
dern dunkel brauuroth. Für das normale 9 halte ich öfters zugleich mit dem $ 
gefangene Exemplare, die in der Beinfärbung genau mit dem stimmen und 
von Zetter stedt 1678 als obscuripes (nur 9) beschrieben wurden; fratercula 
Zett. 9 w °hl eme seltenere Varietät des 9 • Die Beborstung der Schienen ist 
analog der des tf: V. mit 1 Mittelborste, M. rückwärts mit 3 starken Borsten, 
H. mit 1 starken Rücken- und 3 — 4 kurzen Aussenborsten. Die feinen Wimpern 
fehlen natürlich, wie immer, bei den 9 • quadrimaculata unterscheidet sich von 
fratercula leicht. 1. Trägt der Thorax nur zwei deutliche genäherte Striemen; 
die zwei äusseren sind undeutlich oder fehlen ganz, während hei fratercula die 
äusseren sogar breiter sind als die inneren. 2. Sind die H. der quadrimaculata 
innen und aussen sehr dicht borstig gewimpert. 3. Ist quadrimaculata aschgrau 
und der 1. Ring zeigt keine Flecke, fratercula ist aber dunkel- oder bräunlich- 
grau und der 1. Ring des ist stets gefleckt; ferner tragen die H. der quadri- 
maculata 2 Rückenborsten und die Queradern sind viel schwächer gesäumt. — 
fratercula variirt nicht selten mit ganz schwarzen Beinen oder es sind nur 
die H. etwas bräunlich; beim 9 dieser Varietät sind die H. meist grösstentheils 
rothbraun, bisweilen auch die vorderen theilweise braun; ich hielt diese Form 
lange für eine neue Art {eiliaris i. litt.), doch fand ich später alle Uebergänge 
in die Normalform. 

Auf Sumpfwiesen und buschigen Bachufern um Seitenstetten <j" und 9 der 
Normalform und der var. ß. eiliaris häufig; im Gebiete von ß. nur um Bruck 2 ^f, 
auf Sumpfwiesen der Krumau und Kaiserau bei Admont 1 (f, 4 9> von a - 2 9 
beobachtet. Mai bis Juli. 

2. Hinterschienen des cT nicht gewimpert, aber bei cT und 9 
gleich den Mittelschienen ziemlich reichlich und stark be- 
borstet. — a) Beine ganz schwarz. 

compuneta Wd., S. 622, Zett, 1457, Rnd. 106, Meade. Auf Sumpf- 
wiesen um Hohentauern, 3. August, 1 9 • 

V. 1 Mittelborste, M. 2 : 3 (einreihig), H. 4 : 3, alle stark. Ausserdem durch 
weisse Schüppchen und dunkler graue Färbung des Thorax von brunneisquama 
verschieden. 

* brunneisquama Zett. 1462. Auf Blumen und Gesträuchen an Vor- 
alpen- und Alpenbächen ziemlich verbreitet, aber selten : Um Strechau bei Rotten- 



226 



Gabriel Strobl. 



mann 1 9 , am Hochschwung 1 $ , im Sunk und Wirthsgraben bei Hohentauern 
2 cf, um den Scheiplsee des Bösenstein 2 $. Juli, August. 

V. des 9: 2:1, M. 2:5—6 (zweireihig, stark), H. 4—5:4—5 (stark), 
ausserdem 3—4 kurze Innenborsten. Körper gelblichgrau. V. des : oder 1 feine, 
M. 2 :4— 5 (zweireihig), H. wie beim 9- (Borsten* schwächer als beim 9-) Körper- 
farbe und Flügel so dunkel wie bei compuncta aber Schüppchen wie beim 9 > 
intensiv rostroth. 

Uttorea Fall., SS. 622!, Zett. 1473!, End. 106. Aeusserst ähnlich 
der trianguligera, aber grösser (ca. 6 - 5 mm), Flügel heller, Schienen reichlicher 
beborstet. V. des und Q: 1—2 (fein); M. 1—2:2; H. 2—3:2. Eückenschild 
mit drei einfachen schmalen braunen Striemen oder die Aussen striemen noch mit 
braunem Aussenschatten. Die Gebirgsexemplare viel dunkler grau, als die mehr 
gelbgrauen Exemplare der Niederung. 

An Bachrändern auf Gesträuch und Bachsteinen, auch auf Sumpfwiesen: 
Kematenbach und Scheibleggerhochalpe, Wirthsgraben bei Hohentauern und 
9 nicht selten; um Luttenberg und Steinbrück 2 9- Juli? August. Um Seiten- 
stetten vom Mai an. 

b. Beine ± rothgelb. 

* albifrons Und. 107! (Hielt ich früher für protuberans Zett. 1675, 
S. 624, scheint aber durch fast ganz schwarze V. und mehr Fleckenpaare [auf 
jedem Segmente 1 Paar] verschieden zu sein.) Auf Mursand bei Frohnleithen 1 (j\ 
An der Bielach und Donau bei Melk und 9 nicht selten. Juni, Juli. 

*sororia Zett. 1673, 9- V° m 9 der äusserst ähnlichen pertusa Mg. 
verschieden durch mehr gelbgraue Färbung des Kopfes und Körpers, durch den 
starken deutlichen Randdorn, die im Basaldrittel ± geschwärzten M. oder auch 
H., durch nur zwei deutliche genäherte Thoraxstriemen und nicht eine, sondern 
zwei starke Rückenborsten der H. Zetterstedt kannte nur 1 9> das bloss am 
2. Ring ein Fleckenpaar und weisse Schüppchen besass. Von meinen 3 9 besitzen 
zwei auch am 3. Ring ein punktförmiges Fleckenpaar, das 3. 9 aDer i^ g anz 
ungefleckt; 1 9 besitzt weisse, 2 aber gelbe Schüppchen. Die Beborstung aber 
ist identisch: V. 1, M. 3 Borsten (rückwärts), H. 2 lange Rücken- und 4 kürzere 
einreihige Aussenborsten. pertusa 9 ist gleich beborstet, nur fehlt eine Rücken- 
borste. Auf Blumen des Gumpeneck bei 7000', Krummholzwiesen des Natter- 
riegel und in der Kematenbachschlucht bei Admont je 1 9- August. 

pertusa Mg", (vide Anmerkung bei Aricia lasiophthalma). 

* binotata Zett. 1672. Auf Gesträuch am Mühlauerbache, 1. September, 
IQ. Stimmt mit sororia in der gelblichgrauen Färbung etc., unterscheidet sich 
aber durch intensiv gelbe Flügelwurzel und Schüppchen, durch fast ganz gelbe 
Schenkel (nur die Vorderschenkel mit schwarzer Strieme), fast fehlenden Rand- 
dorn und nur 1 lange Rückenborste (etwas unter der Mitte) der H. Die übrige 
Beborstung identisch; Hinterleib ungefleckt. 



i>i<> lAthemyinen Stalsrmtfkfl. 



227 



3. Hinterschienen wie bei 2., aber gleich «Ich M i tt ^ 1 s<- h i (? n <* n 
bei cT und 9 mir Bparsam und meist sein- schwach beborstet, 
letztere bis auf zwei rückwärtige Borsten nackt. 

*solit((ria Zelt. 1478, cf. Ist nicht, wieMeade rernfothet, = Cocnosia 
octosignata Rnd., denn bei solitaria ist die hintere Querader länger als der Ab- 
stand von der Spitze der 5. Längsader, der Thorax des $ ist ganz schieferblau, 
ungestriemt, die Kniee sind nicht gelb; auch ist solitaria ganz gewiss keine 
Coenosia, sondern eine echte Limnophora, denn die Stirn des ist gegen den 
Scheitel und gegen die Fühler hin erweitert und unmittelbar vor den Ncbeu- 
augen am schmälsten, die des 9 ist breit, gegen die Fühler hin allmälig ver- 
breitert, wie bei Limnophora. Die Beschreibung Zetterstedt's fcf) passt ganz 
genau, besonders die Hervorhebung der schönen blaugrauen Färbung, des unge- 
fleckten Thorax, der 6 Fleckenpaare (am 1.— 3. Ringe), der auffallend weit ge- 
trennten Augen (die schmälste Stelle beträgt fast eine halbe Augenbreite), der 
ganz glashellen Flügel, der rein weissen, ungleich grossen Schüppchen etc. Auch 
der 4. Ring zeigt gewöhnlich eine abgekürzte, breite, etwas getheilte, schwärzliche 
Mittelstrieme. Der After ist klein, kolbig, gleich dem Körper und den Schenkeln 
blaugrau bestäubt. Das bisher unbekannte 9> häufig mit dem cf gefangen, stimmt 
in Geäder und Beinen ganz mit dem cf , hat ebenfalls einen kleinen, aber deutlichen 
Randdorn, silberweissen Kopf, blaugrauen Körper, 6 Hinterleibsflecke; diese sind 
aber viel grösser als beim (f ; besonders die des 2. und 3. Ringes bilden oft eine 
breite, in der Mitte bis zum Vorderrande vorgezogene und nur schmal getheilte 
Querbinde, so dass an jedem dieser Ringe nur seitwärts am Vorderrande eine drei- 
eckige blaugraue Partie übrig bleibt. Der 4. Ring besitzt eine abgekürzte, aber un- 
geteilte Mittelstrieme. Der Thorax besitzt drei deutliche braune Rückenstriemen, 
die mittlere etwas schmäler, die seitlichen entweder einfach, oder aussen noch mit 
einem breiten lichtbraunen Flecke, als wäre eine Schulterstrieme damit zusammen- 
geflossen. Stirn breiter als Auge, nach vorn verbreitert, die schmalen Ränder silber- 
weiss, die sehr breite Mittelstrieme schwarz, tief gespalten, mit brauner oder grauer 
Ausfüllung der Spalte und in gewisser Richtung selber ganz braun schillernd. 
Beborstung des und 9 : V. 1 Mittelborste (tf meist 0), M. 2 (rückwärts), 
H. 1 — 2:2 — 3, alle fein und kurz; bisweilen fehlen einige. Mittelschenkelunten 
ohne oder nur mit schwachen Borsten. Dors.-Borsten 4, wie bei allen Arten. 

An Bächen und Seen und 9 bis 6000' häufig, besonders gern auf Bach- 
steinen: Ennsufer, Mühlauer-, Schwarzen-, Kematenbach, Scheibleggerhochalpe, 
Scheiblstein, Natterriegel. Tauernzug: Hochschwung, Wolfs- und Wirthsgraben 
bei Hohentauern, Scheiplsee des Bösenstein. Juli, August. 

* trimiguligera Zett. 1466, Meade. Auf Bachgebüsch, besonders aber 
Bachsteinen um Admont bis 5000' sehr häufig, oft mit der vorigen; einzeln auch 
auf Sumpfflanzen im Hofmoore; auch am^Sunk- und Wirthsgrabenbache bei 
Hohentauern; 9 selten. Juli, August. 

Anmerkung. Beborstung fast wie bei solitaria. : V. oder 1 sehr 
feine Mittelborste, M. 2, H. 2—3 : 2 (alle fein und kurz). 9 : ebenso, aber H. 



228 



Gabriel Strobl. 



meist 1:1. Rückenschild des cT schwärzlichgrau oder blaugrau mit Spuren 
dunklerer Striemen, wenigstens einer Mittelstrieme. Schwinger des braungelb, 
des 9 gelb. Flügel bald stark, bald nur schwach schwärzlichgrau getrübt. Stirn 
des viel schmäler als bei der oft täuschend ähnlichen solitaria. 

* contractifrons Zett. 1463. Bisher nur auf Gesträuch um Melk 2 
Mai, Juni. 

*surda Zett. 1476, cf, 6223, 9, End. 105; littorea Schin. dürfte 
pr. p. hieher gehören; sie unterscheidet sich von littorea besonders durch die 
sparsamer beborsteten Schienen, d", £: M. 1—2 Mittelborsten, H. 1 Rücken- 
und 1—2 schwache Aussenborsten. Coenosia trianguligera 9 ist sehr ähnlich, 
aber bedeutend kleiner, besitzt nur 3 Dors.-Borsten etc. 

An Voralpenbächen und auf Sumpfwiesen bis 5500', J 1 und 9, aber ziemlich 
selten: Damischbachthurm, Natterriegel, Scheibleggerhochalpe, um Hohentauern. 
Juli, August. Um Melk, Seitenstetten schon im Mai ziemlich häufig. 

didyma Zett. 1461, S. 622 (fehlt in der Sammlung). In den Murauen 
von Radkersburg Ende Juli 1 9- 

Der Coenosia pacifica 9 täuschend ähnlich, Stirnstrieme ebenso tief ge- 
spalten und grauschimmernd; Kopf, Thorax und Hinterleib ebenfalls licht- 
grau; aber etwas kleiner, Dors.-Borsten 4, M. rückwärts mit 2, H. aussen mit 
2 : 3 Borsten, alle kurz und ziemlich schwach. Coenosia pacifica, trianguligera, 
obscuripes dürften trotz der breiten Stirn des o wohl besser zu Limnophora 
gestellt werden. 

(* memnonipes Zett. 6280, , die einzige Art dieser Untergruppe mit 
rothen Beinen, fing ich bisher [19] nur um Seitenstetten.) 

B. Körper ganz schwarz, ungefleckt, höchstens schwach grau 

bestäubt. 

* opacula Zett. 4735, 9 (?> s °Ute Zetterstedt's Art verschieden sein, 
so würde, da Zetterstedt die Art unter Aricia stellt, als Autor Strobl zu 
setzen sein). Meine 9 stimmen fast vollkommen mit Zetterstedt (nur 1 9)> 
nur sind die Quernerven nicht besonders genähert, der vorletzte Abschnitt der 
4. Längsader daher zum letzten wie 1 : 2 (nicht 1:4); auch sind die Flügel nicht 
glashell, sondern deutlich, wenn auch weniger, geschwärzt als beim <$\ ferner 
sind meine Exemplare etwas grösser (ca. 4 mm), die Wangen haben die Backen 
1 / 8 Augenbreite, während opacula Zett. eine nicht hervorragende Stirn besitzt; 
endlich ist der Grund der Fühlerborste deutlich verdickt, während Zetterstedt 
ihn nicht verdickt nennt. Sonst stimmt die Beschreibung vollständig, z. B. ganz 
schwarzer matter Thorax und Hinterleib, ganz nackte Randader etc. Meine Art 
ist jedenfalls eine echte Limnophora. Das unterscheidet sich vom 9 nur 
durch schmal getrennte Augen, noch dunkleren, fast rein schwarzen Thorax, 
besonders an Basis und Vorderrand stärker geschwärzte Flügel, schwarze (beim 
9 rothgelbe oder braune) Schwinger, ganz matten, aber ebenfalls eiförmigen 
Hinterleib ; die drei ersten Ringe schwarz mit schmal grauen Hintersäumen und 



Die A tit luniiyi neu Sloiorniiirks 



220 



grauer Mittelstrieme, der 4. Ring mehr gniusehwarz. Hisweilen sind die Seiteu- 
rftnder der Ringe breit gransohwarz, so dass je zwei grosse schwarze Makeln auf 
dem 2. und 3. Ringe erscheinen; doch sind die Grenzen verwischt . After kolbig. 
aber ohne hervorragende Lamellen, ßeborstung des und 9 : V. ohne Mittel- 
börste, M. 1 kleine innere und zwei kleine hintere Borsten, H. 2:1—2:2, alle 
klein oder theilweise fehlend; beim Q nur 1 hintere Aussenborste. Die Weissen, 
ungleich grossen Schüppchen, der ganz schwarze Oberkopf, die kurz flaumige 
Fühlerborstc kommen dem $ und 9 gleich zu. Beim 9 ist die schwarze Stirn- 
Strieme bis zum Grunde gethcilt, Ausfüllung und Augenleisten nur braunschwarz. 
— Man verwechsle die Art nicht mit alerrima Mg. und carbonaria Und.; erstere 
ist eine Azelia, letztere eine Homdlomyia. 

Auf Grünerlen um den Scheiplsce des Boyenstein 3 cf, 5 Q, a "f Krumm- 
holzwiesen des Kalbling 1 cf, 1 $. Juli, August. 

* argyrata Zeit. 1443. Auf Blumen des Hochschwung (ca. 6000') am 
19. August 1 rj\ 

Anmerkung. Stimmt genau mit Zetterstedt, nur ist der Hinterleib 
mehr eiförmig als kegelförmig. Diese Art ist jedenfalls eine Limnophora und 
sieht der tristis Schin. 623 so ähnlich, dass sie leicht damit verwechselt werden 
kann. Als Unterschiede fand ich: bei tristis ist die Fühlerborste nackt, bei 
argyrata deutlich flaumhaarig. Bei tristis ist die Stirnstrieme = J / 2 Auge, bei 
argyrata = */ 4 Auge. Die Beine der tristis sind ganz schwarz, bei argyrata die 
Kniee rothgelb; die Beborstung des Thorax und der Schenkel, besonders der 
Hinterschenkel, ist bei argyrata ganz auffallend lang, bei tristis aber, obwohl 
reichlich, doch nur von gewöhnlicher Länge; die Körperfarbe der argyrata ist 
dunkler schwarz, glänzender; das untere Schüppchen ist grösser, deutlich vorstehend 
und beide intensiver gelb; bei tristis sind beide Schüppchen gleich gross; endlich 
ist die 6. Längsader bei tristis bis zum Bande deutlich; sie gehört daher gar 
nicht zu Limnophora, sondern zu Hylephila End. 

* foveolata Zett. 1587, cf. Auf Laub im Sunk bei Hohentauern, 25. Mai, 
1 (j\ am Griesstein bei 6000' am 20. August 1 $. 

Stimmt genau mit dem einzigen cfZetterstedt's, nur sind die Schüppchen 
deutlich gelb (nicht schmutzig weisslich) und die — gewiss nur individuellen oder 
durch das Eintrocknen entstandenen — Grübchen der Hinterleibssegmente fehlen. 
Der Kopf ist genau der einer Homdlomyia, das Geäder aber das einer Limno- 
phora, wohin sie auch am besten gestellt wird. Die Augen des cT sind zwar sehr 
dünn und spärlich behaart, daher man sie auch zu Trichopticus bringen könnte; 
diese Gattung ist aber ohnehin sowohl von Aricia, als auch von Limnophora nur 
sehr schwach geschieden, da die Behaarung der Fühlerborste und der Augen 
mannigfache Uebergänge zeigt. Am schwarzen Thorax sind vor der Quernaht 
durch zwei sehr schmale graue Linien drei breite schwarze Striemen angedeutet. 
Der Kopf glänzt silberweiss, die dreieckige Stirnstrieme hört in der Mitte auf, 
so dass hier die Augen nur durch die silberweissen Nähte getrennt sind. Der 
2. Ring nur mit Rand-, der 3. und 4 auch mit zahlreichen Discalborsten. Vorder- 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb., 30 



230 



Gabriel Strobl. 



schienen ohne Mittelborste, Hinterschienen mit 2 Aussen- und 2 Rückenborsten. 
Hinterschenkel unten lang gewimpert, nur vor der Spitze mit 3—4 deutlichen 
Borsten. — Trichopticus cunctans Schin. 618 (wohl = decolor Fall = innocens 
Zett.) unterscheidet sich nach der Beschreibung durch kurze Fühler; bei foveolata 
ist das 3. Glied wenigstens doppelt so lang als das 2., schmal und reicht fast bis 
zum Mundrande. Das 9 stimmt in Thorax, Fühlern, Flügeln, Schüppchen, Schwin- 
gern, Hinterschenkeln und Körperform vollständig mit dem (nur ist der Rand- 
dorn deutlicher). Stirn = Auge, ganz schwarz; die schmalen, etwas leistenförmig 
erhabenen Augenränder nur durch den starken Glanz von der matten Stirnstrieme 
unterscheidbar. Hinterleib eiförmig, metallisch grünschwarz, nur schwach bestäubt, 
Beborstuug: V. 1 Rücken- und 1 Aussenborste, M. 1 Rückenborste, H. 4 vordere, 
3 hintere Aussen- und 1 Rückenborste. Hinterleibsborsten wie beim aber 
stärker. 

atramentaria Mg., S. 623. $ . Aeusserst ähnlich der tetra Mg., die 
wegen der abgekürzten 6. Längsader und der vorstehenden unteren Schüppchen 
ebenfalls zu Limnophora gehört; aber durch den kürzeren, breiteren, länglich 
eiförmigen (bei tetra fast walzenförmigen), glänzend schwarzen, nirgends grau 
bestäubten Hinterleib, die fast zusammenstossenden Augen (bei tetra ziemlich 
breit getrennt) und die Hinterschienen leicht unterscheidbar. Bei tetra sind sie 
reich beborstet, aber ohne Wimpern; bei atramentaria stehen innen circa zehn 
sehr lange, regelmässig gereihte, feine Wimpern, aussen aber kürzere, doch immer 
noch ziemlich lange, sehr dichte. Die Borsten sind ebenfalls ziemlich lang und 
zahlreich, aber wenig dicker als die Wimpern. Die Vorderschienen tragen innen 
einige feine Borsten, die Mittelschienen am Rücken 4 — 5, hinten 3—4 starke 
Borsten. Das 9 stimmt ganz mit dem tf, aber Stirn mindestens = Auge, mit 
tief gespaltener Strieme, vorn weissen, hinten grauschwarzen Augenrändern. V. 
innen zweiborstig, M. und besonders H. dreireihig stark und reichlich beborstet. 
Flügel bedeutend lichter tingirt, mit ebenfalls fast nacktem Vorderrande. Hinter- 
leib genau eiförmig, tetra 9 unterscheidet sich durch den deutlich grauschim- 
mernden, schlankeren Hinterleib, durch kurze, aber deutliche Borstenbüschel am 
Ende der zwei ersten Glieder der dicht bürstenartig gewimperten Vordertarsen, 
durch stellenweise (besonders an der Quernaht) grau bestäubten Thorax. Die 
Beborstung der Schienen aber ist identisch. 

„Ich fing bei Obdach am Wege zum Sirbitzkogel 5 cT tt , Schin. 623. Auf 
Blättern und Blumen (4—7000') cT und 9 nicht selten: Kalbling, Scheiblegger- 
hochalpe bei Admont, Sunk, Hohentauern. Griesstein, Strechen bei Rottenmann, 
Gumpeneck. Juli, August. 

tetra Mg. V 158, S. 639 (als Anthomyia), obscuripennis Zett. 1439, cT, 
fuscinervis Zett. 1439, 9 • Auf" Rainen der Krumau, Eichelau, im Hofmoore cT 
und 9 häufig, am Lichtmessberge, Voralpenwiesen der Kaiserau, des Kalbling; 
Sumpfwiesen um Hohentauern, Spitze des Gumpeneck (7029'). „Bei Obdach sehr 
häufig" (Loew, N. Beitr. 1856, S. 19, als Anthomyia obscuripennis). Mai bis 
August. 



Dfa AiiiiinmviiM'ii Steiermark« 



231 



TrichoptictM Rnd. VI 145, Afeade, Mik (Hernstein, S. 533); 
Lasiops Mg., S. pr. p. 

hhsutKhfs Zett. 1494, SS. 619! (2 Exemplare!), Schnabl I 97 (als 
^Weia). Das 9 hat gelbe (selten braune) Schwinger und gleicht ausserordentlich 
dem 9 der Aricia umbratica; aber die Fühlerborste ist nur kurz befiedert, die 
Stirn schmäler, die Augen fast kahl, der Rückenschild ganz ungestriemt, der 
Hinterleib länger, schmäler, die Beborstung der Hinterschienen reichlicher; die 
Flügel meist, \venigstens um die Adern, deutlich getrübt, die hintere Querader 
meist nur so lang als das Endstück der 5. Längsader. $ und 9 variiren: Fühler- 
borste bald nur deutlich flaumig, bald kurz gefiedert. Stirn des bald sehr 
schmal, bald die Augen deutlich trennend. Mundrand bald gar nicht, bald etwas 
vorgezogen. Hinterleib des bald mit gleichbreiter, bald mit auf jedem Segmente 
dreieckig nach rückwärts erweiterter Rückenstrieme. Geäder bald ganz schwarz, 
bald an der Flügelwurzel gelb. Auch der Abstand der hinteren Querader vom 
Ende der 4. oder 5. Längsader ist etwas variabel. Bei einigen 9 ( var - 1) ist die 
Färbung fast ganz grau. Bei einigen cT und 9 ( var - 2) sind die Schienen und 
Tarsen rothbraun. 

Auf Laub, Farren und Holzschlagblumen der Krumau, Pitz, des Schaffer- 
weges, Kematenwaldes etc. bei Admont ziemlich selten ; äusserst gemein hingegen 
auf Krummholzwiesen der Scheibleggerhochalpe , des Kalbling, Natterriegel, 
Damischbachthurm. Auch im Tauernzuge sehr häufig: Sumpfwiesen um Hohen- 
tauern, Scheiplalm bis zur Spitze des Bösenstein, Almsee bei Turrach. Var. 1 auf 
Sumpfwiesen der Kaiserau; var. 2 auf der Scheibleggerhochalpe und am Sirbitz- 
kogel. Juli, August. 

* innocutis Zett. 1493, cf, 9- Ich besitze nur 9? die in Grösse, Kopf- 
bildung und Färbung fast vollständig mit hirsutulus übereinstimmen, aber durch 
den bis zur Mündung der 1. Längsader ziemlich lang, von da an kurz gedörnelten 
Vorderrand der Flügel (besonders 4—6 Dornen auffallend), durch die bloss sehr 
kurz flaumige Fühlerborste, durch eine deutliche Innenborste der V. und 2 bis 
3 vordere Aussenborsten der H. (die bei hirsutulus fehlen) sich unterscheiden. 
Schwinger und Schüppchen rein gelb, letztere bisweilen weisslich. 

Auf Alpenblumen (5—7500') nicht selten: Scheibleggerhochalpe, Scheiplalm 
und Bösenstein, Hochschwung, Spitze des Gumpeneck (zusammen 20 9 )• Juli, August. 

* depressiv entris Zett. 1524, cf , non Anthomyza depressiventris Zett. 
1688. Auf blumigen Bachrändern der Scheibleggerhochalpe Ende Juli 2 9 • 

Stimmt mit dem Zetterstedt's, soweit 9 stimmen können. Stirn = 
Auge, mit breiter, schwarzer, grau schimmernder Strieme. Wangen sehr schmal, 
Backen breiter, Mund nicht vorgezogen. Hinterleib schwarzgrau, Thorax noch 
etwas dunkler, einfärbig. Schüppchen und Schwinger intensiv gelb. Randader 
wehrlos, auch ohne Randdorn, hintere Querader fast gerade. Mittelborsten: 
V. 0, M. 1, H. 2:1:1. Von der äusserst ähnlichen, in Kopfform identischen 
hirsutulus durch die fast nackte, nur äusserst kurz flaumige Fühlerborste, die 
längere, etwas gebogene, mehr gegen die Mitte der Discoidalader gerückte hintere 

30* 



232 



Gabriel Strobl. 



Querader (dann wohl auch durch die Färbung der Schwinger und Schüppchen) 
sicher verschieden. 

* rostratus Meade (1881). Auf Alpenwiesenblumen (5—7500') cT und 9 
nicht selten: Kalbling, Scheibleggerhochalpe, Scheiplsee, Bösenstein, Gumpeneck, 
Almsee bei Turrach; 1 cT auch im Gesäuse. Juli, August. 

Stimmt vollkommen mit Meade, nur etwas kleiner (tf ca. 6, 9 5 mm). 
ö\ Wieder äusserst ähnlich dem hirsutulus in Grösse, Färbung und Geäder, nur 
ist der Hinterleib etwas schlanker. Aber bei hirsutulus ist das Gesicht ziemlich 
senkrecht und der Mundrand nicht oder wenig vorgezogen; bei rostratus verläuft 
das Gesicht schief, fast in einer Kichtung mit der Stirn, und der Mundrand ist 
schnabelartig vorgezogen; ferner sind die Fühler nur sehr kurz flaumig. Die 
Hinterschienen sind hinter der Basis verdickt, dann wieder verdünnt und ziemlich 
deutlich zweimal gebogen ; bei hirsutulus aber mit Ausnahme der etwas schmäle- 
ren Basis überall gleich dick und nur einmal schwach gebogen. Die feine, lange 
zottige Behaarung derselben ist bei rostratus viel schütterer, mehr wimperartig, 
zeigt sich innen nur in der Basalhälfte, aussen allerdings längs des ganzen Randes; 
die Wimpern nehmen gegen die Mitte an Länge zu. dann wieder bedeutend ab; 
die Vorderseite ist nackt. Bei hirsutulus stehen die fast gleich langen Zottenhaare 
auf allen drei Seiten fast der ganzen Länge nach. Der Endsporn ist bei beiden 
gleich. Auch das 9 unterscheidet sich leicht von hirsutulus durch Gesichtsbildung 
und Fühlerborste des cf, durch den heller grauen, fast striemenlosen Thorax 
und Hinterleib und die braunen Schwinger. Augen des cf viel dichter und länger 
behaart als beim 9- Schüppchen rein weiss bis gelblich. 

* subrostratus Zett. 1496 und 6227, cf, Rnd. 147. Auf Alpenwiesen- 
blumen (5—7500') nicht selten: Kalbling (9 cT, 5 9), Scheibleggerhochalpe, vom 
Scheiplsee zum Bösenstein, Spitze des Gumpeneck, Sirbitzkogel, Rothkofel bei 
Turrach. Juli, August. 

(j 71 . Wieder äusserst ähnlich dem hirsutulus, aber etwas grösser, Fühler- 
borste bedeutend kürzer flaumig, Augen breiter getrennt, Mund deutlich vorge- 
zogen, Hinterschienen ohne dicken abgestutzten Enddorn, sondern mit langen, 
feinen angedrückten Apicalborsten, Flügel fast glashell, Schüppchen fast weiss, 
Hinterleibsstrieme nicht lineal, sondern ± erweitert und oft schwärzliche Hinter- 
randsäume bildend. Beborstung: V. ohne, M. mit 3 — 4 hinteren, H. mit einigen 
langen feinen Rückenborsten und ausserdem innen, vorn und aussen lang und 
fein zottig gewimpert. 

Das 9 Zetter stedt's gehört wegen der gelben Schwinger wohl zu hirsu- 
tulus. Das richtige 9 stimmt in Färbung, Flügeln, Schüppchen und Schwingern 
genau mit dem tf. Die gleich breite Stirn fast breiter als Auge, mit dunkel- 
grauen Stirnleisten und sehr breiter schwarzer Mittelstrieme. Hinterleib grau 
mit undeutlicher Rückenstrieme. V. und M. wie beim cf (nur M. auch mit 
2 Rückenborsten), H. ganz wimperlos, nur mit 2—4 vorderen, 3 langen hinteren 
Aussenborsten und 1—2 Rückenborsten. 

* glacialis Zett. 1521, non Kow. 1880, S. 135. Auf Alpenblumen 
(6—7500') sehr selten: Bösenstein, ■ Sirbitzkogel, je 1 cf. Juli. 



i>u> jLtvthomjrinea Btotonouki 



Stimmt so genau mit Zettersiedt, dasa ich keine Differenz angeben 
könnte. Vordersehenkel unten lang zottig gew im pert mit feinen längeren Morstcn- 
baaren. V. aussen bedeutend länger flaumhaarig als innen, mit drei feinen langen 
Mittelborsten. M. nur kurzflanmig mit 3 Horsten (rückwärts). H. dreireihig mit 
zusammen etwa acht langen Borsten und ausserdem aussen mit etwa, zwölf fast 
kammartig gestellten, kurzen leinen Borstenhaaren; auch innen in der Mitte fünf 
gleich kurze Wimperborsten. Sehr ähnlich der Drymeia, aber durch den Rüssel, 
breit eiförmigen Hinterleib und die verschiedene Beborstung unterscheidbar. — 
Meine Art besitzt eine abgekürzte 6. Längsader, ist also kein Lasiops; glacialis 
Kow. ist ein Lasiops; ferner nennt er die Taster keulenförmig, während die Art 
Zetterstedt's „fast cylindrische" besitzt (auch bei meinen Exemplaren sind sie 
nur unmerklich verdickt), nennt die hintere Querader geschwungen, während sie 
bei Zetterstedt (und mir) fast gerade oder nur schwach gebogen ist, nennt die 
Schüppchen gleich gross, während sie ungleich sind, erwähnt nichts vom vor- 
springenden Mundrande, den glacialis Zett. besitzt; ich nenne daher seine Art 
Kowarzii m. 

*hirticeps Fall., Zett. 1524, 9, Mg. IV 197. Auf Dolden bei Mariahof 
1 9 • an Bachrändern des Hochschwung (5000') 1 9 • Juli, August. 

• Stimmt genau mit Zetterstedt und fällt besonders auf durch die 
4 — 5 starken Orbitalborsten, neben denen noch viele kleinere Borsten zwischen 
den gewöhnlichen Borsten der Stirnstrieme und dem Auge stehen. Wangen und 
Backen sehr breit. 

decolor Fall., Zett. 1525, 9> innocens Zett. 1522, tf, cunetans Schin. 
618, non Mg. Bisher nur an Waldrändern bei Seitenstetten 1 

aculeipes Zett. 1487, 6224, SS. 618! (3 Auf Krummholzwiesen 

selten, bisher nur 6 9 : Mariahof, Scheiplsee, Scheibleggerhochalpe, Natterriegel; 
Wechsel (leg. Pokorny). Juli, August. 

6 mm. Stirn = Auge, dunkelgrau mit breiter, mattschwarzer, von vorn 
besehen braun schimmernder Strieme. Thorax schwärzlich, aber striemenartig 
schwach grau bestäubt, so dass vorn 2 — 3 schmale genäherte Mittelstriemen und 
zwei sehr breite Randstriemen ± deutlich sind. Dors. -Borsten 4. Schüppchen gelb, 
Schwinger gelb bis braun. Hinterleib spitz eiförmig, einfarbig grau oder mit 
schwacher dunkler Mittelstrieme. V. am Rücken einige kurze, kammartig gereihte 
Borsten. M. 4—5 : 3—4, H. 2—3 : 6 : 2 (also M. und H. mehrreihig ziemlich 
zahlreich beborstet). Alle Schenkel unten der ganzen Länge nach beborstet. Vom 
äusserst ähnlichen subrostratus 9 verschieden durch etwas grösseren breiteren 
Bau, den noch bedeutend stärker vorgezogenen Mund, lichtere Schwinger, die 
besonders an der Basis ziemlich lang flaumige Fühlerborste, den lichteren, deutlicher 
gestriemten Thorax, die stärkere reichlichere Beborstung der Hinterbeine. 

Lasiops Mg. pr. p., Rnd. 148, Kowarz, L c. 

* Kowarzii mihi = glacialis Kow. 135, non Zett. (vide Trichopticus 
glacialis). Auf Blumen des Gumpeneck bei 7400', 16. August, 1 cf . 



234 



Gabriel Strobl. 



* cinereiventris Zett. IV 1500 = eriophthalma Kow. 133, non Zett. 
Auf Gesträuch um Melk, April, 1 <j\ Stimmt genau mit Kowarz, aber auch 
mit cinereiventris Zett., nur nennt Zetter stedt die Augen dünner rauhhaarig; 
wie leicht aber kann bei dem einzigen Zetterstedt's die Behaarung theil- 
weise verschwunden sein. Kowarz selbst zweifelt, ob seine eriophthalma richtig 
bestimmt sei. 

Drymeia Mg. 

hamata Fall., Zett. 1368, End., Meade, SS. 621!. Auf Bergwiesen 
des Urgebirges stellenweise sehr gemein, besonders um Hohentauern; im Sunk, 
Triebenthal, am Griesstein (bis 7000'), Bösenstein, Sirbitzkogel, um Mariahof. 
Turrach, auf der Krebenze. Am Wechsel (leg. Pokorny); „bei Obdach häufig" 
(Loew, N. Beitr. 1856, S. 19). Um Admont ziemlich selten: Veitlgraben, Kalb- 
ling, Scheibleggerhochalpe. Juni bis August. 

JPogonomyia Rnd. 

* Meadei Pok. z.-b. G. 1893, S. 8 (erst nach Einsendung des Manuscripts 
erschienen). Spital (leg. Pokorny). 

*alpicola ßnd. 33, cf, non Meade. Meine alpicola ist die echte alpi- 
cola End. Auf Krummholz wiesen des Kalbling und der Scheibleggerhoch- 
alpe 4 cT, 12 9 > aucn am Gumpeneck und Sirbitzkogel bei 7000' einige $. 
Juli, August. Sammelte sie noch auf den Innsbrucker Alpen und besitze aus 
Prag 1 rf (leg. Schmidt-Göbel). Sehr leicht zu verwechseln mit Drymeia, 
die sich aber durch die nicht verbreiterte, sondern hakenförmig zurückgeschlagene 
Spitze des übrigens gleich langen Eüssels, den Mangel der aufgerichteten Backen- 
borsten und den Mangel der langen Innenwimpern der Hinterschienen unter- 
scheidet. V. innen mit mehreren längeren Borsten, M. vierreihig beborstet 
(2:2:5:5), H. wie bei Limnophora atramentaria, aber die feinen Wimpern 
spärlich und die 4 Eückenborsten auffallend lang. Hinterleib deutlich grau 
gewürfelt, alle Einge ziemlich dicht mit langen Eand- und Discalborsten be- 
setzt. Das 9 besitzt nur wenige aufgerichtete Backenborsten; Stirn > Auge, 
dunkelgrau mit breiter, tiefschwarzer, nur hinten gespaltener Mittelstrieme. 
M. und H. dreireihig beborstet, aber sonst nackt. Vordertarsen unten dicht und 
fein, aber ziemlich kurz bürstenartig gewimpert, nur die Wimpern am Beginn 
und Ende der Ferse etwas länger (Drymeia ganz ähnlich, aber auch an der Ferse 
überall gleich kurz gewimpert). Färbung und Eüssellänge wie beim 

Eriphia Mg. (non Schin. 625). 

* cinerea Mg. V 206, End. 31. In der Wald- bis Hochalpenregion 
(3500—7000') auf Blumen und Gesträuch selten: Kalbling 1 J 1 , 1 9, um den 
Scheiplsee des Bösenstein 2 cT, Spitze des Griesstein 1 , von Mariahof auf den 
Sirbitzkogel 3 tf. Juli, August. 



Die AiitiiomyiiKMi Btotonnarks. 



235 



Das unbekannte 9 : Schüppchen, Schwinger, Ftthlerborste, die kurzen dicken 

Fahler und die Flügel genau wie beim cf, nur letztere last glashell mit an «Iri- 
Basis gelben Adern. Die aufgerichteten Backenboreten ziemlich spärlich; die 
Wangen-Baekenfurche wie beim $ blutroth schillernd. Gesicht und Stirn bei 
meinem noch nicht ganz auegereiften 9 mehr goldgelb als grau. Stirn = 
Auge, mit dunkelrother (bei reifen wahrscheinlich schwarzer) St rieme und Ziemlich 
breiten goldgelben Stirnleisten. Rüssel wie beim dick mit sehr dicker Saug- 
scheibe. Thorax vorn schwarz mit grauen Schultern und zwei feinen grauen 
Mittelstriemen, so dass man ihn auch grau mit drei sehr dicken, fein getrennten 
Längsstriemen nennen könnte ; hinter der Quernaht schwarz, unregelmässig grau 
bestaubt. Schildchen schwarz. Hinterleib länglich eiförmig, einfarbig dunkel- 
grau. V. innen mit einigen Borsten, M. und H. mehrreihig dicht beborstet. 
Mittelscheukel einfach. — Ist äusserst ähnlich Pogonomyia alpicola §, aber 
verschieden durch den kürzeren dickeren Rüssel mit viel dickerer Saugscheibe, 
durch den Mangel der Wimpernbürste der Vordertarsen, die breiteren Pühler- 
gUeder, den goldgelben Kopfschimmer, die vor der 1. Hauptader stehende kleine 
Querader, den fast unbewelirten, nur an den Seitenrändern der Ringe mit ziemlich 
langen, aber feinen Borsten versehenen Hinterleib. 

Hydrotaea 11. 1). 

A. Onodonta Rnd. (Augen wenigstens beim cT deutlich be- 
haart.) 

ciliata Fbr., SS. 614! Auf Laub um Admont und Radkersburg nicht 
selten; Mürzhofen (leg. Pokorny). Um Melk, Seitenstetten (Mai, Juni) sehr 
gemein, gewiss auch bei uns. 

cyrtoneurina Zett. 1486, Rnd. 29, sylvicola Lw. Mg. X 241, S. 615. 
Nach Schiner sehr gemein, daher wohl auch im Gebiete; bisher nur um 
Melk 2 J 1 . 

occulta Mg., Zett. 1486, 6224, S. 614. Auf Bachwiesen der Scheiblegger- 
hochalpe Ende Juli 1 9- Auf Laub um Melk, Mai, $ und 9 selten. 

9- Augen nackt oder kaum behaart. Von meteorica 9 durch geringere 
Grösse (3"5 mm), die fast gerade hintere Querader und den • fast unbestäubten, 
tiefer schwarzen Körper unterscheidbar. glabricula 9 ist noch kleiner (2'5 mm), 
rein schwarz und der Hinterleib glänzt sehr. Sonst fand ich zwischen diesen 
3 9 keinen Unterschied, auch nicht in der äusserst spärlichen Beborstung der Beine. 

* glabricula Fall., Zett. 1435, 6209, floralis R. D., 9; parva Meade 
1889, p. 448, ist nach Meade selbst wahrscheinlich identisch. In der Sautratte 
bei Admont 1 und an Stiftsfenstern 2 9 • Juli, August. 

B. Hydrotaea Rnd. (Augen beim cT und 9 nackt.) 

meteorica L. Auf Laub, Dolden, Sumpfwiesen um Melk und Seiten- 
stetten sehr gemein, 9 °ft sehr zudringlich; im Gebiete seltener: Krumau, 



236 



Gabriel Strobl. 



Eichelau, Lichtmessberg bei Admont, Hohentauern. Mürzhofen, Wechsel (leg. 
Pokorny). Mai bis August. 

brevipennis Lw. Mg. X 240, S. 616, fehlt End. Auf Waldblättern um 
den Kalkofen bei Admont 3 cT, 1 $, im Hofmoore 1 9- Juli, August. Auch 
um Innsbruck, Melk etc. nur vereinzelt, vom Mai an. 

armipes Fall., Rnd. 23, SS. 616!, floccosa Mcq., Mg. VII 325. Auf 
Laub und Blumen um Melk und Seitenstetten und $ nicht selten; im Gebiete 
bisher nur 5 $: Sunk, Scheiplsee, Krummholzwiesen des Kalbling. Mai bis Juli. 

Das 9 unterscheidet sich von meteorica 9 leicht durch rückwärts ziemlich 
dicht zweireihig beborstete Hinterschienen (meteorica hat nur wenige Borsten), 
die ziemlich gegen die Mitte gerückte hintere Querader, die vier deutlichen 
schwarzen Thoraxstriemen. Schwinger bei beiden schwarzbraun (tf, 9)- 

* velutina Dsv., Rnd. 22, Zett. 1432, 6209, Mg. VII 325, S. 617, im- 
pexa Lw. Mg. X 243, Meade. Mürzhofen (leg. Pokorny); auf Krummholz- 
wiesen des Kalbling 1 cf, 19- Juli- Auch am Sonntagberge 1 Pärchen. 

Die hintere Querader steht bei $ und 9 fast genau auf der Mitte, bei 
brevipennis und 9 bedeutend vor der Mitte; die übrigen Unterschiede siehe 
Loew, 1. c. 

(* palaestrica Mg. V 135, Zett. 1428, Stein und Mik, Wiener ent. Zeit., 
1888 und 1889. Bisher nur auf Gesträuch bei Melk im Frühjahre einige und 9-) 

dentipes Fbr., SS. 615!, Rnd. 21, Zett. 1426. Auf Laub und Dolden 
wohl überall gemein: häufig um Admont, im Gesäuse, um Mariahof, Cilli, Stein - 
brück, Radkersburg; Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny); sogar noch bei 5000' 
am Bösenstein. Mai bis August. 

irvitans Fall., Rnd. 24, Zett., Mg. V 134, SS. 617! Auf Laub und 
Dolden bis 6000' gemein und zudringlich, z. B. um Admont, im Gesäuse, am 
Kalbling, Scheibleck, Hochschwung, Sirbitzkogel, um Turrach. Juni bis August. 

Anmerkung, dentimana Mg. V 109, SS. 617! ist jedenfalls, wie auch 
Meade mit ? annimmt, nur eine Varietät der irritans, da die plastischen Merk- 
male (z. B. die Bürste der Mittelferse, die Form der Hinterschenkel, die Innen- 
haare der Hinterschienen) durchaus dieselben sind; meist sind es nicht ganz 
ausgefärbte Exemplare mit braunrothen Schenkeln; ich sammelte am Lichtmess- 
berge vier unter Bäumen schwebende cT (auch um Innsbruck etc. 4 tf) und im 
Mühlauerwalde 1 9 5 s * e entsprechen der Beschreibung Meigen's, sind meist 
auch etwas grösser als irritans, lassen sich aber nicht specifisch trennen. 

curvipes Fall., Zett. 1433, Mg., Rnd., SS. 616! Mürzhofen, Spital 
(leg. Pokorny); ich traf sie nur um Seitenstetten. 

Ophyra Dsv. 

leucostoma Fall., Zett., Mg., Rnd. 35, SS. 620! Auf Blumen, Laub 
und unter Bäumen schwebend nicht selten: Mürzhofen (leg. Pokorny), Graz 
(leg. Schieferer), Admont, Gesäuse, Radkersburg, Cilli; auch noch auf Krumm- 
holzwiesen des Natterriegel 1 tf. Mai bis August, 



l>i<> Ajithomyinen Stoitnn&rlu 



{anthrax Mjr., ss. 620! dürft*' in Untersteiermark vorkommen; ich traf 
sie bislior nur im Littoralc.) 

Homalomyia Bouch6. 

(Die 9 unterscheiden sich vou allen 9 der Anthomyinen leicht, durch zwei 
starke Orbitalborsten. Unter sich lassen sie sich oft, nur durch die Beborstung 
der Hinterschienen mit Sicherheit unterscheiden.) 

A. Wenigstens die Hinterbeine fast ganz rothgelb. 

* hatnata Mcq., Zett. 1G70 und 3327. Variirt: a. Normalform mit 
rothera Hinterleibe = aprica Hai., Meade = Passerinii Rnd. 57!; ß. Hinter- 
leib grau = triplasia Mg. VII 331, cT '= viäuata Zett. 1710, 9, 4733, J 1 . 
Ausser der Färbung absolut kein Unterschied. 

Auf Gesträuch des Veitlgraben 1 $ (a.), SchafFerweges 1 9 (ß-), Krumm- 
holzwiesen des Kalbling 1 9 (ß-)- cT und 9 (ß-) sammelte ich öfters um Melk 
und Seitenstetten. 

pretiosa SS. G54! Mürzhofen (leg. Pokorny); besitze sie nur aus Nieder- 
österreich. 

var. Roserii Rnd. 59, J 1 (aus Deutschland). Im Mühlbachgraben bei 
Rein (September) 1 $, in der Kematenbachschlucht bei Admont (August) 1 9 > 
Cilli, Schlossberg, 1 9. 

Das 9 stimmt sehr gut mit Rondani's $ (Hinterleib ebenfalls roth, nur der 
letzte und der Endsaum des vorletzten Ringes bei 1 9 schwarz, Fühler und Taster 
ebenfalls ganz schwarz, Schulter und der grösste Theil des Schildchens rothbraun. 
Flügel wie beim tf). Stirn ungefähr = Auge, Mittelstrieme breit, braunschwarz, 
vorn mehr dunkelroth; in gewisser Richtung mit grauweissem Schimmer; Stirn- 
leisten schwärzlichgrau. Beine einfach, fast nackt (H. 1 : 1 : 2), roth mit schwarzen 
Tarsen ; Schenkelspitzen und Basaldrittel der Schienen gebräunt. — Aber pretiosa 
Schin. 9 besitzt auch schwarze Taster (SS.!) und stimmt so genau mit Roserii, 
dass ich diese nur als Varietät mit auch an der Basis schwarzen Fühlern betrachten 
kann ; auch die Beschreibungen der geben keinen bemerkenswerthen Unterschied. 

B. Höchstens die Schienen theilweise rothgelb. — 1. Schüppchen 
grösser, die unteren beim cf und 9 deutlich vorstehend. Hinter- 
schienen meist reichlich beborstet. 

canicularis L., SS. 654!, Zett, 1573, Rnd. 48. An Fenstern, in 
Wohnungen, auf Laub und Blumen wohl überall; Admont, Rottenmann, Trieben, 
Hohentauern, St, Lambrecht, Steinbrück etc. Mürzhofen (leg. Pokorny), Graz 
(leg. Schieferer). Mai bis September. 

manicata Mg. V 140, Zett. 1576, SS. 655!, fehlt bei Rondani. Auf Ge- 
sträuch an Waldrändern selten, die führen unter Bäumen Tänze auf: Schwarzen- 
bachgraben, Eichelau, Kematenwald bei Admont; Wolfsgraben bei Trieben (leg. 
Wagner! 3 9)- Um Melk und Seitenstetten vom April an nicht selten. 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 31 



238 



Gabriel Strobl. 



Anmerkung. Hinte rschienen des $ und 9* zwei lange Rücken-, eine 
grössere hintere Aussenborste und eine lange Reihe kürzerer (beim 9 sehr kurzer) 
Aussenborsten ; ausserdem ist das cT auf der vorderen Aussenseite und auf der 
Innenseite lang flaumig gewimpert; 9 innen nackt, vorn aussen mit 4—5 Borsten. 

*peniculata Rnd. 52. Auf Laub bei Steinbrück und Radkersburg, 
Ende Juli, 2 cT. 

Nach Meade wahrscheinlich — manicata; aber peniculata ist bedeutend 
kleiner; die Mittelschienen sind ziemlich einfach, an der Spitze nur massig ver- 
dickt (wie bei incisurata etc.), die Mittelschenkel unten fast gleichmässig be- 
borstet; die Vorderferse an der Basis nicht gelb und die vier folgenden Tarsen- 
glieder viel kürzer als bei manicata; die zwei dichten Reihen von Aussenwimpern 
der H. sind viel kürzer und regelmässiger, die lange innere Wimperreihe der 
manicata fehlt ganz. 

fuscula Fall., Zett. 1686, Meade, floricola Mg. V 145, SS. 656!, cili- 
crura Rnd. 56. Auf Wiesenblumen, Laub, unter Baumkronen, nicht selten : 
Wiesen der Krumau und Kaiserau, Johnsbachgraben, Hohentauern, Kalkberge um 
Steinbrück; meist Juni bis August. 

cf, 9- H.: zwei lange Rückenborsten, aussen eine spärlichere hintere und 
eine reichliche regelmässige Reihe längerer vorderer Wimperborsten (beim 9 11 U1 * 
3 — 5 vordere, die hintere Reihe reichlich, aber nur 1 Borste lang); beim innen 
ziemlich lang und dicht gewimpert, beim 9 nackt. 

Scolaris Fbr., Mg. V 141, Zett. 1575, SS. 654!, Rnd. 55. An Fenstern, 
auf Laub, Blumen, unter Baumkronen, sehr häufig: Admont bis in die Alpen- 
region, Almsee bei Turrach, Cilli, Steinbrück, Radkersburg. Mai bis August. 

cf, 9- H. : zwei lange Rückenborsten, eine lange und eine Reihe kurzer 
hinterer und circa drei (cf meist vier) feinere vordere Aussenborsten; also fast 
wie bei manicata 9 ; aber V. mit Ausnahme der schmalen Kniee ganz schwarz, 
Körper matter, grauschwarz etc. 

armata Mg 1 . V 139, S. 655, Rnd. 56. Auf Salvia glutinosa im Kematen- 
walde 1 Pärchen, im Veitl-, Schwarzenbachgraben und auf Krummholzwiesen des 
Natterriegel einige und 9- Mürzhofen (leg. Pokorny). 

cf, 9- H.: zwei lange Rückenborsten, eine ziemlich dichte Reihe von 
kurzen feinen hinteren Aussenborsten (darunter eine stärker und länger) und 
beim 9 2 — 4, beim ca. 10 feine vordere Aussenborsten. ausserdem mit 
innerer Wimperreihe. Beine ohne gelbe Kniee oder Schienenbasis, dadurch von 
den ähnlichen 9 der incisurata und Scolaris verschieden. 

* mollissima Hai., Rnd. 52, spathulata Zett. 1543. Auf Dolden der 
Krumau bei Admont, 19. August, 1 c? • 

In der tief sammtschwarzen Färbung äusserst ähnlich der armata; aber 
Schüppchen schwärzlich, Kopf schwarz ohne weisse Stirnleisten, Mittelschienen 
in der Endhälfte nur unmerklich verdickt, Hinterschienen aussen und innen nur 
mit einer sehr kurzen und dichten Reihe abstehender Wimpern; bloss die zwei 
feineu Rückenborsten lang. 



Die Aafcbomylncu Steiermark! 



239 



pseudoarmata n. sp. AN armata oursiren zwei sich äussere! ähnliche, 
aber sehr gut unterscheidbarc Arten, von denen ich eine als pseudoarmata be- 
zeiehne. Sic ist in Färbung, Geäder und Mittelbeinen der armata höchst ähnlich 
und doch zeigt das ^ zahlreiche Unterschiede. 1. Die Vorderschienen sind bei 
armata nirgends, bei pseudoarmata aber unterseits von der Mitte bis zur Spitze 1 
ziemlich lang und fein kammartig gewimperfc. 2. Die llittelschenkel sind bei 
armata an der Spitze wenig verschmälert und bis zur Verschmälerung fast gleich- 
mässig zweireihig beborstet; bei pseudoarmata aber an der Spitze stark ver- 
seil niälert und vor der Spitze viel kürzer, aber dichter beborstet. 8. Die Mittel- 
schienen der armata sind gerade, erst das letzte Drittel ist verdickt, die Verdickung 
nimmt gegen die Spitze allmälig ab und ist innen mit äusserst feinen kurzen 
Wimpern besetzt; bei pseudoarmata sind sie am Grunde stark nach aussen 
gebogen, genau von der Mitte au stark und gleichmässig verdickt (die verdickte 
Hälfte wenigstens doppelt so dick als die Basalhälfte) und innen mit wenigstens 
doppelt so langen und stärkeren Wimpern versehen, deren oberste Partie sich 
nach aufwärts richtet; in der Mitte und an der Spitze besitzen die Schienen je 
vier starke Borsten, armata aber nur 2 — 3 : 2. 4. Die Mittelferse hat bei pseudo- 
armata an der Basis eine hakenförmige breite Lamelle, die bei starker Ver- 
größerung aus etwa fünf kurzen, dicht beisammen stehenden Borsten gebildet 
erscheint; diese Borsten fehlen der armata, wenigstens werden sie von Meigen, 
Rondani, Meade nicht erwähnt; Pokorny, z.-b. G., 1889, S. 565 erst erwähnt 
sie, hat also pseudoarmata vor sich. 5. Die Hinterschienen der armata sind 
innen und aussen mit ziemlich langen, geraden, starken Wimpern besetzt und 
besitzen nur zwei besonders lange starke Borsten, eine in der Mitte und eine vor 
der Spitze der Rückseite ; pseudoarmata zeigt innen und aussen noch viel längere, 
aber feine, an der Spitze hakig gekrümmte Wimpern und ausser den zwei eben- 
falls vorhandenen aussergewöhnlich langen Rückenborsten auch an der Spitze 
(vorn) drei ganz auffallend lange, feine, gebogene Wimpern. Ausserdem unter- 
scheidet sich pseudoarmata noch durch den sehr kurz eiförmigen Hinterleib, die 
geringe Trübung der Flügel, die stärker geschwungene hintere Querader, die 
etwas stärker convergirende 3. und 4. Längsader. Als $ möchte ich einige Exem- 
plare hieherziehen, die sich von allen mir bekannten Arten durch deutlich ge- 
dörnelte Randader und den ziemlich langen Randdorn unterscheiden und durch 
den ganz grauschwärzlichen, nirgends weiss schimmernden Kopf mit sehr weit 
getrennten Augen auffallen; doch könnten diese 9 auch zu lugens Zett. 1578 
gehören ; nur sociella zeigt eine Spur von Bedörnelung und Randdorn. 

Unter Bäumen schwebend um Admont 1 tf, an Fenstern 1 9; um Seiten- 
stetten mehrere $ und 9- Mai bis Juli. 

incisurata Zett. 1577, SS. 656!, Meade (prostrata Rss., Rnd. 50). 
Die $ schweben gern unter alten Bäumen, finden sich aber auch an Baum- 
stämmen, auf Laub und Blumen; um Admont nicht selten; häufig um Melk etc. 
bis Dalmatien! April bis August. 

lepida Wied., SS. 655!, Zett. 1595 und 6254, trianejulifera Rnd. 51! 
(Meade hält lepida für — mutica Zett., Rondani für = prostrata Rss., beide 

31* 



240 



Gabriel StroM. 



bringen triangulifera als besondere Art; meine Bestimmungen decken sich mit 
Schiner). Die lassen sich von incisurata leicht durch die viel schmälere 
Stirn und andere Beborstung der Hinterschienen unterscheiden; incisurata: eine 
ziemlich dichte Reihe von kurzen hinteren (nur eine lang) und etwa sieben 
ziemlich lange vordere Aussenborsten ; lepida: zwei Reihen von je 3 — 4 kurzen 
Aussenborsten (9 ebenso). Ferner sind die Flügel von incisurata fast glashell, 
der Thorax deutlich zwei- (oder vier-) striemig, grau (bei lepida Flügel gebräunt, 
Thorax schwarz, ungestriemt). Von sociella unterscheidet sich lepida durch die 
sehr ungleichen, viel grösseren Schüppchen und mehr Aussenborsten. Rücken- 
borsten bei allen: zwei lange. 

Auf Dolden, Laub, unter Bäumen schwebend: Um Admont und 9 selten, 
sehr häufig aber um Cilli und Steinbrück; auch um Radkersburg. Juli. 

2." Schüppchen klein, die unteren kaum oder nicht vorstehend. 
Hinterschienen (ausser den Apicalborsten) höchstens mit sechs 
stärkeren Borsten; meist drei in gleicher Höhe. 

sociella Zett. 1564, S. 655. Auf Laub, Blumen, grossblätterigen Wald- 
pflanzen um Admont und 9 nicht selten, z. B. Lichtmessberg, Schwarzenbach- 
graben, Röl heistein, Gesäuse; auch im Wolfsgraben bei Trieben. Ebenso um 
Melk, Seitenstetten. Mai bis August. cT, 9 • H. : 2—4 : 2 : 2, alle ziemlich lang 
und fein; können theilweise auch fehlen. Das 9 ist mit Serena fast identisch, 
aber Zahl der Aussenborsten gewöhnlich grösser, Thorax ziemlich deutlich mehl- 
artig bestäubt, untere Schüppchen meist etwas vorstehend, Kniee deutlich gelbroth. 

* Serena Fall., Zett. 1594, J 1 , Q. Auf Laub und Blumen bis 6000' 
gemein, z. B. überall um Admont, auf dem Kalbling. der Scheibleggerhochalpe, 
um Hohentauern, Mariahof, Türnich, Radkersburg. Auch um Seitenstetten, Melk 
äusserst gemein. April bis August. 

Von lepida und sociella verschieden durch geringere Grösse, wenig getrübte 
Flügel, kleine, sich deckende Schüppchen, geringe Beborstung. rf, 9 • H. : 1 : 1 
(selten 2) : 2. Beine des einfach, Mittelschienen innen an der Spitzenhälfte 
etwas abstehend flaumhaarig, doch nicht so auffallend als bei den vorigen; letzter 
Abschnitt der Discoida lader zum vorletzten meist wie 27a : 1. Beine bald roth- 
braun, wie Zetterstedt angibt, bald schwarz, ebenso Flügeladern bald grössten- 
teils gelb, bald schwarz. Stirnstrieme des 9 bisweilen roth; es handelt sich da 
wohl nur um unreife und ganz ausgereifte Formen, wie sie auch bei sociella 
vorkommen. 

* pallitibia Und. 49. An Waldrändern im Gesäuse, Mitte August 1 9- 
Durch ganz rothgelbe Schienen bei schwarzen Schenkeln auffallend, aber sonst 
der Serena, die bisweilen ganz braunrothe Beine besitzt, so überaus ähnlich, dass 
es sich wohl nur um eine Varietät derselben handelt. H. 1:1:2. 

* lur/ubrina Zett. 1596, cT» 9 • ^ n schattigen Stellen des Stiftsgarten 
und Veitlgraben 1 cf> 2 9> im Wirthsgraben bei Hohentauern 1 9- 



AjUhomyinto Btciermulu, 



241 



I mm. o 1 äusserst Ähnlich der sannt, aber leicht zu unterscheiden durch 
;ui der Spitze plötzlich verdünnte Mittelsohenkel, die stärker verdickte End- 
hilfte tlt*r Mittelschienen, den kurzen, breiten, etwas gekrümmten mondfSrmigen 
Lappen an der Basis der Mittelferse (Zctterstedt erwähnt ihn nicht, sonst 
stimmt seine Beschreibung genau), den geringeren Thoraxglanz, den kürzeren 
letzten Abschnitt der Discoidalader (nur 2:1). Hinterscliienen des und 9 
ebenfalls 1:1:2, Schüppchen sich fast oder ganz deckend. Das 9 unterscheidet sich 
schwer von 'Serena, besonders durch den ziemlich matten Thorax, die schwarzen, 
wie beim verlaufenden Adern; die hintere Querader schiefer, stärker gebogen 
als bei Serena. 

* carbonaria 31 g. V 154, 9, Zett. 6249, 9 = nigella Mg. V 150, 9 
(von M eigen selbst VII 334 als identisch erklärt), non Rondani und Meade, 
welche schwarze Schwinger besitzt. Auf Bachwiesen der Scheibleggerhochalpe 
Ende Juli 1 tf. 

Das noch unbekannte cT ist äusserst ähnlich der Bondanii mihi — carbo- 
naria Rnd. (Name musste geändert werden, weil carbonaria Mg. älter und ver- 
schieden ist), aber der Thorax glänzt stark, der breitere Hinterleib ist glänzend 
schwarz ohne lichte Einschnitte und Seiten, Schwinger und Schüppchen sind 
rothgelb, die Augen ziemlich breit getrennt, die Mittelschienen an der Spitzen- 
hälfte nur wenig verdickt und innen nur unmerklich länger anliegend (nicht 
abstehend) flaumhaarig. Bei Bondanii sind M. stärker verdickt und innen kurz 
abstehend gewimpert, Schüppchen braun, Schwinger schwarz etc. (vide Rondani). 
H. bei beiden 1:1:2, Flügel schwärzlichgrau, identisch geädert. Fast 4 mm. 

* Hondanii mihi, carbonaria Rnd. 53, Meade. tf. Variirt: ct. Basis 
der Mittelferse mit einem winzigen Borstenbüschel; ß. derselbe fehlt; sonst kein 
Unterschied. — Auf Dolden der Krumau 4 cT (a.) (! und Prof. Wagner), unter 
Fichten am Schafferwege und im Gesäuse 2 (ß.). Mai bis August. 

Azelia Dsv., End. 

(Anthomyia Schin. pr. p. Den 9 fehlen die Orbitalborsten der Homalomyia, 
dafür sind Kreuzborsten vorhanden.) 

cüipes Hai., Rnd. 41, Meade, Staegeri Zett, 1592, SS. 640!, $ (die 9 
unterscheiden sich gleich den $ von den folgenden Arten durch ganz rothe 
Schienen, wenigstens Vorderschienen). Auf Laub und Blumen, auch an Enns- 
ufern und Waldbächen um Admont und im Gesäuse nicht 1 selten. Juni bis 
August, Um Melk und Seitenstetten ziemlich selten. 

Macquarti Stg., Zett. 1592, SS. 640!, Rnd. 40. (Das Q unterscheidet 
sich schwer von Zetterstedtii durch bedeutendere Grösse und den meist ziemlich 
deutlich zweistriemigen, gelbgrauen Thorax; Zetterstedtii hat einen ziemlich ein- 
farbigen, braungrauen, triquetra 9 aDer einen dunklen, fast schwarzgrauen 
Thorax). Auf Gebüsch, Blattpflanzen und in Waldhohlwegen und 9 nicht 
selten: Stiftsgarten, Pitz, Veitlgraben, Gesäuse, Tamischbachthurm, Sunk bei 



242 



Gabriel StzoM. 



Hohentauern, Schlossberg von Cilli; Mtirzhofen, Wechsel (leg. Pokorny). April 
bis August. Auch in Niederösterreich häufig. 

Zetterstedtii Rnd. 40, Meade, triquetra Mg., Zett. 1590, SS. 640!, 
non Wied. Auf Laub, Blumen und in Bergschluchten bisher ziemlich selten, 
meist $: Lichtmessberg, Tauernstrasse, Scheiplalm des Bösenstein, Radkersburg, 
Steinbrück; Mürzhofen (leg. Pokorny). Um Seitenstetten und 9 gemein. 
Mai bis August. 

* triquetra Wied., Rnd. 41, Meade, nudipes Zett. 3299, Auf Laub, 
Blumen. Bachufern $ und $ ziemlich häufig: Ennsufer, Krumau, Lichtmessberg, 
Gesäuse, Voralpen des Kalbling, Tamischbachthurm, Bösenstein, um Hohentauern, 
Steinbrück; Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny). Mai bis August. Um Melk 
und Seitenstetten häufig. 

* gibbera Mg*. V 152, (j\ Meade, aerea Zett. 1605, S. 651, non aerea 
Fall., Zett. 1602 (nomen bis lectum). Im Schwarzenbachgraben bei Admont 
Ende August 2 cT. Durch schwarze Schwinger, sehr dunkle Schüppchen und 
Flügel von Zetterstedtii leicht unterscheidbar. Hinterschienen vorn viel dichter, 
aber kürzer fein gewimpert. 1 9 ans Melk dürfte hieher gehören ; es ist äusserst 
ähnlich der Homalomyia Serena, aber durch die breite Stirnstrieme, die schmalen 
Stirnleisten ohne Orbitalborsten generisch verschieden. Schwinger und Schüppchen, 
wie Zetterstedt vom 9 angibt, gelblichweiss. Etwas über 2mm. 

aterrima Mg. V 157, Zett. 1606, S. 639, Meade. Im Schwarzenbach- 
graben zugleich mit gibbera 1 — Aeusserst ähnlich der Homalomyia Rondanii, 
aber Mittelschienen nirgends verdickt, Hinterschienen innen vor der Spitze mit 
einigen feinen langen Wimpern, Hinterleib ganz schwarz, nur mit sehr feinen 
bleichen Ringrändern. 

Eustalomyia Kow., Wiener ent. Zeit. 1891, S. 101 — 106 
(Hylemyia Schin. pr. p.). 

hilaris Fall., Zett, 1423, S. 627, Rnd. 181, Kow. 104. Auf Wald- 
blättern des Sch affer weges bei Admont. Juli, 1 9; Mürzhofen (leg. Pokorny). 
Auch um Melk und Seitenstetten und 9> aDer selten. 

festiva Zett. 1424, SS. 627!, Kow. 104. Auf Angelica-Dolden im Gesäuse, 
Juli, 1 9. 

* Mstrio Zett., Kow. 103. Mürzhofen (leg. Pokorny). 

Hydvophoria Dsy., Rnd. (Hylemyia Sellin, pr. p.). 

Wird wohl besser als Section zu Hylemyia gezogen, da sie sich nur durch 
vorstehende untere Schüppchen unterscheiden lässt, 

*ambigua Fall., Zett. 4719, S. 612, Rnd. 175. Ennsufer bei Admont, 
Alpenblumen des Natterriegel, Sirbitzkogel, vom Scheiplsee auf den Bösenstein, 
hier bis 7500', 1 cT> 6 $> sonst vereinzelt. Juli, August. 



Die inthouyintn StotarmarkB. 



243 



Wird \ 011 Rondani für = dirisa Mg. gehalten; die cf< die ich rdsdivisa 
anspreche, sind zwar der ambigua täuschend ähnlich, doch etwas kleiner, die 
Fülllerborste ist beiderseits deutlich gefiedert (bei ambigua unterseits meist nur 
flaumig) und die Beborstung der Hintersohienen abweichend, ambigua besitzt 
drei auffallend lange Kückenborsten und zwei Reihen von 4—0 langen Aussen- 
borsten. Bei divisa sind nur die Rüokenborsten lang, die Aussenborsten aber 
ziemlich kurz, dafür die hintere Reihe sehr zahlreich, so dass sie fast eine ziemlich 
regelmässige Wimpernreihe bilden, ambigua cf, 9 und divisa unterscheiden 
sich von coronata durch fast ganz schwarzen Thorax (auch Brustseiten); die drei 
schwarzen Thoraxstriemen fliessen zusammen, so dass nur vom etwas Grau übrig 
bleibt; ferner durch gelbliche Schüppchen, die durch grösseres Hypopygium. 
divisa 9 kenne ich nicht; das von Mik z.-b. G. 1867. S. 422 beschriebene 9 i s< 
nach meiner Ueberzeugung coronata Zett. 

dirisa Mg., Zett. 4723, cf, Meade, S. 609. Im Stiftsgarten und auf 
Yoralpenwiesen der Kaiserau 3 cT , Murauen bei Radkersburg 2 Juli, August. 

* liyalipennis Zett. 4720, (stimmt genau, nur nennt Zetterstedt 
die Fühlerborste massig lang gefiedert — sie ist lang gefiedert — und das Hypo- 
pygium glänzend schwarz, während es, wenigstens bei den Exemplaren des Tief- 
landes, grau bestäubt ist; Zetterstedt kannte jedoch nur 1 Aeusserst ähnlich 
der Hylemyia variata, aber verschieden durch vorstehende untere Schüppchen, 
nicht gedörnelten Flügelrand, fast fehlenden Randdorn, stark geschwungene hintere 
Querader; auch etwas grösser und lichter. Variirt: a. tf, $: Schienen schwarz; 
ß. 9 : Hinterschienen roth mit breit schwarzer Spitze, vordere an der Basis roth; 
y. coronata Zett. 1658, 9> S. 631. Alle Schienen roth, nur die vordersten grössten- 
teils schwarz. 

Auf Laub und Dolden um Admont und Johnsbach cf und 9 nicht häufig ; 
sehr gemein aber an lehmigen Flussufern um Admont, Radkersburg und Cilli, 
meist a. • ß. und y. um Radkersburg, y. auch um Admont. Auch um Melk und 
Seitenstetten und 9 gemein. Mai bis August. 

* anthomylea Und. 171. Auf Gesträuch um Bruck, Dolden um Cilli 
4 tf. Um Melk und Seitenstetten und 9 nicht selten. Mai bis Juli. 

Stimmt genau mit Rondani. V. 2 kleine, M. 1 : 3 (kleine), H. 2 — 3: 
4—6 : 2 — 3 grössere Borsten. Die zwei ersten Ringe des und 9 seitlich roth 
gefleckt, fast durchscheinend, der ganze Hinterleib mit einem lichtgelben oder 
bisweilen fast silberweissen Schimmer üherzogen. Die Schienen meist rothgelb 
mit breit geschwärzter Spitze, bei var. 1 mihi aber M. und H. nur an der Basis 
röthlich durchscheinend, Grösse nur 5 mm (sonst 7 mm). In Grösse, Beborstung 
der Beine, Zeichnung des Thorax und Hinterleibes ist zwischen anthomylea und 
hyalipennis kein constanter Unterschied, auch Hypopygium und Faden identisch 
(letzterer stark doppelt geschwungen und auf der Mitte mit einem fast senkrecht 
nach unten abstehenden schwarzen Haarbüschel). Aber bei hyalipennis ist der 
Hinterleib nirgends roth, Stirn und Wangen springen deutlich vor, während 
anthomylea den Kopf einer Homalomyia besitzt; die kleine Querader steht bei 
anthomylea meist etwas vor der Mündung der 1. Längsader (bei hyalipennis 



244 



Gabriel Strobl. 



gegenüber oder hinter derselben), die Stirnstrieme von hyalipcnnis 9 ist stets vorn 
roth gefleckt und hinten grau schimmernd, bei anthomylea aber schwarz. 

dubitata Fall., Zett. 1654, SS. 631! Zwischen conica und äuUtata kann 
ich durchaus keinen plastischen Unterschied beobachten, es bleibt also nur der 
allerdings auffallende Färbungsunterschied : Rückenschild und Hinterleib sind, von 
oben betrachtet, beinahe ganz schwarz, bei conica aber deutlich grau, wenn auch 
dunkler, als von rückwärts betrachtet. Die Schienen der dubitata sind meist 
noch dunkler als bei conica, bisweilen (var. 1) sogar schwarz und nur an der 
Basis ± braun; die Mittelstriemen des Thorax sind in der dunkelgrauen Grund- 
farbe öfters gar nicht sichtbar. Von puella und virginea sind solche Exemplare 
verschieden durch den viel dunkleren Zwischenraum zwischen den zwei breiten 
schwarzen Seitenstriemen, die stark geschwungene hintere Querader, die bedeutend 
länger gefiederte Fühlerborste, die deutlich vorstehenden unteren Schüppchen. 
Ich möchte dubitata für eine melanochroitische Form der conica halten, um so 
mehr, als ich zwar zahlreiche tf, aber keine entsprechend gefärbten 9 besitze. 
— Eine Zwergform ist nur 5'5 mm gross. — Rondani hält dubitata für eine 
Varietät des 9 von conica. 

Auf Laub und Blumen um Admont, im Kematenwalde, auf der Scheiblegger- 
hochalpe nebst den Abänderungen. Auch um Melk und Seitenstetten stets nur rf. 
Mai bis Juli. 

conica Wied., Mg., Zett. 1652, 3306, SS. 631!, Rnd. 172. Auf Laub 
und Blumen, besonders an Wald- und Bachrändern bis 7000' sehr gemein: Ueberall 
um Admont, im Gesäuse, um Trieben, Hohentauern, am Bösenstein, Sirbitz- 
kogel etc. Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny); bei Admont auch tf: var. tibiis 
piceis. Mai bis August. 

*var. operosa Mg. V 102, Zett. 1627 (als Art). Stimmt vollkommen mit 
den Beschreibungen Meigen's und Zetterstedt's; die Beborstung der Schienen 
(V. 2, M. 4, H. 7 — 8 zweireihig gestellte Rückenborsten und innen eine kurze 
Wimpernreihe), Anordnung der Macrochäten, Bau des Hypopygium, Färbung und 
Geäder ist durchaus wie bei conica; die Augen des cT sind meist etwas entfernter 
als bei conica, die Schüppchen oft fast rein weiss; aber alle diese Unterschiede 
sind sehr schwankend, so dass oft nur die viel geringere Grösse (45 — 5'5 mm) 
übrig bleibt; man kann also operosa nur als Zwergform der conica betrachten. 
Auch die 9 sm d bis auf die Grösse durchaus mit conica identisch. Die Schienen 
sind bisweilen schwarz, nur an der Basis schmal oder breit rothgelb (var. 1). 
Auf Rainen und Wiesen bei Admont häufig, besonders Juli. 

linogrisea Mg. V 129, Zett. 1659, S. 631, Rnd. 170. Auf Laub des 
Schafferweges bei Admont, Juli, 1 9? R em bei Graz, September, 1 <j\ 

* frontata Zett. 1453, Rnd. 174. Auf Laub im Veitlgraben bei Admont 
1 tf. Juli. 

* socio, Fall., Zett. 1680, Rnd. 173, Antliomyia varipes Strobl Progr., 
p. 25. Auf Laub des Lichtmessberges und Gesäuses c? un ^ 9 selten (!, leg. 
Becker!), auf Kalkbergen um Steinbrück 3 ; Mürzhofen (leg. Pokorny). 
Juni bis August. Um Melk und Seitenstetten nicht selten. 



l>io AnllmmyiiHMi Slcici inai ks. 



245 



{/f<wi pcHnis Fall., /dt., Schin., nun Und., Bammelte ich bisher nur 
um Molk. Gehört wegen der Schüppchen auch zu Hydrophoria; ich stellte sie 
aber wegen ihrer nahen Verwandtschaft mit }>m /l<< zu Hylemyia.) 

Hylemyia lt. D. 

A Borste lang oder ziemlich lang gefiedert ; Hinterleib des 
(mit Ausnahme von lasciva) kegelförmig. — 1. Beine schwarz, 
höchstens die Schienen beim cT und 9 rothgelb. 

variata Fall., Zett, 1418, SS. 628!, End. 188, Meade. Beborst uug: 
V. 1 : 1, M. 1 : 1 : 2, H. vierreihig mit je 3 — 4 Borsten, nur die Vorderseite nackt; 
eine bürstenartige Bewimperung fehlt ganz. Variirt: a) rtiralis Mg. V 101, 9- 
Entweder alle Schienen oder die vier oder nur zwei hintere Schienen ± roth 
oder braun; Beborstung genau die der Normalform, b) Stirndreieck des dr 
roth, Stirnstrieme des 9 entweder nur vorn roth (Normalform) oder fast ganz 
roth. c) Körperfarbe in den Hochalpen nicht selten blaugrau. 

Auf Laub und Blumen bis 7000' eine der gemeinsten Arten : Ueberall um 
Admont bis auf den Kalbling, Natterriegel, Tamischbachthurm etc., Gesäuse, 
Johnsbach, Hohentauern, Griesstein, Bösenstein, Hochschwuug, Mariahof, Stein- 
brück etc. Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny). Var. ruralis: Auf Dolden um 
Admont und Hohentauern einige und 9 (auch um Melk und Seitenstetten). 
Var. b): Um Bösenstein 2 cT; 9 f as ^ g anz rother Strieme ziemlich hcäufig. 
Var. c): Um den Scheiplsee des Bösenstein mit der Normalform 2 und 4 9» 
Scheibleggerhochalpe 1 • Mai bis August. 

* lasciva Zett. 1419, S. 631, Meade. Von der gleich grossen variata 
leicht unterscheidbar durch den nicht walzen-, sondern streifenförmigen Hinter- 
leib des cf und den nicht gedörnelten Vorderrand der Flügel ; besitzt aber eben- 
falls sparsam und gleichmässig lang gewimperte Innenseite der Hinterschienen, 
so dass vier Borstenreihen vorhanden sind; die Unterschiede von seticrura siehe 
bei dieser. 

Auf Gesträuch um Admont und in der Kematenbachschlucht 2 c?> 1 9» um 
Seitenstetten 6 <j\ 1 $. Mai bis August. 

* grisea Fall., Zett. 1421, Mg. V 94, Rnd. 181; Anthomyia buccata 
Samml. Schin. pr. p.! Mürzhofen (leg. Pokorny); besitze sie nur aus Nieder- 
österreich. 

virginea Mg. V 96, S. 628, Meade. Nach Schiner von puella Mg. 
nur durch die ganz schwarzen Beine verschieden, meine Exemplare aber zeigen 
noch zahlreiche andere Unterschiede, virginea ist ganz blaugrau oder gelblich- 
grau, die Schüppchen und Schwinger sind rein weiss oder weissgelb, die Beine 
schwarz mit schmal rothgelben Kniespitzen und besonders unterseits deutlich 
rothgelben Schenkelspitzen; die Hinterschienen zeigen aussen nur eine Borste und 
hinten — wie bei flavipennis — nur zwei Borstenpaare, öfters auch in der Mitte 
eine unpaarige Borste. Die Taster sind keulenförmig, der Rüssel sehr dick, die 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abb. 32 



246 



Gabriel Strobl. 



lang gefiederte Borste ist entweder ganz schwarz oder am Grunde schwarz, 
dann roth. 

Das 9 besitzt genau die Beborstung und eigenthümliche Kniefärbung des 
auch Kussel, Taster, Fühler, Schwinger, Schüppchen und Körperfärbung sind 
identisch. Der Rückenschild ist ziemlich gelbgrau mit den zwei breiten Schulter- 
striemen und einer undeutlichen Mittelstrieme des cT; vorn und ausserhalb der 
Schulterstrieme schimmert er weissgrau. Der graue Hinterleib ist ziemlich 
eiförmig mit undeutlich dunklerer Mittelstrieme und einigen undeutlichen dunklen 
Schillerflecken. Stirn ■= Auge, der ganze Kopf silberweiss; selbst die vorn etwas 
röthliche Stirnstrieme mit silbergrauer Bestäubung. Die sehr deutlichen Kreuz- 
borsten stehen weit vorn. Wangen und Backen wie beim $ schmal, nicht auf- 
geblasen. 

Bei puella ist die Borste kürzer gefiedert, die Taster nicht deutlich keulen- 
förmig, Stirn des 9 ohne Kreuzborsten, Schwinger gelb, Schüppchen des deut- 
lich gelblich (beim 9 mehr weiss), die Mittelschienen, welche bei virginea nur 
drei ziemlich lange Borsten zeigen, besitzen rückwärts ungefähr sechs kurze 
Borsten; die Hinterschienen sind plumper, bedeutend länger anliegend flaumig 
borstig und besitzen ausser der Aussenborste 4 — 5 nicht paarig angeordnete Rücken- 
borsten. Die hintere Querader ist deutlich und jedenfalls stärker geschwungen 
als bei virginea. 

Auf Dolden um Admont und Sumpfwiesen um Luttenberg und 9 selten. 
Mai bis August. Auch um Seitenstetten 3 cf . 

puella Mg., S. 629, Meade. Auf Dolden und Gesträuch und 9 
selten: Gesäuse, Tamischbachthurm, Admont, Steinbrück. Juli, August. Um Melk 
schon im Mai. 

flavipennis Fall., Zett. 1420, SS. 628! (nur 1 Exemplar), Meade, 
crassirostris Mg. V 107, 9 • Auf Gesträuch bei Melk 1 cT, wohl auch im Gebiete. 

Mein stimmt vollkommen mit Zetterstedt und Schiner, nur sind 
die Taster gegen die Spitze deutlich verdickt. Der Hinterleib ist zwar nieder- 
gedrückt, aber doch deutlich kegel-, nicht streifenförmig. Mit Rnd. VI 182 
stimmt es aber nicht, denn er nennt die Art braungrau, während sie fast ganz 
schwarz ist; nennt die Beine sehr borstig mit eigentümlicher Behaarung der 
Hinterschienen, während die Hinterschienen ganz ungewimpert und nur wenige 
Borsten vorhanden sind. V. 1 + 2, M. 1 + 3 (durchaus klein), H. 1:2:2 (paarig); 
ferner stehen die unteren Schüppchen vor, daher flavipennis vielleicht besser zu 
Hydrophoria gehört, doch steht sie in nächster Verwandtschaft zu den zwei vor- 
ausgehenden Arten. 

A. 2. Schienen und wenigstens beim 9 auch die Schenkel 
grösstentheils rothgelb. 

strigosa Fbr., SS. 630!, Zett. 1654, Rnd. 191, Meade, vulgaris Pz. 
Auf Laub und Blumen bis 7000' sehr gemein: Ueberall um Admont bis hoch in 
die Alpen, ebenso im Tauernzuge, ferner um Aussee (leg. Wagner), Mariahof, 



AiitliomviiM'ii Steiermark* 



247 



am Sirbitzkogel, um Graz (leg. Schieferer), Cilli, Radkersburg. Luttenberg und 
wohl im ganzen Gebiete. Mai bis August. 

Anmerkung. Vordersehenkel dos 9 stets seh war/, bei nigrimana , aber 
ganz rothgelb oder nur mit breiter schwarzer Rüokenitrieme; Stirnstrieme bei 
beiden ganz rotli oder bei n'ujrimana hinten schwarz. 

tUffrinuma Mg., SS. 680!, Zett. 1G56, Rnd. 192, Meade. Auf Laub 
und Blumen mit der vorigen und fast ebenso gemein, z. B. um Admout überall 
bis auf die Alpenwiesen, im Gesäuse, um Hohentauern bis auf den Boyenstein, 
Wechsel (leg. Poko rny), Graz (leg. Schieferer), Cilli. Mai bis August. 

* serieata Mg. V 124. Auf Dolden im Gesäuse (und um Seitenstetten) 
9 • Mai bis August. 

Anmerkung. Aeusserst ähnlich der nigrimana, Beine ebenfalls ganz 
rothgelb, nur die Vorderschenkel mit ± breiter schwarzer Strieme; aber nur 
5 — 7 mm gross. Stirnstrieme schwarz, nur in der Mitte dunkel braunroth; die 
Mittelstrieme des Thorax fehlt, dafür sind zwei schmale genäherte Innenstriemen 
ziemlich deutlich; die hintere Querader ist kaum merklich gebogen. — Durch die 
Färbung der Beine und die gleich grossen Schüppchen auch von conica leicht 
unterscheidbar. 

praepotens Wied., SS. 630!, Rnd. 192, Zett. 1701. Bisher nur aus 
Niederösterreich einige ; gewiss auch einheimisch. 

B. Fühlerborste kurz gefiedert, Hinterleib des cT platt- 
gedrückt, streifenförmig. 

* seticrura Rnd. VI 183, Meade. Auf Sumpfwiesen der Krumau 2 
Krummholzwiesen des Natterriegel 3 cT, 1 9 5 auCÜ um Seitenstetten $ und 9 • 

Steht am nächsten der laseiva Zett. und antiqua Mg. Die Fühlerborste 
von laseiva ist aber kurz mit langen schütteren Strahlen, die von seticrura ist 
lang mit dichten kurzen Strahlen. Die Hinterschienen der laseiva sind innen 
ziemlich kurz (schiefliegend), und zwar dicht, aber wenig auffallend gewimpert, 
mit nur wenigen (3—4) längeren und stärkeren Borsten (dein 9 fehlen dieselben); 
die von seticrura $ zeigen zahlreiche, bedeutend längere, senkrecht abstehende 
zweireihige Wimpern ausser der schiefliegenden bürstenartigen Behaarung der 
seticrura; laseiva hat 4 — 5, seticrura 6 — 7 mm; die Genitallappen der seticrura 
sind ziemlich auffallend lang mit dichter schwarzer Beborstung, die hintere Quer- 
ader ist viel stärker geschwungen. — Noch viel ähnlicher ist antiqua und die cf 
unterscheiden sich nur dadurch, dass 1. die Augen der seticrura fast zusammen- 
stossen, die der antiqua aber fast durch eine halbe Augenbreite getrennt sind; 
2. dass antiqua nur circa 5 mm gross ist und 3. dass seticrura bedeutend mehr 
Innenborsten der Hinterschienen (über 20, antiqua nur 6 — 10 abstehende) be- 
sitzt; Aussenborsten bei beiden 12 — 16. 1 9 der seticrura, zugleich mit dem 
gefangen (Rondan i kennt nur tf), stimmt fast ganz mit dem : die Flügel 
sind ebenso intensiv — vorn gelb, hinten grau — tingirt, die Randader noch 
etwas deutlicher gedörnelt, mit 2—3 stärkeren Dornen an der Mündung der Hilfs- 

32* 



248 



Gabriel Strohl. 



ader. Der etwas lichter aschgraue Rückenschild ebenfalls mit drei inneren und 
je einem ziemlich undeutlichen Schulterstreifen. Die Rückenstrieme des kegel- 
förmigen Hinterleibes ist schwächer. Die Beborstung der Beine ist ebenso dicht, 
nur die inneren und vorderen Wimpern der Hinterschienen fehlen. Die bräun- 
liche Stirn hat mehr als 1 / 3 Kopfbreite und die gegabelte Stirnstrieme ist in der 
Vorderhälfte braunroth oder dunkelbraun, hinten schwarz. — Das 9 der antiqua 
ist fast identisch, nur ist die Grundfarbe, wie beim cf, braungrau, besonders 
auf dem Thorax, der ebenfalls meist fünf, aber wenig deutliche Striemen trägt; 
die Beborstung der Schienen scheint jedoch identisch: V. 3, M. 5, H. 9—12 (ausser 
den Apicalborsten). 

antiqua Mg-. V 166, Zett. 1566, S. 643 (fehlt aber in der Sammlung), 
Rnd. 186. Mürzhofen (leg. Pokorny); auf Sumpfwiesen der Kaiserau, Alpen- 
wiesen des Kalbling und Griesstein (5000') vereinzelt. Um Melk und Seiten- 
stetten cf und 9 nicht selten. Mai bis August. 

* criniventris Zett. 6268, Wiener ent. Zeit. 1890, p. 271 und 1891, p. 59 
und 64. Variirt: a) alle Schienen braunroth; b) nur die vordersten theilweise 
schwarz; c) die vordersten ganz schwarz; d) auch die Mittelschienen schwarz; 
e) alle Schienen schwarz. Var. a) ist = tibiaria Rnd. 189, var. e) = penicillaris 
Rnd. 184; ausser der gerade bei Hylemyia sehr variablen Färbung der Schienen 
kann ich zwischen tibiaria und penicillaris keinen Unterschied entdecken; auch 
Pokorny z.-b. G. 1889, S. 559 vermuthet die Identität beider. Auch die Stirn- 
strieme des kommt bald schwarz, bald grösstenteils roth vor. Die zugleich 
mit cT gefangenen 9 sind lichter gelbgrau, besitzen ebenfalls eine Mittel- und 
zwei Schulterstriemen, die aber nur bis zur Quernaht reichen, während cinerella 
und coarctata 9 fast striemenlos, seticrura und antiqua wenigstens undeutlich 
fünfstriemig sind. Schüppchen, Schwinger, Flügel genau wie beim tf. Randader 
beim $ unbeborstet, beim 9 kurz gedörnelt, Randdorn ebenfalls nur klein. Kopf 
gelbgrau, stärker aufgeblasen als beim ; Stirnstrieme breiter als 1 Auge, tief 
gespalten, vorn breit gelbroth. Kreuzborsten gross, Augenränder breit. Beborstung 
der Beine bei cT und 9 identisch: V. 1 + 2 (kurz), M. 1 Paar längere Rücken-, 
2 — 3 kurze Hinter-, bisweilen auch 1 schwache Innenborste, H. 2:3:3 (paarig, 
meist noch 1 Einzelborste näher der Spitze), aber weder Wimpern, noch Innen- 
oder Vorderborsten. 

Auf Sumpfwiesen, in Bachschluchten um Admont alle Varietäten, auch um 
Radkersburg vereinzelt. Häufiger um Innsbruck, Melk und Seitenstetten gesam- 
melt. Juni bis August. 

cinerella Mg 1 ., SS. 628!, Aricia criniventris Zett. 6244 und var. paralleli- 
ventris Zett. 4725, 6205, SS. 629! Von beiden Formen sammelte ich $ und 9 um 
Innsbruck, Melk, Seitenstetten ; im Gebiete bisher nur um Admont 1 der Varietät. 

cinerella und criniventris sind sich äusserst ähnlich und höchst wahr- 
scheinlich nicht specifisch verschieden, cinerella ist nicht dunkel gelbbraun, son- 
dern gelbgrau, die Schüppchen nicht braungelb, sondern gelbweiss, die Thorax- 
striemen weniger deutlich, die Flügel weniger getrübt. Die Bauchzotten von 
cinerella stehen am ganzen Hinterrande des 2. Ringes, sind fast gleich lang, 



Dil Aul iioiiiviiH'H Steiermark! 



249 



meist senkrecht hinabgesohlagen und erreichen auch Eurückgeechlagen das llinter- 
leibsende nicht; die des ;>. Kindes aber erreichen ungefähr «las Leibeeende, H « - i 
criniraitris stehen die Zotten des 2. Ringes nur an den Seilen, erreichen das 
Leibesende und bilden zwei meist divergirende Büschel; die des:?. Ringes stehen 
wie bei cincrella gar nicht auf der Bauchplatte, sondern am Bauchrande der 
Rückenplatte, überragen aber das Leibesende bedeutend. Am Hypopygium beider 
fallen zwei lange gelbbraune, dem Bauche anliegende Lamellen auf, auch in der 
Beborstung der Beine und in den Flügeln ist kein nennenswerther Unterschied. 
In der Bauchbehaarung etc. gibt es Mittelformen, die den Artwerth fraglich 
machen, paralleliventris ist nach der Sammlung Schiner's jedenfalls nur eine 
Jugendform der cinerclla mit rothem Stirndreieck, rötblichen Wangen und 
schwächer tingirten Flügeln; in allen übrigen Merkmalen mit normalen durch- 
aus identisch. Die Q, die ich zu cinerella ziehe, unterscheiden sich von crini- 
ventris nur durch fehlende oder sehr undeutliche Thoraxstriemen. 

* tenuivetitris Zett. 6205! Bisher nur auf Gesträuch um Seitenstetten, 
6. Mai, 1 tf, 

coaretata Fall., Zett, 1644, SS. 629!, End. 195, Meade. Auf Gesträuch 
und Blumen um Admont nicht selten, auch im Gesäuse, auf Alpenwiesen des 
Boyenstein; Mürzhofen (leg. Pokorny). Mai bis Juli. Häufiger in Nieder- 
österreich. 

*pullula Zett. 1449, S. 650 (deest in coli.), Rnd. 184, Meade. (Soll 
nach Meade und Rondani = longula S. 637, non Fall., sein; aber die Be- 
schreibung Schiner's weicht von pullula ab durch aufgeblasenen Kopf, zwei ent- 
fernte Rückenstriemen, walzenförmigen. Hinterleib, kaum flaumige Fühlerborsta, 
gerade hintere Querader; ist also jedenfalls verschieden und = longula Fall.) 
Auf Blumen und Gesträuch vom ersten Frühjahr bis Ende August wahrscheinlich 
überall verbreitet ; bisher um Admont, Radkersburg, Steinbrück, auf Voralpen- 
wiesen des Kalbling und um Hohentauern. Auch um Melk und Seitenstetten 
sehr häufig. 

* nigrescens Rnd. 186? Auf Krummholzwiesen des Natterriegel Ende 
August 1 cT. 

Anmerkung. Stimmt sehr gut mit Rondani, nur dass die Hinter- 
schienen innen keine Börstchen besitzen, die Backen ziemlich breit und nicht 
weiss, sondern mehr grau sind. Rondani kannte auch nur 1 cf ; da mögen 
diese Unterschiede wohl individuell sein. Fühlerborste ziemlich lang flaumig, aber 
nicht eigentlich gefiedert, H. 3:4:3, ausserdem ziemlich lang flaumig, aber 
nicht gewimpert. 

* pseudomaculipes n. sp. 9- 7 mm. Obscure cinerea thorace lote 
bivittato. pedibus cum coxis rufoflavis, femorum apice tarsisque nigris. Capite 
flavido vitta frontali antice rufa, palpis et antennis nigris seta distinete pube- 
scente; squamis, halteribus alisque fla,vidis. 

Diese Art stimmt in der Färbung der Beine ganz mit Pegomyia maculipes 
Zett., nur dass auch die Hüften licht sind; in der sonstigen Färbung aber steht 
sie am nächsten der Hylemyia puella und steht, da die Borste sehr deutlich 



250 



Gabriel Strobl. 



flaumig, fast kurzfiederig ist, wohl am besten bei Hylemyia. Kopf etwas eckig, 
da Stirn und Mundrand deutlich vorstehen. Wangen und Backen massig breit 
mit gelbem oder etwas röthlichem Seidenschimmer. Taster fadenförmig, Fühler 
etwas kürzer als das Untergesicht, das dritte Glied von doppelter Länge des 
zweiten • Stirn = Auge, Stirnstrieme breit, in der Vorderhälfte roth, hinten aus- 
geschnitten. Ocellar- und Kreuzborsten vorhanden. Thorax und der lang konische 
Hinterleib dunkelgrau, fast etwas bläulich, ersterer mit je einer breiten Schulter- 
und einer sehr feinen schwarzen Mittelstrieme; Schulterfleck lebhaft weissgrau. 
Hüften rothbraun, die hintersten dunkler, die vorderen mit grau bestäubter Basis. 
Beine schlank, rothgelb, nur die ziemlich breite Spitze der Schenkel und die Tarsen 
schwarz. V. 1 mittleres Borstenpaar, M. 1 Rücken- und 4 Hinterborsten, H. 3:4:3, 
alle lang. Schüppchen klein, gelb, sich deckend. Flügel deutlich graugelb oder 
braungelb, gegen die Basis rein gelb; Vorderrand nur sehr kurz gedörnelt ohne 
deutlichen Randdorn. Die kleine Querader steht gegenüber der Mündung der 
1. Längsader; die hintere nur wenig vor der Mitte der Hinterrandzelle und ist 
steil, gerade. — Von maculipes, auf die man in Zetter stedt kommt, ver- 
schieden durch die länger flaumige Fühlerborste, lichte Hüften, längere, länger 
und reichlicher beborstete Beine, die Thoraxstriemen, die bedeutendere Grösse. 
Im Wolfsgraben bei Trieben auf Senecio, 12. August, 2 $ . 

Acanthiptera Rnd. 

inanis Fall., Zett. 1782, SS. 634!, Rnd. 64. Mürzhofen (leg. Pokorny); 
auf Erlenlaub bei Bruck, Juli, 1 $. Auch um Innsbruck, Melk, Seitenstetten 
nur selten. — Verrall stellt diese Gattung zu den Dexiinen. 

Acyglossa Rnd. 

* diversa Rud. VI 232. Spital am Semmering (leg. Pokorny). 

Anthomyia Mg. 

I. Section: Pegomyia Macq. ? Meade 1884 (als Gattung). 
A. Thorax ganz oder wenigstens an den Schultern roth. 

fiaveola Fall, (non Fbr., die zu Äricia gehört), Zett. 1785, Mg. V 202, 
diaphana Rnd. 167, non Fbr., nec Mg. Variirt: a. Das 3. Fühlerglied ganz 
schwarz; ß. silacea Mg., SS. 641!, Meade. Bas 3. Fühlerglied ganz roth oder 
nur am Ende verdunkelt. Sonst ist zwischen beiden als Arten beschriebenen 
Formen absolut kein Unterschied. Mürzhofen (leg. Pokorny); auf Bachgesträuch 
bei Admont 2 9 ( a -)> cf un ^ 9 von «• und ß. sammelte ich nicht selten um 
Melk und Seitenstetten. Mai bis Juli. 

vittigera Zett. 1788!, S. 641, $, Rnd. 165, Meade, Nach Rondani 
ist die Spitze der Taster schwarz, Zetter stedt nennt aber die Taster, wie auch 



Dfa A 1 1 1 li< >ttiy ilton Slcii'i iiiai Ks 



251 



bei meinen Exemplaren, ganz weissgelb. Ein zugleich mit dem y gefangenes r/ 1 
besitzt ausser der Mittelstrieme auch noch breite, damit fast zusammengeflossene 
Seitenstriemen, so dass der grösste Theil des Thoraxrückeu (uebst Metathorax 
und einem Theil der Brustseiten) verdunkelt ist; von ephippium unterscheidet 
es sich noch durch die schwarzen Hinterleibseinschnitte; doch zweifle ich nicht, 
dass ephippium nur eine Varietät der vittigera ist; bei reichlichem Materiale 
dürften wohl alle Ucbergänge von der lichtesten Form (gilva Zett. 1781)) bis 
zur dunkelsten vorkommen. 

An feuchten Waldstellen, auf Gebüsch und an Bächen nicht besonders 
selten: Veitl-. Kematen-, Mühlauergraben, Lichtmessberg, Kaiserau, Tamischbach- 
thurra bei Admont, aber fast nur 9- Juli» August. 

var. ephippium Zett. 1790, S. 642 (fehlt gleich vittigera in SS.), Und. 
166, Meade. — Neuberg (leg. Pokorny); ich fand nur um Melk und Seiten- 
stetten, Mai bis Juni, einige 

*zonata Zett. 1768, 9, 6299. An feuchten Waldstellen bei Admont und 
von Hohentauern zum Scheiplsee einige 9; August. Auch bei Prag auf der 
Unterseite eines Agaricus (leg. Schmidt-Göbel!). 

* transversa Fall., Zett. 1752, Mg., Meade, Rnd. 160! (Stimmt ganz 
genau mit Rondani und ist auch bedeutend grösser als die wohl zunächst ver- 
wandte flavoscutellata Zett. 1765; ulmaria Rnd. ist wohl nur eine dunklere 
Varietät.) Auf Krummholzwiesen des Kalbling 1 9, Waldrändern im Gesäuse 
1 9 (gelbgrau, 5 mm), Bergwiesen bei Steinbrück 1 9 (aschgrau, 7 mm, schon 
fast — ulmaria, nur sind Prothorax, Schulter und ein Fleck der Brustseiten 
noch deutlich roth). 

latitarsis Stg., Zett. 1754, 4749, S. 635, Rnd. 161, Meade. Mürz- 
hofen (leg. Pokorny); ich traf nur um Melk 9- 

B. Thorax ganz oder fast ganz grau, Hinterleib wenigstens 

theilweise roth. 

bicolor Wied., SS. 635!, Zett. 1773, 6301, Rnd. 205, Meade. Eine 
Varietät davon nach Meade und Zetterstedt 1774 ist mitis Mg., SS. 634!, 
wahrscheinlich auch strigipes Zett. 1775. Auf Laub und Blumen um Melk und 
Seitenstetten beide Varietäten ziemlich häufig; im Gebiete bisher selten : Admont, 
Frohnleithen. Mai bis August, 

nigritarsis Zett. 1778, 4751, SS. 635!, Rnd. 163. Eine Varietät mit 
grösstenteils dunklen Basalgliedern der Fühler ist fulgens SS. 634!, non Mg. 
(die nach Meade eine Limnophora ist); nach Rondani aber ist fulgens S. = 
fulgens Mg. == limbatella Zett. 1781; auch exilis Mg., S. 636 stimmt bis auf 
die ganz schwarzen Taster so vollkommen mit nigritarsis, dass ich sie nur für 
eine Varietät halten kann. Das 9 der Normalform sammelte ich auf Blumen in 
der Alpen region des Sirbitzkogel und Gesträuch um Radkersburg; auch um Melk 
und Seitenstetten; das 9 vou fulgens im Hofmoore bei Admont und aufwiesen 
um Hohentauern; das von exilis bei Seitenstetten. Mai bis August. 



252 



Gabriel Strobl. 



Damianitschi Sellin, z.-b. G. 1865, p. 998; besitze nur aus Nieder- 
österreich durch Erber 1 9- 

versicolor Mg. V 184, S. 636, Rnd. 206, Meade. Auf Waldblättern 
um den Kalkofen bei Admont, Juli, 1 9; auch aus Prag (leg. Schmidt-Göbel) 
und Melk nur $. 

flavipes Fall., Zett. 1764, S. 642, Mg., Meade (nicht Macquart nach 
Meade). Auf Erlengesträuch und grossblätterigen Waldpflanzen des Schafferweges 
und Veitlgraben bei Admont ziemlich häufig, auch auf Sumpfwiesen der Kaiserau 
und im Wolfsgraben bei Trieben, aber stets nur cT- Juli, August, Der Hinter- 
leib ist bisweilen nur an den Seiten der Basis roth. 

rufipes Fall., Zett. 1751, S. 642, Meade, Winthemi var. Strobl Progr., 
p. 24, non Mg. In feuchten Bergschluchten und 9, aber sehr selten: Kematen- 
schlucht bei Admont, Strechengraben bei Rottenmann, Wirthsgraben bei Hohen- 
tauern. — Das 9 ist äusserst ähnlich der macuUpes 9, aber Schenkel ganz roth, 
nur die vordersten mit schwarzem Spitzenflecke; Hüften braun, die vordersten 
mehr rothgelb. (Bei maculvpes alle Hüften und Schenkelspitzen schwarz.) 

C. Auch der Hinterleib ganz oder doch grösstenteils grau. 

* macuUpes Zett. 1708, 9, 3316, <j\ 9, Rogenhoferi Strobl Progr., 
p. 25. Auch seitenstettensis Strobl. Progr., p. 25 kann ich jetzt nur für eine 
dunklere Varietät halten. Variirt ausserdem: var. a) Zett. Gesicht roth (jeden- 
falls nur eine unreife Form) und var. b) Zett. Kopf weiss (die reife Form). 

Im Mühlauerwalde bei Admont, 1. September, 1 normales 9- Um Seiten- 
stetten im Mai, Juni von allen Varietäten. 

haemorrhoum Zett. 1691, 9? 6283, tf, S. 636. Bisher nur um 
Melk 9. 

* palliceps Zett. 1692! Auf Gesträuch um Turrach 1 9? J un - Um 
Melk im Mai 9- Stirn ohne Kreuzborsten. 

""Salicis Zett. 1709, cf, fehlt bei Rondani und SS., setaria Strobl 
Progr., p. 24 var. (mit Beschreibung des 9)> non Mg. Das sonst nirgends erwähnte 
9 gleicht ganz dem cT bis auf die Geschlechtsunterschiede: spitz eiförmiger 
Hinterleib; Stirn = Auge, ohne Kreuzborsten, ziemlich grauweiss mit breiter, 
entweder ganz oder nur vorn rother Mittelstrieme. Vorderschenkel — wie beim 
c? — mit schwarzer Rückenstrieme. H. 1:2:2, alle sehr lang. Die cT variiren: 
1. Augen ziemlich getrennt; 2. Augen zusammenstossend, Schüppchen gelb; 
3. wie var. 2, aber Vorderbeine ganz schwarz, hintere Schienen an der Basis 
verdunkelt. 

Auf Sumpfwiesen der Krumau und Eichelau bei Admont cT und 9 ( var - 1), 
Bachweiden der Scheibleggerhochalpe cT ( var - 2 und 3 ). Jun - Um Melk und 
Seitenstetten vom April an selten. 



Die Aiitliomyinoii Stoiormarks, 



II. Section: Ajithomyia i. sp. Und., Meade. 

Grundfarbe schwarz, untere Schüppchen wenigstens beim vorstehend, 
beim 9 allerdings oft ganz bedeckt. 

pluvialis U, Zett. 1558, SS. 647!, Rnd. L55 (nebst procelUms Rnd. and 
imbrida Rnd., die auch nach Meade nur Varietäten sind und Uebergiinge zur 
Normalforni aufweisen). Auf Dolden und Laub um Admont, Trieben, St. Lam- 
brecht, Graz, Radkersburg, »Steinbrück; am Wechsel, Mürzhofen (leg. Pokorny); 
meist die Normalform, selten die var. procellaris (um Cilli und Admont). Mai 
bis August. 

albicincta Fall., Zett. 1601, Mg., SS. 648!, Rnd. 156, Meade. An 
Zimmerfenstern um Admont, Rainen um Radkersburg, Steinbrück; Mürzhofen 
(leg. Pokorny). Auf Laub und Dolden in Niederösterreich vom Mai an häufig. 

pvatincola Pz., Zett. 1559, S. 648 etc. Nach Schiner gemein, daher 
gewiss auch in Untersteier; ich traf sie bisher nur um Melk. 

rarficum L., Mg., Zett, 1582, 6252, Rnd. 157!, S. 645. Auf Laub und 
Blumen, besonders Dolden, bis 6000' gemein, z. B. überall um Admont, am 
Rottenmanner Tauern, um Türnich, St. Lambrecht, Mariahof, Cilli, Steinbrück, 
Radkersburg; am Wechsel, Mürzhofen (leg. Pokorny). Juni bis August. 

Beborstung des J 1 und 9 fast identisch: V. 1 : 2, M. 1 : 1 : 3, H. 1 : 5—8 
(kurz) : 3 (lang, fein); keine Innen- und Vorderborste; beim 9 die Borsten länger 
und stärker. Schüppchen des 9 nicht oder kaum vorstehend. Die sehr ähnliche 
fugax unterscheidet sich besonders durch nicht vorstehenden Mundrand, das 
auch durch nicht vorstehende Schüppchen und 4—5 feine Innenwimpern der 
Hinterschienen. 

sulciveritris Rnd. 158, Meade, wahrscheinlich auch Zett. 1451, mus- 
caria SS. 644! (da Schiner ausdrücklich hervorhebt, dass die unteren Schüppchen 
vorstehen und die Beschreibung genau mit Rondani stimmt), non Mg. sens. 
Rnd. Von Immerella Zett,, die ebenfalls keinen Randdorn, ganz ungewimperte 
Hinterschienen, kurze Fühler etc. besitzt, in beiden Geschlechtern besonders durch 
vorstehenden Mundrand und Schüppchen verschieden. Unreife cf besitzen rothes 
Untergesicht und Stirndreieck. Beborstung des und 9 fast gleich; V. oder 
1:1 (äusserst schwach), M. 1:1:' 2— 4 (letztere schwach), H. 1 — 2:2:2 (paarig), 
keine Ib. und Vb. Auf Hochalpen findet sich nicht selten var. alpina m. : 
Hinterleib fast ganz schwarz; Flügelbasis geschwärzt. 9 £> anz braunschwarz mit 
schwarzer Stirnstrieme; Beborstung genau die der Normalform. Die normalen 
9 haben eine vorn oder mitten oder ganz rothe Stirnstrieme, einfärbig schwärzlich 
olivengrünen, ziemlich glänzenden Thorax und Hinterleib, nicht oder wenig vor- 
stehende untere Schüppchen. 

Auf Laub und Blumen bis auf die Hochalpen sehr gemein: überall um 
Admont bis 6000', im Tauernzuge bis 7000', Sirbitzkogel, Mariahof, St. Lambrecht, 
Almsee bei Turrach, Radkersburg; var. alpina: Mariahof, Natterriegel, Scheiblegger- 
hochalpe etc. zugleich mit der Normalform. Die Normalform auch in Nieder- 
österreich gemein. 

Z. B. Ges. B. XL1II. Abh. 33 



254 



Gabriel Strobl. 



III. Section: Ghortophila Macq. sens. Meade 1882 ; p. 145. 

(Körper und Beine dunkel, untere Schüppchen auch beim $ ganz bedeckt; 
Hinterleib des <^ walzenförmig oder nur wenig depress, Wangen und Backen 
deutlich vorstehend.) 

varicolor Mg., Rnd. 224!, S. 637 (fehlt in der Sammlung). Auf Laub 
und Blumen um Mariahof cf und 9; um Seitenstetten nicht selten. Mai bis Juli. 

* impudica Und. 223, Meade. Auf Laub und Blumen selten: Kaiserau, 
Sunk, Hohentauern, cf, Scheibleggerhochalpe (ein I h mm grosses §); am Wechsel 
(leg. Pokorny). Um Melk und Seitenstetten vom Mai an nicht selten. 

cf, 9 : H. 3:4:4, das grosse 9 sogar 3:5:5, alle lang und stark, das 
auch meist mit 4 — 5 sehr kurzen starken Ib., die bei varicolor gänzlich fehlen, 
auch haben die H. von varicolor nur: 2 — 3:3—4:2 starke Borsten. Meine 
Exemplare stimmen genau mit Rondani, sind aber nicht 4, sondern 6 — 1mm 
gross. Die 9 besitzen eine ganz schwarze Stirnstrieme mit etwas weisslichem 
Schiller, bläulichgrauen Thorax mit Spuren von braunen abgekürzten Längslinien, 
grünlichgrauen Hinterleib mit dunkler Rückenlinie und Schillerflecken. 

trapezinu Zett. 1513, S. 638, Meade (Verrall nimmt sie irrig = strio- 
lata Fall. an). Bei 6000 ' auf Blumen des Hochschwung 1 tf, August. Auch um 
Melk anfangs Mai 1 

(Die nahe verwandte piligera Zett. 1438, 3281 erhielt ich bisher nur 
aus Villach durch Prof. Tief, cf 1 .) 

* atronitens n. sp. $ 6, 9 ^'5 mm. Atra, nitida, fronte et ore dis- 
tincte porrectis, antennis brevibus, abdomine subcylindrico, paullo depresso; 
squamis parvis, albidis, halteribus brunneis; alae einer eae, basi infuscatae, mar- 
gine antico inermi, nervo transverso postico recto. 

Oculis approximatis, hypopygio maximo, nitido, lamellis 2 magnis, 
atris suffulto. 

9- Fronte modice lata, nigrocinerea, vitta rufescente (immatura). 

Ganz glänzend schwarz, auch Brustseiten, Hinterleib und Beine; nur das 
Gesicht schillert je nach der Richtung bald schwarz, bald silberweiss. Wangen 
und Backen etwa von 1 / 3 Augenbreite, Mund sehr deutlich vorgestreckt. Augen 
des durch eine schmale schwarze Strieme und dunkle Nähte deutlich getrennt. 
Taster etwas gegen die Spitze verdickt, Rüssel lang " und schmal. Fühler kurz, 
das dritte Glied breit, etwa um die Hälfte länger als breit. Borste fast nackt, 
im Basaldrittel verdickt. Thorax mässig glänzend, schwarz, nur Schulter und 
Vorderbrust kaum merklich grau bestäubt. Schüppchen weissgelb, klein, sich 
vollständig deckend. Schwinger rothbraun, der Stiel mit schwarzem Basalflecke. 
Hinterleib ganz schwarz, stärker glänzend als der Thorax, kurz, dick und breit, 
sehr kräftig gebaut, niedergedrückt cylindrisch, aber in der Mitte deutlich ver- 
breitert. Die schwarze Behaarung der Ober- und Unterseite meist anliegend, 
zwar ziemlich lang, aber wenig auffallend. Hypopygium dichter behaart, dick 
kolbig, sehr glänzend schwarz, dreiringelig, das letzte Glied mit Längsspalte und 
zwei Endhöckern; seitwärts von zwei sehr grossen, breit lanzettlichen, glänzend 



Hin Andioinyinoii Sloicrinarks. 



255 



schwarzen Lamellen umschlossen. Flügel graulieh, aber gegen die Basis gebräunt 
und die erste Lftngsader braun gesäumt; alle Adern dick, schwarz. Kleine Quer- 
ader gegenüber der Mündung des ersten Hauptnerves; hintere Querader senk- 
recht, gerade, etwas vor der Mitte der Discoidalader; Vorderrand nackt mit sehr 
kleinem Randdorne. Beine normal, einfach, massig behaart. V. 1 : 2 falle sehr 
klein). M. 2:2 und 4 Ib., alle klein. EL 3 (kurz) : 4—5 : 4 : 5 (alle lang) und 

2— 3 lange feine Ib. 

Das nicht ganz ausgereifte 9 gleicht ganz dem tf, ist aber kleiner; Stirn 
etwas schmäler als 1 Auge, Stirnseiten und Scheiteldreieck glänzend grauschwarz, 
Stirnstrieme hinten schwarz, vorn dunkelroth (bei ganz ausgereiften wohl eben- 
falls schwarz); Flügel an der Basis und dem kurz gewimperten Vorderrande kaum 
getrübt. Färbung, Beborstung etc. ganz wie beim tf, Hinterleib ebenfalls kurz 
und breit, Afterende stumpfspitzig. — Steht wohl am nächsten der hicidiventris 
Zett. 1554, 9, 6295, tf. 

Auf Blumen um den Scheiplsee des Bösenstein (5000') Ende Mai ein 
Pärchen. 

* transversalis Zett. 1538, cf 1 !, Meade als Phorbia. Auf Dolden im 
Gesäuse 3 cf, 1 Q, auch im Stiftsgarten von Admont 1 9- Juli» August. Auch 
um Seitenstetten selten. 

Das stimmt genau mit Zetterstedt. Hinterleib zwar deutlich nieder- 
gedrückt, aber nicht streifenförmig, dunkelgrau oder blaugrau. Augen bald fast 
zusammenstossend, bald deutlich getrennt. Schienen nur kurz nnd sparsam be- 
borstet, V. : 1, M. 3 : 2, H. 1—2 : 2—3 : 1, alle klein und schwach. Klauen und 
Haftläppchen klein. 

Das 9 durchaus gleich dem gefärbt und beborstet; nur ist die Hinter- 
leibsstrieme undeutlich; die Borsten sind etwas stärker und die Hinterschienen 
besitzen um eine Rückenborste mehr. Kopf ebenfalls nicht buckelig, aber Wangen 
und Backen etwas breiter. Stirnstrieme durchaus schwarz, Kopf silberweiss, nur 
die Stirnleisten hinten gelbbraun. 

sepia Mg., Zett, 1537, SS. 638!, Rnd. 222, Meade. Auf Laub und 
Blumen um Admont und Radkersburg $ und 9 nicht selten, auch um Hohen- 
tauern und auf Alpenwiesen des Kalbling einige rj 1 . Um Melk und Seitenstetten 
vom Mai an sehr häufig, besonders <j\ 

Beborstung: V. 1, M. 1:3, H. 2:3—5:3 (9 5-6), g ausserdem mit 

3— 5 sehr feinen Ib. 9 : Kopf ziemlich buckelig, Mundrand deutlich vorgezogen, 
Flügelrand deutlich gedörnelt mit 2—3 grösseren Randdornen; liumerella 9 ist 
ohne Dörnchen und Randdorn. 

cinerella Fall., Zett. 1611, Rnd. 220, Meade (non Mg.), pusilla Mg., 
SS. 638! Auf Dolden, Löwenzahn etc. bisher ziemlich selten: Gesäuse, Scheibl- 
eggerhochalpe, Hohentauern, Steinbrück. Mai bis August. Anderswo bis Dal- 
matien häufig. 

longula Fall., Zett, 1565, Rnd., S. 636. Auf lehmigen Saanufern bei 
Cilli 1 9. Juli. 

33* 



256 



Gabriel Strobl. 



IV. Section: Phorbia R. D. 7 Meade. 
(Wie III., aber Hinterleib des bandförmig.) 

1. Ruckenschild des cT ganz schwarz oder braunschwarz, 
ungestriemt oder kaum mit Spuren von Striemen. Hinter- 
schienen nur sparsam und fein beborstet, ausser den Apical- 
borsten höchstens 9. (Nur pratensis hat stärkere Borsten.) 

* stygia Mg". V 155, $, Zett. 1560, Q. In Gräben der Tauernstrasse 
bei Trieben Ende Mai 1 9 (3"5 mm, ganz schwarz, äusserst glänzend, auch die 
Brustseiten. V. 0, M. und H. nur mit einigen wenigen, sehr kurzen Börstchen). 

* parva Macq., Zett. 1617, exigua Meade (?, da er parva mit ? citirt). 
H. gar nicht beborstet, sondern nur aussen mit einigen sehr kurzen und rück- 
wärts mit drei langen feinen Wimpern. 

Auf Mursand bei Bruck und blühenden Weiden der Enns bei Admont 
und 9 häufig. Auch um Melk auf Sand und Weidenblüthen der Donau massen- 
haft. April. 

humerella Zett. 1613, 6257, SS. 644! cf, 9: H. 1—2:2:2 (ziemlich 
lang, aber sehr fein), ohne Vb. und Ib. Stirn und Mundrand des c? fast nicht 
vorstehend, beim 9 etwas vorstehend ; Wangen und Backen des 9 = 1 U Augen- 
breite. Stirnstrieme schwarz oder ganz vorn röthlich. Flügel ungedörnelt und 
ohne Kanddorn. Fühler kurz. 

Auf Laub und Blumen nicht häufig : Admont. Scheibleggerhochalpe, Tauern- 
strasse, Strechengraben bei Bottenmann. Um Seitenstetten häufig. Mai bis Juli. 

* trapezoules Zett. 1554, sens. Rnd. 221! Stimmt fast durchaus mit 
Rondani und ist von der höchst ähnlichen humerella durch die ziemlich breiten 
Wangen und Backen, deutlich getrennte Augen, bedeutendere Grösse (4 mm) gleich 
zu unterscheiden. V. 1:1, M. 1—2 : 2 : 2, H. 2 : 2 — 3 : 3, vorn nackt, innen öfters 
mit zwei feinen Borsten. Flügel meist intensiv braun, wie bei sepia. Ein mit cT 
gefangenes 9 stimmt in Beborstung und Flügelfärbung (nur mehr gelblich) mit 
dem cf 1 , die Randader ist kurz gedörnelt mit Randdorn, Stirnstrieme vorn roth, 
der Körper einfärbig dunkelgrau. 

Auf Blumen der Eichelau, des Hofmoores, der Scheibleggerhochalpe bei 
Admont 4 cf , Dolden bei Radkersburg und 9 • Juli, August. 

aestiva Mg. V 169, S. 644 (fehlt SS.). An Bächen, Wassergräben, auf 
Sumpfwiesen und Waldblättern um Admont, Kaiserau, Hohentauern nicht häufig. 
Mai bis August. Um Melk und Seitenstetten häufig. 

Die Art, die ich für aestiva halte, ist äusserst nahe verwandt mit hirti- 
crura Rnd., aber kleiner, der Kopf nicht buckelig, die feinen Wimpern der Innen- 
seite der Hinterschienen sind ungleich lang ohne regelmässige Anordnung und 
nicht der ganzen Länge nach vorhanden, sondern fehlen an beiden Enden (nur 8 
bis 10); ferner besitzt aestiva 3 vordere und etwa 12 kurze, regelmässig gereihte 
hintere Aussenborsten, hirticrura aber 4:5; die Fühlerborste ist im ganzen Basal- 



I>i<> Anthoinyinon Steiermark*. 



drittel (nicht Viertel) verdickt, der Thorai schwärzlich, fast strienienlos, der graue, 
Hinterleib breiter, die kleine Querader sieht etwas vor der Mündung der 1. L-ings- 
ader und die zwei letzten Abschnitte der 5. Längsader verhalten sich etwa wie 
1 : IV2, bei kirHcrura wie l : 2 1 /*. Der Randdorn fehlt faul ganz. 

pratensis Mg. V 158, S. 643. Auf Laub und Blumen um Admont, 
Trieben, auf der Scheibleggerhochalpc und Scheiplalm des Boyenstein 5 V; f ? bis- 
her nur um Beitenstetten. Juni bis August. 

cf, 9: H. 2—3:3—4:2—3 (ziemlich stark). 9 : K°pf etwas aufgeblasen, 
Wangen und Backen = 1 / 3 Auge; Thorax und Hinterleib eigenthümlich braun- 
schwarz, ersterer mit schwachen Spuren dunklerer Striemen; Randader etwas 
gedörnelt mit 1 Randdorn. 

lactucae Bell., SS. 643, Mo ade, Stein Wiener ent. Zeit. 1888, p. 292, 
obscura Mcq., Zett. 1553 (nach der Beschreibung identisch). Um Melk, Seiten- 
stetten etc. häufig, im Gebiete bisher nur bei Trieben und Mariahof vereinzelt. 

Fühlerborste kurz-, aber deutlich flaumhaarig. Wangen und Backen des 
Vöt des 9 1 U Augenbreite. Stirnstrieme des und 9 roth mit weisslichem 
Schimmer. Schüppchen, Schwinger und Flügeladern (beim $ nur im Basal- 
drittel) gelblich. H. 2 — 3 : 4—5 : 3. Der ungestriemto Thorax des 9 sammt 
Hinterleib ganz licht gelbgrau; 9 von der äusserst ähnlichen Hylemyia cinerella 
besonders durch die nicht gefiederte Fühlerborste, von der fast identischen pla- 
tura nur durch die ganz rothe Stirnstrieme und die fehlenden Thoraxstriemen 
unterscheidbar. 

2. Schieferblaue oder blaugraue Arten. 

* glaucescens Zett. 1586, 9? Auf Laub um Admont 1 9- Um Melk 
und Seitenstetten und 9> a °er ziemlich selten. Mai bis Juli. 

9- Die Beschreibung Zetterstedt's weicht ab durch ungefleckten Thorax 
und weissliche Flügel, stimmt aber sonst recht gut. 3'5— 4 mm. Schieferblau, 
Thorax mit sehr deutlicher brauner, durchgehender Mittelstrieme oder auch zwei 
genäherten Seitenstriemen. Wangen = 1 / 4 , Backen == 1 / 3 Augenbreite. Mund 
nicht vorgezogen. Stirnstrieme schwarz oder vorn roth. Flügel glashell, alle Adern 
dunkel, Randader fein gedörnelt mit einem kurzen Randdorn. V. 1, M. 1 : 2, 
H. 2—3 : 3—5 : 3. 

Das von Zetterstedt fraglich dazu gestellte gehört wegen des glänzend 
schwarzen Körpers und der weissen Flügeladern jedenfalls nicht zum 9; mein 
ist ebenfalls bläulichgrau, besonders auf den Brustseiten und am Thoraxvorder- 
rande; hier mit fünf undeutlichen schwärzlichen Striemen, der übrige Thorax- 
rücken ist ziemlich schwarzgrau. Hinterleib bläulichgrau, sehr kurz, breit gedrückt, 
mit durchgehender, an den Vorderrändern erweiterter Rückenstrieme (ohne Quer- 
binden), ganz schwarzem After und zwei kleinen breiten, gelbbraunen, schief nach 
hinten abstehenden Lamellen auf der Bauchseite. Augen zusammenstossend, 
Stirn kaum, Mund nicht vorstehend. Ib. nur 1:3:3, sonst dem 9 vollkommen 
analog. 



258 



Gabriel Strobl. 



* coerulescens n. sp. 4 — 5 mm. Simülima muscariae Mg. ; differt cor- 
pore coerulescente, alis hyalinis, tibiis posticis crebrius spinosis, femoribus 
posticis non villosis, 9 vitta frontali antice determinate rubromarginata. 

cf. Aeusserst ähnlich der muscaria, aber kleiner. Kopf identisch gebaut, 
mit schwarzem, in gewisser Richtung silberweissem Gesichte; Wangen und Backen 
etwa von halber Augenbreite, Mund stark vorgezogen. Färbung sehr schön dunkel 
schieferblau, matt; Thorax fast ganz einfärbig blaugrau; Behaarung der Hüften, 
Schenkel und des Hinterleibes viel sparsamer, Hinterschenkel nicht zottig, sondern 
mit vollständiger Borstenreihe der Unterseite. H. 2 : 5—6 : 3 — 4 (alle ziemlich 
lang), V. zwei sehr kurze Hinterborsten, M. 1:1:3 (sehr kurz). Fühlerborste 
kurz, schwach flaumig, fast bis zur Mitte massig verdickt; 3. Fühlerglied kaum 
länger als breit. Schüppchen weiss, Schwinger gelb. Hinterleib bläulich, etwas 
schwarz schillernd mit ziemlich undeutlicher schwarzer Rückenlinie und Ein- 
schnitten. Flügel ganz glashell mit nacktem Vorderrande. Die hintere Querader 
ist schief, etwas gebogen und steht etwas vor der Mitte der Discoidalader. 

9- Ebenso schön schieferblau und fast einfärbig, nur der Hinterleib mit 
deutlicher Rückenlinie, Thorax kaum mit Spuren von Striemen. Kopf, Fühler 
und Borste genau wie beim Stirnstrieme mattschwarz, etwas grau schim- 
mernd, vorn mit schmalem halbmondförmigen, scharf begrenztem rothen Quer- 
bande. Kreuzborsten knapp vor dem Ocellendreiecke. Flügel identisch, eben- 
falls ohne Randdorn; Adern nur am Grunde etwas gelblich. Beine identisch, 
H. 2:5:3. 

Auf Voralpenwiesen der Kaiserau, Alpenwiesen des Kalbling und Hoch- 
schwung 1 (j\ 2 9- J u ü> August. 

* muscaria Mg., Rnd. 219!, Zett. 1549, Meade, non S. 644. Mürz- 
hofen (leg. Pokorny); bei 7000' am Bösenstein 1 9> August. Um Melk im 
März, April $ und 9 • 

$ 5*5 mm. H. 1:2: 3, aber fein und ziemlich kurz, sonst nur sehr kurz 
flaumhaarig; aber Hüften, Hinterschenkel und Hinterleib dicht langzottig mit 
borstenartigen Haaren dazwischen. Das 9 kann ich nur durch die Beborstung 
der Hinterschienen (= cf), drei ziemlich deutliche genäherte Thoraxstriemen 
und die vorn unbestimmt rothbraune Stirnstrieme von coerulescens unterscheiden. 

* promissa Mg. V 166, 9> S. 649. Die von mir mehrmals um Melk 
und Amstetten gefangenen, gewiss auch einheimischen 9 stimmen genau mit 
Meigen, sind in Kopfbildung, Stirnstrieme, Beborstung (H. 2:4:3) und Flügeln 
fast identisch mit floralis 9, fallen aber durch blaugrauen Thorax und Hinter- 
leib auf. 7 mm. Ein 6 mm langes c? hat denselben blaugrauen, aber bedeutend 
dunkleren Grundton, dieselbe gelbliche, aber mehr bräunliche Färbung der Flügel, 
ebenfalls deutlich gedörnelte Randader mit Randdorn und die beim 9 «kaum 
bemerkbaren dreieckigen Rückenflecke" sind sehr deutlich; man könnte den 
Hinterleib auch gestriemt mit an der Basis der Segmente dreieckig erweiterter 
Strieme nennen. Der 1. Ring und der mässig grosse, kolbige After sind ganz 
schwarz. Gesicht silberweiss, Wangen und Backen £= 1 / 4 Augenbreite, Mund nicht 
vortretend, Augen schmal getrennt. Fühler stark, das dritte Glied um die Hälfte 



Die Antltoinvinon Stoiorniiirks. 



259 



länger als das zweite, Fühlerborste sein- undeutlich llaumhaarig Rückenschild 
blaugrau, aber stellenweise verdunkelt, so dass drei undeutliohe, entfernte schwarze 
St riemen, die seitlichen vor der Flügel Wurzel, erseheinen. Hinterleib la ng streifen- 
förmig, allmälig rersohm&lert. Hinterschenkel nicht zottig, unten mit langer 
dornartiger Horstenreihe. H. 2:5:4 (stark), ausserdem noch ungefähr nenn feine, 
ziemlich lange Innenwimpern. Kleine Querader — wie beim 9 — vor der 
Mündung der ersten Längsader, Letzter Abschnitt der fünften wenig länger als der 
vorletzte. 

3. ± graue oder gelbgraue Arten mit wenigstens vorn ziemlich 
deutlich gestriemtem Rückenschilde. — a) H. des und 9 
nur sparsam und schwach beborstet (höchstens 9 Borsten ausser 
den Apicalborsten), c? ohne oder nur mit 2 — 3 Wimpern. 

rufipes Mg., SS. 644! Auf Dolden bei Admont selten. Auch um Seiten- 
stetten mehrere ^ , darunter auch eine Varietät mit ganz schwarzem Gesicht und 
Stirndreieck. H. 2 (sehr kurz) : 3 : 3 (lang, paarig). Von unreifen Exemplaren 
der platura fast nur durch sparsamere Beborstung verschieden; Varietät der- 
selben? — Das 9 kenne ich nicht. 

spreta Mg. V 171, S. 644.- Auf Sumpfwiesen der Kaiserau 1 (j\ Juli. 

4 mm. Wangen und Backen von 1 / 3 Augenbreite. Fühlerborste am Grunde 
kurz und stark verdickt. Rüekenschild von vorn betrachtet schwarzgrau mit 
undeutlichen Striemen, von rückwärts betrachtet weissgrau mit drei sehr deutlichen 
Striemen (eine schmale Mittel- und zwei sehr breite Seitenstriemen). Flügel- 
rand wehrlos, auch ohne Randdorn. H. 2:3:4, auch zwei feine Ib. Das Uebrige 
siehe in Meigen und Schiner. 

brevicomis Zett. 1534, S. 646. Bisher nur um Melk 1 $. 

Fast identisch mit candens Zett., aber H. nur kurz und sparsam beborstet 
(1:3:3); grösser, einfärbig gelbbraun, nur vorn am Thorax drei undeutliche 
entfernte Striemen. Fühlerborste fast nackt, im Basaldrittel sehr stark verdickt. 
Fühler besonders kurz; Wangen Backen 1 / 2 Augenbreite. Stirnstrieme vorn 
unbestimmt rothbraun mit weissem Schimmer, Stirn breiter als Auge. Wangen 
neben der Fühlerwurzel mit grossem, schwarz schillerndem Fleck, wie bei Hylemyia 
grisea. Randader ganz ungedörnelt. 

b) Hinterschienen des innen oder vorn mit ziemlich zahl- 
reichen feinen Wimpern. 

* ungastifroiis Mg. V 146, Rnd. 216, var. fitseipes Zett. 1552 (eine 
Jugendform mit rothen Wangen und Stirndreieck, pechbraunen Schienen). H. des 
$ und 9 2:3:4—5, ausserdem mit circa neun feinen abstehenden Innen- 
wimpern, auch aussen in der Oberhälfte mehrere feine Wimpern; die sonstige 
flaumige Behaarung sehr unscheinbar. Von der äusserst ähnlichen, ebenso gelb- 
grauen candens Zett. verschieden durch die Wimpern, wehrlose Randader ohne 



2G0 



Gabriel Strobl. 



Randdorn, ganz durchlaufende, aber etwas abgesetzte Hinterleibsstrieme. — Q: 
Hinterleib und der ungestriemte Thorax ziemlich bläulichgrau. Gesicht und fast 
die ganze Stirnstrieme roth. Schienen und Vorderhüften bald theilweise roth- 
braun, bald ganz schwarzbraun, Kniee aber stets — wie beim $ — auffallend 
rothgelb. Flügel besonders an Basis und Vorderrand stark gelblich, Randader 
schwach gedörnelt mit kleinem Randdorn. 

Auf Dolden, Laub, in Bachschluchten um Admont, im Gesäuse, auf der 
Scheibleggerhochalpe selten. Juli, August. 

* dlicrura End. 213!, Meade, platura SS. 645 pr. p.!, wohl auch 
Meigen pr. p. Auf Laub und Blumen bis 6000' um Admont gemein, auch um 
Johnsbach, im Tauernzuge, am Sirbitzkogel, um Mariahof etc.; Schneealpe (leg. 
Pokorny). Mai bis August. Auch in Niederösterreich, Tirol und im Küsten- 
lande häufig. 

cT, 9 : V. 0—1 : 1, M. 1:1:3, H. 3-4 (kurz) : 3—4 (lang), J 1 ausserdem 
vorn der ganzen Länge nach gleichmässig fein abstehend gewimpert. Vorder- 
ferse des an der Basis mit längerem Wimperbüschel. Mund nicht vorstehend. 
Rückenschild gelbgrau mit drei entfernten braunen Striemen (beim $ oft nur 
die Mittelstrieme deutlich). Hinterleib des entweder nur mit an den Vorder- 
rändern erweiterter Rückenstrieme oder auch mit wirklichen Vorderrandsbinden ; 
9 mit nur am Vorderrande jedes Ringes deutlicher Rückenstrieme. Unreife 
besitzen ein rothes Stirndreieck; Stirn des 9 breit mit vorn rother Strieme. 
Randader auch beim 9 ungedörnelt mit kleinem Randdorn. 

* hirticrura End. 214. (Vide aestiva.) Auf Sumpfpflanzen der Kaiserau 
1 • Juli. 

* trichodactyla End. 213, Meade. Auf nassen Wiesen um Admont, 
Kaiserau, der Scheibleggerhochalpe, des Bösenstein ziemlich selten, häufig um 
Cilli, Steinbrück, Radkersburg. Juni bis August. Auch um Melk, Seitenstetten etc. 

V. 1 : 1, M. 1 : 2, H. 2 : 5—6 (kurz) : 2—3 (lang), c? ausserdem wie dlicrura 
bewimpert, aber kürzer. Mittelferse am Rücken mit langen Borstenhaaren; 
dadurch, sowie durch die nur undeutlichen Rückenstriemen von dlicrura leicht 
unterscheidbar; auch Wangen und Backen breiter, Hinterleib länger, schmäler, 
mit schmaler Rückenstrieme und Vorderrandsbinden. Das 9 ist von dlicrura 
kaum zu unterscheiden, ausser durch die lichter graue Färbung und die fast 
fehlenden Thoraxstriemen. 

intersecta Mg. V 175, J\ Zett. 1548, S. 646 (fehlt SS.), Rnd. 229? 
Im Hofmoore und auf Waldblättern um Admont cf und 9 selten, auch auf 
Krummholzwiesen des Kalbling. Mai bis August. 

(j\ Kopf, Stirnstrieme bei unreifen rothschimmernd, Beine, besonders 
Schienen pechbraun ; bei reifen Exemplaren aber ganz schwarz. Thorax nur vorn 
mit drei breiten Längsstriemen, sonst fast ganz schwarz; auch der Hinterleib 
fast schwarz, nur wenig graulich. V. und M. mit nur wenigen kurzen Borsten. 
H. 2—3 : 5—6 (klein) : 4—5 (länger), ausserdem innen und aussen ziemlich lang 
angedrückt flaumig wimperig, nur innen in der Oberhälfte mit mehreren ab- 
stehenden Wimpern. 



DU Authomyinon Htoiormiirks. 



261 



9- H. 2:3—4:3. Stirn breiter als Auge; Stirnstrieme ganz schwarz, 
vorn erweitert, Kopf fast viereckig. Thorax einfarbig dunkelgrün, Hinterleib 
ziemlich glänzend schwarzbraun. Basaladern der Flügel gelblich. Von der sehr 
ähnlichen sepia 9 durch breitere Stirn, nicht vorstehenden Mund und lichtere 
Adern verschieden, aber Hinterschienen gleich plump. 

floralis Fall., Zett. 1536, SS. 646!, floecosa Macq., Rnd. 217!, Meade. 
Auf Laub und Blumen wohl überall; bisher häufig um Admont, Kaiserau, Ge- 
säuse, Hohentauern, Mariahof. Gemein um Melk, Seitenstetten, Innsbruck. Mai 
bis August. 

. H. 7—10 sehr kurze, eine Wimperreihe bildende vordere Aussenborsten, 
10 — 12 ähnliche Innenborsten, 4 lange hintere Aussen- und 3 — 4 lange Rücken- 
borsten. 9 • H. 2:4: 3 — 4 (alle stark), aber ohne Wimpern. Wangen und Backen 
noch breiter als beim cJ\ Stirnstrieme ganz schwarz, aber stark grau schillernd. 
Thorax gelbgrau, nur eine braune Mittelstrieme deutlich. Flügel stark gelblich, 
mit gedörnelter Randader und 2—3 stärkeren Randdornen. 

c) Hinterschienen des <$ höchstens mit 2 — 4 Innen wimpern, 
aber starken und ziemlich zahlreichen Aussen- und Rücken- 
borsten; grössere Arten. 

platura Mg-, sens. Rnd. 228, Zett. 1547, 3292, S. 645 pr. p. Um 
Admont, auf Sumpfwiesen der Kaiserau, um Hohentauern, am Scheiplsee des 
Bösenstein, Almsee bei Turrach nicht häufig. Mai bis August. Auch um Seiten- 
stetten etc. 

tf. V. und M. mit 3—4 kleinen Borsten, H. 2—3 (kurz) : 4—6 : 3 
(lang), auch 2—3 kurze Ib. oberhalb der Mitte. Fühlerborste am Grunde sehr 
kurz verdickt. Mund nicht vorstehend. Färbung genau so braungrau wie bei 
cilicrura, Thorax mit drei entfernten Striemen, Hinterleib mit abgesetzter 
Rückenstrieme, länger als bei cilicrura. Bei unreifen Stirndreieck roth, Schienen 
pechbraun. 

9- Beborstung länger, sonstwie beim (j\ Kopf etwas aufgeblasen, Stirn- 
strieme vorn roth. Färbung ganz licht gelbgrau, Thorax ebenfalls dreistriemig. 
Flügel in der Basalhälfte gelbaderig, Randdorn grösser. 

* candens Zett. 1546, Strobl, Progr., p. 24 als ? beschrieben. Am- 
stetten cf, Prag 9- 

cT, 9 : H. 3 : 4 — 5 : 3, ausserdem ziemlich auffallend anliegend flaum- 
haarig. Fühlerborste sehr deutlich flaumig. Wangen und Backen des und 9 
= x / 4 Augenbreite, Flügel fein gedörnelt mit kurzem Randdorn. Hinterleib 
des cT mit sehr schmaler, schon auf der Mitte des 3. Ringes endender Strieme; 
das 9 g anz einfärbig grau mit schwarzer Stirnstrieme. 

discreta Mg. V 172, SS. 647! (nur 1 cf), Meade. Auf Laub um Seiten- 
stetten vom Mai an nicht selten, um Admont nur 1 9 • 

Z. B. Ges. B, XLIII. Abh. 34 

♦ 



262 



Gabriel Strobl. 



d\ $: V. 1:1, M. 1-2:2:2 (stark), H. 2-3:3-4:3-4, auch mit 
zwei langen Ib. Kopf ziemlich viereckig, Wangen und Backen von mindestens 
1 / s Augenbreite. cT vide in S. 

9- Der ganze Körper dunkelgrau, Hinterleib mit einer, Thorax mit fünf 
undeutlichen Striemen. Stirnstrieme sammt Wangen bei unreifen roth schillernd, 
bei reifen erstere ganz schwarz. Basis der fast nackten Fühlerborste kurz und 
stark verdickt. Schüppchen weisslich. Flügel grau mit schwarzen, an der Basis 
nur wenig gelblichen Adern, fast ungedörnelter Randader; nur ein Randdorn 
deutlich. Von striolata 9 besonders durch breiteres Gesicht, schwarze Stirn- 
strieme und weniger Borsten der Hinterschienen unterscheidbar. 

striolata Fall., Zett. 1545, Mg., S. 647? (fehlt SS.; bei der Bestimmung 
nach Schi n er kam ich stets auf radicum). Aufwiesen und Waldrändern nicht 
selten: Admont, Gesäuse, Kaiserau, Scheibleggerhochalpe, Damischbachthurm, 
Hohentauern. Juli, August. In Niederösterreich fand ich sie nicht; striolata 
Strobl, Progr., p. 24 gehört zu radicum. 

cT, 9: V. 1:1, M. 1:1:3, H. 3-4:5—7:3—4 (alle ziemlich lang). 
C?: Rückenschild dunkelgrau mit fünf etwas undeutlichen Striemen, Hinterleib 
lichter grau, mit breiter abgesetzter Rückenstrieme. Fühlerborste wie bei discreta. 
Mund und Stirn kaum vorstehend, Augen zusammenstossend. Schüppchen gelb. 
Flügel etwas bräunlich, fast ohne Randdorn, Basis der Adern gelb ; hintere Quer- 
ader etwas gebogen. 

9 • Wangen und Backen ebenfalls schmal, Stirn breit mit breiter schwarzer, 
grau bestäubter Strieme ; Flügel glashell, . Schüppchen mehr weiss, Körperfarbe 
mehr bläulich aschgrau; sonst dem cf gleich, z. B. 5 Thoraxstriemen, nackte 
Randader etc. 

fugax Mg-. V 174, S. 646. Auf Laub und Blumen um Melk, Seiten- 
stetten nicht selten ; bisher nur um Hohentauern 2 cT, August. 

Beborstung ziemlich identisch mit striolata. V. 1 : 1 — 2 (sehr fein), M. 1 : 
1 : 2—3, H. 3 : 5—6 : 3—4, 9 2:4:3 (alle ziemlich lang, cT auch mit 3—4 
feine längere Ib. tf. Die inneren Seitenstriemen des Thorax fehlen oder sind 
undeutlich, Thorax also dreistriemig, dunkelgrau, vorn weisslich. Fühlerborste 
länger, aber schwächer verdickt, sehr deutlich flaumig. Flügel und Kopf mit 
striolata identisch, Schüppchen weisslich bis gelblich. 

9 . Ganz blaugrau, aber Thorax ebenfalls mit drei breiten, mehr braunen 
Striemen, Hinterleib mit Mittelstrieme und feinen Vorderrandssäumen; Wangen 
und Backen breiter ( x / 4 und 1 / 3 Augenbreite) ; Stirnstrieme vorn mit rothem Fleck. 
Flügeladern gelblich, Randader kurz gedörnelt mit zwei Randdornen. 

* pseudo fugax n. sp. Simillima fugaci, diffcrt capite magis buccato, 
alarum margine antico longius ciliato; cT vitta frontali antice rufa, tibiis 
posticis intus setosis, abdomine crebre villoso; 9 nigra, abdomine sub- 

tesselato, tibiis posticis crebre et fortiter setosis. 

Fast ganz wie fugax, aber Wangen = 1 / 4 , Backen über 1 / s Augen- 
breite. V. 1:2, M. 1:1:2, H. 3:5:3 (alle stark), auch vier ziemlich lange Ib. ; 



l>io Anthomyinen Stciorniarks. 



Wangen und Stirndreieck röthlich. liandader kurz gedörnelt mit zwei kleinen 
Ivan.ldor-nen. Ganz dunkelgrau, mit drei entfernten breiten Kücken- und einer 
breiten Hinterleibsstrieme. Hinterleib beiderseits lang und dicht zottig. Fühler- 
börste kurzflaumig. Schüppchen gelblich. 

9- Sehr ähnlich der promissa und floralis, aber H. 4—5:4:4 (alle sehr 
stark); M. 2 : 3 (stark); ausserdem noch 2—4 isolirte Borsten am Vorder- und 
Innenrande. Thorax und Hinterleib rein dunkel aschgrau, ersterer dreistriemig, 
letzterer mit deutlichen schwarzen Schillerflecken. Wangen und Backen breit, 
letztere = */s Augenbreite. Stirndreieck schwarz mit grauem Schiller. Flügel- 
basis gelblich, Randader sehr deutlich gedörnelt mit einigen stärkeren Rand- 
dornen. 

Auf Krummholzwiesen (5—6000'): Scheibleggerhoeh;:li><\ Kalbling, Boyen- 
stein (zusammen 3 cf , 4 9 )• Juli, August. 

cardui Mg"., SS. 645!, brunnescens Zett. 1455, «j", 6215, 9 (Schiner 
sah 1 Original-Exemplar Zetterstedt's); Hylemyia cardui Meade. Auf Laub 
und Blumen nicht selten: Admont, Gesäuse, Sunk, Hochschwung bei 6000', 
Radkersburg, Luttenberg. Mai bis August. Auch um Innsbruck, Melk, Seiten- 
stetten häufig. 

V. 1:1, M. 0— 1 : 2 : 2, H. 3—4 : 4—6 : 3. cf . Augen sehr deutlich getrennt, 
Wangen und Backen über x /ä Augenbreite. 9 • Randader stark gedörnelt mit 
Randdorn; Basalhälfte der Längsadern gelb. Vorderhälfte der Stirnstrieme roth. 

Hylephila Und. 233, Eriphia S. 625, non Meig. 1 ) 

Anmerkung. Die drei Arten Schiner's sind nicht, wie Meade annimmt, 
einfach zu Chortophila zu stellen, sondern, da auch die 9 senr genäherte Augen 
besitzen, besser als eigene Gattung zu betrachten; nur muss in der Gattungs- 
diagnose Rondani's die Angabe über das Hypopygium wegfallen, da wenigstens 
montana ein auffallend grosses besitzt; das von Bülbergi ist allerdings unan- 
sehnlich. Man kann Hylemyia auch als Section der Anthomyia aufführen, sie 
zeichnet sich aus durch aufgeblasenen Kopf, die schmale Stirn des 9) die auf- 
fallend langen Borsten des kegelförmigen Hinterleibes und der Hinterschienen, 
durch Grösse und robusten Bau. 

montana SS. 626! (Kärntner Alpen). Auf Laub und grossblätterigen 
Waldpflanzen bis 6000' nicht häufig, meist 9 : Gesäuse, Trefneralm bei Johns- 
bach, Kalkofen und Scheibleggerhochalpe bei Admont, Mariahof, Sirbitzkogel. 
Juni bis August, Auch um Seitenstetten einige Pärchen. 



') Herr Pokorny errichtete mittlerweile (Wiener ent. Zeit., 1893, S. 54 — 60) für montana 
die Gattung Hyporiies, für die drei folgenden Arten die Gattung Prosalpia, beschreibt moerens Zett. 
als styriaca n. sp. -(Stuhleck bei Spital 2 cT, 2 9)» meine Bülbergi als hydrox^horina n. sp., 9> 
meine Billbergi 9 als teriolensis n. sp., 9; doch kann ich mich nicht überzeugen, dass hier 9 zweier 
verschiedener Arten vorliegen, da meine und 9 wiederholt an gleichen Standorten gesammelt 
wurden und bis auf die oben erwähnten Differenzen genau übereinstimmen : auch die neuen Gattungen 
scheinen mir, weil fast nur auf Geschlechtscharaktere basirt, zu wenig berechtigt. 

34* 



264 



Gabriel Strobl 



Billbergi S. 626! non Zett., nec Meade, süvestris Fall., Zett. 1527 
(quoad corpus, non quoad tarsos). Auf Blumen und Gesträuch bis 5000' und 
9 nicht selten : Schafferweg und Veitlgraben bei Admont, Wolfsgraben bei Trieben, 
Wirthsgraben und Sumpfwiesen bei Hohentauern, Scheiplalm des Bösenstein 
(2 cf, 3 9» 1 cT nur 6 mm), Strechengraben bei Rottenmann. Juli, August. 

Anmerkung. Meine süvestris S. stimmt sonst genau mit Billbergi Zett. 
(non Schiner, der die Schüppchen gelb nennt) und umgekehrt stimmt meine 
Billbergi S. sehr gut mit süvestris Zett., da meine süvestris einen ziemlich 
glänzend schwarzen Körper und weisse Schüppchen, süvestris Zett. aber dunkel- 
grauen Körper und gelbe Schüppchen besitzt; aber meine Billbergi und 9 
besitzen auffallend erweitertes 2. und 3. Glied der Vordertarsen (wie Zetterstedt 
von Billbergi angibt), süvestris aber schlanke einfache Vordertarsen; ich ver- 
muthe daher, dass Zetterstedt die Beschreibung der Vordertarsen anstatt bei 
süvestris, bei Billbergi eingeschaltet hat, dass daher Billbergi S. = süvestris 
Zett. ist und umgekehrt. Auch Meade gibt an, dass Billbergi nicht erweiterte 
Tarsen besitze. Meine Billbergi passt genau auf Billbergi S. Vordertarsen bei 
und 9 gleich erweitert; die $ besitzen einen spitzen, dem der 9 fast ganz 
gleich gestalteten Hinterleib, dessen Genitalien nur als zwei winzige, nach hinten 
vorstehende Spitzen sich darstellen, unterscheiden sich aber von den 9 leicht 
durch über doppelt so grosse Klauen und Haftläppchen und eine etwa um die 
Hälfte schmälere Stirn, moerens Zett. sieht der süvestris S. täuschend ähnlich, 
ist aber viel glänzender schwarz mit weisslichen Schultern; der After ist gross, 
glänzend schwarz, mit zwei ziemlich grossen, breit lanzettlichen, senkrecht nach 
abwärts gerichteten Klappen, die Schüppchen intensiv gelb, die Augen zusammen- 
stossend. süvestris hat einen stumpfen, wenig vorstehenden, etwas grau be- 
stäubten After ohne vorspringende Klappen, weissliche Schüppchen und ziemlich 
breit getrennte Augen. Bei moerens 9 ist die Stirn = 1 / 2 Auge, aber vorn und 
rückwärts deutlich verbreitert, also nicht Coenosm-artig. 

sylvestris S. 626 (fehlt SS.), Billbergi Zett. 1528 (quoad corpus, non 
quoad tarsos). Nach Schiner ebenfalls im Hochgebirge; ich traf bisher nur um 
Melk 1 J 1 . 

moerens Zett. 1531, Limnophora tristis Mg., S. 623 (Hochalpen)? 
(Wegen der fast gleich grossen Schüppchen und der bis zum Rande gehenden 
6. Längsader ist tristis jedenfalls keine Limnophora; stimmt sehr gut mit 
moerens und ist wohl identisch.) Auf Anemone alpina um den Scheiplsee des 
Bösenstein Ende Mai 2 tf; auf Laub um Seitenstetten 2 9- 

buccata Fall., Zett. 1506, 6231!, SS. 637 pr. p. (theilweise in SS. auch 
= Hylemyia griseä), Rnd. 234, Meade als Chortophila. In Niederösterreich 
mehrmals gefunden, gewiss auch im Gebiete. 

cf, 9 : H. 4 : 3 — 4 : 3 (alle sehr lang), beim auch 6—9 ziemlich lange, 
aber feine Ib. Backen des $ mit einer Reihe von 5—6 (9 4—5) langen, auf- 
gerichteten Borstenhaaren, die sich auch bei unilineata und süvestris ± deutlich 
finden und an Eriphia und Pogonomyia erinnern. 



Dio AtiMioniyinen Strionnurks. 



itni/hH><(t« Zett. 1 5 1 8, SS. 63S (nur 2 rf"), M«'.ad<> iils Chortophila. 
Auf Schafgarbeublütheu um Frohnleitheu J 1 und $. Um Melk besonders auf 
Bändigen Rainen, Mai bis Juni, ziemlich häufig. 

Hammomyia Rnd. 

utbescens Fall., Zett. 1520, SS. 638!, Rnd. 236, Meade als Chorto- 
phila. Müllhofen (leg. Pokorny). Auf Sand- und Lehmrainen um Melk 
und 9 nicht selten. Mai, Juni. 

Chelisia Rnd. (incl. Hoplogaster End.; Coenosia S. pr. p). 

mollicula Fall., Zett. 1749, SS. 664!, End. 247 incl. cineticula Rnd. 
249, Meade. Auf Blumen, Gesträuch, Sumpfwiesen, in Bachschluchten und 
Hohlwegen bis 5000' gemein, z. B. überall um Admont bis auf die Alpen, im 
Tauernzuge, um Kleinsölk, Mariahof, Prohnleithen, Cilli; am Wechsel, Mürzhofen, 
Spital (leg. Pokorny). Juni bis September. 

Variirt stark: Hinterleib ganz rothgelb (a) oder der letzte bis die drei 
letzten Ringe verdunkelt (b), so dass nur der 1. Ring und der Vorderrand des 
2. Ringes licht bleibt; öfters (var. c. cineticula Rnd.) Hinterleib licht mit dunklen 
Hinterrandsbinden, z. B. Gesäuse, Sunk, Schwarzenbachgraben bei Hall (89); 
bisweilen (var. d.) Fühler, Taster und Hinterleib mit Ausnahme des 1. Ringes 
zugleich schwarzgrau. Taster des 9 Da ld gelb, bald nur an der Spitze gelb, bald 
ganz schwarz. H. stets 1:2:1 (alle lang und stark; bisweilen noch einige viel 
kürzere Borsten). 

*biocellata Zett. 1724, 9, 4745, 9. Auf Dolden bei Mariahof 1 cf, 
2 9 5 am Stiftsteiche von Admont 2 9- Auch um Melk und Seitenstetten 4 $. 
Juni bis August. 

Ist der mollicula so ähnlich, dass sie nur durch die Färbung des Hinter- 
leibes unterschieden werden kann und vielleicht nur eine Varietät derselben ist. 
Hinterleib des 9 ist ganz grau, nur an der Bauchbasis lichter und oben an jeder 
Seite des 1. Ringes mit einem bleichgelben, etwas durchscheinenden und nach 
vorn gezogenen Flecke; das hat dieselben, aber grösseren und vorn mit 
einander verbundenen Flecke, so dass eine breite, nach vorn gebogene gelbe Mittel- 
binde entsteht. Taster des bleich, Basis des 3. Fühlergliedes bleich, 2.-4. Ring 
mit ziemlich deutlichen Fleckenpaaren, Hypopygium ganz = mollicula. Fühler 
und Taster der 9 variiren wie bei mollicula; bald ganz dunkel, bald wie beim 
cT, bald Uebergänge. H. 1:2:1. 

remotella Zett. 1619, SS. 666!; obscuricula Rnd. 249. (Jedenfalls 
identisch; alle Autoren heben gleichmässig die grossen, glänzend schwarzen 
Analanhänge des hervor. Das $ fällt noch auf durch die ziemlich dicken, 
etwas sichelförmig gebogenen, an der Basis verschmälerten Hinterschienen, 
und 9 auch durch etwas vorspringende Stirn und Mundrand. H. 1:2:1, ausser- 
dem eine mittlere Ib.) 



266 



Gabriel Strobl. 



An Bächen und Hohlwegen, auf Sumpfwiesen und Blumen bis 7000' sehr 
verbreitet; besonders in der Alpenregion um Admont, doch auch in der Thaltiefe 
nicht selten; ebenso am Gumpeneck, Hochschwung, Bösenstein, um Hohentauern, 
Mariahof. Juli, August. 

monilis Mg. V 222, S. 666!, Rnd. 241, Meade, umbripennis Zett. 
Mürzhofen (leg. Pokorny); in Murauen bei Bruck und Radkersburg, auf 
Rainen um Cilli und Steinbrück nicht selten, meist 9 • Auch um Melk etc. Mai 
bis Juli. 

Schon durch H. 2—3 : 3 : 3 von den vorigen leicht unterscheidbar. 

Coenosia Mg. sens. Rnd., Meade. 

I. Section: H. — 2 : 3 : 3 (3 Paare Rückenborsten und höchstens 
zwei vordere Aussenborsten). 

* tuberculiventris Zett. 6207, fehlt SS. Beine, auch Kniee ganz 
schwarz. H. : 3 : 3. Auf Bergwiesen der Scheibleggerhochalpe (ca. 5000') 3 cf , 
1 9. Juli. 

verna Ffor., Mg. V 214, SS. 666! (zwei von Kowarz stammende Exem- 
plare), Zett. 1721. troglodytes Zett. 1668 ist höchst wahrscheinlich nur eine 
Varietät; ich sammelte Exemplare, die fast genau mit troglodytes stimmen, aber 
in der Beborstung (H. 1:3:3, Spitze der Vorderschienen mit 3—4 ziemlich 
langen, öfters auch noch einigen kurzen Borsten) genau mit verna stimmen und 
sich eigentlich nur durch etwas länger gefiederte Basis der Fühlerborste unter- 
scheiden; in der Spitzenhälfte ist die Borste fast nackt oder nur kurz flaumig. 
Körperform bald plump, bald ziemlich schlank. 

In Mooren und Sumpfwiesen um Admont und Hohentauern und 9 
ziemlich häufig; auch an feuchten Stellen der Alpen (Kalbling, Natterriegel, 
Hochschwung). Mai bis August, 

alma Mg. V 188, Zett. 1757, S. 663. Variirt b) pallipalpis Zett. 1678 
(als Art): Hinterleib ganz grau ohne irgend eine weissliche durchscheinende Partie 
an der Basis; schon Zetterstedt vermuthet die Zusammengehörigkeit beider 
„Arten". Stimmt sonst genau mit der Normalform, z. B. Queradern deutlich 
gesäumt, 1. Hauptader in der Spitzenhälfte auffallend dunkler als in der Basal- 
hälfte. Tarsen rothbraun mit dunklem Endgliede. 

In der Kematenbachschlucht bei Admont (18. August) ein normales 9 
mit grösstentheils rothgelbem Hinterleibe und 1 mit nur an den Seiten roth- 
gelben 2 Basairingen; auf Sumpfwiesen bei Hohentauern (25. Mai) 1 9 ( yar - &■); 
normale cf auch um Seitenstetten, März bis Mai. 

* brachialis End. VI, 262; Caricea Stroblii Mik, Wiener ent. Zeit., 1887, 
p. 261, von mir, Progr., p. 25, als nov. spec? beschrieben. Melk, Seitenstetten!, 
Kärnten (leg. Tief), Wien, Görz (leg. Mik), gewiss auch im Gebiete. März bis 
Juli. H. 1:3:3. 



Dio Antlioiiiyinrn Stciormarks. 



* octosignata Rnd. 265 var. Thoraxrücken braungrau, Knie« oichl deutlioh 
lichter. Ist zwar mit Limnophora solitaria Zett., zu der Meade sie fraglich 
zieht, äusserst nahe verwand!, gehört aber, weil die Stirn fast gleichbreit ist, 
besser zu Coenosia. Von solitaria sicher verschieden durch die etwas breitere 
Stirn (mindestens 3 / ß Augenbreite, von oben gesehen), die abweichende Beborstung, 
besonders der Hinterschienen ('2, [kurz] : 8 [sehr lang] : 8 [kurz]), die graue, nicht 
schieferblaue Körperfarbe, den schwärzlichgrau verdunkelten Thoraxrücken (Kon- 
dan i spricht von drei zusammengeflossenen Rückenstriemen), die hintere Quer- 
ader, die deutlich kürzer ist als das Endstück der 5. Längsader, das grössere 
Hypopygium, das unten nur an der Basis von den kurzen, breit dreieckigen 
Bauchlamellen bedeckt ist, während bei solitaria die längeren, spitzer dreieckigen 
Lamellen oft sogar über das Hypopygium hinausragen. 4'5 mm. 3 Dors. -Borsten. 

Aufwiesen um Hohentauern Ende Juli 1 cf. t 

H. Section: H. 1:2:1, nur bei articulata 1:2:2 und bei picti- 
pennis 1:3:1; stets ziemlich lang. Hinterleib und überhaupt 
der Körper (besonders beim c?) verhältnissmässig lang und 
schmal. — a) Wenigstens die vier hinteren Schenkel des cT 
ganz oder grösstenteils rothgelb (gewöhnlich auch beim $, nur 
bei, deeipiens alle Schenkel schwarz). 

* littoralis Zett. 1758. In Strobl, Progr., p. 62 als fraglich nov. spec. 
beschrieben. Bisher nur um Seitenstetten cf und Q. 

tricolor Zett. 1769,4750, S. 665, Meade, Nachtr., als Chelisia tricolor, 
elegantula Rnd. 259, Meade. Von mollicula verschieden durch viel kleineres 
Hypopygium und weit vorstehende untere Schüppchen ; von der äusserst ähnlichen 
pumila Fall. var. infantula Rnd. fast nur unterscheidbar durch etwas grösseren 
Körper (doch gibt es auch nur gleich grosse Zwergexemplare), ganz gelbe Taster 
(bei infantula sind sie ganz schwarz oder nur an der Basis gelblich) und durch 
mehr gelb am Hinterleibe. Stellung der hinteren Querader variabel; Fühler 
schwarz oder an der Basis des 3. Gliedes röthlich, Stirnstrieme schwarz oder 
vorn röthlich. 

Auf Schilfwiesen und Grasplätzen um Admont, Steinbrück ziemlich selten ; 
Mürzhofen (leg. Pokorny). Um Melk, Seitenstetten häufiger. Mai bis August. 

pumila Fall., Zett. 1730, Mg., S. 665. Auf trockenen Bergwiesen bei 
Seitenstetten streifte ich Ende Mai 14 cf, die genau mit infantula Rnd. 258, 
cT stimmen: 2 — 2'5 mm; Hüften, Schenkel und Schienen gelb, Tarsen braun mit 
gelbbraunen Basalgliedern; Hinterleib an den Seiten der zwei Basairinge durch- 
scheinend gelb mit brauner Rückenstrieme, die letzten Ringe grau, alle oder 
doch die drei letzten Ringe mit je zwei dunklen Flecken; hintere Querader etwas 
näher der kleinen, als der Mündung der 5. Längsader (genau wie in der Diagnose, 
während Rondani in der analytischen Tabelle die hintere Querader von der 



268 



Gabriel Strobl. 



kleinen doppelt so weit abstehen lässt als von der 5. Längsader); bei 1 J 1 sind 
die zwei Basairinge ganz gelb und die Hinterleibspunkte erloschen (var. b.). Diese 
Art Rondani's ist nach meiner Ueberzeugung nur eine lichtere Form der 
pumila; als einzige Differenz finde ich, dass die Autoren nur den Bauch gelb 
nennen, während bei infantula auch die Seiten gelb sind; bei zusammengedrückten 
Exemplaren scheint auch nur der Bauch gelb zu sein. Wie bei var. b) die ersten 
Ringe ganz gelb sind, so dürfte es wohl auch Exemplare geben, bei denen wirklich 
nur der Bauch gelb ist. Die Autoren nennen die Tarsen schwarz; die lichtere 
Färbung der Basalglieder ist wirklich oft so undeutlich, dass man sie übersehen 
kann. Gleichzeitig mit den 14 $ streifte ich 17 9> die sich durch breitere 
Gestalt, 3 mm Grösse, ganz grauen oder nur am Bauche etwas gelblichen Hinter- 
leib, grösstenteils graue Hüften, schwarze Tarsen und Vorderschenkel und meist 
einen dunklen Wisch auf der Oberseite der Hinterschenkel unterscheiden, sonst 
aber vollkommen mit den cf übereinstimmen ; auf diese 9 passt die Beschreibung 
der genitalis Rnd. 9 263, aber auch die der pumila var. c) 9 Zett. vollständig; 
ein weiterer Grund, infantula und pumila zu identificiren. Bei zwei 9 aus dem 
Gesäuse (var. d.) sind die Hüften grösstentheils und die Hinterschenkel ganz 
licht. Um Steinbrück sammelte ich 2 (var. a. infantula), 1 9 m ^ zwe i 
ganz rothgelben Basairingen (= var. b., c?) und 4 9 m ^ Uebergängen in den 
ganz grauen Hinterleib der var. c. genualis; um Radkersburg 9 der var. c. und 
var. a. (nur der 1. und der Vorderrand des 2. Ringes trüb gelb, also analog der 
var. a. infantula, Die Vorderschenkel des 9 sm d bisweilen ganz gelb oder 

nur mit dunkler Rückenstrieme. Abstand der hinteren Querader von der kleinen 
bald fast doppelt, bald kaum gleich gross dem Abstände von der Mündung der 
5. Längsader; dazwischen allerlei Uebergänge — also ein wenig brauchbares 
Merkmal. — Auch nigrimana Mg. V 215, 9 kann ich nur als Varietät der pumila 
mit undeutlichen oder fehlenden Hinterleibsflecken betrachten. 

geniculata Fall., Zett. 1720, J 1 , 9, S. 665, Rnd. 263, Meade. 
Variirt: a) Normalform. tf. Aeusserst ähnlich der albicornis Mg., aber stets 
bedeutend kleiner, alle Hüften, Vorderschenkel, beinahe die Spitzenhälfte der 
Mittel- und Hinterschenkel schwarz, Hinterschienen an Basis und Spitze oder 
fast ganz verdunkelt; Thorax mehr grau, nicht oder undeutlich gestriemt. Das 9 
stimmt in Hüften, Vorderschenkeln, Hinterschienen, Flügeln etc. ganz mit dem ; 
der Rückenschild ist etwas lichter, oft mehr braungrau; der ziemlich breit 
eiförmige Hinterleib dunkelgrau, mit viel schwächeren Fleckenpaaren und die 
hinteren Schenkel sind nicht regelmässig ringförmig, sondern mehr streifenförmig, 
oft bis gegen die Basis hin geschwärzt, pumila 9 unterscheidet sich besonders 
durch die ganz lichten Hinterschienen. 

*var. b) pygmaea Fall. J 1 , Zett. 1721, 3321. Unterscheidet sich 
von a) nur dadurch, dass die Mittelschenkel ganz licht sind, die Hinterschenkel 
bloss einen kleinen schwarzen Spitzenring, der sich oft nur auf einen dunklen 
Seitenfleck beschränkt, tragen und die Hinterschienen ganz gelbroth sind. 

* var. c) nigj'ifemur Zett. 1732, (kaum 9 > das wegen der zwei 
braunen Rückenstriemen zu bilineata gehören dürfte). Vorderhüften und Hinter- 



I > io Anthoinyinon Stoiornuirks. 



269 



schoukel ganz gelb; sonst — var. b). Kann nicht als Zwergform der albicornis 
betrachtet werden, weil es sich durch bedeutend kleineres, stark grau bestäubtes, 
nur wenig vortretendes Hypopygium unterscheidet. 

Auf Sumpfwiesen der Kruinau, Eichelau, Kaiserau, an der Enns und 
ihren Zuflüssen um Admont aller Varietäten und 9 der Nornialforin gemischt 
nicht selten; Mürzhofen (leg. Pokorny), auch um Melk, Amstetten var. a) und b) 
Mai bis August. 

albicornis Mg. V 220, S. 665. — Von bilineella verschieden durch die 
weiss schimmernden Fühler, die fast nackte Fühlerborste, die viel dunklere Körper- 
farbe, besonders den fast schwarzgrauen striemenlosen Thorax; nur die Vorder- 
hüften sind gelb, die Mittel- und Hinterhüften ganz oder grösstenteils schwarz; 
auch das Hypopygium ist viel dunkler, schwärzlich oder nur schwach grau bestäubt. 
Von pumila ausser den Angaben Schiner's noch verschieden durch meist weiter 
auseinander stehende Queradern, die gegen das Ende stark gebogene 4. Längs- 
ader, silberweiss schimmernde Vorderhüften. Das 9 unterscheidet sich von 
bilineella schwer, am besten noch durch die Fühlerborste und den dunkleren 
Thorax mit zwei undeutlichen schwarzen Striemen (bei bilineella aschgrau oder 
blaugrau mit zwei braunen Striemen). 

Auf Mooren und Sumpfwiesen um Admont, Kaiserau, Hohentauern häufig, 
9 selten; auch 1 <j" der var. b): Hinterschenkel an der Spitze, Hinterschienen 
an Basis und Spitze verdunkelt. Um Melk, Seitenstetten cT und 9 häufig. Juni 
bis August. 

* bilineella Zett. 1719, cT, 9 ($ wahrscheinlich auch = nigrifemur 
Zett. 9» non cf)- cf • V° n sexnotata verschieden durch schlankere Gestalt, silber- 
weiss schimmernden Kopf, bloss zweistriemigen Thorax, meist kleinere Schüppchen, 
deren untere oft nur wenig über die oberen vorragen, ganz gelbe Hüften und 
Schenkel, kürzere Vordertarsen, welche die Schienenlänge kaum übertreffen und 
deren 4 Endglieder fast gleich lang sind, während sie bei sexnotata allmälig 
abnehmen. Als 9 betrachte ich häufig mit dem gefangene Exemplare, die in 
Kopf, Beinfärbung, zwei braunen Thoraxstriemen vollkommen mit den cf (und 
auch mit nigrifemur Zett. 9) stimmen; nur haben die Vorderschenkel eine 
schwarze Kückenstrieme oder sind fast ganz schwarz. Die Hinterleibspunkte 
des 9 sind schwach, fehlen bisweilen vollständig und dann lassen sich die 9 nur 
durch den mehr dunkelgrauen, nicht gelblichgrauen Hinterleib von tarsella Zett., 
die wohl nur eine Varietät ist, unterscheiden; zumal ich von tarsella zahlreiche 
9, aber kein punktloses fand. 

Auf Sumpfwiesen um Admont, auch an Waldbächen und 9 sehr häufig, 
seltener im Gesäuse, um Radkersburg. — Var. tarsella Zett. 1736. Mit der 
Normalform um Admont, Kaiserau 32 9 > aucü au f Krummholzwiesen des Natter- 
riegel 5 9 • Mai bis August. 

* rufipalpis Mg. V 222. Auf Mursand bei Radkersburg und 9 • Auch 
um Melk ziemlich häufig. Aeusserst ähnlich der bilineella und vielleicht nur eine 
lichtere Varietät derselben; aber durch gelbe Taster, theilweise gelbes 3. Fühler- 
glied, gelbe Bauchbasis und theilweise gelbes Hypopygium verschieden. Ebenso 

Z. B. Ges. B. XLIII. Abh. 35 



270 



Gabriel Strobl. 



schön licht aschgrau; Rückenstriemen 2—3 oder undeutlich; Tasterspitze ge- 
wöhnlich schmal dunkel; Hüften und Beine rothgelb, nur die Tarsen und beim 
9 bisweilen auch eine Strieme der Vorderschenkel schwärzlich. Hinterleib des 9 
gefleckt oder ungefleckt. 

* lineatipes Zett. 1676, 9 • Auf Laub am Sonntagberge und bei Am- 
stetten, Mai, Juni, 2 9; gewiss auch in Steiermark. 

Gehört wegen der ziemlich schmalen Stirn und der Beborstung jedenfalls 
zu Coenosia; leider noch unbekannt. Von der äusserst ähnlichen sexnotata 
verschieden durch bläulich-(nicht braun-)graue Färbung, kürzer flaumige Fühler- 
borste, kürzeren, breiter eiförmigen Hinterleib mit grösseren rundlichen, deutlich 
begrenzten Punkten, schwärzlich gestriemte Mittel- und Hinterschenkel, ganz 
graulich glashelle (nicht an den Längsadern bräunlich gesäumte) Flügel. 

sexnotata Mg. V 213, Zett. 1718, S. 665, Rnd. 260, Meade. H. 1 : 2 
(selten 3) : 1, alle sehr stark. Hintertarsen beiderseits ziemlich lang gewimpert, 
Vordertarsen auffallend lang, Vorderferse des q am Grunde mit einer dreieckig 
vorspringenden Partie längerer Wimperborsten. Variirt: a) (Normalform Zett.). 
cf. Alle Schenkel und Hüften ganz gelb. — b) Zett. Vorderschenkel des 
mit schwarzer Rückenstrieme (9 ebenso oder bis ganz schwarz), die übrigen 
ganz gelb oder mit schmal schwarzen Knieen; alle Hüften grau oder stark grau 
gefleckt. — c) cingulipes Zett. 3320, 9 (als Art). Wie b), aber Mittel- und Hinter- 
schenkel mit breiter schwarzer Strieme. — d) Q . Hinterleibsflecke fehlen ganz; 
durch die einzelne Rückenborste der Hinterschienen von intermedia sicher zu 
unterscheiden. 

Auf Gesträuch und sumpfigen Wiesen um Melk, Seitenstetten häufig, im 
Gebiete bisher ziemlich selten. Var. a) im Gesäuse; var. b) im Hofmoore etc. 
um Admont, Hohentauern; Wechsel (leg. Pokorny); var. c) Veitlgraben ; var. d) 
Sumpfwiesen der Kaiserau. Juni bis August. 

* decipiens Mg. V 218, Zett. 1735, 3322, 6293, SS. 667! Eine Varietät 
des 9 m it deutlich rother Basis der Schenkel und rothen Schenkelringen ist 
pedella Fall., Zett. 1734, Mg. V 216, S. 667 (fehlt SS.); doch auch bei decipiens 
9 fehlt das Roth daselbst nicht gänzlich. Diese Varietät steht auch der humilis 
Mg. ausserordentlich nahe und unterscheidet sich nur durch ungefleckten Hinter- 
leib, mehr gelbliche Bestäubung und wie mir scheint, mehr abschüssige Stirn; 
ich fing sie zugleich mit humilis bei Seitenstetten; $ sind noch unbekannt — 
ein Grund mehr, sie für eine Varietät der decipiens oder vielleicht auch der 
humilis zu halten. 

Auf Schilfwiesen um Admont selten, Hohentauern cf und 9 häufig, auch 
auf Alpenwiesen des Natterriegel und Bösenstein vereinzelt. Juni bis August. 

b) Alle Schenkel des c? und 9 ganz 0( *er fast ganz schwarz, 
Schienen gelb oder doch mit gelber Basis. 

* humilis Mg. V 220, Zett. 1732, 6292, SS. 667! (1 tf\ Meade, nana 
Rnd. 274 (Rondani hat humilis und nana mit einander verwechselt, wie aus 



I>i«> Aiitlioinyinoii Sioiorinurk.s. 



271 



der Beschreibung der Kühlerhorste deutlich hervorgeht). Variirt sehr: Thorai 
bald grau, bald mehr braun, bald schwarzgrau. Brustseiten bald rein grau, bald 
bläulichgrau, bald bläuliohgrün. Hinterleib bald grau, bald braunschwarz, seine 
Flecke bald deutlich, bald sehr undeutlich. Schienen bald rothgelb, bald die 
hintersten, bald auch die vordersten oder sogar alle verdunkelt, aber nie glänzend 
schwarz und stets mit rothgelber Basis. Ebenso wecbselt die Stellung der hinteren 
Querader. Bei der gewöhnlich 1 mm grossen Normalform a) ist der Abstand 
von der kleinen Querader meist halb so gross als von der Mündung der 4. Längs- 
ader, und grösser bis doppelt so gross als von der Mündung der 5. Längsader; 
Schienen meist ganz rothgelb, nur die hintersten oft ± verdunkelt; Bückenschild 
grau bis schwarzgrau. Bei der nur 2'5-3w«i grossen var. b) ist die 4. Längs- 
ader 1 :3 und die 5. 1 : 1 durch die hintere Querader getheilt; der Thorax meist 
db braun, oft zimmtbraun ; Schienen wie bei a). Bei der ebenso kleinen var. c) 
pulicaria Zett. 1733 ist Geäder und Thorax bald wie bei var. a), bald wie bei 
var. b), aber alle — oder doch die Vorder- und Hinterschienen — stark verdunkelt; 
natürlich auch Mittelformen. — Das 9 der äusserst ähnlichen, aber etwas grösseren 
(3 5—4 mm) und heller grauen bis gelbgrauen oder braungrauen sexmaculata 
unterscheidet sich von allen Varietäten der humilis sicher durch die mit Aus- 
nahme der gelben Basis wirklich schwarzen und ziemlich glänzenden Schienen, 
die ganz oder fast ganz schwarzen Schenkelringe, die etwas deutlicher flaum- 
haarige Fühlerborste; durch die Schienenfarbe auch von der sonst fast identischen 
nana Zett. 

An Bachufern, auf Mooren und Sumpfwiesen um Admont, Kaiserau, Hohen- 
tauern 9 a H er Varietäten gemein, sehr selten; um Seitenstetten cf 1 und 9 
nicht selten. Bei manchen 9 sm( ^ a Ue Schenkelringe, Basis und Spitze der 
Schenkel schmal gelb und diese dürften vielleicht als dunkle Varietät der cjeni- 
culata Fall, zu betrachten sein. 

*nana Zett. 1716, 9, C288, cT, S. 607; humilis Rnd. 274, non Mg., 
Zett. In Sümpfen etc. um Melk, Seitenstetten cT und 9 nicht selten; gewiss 
auch im Gebiete. 

* sexmaculata Mg. VII 335, Zett. 1717!, S. 666 (fehlt SS.), Meade, 
sexpustulata End. 266. Auf Sumpfpflanzen des Hofmoores, der Krumau und an 
Bachufern um Admont 9 95 c? nur um Seitenstetten. Juni bis August. 

* articulata Zett. 1530, 9' Ist eine echte Coenosia sens. Rnd.; sieht 
zwar der Chelisia remotella täuschend ähnlich, unterscheidet sich aber durch nicht 
auffallend gebildetes, viel kleineres Hypopygium, vorstehende untere Schüppchen, 
nicht vorragende Stirn und Mundrand, an der Basis breiter gelbe Schienen und 
ist grösser (tf 3'5— 4, 9 5 mm); das noch nicht beschriebene c? unterscheidet 
sich vom 9 durch den ziemlich lang walzenförmigen Hinterleib, das kolbig ver- 
dickte Hypopygium, durch zwei oft undeutliche braune Flecke auf dem vorletzten 
Ringe, , 9 : H. 1:2:2, wie bei Macrorchis intermedia gestellt. 

Auf Sumpfwiesen und an Bächen der Tiefregion um Admont sehr selten, 
sehr häufig hingegen in der Berg- und Alpenregion bis 6000', cf und 9 : Kaiserau. 

35* 



272 



Gabriel Strobl. 



Kalbling; Sunk, Hohentauern, Bösenstein, Hochschwung, Alinsee bei Turrach. 
Juli, August. 

pictipeniiis Loew, SS. 664! Auf trockenen Rainen bei Steinbrück 
(21. Juli) 1 (eine Form mit fast ganz grauem Hinterleibe; nur Bauch und 
Seiten der Basis gelb. H. 1:3:1). 

III. Section: Körper plump, breit und kurz, an Limnophora 
erinnernd. Beborstung der Hinterschienen sehr spärlich und 
kurz (Pseudo-Limnophora m.). 

triangula Fall., Zett. 1482, Mg. V 148, SS. 664!, nigripes Macq., 
Rnd. 267! H. 1:1 — 2:0, alle sehr klein; sonst nackt; auch die Aussenborsten 
nicht immer vorhanden; Dors.-Borsten 3, sehr selten 4. 

An Bachufern um Admont fast überall, häufig auch um Radkersburg, 
Luttenberg, Steinbrück, Cilli; Mürzhofen (leg. Pokorny); noch bei 5000' am 
Scheiplsee des Bösenstein. Mai bis September. Auch um Melk, Seitenstetten 
gemein. 

pacifica Mg. V 149, S. 664, triangula Rnd. 268, non Fall. Von der 
äusserst ähnlichen, aber viel dunkleren und kleineren triangula verschieden durch 
die ± silberweisse Stirn mit grau bestäubter Stirnstrieme, die fast oder ganz 
fehlenden Thoraxstriemen, die bläulich- oder weisslichgraue Körperfarbe ; H. eben- 
falls 1:1:0. c? und Q senr ähnlich der Limnophora solitaria, aber Stirn des 
gleich breit, Dors.-Borsten nur drei. 

Auf lehmigen und sandigen Flussufern bei Radkersburg, Cilli cf und 9 
nicht selten. Juli. 

* rufimana n. sp., 3 mm. Simillima triangulae; differt tarsis 
anticis rufis, seta fere nuda, scutello nigro, fronte brunnea, antice angustata, 
thorace subimmaculato, abdomine octomaculato. 

Gleicht so vollkommen der triangula in Grösse, Tracht, Farbe, Geäder, 
Beborstung der Schienen, dass sie sich nur mit Mühe unterscheiden lässt. Doch 
sehe ich folgende auffallende Unterschiede: Bei triangula sind alle Tarsen 
schwarz, bei rufimana die vier letzten Vordertarsenglieder rothbraun. Bei trian- 
gula ist die Stirnstrieme ziemlich tief gespalten, die Stirnleisten mehr grau, 
nach vorn etwas erweitert, daher die Stirn gleich breit. Bei rufimana ist die 
schwarze Strieme nur wenig gespalten, der Ocellenfleck nebst den überall gleich 
schmalen Stirnleisten braun, die Stirn daher nach vorn deutlich verschmälert. 
Der Rückenschild von triangula ist breit dreistriemig mit bis zum Schildchen 
sichtbaren oder hinten zusammengeflossenen Striemen; bei rufimana ist der 
Rückenschild vor der Quernaht grau und nur mit sehr schmaler dunkler Mittel- 
strieme; erst hinter der Quernaht zeigt er drei breite, theilweise zusammen- 
geflossene Striemen. Endlich ist bei rufimana das Schildchen ganz schwarz, der 
Hinterleib aber heller weissgrau mit je zwei grossen dreieckigen Flecken auf 
dem 1.— 4. Ringe; die Flecke nur durch eine breite graue Mittelstrieme getrennt; 



Dio Antliomyincn Steiormaiks. 



273 



die des 4. Ringes bedeutend kleiner. Stirn etwas schmäler ab Auge; Fühlerborste 
noch unsoheinbarer flaumig, so dass maxi sie beinahe nackt nennet kann. 
An lehmigen Bnnsufern bei Admont Ende August 1 . 

* obscuripcs Rnd. 267! cf 2 5 mm, 9 3 mm. H. 2—3:2—3:0 und 
1 .Innenborste, aber alle sehr klein. Bedeutend kleiner als triangula, mit viel 
kleineren Hinterleibsflecken; eine dunkle Rückenstrieme zwischen denselben bald 
deutlich, bald fehlend. Stirnstrieme tief gespalten, stark grau schimmernd. Kopf 
und Rückenschild grau, gewöhnlich ohne Spur von Striemen. Dors. -Borsten 3. 
Die ganz gerade hintere Querader steht der kleinen oft sogar etwas näher als 
dem Ende der 5. Längsader. Beine auch bei den stets einfärbig schwarz 
(ohne lichte Kniee, wie Rondani angibt); cf nur durch etwas geringere Grösse 
und den kolbigen After vom 9 unterscheidbar. 

An lehmigen Ennsufern der Krumau bei Admont nicht selten. Juli, 
August. 

* nigra Mg. V 216, Zett. 1603, Rnd. 269!, luctuosa Mg. V 156 (von 
M eigen selbst VII 334 für = nigra erklärt). H. 1—2:1 (unterhalb der Mitte) 
: 1 (vor der Spitze), alle sehr klein. 

Auf Wassersteinen des Mühlauerbaches bei Admont 1 cT, 2 9 • August. 

* globuliventHs Zett. 1603! Höchstwahrscheinlich = palustris Dsv., 
Mg. VII 336, Rnd. 270 = atra 9 Mg. VI 377, obwohl diese Autoren die bei 
cf und 9 weiss bereiften Brustseiten und Hinterleibsbasis nicht erwähnen. 

Auf Alpenwiesen des Pyrgas (5000'), Gesträuch um Admont selten, häufig 
auf Murauen bei Radkersburg und Rainen um Steinbrück, meist 9 • Juli» August. 
Bis Dalmatien verbreitet. 

IV. Section: Caricea Dsv., Rnd., Meade (als Gattung). 

(Fühlerborste wenigstens am Grunde gefiedert, V. und H. mit 4—5 starken 
Apicalborsten ; Körper robust, ziemlich kurz. Ist durch Uebergänge mit Arten 
der Section I und II, z. B. mit verna, humilis verbunden.) 

tigrina Fbr., Zett. 1712, 3319, SS. 663! (non Mg., die nach Meade 
= ciliatocosta Zett. 1713 — pantherina Rnd. 276 ist). Variirt: a) tigrina Rnd. 
275 und b) leonina Rnd., je nachdem die Innenseite der Vorderschienen ohne 
oder mit braunem Flecke ist; Meade zieht beide sonst identische Formen mit 
Recht zusammen. H. stets 1:2:2. 

Mürzhofen, Wechsel (leg. Pokorny); Admont selten, Murauen von Radkers- 
burg, Raine bei Steinbrück häufig, meist var. b). Juni bis October. In ganz 
Oesterreich häufig. 

* obtusipennis Fall., Zett. 1425. Auf Blumen, Bachrändern und 
Sumpfwiesen (3500—6000') nicht sehr selten: Hohentauern, Bösenstein 1 cf, 
4 9; Hochschwung 4 9? von Mariahof auf den Sirbitzkogel 2 ^f, 19. Juli, 
August. 



274 



Gabriel Strobl. 



Anmerkung. Auch peregrina Mg. V 187, 9 (Beschreibung der Fühler 
fehlt) gehört hieher; bisher nur um Seitenstetten 1 tf. H. 1:2:2. 

V. Section: Macrorchis Rnd., Meade. 

intermedia Fall., Mg. V 214, Zett. 1723, 6290, SS. 666!, Meade.' 
H. 1 : 2 : 2 (paarig), alle stark. Das 9 variirt: b) die vier hinteren Schenkel an 
der Spitzenhälfte mit schwarzer Rückenstrieme. 

Auf Laub, Blumen, besonders aber auf sumpfigen Wiesen bis 5500' häufig,, 
wenigstens im Ennsthale, am Kalbling, Natterriegel, um Hohentauern; var. b) 
Kaiserau und Natter riegel selten. Juli, August. 

meditata Fall., Mg. V 219, Zett. 1715, 4744, SS. 666!, End. 281, 
Meade. (H. 1:2:1, alle stark.) Mürzhofen (leg. Pokorny), Mühlau und Gesäuse 
bei Admont, Sumpfwiesen um Hohentauern, selten. An Bächen um Seitenstetten, 
Mai bis August, sehr häufig. 

Myeophaga Rnd. 

fungorum Dsv., Mg.. Zett. 1739, SS. 663!, Rnd. 243. Mürzhofen 
(leg. Pokorny). Ich traf sie nur um Seitenstetten. 

Chirosia Rnd. (Chiastochaeta Pok.). 

* Trollii Zett. 1609. In den Blüthen des Trollius europaeus am 
Semmering (Mik in Wiener ent. Zeit., 1891, p. 139 als Chirosia). 

(* albimana Wahlb., Rnd. 238 = albitarsis Zett. besitze ich nur aus 
Prag von Schmidt-Göbel, 1 tf. Coenosia albimana Loew in Wiener ent. 
Zeit., 1858 aus Sicilien scheint mir identisch zu sein.) 

* ( Chirosia) fusca m sp. 4 mm. Capite, thorace pedibusque fuscis, 
abdomine cinereo linea dorsali nigra, alis einer eohyalinis; antennis et palpis 
nigris, fronte lata. 

Gleicht sehr der albimana, stimmt im Bau des Kopfes, der Fühler, in 
Schüppchen und Geäder vollkommen, unterscheidet sich aber leicht durch die 
schmutzigbraune Körperfarbe und die ganz dunklen Vordertarsen. An Wiesen- 
rainen bei Melk Ende Mai 1 

Kopf ganz schmutzig lichtbraun, auch die Stirnleisten. Stirnstrieme 
schwärzlich, aber mit dunkelrothem Schimmer (vielleicht noch nicht ganz aus- 
gefärbt), so breit als die Stirnleisten. Stirn so breit als ein Auge, in der Mitte 
weniger verschmälert als bei albimana (f. Wangen und Backen etwa = 1 {s 
Augenbreite. Taster und Fühler schwarz, letztere ganz wie bei albimana, ziemlich 
kurz, das dritte viereckige Glied kaum um die Hälfte länger als breit; Borste 
nur sehr kurz flaumig. Thorax ganz schmutzigbraun; der Rücken dunkler, fast 
schwarzbraun, fettartig glänzend, sehr lang beborstet. Schüppchen sich deckend, 
nebst den Schwingern schmutzig rothgelb. Hinterleib fast streifenförmig, nieder- 



I>io tathottyiaen Steiermark*, 



275 



gedrückt, grau mit schwarzer liückcnlinie und unbestimmten schwärzlichen 

Sohillerfleoken, oben und unten lang und reichlich abstehend borstenhaarig. 
After etwas kolbig, die ersten Glieder grau bereift, das letzte glänzend schwarz, 
dick, hakenförmig, an den Bauch eingeschlagen. Beine ganz einfach, durchaus 
schmutzig dunkelbraun, reichlich beborstet; die Borsten der »Schenkel wimperart ig 
gestellt, nirgends büschelförmig zusammengedrängt. Ausser den Apicalborsten 
tragen die V. 2, M. 4, H. 2 : 5 : 3, ausserdem noch zwei feinere innere Wimpern. 
— Bei albvmana sehe ich an H. drei Paar Kückenborsten und weiter oben eine 
unpaarige und eine vordere Aussrnborste (also 1:4:3), aber keine Innenwimper, 
Flügel ganz graulich glashell; Randader kurz gedörnelt mit starkem Banddorn; 
die kleine Querader etwas hinter der Mündung der 1. Hauptader, die hintere 
Querader etwas vor der Mitte der Discoidalader, etwas länger als der Abstand 
von der Mündung der 5. Längsader. — Sehr ähnlich dürfte Aricia moriens Zett. 
1505 sein, doch zählt er sie zu den Arten mit cylindrischem Hinterleibe, nennt 
sie dunkelgrau mit gelber Makel oberhalb der Fühler und leicht gebräunten 
Flügeln. 

Myop Ina K. D. (Melanochclia Rnd., Meade). 

riparia Füll., Zett. 1584, SS. 058!, Rnd. 104, Mürzhofen (leg. 
Pokorny); ich sammelte sie nicht selten auf Bachsteinen um Melk und in 
Dalmatien. Mai bis Juli. 

Dialyia Mg. 

*erinacea Fall., Zett. 1370, Mg. V 208, S. 657. Auf Sumpfwiesen um 
Hohentauern Ende Mai 3 

Lispe Latr. 

(Monographie von Kowarz in Wiener ent. Zeit., 1892, p. 33—54.) 

tentaculata Deg., SS. 661!, End. 289, Kow. p. 38. Auf lehmigen 
und sandigen Flussufern um Admont, Cilli, Radkersburg nicht selten; Mürzhofen 
Wechsel (leg. Pokorny). Mai bis Juli. 

consanguinea Loew, S. 661, Kow. p. 40. An lehmigen Ennsufern 
bei Admont selten, an der Mur bei Radkersburg und Saan hei Cilli häufig; hier 
auch eine var. b) und 9 mit fast ganz schwarzen Hinterschienen. Juli, August. 

* tenuipalpis Zett., Kow. 37. Auf lehmigen Murauen hei Radkers- 
burg <j" und 9 nicht selten; auch an Bächen bei Steinbrück; Mürzhofen (leg. 
Pokorny). Juli. 

* flavidneta Loew. Am feuchten Sande der Mürz bei Mürzhofen (leg. 
Pokorny). 

Äther ig ona Rnd. 

qteadripunetata Rss., Rnd. 251; varia Mg., S. 669. Auf Dolden und 
blumigen Rainen um Radkersburg, Luttenberg, Steinbrück. Juli. 



276 



Gabriel Strobl. Die Anthomyinen Seiermarks. 



Schoenomyza Hai., ßnd. 239. 

*littorella Fall., Zett. 1951, 2720, Schin. in z.-b. Ges., 1867, p. 325, 
Rnd. 240, Litorella ochthiphilina Rnd. ol. — Eine Varietät ist fasciata Mg. 
VI 19 (vide Strobl in Wiener ent. Zeit, 1893). 

An Bächen, Teichen, in Sumpfwiesen bis 5000' nicht selten: Ennsufer, 
Kaiserau, Scheibleggerhochalpe, Kalbling bei Admont; Trefneralm bei Johnsbach ; 
Tauernstrasse, Scheiplalm des Bösenstein, Hochschwung; Mürzhofen (leg. Po- 
korny). Die Varietät selten mit der Normalform. Mai bis August. 



277 



Zur Pilzflora Niederösterreichs. 

VI. 1 ) 

Ascomycetes und Fungi imperfecti aus dem Herbar Beck. 

Bearbeitet von 

J. A. Bäuinler. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 5. April 1893.) 



Ascomycetes. 

Sphaeriaeeae Fries. 

* Quaternaria Persoonii Tul. (Sacc, Syll., I, p. 106). 

Asci 50—65 : 8—10 ,u, Sporen 14—16 : 4 fi. 
Auf Fagus -Aesten im Domgraben bei Weidlingbach, IX. 
Valsa nivea (Hoffm.) (Sacc, Syll., I, p. 137). 

Auf dürren Aesten von Populus im Wiener Prater, III. 

* Endoxyla austriaca n. sp. 

Stroma fehlend. 2 ) Peritheeien in grossen Gruppen sehr dicht beisammen- 
stehend, dem Holze vollkommen eingesenkt, ca. 300 — 400 /u lang, 
120 — 160 ,u breit, schwarz, mit fast ebenso (ca. 50 — 60 (j) langem 
Halse, dessen oberer verdickter Theil die gebleichte Holzoberfläche 
überragt und im Mündungstheile später einsinkt, so dass der Pilz 
oberflächlich betrachtet vollkommen einem dicht heerdig stehenden 
schwarzen Discomyceten ähnlich sieht. Asci schmal, lang gestielt, 



1 ) Herr J. A. Bäumler hatte die besondere Liebenswürdigkeit, mich in der Bearbeitung der 
von mir in Niederösterreicb eingesammelten Pilze bereitwilligst zu unterstützen, indem derselbe trotz 
Ueberbürdung mit Berufsgeschäften einen grossen Theil der in meinem Herbare befindlichen Asco- 
mycetes und Fungi imperfecti einer kritischen Bearbeitung unterzog. Indem ich ihm hiefür herz- 
lichsten Dank ausspreche, freue ich mich, dass mein Material nicht nur einige Neuheiten aufwies, 
sondern auch eine namhafte Vermehrung unserer Pilze ergab, indem die stattliche Anzahl von 6 bisher 
unbeschriebenen und 68 für unser Land neuen Arten, die wie in den vorhergehenden Beiträgen mit * 
bezeichnet wurden, erzielt wurde. Dr. G. v. Beck. 

2 ) Das heisst, wenn die gebleichte Holzoberfläche nicht als solches aufgefasst werden sollte. 
Z. B. Ges. B. XLHL Abh. 36 



278 



J. A. Bäum ler. 



40:3-5— 4 ,u p. sp., Stiel 30 : 1 <u, 8 sporig; Sporen einreihig, 6—7: 

3— 35<u, braun, beidendig abgerundet, mitunter etwas ungleich- 
seitig, selten mit zwei kleinen Oeltropfen. 

Auf Carpinus-Stämmm im Parke von Schönbrunn, IV (leg. Dr. A. Zahl- 
bruckner). 

Von den wenigen Arten der, wie es scheint, seltenen Gattung Endoxyla 
durch flaschenförmige Perithecien und besonders durch die kleinen 
Schläuche und Sporen sehr gut charakterisirt. 
Diatrype disciformis (Hoffm.) Fr. (Sacc, Syll., I, p. 191). 

Auf Buchenrinde im Domgraben bei Weidlingbach; im Kuhmannsfeld 
bei Tullnerbach; auf dem Schaf berge bei Dornbach. 
Diatrype bullata (Hoffm.) Fr. (Sacc, Syll., I, p. 193). 

Auf dürren Weidenästen im Domgraben bei Weidlingbach eine Form mit 
kürzeren Schläuchen (40:3 — 4^a) als gewöhnlich; Sporen 6:15^. 
Diatrype Stigma (Hoffm.) Fr. (Sacc, Syll., I, p. 194). 

Auf dürren Buchenästen im Domgraben bei Weidlingbach und auf dem 
Sauberge bei Weidling. 
Diatrypella verruciformis (Ehrh.) Nitsch. (Sacc, Syll., I, p. 200). 

Auf Carpinus -Aestchen bei Neuwaldegg, IX. 
Bosellinia aquila (Fr.) De Not. (Sacc, Syll., I, p. 252). 

* var. byssiseda Fuckel, Symb., p. 148 (conf. Winter, Pilze, II, S. 225). 
Auf faulenden Nussbaumästen im Krottenbachthale. 
* Bosellinia sordaria (Fr.) Eehm (Sacc, Syll., I, p. 270). 

Asci 50 — 60:4—6^, 8sporig; Sporen ein- oder halb zweireihig, 6—8: 

4— 5 <u, braun, beidendig abgerundet, meist mit zwei Oeltropfen 
versehen. 

Auf faulendem Holze (Kiefer?) am Sonntagsberg bei Rosenau, IX (leg. 
Dr. A. Zahlbruckner). 

Die Exemplare entsprechen der Beschreibung Saccardo's (1. c), d. h. 
die Perithecien sind entweder kegelförmig oder rundlich, im oberen 
Theile spärlich mit 10 — 20^ langen und 2— 3 fj, dicken braunen 
Borsten besetzt; selbst die von Saccardo in Fungi ital. del., Nr. 595 
gegebene Zeichnung des Peritheciumgewebes stimmt mit dem mir 
vorliegenden Pilze überein. 

Wenn Dr. Winter (Pilze, II, S. 228) es für unerklärlich findet, wieso 
Saccardo diese Art zu den Formen mit behaarten Perithecien 
bringen konnte, so erklärt sich dies dadurch, dass auch viele Peri- 
thecien der Haarbekleidung entbehren. 

Meine in Rabenhorst, Fungi eur., Nr. 1246 von Jack gesammelten 
und als Bosellinia Friesi ausgegebenen Exemplare gehören sicher 
nicht hierher, sondern zu Bosellinia pulveracea, wie Dr. Winter, 
1. c, ganz richtig erwähnt. 
Xylaria polymorpha (Pers.) Grev. (Sacc, Syll., I, p. 308). 

In den verschiedensten Formen von vielen Orten. 



Zur Vilzflora Nioiloriistorroiehs. VF. 



27!) 



Hypoxylon coccinenm Bull. (Saoc, Syll., I, p, 858). 

Auf FbgriM-Rinde bei Etekawinkel. 
Hypoxylon fuscum (Pers.) Fr. (Sacc., Syll., I, p. 301). 

Auf diversen Aesten und Rinden von verschiedenen Orten. 
Hypoxylon multiforme Fr. (Sacc., Syll., I, p. 868). 

Asci 70— 75:5 ,u p. sp.; Sporen 8— 10 : 4— 4 5 ,u. 

Auf dicker Buchenrinde im Wiener Walde 
Ustului« vulgaris Tul. (Sacc, Syll., T, p. 351). 

An Baunistrünken bei Neuwaldegg. 
Nummularia Bulliardi Tul. (Sacc, Syll., I, p. 396). 

Asci 100—110:8—10^; Sporen entweder rund mit 8 /u Durchmesser 
oder eiförmig und 8—12:8—9^; meist vollkommen runde und 
eiförmige Sporen in einem Schlauche vermischt. 

Auf Fa#ws- Stämmen im Ruhmannsfeld bei Tullnerbach, VIII. 
Gnomoniella fimbriata (Pers.) Sacc, Syll., I, p. 419. 

Auf Hainbuchenblättern am eisernen Thore bei Baden. 
Stigmatea Robertiana Fr. (Sacc, Syll., I, p. 541). 

Auf lebenden Blättern von Geranium Robertianum in Gärten von 
Währing bei Wien. 

* Bertia moriformis (Tode) De Not. (Sacc, Syll., I, p. 582). 

Auf einem morschen Strünke an der Thalhofriese bei Reichenau, IX; 
auf alten Hölzern im Kreuzbergwalde bei Gross-Russbach, VI; von 
letzterem Standort besonders schön entwickelt, auch die Sporen etwas 
grösser, und zwar 36—45:6 — 6'5,u! Schläuche conform der Be- 
schreibung bei Winter, Pilze, II, S. 237. 

* Massaria macrospora (Desm.) Sacc, Syll., II, p. 10. 

Auf Buchenästen im Domgraben bei Weidlingbach. 

Die Asci waren 180-220 : 30— 34 ,a, die Sporen 44—54:16—20^, 
dreimal septirt, braun, mit Gallerthülle versehen. 

Merkwürdiger Weise wird dieser schöne Pilz, welchen doch Fuckel in 
Symb. mycol., p. 174 „auf berindeten Fagus -Aesten nicht selten" 
angibt, von Dr. Winter in der „Kryptogamenflora Deutschlands" 
weder bei Cucurbitaria noch bei Massaria angeführt; auch im Re- 
gister der Pyrenomyceten dieses Werkes fehlt sowohl der Name als 
auch die Synonymie des Pilzes. Das Habitusbild Tulasne's in Sei. 
Fung. Carp., II, PI. 26, Fig. 6—8 stellt den Pilz in gewohnter 
meisterhafter Weise richtig dar. Auch hat Tulasne die Stellung 
dieses Pilzes richtig erfasst, indem er denselben am Schlüsse der 
Gattung Cucurbitaria stellte und unmittelbar darauf die Gattung 
Massaria folgen liess. Die Wachsthumsweise desselben ist unbedingt 
jene einer Cucurbitaria, doch der innere Bau und besonders die 
von einer Schleimhülle umgebenen, dreimal septirten Sporen lassen 
den Pilz nicht zu Cucurbitaria, sondern unbedingt als zur 
Gattung Massaria gehörig erkennen; auch Berlese stellt in 

36* 



280 



J. A. Bäumler. 



seinem Prachtwerke „Icones Fungorum", p. 25 den Pilz zu Mas- 
saria, freilich mit der Bemerkung: „vix Massaria". 
Das Conidienstadium dieses Pilzes, als Scolecosporium Fagi Lib. in 
Sacc, Mich., II, p. 355 bekannt, ist nach dem mir vorliegenden 
Exemplare von Saccardo in Fungi ital. del., Nr. 1091 besser dar- 
gestellt als von Berlese in Icon. Fung., Tav. XV, Fig. la. Die 
Conidien sind 100—150:12—14^, 10— 17 mal septirt, braun, beid- 
endig verdünnt und hyalin. 
* Leptosphaeria agnita (Desm.) Ces. et De Not.; Sacc, Syll., II, p. 40; Winter, 
Pilze, H, S. 480. 

Auf dürren Stengeln von Eupatorium cannabium in Schluchten des 
Dreimarksteines, V. 

Der mir vorliegende Pilz ist so charakteristisch gebaut, dass derselbe 
wohl nicht verwechselt werden kann; Winter 's Diagnose, 1. c, 
weicht zwar etwas von allen übrigen Beschreibungen ab, doch liegt 
dieser Abweichung die Variabilität der Schläuche und Sporen zu 
Grunde, deren Grössenmasse hier aneinandergereiht werden mögen. 



Nach: 


Schläuche 




Sporen 




Winter, Pilze, II, S. 480 


120—125 : 8^; 


30-35 


3-5^; 


8 zellig. 


Cesati et De Notaris, 










Schema, p. 62 . . . . 


90—100:10^; 


30-35 


4-5^; 


7— 8 zellig. 


Saccardo, Fungi ital. del., 










Nr. 506 


90:9^; 


36 




7— 8 zellig. 


Berlese, Icones Fungorum, 










Tav. 71 


90— 100: 10-12 {i; 


34—38 : 


4—5 {i; 


6— 7 zellig. 


Bei dem vorliegenden Pilze 


90— 100:8 /u; 


24-30 


3'5 — 4,a; 


7— 8 zellig. 


* Leptosphaeria Doliolum (Pers.) Ces. et De Not. (Sacc, 


Syll., II, p. 14). 



Auf abgestorbenen Stengeln von Urtica dioica im botanischen Garten 
der Wiener Universität, III. 
* Ohleria obducens Winter in Kabenhorst, Fungi eur., Nr. 1524 und in Pilze 
Deutschlands, II, S. 268 (Sacc, Syll., II, p. 98). 

Auf altem, hartem Holze auf dem Sauberge bei Weidlingbach, V. 

Die Schläuche waren 100—110 : 7 /u, die Sporen 14—17 : 3'5— 4 /u, drei- 
mal septirt, meist in der Mitte auseinanderfallend. — Dr. Winter 
(1. c.) sagt, „dass Ohleria obducens besser mit der vorstehenden 
(Fu ekel 'sehen) Art zu vereinigen sein dürfte". In der That sind 
die Diagnosen beider sowenig verschieden, dass es schwer fällt, 
diese zwei Arten — Fuckel's Ohleria modesta und Winter 's 
Ohleria obducens — auseinander zu halten. Natürlich darf hiebei 
nicht Fuckel's Abbildung in Symb. mye, Tab. III, Fig. 8 a, son- 
dern nur die von Winter nach Fuckel's Original-Exemplaren ent- 
worfene Diagnose berücksichtigt werden, denn Fuckel's Bild zeigt 
einen sackartigen, ca. 18 /u breiten Schlauch! 



Zur Pilzfloni Niederfistcrroiclis. VI. 



2«1 



* Trcmatosphacria fissa (Fuck.) Winter, Pilze, II, S. 2(59 (Sacc, Syll., II, })• 102). 

Auf entrindeten Aststückchen auf dein Sonnleitberge der Raxalpe, VI. 

Die Schläuche waren 100:8 — 9,a, die Sporen hatten 12— 14 /u Länge 
und 5—6 f* Breite, waren dreimal .septirt, braun und entsprachen 
der Form nach vollkommen der Abbildung in Fuckel's Sym. mye, 
Nachtrag II, Taf. I, Fig. 10 b. 

* I\(ifniusi<( Breidlerl B« sp. 

Stroma ausgebreitet, die Oberfläche des Holzes grau färbend, das Holz 
in tieferer Lage nicht verändernd. Perithecien schwarz, dem 
Stroma anfangs vollkommen eingesenkt, dann mehr oder weniger 
hervorbrechend, im Alter durch Schwinden der grauen Oberfläche 
des Stroma fast oberflächlich, von kohliger Substanz, mit runder, im 
Alter erweiterter Oeffnung versehen, 1 l 4 — 1 / 2 mm gross. Schläuche 
140:10 — 12 ft (p. sp. 100 fi), 8 sporig, von den sehr zahlreichen 
septirten und mit kleinen Oeltropfen versehenen Paraphysen umhüllt 
und überragt. Sporen 23 — 28:6—8^, meist mit einem Mittel- 
septum und vier Oeltropfen versehen, seltener dreimal septirt, an 
dem mittleren Septum etwas eingeschnürt, gegen die abgerundeten 
Enden verdünnt, gerade oder etwas gebogen, braun. 

Auf dem Innenholze eines hohlen Rosskastanienstammes im Wiener 
Prater beim Lusthause, II (leg. J. Br eidler). 

Ich gestatte mir, diesen durch schwarze, aus dem grauen Stroma her- 
vorbrechende Perithecien sehr auffälligen Pilz zu Ehren seines Ent- 
deckers, des hochverdienten Wiener Bryologen Herrn J. Breidler 
zu benennen. 

* Melogramma spiniferum (Wallr.) De Not. (Sacc, Syll., II, p. 144). 

Auf Wurzelholz bei der Sophienalpe, IX, ein prachtvoll entwickeltes 
Exemplar, das vollkommen mit der schönen Abbildung B erlese's 
in Icones Fungorum, Tav. 37, Fig. 3 übereinstimmte; ferner im 
Domgraben bei Weidlingbach; im oberen Halterthale; bei Reka- 
winkel (leg. Beck); am Sattelberge bei Pressbaum (leg. Dr. A. Zahl- 
bruckner); alle am Grunde von Stämmen gesammelt. 

* Lasiosphaeria hirsuta (Fr.) Oes. et De Not. (Sacc, Syll., II, p. 191). 

Auf nassem faulen Holze im Gföhler Walde, III (leg. J. Baumgartner). 

* Lasiosphaeria spermoides (Hoffm.) Ces. et De Not. (Sacc, Syll., II, p. 198). 

Auf alten Baumstrünken im Domgraben bei Weidlingbach ; am Burg- 
stall bei Piesting; bei Schwarzenbach, im Wiener Prater (leg. Beck); 
bei Rekawinkel (leg. Dr. A. Zahlbruckner). 

* Herpotrichia nigra Hartig in Allgem. Forst- und Jagdzeitung, 1888, S. 15 und 

Lehrb. der Baumkrankh., 2. Aufl., S. 74; vergl. auch Raimann in 
Sitzungsber. dieser Gesellsch., 1890, S. 10. 
Auf Pinus pumilio auf der Heukuppe der Raxalpe und im Saugraben 
des Schneeberges. VIII. 



282 



J. A. Bau ml er. 



* Winteria Zahlbruchneri n. sp. 

Perithecien weich, im oberen Theile konisch, dick, bräunlichgrün, die 
grau gefärbte Holzoberfläche überragend; der untere Theil dem 
Holze eingesenkt, fast flach, sehr dünn und wenig gefärbt, erst ge- 
schlossen, dann mit deutlichem Ostiolum, im Alter näpfchenförmig 
einsinkend, ca. 1 / 3 mm gross. Asci 80 — 90:14—16^, sackförmig, 
sehr kurz gestielt, 8 sporig, von zahlreichen, nur 1 fx dicken Para- 
physen überragt. Sporen zweireihig, 20 — 24 : 8 — 10 /x, dreimal sep- 
tirt, jede Abtheilung mit grossem Oeltropfen, der nach längerem 
Liegen im Präparate verschwindet, fast keulenförmig, beidendig 
abgerundet, im frischen Zustande grünlichgelb, im Präparate fast 
hyalin. 

In ziemlich dichten Heerden an entblössten Föhrenwurzeln auf dem 
Sonntagsberge, IX (leg. Dr. A. Zahlbruckner). 

Von Winteria viridis und Winteria lichenoides durch die Schläuche 
und Sporen verschieden, ebenso auch von Winteria excellens, welche 
Art nach Winter, Pilze Deutschi., II, S. 280 ein Discomycet sein 
soll. In der That ist auch diese neue Art leicht für einen Disco- 
myceten zu halten, wenn dem Untersucher nur ältere eingesunkene 
Perithecien vorliegen. Bei Winteria lichenoides Eehm in Rehm, 
Ascom., Nr. 285 b (leg. Dr. Rehm) ist das die Perithecien tragende 
Holz gebleicht, bei meinem Pilze aber grau; ein zweites Stück 
Wurzelholz, von Dr. Zahlbruckner auf dem Kamme des Wechsels 
gesammelt, zeigt das Holz ebenso gebleicht wie bei den Rehm'schen 
Exsiccaten, auch die Perithecien stimmen ziemlich überein, die 
Schläuche waren jedoch vollkommen sporenlos, daher? 
Pleospora herbarum (Pers.) Rabenh. (Sacc, SyjüL, II, p. 247). 

Auf dürren Stengeln in der Prein, VI. 
Cucurbitaria Laburni (Pers.) Ces. et De Not. (Sacc, Syll., II, p. 308). 

Auf dürren Zweigen von Cytisus Laburnum im botanischen Garten der 
Wiener Universität. 

* Cucurbitaria Coluteae (Rabenh.) Auersw. (Sacc, Syll., II, p. 310). 

Auf der Rinde von Colutea arborescens im Parke bei Hainburg a. D. 
(leg. C. Au st). 

* Cucurbitaria Coronillae (Fr.); Sacc, Syll., II, p. 313; Winter, Pilze, II, 

S. 323 als Varietät der Cucurbitaria elongata. 
Auf dürren Aestchen von Coronilla emerus im Wiener Walde bei Purkers- 
dorf (leg. J. A. Bäumler). 

* Strickeria obtusa (Fuck.), Winter, Pilze, II, S. 282; Teichospora obtusa Fuck. 

(Sacc, Syll., II, p. 302). 

Asci 80—95 : 16—20 t a; Sporen 20-24 : 8—10 /n. 

An einer Brunneneinfassung auf der Schafweide bei Neuhof im March- 
felde, V. 



Zur PUtflon Niodoröstorroichs. VI. 



283 



Hypocreaceae. 

Nectria cinnabarina (Tode) Fr. (Sacc, Syll., II, p. 479). 

Vollkommen entwickelt auf Buchenrinde auf dem Leopoldsberge, bei 
Schönbichl (leg. Beck); auf dem Hermannskogel (leg. J. Breidler). 
Nectria episyhacria (Tode) Fr. (Sacc, Syll., II, p. 497). 

Auf dem Stroma von Valsa im Rotligraben bei Weidling, IX. 
Nectria Peziza (Tode) Fr. (Sacc, Syll., II, p. 501). 

Schläuche 60—80 : 6—8 fx; Sporen 10—12 : 4—5 {i, mithin etwas kleiner 

als gewöhnlich. 
Auf alter Buchenrinde bei Rekawinkel, VIII. 

* Calonectria Fuckelii (Nitsch.) Sacc, Syll., II, p. 545. 

Schläuche 70— 85 : 8— 9 <u ; Sporen 12—16:5—6^, hyalin, mit vier 
Oeltropfen und drei sehr feinen Scheidewänden; die Septirung wird 
erst nach Zusatz von Alkohol deutlich sichtbar. 

Auf feuchten Strünken bei Neuwaldegg, IX. 
Pleonectria Berolinensis Sacc, Syll., II, p. 599. 

Auf dürren Aesten von Eibes rubrum in Gärten von Währing, IV. 

* Claviceps nigricans Tul. (Sacc, Syll., II, p. 565). 

In dem Fruchtknoten von Heleocharis palustris im Wiener Prater 
(leg. M. Müllner). Nur die Sclerotiumform. 
Epichloe typhina Fr. (Sacc, Syll., II, p. 578). 

Auf lebenden Grashalmen meist in schöner Entwicklung, und zwar auf 
Poa angustifolia bei Sieghartskirchen; auf Poa nemorosa bei 
Mannersdorf und Neuwaldegg; auf Festuca rubra auf dem Laaer- 
berge; auf Phleum? bei der Militärschiessstätte in den Donauauen 
von Wien. 



Dothideaceae. 

Dothidella betulina (Fr.) Sacc, Syll., II, p. 628. 

Auf Birkenblättern am Aufstiege gegen den Polzberg von Gaming, IX. 
Dothidella thoracella (Eustr.) Sacc, Syll., II, p. 630. 

Auf Blättern und Stengeln von Sedum telephium bei Mitterschlag. 
Wie gewöhnlich noch vollkommen unreif. 
* Phyllachora Podagrariae (Roth.) Karst. (Sacc, Syll., II, p. 615). 

Auf lebenden Blättern von Aegopodium bei Rekawinkel, VIII. 



Hysteriaceae. 

* Glonium pygmaeum Karsten, Myc Fenn., II, p. 239. 

Perithecien wie nach Karsten's Angabe. Schläuche 50—60 : 20— 24<a, 
sehr kurz gestielt, 8 sporig; Sporen 16 — 18:7 — 9 fi, hyalin, einfach 
septirt. Paraphysen sehr wenige, die Schläuche überragend, oben 
getheilt, ein sehr intensiv violett gefärbtes Epithecium bildend. 



284 



J. A. Bäumler. 



Nach Zusatz von Jod werden die Schläuche schön blau, die Sporen 
bräunlich. 

Auf alten Zäunen in Schwarzlacken bei Eekawinkel, XI (leg. Dr. A. Zahl- 
bruckner). 

Hy sterium pulicare Pers. (Sacc, Syll., II, p. 743). 

Auf dicker Eichenrinde bei Loiben, III (leg. J. Baumgartner). 
Lophodermium Pinastri (Schrad.) Chev. (Sacc, Syll., II, p. 794). 

Auf faulenden Nadeln von Pinns nigra im Hart bei Piesting, IV. 

Discomyoeteae. 

Tapesia Mosae (Pers.) Fuckel (Sacc, Syll., VIII, p. 374). 

Auf dürren Eosenästen in den Schluchten des Dreimarksteines, bei 
Salmannsdorf, V. 

* Godronia Urceolus (Alb. et Schw.) Karst. 1 ) (Sacc, Syll., VIII, p. 601). 

Auf dürren Aesten von JRibes rubrum in Gärten von Währing. 

Obwohl die Sporen noch nicht entwickelt waren, glaubte ich, nach der 
ausführlichen Beschreibung Dr. Rehm's doch den Pilz hier ein- 
reihen zu können. 

* Xylographa parallela (Ach.) Fr. (Sacc, Syll., VIII, p. 664). 

Auf entblössten Stämmen auf dem Wechsel, VI. 

* Naemacyclus niveus (Pers.) Sacc, Syll., VIII, p. 701. 

Auf Föhrennadeln bei Gutenstein, V. 

* Phacidium repandum (Alb. et Schw.) Fr.; Eehm, Discom., S. 71. — Pha- 

cidium autumnale Fuckel, Sym. myc, p. 262. — Pseudopeziza 
repanda (Fr.) Karst, forma autumnalis Sacc, Syll., VIII, p. 727. 
Auf Galium ? am Gösing, VI. 

Der Pilz ist wunderschön entwickelt und stimmt vollkommen mit den 
Exemplaren meines Herbars, welche J. Kunze in Eabenhorst's 
Fungi europ., Nr. 2033 als Phacidium autumnale Fuckel ausgab; 
hier wie dort sind die Schläuche 40 — 55 : 6—8 <a, die Sporen 10 bis 
13:2—3^. 

Pseudopeziza Medicaginis (Lib.) Sacc, Syll., VIII, p. 724. 

Auf Medicago sativa bei Asparn a. d. Zaya, VI. 

Obwohl der Pilz vollkommen entwickelt ist, messen die Schläuche doch 
nur 60 — 65 : 8 — 9 die Sporen 8 — 10 : 4—5 (jl, stimmen also mehr 
mit Saccardo's Messungen in Fungi ital. del., Nr. 1390, als mit 

. jenen seiner Sylloge; von Dr. Eehm, Discom., S. 598 wird diese 
Art als forma Medicaginis zu Pseudopeziza Trifolii gestellt. 
Coccomyces coronatus (Schum.) De Not. (Sacc, Syll., VIII, p. 744). 

Auf faulenden Buchenblättern bei Eekawinkel. 



l ) Vergl. Dr. H. Rehm, Discomyceten, S. 238, in Rabenhorst's Krjrptogamenflora von 
Deutschland. 



Zur Pillform Nioilorftstorrcichs. VI. 



285 



Jxln/iisma salicinum (Pers.) Fr. (Sacc, Syll., VIII, p. 753). 

Auf Blättern von Salix retusa auf dein Sehneeberge, VIII. 

* Patellaria inclusa Karsten, Myc fen., I, p. 236 (Sacc, Syll., VIII, p. 680 sub 

Odontotrcma). 

Schläuche 60—80:8—12^, Sporen 16—20:6^, 1— 3mal septirt; die 

Apothecien vollkommen der Karsten'schen Diagnose entsprechend. 

Nach Dr. Rehm's Ansicht (Discom., S. 333) wäre diese Art zu 

Winteria unter die Pyrenomyceten zu bringen. 
Auf einem entrindeten faulenden Fichtenstamme am Aufstieg zum 

Jauerling bei der Baumgartenmühle, VI. 

* Lecanidion atratum (Hedw.) Rabenh. (Sacc, Syll., VIII, p. 795). 

Auf Planken bei Gloggnitz (leg. Dr. A. Zahlbruckner). 

Fung-i imperfecta 

Sphaerioideae. 

* Phyllosticta buxina Sacc, Syll., III, p. 24. 

Sporen meist 4:2^ (seltener 4—5:1*5 — 2 /u), ohne Oeltropfen, sonst 

mit Saccardo's Beschreibung stimmend. 
Auf lebenden Blättern von Buxus sempervirens im botanischen Garten 

der Wiener Universität, III. 
Phyllosticta cruenta (Fr.) Kx (Sacc, Syll., III, p. 58). 

Auf lebenden Blättern von Polygonatum officinale von sehr zahlreichen 

Orten vorliegend. 

* Phyllosticta piricola Sacc. et Spey. (Sacc, Syll., III, p. 7). 

Auf Birnbaumblättern in Gärten von Währing; im Sommer. 
Phoma acuta Fuck. (Sacc, Syll., III, p. 133). 

Auf dürren Urtica-Stengeln bei Piesting, IV. 

* Phoma arundinacea (Berk.) Sacc, Syll., III, p. 165. 

Auf dürren Halmen von Phragmites am Haideteiche bei Vöslau, VI. 
Sporen 7 — 9 : 3— 4 fi\ Basidien 12 — 16 : 2 /u. — Auf denselben Sten- 
geln befindet sich auch * Hadrotrichum Phragmitis Fuck. (Sacc, 
Syll., IV, p. 301), Conidien 12 — 15 <a im Durchmesser, braun, nebst 
* Torula rhizophila Corda (Sacc, Syll., IV, p. 259), Conidien 
8— 10^a im Durchmesser, braun. 

* Phoma conorum Sacc, Syll., III, p. 150. 

Sporen 10—12 : 2—2 5 /u; Basidien 16—22 : 1 <u. 

Auf abgefallenen Fichtenzapfen bei Sieghartskirchen, V. 

* Phoma oleracea Sacc, Syll., III, p. 135. 

Sporen 5—6:15 — 2 (jl, mit zwei hyalinen Tropfen. 

Auf dürren Bhinanthus-Stengeln am Steinritzl bei Schwarzau i. G., VI. 

* Cytospora flavovirens Sacc, Syll., III, p. 268. 

Auf dürren Aesten von Cornus sanguinea in Gärten von Währing, III. 

Z. B. Ges. B. XLHI. Abh. 37 



286 



J. A. Bäum ler. 



Cytospora leucosperma (Pers.) Fr. (Sacc, Syll., III, p. 268). 

Auf dürren Aestchen von Populus im Wiener Prater, III. 

* Cytospora Vitis Mont. (Sacc, Syll., III, p. 256). 

Auf dürren Weinreben bei Piesting, IV. 
Placosphaeria Campanulae (DC.) Bäumler in Beiträge zur Kryptogamenflora 

Pressburgs, I, S. 10 (Sacc, Syll., X, p. 235). 
Auf lebenden Blättern von Campanula trachelium bei Merkenstein und 

auf dem Schneeberge; auf Campanula rapunculoides am Fusse des 

Hermannskogels. 

* Hendersonia culmicola Sacc, Syll., III, p. 437, var. minor Sacc 

Perithecien häutig, braun, halb eingesenkt, mit sehr zahlreichen Sporen 
erfüllt; Sporen 18— 24 /u lang, 2—3^, meist nur 2 t u dick, anfäng- 
lich mit 3 — 7 kleinen Oeltropfen versehen, dann dreimal septirt, 
gerade oder etwas gebogen, grünlichgelb. — Diese Varietät könnte 
auch füglich als eigene Art gelten. 

Auf Halmen und Blättern bei Velm, V. 

* Septoria aegopodina Sacc, Syll., III, p. 529. 

Auf lebenden Blättern von Aegopodium Podagraria im Parke von Neu- 
waldegg, X. 

Diese sehr gute Art hat, wie Saccardo (1. c) sehr richtig bemerkt, 
nichts mit Septoria Podagrariae Lasch gemein, ist sogar makro- 
skopisch durch die kaum bemerkbaren Perithecien von Septoria 
Podagrariae sofort zu unterscheiden. 
Septoria Clematidis Rob. et Desm. (Sacc, Syll., III, p. 524). 

Auf lebenden Blättern von Clematis vitalba am Lusthausberge bei 
Vöslau; im Sommer. 

* Septoria Clematidis-rectae Sacc, Syll., III,, p. 524. 

Sporen 32 — 40 : 3 — 3'5 {i, hyalin, gerade, einfach gebogen oder hin und 

her gekrümmte Sporen eingemischt. 
Auf lebenden Blättern von Clematis recta am Lusthausberge bei Vöslau; 

im Sommer. 

* Septoria cornicola Desm. (Sacc, Syll., III, p. 492). 

Sporen 25 — 30:2 — 2'5 /jl (also etwas kürzer als nach Angabe Sac- 

cardo's), etwas gebogen, 3 — 4 mal septirt. 
Auf lebenden Blättern von Cornus sanguinea bei Neuwaldegg. 

* Septoria? Galiorum Ell, et Mart. (Sacc, Syll., III, p. 543). 

Auf Blättern von Galium silvaticum bei Kritzendorf, VIII. 

Es ist ohne Einsichtnahme von Originalien etwas gewagt, den vor- 
liegenden Pilz mit jenem von Ellis und Martens zu identificiren, 
doch fand ich bei vorliegendem Pilze die Perithecien nur 80 /u gross, 
also wohl „punctifor?nia u , und die Sporen 20—30:2^, schwach 
gekrümmt, dreimal septirt, mithin wohl als „aeiculari-fdiformes u 
zu bezeichnen. 



Zur Pib.flora Niodorostorroichs. VI. 



2H7 



* Septoria Heraclei Dosin. (Sacc, Syll., III, p. 528). 

Auf Blättern von Heracleum Sph(>ndi/lium bei Neuwaldegg, X. 
Septoria piricola Desm. (Sacc, Syll., III, p. 487). 

Auf Blättern von Pirus communis bei Neuwaldegg, X. 
Septoria Pod&grartoe Lasch. (Sacc., Syll., III, p. 529). 

Auf lebenden Blättern von Aegopodium Podagraria von sehr vielen 
Standorten vorliegend. 

* Septoria Populi Desm. (Sacc, Syll., III, p. 502). 

Sporen 30 — 36:3,u, einmal septirt, sonst alles mit Desmazieres' 

Angaben übereinstimmend. 
Auf lebenden Blättern von Populus nigra an der alten Donau bei 

Floridsdorf, VI. 

* Septoria Bubi West. (Sacc, Syll., III, p. 486). 

Auf lebenden Blättern von Eubus bei Neuwaldegg, VIII. 

* Septoria scabiosicola Desm. (Sacc, Syll., III, p. 553). 

Auf lebenden Blättern von Knautia arvensis bei Vöslau, Neustift a. W. 
und Neuwaldegg; im Sommer. 

* Septoria Soldanellae Speg. (Sacc, Syll., III, p. 532). 

Auf lebenden Blättern von Soldanella alpina auf dem Wechsel, VII. 
Vollkommen übereinstimmend mit Spegazzini's Beschreibung; diese 
Fundstelle ist deshalb interessant, als meines Wissens nach dieser 
sehr gut beschriebene und auffallende Pilz bisher doch nur von dem 
Fundorte des Entdeckers (Monte Pizzocco, Norditalien) bekannt ge- 
macht wurde, wiewohl dessen Nährpflanze ein sehr grosses Ver- 
breitungsgebiet besitzt. 
Septoria Vincetoxici (Schub.) Auersw. (Sacc, Syll., III, p. 542). 

Auf lebenden Blättern von Cynanchum Vincetoxicum auf dem Stein- 
berge bei Ernstbrunn, VI. 
Phleospora Ulmi (Fr.) Wallr. (Sacc, Syll, III, p. 578). 

Auf lebenden Blättern von Ulmus campestris bei Kritzendorf und Merkenstein. 

Neetrioideae. 

* Sphaeronemella fimicola March., Champ. copr., VI, p. 12 (Sacc, Syll., X, 

p. 407). 

Auf Rehmist in Währing gezogen, IX. 

Ich hatte diesen Pilz ursprünglich als neu angesehen und mit folgender 
Diagnose belegt: Perithecien dünnhäutig, oberflächlich, gelblich, 
ca. 150 ,u im Durchmesser, in einen 700— 900 ,u langen, unten 40 <u 
dicken, nach aufwärts bis auf 15 /u verdünnten Schnabel ausgezogen, 
welcher auf der Spitze den ca. 60 fx grossen Sporenglobulus trägt; 
die einzelnen Sporen 6—8 : 2—3 /u, hyalin, an den Enden zugespitzt- 
abgerundet; selten befinden sich auch Sporen von 13 — 15:4<u 
darunter. 

37* 



288 



J. A. Bäum 1er. 



* Polystigmina rubra Sacc, Syll., III, p. 622. 

Auf lebenden Blättern von Prunus domestica; dieser sehr verbreitete, 
mir von zahlreichen Standorten vorliegende Pilz vermag durch sein 
massenhaftes Auftreten das Grün der Zwetschkenbäume in ein gelbes 
Koth zu verwandeln und wirkt physiognomisch ebenso wie die in 
Niederösterreich gleich häufig auftretende, das Ahornlaub schwärzende 
Melasmia acerina Lev. (Sacc, Syll., III, p. 638). 

Melanconieae. 

* Gloeosporium JSecJdanum n. sp. 

Fruchthäufchen (Lager) unter der Oberhaut sich entwickelnd, anfangs 
klein, später sich jedoch allmälig über die ganzen Kätzchen- und 
Kapselstiele ausbreitend ; durch die massenhaften Conidien wird die 
feine Oberhaut gesprengt und die nunmehr freien Fruchtlager fliessen 
zusammen und bilden feucht einen gelatinösen blassen, trocken einen 
harten fleischrothen Ueberzug, aus dem die grünen Carpelle hervor- 
ragen. Conidien 13—15 : 4—6^, hyalin, an einem Ende stets zuge- 
spitzt, am anderen entweder abgerundet oder zugespitzt. Basidien 
15— 20:2 ,a, hyalin, nicht ästig, einem fast stromaförmigen Lager 
entspringend, äusserst dicht gestellt, die Conidien an der Spitze ab- 
schnürend. Auf den weiblichen Kätzchenstielen und von dort auch 
auf die Blüthenstielchen übertretend. 

Auf Salix aurita zwischen Edlitzberg und Kronhof, VI. 

Dem Entdecker Herrn Dr. Günther Beck Ritter v. Mannagetta als 
Zeichen meiner Hochachtung gewidmet. 

Zu bemerken wäre noch, dass der Pilz in der ersten Entwicklung etwas 
Aehnlichkeit mit Gloeosporium lagenarium (Pass.) besitzt, die spätere 
Wachsthums weise kennzeichnet ihn jedoch sehr. Ein Untersucher, 
der nicht auch die jugendlichen Stadien desselben vor sich hat, 
kann leicht verleitet werden, denselben in die Familie der Tuber- 
cularien zu stellen. Jedenfalls gehört der Pilz zu den für seinen 
Wirth schädlichen aus dieser Gattung, 1 ) da die massenhaften Coni- 
dienlager die Fruchtentwicklung hemmen. 

* Gloeosporium paradoxum (De Not.) Fuck. (Sacc, Syll., III, p. 707). 

Auf Blättern von Hedem Helix in Gärten von Hadersdorf, VI. 

* Cylindrosporium Dictamni (? Rabenh.) m. 

Auf lebenden Blättern von Dictamnus albus am eisernen Thore bei 
Vöslau; im Sommer. 

Die unter der Epidermis sich entwickelnden sehr zahlreichen Conidien- 
häufchen befinden sich auf entfärbten unregelmässigen Flecken der 
Blätter; bei weiterer Entwicklung wird die Epidermis gesprengt und 



l ) Vergl. Gloeosporium ampelophagum, lagenarium, Lindemuthiana paradoxum etc. 



Zur IMlzflora Niodorfistorreichs. VI. 



289 



die 70~90^u langen, 3—4^ dicken, geraden oder gekrümmten, mit 
Oeltröpfchen oder mehreren Septis versehenen, einzeln fast hyalinen, 
zu mehreren beisammen liegenden, alter grünlichen Conidien bilden 
dunkle Häufchen auf den Blattflecken, 
Mit der Beschreibung Fuckel's in En. Fung. Nass., Nr. 330 und in 
Sym. Myc, p. 389 stimmt vorliegender Pilz in Allem überein, nur 
dass Fuckel den Pilz vollkommen entwickelt vor Augen hatte und 
die Conidienhäufchen für Perithecien hielt, aus welchen die „cirrae 
sordidae" heraustreten sollen. Da dieser Pilz durchaus keine Peri- 
thecien besitzt, gehört er nicht in die Familie der Sphaeropsideae, 
sondern zu den Melanconieae. Nach Saccardo, Syll., III, p. 514 
ist jedenfalls Fuckel's Septoria Dictamni gleich der Raben- 
horst'schen Depazea Dictamni. Es wäre demnach zu schreiben: 
Cylindrosporium Dictamni m. = Depazea Dictamni Rabenh. in 
Botan. Zeit. (1851) = Septoria Dictamni Fuckel, En. Fung. Nass. 
(1860). 

* Libertella faginea Desm. (Sacc, Syll., III, p, 744). 

Auf der Rinde von Buchenscheitern bei Tullnerbach. 
Naemaspora crocea (Bon.) Sacc, Syll., III, p. 747. 

Auf der Rinde von Fagus? im Parke von Neuwaldegg. 

* Marsonia Violae (Pass.) Sacc, Syll., III, p. 770. 

Auf Blättern von Viola bifolia auf dem Schneeberge, VIII. 
Ein sehr interessanter und seltener Pilz! 

* Marsonia Juglandis (Lib.) Sacc, Syll., III, p. 768. 

Auf Blättern von Juglans regia häufig (leg. J. A. Bäumler). 

Hyphomyeeteae. 

* Sterigmatocystis dubia (Corda) Sacc, Syll., IV, p. 7. 

Die Blase der Fruchthyphe ist 36—50//; die auf der Blase stehenden 
Basidien sind 12 — 15 /u lang, die Sterigmen 6 <u lang, die Conidien 
3— 4 im Durchmesser, hyalin. 

Auf faulendem Käse in Währing gezogen. 

* Sterigmatocystis phaeocephala (Dur. et Mant.) Sacc, Syll., IV, p. 76. 

Auf faulenden Stengelgliedern von Opuntia vulgaris in Währing gezogen. 

Saccardo zeichnet in Fungi ital. del., Nr. 902 zwei Conidien stärker 
vergrössert mit Stacheln und schreibt dazu „serius?"; die mir vor- 
liegenden zahlreichen Conidien sind stachellos, im Uebrigen aber 
Saccardo 's Bilde entsprechend. 

* Amblyosporium Botrytis Fries (Sacc, Syll., IV, p. 77). 

Auf faulenden Pilzen bei Weidlingbach, IX. 
Botrytis cinerea Pers. forma * sclerotiophila (Kl.) Sacc, Syll., IV, p. 130. 
Auf faulenden Pflanzen. 

* Ovularia Lamii (Fuck.) Sacc, Syll., IV, p. 144. 



290 



J. A. Bäumler. 



Conidien in kurzen Ketten, 15 — 18 : 4 — 7 t u, gestutzt oder an einem 
Ende abgerundet, am anderen verdünnt. In der Weise an beiden 
Enden regelmässig gespitzte Conidien, wie sie Fuckel, Sym. myc., 
Tab. I, Fig. 25 zeichnet, sind äusserst selten zu finden. 

Auf lebenden Blättern von Lamium purpureum in Gärten von Währing. 

* Ovularia Asperifolii Sacc, Syll., IV, p. 142 1 ), forma Symphyti. 

Die knorrigen Fruchthyphen besitzen 40 — 50 : 5 fi; Conidien eiförmig, 
auf einem Ende etwas mehr verdünnt, 10 — 12 : 4 — 5 /n, hyalin, auf 
den Hyphenenden oder den kurzen Aesten derselben abgeschnürt. 

Auf etwas gebräunten Flecken der Blätter von Symphytum tuberosum 
bei Erdweiss, VII. 

Von der Normalart durch etwas kleinere Fruchthyphen und Conidien 
abzutrennen, von Saccardo's var. Cynoglossi durch die kleineren 
Conidien und besonders durch die knorrigen Fruchthyphen verschieden. 
Ovularia obliqua (Cooke) Oud. (Sacc.; Syll., IV, p. 145). 

Auf Blättern von Bumex -Arten bei St. Pölten häufig. 

* Pachybasium hamatum (Bon.) Sacc, Syll., IV, p. 149. 

Auf einem faulenden Lentinus bei Mönichskirchen, VI. 

Obwohl diese Art von Bonorden nur auf faulendem Holze gefunden 
wurde, stelle ich vorliegenden, durch die eigenthümlichen Basidien 
ausgezeichneten Pilz doch hieher, da derselbe mit Bonorden 's Ab- 
bildung in Handbuch der Myc, Fig. 117 völlig übereinstimmt. 
JRamularia cylindroides Sacc, Syll., IV, p. 206. 

Auf Blättern von Pulmonaria officinalis in Wiesen bei Gr.-Sierning, VI. 

* Bamularia farinosa (Bon.) Sacc, Syll., IV, p. 206. 

Die büschelig hervorbrechenden knorrigen Hyphen sind bis zu 40 /u 
lang, 3 fi dick, und bilden auf den Spitzen die sehr verschieden ge- 
formten Conidien, letztere erreichen 8—16:3 — 4 /u, sind eiförmig 
oder länglich; die länglichen meist an den Enden verdünnt, die 
kürzeren abgerundet, im Innern mit Oeltropfen versehen. 

Auf Blättern von Symphytum tuberosum auf dem Gösing, VI. 
Bamularia Geranii (West.) Fuck. (Sacc, Syll., IV, p. 204). 

Auf Blättern von Geranium pusillum bei Klosterneuburg, Pottenstein 
und St. Pölten. 
Bamularia lactea (Desm.) Sacc, Syll., IV, p. 201. 

Auf Blättern von Viola hirta bei Gr. -Kussbach; auf Viola odorata und 
austriaca in Gärten von Währing, VI. 

* Bamularia Lampsanae (Desm.) Sacc, Syll., IV, p. 207. 

Auf Blättern von Lampsana communis in Gärten von Währing. 
Bamularia macrospora Fries (Sacc, Syll., IV, p. 211). 

Auf Blättern von Campanula glomerata auf dem Kahlenberge, VI. 

* Bamularia oreophila Sacc, Syll., IV, p. 206. 



») Daselbst ist der Abbildung in Fungi ital. del., Nr. 65 keine Erwäbnung getban. 



Zur Pilzflora Niodorö.storroir.lis. VI 



291 



Auf Hliillciii von Aslr<utti<t major am Oeliler hei G ut cnstfin, V1J. 

Mit; der Heschreibung und Abbildung (Fungi ital. del., Nr. 1)87) Sae- 
card o's vollkommen übereinstimmend. 
Ranwlaria Primulae Thum, in Oesterr. botan. Zeit., X X VIII (1878), S. 178 
= ? ? Bamularia primulana Karst, in Hedwigia, XXIII (1884), S. 7. 

Auf Blättern von Primula officinalis bei Merkeiistein, Schwarza u. 
Pottenstein, auf dem Schafberg bei Ncuwaldegg, am Wachberg bei 
Melk, in Gärten von Währing; auf Primula acaulis bei Neuwaldegg 
und in Gärten von Hadersdorf; auf Primula elatior auf dem Obers- 
berg bei Schwarzau. 

Diese Art ist durch sehr variable Conidien ausgezeichnet; dieselben sind 
vollkommen eiförmig und dann 8—12 : 5 — 7 ,u, oder länglich und 
dann 14— 22:6— 8 fi; die länglichen zuweilen einmal septirt, die 
kürzeren nicht. Der kürzeren Conidien wegen müsste der Pilz unbe- 
dingt zu Ovularia gestellt werden. 

Meiner Ansicht nach ist T hürnen 's Bamularia Primulae von Karsten's 
Bamularia primulana nicht verschieden, da ja auch T hürnen die 
Conidien mit 10 — 20:5^ angibt; Prof. Saccardo's in Fungi ital. 
del., Nr. 985 abgebildeter Pilz scheint von beiden abzuweichen, doch 
könnte darüber nur eine Untersuchung von Original-Exemplaren 
Aufschluss geben. 

* Torula Bhododendri Kunze (Sacc, Syll., IV, p. 254). 

Auf Rhododendron ferrugineum am Wechsel. 

* Zygodesmus fuscus Corda (Sacc, Syll, IV, p. 284). 

Auf faulenden Aestchen etc. und von denselben auf die umgebende Erde 
übergreifend; im Kobenzlparke bei Grinzing und in den Wäldern 
des Bisamberges. 

* Campsotrichum bicolor Ehrenb. (Sacc, Syll., IV, p. 297). 

Auf dem alten Thallus einer Usnea vom Wechsel. 
Fusicladium dendriticum (Wallr.) Fuck. (Sacc, Syll., IV, p. 345). 

Auf Blättern von Malus communis in Gärten von Währing. 

* Bispora intermedia Corda (Sacc, Syll., IV, p. 343). 

Conidien 10 — 15 : 6 /u, beidendig gestutzt, dunkelbraun, die die Conidien 
abschnürenden einfachen Fruchthyphen 20 : 4 — 5 fi, bedeutend lichter 
als die Conidien. Diese Art ist eine genaue Mittelart zwischen Bi- 
spora monilioides Corda und Saccardo's Bispora pusilla. 

Auf feuchtem Buchenholze bei Neuwaldegg und Dornbach. 

* Scolecotrichum Ciavariarum (Desm.) Sacc, Syll., IV, p. 349. 

Häufig auf alten Clavarien bei Hadersfeld, IX. 
Polythrincium Trifolii Kunze (Sacc, Syll., IV, p. 350). 

Auf Blättern von Trifolium bei der Sophienalpe, IX. 
Cladosporium herbarum (Pers.) Link (Sacc, Syll., IV, p. 350). 

Auf dürren Stengeln von zahlreichen Standorten vorliegend und wohl 
überall häufig. 



292 



J. A. Bäumler. 



* Helminthosporium macrocarpum Grev. (Sacc, Syll., IV, p. 412). 

Auf morschen Aestchen von Acer campester in Schluchten des Drei- 
marksteines, V. 

* Cercospora Mercurialis Pass. (Sacc, Syll., IV, p. 456). 

Sehr schön entwickelt und mit Saccardo's Abbildung in Fungi ital. 
del., Nr. 673 übereinstimmend auf Blättern von Mercurialis perennis 
auf dem Schneeberge. 

* Heterosporium Beckii n. sp. 

Fertile Hyphen sehr dicht stehend, einem zelligen Boden entspringend, 
braun, gegen die Spitze etwas lichter braun, knotig, septirt, 50 bis 
110:4 — h/u; Conidien sehr verschieden gestaltet, einzellig oder 
1 — 2 mal oder dreimal septirt, meist beidendig abgerundet, mit 
körnigem Inhalt und fein stacheliger Oberhaut, lichtbraun; die un- 
septirten sind 8 — 12 <w lang, die septirten 14 — 25 /u lang, alle 6 bis 
8 t u dick. 

In sehr dichten Rasen auf faulender Kürbisrinde in Gärten von 
Währing, II. 

Von allen Arten dieser Gattung durch die kleineren Conidien, die sehr 
dichten Rasen, von den meisten auch durch den stromaartigen Grund 
verschieden. 

* Heterosporium Ornithogali Klotsch (Sacc, Syll., IV, p. 480). 

Conidien 30 — 50:7—10^, 1 — 5 mal septirt, fein stachelig, olivenbräun- 
lich, meist beidendig abgerundet. Fertile Hyphen knotig oder glatt, 
septirt, 30—60^ hoch, 6—8/u dick. 

Auf Blättern von Gagea stenopetala auf dem Laaerberge, IV. 

* Napicladium Thalictri n. sp. 

Die fertilen, sehr dicht stehenden Fruchthyphen brechen in punkt- 
förmigen Häufchen durch die Epidermis hervor, die einzelne Hyphe 
ist 20 — 28 : 4 /u, dunkelgelb, gegen die Spitze etwas lichter; Conidien 
gipfelständig, einzellig und dann 14 : 3—4 /u, oder 2 — 3 zellig und 
dann 30— 35 : 6 — 8 /u, meist das obere Ende vollkommen abgerundet, 
das untere gestutzt, glatt, nicht eingeschnürt, dunkelgelb. 

In dichten Heerden in bräunlichen Flecken auf der Unterseite von 
Thalictrum minus, auf dem eisernen Thor bei Baden im Sommer. 

Zuweilen sind die auf der unteren Blattseite nie scharf umgrenzten 
bräunlichen Flecken auf der oberen Blattseite vollkommen gebleicht 
und durch eine Linie scharf abgegrenzt. 

Die Gattungen Passalora Fr. et Mont., Fusicladium Bon., Scoleco- 
trichum Kunze et Schum. und Napicladium Thüm. sind so schwach, 
dass bei Untersuchung von reichlichem Materiale wenn nicht alle 
vier, doch die letzteren drei ganz sicher zu vereinigen sein dürften. 

* Macrosporium heteronemum (Desm.) Sacc, Syll., IV, p. 524. 

Auf dürren Stengeln zu Währing, II. 



Zur Pilzflora Nioilorostern>ielis. VF. 



293 



* Sarcinella heterospora Sacc, Syll., IV, p. 548. 

Auf Blättern von Prunus domestica in Gärten von Währing, im Berbst. 

Peritheoien des in den Entwickelungskreis dieses Pilzes gehörigen 
Dimerosporium pulchrum Sacc. 1 ) konnte ich nicht finden 
Stysanus Stemonites (Pers.) Corda (Sacc, Syll., IV, p. 621). 

Auf feuchtem Kaninchenmist in Währing gezogen, VI. 

Tubercularieae. 

Tubercularia coyifluens Pers. (Sacc, Syll., IV, p. 641). 

Auf einem Nussbaumstrunke bei Döbling. 
Tubercularia vulgaris Tode (Sacc, Syll., IV, p. 638). 

Auf dürren Aesten sehr vieler Bäume, von zahlreichen Standorten vor- 
liegend. 

Cylindrocolla Urticae (Pers.) Bon. (Sacc, Syll., IV, p. 674). 

Auf dürren Stengeln von Urtica bei Neuwaldegg, Dornbach und im 
Wiener Prater, III— IV. 
Volutella ciliata (A. S.) Fr. (Sacc, Syll., IV, p. 682). 

Conidien 4—5:2^, selten 6— 7 : 2'5 ft. Fruchthyphen 15— 30:1 <u; 

die septirten Haare 200-300:5—8^. 
Auf faulenden Opuntienstengeln in Währing gezogen, IV. 
Ein sehr zierlicher Pilz. 
* Epicoccum purpurascens Ehrenb. (Sacc, Syll., IV, p. 636). 

Auf dürren Maisblättern in Gesellschaft mit Cladosporium herbarum 
und Phoma oleracea auf der Türkenschanze in Wien, III. 



l ) Vergleiche W i n t e r, Pilze, II, S. 51 und Saccardo, Syll., I, p. 51. 



Z. B. Ges. B. XLI1I. Abh. 



38 



294 



J. A. Bäumler. Zur Pilzflora Niederösterreichs. VI. 



Alphabetisches Register. 





Seite 




Seite 




Seite 


Amblyospora . . 


289 


Heterosporium . 


. 292 


Pleonectria . . 


. 283 


Bertia 


279 


Hypoxylon . . 


. 279 


Pleospora . . . 


. 282 


Bispora . . . . 


291 


Hysterium . . 


. 284 


Polystigmina 


. 288 


Botrytis . . . . 


289 


Kalmusia . . . 


. 281 


Polythrincium . 


. 291 


Calonectria . . . 


283 


Lasiosphaeria . 


. 281 


Pseudopeziza . . 


. 284 


Campsotrichum . . 


291 


Lecanidion . . 


. 285 


Quaternaria . . 


. 277 


Cercospora . . . 


292 


Leptosphaeria . 


. 280 


Ramularia . . 


. 290 


Cladosporium . . 


291 


Libertella . . . 


. 289 


Bhytisma . . . 


. 285 


Claviceps . . . . 


283 


Lophodermium . 


. 284 


Rosellinia . . 


. 278 


Coccomyces . . . 


284 


Macrosporium . 


. 292 


Sarcinella . . 


. 293 


Cucurbitaria . . . 


282 


Massaria . . . 


. 279 


Scolecotrichum . 


. 291 


Cylindrocolla . . 


293 


Marsonia . . . 


. 289 


Septoria . . . 


. 286 


Cylindrosporium . 


288 


Melasmia . . . 


. 288 


Sphaeronemella . 


. 287 


Cytospora . . . 


285 


Melogramma . . 


. 281 


Sterigmatocystis 


. 289 


Diatrype . . . . 


278 


Naemacyclus . . 


. 284 


Stigmatea . . . 


. 279 


Diatrypella . . . 


278 


Naemaspora . . 


. 289 


Strickeria . . . 


. 282 


Dothidella . . . 


283 


Napicladium . . 


. 292 


Stysanus . . . 


. 293 


Endoxyla . . . . 


277 


Nectria . . . 


. 283 


Tapesia . . . 


. 284 


Epichloe . . . . 


283 


Nummullaria 


. 279 


Torula .... 


. 291 


Epicoccum . . . 


293 


Ohleria. . . . 


. 280 


Trematosphaeria 


. 281 


Fusicladium . . . 


291 


Ovularia . . . 


. 289 


Tubercularia . . 


. 293 


Glonium . . . . 


283 


Pachybasium 


. 290 


Ustulina . . . 


. 279 


Gloeosporium . . 


288 


Patellaria . . . 


. 285 


Valsa .... 


. 277 


Gnomoniella . . . 


279 


Phacidium . . 


. 284 


Volutella . . . 


. 293 


Godronia . . . . 


284 


Phleospora . . 


. 287 


Winteria . . . 


. 282 


Hadrotrichum . . 


285 


Phoma .... 


. 285 


Xylaria . . . 


. 278 


Helminthosporium . 


292 


Phyllachora . . 


. 283 


Xylographa . . 


. 284 


Hendersonia . . . 


286 


Phyllosticta . . 


. 285 


Zygodesmus . . 


. 291 


Herpotrichia . . . 


281 


Placosphaeria . 


. 286 







295 



Lichenes Zambesid 

in Africae regione zambesica prope Boroma a cl. Menyharth lecti, 
in Herbario Universitatis vindobonensis servati, quos exponit 

Dr. J. Müller. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 7. Juni 1893.) 



Tribus Collemeae. 

1. Leptogiopsis Brebissonii (Moiitg*.) Müll.-Arg., L. B., Nr. 372; 
corticola, fertilis: Nr. 266, 267. 

2. Collema furvum Ach., Univ., p. 650; corticola: Nr. 250. 

Tribus Gloeolichenes. 

3. Pyrenopsis robustula Müll. -Arg. Thdllus nigro-fuscus, caespitoso- 
effusus, pro majore parte in pulvinulos 66 — 1 mm latos diffractus; pulvinuli 
super ficie ramillis liberis teretibus obtusis obtuse echinulati; ramuli ca. 0'5 ad 
0'7 mm longi et altiores, e trunculo 20 — 0'25 mm lato et obeso irregulariter 
in ramillos vulgo breves cylindrico-obovoideos vel solum papilliformes rotundato- 
obtusos olivaceo-füscos dbeuntes, partes interiores et inferiores caeterum pro 
parte majore cupreo-rubrae ; hyphae parcae et tenues, irreguläres; gonidia ge- 
neris, thallum fere omnino constituentia; apoihecia ignota. 

Est evidenter proxime affinis Pyrenopsi australiensi Müll. -Arg., a qua 
tarnen bene recedit habitu robustiore, ramulis in pulvinulos confertis, multo 
robustioribus, superne haud subdicbotomis et basi crassis. 

Saxicola in monte Kanduliri: Nr. 1215, mixta cum j uvenili Endocarpisco. 

Tribus Ramalineae. 

4. Ilamalina complanata Ach., Univ., p. 599; ramicola: Nr. 464. 

Tribus Parmelieae. 

5. Parmelia Hildenbrancltii f. nuda Müll.- Arg., L. B., Nr. 1637; 
corticola: Nr. 475, 464 et aliis intermixta. 

f. sorefliosa Müll.- Arg., L. B., Nr, 1637; ramnlicola: Nr. 464. 

38* 



296 



J. Müller. 



6. Parmelia praeter visa Müll.- Arg., L.B.,Nr. 191; corticola: Nr. 268, 
jiin., ster. 

7. Tarmelia zambesica Müll.-Arg. Thallus albido-glaucus, sat ad- 
pressus, subtus juxta marginem fuscum vel fusco-pallentem latissime glaber et 
nudus, caeterum breviter et parce vel gregatim nigro-rhizinosus, firmus; laciniae 
latiusculae, apice latius rotundato-lobatae, sub lente laevigatae, imo margine 
nudae, intus albidae; apothecia sessilia, 2—11 mm lata, diu incurvo-urceolaria, 
demum tarnen explanata, nigricanti-fusca et nuda, margine integra, dorso e laevi 
demum scrobiculato-inaequalia; sporae 15—17/u longae, 7 — 8'5 latae, ellip- 
soideae, leptodermeae. 

Similis Parmeliae Zollingeri Hepp, sed apothecia non mox deplan ato-aperta 
et discus longe obscurior. A simillima Parmelia mesotropa Müll. -Arg. dein 
recedit sporis brevioribus, non pachydermeis. Insuper sat bene simulat formam 
minorem vulgaris Parmeliae latissimae Fee, sed thallus magis adpressus est et 
sporae dein omnino aliae sunt. 

Corticola: Nr. 268, 269, 475. 

8. Parmelia Zollingeri Hepp in Zoll., Syst. Verz., p. 6; corticola. 

9. Parmelia tiliacea var. scorte